Nachrichten von der Insel La Palma.
Informationen und Fama* von der Insel         *)Fama, die römische Gottheit des Ruhms und der Gerüchte


Blog.
Fördergelder Solar
04 January, 2024

Das Cabildo hat die Subventionsanträge für Fotovoltaikanlagen des Jahres 2023 bearbeitet und verabschiedet. Die Summe der gutgesprochenen Subventionen der rund 300 Anträge beträgt 863.000 Euro. Gut investiertes Geld in zusätzliche 300 Solaranlagen und einen weiteren Schritt in die Richtung weg vom Schwerölkraftwerk zu erneuerbaren Energien.

Die Details des heutigen Bescheides können hier nachgelesen werden.

Verschiedenes
03 January, 2024

Puerto Naos
Wie bereits geschrieben verzögert sich die geplante Eröffnung des Strandes in Puerto Naos. Gestern fand keine Sitzung der PEINPAL statt, die nächste am kommenden Dienstag. Dann wird vielleicht das Protokoll verabschiedet. Klar scheint, dass man einen QR Code haben muss, um nach Puerto Naos zu kommen.

LP-2
Weil der Präsident Sergio Rodríguez versprach, dass die Arbeiten an der LP-2 (Kreisel Sombrero - San Nicolas) noch vor Ende des Jahres beginnen würden, aber dann das große Stillschweigen stattfand, fliegt ihm das von der Opposition der PP und PSOE nun gleich um die Ohren. "Ein weiteres nicht eingehaltenes Wahlversprechen" verkünden sie lauthals.

Arbeitslosigkeit
Die Arbeitslosigkeit ist auf La Palma leicht zurückgegangen. Das Jahr schloss mit 200 Arbeitslosen weniger ab.

5 Millionen
Das Cabildo stellt für Gemeinden 5 Millionen Euro zum Landkauf bereit. Damit soll der Bau von öffentliche Wohnungsbau begünstigt werden.

Covid und Grippe
Die vielen Zusammentreffen vor Weihnachten haben zu einer Covid / Grippewelle geführt. Derzeit hört man überall, dass Leute krank sind. Ich habe auch Covid bin aber nach einer Woche wieder fit.


Puerto Naos Strand
29 December, 2023

Die Mühlen mahlen offensichtlich doch etwas langsamer als Sergio gerne möchte. Sein schon mal angekündigter Rhythmus der eine Eröffnung des Strandes per 1. Januar in Aussicht stellte, kann nicht eingehalten werden. Nun hofft man auf Mitte Januar.

Wetter
Wetter
25 December, 2023

Der Kaltlufttropfen oder Höhentief - in spanisch DANA - hat den östlichen Kanareninseln zum Teil heftigen Regen beschert. Wir waren einmal mehr nicht am korrekten Ort um das kostbare Nass zu empfangen. Trotzdem hat es im Osten und Norden doch etwas geregnet und einige wenige Tropfen haben sich sogar nach El Paso verirrt.

Das ist nun vorbei. Der Kallufttropfen zieht nach Osten ab und aufgrund der Position des Azorenhochs, welches nicht bei den Azoren, sondern über Spanien liegt, geraten wir einmal mehr in eine Ostwindströmung und das heisst trockenere, wärmere Luftmassen und Calima.

Die letzte Nacht war in Tacande die kälteste dieses Winters. Das Thermometer erreichte am frühen Morgen nur noch 8,6°C, ist damit aber noch deutlich weg vom Jahrstief im Februar mit 5,9°C. Am Meer wie immer deutlich wärmer. In Puerto Naos lag die tiefste Temperatur in der letzten Nacht bei 17,6°C.

Das ist nun vorbei und die Temperaturen steigen kontinuierlich bis Sylvester auf rund 5°C über dem langjährigen Durchschnitt an. Dabei bleibt das Hoch fast stationär über der Iberischen Halbinsel und verhindert so, dass die vielen Tiefdruckgebiete, die sich im Moment im Atlantik befinden, die Kanaren erreichen können. Der Saharasand indessen schon. Es kommt wieder Calima auf.

Festtage
Festtage
24 December, 2023

Windfahnen
Windfahnen
23 December, 2023

Wir bereiten uns auf eine Öffnung von Puerto Naos für ein größeres Publikum (Strand) vor, um eventuell auch wieder in Puerto Naos mit dem Gleitschirm landen zu können. Gestern wurden in Puerto Naos alle Windfahnen ersetzt und auch am Klippenstartplatz haben wir neue installiert.

Der Klippenstartplatz und Puerto Naos befinden sich nach wie vor in einer Flugverbotszone, wir hoffen, dass sich diese Restriktionen in nächster Zeit vermindern und machen uns deshalb bereits jetzt parat.

Sperrzone
Sperrzone
21 December, 2023

Es läuft gerade viel mit Anträgen, Vorträgen und vorweihnachtlichem Zeugs und so ist mir das neue Dekret für die Sperrzone vom 18. Dezember schlichtweg durch gerutscht.

Die Montaña Quemada ist nun definitiv aus der Zone genommen worden. Das ist sehr erfreulich, eröffnet es doch endlich die Wanderwege von El Paso hoch bis zum Refugio El Pilar. Weiterhin vermisse ich die Feinarbeit. Man at sich leider auch bei dieser Edition nicht die Mühe genommen, die Zone wenigstens überall den Wanderwegen entlang zu legen und so bleibt es in einigen Teilen viel zu komplex für den unkundigen Touristen. So zum Beispiel südlich der Montaña Enrique wo man den Wanderweg 20 bis 50m in der Sperrzone lässt und der Wanderer die Schilder schlichtweg suchen muss.

Aber wollen wir es nicht ganz zerreden. Der neue Erlass ist endlich ein Schritt in die richtige Richtung. Weitere werden folgen.

Hier kann die Karte heruntergeladen werden.

Stranderöffnung in Puerto Naos
20 December, 2023

Auch mit diesem Projekt, welches einer größeren Öffnung von Puerto Naos für das Publikum entspricht, scheinen wir rasch voran zu kommen. Der Präsident sagte gestern, dass noch ein Konzept erarbeitet wird um sicherzustellen, dass sich mit dem Öffnen für ein breiteres Publikum nicht plötzlich Einbrüche in unbewohnte Apartments ereignen. Der Zugang nach Puerto Naos wird weiter überwacht. Das heisst auch bei einer Eröffnung des Strandes muss ein QR-Code beantragt werden. Dieser hat dann eine Gültigkeit von einem halben Jahr und muss sowohl bei Ein- als auch bei der Ausfahrt vorgewiesen werden.

Der ehrgeizige Zeitplan des Präsidenten sieht vor, dass die offenen Punkte in der nächsten PEINPAL Sitzung besprochen und behoben werden, diese findet jeweils am Dienstag statt, also am kommenden 26. Dezember und dass der Strand dann mit den genannten Auflagen ab darauf folgenden Montag, also dem 1. Januar besucht werden könnte. Ich werde über die weiteren Entwicklungen berichten.

Hunde
19 December, 2023

Die Guardia Civil hat zusammen mit der Policia Local von Los Llanos in einem Barranco in Tenisca 37 Hunde geborgen welche nicht nur schlecht gehalten wurden, sondern teilweise auch deutlich unterernährt waren. Die Tierschutzorganisation ANIPAL kümmert sich nun zuerst um sieben Hunde die in einem sehr schlechten Zustand sind. Letztendlich werden aber alle Tiere an diese Organisation überstellt.

Der Hundehalter wurde verzeigt. Gemäss dem neuen Tierschutzgesetz, welches seit September in Kraft ist, werden solche Verstösse mit einem Bussgeld bis zu 50.000 € belegt.

Flughafen und Puerto Naos
18 December, 2023

Eurowings Odyssee
Als am Samstag die Leute für den Flug La Palma - Düsseldorf der Eurowings eincheckten, wussten sie noch nicht, dass das der Beginn einer fast 50 Stündigen Odyssee werden sollte.
Die Maschine, eine A321 drehte noch vor dem Ausrichten auf die Landebahn Süd ab, flog am Wartepunkt ein paar Schleifen bevor sie nach Teneriffa Süd weiter flog. Den Passagieren wurde erklärt, dass das Wetter schuld sei, eine Erklärung die ich nicht glaubte, denn das Wetter war gut, der Wind genau Süd und auch die Sicht bestens, was viele Landungen vor- und nachher bezeugten. Auch der Umstand, dass der Pilot nicht einen zweiten Versuch startete, deutete auf ein technisches Problem hin. Das scheint sich nun auch zu bestätigen, denn die Passagiere wurden heute mit einer Ersatzmaschine abgeholt, die betroffene A-321 mit der Registrierung D-AIDV steht derweil immer noch auf Teneriffa.

Playa Puerto Naos
Der Inselpräsident Sergio Rodríguez hat gestern in der Plenarsitzung erklärt, dass das nächste Ziel die Öffnung des Strandes in Puerto Naos sei, und zwar vom Barranco de los Hombres (dort wo der Wassertunnel auf den Strand trifft) bis nach Süden. Gut, dass diese Öffnung für das Publikum einen hohen Stellenwert hat, denn damit rückt auch eine Lösung für die Gleitschirmpiloten wieder in eine realistischere Nähe. Es ist wichtig, dass wir diesen Touristenzweig nicht vergessen und  Lösungen anbieten, die auch wieder eine breitere Pilotenszene anspricht. Dazu gehört ein sicherer Landeplatz in Puerto Naos.

Boost
Boost
15 December, 2023

Gestern wurde in Puerto de Tazacorte ein Prototyp des Projektes "Boost" vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine schwimmende Plattform von Solarpanelen mit welcher man auf dem Meer elektrische Energie erzeugen kann.

Dieser Prototyp produziert um die 440.000 kW pro Jahr, was in etwa 100 Haushalte mit elektrischer Energie versorgen könnte.

Er ist der technologisch am weitesten entwickelte und der größte, der in Europa auf See eingesetzt wird.

Das europäische BOOST-Projekt hat strategische Partner im Vereinigten Königreich, Frankreich, Norwegen und Spanien. Zu dem europäischen Konsortium, das von dem norwegischen Unternehmen Ocean Sun koordiniert wird, gehören strategische Partner wie das französische Beratungsunternehmen Innosea und Fred Olsen Renewables, das derzeit Windparks in Schottland, Norwegen und Schweden betreibt. Auf den Kanarischen Inseln gehören dem Konsortium wichtige Einrichtungen wie PLOCAN und das Technologische Institut der Kanarischen Inseln (ITC) an.

Teilöffnung
15 December, 2023

Die Katze wurde etwas früher aus dem Sack gelassen: Anstelle wie für heute um 10h geplant fand die Pressekonferenz bereits gestern statt. Puerto Naos erfährt eine klar definierte und kontrollierte Teilöffnung für Anwohner.

Im Bereich Las Lajones, also im nördlichen oberen Teil von Puerto Naos, wurden 139 Wohnungen identifiziert die ab kommenden Montag für das Bewohnen freigegeben werden.

Die Bedingungen für die Anwohner: Es muss ein offizielles CO
Messgerät in der Wohnung installiert sein, die Anwohner müssen eine App auf ihrem Telefon installieren und sie müssen einwilligen, dass die in ihrer Wohnung erhobenen Daten zu wissenschaftlichen Zwecken ausgewertet werden können. Dazu kommt, dass sie über die Sicherheitsprotokolle informiert werden und diese Schulung bestätigen müssen.

Die betroffenen Anwohner werden ab Montag kontaktiert und können so koordiniert ihre Apartments wieder beziehen.

Nach wie vor nicht erlaubt ist der Zugang in Garagen sowie das benutzen von Aufzügen.

Das Cabildo arbeitet mit den weiteren Stellen um rasch weitere Infrastruktur wie die Apotheke und eine Einkaufsmöglichkeit freizugeben um diese essentiellen Bereiche für die Anwohner verfügbar zu machen. Der Bereich der Cruz Roja bei der Apotheke bereitet aber im Moment noch Probleme mit zeitweise hohen CO
Werten.

Eine Eröffnung des Hotel Sol wird von Sergio Rodríguez für März in Aussicht gestellt.

Derweil geht die Installation von Messgeräten weiter.

Umfahrungsstrasse El Paso
13 December, 2023

Entgegen meiner Annahme, dass alles langsam geht und der Bau der vielbesprochene Umfahrungsstrasse von El Paso noch viele Jahre dauern würde, geht es offensichtlich schneller voran wie gedacht.

Dieses Projekt wird nun mit dem Vulkanausbruch verknüpft mit der Begründung, dass die Eruption eine drastische Verschiebung der Bedürfnisse am Erschliessen neuer Landflächen zur "Umsiedelung" brachte und diese Straße diese gewährleistet. Das ist natürlich eine politische Aussage, denn in Tat und Wahrheit gibt es am Ende nicht mehr Verkehr in El Paso als vor der Eruption. Die verloren gegangenen Häuser und Industrieanlagen sind schon vorher über die bestehende Verbindung von El Paso angefahren worden und heute gibt es weniger Häuser und weniger Industrieanlagen. Man will das Projekt aber ganz offensichtlich mit der Eruption und der immer noch bestehenden gelben Ampel verknüpfen, um es schneller realisieren zu können. Dies offensichtlich mit Erfolg, dann die Kanarische Regierung hat dieses Projekt vom  Tunnel La Cumbre (PK19+300) bis zur LP-2 in Hermosilla mit einem Budget von 442.000 Euro und einer Bauzeit von 14 Monaten ausgeschrieben, steht in den Zeitungen.

Bei den 442.000 Euro kann es sich aber unmöglich um das Budget zum Bauen handeln, das ist wohl eher das Budget für die Bearbeitung der Ausschreibung.

Schicksalswoche?
13 December, 2023

"Die Rückkehr der Einwohner nach Puerto Naos könnte eine Frage von Tagen sein", so titelten gestern einige Zeitungen nach einer Pressekonferenz mit dem Inselpräsidenten Sergio Rodríguez. Dieser würde damit sein Versprechen einlösen, noch vor Ende des Jahres eine gangbare Lösung gefunden zu haben.

Die wichtigste Hürde ist offensichtlich geschafft: Die Protokolle dazu wurden in der gestrigen Sitzung der PEINPAL verabschiedet. Das ist eine große Entwicklung, denn dieser Ausschuss ist eher zurückhaltend wenn es um grosse Entscheide geht.

Die Rückkehr nach Puerto Naos sei demnach an zwei Protokolle gebunden. Das eine Regelt die Sicherheit und die Basis dazu bilden die schon installierten Messgeräte des Projektes "Alerta CO
" von INVOLCAN und der IGN. Mit Installation der Geräte wurde im Norden von Puerto Naos angefangen und man ist nun auf der Höhe der Beach Bar mit den Installationen angekommen.
Das zweite Protokoll regelt die Verantwortlichkeiten von den Anwohnern und den Behörden.

Die Details zum gesamten Vorgehen soll am kommenden Freitag in einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden.

Calima
12 December, 2023

Mein PC ist übrigens nach einem fatalen Hard-Disk crash wieder fit und es wird wieder geschrieben. Gut, dass ich permanent einen Backup am laufen hatte.

Der Calima kam gestern mit ein bisschen Verspätung aber dann doch flott und für La Palma recht stark. Am Donnerstag gegen Abend wird der Staub weggeblasen, kommt aber am Freitagmittag bereits wieder zurück. Die Temperaturen bleiben bis zum 20. Dezember eher über dem langjährigen Durchschnitt, danach wird es bis Ende Jahr eher kühl. Grössere Regenfälle sind in diesem Jahr nicht mehr zu erwarten.

Wasserspeicher Vicario
Wasserspeicher Vicario
09 December, 2023

Das Wasserspeicherbecken Vicario unterhalb Tijarafe stand immer wieder in den Schlagzeilen. Dessen Bau begann im Jahr 2010, also vor 13 Jahren. Die Fertigstellung wurde aber immer wieder verzögert. Zuerst durch den Konkurs der damit beauftragten Baufirma. Später wurde versprochen, dass die Arbeiten 2021 fertiggestellt wären aber auch das gelang nicht und dessen Einweihung wurde auf Januar 2024 gelegt.

Durch eine unglückliche Fügung, die Galerie "El Porvenir" in Aguavatar hatte einen Störfall, wurde deren Wasser nun bereits jetzt in das Speicherbecken geleitet, um das Wasser nicht zu verlieren. Nach vielen Verzögerungen weiht der Zufall das Speicherbecken also etwas zu früh ein. Einen offiziellen Akt im Januar werden sich die Politiker aber sicher nicht entgehen lassen. Es handelt sich nämlich nach der Laguna de Barlovento um das zweitgrößte Speicherbecken der Insel.

Das Speicherbecken:
Oberfläche 60.000 m²
Speichervolumen 1,5 Mio m³
Umfang 1.100 m
Fläche der Folie 100.000 m²
Einflussbereich: Küste Tijarafe bis nach Los Llanos
Verbunden mit einer 13 km langen Leitung mit 25 cm Durchmesser von Barlovento über Garafia nach Tijarafe.

Nachrichten
Nachrichten
06 December, 2023

Los Tilos
Ein großer Erdrutsch hat die Straße LP-105 nach Los Tilos verschüttet. Die Straße wird im Moment geräumt. Es ist nicht klar, wie lange sie gesperrt werden muss.

Puerto Naos
Verschiedene Gerüchte geistern im Moment herum. Man könne nun wieder in Puerto Naos wohnen, wenn man ein Papier unterschreiben würde. Dazu habe ich überhaupt keine Bestätigung, eher das Gegenteil habe ich gehört. So hätte die Gesundheitsbehörde einen Bericht erstellt, der sich im Moment gegen eine Wiederansiedlung stellen würde, auch nicht in Las Lajones und die Funktionäre würden lieber nichts entscheiden als ein Risiko einzugehen. Von offizieller Seite hört man gar nichts. Es werden weiter CO
Sensoren installiert, von einen gesamtheitlichen Plan, wie man nun Puerto Naos wieder bewohnbar machen könnte, sind wir noch weit entfernt. Die INVOLCAN weiss offensichtlich auch zwei Jahre nach Vulkanausbruch nicht, wieviel CO den quantitativ in Puerto Naos und La Bombilla ausgast. Es gäbe keine entsprechende Studie.

Im Moment fahre ich deshalb weiter mit meiner Messreihe. Gestern sind wir auch in der Panaderia direkt neben meinem Büro gewesen und haben Messungen durchgeführt. Dabei stellten wir fest, dass die CO
Konzentrationen in den WCs der Panadería am höchsten waren. Das Wasser im Syphon war verdunstet und in den Schüsseln konnten wir 40.000 ppm messen. Das ist nicht erstaunlich, hat es unter Puerto Naos doch immer noch einige Possos die das CO aufnehmen, das dann bei steigendem Meeresspiegel in die Kanalisation gedrückt wird. Neben der forcierten Belüftung muss endlich Wasser in die Kanalisation und weitere Syphons sollten an Schlüsselstellen eingebaut werden.
Wir haben in der Panaderia die WCs jetzt mit Wasser gefüllt und werden weitersuchen, welche Massnahmen sich noch als sinnvoll herausstellen um im Haus die CO
Konzentrationen zu senken.

Verschiedenes
04 December, 2023

Sanktion
Die Verlegung der Wasserrohre über die neu gebildeten Lava deltas, ein Entscheid der noch auf die Regierung der PP/PSOE zurück geht und von vielen nicht verstanden wurde soll von Costa mit bis zu 2,5 Mio Euro Bussgeld belegt werden. Sergio Rodríguez der sich zwar auch nicht begeistert zeigt von dem Entscheid versucht nun, Costa zu überzeugen, dass dies während dem Notfall die beste Lösung war und das Geld nicht verlangt wird.

El Paso
In El Paso sind bisher 68 Lizenzen zum Hausbau an Vulkanopfer vergeben worden. Weitere 10 sind noch in Bearbeitung und folgen bald.

Zonenplan
In einem neu vorgestellten Zonenplan soll das Industriegebiet Callejón de La Gata welches auch von der Lava verschüttet wurde, wieder freigelegt werden. Der Wiederaufbau von vor der Eruption bestehenden Gebäuden soll ermöglicht werden.

Radon
Das Messgerät in Puerto Naos ist nun bereits drei Wochen im Einsatz. Der durchschnittliche Wert liegt bei 176 Bq/m³ und der Europäische Grenzwert von 300 Bq/m³ wurde dabei nur dreimal leicht überschritten, wobei der Höchste Wert bei 345 Bq/m³ lag.

Ich bin positiv überrascht, dass wir es offensichtlich nicht auch noch mit einem ausgedehnten Radonproblem zu tun haben.

Morgen werde ich mit Francisco Pulido die Panaderia in Puerto Naos genauer anschauen. Vielleicht lässt sich die Gaskonzentration in der Flugschule senken indem wir die trockenen Syphons dort wieder mit Wasser füllen.

Das wird teuer
30 November, 2023

Letzte Woche tummelten sich ein paar Touristen auf dem Vulkankonus. Sie wurden erwischt und wie berichtet ist das Busgeld mindestens 3.000 €.

Heute erneut ein Bericht der mich ungläubig den Kopf schütteln lässt. Am Nachmittag ist ein Helikopter in die Caldera geflogen. Nun höre ich, dass dieser bei der Cascada de las Colores zwei Touristen retten musste. Diese haben sich den Anweisungen der Parkbehörde widersetzt, gingen trotz verbot in die Caldera und mussten dann aufgrund der starken Regenfälle und anschwellenden Flüsse gerettet werden.
Auch hier wird mindestens die Rettung in Rechnung gestellt. Eine Stunde Helikopter kostet ab 3.000 €.

Neben dem Umstand, dass sich naive Touristen in Gefahr bringen und sich mit Busgeldern den Urlaub ruinieren müssen in solchen Situationen immer wieder Retter hinaus und auch sie bringen sich dann in gefährliche Situationen.

Straßen gesperrt
Straßen gesperrt
30 November, 2023

Die ersten starken Regenfälle haben die Insel wie prognostiziert heute Morgen erreicht. Einige Straßen sind unterbrochen, so auch die Verbindung von Tijarafe nach La Punta. Dort ist der Fluss auf die Straße gelangt und hat diese bei der Ampel mit Geröll zugedeckt.

Weitere Schluchten wie der Garome zwischen Puntagorda und Tijarafe führen sehr viel Wasser und auch Asche vom Waldbrand mit sich. Garafia meldet die stärksten Niederschläge seit Jahren.

Die erste Front ist nun durchgezogen, es klart im Moment etwas auf. Aber im Verlauf des Nachmittags destabilisiert sich die Atmosphäre gleich wieder und es kann dann mit sporadischen zum Teil auch starken Niederschlägen weiter gehen.

Entgegen meinen Befürchtungen konnte wenigstens der Flughafen bisher angeflogen werden.

Regen
Regen
29 November, 2023

Im Vorfeld der Front welche uns morgen erreichen wird sahen wir heute Morgen am Vulkan deutlich mehr "Rauch" und die seit Monaten nicht mehr sichtbaren Fumarolen im Bereich des Vulkans Bernardino waren wieder sichtbar.
Das hat ausschließlich meteorologische Gründe. Der Vulkan gast nicht mehr aus, man sieht den Wasserdampf nun, weil die Temperaturen niedrig und die Luftfeuchtigkeit hoch sind.

Die Front bringt morgen bereits vor dem Mittag Regen der auf der ganzen Insel fallen kann. Vornehmlich aber im Westen, denn es handelt sich morgen tatsächlich um eine Kaltfront. Diese kann lokal zu sehr starken Niederschlägen führen und auch vor lokalen Gewittern wird gewarnt. Hören sie Donner ist es besser empfindliche elektronische Geräte vom Netz zu trennen. Auch Internetrouter welche an Telefonleitungen hängen werden dann manchmal Opfer von Überspannungen.

Wie bereits erwähnt empfehle ich keine Wanderungen in Schluchten. Die dichte und tiefe Wolkenschicht wird wohl morgen kaum einen ermuntern eine lange Wanderung zu unternehmen. Aber auch noch ein paar Tage nach intensiven Regenfällen sind Schluchten immer noch Steinschlag gefährdet. Dann noch zum Auto, fahren sie vorsichtig. Die Straßen werden zeitweise ganz schön rutschig.
Die stärksten Regenfälle sind morgen Donnerstag am Nachmittag zu erwarten, eine Wetterberuhigung erst im Verlauf des Freitags.

Er kommt, der Regen
Er kommt, der Regen
27 November, 2023

Nun sind sich drei Wettermodelle einig: Am kommenden Donnerstag wird es regnen. Die Windrichtung dreht auf Südwest und die Windgeschwindigkeit ist so stark, dass die Luftmasse im Westen problemlos angehoben wird, kondensiert und dann abregnet.

Das kann zeitweise im Südwesten und in der Caldera zu intensiven Niederschlägen führen die wiederum auch Steinschlag auslösen können. Enge Schluchten wie die Caldera oder Marcos y Corderos etc. sollten gemieden werden. Auch wissen wir Locals, dass die Straßen rutschig sein können und verbringen stärkere Regentage lieber daheim.

Der Konkursbuchverlag von Claudia Gehrke hat viele La Palma Bücher publiziert, die wenn nicht vorher am Strand, dann am Donnerstag daheim gelesen werden könnten.

Die Wolkenunterseite kann zeitweise auf 500 m zu stehen kommen und die anfliegenden Maschinen werden am Flughafen mit zwei Problemen zu kämpfen haben: Windböen aus SW, also von oben und die Sicht. Je nach Anflugverfahren - der Flughafen SPC kennt nun zwei verschiedene - und Geschwindigkeit gelten Wolkenuntergrenzen im Bereich von 440m bis 550m. Maschinen mit einer höheren Anfluggeschwindigkeit, also die größeren Jets müssen die Piste auf 550 m sehen, die kleineren und langsameren Binter/Canaryfly haben etwas mehr Marge.

Pure Ignoranz
Pure Ignoranz
24 November, 2023

So wird das nichts mit einer deutichen Verkleinerung der Verbotszone um den Vulkan. Gesten sind dutzende Touristen trotz klarer Hinweise des Parkpersonals in die verbotene Zone eingedrungen und einige haben sich sogar über den Vulkankonus hergemacht. Es ist klar, dass die Behörden diesen Wildwuchs nicht akzeptieren können. Speziell der Vulkankegel ist nach wie vor instabil und weist unweit unter der Oberfläche noch Temperaturen von über 500°C auf. Es können sich auch noch spontan Spalten bilden und dann ist der Ignorant einfach verschwunden und gegrillt.

Die erste Konsequenz ist die, dass die Zone im Süden noch nicht eröffnet werden wird. Das Cabildo will die Verbotstafeln anpassen was wieder einiges an Zeit beanspruchen wird. Das alles geht wieder zu Lasten derjenigen Touristen die sich an die Anweisungen halten. Zum Glück scheint die Zone bei der Montaña Quemada nicht von dieser Massnahme betroffen und die Biker können diese bald nutzen.

Es wäre gut, wenn alle die im Tourismus arbeiten ihre Kunden auf diese und weitere Konsequenzen hinweisen würden. Das Cabildo ist sehr wohl auch in der Lage für solche Verstösse sehr hohe Bussen zu verhängen, wie die Vergangenheit zeigte, wo eine geführte Gruppe während der Vulkaneruption in die Verbotszone eindrang und jedes Gruppenmitglied dafür 5.000 € blechen musste. Der Organisator sogar ein Vielfaches davon.

Ein Kessel Buntes
21 November, 2023

PEINPAL
Heute fand die Sitzung der PEINPAL statt und wir warten gespannt darauf, dass die Daten der neuen Exklusionszone publiziert werden.

CEIP La Laguna
Die von der Lava teilweise zerstörte Schule in La Laguna soll wieder aufgebaut werden. Die Pläne bestehen und die Gelder sind offensichtlich auch gesprochen.

Container
Die in Los Llanos installierten Container, welche viele Vulkanopfer beherbergen, sind von miserabler Qualität. Beim letzten Regen zeigten einige, dass sie undicht sind. Dies wird nun behoben.

Wetter
Auch in dieser Woche sind die Temperaturen über dem Schnitt für die Jahreszeit. Die Lage des Hochs vor Portugal provoziiert bei uns eine Südströmung die heute so stark ist, dass sogar ein Wetteralarm herausgegeben wurde. Das Meer ist an vielen Orten weiss, die Wellen sehr hoch. Nur im Norden bläst der Wind nicht.
Erst am kommenden Donnerstag wird die Windrichtung wieder auf Passat drehen und uns dann wieder etwas kältere und feuchtere Luft bringen.

Nationales Zentrum Vulkanologie
Das Cabildo sprach einen betrag von 85.000 € zu damit El Paso ein Gebiet in Tacande nördlich der Coladen kaufen kann. Für dieses Gebiet wurde ein Plan eingereicht der vom Vulkanologen der INVOLCAN Luca D'Auria in einem Tweet am 13. Oktober wie folgt scharf verurteilt wurde:

"Der Bau des Nationalen Vulkanologischen Zentrums in einem Gebiet mit hohem vulkanischem Risiko ist einfach absurd. Wie üblich haben Sie und Ihre Puppenspieler kein einziges funktionierendes Neuron."

Wahrscheinlich wäre ein Standort am Fuss des Bejenado für dieses Projekt besser, aber wir wissen auch, dass die gesamte INVOLCAN das Institut auf Teneriffa will, diese grössere Insel bietet den Vulkanologen und deren Familien mehr und kaum einer möchte auf das kleine La Palma umziehen.

Neue Exklusionszone
Neue Exklusionszone
18 November, 2023

Eine deutlich verkleinerte Exklusionszone ist in Arbeit. Diese wird am nächsten Dienstag im Komitee PEINPAL verabschiedet und dann publiziert. Die gesamte Signalisation muss verändert werden. Die Montaña Quemada kommt definitiv aus der Zone raus und es wird auch einen neuen Aussichtspunkt auf den Vulkan im Süden geben. Dieser liegt auf der alten Cabeza de Vaca Straße (siehe Bild).

Die neue Karte wird nach der Sitzung nächsten Dienstag publiziert. Dann sehen wir auch, ob der Mirador im Süden nur mit Guide oder nun öffentlich zugänglich sein wird.

Unbemanntes Flugzeug
Unbemanntes Flugzeug
18 November, 2023

Für den nächsten Montag, 20. November wurde ein NOTAM publiziert welches über den Flug eines unbemannten Flugzeuges über der Cumbre Vieja informiert. Der Flug erfolgt in den untersten 120m über Grund.

Der dafür verwendete Luftraum befindet sich deutlich über der Piste Fran Santana auf der West, aber auch auf der Ostseite der Cumbre.

Am Montag weht in der Höhe ein relativ starker Süd- bis Südostwind und es wird wohl keimen Gleitschirmpiloten in den Sinn kommen zu fliegen.

Weihnachtsgeschenk
Weihnachtsgeschenk
17 November, 2023

In einem guten Monat ist bereits wieder Weihnachten. Eine gute Gelegenheit, sich rechtzeitig um ein Geschenk zu kümmern, denn wir wissen, die Lieferzeiten mit der Post werden im Dezember immer länger.
Für nicht auf La Palma ansässige kann das Buch "Vulkaneruption auf der Insel La Palma" zum Beispiel bei Books on Demand bestellt werden. Der Onlinepreis für die Hardcover Ausgabe beträgt € 36.--.

Das Buch ist auch in elektronischer Form erhältlich und kann bei BoD für € 12,99 heruntergeladen werden.

Auf La Palma wird das Buch in folgenden Buchhandlungen für € 34.-- angeboten:

El Paso
- Libreria Guacimara, Avda. Islas Canarias 12,

Los Llanos
- Relojería y Tabaquería, Plaza España, Calle Real 26
- Valle Verde Tienda, Camino del Medio 22
- T.J. Multitienda, Carlos Fco. Navarro 25

Sta. Cruz de la Palma
- Librería Papiro, C/ A. Pérez de Brito N°14
- Librería Casa Fidio, Calle O Daly, 4, Sta. Cruz de la Palma

Die tiefe Befindlichkeit der Wissenschaftler
14 November, 2023

Ein Artikel in LaPalma ahora vom Physiker José Francisco Arozena hat bei Involcan erneut harsche Reaktionen provoziert.

Jemand von Involcan schrieb darauf:

«Das kann so nicht weitergehen. Der Autor dieses Artikels ist eine unvertretbare und manipulative Person, weil er öffentlich eine Meinung verbreitet hat, die nicht den Tatsachen entspricht und die Diskreditierung von wissenschaftlichen Einrichtungen wie INVOLCAN fördert.  Es ist nicht das erste Mal, dass José F. Arozena sich in sozialen Netzwerken und in den Medien dafür einsetzt, ein verzerrtes Bild vom Engagement von INVOLCAN auf La Palma zu verbreiten.
Wer steckt dahinter, dass die Wissenschaftler von INVOLCAN vor der Gesellschaft auf La Palma in den Hintergrund gedrängt werden?
Ich werde das keine Minute länger dulden und habe kein Problem damit, mich aus unserer Arbeit auf La Palma zurückzuziehen, wenn diese Kampagne zur Diskreditierung von INVOLCAN nicht aufhört. Ich hoffe und erwarte, dass die öffentlichen Verwaltungen dieser Art von unverantwortlichen und schädlichen Meinungen entgegenwirken, indem sie die Wahrheit auf den Tisch legen.»

Die Vulkanologen waren stolz im Rampenlicht der Eruption und nahmen danach auch die Medaillen in empfang. Sie arbeiteten viel während der Eruption, halfen mit, die Sicherheit der Palmeros sicher zu stellen, dabei erarbeiteten sie aber auch Daten, die ihnen in ihrer Wissenschaftlichen Karriere weiterhelfen.

In professioneller Kommunikation waren sie nicht so gut während der Eruption nicht, und auch jetzt nicht. Sie haben wohl auch keine Berater oder hören nicht auf sie.

Auf Kritik reagiert man nicht mit Drohungen, die Verantwortung nicht mehr wahrzunehmen und die Insel zu verlassen. Eine solche Drohung ist verantwortungslos. Im Gegenteil, steht man über der Sache, dann sucht man das Gespräch und entkräftet falsche Darstellungen mit klaren Argumenten und Ehrlichkeit. Es reicht auch nicht, den Ball an die Politik zu spielen, im Stil, wenn ihr den nicht mundtot macht bin ich nicht mehr dabei.

Wenn sich die Kritik an Involcan richtet, sollten diese dann nicht selber ruhig und klar antworten?

Es handelt sich in diesem Artikel auch um eine Meinung eines Palmeros, der von José, der promovierter Physiker ist und vielleicht auch deshalb die Vulkanologen zur Glut reizt. Wenn nun aber die eigene Befindlichkeit mehr wiegt als die Mitarbeit bei der Suche nach Lösungen für die Bevölkerung, dann werden das die Betroffenen, die Einwohner und Geschäftsleute von Puerto Naos und La Bombilla, ja die 85.000 Palmeros ganz sicher nicht verzeihen.

Dies und das
Dies und das
13 November, 2023

Radon
Das lange erwartete und schon abgeschriebene Messgerät kam am letzten Freitag an. Es liefert seit Samstag Daten. Wie erwartet kann man leicht erhöhte Radon Werte messen, nach zwei Tagen kann ich aber noch keine tiefere Analyse liefern. Die tiefsten Werte waren erwartungsgemäss bei der Installation als das Lokal gelüftet wurde, die höchsten letzte Nacht lagen ganz knapp über der EU Grenze von 300 Bq/m3. Eine genauere Analyse kann ich in etwa einem Monat liefern aber schon mal das: Das Problem mit Radon löst sich wie das CO
mit Lüften.

PEINPAL
Der Inselpräsident hat mitgeteilt, dass die Vulkanologen an der nächsten Peinpal Sitzung wieder teilnehmen werden. Ich hoffe, dass weitere Streitereien nun intern gelöst werden und die Bevölkerung in den Genuss von Lösungen kommt und nicht in den von Problemen.

Wetter
Wie bereits mitgeteilt hat und nun Calima erreicht. Dieser wird die ganze Woche anhalten und uns Temperaturen bringen die über dem Schnitt von November liegen werden. Die Sonne ist schon weit im Süden, die 30°C Grenze wird wohl nicht überschritten.

Cueva de las Palomas
Die Vulkanröhre beim Besucherzentrum in Las Manchas ist renoviert, nach der Eruption musste ein geologischer Bericht erstellt werden der die Sicherheit attestiert. Dies ist alles abgeschlossen und diese Touristenattraktion wird wohl demnächst wieder eröffnet.

Tazacorte
Das Cabildo hat über das Wochenende gearbeitet um die Straße von Tazacorte zum Hafen von Tazacorte zu sichern und wieder zu eröffnen. Den Status von heute kenne ich noch nicht.

Wetter
Wetter
10 November, 2023

Nachdem wir auf etwa zwei Wochen Wetter zurückblicken, welches normal für die Jahreszeit war, stehen wir erneut vor einer Woche mit steigenden Temperaturen, kaum Wolken und Calima.

Das Azorenhoch wird seine Position morgen rund 1.000 km nach Südosten verschieben. Es kommt so über Madeira zu stehen. Auf den Kanaren, genau südlich davon, dreht die Windrichtung deshalb auf Ost, was dazu führt, dass sich die Temperaturen erhöhen und die Luftfeuchtigkeit sinkt. Abgesehen von vereinzelt hohen Wolkenfeldern, speziell am kommenden Dienstag ist es verbreitet sonnig.

Dazu kommt Saharasand in der Atmosphäre. Diese Phase von Calima beginnt am Montag und hält wahrscheinlich die ganze kommende Woche an.

Die Temperaturen werden über dem Durchschnitt zu liegen kommen und können vereinzelt bis auf 30°C ansteigen.

Fliesenklau
Fliesenklau
10 November, 2023

Da wurde doch wirklich ein ganzes Pallett an Fliesen geklaut. Das an der Pista del Canal unterhalb von Fagundo. Die Eigentümer hatten die speziellen Fliesen mit Holzoptik extra nach La Palma importiert, das heisst sie sind einzigartig. Die Größe von 20 * 120 cm ist auch ausserordentlich und wird jeden nicht wirklich guten Fliesenleger den Schweiss auf die Stirne treiben.

Wenn Sie diese Fliesen irgendwo auf einer Baustelle sehen oder sie ihnen angeboten werden melden sie sich bei Katja und Thomas +49 773 789 111 (auch WhatsApp).

Beantragung QR Code
10 November, 2023

Verschiedene Leute haben mich angeschrieben und davon berichtet, dass der QR Code abgelehnt wurde.

Im Moment können Touristen oder Personen, die weder Apartment, Geschäft noch sonst ein Arbeitsprojekt in Puerto Naos oder La Bombilla haben, keinen QR Code beantragen.

Das wird sich erst dann ändern, wenn ein QR Code für einen Strandbesuch möglich ist.

Falls Sie die Kriterien für einen QR Code erfüllen können sie diesen auf der Seite de Cabildo beantragen. Dort können auch weitere Informationen heruntergeladen werden.

Beachten Sie beim Antrag, dass Sie alle notwendigen Dokumente einreichen und genau beschreiben, was sie in Puerto Naos oder La Bombilla machen werden. Zusätzlich müssen Sie danach im zweiten Teil des Formulars "Add People" mindestens eine Person einfügen.

Der QR Code kann nun über eine Dauer von drei Monaten beantragt werden. Er gilt ausschliesslich für die beantragte Zone. Man darf sich im Gebiet nicht frei bewegen.

CO2 in Puerto Naos
CO2 in Puerto Naos
09 November, 2023

CO
Obschon die CO
Werte an der Juana Tabares in Puerto Naos über die letzten 12 Monate gesehen immer noch einen Abwärtstrend zeigen, waren die letzten drei Monate und speziell der Oktober eher wieder ansteigend. Speziell die letzten zwei Oktoberwochen habe ich recht hohe Werte gemessen. Woran das liegt, kann ich nicht erklären.
In der letzten Woche haben sich die Werte nun wieder auf einem deutlich tieferen Level eingependelt.
Die Werte der letzten 10 Tage sind etwas ungenauer, da mein Referenzgerät ausgestiegen ist und ich deshalb pro Tag nicht mehr 24 Messwerte, sondern im Moment nur noch 10 erheben kann.

Radon
Bereits im September versprach ich, innerhalb von 8 Wochen Werte über Radon zu liefern. Das am 7. September bestelle Gerät für das ich Anfang Oktober bereits den Zoll bezahlte, muss als verloren betrachtet werden. Seit drei Wochen soll es von Teneriffa nach La Palma unterwegs sein. Amazon hat mir den Betrag zurück bezahlt und ich habe die Bestellung erneut aufgegeben. Das zweite Gerät ist nun unterwegs. Mal sehen welche Odyssee sich hier anbahnt.

Künstlicher Rauch
Künstlicher Rauch
09 November, 2023

Die Einwohnervereinigung von Las Manchas informiert auf deren Facebookseite darüber, dass heute eine Filmcrew südlich des Vulkans bei der Fatima Schläuche verlegt hat und dort künstlichen Rauch ausströmen lässt.

Dieser Rauch hat nichts mit dem Vulkan zu tun. Man möchte nicht, dass die Bevölkerung plötzlich panisch wird.

Steinschlag
Steinschlag
07 November, 2023

An der Straße von Tazacorte zum Puerto de Tazacorte ereignete sich heute Morgen im unteren Bereich ein Steinschlag. Es wird wohl besser sein, heute Morgen über den Barranco de las Angustias nach Puerto de Tazacorte zu fahren.

Hahnenkämpfe
Hahnenkämpfe
04 November, 2023

Die Hahnenkämpfe gehen weiter: Die Wissenschaftler der IGN und INVOLCAN haben ihre Teilnahme an den wöchentlichen Sitzungen der PEINPAL ausgesetzt "bis zur Richtigstellung der Aussagen von Wissenschaftlern, die nicht mit öffentlichen Einrichtungen verbunden sind und jetzt in diesem Gremium mitarbeiten".

Damit sind der Pulmonologe Aldo Brito sowie der Chemiker Francisco Pulido gemeint.

Offensichtlich haben sich die Mitarbeiter der IGN und INVOLCAN über Äusserungen dieser zwei in sozialen Netzwerken erzürnt. Es ist bekannt, dass diese zwei Wissenschaftler die neu an den PEINPAL Sitzungen teilnehmen eine komplett andere Einschätzung der Gefahrensituation in Puerto Naos kommunizieren.

Die Partido Popular nutzt diese Gelegenheit um gegen die neue Regierung der Coalición Canaria zu schiessen. Doch das Cabildo kommuniziert, dass diese Angelegenheit ausserhalb ihrer Einflussmöglichkeiten in sozialen Medien stattfand. Sie bemühen sich, so heisst es weiter, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Dieses Gremium muss Führen, das heisst zusammen eine Lösung erarbeiten und diese dann gemeinsam mit einer Stimme kommunizieren. Das heisst aber auch, dass einer vielleicht mit seiner Meinung zurückstehen muss, denn mit diesen niederen Macho-Befindlichkeiten kommen wir nicht weiter. Es nutzt nur dem Ego der Beteiligen geht aber voll auf Kosten der Bevölkerung.

Früher wurden solche Angelegenheiten mit einem Tritt in den Arsch gerichtet. Heute hat man leider deutlich weniger möglichkeiten.

Bild aus Eltime.es

Zugang nach Puerto Naos
Zugang nach Puerto Naos
03 November, 2023

Von der Presse offensichtlich noch nicht bemerkt, aber eine große Erleichterung für viele:

QR-Codes für den Zugang nach Puerto Naos können nun für alle Zonen außer Schwarz von Montag bis Sonntag angefordert werden. Schwarz bleibt nur Donnerstag.

Das Protokoll auf der Webseite wurde noch nicht verändert, die neuen Daten erscheinen aber, wenn man den QR Code beantragt. Für die meisten Zonen galt 09:00 h bis 13:00h, für Las Lajones bis 19:00h.

Wasser und die Caldera
01 November, 2023

Obschon Nationalpark, die Caldera de Taburiente und dessen Wasser ist nach wie vor in Privatbesitz. Heute eingefasst in “El Heredamiento de las Haciendas de Argua” wo die Anteile der rund 2.000 Besitzer verwaltet werden.

Im Jahr 1954 wurde die Caldera de Taburiente zum Nationalpark erklärt, aber die Besitzansprüche gehen weit vor diese Zeit, nämlich auf den 8. Juli 1502 zurück. An diesem Tag machte der Eroberer von La Palma und Beauftragter des spanischen Königs, D. Alonso Fernández de Lugo, eine «unwiderrufliche» Spende des Landes und des Wassers der Caldera inklusive Ländereien und Fincas in Tazacorte an seinen Leutnant,  D. Juan Fernández de Lugo Señorino. Nach diversen Handänderungen in den folgenden Jahren war ab etwa 1515 D. Jácome de Monteverde der einzige Besitzer und vermachte den Besitz nach seinem Tod seinen 5 Kindern die dann am 27. November 1557 die  “Erbengemeinschaft Heredamiento de las Haciendas de Argual y Tazacorte” gründeten.

Die Gemeinde El Paso deren Land auch die Caldera de Taburiente mit einschliesst klagte im Jahr 1961 das Eigentum an Land und ein. Dieser Versuch wurde aber vom Gericht abgelehnt, welches die seit 400 Jahren bestehende Erbgemeinschaft bestätigte.

Die grosse Wasserentnahmestelle mit Kanal bei «Dos Aguas» wurde in den Jahren 1928 – 1932 gebaut. Nach einem späteren weiterausbau führt der Kanal nun um die 2.500 l Wasser pro Minute nach Los Llanos.

Einige der Galerien wurden später künstlich verschlossen um im Berg Wasser zu speichern welches dann nach Bedarf benutzt werden konnte. So die Galerie «Verduras de Alfonso» im Jahr 2002 was zu einer Erhöhung der Wassersäule von 120 m führte. Ermuntert vom Erfolg schloss man im Jahr 2007 auch die Galerie «Los Guanches» mit einer darauffolgenden Erhöhung von 55 m Wassersäule.

Das alles und noch mehr kann im Essay von Edelmira Luis Brito (2009) nachgelesen werden.

Nachrichten
29 October, 2023

Puerto Naos
In den letzten Tagen habe ich an der Juana Tabares die höchsten CO
Werte in diesem Jahr gemessen. Mein Sensor welcher bis 10.000 ppm messen kann kam mehrere Male an den Anschlag. Warum das so ist, kann ich nicht erklären.

Es kommt aber endlich auch Bewegung in die vom Cabildo versprochene Installation von Sensoren in Puerto Naos. Diese wurden im Zoll zurückgehalten, offensichtlich wegen den Lithium Batterien. Nächste Woche soll man nun weiter kommen und 50 Geräte installieren und ab dann pro Woche 100 bis 150 sagte Sergio Rodríguez der Zeitung eltime.es.
Das Cabildo will nun schnell Daten sammeln um Ende November einen Entscheid über eine allfällige partielle Öffnung von Puerto Naos und La Bombilla fällen zu können.

Evakuierte und Hotel Teneguía/Prinzess
Man hat "Anomalien" festgestellt, so äusserte sich Sergio Rodríguez diplomatisch. Er meinte damit, dass festgestellt wurde, dass einige Evakuierte die immer noch eine Unterkunft im Hotel in Fuencaliente haben, diese aber nur am Wochenende nutzen würden. Wenn sie eine Lösung während der Woche gefunden haben, sollen sie diese auch am Wochenende benutzen meinte der Präsident. In der Tat gibt es nach meinen Informationen Leute die ein Haus in Las Manchas haben, aber immer noch im Hotel eingeschrieben sind. Immer das Gleiche: Einige nutzen das System bis zum umfallen aus und hinterlassen einen komischen Eindruck unter welchem dann die zu leiden haben, die ihre einzige Bleibe in Puerto Naos oder La Bombilla haben und das Angebot wirklich noch brauchen.

Wetter
Mal mehr, mal weniger Regen. Die Modelle sind sich überhaupt nicht einig, was denn am Montag und Dienstag nächster Woche auf uns zukommt. Immerhin, für Montag scheint die Windrichtung nun in allen Höhenlagen SW zu sein. Das ist eine gute Nachricht für das Valle denn dann wird die Feuchtigkeit hierhin gedrückt und kann besser abregnen. Ich bleibe zuversichtlich, dass wir einiges an Regen bekommen werden.

Nachrichten
Nachrichten
26 October, 2023

Bodegón Tamanca
Wie alle Geschäfte in Las Manchas mussten sie am 19. September 2021 hastig schliessen nachdem in gut 2 km nähe der Vulkan Tajogaite ausbrach. Bilder des Eingangstors das zu einem Drittel in der Asche stand gingen um die Welt.
Nun ist es endlich soweit, 767 Tage sind verstrichen, die Höhle wie sie liebevoll von einigen Deutschen genannt wird, die Bodegón Tamanca eröffnet das Restaurant heute wieder.

Verbotszone
Die Verbotszone soll im Nordöstlichsten Bereich, also der Montaña Quemada, verkleinert werden. Mit dieser Massnahme würde nicht nur mein Vorschlag der Verschiebung der Zone um 300 m nach Süd umgesetzt, sondern auch der Pfad durch das Llano de Jable in die Region zwischen Montaña Enrique und Montaña Quemada für die Biker eröffnet. Das letzte Wort hat wie vielfach die PEINPAL, Susa Armas ist dafür und wird den Vorschlag präsentieren.

Radon
Groß habe ich angekündigt, dass ich bis Ende Oktober erste Daten zu Radonmessungen in Puerto Naos präsentieren werde. Leider hat mir - wie vielen von Euch auch - die Post einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Gerät habe ich Anfang September bestellt. Es dümpelte dann 4 Wochen beim Zoll rum bis es vor einer Woche auf Teneriffa freigegeben wurde. Eine Woche später habe ich immer noch nichts erhalten. Es geht das Gerücht herum, dass die Post sparen muss und die Pakete nach La Palma nun mit Ruderboten transportiert werden.
Falls das Paket doch noch ankommt werde ich darüber berichten.

Flüchtlinge
Die Flüchtlingswelle auf die Kanaren von Afrika hat vor einer Woche einen erneuten Peak erreicht. Auf El Hierro, der notabene am weitesten von Afrika entfernten Insel, kamen 500 Menschen in kaum Seetüchtigen Booten an. Um diese nach Teneriffa zu bringen musste die Armas eine Spezialfahrt durchführen.
Das Meer ist nun aufgrund der anhaltenden Tiefs über den Azoren deutlich aufgewühlter und hat bereits den Wintercharakter angenommen. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass die Schlepper dadurch gestoppt werden und wieder hunderte von Menschen im Atlantik ertrinken.

Streik
Einige Servicedienstleister, darunter auch die Abfallentsorger haben für Ende Monat einen Streik angekündigt. Sie werden ihre Arbeit auf ein Minimum zurückfahren wenn nicht noch in letzter Minute Einigungen gefunden werden. Einigen sich die Parteien nicht, werden sie es an den Abfallbergen Anfang November unschwer erkennen können.

Wetter
Obschon sehr wichtig heute erst am Schluss: Die Prognosemodelle variieren täglich, aber es scheint nun zu 80% sicher, dass und am Montag Regen erreicht und sporadische Regenfälle bis und mit Dienstag anhalten können. Die Windrichtungen sind noch nicht klar, aber der Norden wird am meisten davon abbekommen.

Camino Cruz Chica
Camino Cruz Chica
22 October, 2023

Die Lavamassen drangen am 20. Oktober 2021 in den Dorfkern von La Laguna und haben dabei Teile der Schule zerstört und den Camino Cruz Chica im unteren Bereich verschüttet. Der Dorfkern wurde nun auch in diesem Gebiet freigelegt und der Camino Cruz Chica neu gebaut. Gleichzeitig hat man in die Straße auch Wasser und Strom gelegt und es steht nun nichts mehr im Weg um an den angrenzenden Grundstücken die 40 Häuser wieder aufzubauen. Der Camino Cruz Chica ist auch schon asphaltiert und eine Eröffnung scheint bald bevor zu stehen.

Bild: ElTime.es

Wetter
20 October, 2023

Der Regen in der letzten Nacht war wirklich willkommen. Nun kommen wir bereits unter den Einfluss des nächsten Tiefdruckgebietes welches uns wie schon gemeldet am Samstagabend erneut Regen bringen wird. Mit dem Eintreffen der Regenfront nimmt auch der Wind in der Höhe deutlich zu, da dies aber am Abend ist und die Windrichtung schnell von West über Nordwest nach Nord dreht werden negative Einflüsse auf den Flughafen wohl gering bleiben.

Die kommende Woche ist dann geprägt von einem Azorenhoch mit Passatwinden und der für die Herbst und Wintermonate typischen Bewölkung auf rund 1.000 m

Vulkanologen
20 October, 2023

Die Tage vor dem Vulkanausbruch und der Umstand, warum wir mit gelber Ampel in eine aktive Vulkaneruption rutschten bedarf immer noch der Aufklärung. Doch die verantwortlichen Politiker haben sich bisher erfolgreich gewehrt, Sitzungsprotokolle öffentlich zu machen.

Vulkanologen widersprechen sich in vielen Aussagen und die verantwortlichen Politiker melden sich natürlich nicht zu Wort, Zivilklagen könnten folgen.

Joan Martí vom CSCI, sagt nun, dass ihn das nationale Institut IGN eine Woche vor Eruption nach seiner Einschätzung nach der Eruptionswahrscheinlichkeit fragte. Er beantwortete diese Frage mit "die Resultate weisen auf eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit hin, 80%."

Nach meiner Erinnerung war die offiziell kommunizierte Eruptionswahrscheinlichkeit aber deutlich geringer. Zum Glück gibt es ja das Tagebuch. Dort schrieb ich am Dienstag 14. September 2021:

...Nemesion Pérez räumte ein, dass die seismische Krise der letzten Tage eine signifikante Veränderung der Aktivität dieses Vulkans darstellt und betonte, "dass die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Prozess zu einem Vulkanausbruch führt, bei etwa 20% liegen könnte, was keine geringe Zahl ist, obwohl wir noch keinen eruptiven Prozess erleben."

Wir wissen, dass die Prognose von Vulkanen sehr schwer ist, aber zwei Experten mit so unterschiedlichen Aussagen lässt zumindest aufhorchen. Es stellt sich auch die Frage, warum man zur Sicherheit der Menschen nicht auf die Aussage der höheren Eruptionswahrscheinlichkeit hörte. Viele Palmeros werden nie verzeihen, dass wir bei gelber Alarmstufe in eine Eruption liefen und sie so nicht das Geringste retten konnten.

Wetter
Wetter
17 October, 2023

Der bisher trockene und heisse Oktober hat fast die letzten Wasserreserven für die Landwirtschaft aufgebraucht. Der wichtige Speicher in Barlovento läuft Gefahr in ein paar Wochen leer zu sein. Es scheint aber Entlastung anzukommen: Beide Wettermodelle, das europäische und das amerikanische zeigen für das kommende Wochenende die Bildung eines Tiefdruckgebietes westlich von La Palma. Damit dreht der Wind auf Südwest und würde vor allem auf der trockenen Westseite der Insel ergiebige Niederschläge produzieren. Hoffen wir, dass das dann auch so eintrifft!

Stromnetz
17 October, 2023

e-Distribución, eine Firma des Endesa Konzerns und verantwortlich für das Elektrizitätsnetz meldet, dass 70% der Arbeiten für ein doppeltes Netz von Nord nach Süd, welches die Stabilität nach dem Vulkanausbruch wieder herstellen soll, abgeschlossen sind.

Endesa hat in dieses Projekt 6 Millionen Euro investiert. Das Netz soll im Jahr 2024 fertiggestellt werden. Die gesamten Investitionen werden sich bis dahin auf 11 Millionen Euro belaufen.

Es wurde auch Wert darauf gelegt, soviel wie möglich unterirdisch zu verlegen. Von den geplanten 34 km sind deren 9 bereits fertiggestellt. Weitere 8 km sollen bis Ende Jahr folgen. Zusätzlich wird bis in das nächste Jahr die neue Verteilstation in Tajuya fertiggestellt. Dazu kommen zwölf Umspannwerke, die über die Gemeinden Los Llanos de Aridane, Tazacorte und El Paso verteilt sind. Fünf der Umspannwerke sind bereits fertiggestellt und in Betrieb.

In nicht allzu ferner Zeit kann deshalb die Zentrale Las Manchas bei der Plaza Glorietta abgebaut werden. Diese wurde mit einer Kapazität von 4 MW installiert um Schwankungen im lädierten Stromnetz zu kompensieren und es ausfallsicherer zu machen.

Orakel
Orakel
16 October, 2023

Die ersten zwei Wochen waren überall viel zu warm. Es wird nun bereits orakelt, ob der Winter nun feucht werden würde. Denn offensichtlich hatte man 1968, 1983, 2002 und 2009 auch warme Oktober und darauf folgte jeweils ein Winter mit viel Niederschlag. Hoffen wir mal, dass das stimmt.

Wie bereits vor einer Woche in den Modellen abgebildet nehmen nun die Temperaturen ab. Morgen kommen wir unter den Einfluss eines Tiefdruckgebietes vor Portugal das auf seiner Rückseite kühlere und feuchtere Luft aus dem Norden zu uns bringt. Es wird etwas regnen wenngleich auch nicht wirklich viel.

Unterstützungen
12 October, 2023

Meinen Satz zu den Unterstützungen beim Artikel über Puerto Naos habe ich gelöscht. Er gibt nicht die gesamte Komplexität der Situation wieder, kann sogar falsch verstanden werden.

Fakt ist, dass der Staat Firmen unterstützt. Dort wo das gesamte Geschäft weggebrochen ist, nämlich in Puerto Naos und La Bombilla, da ist das absolut gerechtfertigt und wir sollten sicherstellen, dass diese Unternehmer nicht verschwinden, sondern ihre Geschäfte wieder eröffnen, wenn es die Situation denn zulässt.

Dass Firmen, die nicht mehr direkt von der Eruption betroffen sind nach wie vor zum Teil auch sehr hohe Unterstützungen erhalten, ist nicht korrekt und schadet eher der Entwicklung der Insel. In Las Manchas sollten mehr Restaurants öffnen um die touristische Attraktivität wieder zurück zu gewinnen. Der größte Player, Bodegón Tamanca, aber auch der Secadero könnten eröffnen, sind nach wie vor geschlossen. Die Pizzeria Evangelina wurde offensichtlich aufgegeben und kommt kaum zurück.

In Puerto Naos ist die Situation indessen viel komplexer. Die Unternehmer kommen nur mit Hindernissen oder in einigen Fällen gar nicht in ihr Geschäft. Teure Einrichtungen gehen kaputt und müssen irgendeinmal ersetzt werden. Die Bausubstanz leidet und es wird kaum etwas repariert. Wenn Puerto Naos teilweise geöffnet werden kann, wird es für die Unternehmer kaum rentabel sein. Auch wenn Puerto Naos auf einen Schlag ganz geöffnet werden könnte, braucht es extrem lange um zu der früheren Rentabilität zurück zu kehren. Wir tun gut daran, sicherzustellen, dass diese Unternehmer für die Wiederbelebung des Ortes dann auch zur Verfügung stehen und Motivation und auch das Geld haben für den Neuanfang.
Da sind wir aber noch lange nicht und einen umfassenden Plan habe ich auch noch nicht gesehen.

Lesung Spanisch
Lesung Spanisch
11 October, 2023

Nachricht von Ricardo Hernández Bravo:

Wir präsentieren die Neuauflage von "La piedra habitada": die Gedichtsammlung aus dem Jahr 2017, die jetzt im Dialog mit den von Coriolano González Montañez aufgenommenen Fotos der Landschaft von La Palma steht. Ein seit Jahren gereiftes Projekt, das dank des Rathauses von Los Llanos de Aridane und des Verlags El sastre de Apollinaire das Licht der Welt erblickt.

Wir möchten es mit Ihnen am 20. Oktober um 20.00 Uhr in der Casa de la Cultura von Los Llanos teilen.

Verschiedenes
11 October, 2023

Wetter
Bereits der 10. Tag in weiten Teilen von La Palma mit Temperaturen über 30°C. Das ist nun wirklich rekordverdächtig, auch der Umstand, dass wir mit großer Wahrscheinlichkeit erst am kommenden Montag einen spürbaren Temperaturrückgang sehen werden.
Die zweite Hälfte des Oktober könnte es zeitweise Regen geben.

Feuer
Bei Puntagorda ist heute Nachmittag ein Feuer in einem Feld mit Weinreben ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte es zum Glück schnell eindämmen.

Transvulkania
Ab heute kann man sich für die Transvulkania 2024 einschreiben. Dieser Anlass findet erstmals wieder unter lokaler Führung statt. Nachdem die Transvulkania in den letzten Jahren deutlich an Attraktivität verloren hatte und sich auch viele Palmeros abgewandt haben möchte man wieder einen Anlass von und für Palmeros organisieren.
Hoffentlich klappt die Wende!

Postbüro El Paso
Wer es noch nicht mitbekommen hat: Das Büro der Post in El Paso ist umgezogen und befindet sich seit Anfang Monat im Kulturzentrum von El Paso.

LP-2
Das Cabildo hat eine umfassende Studie zur Straßenführung der LP-2 vom Kreisel beim Restaurant Bonita (ehemals Sombrero) nach Las Manchas durchgeführt. Dabei wurden 6 verschiedene Routen analysiert mit dem Ziel, den besten Weg mit dem geringsten Einfluss auf bestehende Vulkanröhren zu haben.
Die Strecke ist mit nur 2 km deutlich kürzer als die La Laguna - Las Norias Straße (3,5 km) und soll als Projekt mit "máxima urgencia" durchgeführt werden und mit den Arbeiten soll noch in diesem Jahr begonnen werden.
Das bedeutet, dass die Kanarische Regierung das Projekt als "Modifikation des bestehenden Projektes" [1] deklarieren muss um nicht den gesamten Ausschreibungsprozess durchlaufen zu müssen.

[1] Die LP-2 befand sich ja beim Vulkanausbruch im Ausbau und wäre im letzten Jahr fertiggestellt worden.

Puerto Naos
Puerto Naos
08 October, 2023

Obschon sich die CO Konzentrationen in meinem Büro an der Juana Tabares in den letzten 12 Monaten immer leicht nach unten entwickelten, sehe ich für den Ort keine kurzfristige Lösung. Dies hat verschiedenste Gründe und das Gas ist nur ein Problem.
Hahnenkämpfe
Letzte Woche gerieten sich die Wissenschaftler in einer Sitzung der Pevolca wieder in die Haare. Die Meinungen gehen diametral auseinander und weil ihnen die Aussage oder vielleicht auch die Sprachwahl eines anerkannten Pulmonologen nicht gefiel, verliessen die Vertreter von Involcan und IGN die Sitzung.
Diese Leute werden durch Steuergelder bezahlt und leisten sich einen solchen Kindergarten, letztendlich zulasten von La Palma.

Langsame Umsetzung
Die Massnahmen zur forcierten Belüftung und die Installation eines umfassenden Messsystems verzögert sich weiter. Das Messsystem hätte Mitte Oktober spätestens in Betrieb gehen sollen. Nun wird uns mitgeteilt, dass die Geräte immer noch im Zoll stecken.
Bei den Rohren zur weiteren Installation von Lüftungsanlagen sieht es nicht besser aus. Diese wurden in Mexiko bestellt (warum nicht in Europa weiss auch niemand genau) und die Firma hätte nun mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen.

Sie sehen, das Wunder von Puerto Naos steht unter einem schlechten Stern.

Wetter
Wetter
08 October, 2023

In gleicher Distanz wie Afrika, also rund 500 km, zieht im Westen ein Frontsystem durch. Leider wird dieses einmal mehr nicht zu uns gelangen und der wertvolle Regen wird wieder in den Atlantik fallen. Nur hohe Wolkenfelder dieses Systems werden ab und zu über La Palma ziehen.

Bis Mitte Oktober bleibt das Wetter fast unverändert. Es bleibt überdurchschnittlich warm, die Luft sehr trocken und auch der Calima will nicht abziehen. Erst am Montag 16. Oktober merkt man einen Temperaturrückgang auf für Oktober normalere Werte. Der Wind weht in den unteren Höhenlagen eher schwach aus südlichen Richtungen.

Energiekrise
Energiekrise
06 October, 2023

Unser vorheriger Präsident, Mariano, der nun auf Kanarischer Ebene unter anderem auch für die Energieversorgung zuständig ist, kommt aus den Krisen nicht hinaus. Vor einer Woche wurde der Energienotfall verkündet. Dies, weil auf den Kanaren seit Jahren die Infrastruktur der Versorgung mit elektrischer Energie nicht erneuert wurde. Viele Installationen haben schon lange die berechnete Lebensdauer überschritten und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Stromausfälle, wie im August auf La Gomera geschehen, häufen könnten. Es ist auf allen Inseln Handlungsbedarf angesagt. Auf den größeren Inseln könnten auch Energiespitzen nicht mehr abgedeckt werden, so fehlen auf Teneriffa dazu 120 MW, auf Gran Canaria deren 80 und auf Fuerteventura 30.

Als Vergleich verbrauchen wir auf der ganzen Insel La Palma im Schnitt etwa 33 MW.

Durch den immer noch geringen Anteil von erneuerbaren Energien wie Wind und Fotovoltaik von nur etwa 20% wird das Problem noch verschärft. Man will nun aber maritime Windkraftanlagen installieren und damit auf Gran Canaria starten.

Der Spanische Staat hat zugesagt, die Kanaren bei der Erneuerung der Anlagen zu unterstützten. Wir sind aber mit vielem einige Jahre in Verzug und es scheint wahrscheinlich, dass wir auch in der Zukunft größere Stromausfälle erleben werden.

Wetter
Wetter
04 October, 2023

Der Wind hat nun auch aufgefrischt. Er weht im Moment aus SO und hat bereits Tazacorte erreicht. Das heisst, der heutige Tag wird uns noch einmal Rekordtemperaturen bringen. Es bedeutet aber auch erneut eine sehr hohe Waldbrandgefahr. Seien sie äusserst vorsichtig. Arbeiten mit Geräten im Freien ist heute besser zu unterlassen!

Im Tagesverlauf könnte es sein, dass der Wind genauso weht, dass wir für einen Moment in den Leebereich des Teide geraten. Das würde heissen, der Wind schwächt sich ab um dann nach Sonnenuntergang auf Ost zu drehen und noch einmal zuzulegen. Die Temperaturen nehmen morgen Donnerstag nur geringfügig ab.

Überstanden
03 October, 2023

Ich bin überzeugt, mit La Palma geht es ab sofort aufwärts. 7 Plagen in 7 Jahren, da kann nichts mehr weiteres kommen :-)

2016 Feuer Jedey
2020 Pandemie
2021 Feuer El Paso
2021 Vulkaneruption
2021 Gase in La Bombilla und Puerto Naos
2023 Feuer Puntagorda
2023 Raupenplage an der Montaña Enrique

Langzeitwetter
Langzeitwetter
02 October, 2023

Im heutigen GFS Ensemble der Wetterzentrale sehen wir, dass die Temperaturen auf 1.500 m (850 hPa) sich zwar den durchschnittlichen Temperaturen der letzten 30 Jahre annähern (rote Linie) aber auch noch am 18. Oktober darüber liegen. Unten im Diagramm die Regenprognose und da scheint sich das Wetter ab dem 10. Oktober etwas in Richtung Herbst zu verändern.
Die Basis der Berechnung bilden 30 Modelläufe (P1 -P30) mit leicht veränderten Parametern.

"Banküberfall"
Offensichtlich ist ein Kunde dem eine Auszahlung verweigert wurde ausgerastet und hat mit Messer oder Machete herumgefuchtelt.

Plage an der Montaña Enrique
Es handelt sich um die Calliteara Fortunata, eine auf den Kanaren heimische Falterart, die sich in den Pinienwäldern vermehrt. Selten kommt es auch zu Massenvermehrungen, wie an der Montaña Enrique. Das geht von selber zurück und hat direkt nichts mit der Vulkaneruption zu tun.

Calima und mehr
Calima und mehr
01 October, 2023

Raubüberfall
über den gestern gemeldeten Überfall auf die Caixa in Los Llanos habe ich nichts mehr gelesen, nur eine Foto mit mehreren Polizeiautos vor der Bank war im Internet.

Raupe an der Montaña Enrique
Im Moment streiten sich mehrere Experten darüber, um was es sich denn nun genau handelt. Der Eine meint klar, eine Macaronesia Fortunata, der Andere, das sei kein wissenschaftlicher Name. Der Eine, behaarte Raupen seien immer allergen, der Andere, diese sein völlig harmlos.
Solange sich das Thema nicht wirklich klärt, werde ich wie geschrieben die Montaña Enrique mit den Hunden meiden. Es sind in der Zwischenzeit zig Millionen Raupen geworden, die Plage hat sich auch auf der Südseite ausgebreitet und sie schreitet auch langsam weiter nach Ost.
Wer sich weiter seriös an der Namenssuche des Schädlings beteiligen will, nur zu. Oben ein Bild von heute.

Wetter
Mit einer südlichen Strömung ist bereits heute trockenere und wieder deutlich wärmere Luft nach La Palma gelangt. Die Windrichtung wird in den nächsten Tagen langsam über Südost nach Ost drehen. Damit gelangt auch wieder Saharasand auf die Kanaren und auch nach La Palma. Der Calima wird uns die ganze Woche lang begleiten. In Bezug auf die Windstärke sind sich die Modelle noch nicht einig. Im oberen Bereich von El Paso wird ab Dienstag aber Brisa erwartet. Damit steigt auch gleich die Waldbrandgefahr erneut deutlich an!

Tierschutzgesetz
30 September, 2023

Gestern ist das neue Tierschutzgesetz in Spanien in Kraft getreten. Es ist im BOE 75 publiziert.

Damit hat Spanien ein fortschrittliches Gesetz zum Schutz der Tiere und die Möglichkeit Tierquäler entsprechend zu sanktionieren. Das Gesetz umfasst 54 Seiten.

Es wird ein zentrales Register eingeführt und Einrichtungen wie Tierschutzvereine, Tierzüchter, Trainer aber auch Haustiere zu registrieren. Eine Identifikation (Chip) eines Haustieres wird damit obligatorisch was die Möglichkeit ein Haustier auszusetzen endlich stark beschränkt.
Das Gesetz schreibt aber auch klar vor, dass Haustierbesitzer diese sauber und würdevoll halten müssen, dafür Sorge tragen, dass ihr Tier regelmässig einen Tierarzt sieht, was der Arzt wiederum im Register festhalten muss. Der Haustierbesitzer muss jederzeit wissen, wo das Tier ist und büxt es aus, muss er dies innerhalb von 48h den Behörden melden.
Es wird insbesondere auch verboten, Tiere auf öffentlichen Flächen frei herumlaufen zu lassen [Art. 25 d]. Da wird sich auf La Palma noch mancher Hundehalter etwas einfallen lassen müssen. Laufen doch überall Hunde frei rum.
Das Gesetz geht in einigen Fällen soweit in die Tiefe, dass zum Entfernen von Hundekot biologisch abbaubare Beutel verwendet werden müssen [Art. 26 e]. Da könnte die Kontrolle lustig werden.

Auch Katzen müssen einen Chip erhalten. Zusätzlich wird es obligatorisch Katzen vor dem 6. Monat sterilisieren zu lassen es sei denn, sie sind in einem Register als Zuchttiere registriert. [Art. 26 i]

Dann wird ein neuer Wirtschaftszweig entstehen, denn stirbt ein Tier, muss es im Register abgemeldet werden mit der Bescheinigung, dass es von einem für diese Tätigkeiten amtlich anerkannten Unternehmen verbrannt oder vergraben wurde. [Art. 26 j]
Auch das Anbinden des Hundes vor einem Laden um dann darin einzukaufen ist verboten, das Tier muss immer beaufsichtigt sein [Art. 27 d]. Weiter dürfen Hunde nicht über 24 h ohne Aufsicht gehalten werden  [Art 27.i] und der Gebrauch von Geräten die das Tier verletzen können, wie elektronische Halsbänder ist verboten [Art 27.ñ].

Da stehen aber auch interessante Artikel wie: "Öffentliche und private Verkehrsmittel müssen die Mitnahme von Heimtieren erleichtern die keine Gefahr für Personen, andere Tiere und Sachen darstellen", [Art. 29. 1] heisst das, dass man plötzlich mit einem Hund in den Bus darf und ihn nicht wie anhin in einer Transporbox als Gepäck mitführt? Bei öffentlichen Transportmitteln wie Bus scheint es obligatorisch, bei Taxi freiwillig. Auch in Restaurants dürfen offensichtlich nun Haustiere [Art. 29. 2.].
Weiter: "Unbeschadet der Bestimmungen ihrer kommunalen Satzungen müssen die Gemeinden den Zugang zu Stränden, Parks und anderen öffentlichen Räumen für Haustiere, die keine Gefahr für Menschen darstellen, fördern." [Art. 29.7].

Hundehalterkurs: Hundehalter müssen obligatorisch nachweisen, dass sie einen entsprechenden Kurs besucht haben. Der Ausweis ist dann unbeschränkt gültig. Die Kurse müssen kostenlos angeboten werden. [Art. 30 1,2]. Auch wird eine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben.

Es folgen viele weitere Artikel die Schutzvereine, das Züchten, den Transport und weiteres regeln auf die ich hier nicht im Detail eingehen kann.

Verstösse werden in drei Kategorien eingeteilt und mit folgenden Bussen belegt:

Leicht von 500 € bis 10.000 € eine Verwarnung ist möglich.
Schwer von 10.000 € bis 50.000 €
Sehr schwer von 50.000 € bis 200.000 €

Als schwerer Verstoss gilt zum Beispiel eine permanente Veränderung des Körpers des Tieres wie das kupieren des Schwanzes.

Als sehr schwerer Verstoss gelten zum Beispiel das durchführen von Tierkämpfen oder einschläfern durch nicht qualifizierte Personen.

Bricht nun für Tiere der Himmel auf Erden in Spanien aus? Auf jeden Fall bedeutet dieses Gesetz eine enorme Verbesserung des Tierwohls und es wird sich zeigen, wie lange es dauert, bis man das auch im Alltag wahrnehmen kann.

Überfall
29 September, 2023

Heute Morgen ereignete sich ein Überfall auf die Caxia an der Avda. Venezuela in Los Llanos. Die Polizei ist Vorort. Mehr Information habe ich im Moment nicht.

Verschiedenes
27 September, 2023

Balsa de Vicario
[Nachtrag: mit der vorher publizierten Berechnung stimmt was nicht. Nimmt man die Masse des Speicherbeckens, muss dieses um die 300 Mio Liter Kapazität haben. Ich habe deshalb die Berechnung gelöscht].

Der riesige, jahrelang vor sich hindarbende Wasserspeicher Vicario unterhalb Tijarafe, mit dessen Bau im Jahr 2009 begonnen wurde, dann aber - wie vieles auf La Palma - einen Baustopp hatte, soll endlich Ende diesen Jahren in Betrieb gehen. Der Speicherinhalt wird mit 156,4 fanegadas angegeben. Bei der Fanegada handelt es sich um ein mittelalterliches Mass aus Spanien und Portugal, das aber keineswegs klar ist. Sogar auf La Palma bestehen kleine Unterschiede.

Für die Sicherheit der Wasserversorgung im Westen wird die Balsa de Vicario einen wichtigen Platz einnehmen, denn sie ist auch deutlich größer als das Speicherbecken Dos Pinos in Los Llanos.

Medaillen
Nicht eine, sondern 13 Bürgervereinigungen fordern, dass die an einzelne Mitglieder der Pevolca vergebenen Medaillen zurückgegeben werden sollen. Angesichts der Tatsache, dass die Ampel bei der Vulkaneruption immer noch auf gelb stand und viele überhastet ihr Haus verlassen mussten und nur mit Glück keine Opfer zu beklagen waren finden die Bürgervereinigungen, dass die Pevolca in dem wichtigen Auftrag des Schutzes der Bevölkerung versagte und das verteilen von hohen Auszeichnungen und Medaillen ein schlag ins Gesicht der Opfer bedeutet.

Transvulkania
La Palma ist aus dem Vertrag mit UTMB bei der Organisation der Transvulkania ausgestiegen. UTMB organisierte den Sportanlass in den letzten zwei Ausgaben. Ob das ein guter Entscheid ist, kann ich nicht beurteilen, dazu fehlen mir die Details, aber die letzten zwei Ausgaben dieses wichtigen Sportanlassen waren nicht wirklich erfolgreich.

Verbotszone
Verbotszone
26 September, 2023

Mit einem Dekret vom 18. September wurde die um den Vulkan und die Coladen verhängte Verbotszone neu publiziert. Es gab einige Anpassungen im unteren bewohnten Bereich. Im oberen Wanderbereich wurde nichts verändert. So blieb die völlig unsinnige Linienführung bei der Montaña Quemada welche alle bis auf einen Weg von El Paso zum Refugio El Pilar verunmöglicht.

Mit einer marginalen Verschiebung der Linie, am notabene am weitest vom Vulkan entfernten Punkt im Osten von nur rund 200 m könnte man auf einen Schlag 5 Wege eröffnen um von El Paso zum Refugio El Pilar oder auch Rundwanderungen bei der Quemada zu ermöglichen.

Die obenstehende Karte zeigt die Verbotszone  (rote Linie), mein Vorschlag (grüne Linie) und die neu möglichen Wanderwege (schwarze Linien). Diese Karte habe ich heute auch auf Twitter publiziert und gleich Sergio angeschrieben. Er hat es zumindest "liked" ob das Like positive Folgen hat werden wir sehen.

Immer wieder wird auch behauptet, das wäre um die Einkommen der Wander-Guides zu schützen. Das kann ich nicht glauben, denn diese könnte man mit einer weit kleineren Zone immer noch erhalten. Ich glaube eher, dass die Linienführung damals von einem ortsunkundigen Vulkanologen gemacht wurde und der vormalige Tourismusdirektor sich nicht darum gekümmert hat. Es gibt auch im Süden noch weitere "Dummheiten" aber konzentrieren wir uns zuerst auf das Wesentliche. Mit einer kleinen Massnahme viel zu erreichen wäre das Ziel.

Die Karte ist nun auch auf dem Internet publiziert mit der Möglichkeit zu vergrössern.

Kartoffelkrise
25 September, 2023

Die durch das Importverbot von Kartoffeln aus England hervorgerufene "Kartoffelkrise" mit dem Resultat der Preissteigerung auf 3€ pro Kilogramm scheint gelöst. Die spanische Regierung bewilligt wieder Einfuhren mit Ausnahme der Region Kent wo der Schädling (Leptinotarsa decemlineata) gefunden wurde.
Die Kartoffeln müssen aber vor dem Versand gereinigt werden und der Anteil an restlicher Erde darf nicht höher als 0,5% sein. Weiter wurden Auflagen zur Größe der Verpackungen und Liefercontainer festgelegt und die Sendungen sollen zu 100% inspiziert werden.

Eines wird sicher. Die Preise sinken nicht so schnell wie sie anstiegen. Ich höre schon das Argument: wir müssen die Kartoffeln reinigen und kontrollieren lassen (wobei die Kontrolle eh der Steuerzahler übernehmen muss).

Pinien Prozessionsspinner
Pinien Prozessionsspinner
24 September, 2023

[17:45h] Nachtrag: Es handelt sich nicht um den Pinien Prozessionsspinner sondern höchstwahrscheinlich um die Macaronesia Fortunata, eine mit dem Pinien Prozessionsspinner verwandte Art. Es ist davon auszugehen, dass deren Haare auch allergieerregend sind.


Ist das nun die berühmte 7. Plage oder was braucht es noch auf der Insel? In den letzten Tagen ist die Population des Pinien Prozessionsspinners an der Montaña Enrique richtiggehend explodiert. Entsprechend hat sich auch der Wald braun verfärbt. Im oberen Bereich kann man kaum einen Schritt machen ohne nicht auch eine Raupe am Boden vorzufinden. Wie ich bereits erwähnt habe sind deren Haare sehr allergieerregend weshalb ich bis auf weiteres dringend abrate mit Hunden an der Montaña Enrique spazieren zu gehen.

Herbstanfang
Herbstanfang
23 September, 2023

Heute Morgen um 07:49h LT stand die Sonne genau auf dem Äquator, das bedeutet meteorologisch hat der Herbst begonnen. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Regen etwas an und wie wir im heutigen Bild vom Tajogaite Vulkan sehen regnet es sogar leicht in den Bergen.

Prozessionsspinner
Die von dem gefrässigen Prozessionsspinner *) betroffene Montaña Enrique zeigt nun auch auf deren Südseite braune Stellen. Ich habe berichtet, dass diese eine Säure verspritzen. Das ist nicht ganz korrekt, der Kontakt mit den Nesselhaaren der Raupe ist gefährlich, denn diese können heftige allergische Reaktionen auslösen. Die Raupen fressen meist in der Nacht und sind tagsüber im Gespinst, trotzdem sollte man im Gebiet mit starkem Raupenbefall aufpassen, speziell wenn Sie mit einem Hund unterwegs sind. Die Schnauze ist schnell dort, wo sie nicht hingehört.

Räuber
Der Einbrecher welcher in den letzten Wochen El Paso und Los Llanos verunsicherte und auch im Elektrogeschäft Demase in El Paso einbrach indem er mit einem entwendeten Auto in die Scheibe fuhr wurde gestern festgenommen. Es handelt sich um einen 19 jährigen der genügend Spuren hinterliess um letztendlich überführt zu werden.

El Paso
Die Bürgermeisterin von El Paso, Ángeles Fernández welche seit Juni im Amt ist hat gestern bereits ihren Rücktritt bekannt gegeben. Es übernimmt der junge Elon Martín das Amt. Ángeles hat dem Schritt mit gesundheitlichen Aspekten begründet. Als ich erfuhr, dass sie neben dem Amt als Bürgermeisterin auch noch eines in der Inselregierung einnahm, dachte ich schon, dass diese Doppelbelastung kaum gut gehen kann. Bürgermeisterin von El Paso zu sein ist im Moment ein 100% Job. Sie bleibt als Consejala in der Gemeinderegierung und auch als Consejera in der Inselregierung.

Vulkangesetz
Gestern wurden die 19.177 gesammelten Unterschriften für ein Vulkangesetz im Kanarischen Parlament abgegeben. Damit steht der Weg frei, dass dieses im Parlament debattiert werden muss. Das Initiativkomitee sieht eine realistische Chance, dass das Gesetz am 13. Dezember in Kraft treten könnte, genau zwei Jahre nachdem die Eruption endete.



*) Beim Prozessionsspinner handelt es sich um eine Raupenart, nicht etwa um die mit Glocken herumirrenden "Treichler" die in der Schweiz und selten auch in Deutschland gesehen werden.

Verschiedenes
Verschiedenes
21 September, 2023

Neben der am Dienstag eröffneten Verbindung La Laguna nach Las Norias verlaufen zwei Kabelkanäle. Aufgrund der anhaltenden Hitzeentwicklung wurden diese überirdisch angebracht. Im schwarzen Kanal links verläuft die Glasfaser für das Internet, im Kanal rechts zwei Leitungen (mit drei Phasen) einer 20.000 Volt Leitung.

Die braune Verfärbung der Pinien an der Nordseite der Montaña Enrique hat keinen vulkanischen Ursprung. Es haben sich wieder Prozessionsraupen ausgebreitet. Schon vor Jahren hatten wir einen Fall oberhalb des jetzigen Vulkans beobachtet. Es braucht meist keine Intervention. Die Raupen verschwinden von selbst. Nur anfassen sollte man sie nicht, sie versprühen eine Säure.

Gestern Abend flogen zwei Militärhelikopter über die Insel. Einer hat einen Landeversuch in Puerto Naos gemacht und dabei ordentlich Staub aufgewirbelt. Ob das ein neuer Ansatz von forcierter Belüftung ist, oder der Einsatz andere Gründe hatte wurde nicht mitgeteilt.

Dann noch die Polizeimeldung: In einem langen Essay wird beschrieben, dass in Sta. Cruz bei einem 39 Jähriger bei einer Verkehrskontrolle festgestellt wurde, dass dieser keinen Führerschein besass. Zu allem Unbill gehört das Auto seinem Bruder der es ihm im Wissen, dass er keinen Führerschein besass auslieh.

Solche Meldungen haben immer einen sehr beruhigenden Effekt auf mich. Solange wir über solche Kleinigkeiten berichten können, ist die Welt auf der kleinen Insel noch in Ordnung.

Unfall
Unfall
21 September, 2023

Gestern Abend ereignete sich vor dem alten Tunnel ein Unfall. Ein Personenwagen fuhr in die rechte Wand. Es gab drei leicht verletzte im Alter von 20 und 21 Jahren die für weitere Abklärungen in das Spital gefahren wurden. Warum der Fahrer das beleuchtete Loch nicht traf, wird wohl der Richter entscheiden müssen.

Zukunft
Zukunft
19 September, 2023

Bei all den schlechten Erinnerungen heute, blicken wir auch in die Zukunft und nehmen uns ein Beispiel an den Pinien die ich heute an der Südflanke in kurzer Distanz zum Vulkan fotografierte. Sie überstanden Schläge, Hitze, Bombardierung mit Lavabrocken und einige Dickschädel geben nicht auf. Sie beginnen wieder zu spriessen. Manchmal ist es gut, ein Dickschädel zu sein.

Zwei Jahre
Zwei Jahre
19 September, 2023

Heute um 15:11 h sind nun schon zwei Jahre vergangen seit der Vulkanausbruch des Tajogaite das Leben aller die zu diesem Zeitpunkt auf La Palma waren veränderte. Einige hatten Glück und konnten gleich abreisen, andere mussten ohnmächtig zusehen, wie die langsam und unbarmherzig fliessende Lava sein Heim verschluckte. Auch zwei Jahre nachdem Ausbruch stehen wir immer noch mit vielen extrem Herausforderungen da. Viele hat der Vulkan in eine andere Realität katapultiert, vom Hausbesitzer zum armen Menschen der nicht so richtig weiss, wie es denn weitergehen soll. Vom freien Menschen zur geknickten Person die psychologische Hilfe braucht. Aber es gab nicht nur Opfer, einige haben elendiglich profitiert und profitieren noch immer von der Situation. So gibt es Menschen die immer noch im Hotel leben müssen, weil sie einfach keine andere Möglichkeit haben, aber auch andere die problemlos in ihr Haus in Las Manchas zurückgehen könnten, das Leben auf Kosten der Allgemeinheit aber geniessen, denn sie sind ob der Fülle von Aufgaben vom Bild verschwunden und schmarotzen unauffällig vor sich hin. Solche die zum Glück vom Staat Unterstützung erhalten, weil sie ihr Geschäft in Puerto Naos immer noch nicht eröffnen können und nicht wirklich weiter wissen, und solche, die ihr Geschäft nicht eröffnen, weil sie dann die grosszügige Unterstützung verlieren. Ist das der Grund, warum die Bodegón Tamanca als Bezüger von mehrmals 45.000 Euro pro Jahr im BOC erscheint, aber das Restaurant immer noch nicht eröffnet hat? Oder die Bar Jedey, die schön renoviert da steht und darauf wartet, dass der Staat die Unterstützung einstellt, denn vorher eröffnen kommt nicht in Frage, man verdient mit Nichtstun mehr.

Wahrscheinlich ist es bei jeder Katastrophe so, dass sich die Gesellschaft in Gewinner und Verlierer teilt. Nun, zwei Jahre danach, mit heute eröffneter zweiter Straße in den Süden, wäre es an der Zeit einige der unsinnigen Subventionen abzustellen und das Geld dorthin umzuleiten wo es immer noch dringend gebraucht wird.

Gasproblematik
Gasproblematik
18 September, 2023

In einem langen Artikel mit dem Titel "Rebellion auf La Palma" wird unter anderem Aaron Barrell interviewt. Aron der immer wieder auch in Interviews und Filmen erscheint, da er sich weigert, der Evakuation in La Bombilla Folge zu leisten, wohnt schon seit 4 Monaten wieder in seinem Haus in La Bombilla. Er zitiert die Aussage des vorherigen Inselpräsidenten über "Gase die nicht mit dem Leben vereinbar sind" und sagt: "Schaut, mir ist nichts passiert" und weiter "es sind sie, die eine Straftat begehen, denn sie dürfen mir nicht das fundamentale Recht rauben, in mein Haus zu gehen".

In Puerto Naos wohnen im Moment etwa 20 Personen und in La Bombilla etwa 40 Personen unter Umgehung der Evakuationsanordnung permanent.

Die vormalige Präsidentin der Vereinigung Jaraco, Conchi Jaén, welche noch vor einem Jahr das Vorhandensein von CO
völlig verneinte, lernte dazu und sagte im gleichen Artikel: "Kohlendioxid ist überall. In Ihrem Haus, in meinem Haus, in unserer Garage."

Das ist absolut korrekt, nur darf man nicht vergessen, dass CO
den Sauerstoff verdrängt und wenn dieser von 21% auf 18% Anteil zurück geht, was bei etwa 10% CO (100.000 ppm) der Fall ist, dann haut es auch den stärksten Mann um und das wahrscheinlich permanent. Zusätzlich wird bei hoher CO Konzentration das Blut sauer und damit sinkt die Kapazität des Körpers Sauerstoff zu transportieren, zwei negative Effekte die sich plötzlich addieren.

Weiter wird auch J. zitiert. Er hat eine Wohnung in Puerto Naos und sagt, dass er mit seiner Familie nicht zurück gehen wird. Er hat kleine Kinder und solange die Situation nicht klar ist, würde er die Sicherheit vorziehen. Von der Regierung hätte er nur einen kleinen Mietzuschuss für 6 Monate für einer billigen Wohnung erhalten.

Dass er Inhaber einer Firma ist welche wie im BOC 171 vom 30. August 2022 über die Subventionen im zweiten Trimester 2023 kommuniziert, vom Staat mit einer weiteren Zahlung von 45.000 Euro bedacht wurde und er damit nicht zu den armen, die im Auto schlafen müssen, sondern zu den top privilegierten wie zum Beispiel auch Bodegón Tamanca gehört, erwähnt er natürlich nicht.

Es ist immer noch so, dass wir durch die schlechte Kommunikation der vorhergehenden Regierung eine Situation haben, in welcher vernünftige Argumente bei vielen nicht mehr ankommen. Auch haben wir wie immer wieder berichtet durch Nichtstun mindestens ein Jahr verloren und eine Situation geschaffen, in welcher die Installation von CO
Messgeräten am Strand von Puerto Naos belächelt anstelle beklatscht wird.

In der ganzen Diskussion, nicht nur in Bezug auf das CO
, sondern auch über das gesamte Engagements des Staates, welches in vielen Teilen über das, was in anderen Ländern zu erwarten wäre hinaus geht, wünsche ich mir etwas mehr Sachlichkeit und auch Ehrlichkeit. Ehrlichkeit würde den Blick auf die wirklich noch anstehenden Probleme schärfen und wir kämen damit deutlich weiter.

Teile von Puerto Naos können ganz sicher wieder bewohnt werden. Dazu braucht es aber Massnahmen wie forcierte Belüftung und Überwachung, denn die etablierten Grenzwerte von ~1.000 ppm für Langzeitaufenthalte und 5.000 ppm für Arbeiter während einer 8 Stunden Schicht beim CO
, sowie die maximal 300 Becquerel/m³ beim Radon werden mit größter Sicherheit vom Staat nicht angetastet und müssen folglich mit entsprechenden Massnahmen eingehalten werden. Da hilft weder Palavern noch der Selbstversuch.

Der Artikel findet sich über diesen LINK:

Das BOC 171 hier.






Bananen
Bananen
17 September, 2023

Das Bild ging im September 2021 kurz nach der Eruption um die Welt und veranschaulicht unerreicht die Mühe und Arbeit welche die Bananenbauern in ihr Produkt investieren. Gestern haben deren 300 vor dem Cabildo demonstriert. Protestiert für einen gerechteren Erlös, denn nur gerade 10% des Verkaufserlöses erhält der Bauer. Sie kaufen für 3 € Bananen und davon erhält der Produzent nur 30 cent, bezahlt aber Wasser und investiert sehr viel Zeit, denn Bananen wachsen nicht ohne erheblichen Pflegeaufwand. Aber die Problematik kennen wir ja, der Handel verdient sich dumm und dämlich und die Produzenten verhungern fast. Das hat auf den Kanaren bereits dazu geführt, dass um die 800 Bananenbauer die Plantagen aufgegeben haben.

Verschiedenes
Verschiedenes
15 September, 2023

Die Reise in meiner alten Heimat ist vorbei, ich bin wieder auf der Insel und damit werden die Informationen auch wieder etwas mehr.

Kreisverkehr Tazacorte Puerto
Der Kreisverkehr in Tazacorte Puerto an welchen dann die Umfahrungsstraße angeschlossen wird ist fertiggestellt worden und die Straße nun wieder befahrbar.

Condor von Frankfurt
Es erscheint heute als die große Meldung in verschiedenen lokalen Zeitschriften: Die Condor fliegt La Palma wieder von Frankfurt an. Dies aber erst im nächsten Jahr ab Mai bis 23. Oktober wurde auch mitgeteilt.

Wetter
Der tropische Sturm Margot welcher in der Mitte des Atlantiks meandert, sowie ein Tief vor der Iberischen Halbinsel führen zu einem langgestreckten Regenband welches morgen Abend wahrscheinlich auch auf La Palma Regen bringen kann. Der Nordosten um Puntagorda scheint davon am meisten ab zu bekommen.

Bild aus eltime.es

News
12 September, 2023

Straße von La Laguna nach Las Norias
Diese Straße, die erste welche über die Lavaflüsse gebaut wurde, wurde nun asphaltiert und wird am kommenden 19. September wieder eröffnet.

Puerto Naos
Über weitere Aktionen für Puerto Naos wurde informiert. So werden zusätzliche Messgeräte am Strand installiert mit dem Ziel, dass der Strand von der Mitte in Richtung Süd (Hotel Sol) eröffnet werden kann. In Bezug auf die Massnahmen zur Reduktion des CO
wird neben der forcierten Ventillation auch eine CO- Dichte Farbe getestet. Weiter informierte das Cabildo auch über geplante Massnahmen zum Senken des Drucks im Boden damit das CO umgeleitet und im Besten Fall ins Meer geleitet werden kann.

Unfall
Beim Restaurant Cascade in Richtung El Paso ereignete sich heute Nachmittag ein Verkehrsunfall an welchem auch ein Kleinbus beteiligt war.

Flugverkehr
Auch der August war in Bezug auf die Gästezahl schlecht. So verzeichnete der Flughafen 122.426 Passagiere, ein Minus von 11,2% gegenüber dem Vorjahr.

Erdbebem Marokko
09 September, 2023

Letzte Nacht um 00:11 h ereignete sich in Marokko, nahe Essaouira, 71 km südöstlich von Marrakesch, ein Erdbeben der Stärke 6,8 in einer Tiefe von 16 km. Das Beben wurde auch in Sta. Cruz de La Palma verspürt und als Schlag, gefolgt von Wellen bezeichnet. Weitere Meldungen von anderen Kanarischen Inseln liegen vor.

Erste Meldungen aus Marokko sprechen von hunderten von Todesopfern.

Einbruch
06 September, 2023

In der Nacht auf Dienstag wurde in das Computergeschäft Demase in El Paso eingebrochen. Die Diebe entwendeten dazu ein Auto und fuhren in das Schaufenster des Ladens. Es kursieren verschiedene Videos im Netz, auch im Laden waren Kameras installiert. Letztere Aufnahmen wurden der Polizei übergeben. Der Schaden im Geschäft wird mit rund 5.000 Euro beziffert.

Der Stadtrat von El Paso hat für heute, Mittwoch 6. September, den lokalen Sicherheitsausschuss einberufen, um nach der Zunahme von Raubüberfällen in den letzten Wochen in der Gemeinde Maßnahmen zu ergreifen.

Kartoffelnotstand
05 September, 2023

Die spanische Regierung hat die Einfuhr von Kartoffeln aus England wegen des Auftretens des Kartoffelkäfers (Colorado) in der dortigen Produktion verboten, was die gesamte Produktion aus dem Vereinigten Königreich betrifft.

Das hat wie immer zwei sofortige Reaktionen provoziert. Erstens wurden Kartoffeln gehamstert und zweitens schossen die Preise von 1,70 € pro Kilo auf etwa 3 € hoch.

Gleiche Effekte sahen wir ja schon bei der Pandemie, da war das Klopapier das Gut erster Wahl. Der Unterschied zu heute: Klopapier ist deutlich einfacher zu lagern. Wer plötzlich auf 5 Kg Kartoffeln sitzt und diese nicht richtig lagert, kann sie wegschmeissen wenn sie austreiben.

Unterwegs
05 September, 2023

Hallo meine Lieben,

ich bin im Moment am Reisen und weil es hier wo ich bin so gutes Wetter hat, habe ich kaum Zeit übrig um gute Recherchen zu betreiben. Spätestens wenn ich zurück auf der Indel bin kommt wieder mehr Info im Blog.

Ausstellung
Ausstellung
02 September, 2023

Antje Bendfeldt, hier auf der Insel einfach nur Ana, ist 1956 mit einem Pinsel in der Hand in Kiel geboren und an der Ostsee aufgewachsen. Sie ist überzeugte Autodidaktin und lebt seit 2016 mit ihrem Mann und 10 Katzen auf einer kleinen Avocadofinca auf La Palma und in Grömitz an der Ostsee. 

In der Ausstellung "Soñé con Frida" zeigt sie ihre neusten Arbeiten, die im Laufe des Jahres 2022/2023 entstanden sind in Sta. Cruz de La Palma.
 
Sie spiegeln Ihre Verbundenheit mit der Natur wieder, deren Einzigartigkeit ihr immer wieder als Inspiration für ihre Bilder dient. Ganz besonders zieht sich die große Liebe zu ihren Katzen und zu der Malerin Frida Kahlo wie ein rotes Band durch alle ihre Werke.

Die Ausstellung an der Calle O'Daly N°2 ist von Montag bis Freitag 10:30h - 13:30h und von 17:00h - 20:00 h sowie am Samstag von 1
0:00h bis 14:00h geöffnet.

Internas
30 August, 2023

Caldera
Gestern habe ich mich am Morgen noch aufgeregt, dass die Caldera immer noch geschlossen war. Das wurde am Nachmittag dann endlich geändert und heute war ich bereits drin und bin bis zu Dos Aguas hoch gewandert. Vom Waldbrand sieht man dort nicht viel, da waren offensichtlich nur einige kleinere Brände bis Dos Aguas gelangt und diese konnten offensichtlich schnell gelöscht werden.
Die Seite senderosdelapalma.com scheint nun endlich gepflegt zu werden und wird schnell aktualisiert.

Straße La Laguna - Las Norias
Der Termin für deren Öffnung wird nun um den 10. September angebeben.

Puerto Naos
Im Oktober soll nun der Bereich Las Lajones tagsüber normal geöffnet werden. Je nach Entwicklung plant man für den Bereich las Lajones dann die Möglichkeit ab Dezember auch übernachten zu können.

Eventuell wird auch der Strand im Oktober tagsüber geöffnet werden. Der Zugang würde aber auch in diesem Fall streng geregelt und wäre nur mit einem gültigen QR-Zugangscode möglich. 

Wanderwegnetz offen
28 August, 2023

Heute ging es einmal schnell. Am Morgen war auf der Seite senderosdelapalma.com noch alles gesperrt, dann meldete Canarias 112 um 13h, dass der Waldbrandalarm aufgehoben wurde und am Nachmittag war auch die Seite bereits aktualisiert und die meisten Wanderwege auf La Palma wieder geöffnet.

Offensichtlich mitten sich die Prioritäten im neuen Cabildo langsam ein. Gut so, denn der Tourismus ist wichtig und braucht entsprechende Aufmerksamkeit!

Wanderwegnetz
27 August, 2023

Kaum war der Waldbrand von Puntagorda gelöscht, erschien am 16. August, vor nunmehr 11 Tagen ein neuer Alarm wegen hoher Waldbrandgefahr der bis heute andauert.
Infolge dieses Alarms wurden fast alle Wanderwege erneut gesperrt. Angesichts der hohen Waldbrandgefahr muss gehandelt werden, das ist unbestritten. Weil La Palma aber eine Wanderinsel ist, sollten die Entscheide genau überlegt werden. Unser Juwel, der Nationalpark Caldera de Taburiente ist nun seit dem Brand in Puntagorda, welcher am 15. Juli ausbrach, gänzlich gesperrt. Dies in der Hauptsaison die von Mitte Juli bis Mitte September dauert.

Es gäbe aber durchaus die Möglichkeit, wenigstens den Barranco de las Angustias bis zur Cascada de las Colores zu öffnen. Dieser Weg liegt unter der Inversion, also in einem Gebiet mit normalerweise tieferen Temperaturen und höherer Luftfeuchtigkeit. Aus Unkenntnis der Sachlage, aus falscher  Prioritätensetzung oder Angst vor möglichen Klagen wurde das bisher nicht gemacht.

Die rechtliche Lage in Bezug auf Haftung ist komplex. Die von Bürgern unterschriebene Erklärung, dass sie selber haften, wenn sie nach Puerto Naos ziehen, wurde zum Beispiel als ungültig erklärt.

Wir sind also rechtlich in einer Situation, in welcher die Politiker Gesetze beschlossen, die diese dann in eine Haftungssituation bringen welche sie eigentlich nicht wollen und dann mit Verordnungen und Verboten über das Ziel hinaus schiessen, welche die Bürger wiederum nicht wollen, ja insgesamt wahrscheinlich mehr Schaden als Nutzen verursachen.

Monterrey El Paso
Monterrey El Paso
26 August, 2023

Das Rathaus von El Paso kündigt den Beginn der Abrissarbeiten am ehemaligen Hotel Monterrey gegenüber des Tourismusbüros im Zentrum von El Paso an.

Bei dem Umbau wird gemäss Ayuntamiento darauf geachtet, dass die architektonischen Merkmale des Gebäudes erhalten, die Bausubstanz aber an den zukünftigen Zweck und die geltenden Vorschriften angepasst wird.

Die Arbeiten kosten rund 5,8 Millionen Euro und sollen 20 Monate dauern. Es entsteht ein Hotel mit 70 Betten, eine Hotelschule, die von Hoteles Escuela de Canarias (HECANSA) geleitet wird und ein Parking mit rund 20 Plätzen.

Während den Arbeiten sind rund um das Monterrey rund 10 Parkplätze außer Dienst gestellt.

Bild: elperiodicodelapalma.com

Sperrung LP-2 Tazacorte
26 August, 2023

Die bereits einmal angekündigte, dann wieder aufgehobene Sperrung der LP-2 kurz vor dem Hafen von Tazacorte wird nun kommen.

Um den Kreisverkehr der Umfahrungsstraße von Tazacorte fertigzustellen wird die LP-2 dort wo im Moment die Lichtsignalanlage steht, also kurz vor dem Hafen vom 1. September für rund zwei Wochen gesperrt. Währen dieser Zeit kann Tazacorte Puerto nur über den Barranco de las Angustias erreicht werden.

Ein paar Nachrichten
23 August, 2023

Teneriffa
Ein Irrer kommt selten allein. Nachdem die Polizei mitteilte, dass das Feuer auf Teneriffa von einem Brandstifter gelegt wurde, kam gestern die Meldung, dass ein wütender Bauer einen Stein an einen Helikopter schmiss, als dieser Wasser holte. Der am Heckrotor getroffene Helikopter musste im Anschluss notlanden. Der Mann war offensichtlich wütend, dass Löschwasser aus seinem Tank genommen wurde. Die Regierung hat indessen mehrfach betont, dass sie genau wüssten wo Wasser aus privaten Tanks entnommen worden wäre und dieses Wasser wieder aufgefüllt würde.

Da sich der Helikopter in der Flugphase mit Besatzung befand, wird der Steinschmeißer nicht mit Sachbeschädigung davon kommen, das ist Gefährdung des Lebens der Besatzung und riecht nach Gefängnis. Der Mann wurde gestern schon festgenommen.

Das Feuer ist immer noch aktiv und es gibt auch an verschiedenen Stellen eine Reaktivierung infolge der hohen Temperaturen.

Wasser
In Tijarafe ist gestern schon wieder der Trinkwassertank geleert worden. Die Gemeinde ruft noch einmal zum Wassersparen auf. Es sei verboten mit Stadtwasser Gärten zu giessen oder einen Pool aufzufüllen. Das ist ja alles gut und recht, steht auch so in allen Verträgen die man mit einer Gemeinde auf La Palma abschliesst, aber wahrscheinlich hat die Gemeinde es auch etwas verpasst die Infrastruktur dem gesteigerten Wachstum anzupassen.

Puerto Naos
Dass Puerto Naos im September geöffnet wird, wie die Vereinigung Jaraca kürzlich in einer Pressemitteilung behauptete, wird wahrscheinlich kaum so sein. Man ist zwar dran, das Messnetz einzurichten, auch weitere Installationen zur forcierten Belüftung sollen folgen. Bisher ist aber nur eine einzige solche Anlage installiert worden.
Unter der neuen Führung von Sergio Rodríguez wird auch eine Teilöffnung geprüft. Als ersten dann sicher im Gebiet von las Lajones (nord), welches deutlich höher liegt. Das wurde ja kurz vor den Walen von der damaligen Regierung versprochen, war dann aber ein wahltaktischer Rohrkrepierer. Die Messwerte in meinem Büro an der Juana Tabares verändern sich nicht mehr groß und pendeln von frischer Luft bis Werte von 8.000 ppm. Einen grossen Fortschritt wird forcierte Lüftung bringen.

PEINPAL
Die Steuerung des Peinpal (Plan Insular de Emergencias la Palma) wird in drei Komitees aufgeschlüsselt.
Direktion
Wissenschaft
Bürger

Feuerwerk im September
Im NOTAM (Notice to Airman) einer Publikation mit Informationen für Piloten, habe ich eine grosse Luftraumsperre am 16. September von 21:30 h bis 22:45 h gesehen. Der Luftraum wird von Boden bis in einer Höhe von 50 m in einem Umkreis von 10 km!!! für ein Feuerwerk an der Playa La Salemera gesperrt. Warum eine Höhe von 50 m bei einem gigantischen Radius von 10 km gewählt wurde, der über die Cumbre bis fast zum Tajogaite reicht, können die Verantwortlichen mit Sicherheit auch nicht erklären.

Hoffen wir mal, dass sie dann nicht wie schon geschehen, die Insel in Brand setzen.

Hurricanes Feuer und Rauch
Hurricanes Feuer und Rauch
20 August, 2023

Am Morgen hat mich Rauchgeruch aufgeschreckt. Bei einer kurzen Kontrollrunde konnte ich nichts sehen. Die Sicht war trüb, das sei dem Calima geschuldet dachte ich zuerst. Ein Blick in windy zeigte, dass der Wind auf 2.000 m genau von Teneriffa her weht. Wird der Geruch vom Feuer auf Teneriffa kommen? Eine kurze Nachfrage in der Wetter WhatsApp Gruppe bestätigte, der Rauch wurde auf der ganzen Insel festgestellt. Er kommt definitiv vom Feuer auf Teneriffa und vermischt sich mit dem heute noch etwas stärkeren Calima. Der Calima wird uns übrigens bis weit in die nächste Woche begleiten. Wenn wir schon beim Wetter sind, noch ein kurzer Blick auf die Temperaturen. Hier zeigen die Modelle einmal mehr, dass sie versagen. Ich rechne auch ohne Wind gleich normalerweise gleich 5°C dazu um die Höchstwerte einigermassen zu treffen. Diesen theoretischen Höchstwert von 32°C für heute haben wir aber bereits jetzt (10:40h) erreicht. Das wird ein heisser Tag.

Hurricane
Werfen wir noch einen Blick in das Atlantikwetter. Die Hurricane Saison hat begonnen und wir sehen einen Zug von möglichen Tropenstürmen auf dem Weg von Afrika in die Karibik und den Golf von Mexiko. 5 tropische Wellen mit Wahrscheinlichkeiten von 40 - 70% der Entwicklung zu Stürmen in einer Linie, das sieht man in der Tat selten. Es zeigt auch, dass der gestartete El Niño im Pazifik noch nicht im Atlantik wirkt, denn El Niño führt im Atlantik eher zu stärkeren Windscherungen und vermindert damit die Wahrscheinlichkeit von tropischen Stürmen.

Teneriffa
Die Nacht brachte etwas bessere meteorologische Bedingungen als erwartet, in einigen Regionen nördlich des Feuers ist sogar etwas Regen gefallen. Die Entwicklung im Norden und Westen des Feuers ist besser, im Osten in der Region Orotava hingegen sehr kompliziert. Dort hat die Feuerwalze die Häuser erreicht und die Kräfte konzentrieren sich darauf, diese Häuser nun zu schützen.

Wetter und so
Wetter und so
19 August, 2023

Hiermit ist die gestern privat versprochene Wetterprognose:

Die Kanarischen Inseln befinden sich unter dem Einfluss eines schwachen Tiefs über Senegal. Dieses verursacht in Höhenlagen über 1.500 m eine südöstliche Windströmung und führt in der Höhe auch zeitweise feuchte und labilere Luftmassen mit sich. Weil die Luft aus dem Süden kommt ist sie deutlich wärmer als der sonst vorherrschende Passat.

Sanidad hat deshalb wieder einen Wetteralarm infolge hohen Temperaturen ausgelöst. Obschon die Wettermodelle sehr unterschiedliche Entwicklungen zeigen, wird die Hitze sicher nicht die Werte der letzten Woche erreichen. Bei AEMET werden für den Bereich La Palma für heute 37°C voraus gesagt. Ich schätze, dass wir der Wert leicht tiefer zu liegen kommt.

Das warme Sommerwetter wird uns in der nächsten Woche begleiten. Erst ab Mittwoch gelangen wir wieder unter den Einfluss eines Hochdruckgebietes dessen Kern nördlich der Azoren liegen wird und uns etwas kühlere Luft bringt.

Feuer auf Teneriffa
Das Feuer konnte immer noch nicht eingedämmt werden. Aufgrund eines Windwechsels wird Rauch nun in nördliche, stark bevölkerte Bereiche geblasen. Auch heute morgen mussten weitere Evakuationen befohlen werden. Die Bevölkerung wird direkt über SMS informiert und aufgefordert den Anweisungen der Behörden zu folgen.

Feigenkaktus - Cochenille
13 Jahre nach dem ersten Auftreten dieser, für die Feigenkakteen fatalen Laus in Fuencaliente und nachdem wahrscheinlich über 80% der Kakteenbestände abstarben, wurde diese Cochenille als Schädling deklariert. In der Folge ist die Verbringung von Pflanzenmaterial der Gattung Opuntia zwischen den Inselgebieten der Kanarischen Inseln ist verboten, mit Ausnahme von Samen und In-vitro-Material. Werkzeuge, die zum Beschneiden, Schneiden, Ernten oder für andere Arbeiten auf infizierten Flächen verwendet werden, müssen vor und nach der Verwendung mit einer Lösung auf der Grundlage zugelassener Produkte gereinigt und desinfiziert werden.

Die Laus kann leicht mit der unschädlichen Karminrot-Laus verwechselt werden. Die Feigenkakteen wurden seinerzeit aus Mexiko eingeführt, um darauf diese Cochenille zu züchten und damit den begehrten Farbstoff karminrot herzustellen. Dieser Industriezweig - wir wissen es - ist dann rasch verschwunden nachdem die BASF Farben künstlich herstellen konnte.
Mit karminrot aus der Cochenille werden heute noch Lebensmittel eingefärbt. Der Farbstoff hat die Bezeichnung E120.

Wasser
Nachdem letzte Woche in Tijarafe und anschliessend auch in Puntagorda die Wasserversorgung einbrach, hat die Inselregierung beschlossen, dass Wasser aus privaten Galerien im Bereich Tijarafe in das städtische Leitungssystem eingespiesen werden. Eine Kompensation dazu soll aus der Galerie Trasvase in Los Llanos erfolgen. Wie das genau ablaufen soll erschliesst sich mir aus der Pressemitteilung nicht. Aber es handelt sich insofern um einen erwähnenswerten Akt, weil die Regierung erstmals über privates Wasser entscheidet.

Feuer auf Teneriffa
Feuer auf Teneriffa
16 August, 2023

Auf Teneriffa im Gebiet Arafo / Candelaria ist in der Nacht auf heute ein Waldbrand ausgebrochen. Die Entwicklung war so schnell, dass das Feuer bereits auf Stufe 2 angehoben wurde was bedeutet, dass es Teneriffa nicht mit eigenen Mitteln löschen kann und die Hilfe der Kanarischen Regierung und des Militärs benötigt.

Im Foto sieht man eine sogenannte Pirocumulus Wolke, eine Wolke die durch aufsteigende Hitze entsteht und zum Hauptteil aus Wasserdampf besteht. Diese Wolke erreichte heute Morgen schon eine Höhe von rund 5.000 m.

Wenigstens ist die Windprognose für die Region bis am nächsten Samstag recht gut.

Teneriffa hat sämtliche Mittel angefordert und auch unsere Helikopter sind auf dem Weg.

Aktuelle Informationen zum Feuer auf Twitter mit dem Hashtag #IFArafoCandelaria

Dienstagsgeschwätz
Dienstagsgeschwätz
15 August, 2023

Wetter
Nachdem ich die letzten Tage mehr als die Produktion der Fotovoltaik an Strom in den Klimaanlagen verbraten habe, wird es langsam auch sichtbar besser. Die feuchte Luft des Atlantiks ist heute morgen schon auf einer Höhe von rund 500m angelangt. Das sieht man am Morgen schön am Wolkenmeer. Dieses löst sich bei stärkerer Sonneneinstrahlung im Tagesverlauf wieder auf. Die Brisa verabschiedet sich nun auch bis sicher Freitag, denn der Passat weht nur noch bis etwa 900m stark und wird es so nicht über die 1.400 m hohe Cumbre Nueva schaffen. Die Temperaturen sinken in den weiteren Tagen langsam auf ein für die Jahreszeit normales Niveau ab.

Feiertag
Heute ist Maria Himmelfahrt, ein Feiertag in ganz Spanien.

meteo.lapalma.es
Das Cabildo hat seine neue Wetterseite auf meteo.lapalma.es vorgestellt. Das Projekt hat einen sehr guten Ansatz und ersetzt in abgespeckter Form HDMeteo dessen laufende Kosten zu stark anstiegen. Leider ist dessen Bedienungsfreundlichkeit noch mangelhaft. Weil der erste Eindruck oft entscheidend ist, wurde das Projekt meiner Ansicht nach ohne Druck viel zu früh vorgestellt. Mir wurde versichert, dass weiter an Verbesserungen gearbeitet wird, aber die Kritik in den Medien ist bereits geharnischt. Auch für die neuen Inselregierung wäre offensichtlich ein Kurs in Kommunikation angebracht.

Erneuter Rückgang
Auch im Juli ist das Passagiervolumen auf dem Flughafen von La Palma gegenüber dem Vorjahr um 8,5% zurück gegangen.

Wellenalarm
Die Regierung hat nun über hohe Wellen alarmiert die problemlos 2 m erreichen können. Dies scheint etwas spät, hat der heftige Seegang gestern doch schon den neuen Strand in Sta. Cruz überspült. Seien sie am Meer besonders vorsichtig. Wellen tauchen manchmal fast aus dem Nichts auf. Rote Fahne = Badeverbot.

Vulkangesetz
Die Sammlung von mindestens 15.000 Unterschriften war erfolgreich. Trotzdem geht die Unterschriftensammlung noch bis zum 19. September weiter. Das Gesetz verlangt mindestens 15.000 Unterschriften, die Promotoren möchten aber 18.000 einreichen können.

Der Präsident der Plataforma de Afectados por el volcán (Plattform der vom Vulkan betroffenen Menschen) erklärte, dass die Behälter mit den Unterschriften zwischen dem 22. und 27. September abgegeben werden. Er hofft, dass dies der erste Vorschlag sein wird, der in dieser elften Legislaturperiode des Parlaments debattiert wird, "...und dass wir bis zum 13. Dezember, zwei Jahre nach dem Ende des Ausbruchs, das Vulkangesetz verabschiedet haben werden".

Der vorgeschlagene Text zielt darauf ab, das Recht auf eine schnelle und gerechte sozioökonomische Wiederherstellung für die von den Eruptionen Betroffenen und rückwirkend für die betroffene Bevölkerung auf La Palma zu gewährleisten, die dann für den vollen Wert dessen, was sie verloren haben entschädigt werden soll.

Allerlei
13 August, 2023

Wetter
Der Peak der Hitzewelle ist überschritten. Heute werden wir die Temperaturen von gestern nicht mehr erreichen aber es geht trotzdem noch heiss weiter. Im Verlauf der nächsten Tage sinken die Temperaturen nur langsam und erreichen dann am Donnerstag für die Jahreszeit normale Höhen. Die Brisa weht in El Paso nicht mehr. Sie wird in der Nacht auf Montag noch einmal wehen, dann haben die Pasense bis zum nächsten Wochenende Ruhe vom Wind.

Wasser
Gestern in Tijarafe, heute in El Paso, Fuencaliente und Puntagorda ist die Wasserversorgung mit Stadtwasser zusammen gebrochen. Die Gemeinden informieren, dass das Giessen von Pflanzen und das Auffüllen von Pools sowie Wassertanks mit Stadtwasser nicht erlaubt ist und fordern einen sparsamen Umgang mit dem Wasser.
Tijarafe droht sogar an, in den nächsten Tagen die Wasserzähler abzulesen und Haushalte mit übermässigem Konsum zu büssen.

Lotterie
Jemand welcher in Tazacorte einen Lottoschein aufgegeben hat gewann 351.000 €.

Armas
Aufgrund starker "Sogwirkungen" kann die Rederei Armas Los Christianos im Moment nicht anfahren. Es wird zu Ausfällen von Verbindungen kommen. Reisende sollten sich rechtzeitig informieren.

Vulkan
Involcan hat wieder eine Thermografik des Vulkans erhoben und in einigen Kaminen weiterhin Glühen festgestellt was auf Temperaturen über 500°C schliessen lässt. Die Abkühlung dauert sehr lange.

CO

Die Situation in Puerto Naos an der Juana Tabares N°3 verhält sich im Moment unverändert. Der CO
Gehalt in geschlossenem Raum oszilliert von reiner Luft bis etwa 6.000 ppm. Verhält sich zyklisch zu der Tide und steigt bei nördlichen Winden an, sinkt bei südlichen.

Wanderwegsnetz
Das Wanderwegsnetz bleibt weiterhin gesperrt. Informationen auf www.senderosdelapalma.es

Vom Wetter und so...
Vom Wetter und so...
12 August, 2023

Keine Nachrichten sind oft gute Nachrichten. Außerdem kann ich in der Region, in der gestern Abend der Waldbrand von Puntagorda am Rande der Caldera wieder aufflammte, keine heißen Stellen entdecken. Das ist im Bereich der Brandgrenze aufgetreten, und dort hat es kaum brennbares Material mehr.

Die Hitzewelle hält heute auf einem ähnlichen Niveau wie gestern an. Die Windstärke auf 1.500m, die der Indikator für das Auftreten der Brisa ist, wird erst ab morgen Mittag abnehmen.

Leider gibt es bereits Berichte über Schäden in Bananenkulturen sowie tote Hühner, die die Hitze nicht überlebt haben.

Die Temperaturen gehen nur langsam zurück, aber wenn der Wind aufhört, wird wenigstens  auch der zusätzliche adiabatische Erwärmungseffekt aufhören

Am Montagmorgen wird es in den oberen Teilen von El Paso noch Brisa geben, die ab Mittag aber aufhört, da die Windstärke abnimmt. Bis Ende der Woche wird keine Brisa mehr auftreten.

Die Passatwinde in den unteren Schichten bleiben stark. Dies wird die Inversion in der Region Puntallana und Breña aufheben und auch in den etwas höhreren Lagen bis vielleicht 600m eine Erleichterung bringen, da das Atlantikwetter kühler und feuchter ist.

Weter
Weter
11 August, 2023

Calima (Saharasand) ist heute viel präsenter als gestern, siehe Bildvergleich.

Die Hitze hat Los Llanos mit 41°C [10:15h] erreicht und der Wind wird bis zum Mittag zunehmen. Ich bin mir nicht sicher, ob die Hitze bis zum Meer vordringt, denn am Nachmittag nimmt der Wind wieder ab. Wenn er in Puerto de Tazacorte ankommt, können wir leicht 45°C sehen.

Morgen, Samstag, setzt sich die Situation in ähnlicher Weise fort.

Am Sonntag wird der Wind in der kritischen Höhe der Brisa abnehmen, was eine Entlastung für Los Llanos und die unteren Teile von El Paso sowie die unteren Teile im Nordwesten bedeutet.

Am Montag, bei einer weiteren Abnahme der Windgeschwindigkeit auf 9 kn, wird die Brisa in den oberen Teilen von El Paso wieder aufleben. In den Gebieten unterhalb der Inversion und unter dem Einfluss des Atlantiks bleiben die Temperaturen meist leicht unter 30°C.

Eine wirkliche und bedeutendere Veränderung wird für Donnerstag,17. August, erwartet.

Die Vegetation oberhalb von 400 m ist bereits sehr trocken und es ist äußerste Vorsicht in Bezug auf Waldbrand geboten: Kein Feuer, keine Maschinen im Freien, wie Trennschleifer, Grasschneider und Schweißgeräte, auch Baggerfahrer, die Steine bewegen, müssen ihre Arbeit einstellen oder extrem vorsichtig sein und Löschwasser bereithalten.

Das Wanderwegenetz bleibt geschlossen.

Nochmal Wetter
Nochmal Wetter
09 August, 2023

Nun wurde die höchste Alarmstufe für Waldbrandgefahr ausgerufen und der größte Teil des Wanderwegnetzes ist ab Mitternacht gesperrt. Weitere Informationen auf der Seite des Cabildo senderosdelapalma.es

Die neuen Prognosen für die Temperaturen zeigen nun, dass diese um den 17. August wieder auf den normalen durchschnittlichen Wert fallen werden (Siehe Grafik der Temperaturen auf 1.500m).

Hitzewelle
Hitzewelle
08 August, 2023

Wetterprognose:

Ein Tief über Mauretanien bringt uns im Wochenverlauf heissere und trockene Luft aus der Sahara. Die Kanaren gelangen zwischen das Hoch und das Tiefdruckgebiet was die Windstärke deutlich erhöhen wird. Obenstehend die Temperaturkarte auf 1.500 m.

Die hohen Temperaturen, speziell aber der Wind welcher diese noch einmal erhöht, führt zu ausserordentlich hoher Waldbrandgefahr. Es ist sinnvoll, die restliche Zeit noch zu nutzen und rund um das Haus sauber zu machen, dafür zu sorgen, dass Wassertanks voll sind, Schläuche parat liegen um sofort einschreiten zu können.

Donnerstag:
Bereits am Morgen weht in den oberen Gebieten von El Paso, in Garafia und in Fuencaliente ein stärkerer Wind von bis zu 20 kn. Die Temperaturen steigen im Tagesverlauf an. Die höchsten Temperaturen werden im Bereich der Brisa gemessen, dort wo diese noch gerade weht. Für El Paso City ergibt das etwa 34°C.

Freitag:
In vielen Bereichen, speziell über 500m ist es schon über 30°C warm. Die Temperaturen und auch die Windstärke nehmen im Tagesverlauf noch einmal zu. Es ist wahrscheinlich, dass die Brisa Los Llanos, vielleicht sogar Tazacorte erreicht. Die Temperaturen, steigen dort wo die Brisa weht stark an und können folgende Werte erreichen: El Paso 36°C, Los Llanos 40°C, Puerto Tazacorte bis 43°C. Dies aber nur dann, wenn die Brisa dort auch weht.

Samstag:
Auch der Samstag ist geprägt von viel Wind und gleich hohen Temperaturen wie der Freitag. Die Windstärke nimmt im Tagesverlauf etwas ab was zu Erleichterungen in Tazacorte und Los Llanos führen könnte.

Sonntag:
Leicht tiefere Temperaturen, in El Paso wird wahrscheinlich immer noch die Brisa wehen was immer noch zu Temperaturen von 31°C-35°C führen kann.

Ab Wochenbeginn zeichnet sich eine sehr zögerliche Abnahme der Temperaturen ab.  Deutlich spürbare Besserung tritt erst am Mittwoch 16. August ein.

Tiefe Kriminalität
06 August, 2023

El Periódico de La Palma meldet, dass die Deliktquote auf La Palma im ersten Trimester 2023 bei 6,4 Straftaten pro 1.000 Einwohner lag.

In Spanien insgesamt lag diese Quote im Jahr 2022 bei 48,8 bekannten Straftaten pro 1.000 Einwohner und auf den Kanarischen Inseln bei 43,95. Diese Zahlen liegen weit unter denen des Vereinigten Königreichs (79,5), Belgiens (74,8) oder Deutschlands (60,7).

Gemäß diesen Daten ist die Deliktquote demnach in Deutschland 9,5 mal höher als auf der Isla Bonita. Geniessen sie den Urlaub :-)

LP-2 Sombrero - Las Manchas
LP-2 Sombrero - Las Manchas
06 August, 2023

Nun wurde es auch noch einmal vom Kanarischen Minister für Straßenbau, Pablo Rodríguez, bestätigt. Der Bau der LP-2 erhält Priorität. Diese Verbindung, von mir immer als wichtiger und auch kürzer als die Küstenstraße bezeichnet, wurde seinerzeit aus "politischen Gründen", so der neue Präsident Sergio Rodríguez, nicht realisiert. Die Strecke misst nur 2,8 km. Wann genau mit den Arbeiten begonnen wird wurde noch nicht mitgeteilt.

Derweil gehen die Arbeiten auf der Strecke La Laguna - Las Norias weiter. Es scheint, dass die gesamte Breite des Trasses nun asphaltiert wird. Das würde viel Raum für einen Fahrrad- und Fussgängerstreifen lassen, die montierten Leitplanken scheinen aber eine andere Sprache zu sprechen...

Neue Hitzewelle
Neue Hitzewelle
04 August, 2023

Die Modelle zeichnen eine neue Hitzewelle. Diese beginnt nächsten Mittwoch mit deutlich ansteigenden Temperaturen in der Höhe. Am Mittwoh merkt man in den unteren Lagen aufgrund des schwachen Höhenwindes noch nicht viel. Am Donnerstag kommt dann aber Ostwind auf welcher die ankommende Wärme im Westen runter drücken wird.
Am Donnerstag 10.8. werden auf 1.500m bereits 30°C gemeldet. Die Brisa ist stark und kann diese Luftmasse wahrscheinlich bis auf rund 500m über Meer runter blasen. Dann würden wir dort die 40°C Marke erreichen.
Einmal mehr hängt alles an Windrichtung und Windstärke. Die grösste Hitze wird immer im Westen dort erreicht, wo der Ostwind noch gerade bläst. Würde dieser Puerto de Tazacorte erreichen - was im Moment nicht sehr wahrscheinlich ist - dann hätten wir dort 45°C. Windstärke und Temperaturen nehmen ab Freitag zögerlich wieder ab.

Einmal mehr sei gesagt: Ostwind Hitzewellen kommen immer mit viel Wind und trockener Luft. Die Waldbrandgefahr wird speziell an den Inselenden im Norden und Süden sowie im Bereich der Brisa, also El Paso wieder extrem ansteigen.

Denn sie wissen nicht, was sie tun
02 August, 2023

Die Gemeinde Tazacorte gibt bekannt, dass die vorher bekannt gemachte Sperrung der Straße von Tazacorte nach Puerto de Tazacorte morgen nun doch nicht statt findet.

Der verantwortliche Gemeinderat hat ja noch 4 Jahre Zeit bis zu den Wahlen, seine Straßenpläne auf die Reihe zu bekommen.

Straßensperrung LP-2
02 August, 2023

Von morgen Donnerstag 3. August ist die Straße LP-2 von Tazacorte Pueblo nach Puerto de Tazacorte kurz vor dem Hafen, in etwa dort wo im Moment das Ampelsystem steht, für den Verkehr komplett geschlossen. Nur Fussgänger können den Bereich noch passieren. Die Fahrt nach Puerto de Tazacorte kann in den folgenden drei Wochen also nur über den Barranco de las Angustias erfolgen.

Richtigstellung
30 July, 2023

Im Bericht vom 1. Juli habe ich darüber geschrieben, dass sich die gewählten Politiker in Sta. Cruz in der ersten Sitzung das Gehalt auf 93.501€ erhöht hätten. Das ist nicht korrekt. Die gesamte Lohnsumme wurde um 93.501 € erhöht, das höchste Gehalt eines Consejals beträgt in Sta. Cruz 4.159 €, was bei 12 Zahlungen rund 50.000 € entspricht, bei 14 rund 58.000€, das tiefste Salär eines Consejals beträgt 1.500 € im Monat.

Leider werde auch ich nicht immer vom schnellen Lesen und kurzen und falschen Schlussfolgerungen verschont. Entschuldigung dafür und danke an B.R. die mich auf den Fehler aufmerksam machte.

Asphalt Werk
28 July, 2023

Morgen Samstag organisiert die Plataforma La Graja einen Stand auf der Plaza de España in Los Llanos.

Man kann dort gegen das geplante Asphaltwerk unterschreiben. Der Stand ist von 10h bis 13h in Betrieb.

Wiederaufflammen
Wiederaufflammen
28 July, 2023

Ein Wiederaufflammen des Feuers in der Caldera gestern Nachmittag konnte dank dem Einschreiten der Helikopter welche vom Feuer auf Gran Canaria abgezogen werden mussten und den guten Wetterbedingungen gestern eingeschränkt werden.

Die ganze Nacht über arbeiteten auch Kräfte am Boden weiter. Das Feuer scheint sich am Südhang über Dos Aguas reaktiviert zu haben, in einem nicht sehr einfach zugänglichen Gebiet.

Heute fehlen mir noch Informationen wie es steht, Sergio Rodríguez gab gestern Abend aber einen zuversichtlichen Ausblick.

Straßensperrung Puerto Naos
Straßensperrung Puerto Naos
26 July, 2023

Achtung:

Die LP-231 Puerto Naos wird auf der Höhe des Mirador de las Hoyas am 31.7. 1. und 2. August zeitweise total gesperrt. Die genauen Zeiten entnehmen Sie der obenstehenden Grafik.

Asphalt
25 July, 2023

Die Demonstration gegen die geplante Asphaltproduktion im Riachuelo am letzten Freitag wurde von rund 500 Personen besucht. Die Sammlung von Unterschriften gegen dieses Projekt läuft noch bis ca. 10. August. Silvia vom Valle Verde Shop in Los Llanos (Jack Wolfskin Shop) hat in ihrem Geschäft entsprechende Listen. Wenn Sie also in Los Llanos sind und sich auch gegen diese Anlage einsetzten wollen können Sie dies mit ihrer Unterschrift kundtun.

Valle Verde, Calle del Medio 22, Los Llanos de Aridane.

Es läuft was...
24 July, 2023

Nach der Sitzung mit der PEINPAL hat der Präsident von La Palma, Sergio Rodríguez, folgendes mitgeteilt:

Puerto Naos / La Bombilla
In der nächsten Woche findet mit der Guardia Civil, der IGN, der INVOLCAN und dem Sonderbeauftragten für den Wiederaufbau eine Sitzung statt, in welcher mögliche Lockerungen oder Vereinfachungen für den Zugang der Anwohner von Puerto Naos und La Bombilla beschlossen werden sollen.

Er teilte auch mit, dass weitere Installationen für die forcierte Ventilation geplant sind. Die Maschinerie sei schon vorhanden, aber nicht die Rohre und es würden nun Verhandlungen mit einer mexikanischen Firma geführt, solche Rohre sofort zu liefern. Weiter sollen 200 CO
Messgeräte gekauft, und im Verlauf des Monats August installiert werden.

Aktivitäten "hinter dem Konus"
Firmen im Bereich der aktiven Freizeitgestaltung wurden gebeten Vorschläge einzureichen wie ihre Bedürfnisse im Bereich östlich des Vulkans besser erfüllt werden können.

LP-2 "Sombrero - Las Manchas"
Der Wiederaufbau der LP-2 wurde auch erörtert. Sergio Rodríguez wies darauf hin, dass es vier Routen gibt, wobei Nummer 3 aus technischer Sicht die machbarste sei. Ein Plan davon fand ich nicht. Sergio wies darauf hin, dass Schritte unternommen werden, um mit dem Projekt zu beginnen, sobald das Treffen mit der Consejería de Obras Públicas del Gobierno de Canarias stattgefunden hat.

Sperrzone
Die Sperrzone wurde im Bereich der Lavaränder angepasst um dort die Plantagen zu reparieren oder neu aufzubauen. Auch der Bereich des "Callejon de la Gata" wurde aus der Sperrzone genommen was die schnellstmögliche "Rückgewinnung" dieses Bereiches ermöglichen soll.

Feuer in Tijarafe
23 July, 2023

Ein Feuer welches heute Nachmittag in Tijarafe ausbrach konnte dank dem schnellen Einsatz der Luftkräfte schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.

Sie haben es wahrscheinlich mitbekommen. Ich bin im Moment am Reisen, deshalb etwas weniger und manchmal auch verspätete Information :-)

Windalarm
22 July, 2023

Auch heute weht eine starke Brisa in Tacande / El Paso, die immer wieder auch Los Llanos erreicht. Die stärkste Böe lag bisher bei unangenehmen 64,4 km/h in Tacande. Zum Glück sind die Temperaturen mit 21°C auf 600 m nicht sehr hoch und auch die Feuchtigkeit mit 68% auch nicht im Bereich der unmittelbaren Gefahr für Waldbrände. Trotzdem ist Vorsicht und Zurückhaltung mit Feuer und Elektrogeräten immer angesagt.

Auch das Meer ist heute sehr rau, weht die rote Fahne, ist baden verboten.

Feuer
Feuer
20 July, 2023

Seit gestern Mittag ist das Feuer als stabilisiert erklärt worden. Die Alarmstufe bleibt auf Level 2 was bedeutet, dass die Einsatzkräfte der höheren Stufe wie das Militär noch nicht abgezogen werden und der Führungsstab vom Präsidenten der Kanarischen Inseln und nicht von unserem Präsidenten geleitet wird.

Die betroffene Fläche wird mit 2.900 ha angegeben was rund 4% der Inselfläche betrifft. Von den rund 60 betroffenen Gebäude waren 20 Wohnhäuser. Sergio Rodríguez hat für dies betroffenen 1 Mio Euro aus dem Fundus des Cabildo zur Verfügung gestellt.

Stabilisiert heisst noch nicht gelöscht. Es wird in den nächsten Tagen wichtig sein, ein erneutes Aufflammen durch Glutherde zu verhindern. Die betroffene Fläche muss also weiterhin Tag und Nacht überwacht werden. Immerhin hilft die Windsituation in den nächsten Tagen, denn es bleibt im betroffenen Gebiet unter der Inversion relativ schwachwindig. Erst über der Inversion beginnt ein mit der Höhe zunehmender Westwind.

Bild: Aus elperiodicodelapalma.com

Perimeter des Brandes
Perimeter des Brandes
18 July, 2023

Hier der aktuelle Perimeter des Brandes auf welchem man genau nachvollziehen kann wo das Feuer auch in die Caldera gelangte.

Die schlechte Luft im Valle wird sich langsam etwas verbessern, es wird bald Thermik aufkommen und den Rauch mit frischere Luft vom Meer verdünnen.

Der Rauch ist zum einen ein Resultat der Löscharbeiten, denn er entsteht bei unvollständiger Verbrennung, andererseits auch meteorologisch bedingt, denn in der letzten Nacht hat sich die Inversionsschicht abgesenkt und so den für den Rauch verfügbaren Raum um etwa 25% reduziert.

Heute Nachmittag werde ich keine Informationen mehr liefern können, da ich unterwegs sein werde.

Wetterprognose heute
18 July, 2023

Vicky Palma vom RTC die ab Montag als Chefin der Notfallorganisation auf Teneriffa arbeitet und ich erarbeiten beide unabhängig Wetterprognosen für die UME die diese dann als second Opinion vergleichen kann.

Folgendes habe ich gerade eingereicht:

Auf den Kanaren wirken zwei Windsysteme. Bis zur Inversion normaler Passat, darüber der Einfluss eines Höhenjetwindes welcher Südwind bewirkt.

Der Tropische Sturm Don der sich südwestlich der Azoren befindet, hat auf die Inseln heute keine Auswirkungen.

Die Inversion befindet sich zwischen 1.200 und 1.800 m und ist mit 6°C relativ stark. Das ist wichtig, denn darüber weht im Tagesverlauf ein auf 20 kn zunehmender Südwind. Unter dieser Inversion ein von Meereshöhe bis 1.200m Höhe abnehmender Passatwind.

Auf 1.000 m Höhe erwarte ich im Tagesverlauf kaum wind, alle Prognosemodelle sprechen von unter 7 kn NO, das heisst im Gebiet Puntagorda bis Tijarafe wird sich während des Tages die Thermik durchsetzen welche eine westliche Strömung bewirkt.

Die Temperaturabnahme unter der Inversion ist mit fast 0,7°C/100m gut, die Thermik kann deshalb in Böen auch 20 km/h erreichen.
Ein Augenmerk ist auf den Südwind über der Inversion zu richten. Da dieser bereits auf 2.000m im Tagesverlauf auf 20 kn ansteigt, kann er die Inversion von oben her aufmischen und langsam auch in tiefere Bereiche in der Inversion vordringen.

Stellen Sie in der Höhe über längere Zeit immer wieder Südwind fest, ist dies dort wahrscheinlich passiert.

Die Wolkenbasis - sofern sich heute eine bildet - wird tiefer als gestern und die Wolke weniger hoch sein. Die Basis wäre auf 1.000 m über Meer und die Höhe nur 100m. Da die Luftmasse deutlich trockener ist als gestern, ist es auch gut möglich, dass sich keine thermischen Wolken bilden. So oder so ist die Sicht heute deutlich besser.


Asphaltwerk
Asphaltwerk
17 July, 2023

ACHTUNG

Die für heute geplante Versammlung ist auf nächsten Freitag verschoben worden.

Feuer
Feuer
17 July, 2023

[09:30h] Die Updates im Blog sind etwas weniger, ich "feure" im Moment auf verschiedenen Kanälen Informationen heraus und werde auch laufend um Wetteranalysen gebeten. Solche gewissenhaft zu erarbeiten braucht Zeit.

Gestern Abend konnten die Evakuierten welche Häuser unterhalb der LP-2 haben wieder zurück kehren.

In der Nacht ist das Feuer offensichtlich auf einer Seite in der Caldera entwichen. Was das genau bedeutet, konnte ich noch nicht abklären. Es gibt kaum Informationen aus der Caldera.

Die Wettersituation entwickelt sich im Moment in Bezug auf den Wind gut. Nur im Norden Las Tricias / Garafia, macht sich der Passat spürbar, ab Puntagorda bis Tijarafe wird der Wind schwach und im Tagesverlauf weht er dann durch einsetzende Thermik bedingt aus West.

In El Paso nimmt die Brisa ab und weht im Verlauf des Nachmittags dann gar nicht mehr.

Die Rauchsituation ist in einigen Gegenden sehr schlimm. Wenn sie dort nichts dringendes erledigen müssen ist es besser bis zum Nachmittag zu warten, dann wird die Thermik die Situation verbessern. Ansonsten die "gute" alte FFP 2, besser 3 Maske herauskramen.

Bild: Pedro Miguel Hernández

Feuer Abendinformation
Feuer Abendinformation
16 July, 2023

[18:12h] Im Tagesverlauf sind weitere Militäreinheiten der UME am Flughafen angekommen. Diese sind wichtig um für Entlastung der Feuerwehrleute zu sorgen die schon lange im Einsatz sind.

Am Nachmittag hat sich über Tijarafe noch einmal das Feuer angefacht, es wird von Leuten vor Ort immer noch von starker Rauchentwicklung gesprochen.

In der Caldera scheinen sich die Löscharbeiten sehr schwer zu gestalten was nicht verwunderlich ist. Schon bei guter Sicht kann man die Felswände nicht ganz anfliegen, nun kommen Wolken mit einer Basis auf etwa 1.200m und der Rauch dazu. Es scheint, dass es im Bereich Los Brecitos immer noch brennt.

Leider wurde nun auch der Mirador Cancelita über Los Llanos bereits in Los Llanos geschlossen. Jemand hat sich gestört gefühlt, dass dort Leute den Arbeiten zugesehen haben.

Nach Puntagorda konnte noch niemand zurück kehren. Ich denke gleiches gilt im Moment für Tijarafe. Wir haben es ja bei der Vulkaneruption gesehen. Sind Evakuationsbefehle einmal ausgesprochen ist man zurückhalten diese wieder aufzuheben. Wenn sich alles gut entwickelt hoffe ich, dass auch die Evakuierten morgen zurückkehren können. Das ist aber nur eine persönliche Einschätzung, ich habe mit niemandem darüber gesprochen.

Waldbrand
Waldbrand
16 July, 2023

[12:30h] Die Informationen sind deutlich spärlicher geworden, viele sind Müde von über 24h gegen den Brand kämpfen und die Pressekonferenzen sind meist eher ein Anlass, damit man gesehen wird.

Es sind derzeit 400 Personen mit der Löschung beschäftigt. Dazu kommen 10 Luftfahrzeuge welche alleine gestern rund 240 Wasserabwürfe flogen. Einmal mehr mussten viele Menschen evakuiert werden, man spricht von 4.000. Diese fanden wie schon bei der Eruption in vielen Fällen eine private Unterkunft. Caritas, das Rote Kreuz und die Behörden organisierten weitere Unterkünfte.

Puntagorda ist heute Mittag frei von Feuern. Dort konzentriert man sich darauf, Flächen zu kühlen und dafür zu sorgen, dass es nicht wieder entfacht.

Der Fokus scheint im Moment nach wie vor der obere Teil von Tijarafe (Bereich Feuerturm hoch) und in der Caldera der Bereich des Barranco Ciempies bei los Brecitos zu sein. Tiefe Wolken und vor allem auch Rauch gestalten den Einsatz so nahe an der Steilwand äusserst komplex.

Oben habe ich das letzte Bild des Copernicus Satelliten eingefügt. Bei den rosa Punkten handelt es sich um festgestellte Feuer innerhalb der letzten 6 Stunden, die violetten Punkte von 6-12 Stunden und die roten letztendlich älter als 12 Stunden. Beachten Sie, dass diese Daten sehr verzögert publiziert werden.

Die Aussichten sind für die gut zugänglichen Gebiete sehr gut, denn der Wind hat deutlich nachgelassen und die Luft ist feucht. Hoffen wir, dass das Feuer in der Caldera auch perimetriert werden kann.

Abendbericht
Abendbericht
15 July, 2023

[19:50h] Wirklich keine guten Nachrichten. Das Feuer hat fast den Talboden in der Caldera erreicht und frisst sich weiter. Dazu kommt, dass auch in den Bergen über Puntagorda eine erneute Anfachung festgestellt wird und die Intensität noch einmal zugenommen hat. Der Wind weht oben am Muchacho nach wie vor sehr stark und die Bekämpfung an den Felswänden der Caldera ist für die Helikopter extrem schwierig, an manchen Klippen gar nicht möglich. Die Sonne geht heute um 21:12h unter, dann erwartet uns eine schwere Nacht.

Caldera erreicht
Caldera erreicht
15 July, 2023

[15.10h] Das Feuer hat vor etwa 45 Minuten den Rand der Caldera erreicht und ist offensichtlich auch etwa bereits 50 Höhenmeter in diese hinein gebrannt. Infolge der starken Rauchentwicklung kann man das nur noch mit einer Wärmebildkamera ausmachen. Der markierte Punkt in der Grafik ist im Gebiet des Barranco Ciempies, am Rand der Caldera über Los Brecios.

Waldbrand im Nordosten
15 July, 2023

[14:10h] Die Lage ist für mich nicht ganz übersichtlich. Sicher ist, dass sich das Feuer schnell weiter ausbreitet. Der Rauch ist nun auch über El Paso und taucht alles in ein seltsames Orange.

Allen vorliegenden Informationen zur Folge scheint sich das Feuer zum Einen den Hang in Richtung Roque de los Muchachos hoch zu fressen, zum Anderen über der LP-1 in Richtung Süden geblasen zu werden. Es hat vor kurzer Zeit die Höhe von Tijarafe erreicht. Der obere Teil von Tijarafe wurde bereits um die Mittagszeit aus Sicherheitsgründen evakuiert und vor kurzer Zeit wurde nun auch die Evakuation vom "núcleo población" Tijarafe angeordnet.

Aktuellere Informationen im Moment auf Twitter bei @efadi_LP

Puntagorda
15 July, 2023

[09:02 h] Auf Antrag des Cabildo de La Palma wurde das Feuer auf Level 2 hochgestuft. Damit werden die Mittel der Kanarischen Regierung frei und die Koordination geht an deren Führungsstab über.

Derzeit brennt es am Hang über Puntagorda. Die Windsituation ist komplex, im Dorf weht im Moment kaum Wind, erreicht das Feuer aber 1.500m kommt es in eine starke Nordströmung und kann damit weiter entfacht und dann in Richtung Süden geblasen werden.

Puntagorda
Puntagorda
15 July, 2023

Das Feuer bei Sonnenaufgang über dem Dorf.

Feuer in Puntagorda
Feuer in Puntagorda
15 July, 2023

[08:10h] Was wir befürchteten ist leider eingetroffen. In der letzten Nacht hat sich ein Feuer in Puntagorda entfacht welches sich mit Wind sehr schnell weiter verbreitete und zeitweise sogar den Dorfkern bedrohte.

Seit 8h sind auch die zwei Helikopter der BRIF im Einsatz. Im Moment ist das Feuer ausserhalb des Dorfes und zieht die Berge hoch.

Die LP-1 ist ab km 76 in Richtung Garafia gesperrt. Meiden sie den Nordwesten wenn Sie dort nichts zu tun haben um die Rettungskräfte nicht zu behindern.

Asphaltwerk
Asphaltwerk
14 July, 2023

Vor über 10 Jahren hat eine Bürgerbewegung erfolgreich verhindert, dass ein Asphaltwerk am Callejón de La Gata installiert wurde. Die Argumentation war klar, man wollte keine solche Installation in unmittelbarer Nähe von Agglomerationen, da die bei der Aufbereitung entstehenden Gase die Gesundheit der Bürger beeinträchtigen kann.

Wir sind alle müde, müde von Pandemie, Feuer und einer Vulkaneruption welche tausenden von Menschen die Lebensgrundlage raubte. Müde vom Kampf für Geld, gegen Enteignungen. Müde vom Papierkrieg, vom Warten, von der Unsicherheit und ganz offensichtlich hoffen die Promotoren des Asphaltwerkes welches nun im Riachuelo geplant ist, dass das Volk welches mit anderem zu kämpfen hat, sich nicht auch noch für das einsetzen oder interessieren kann.

Es gibt Gruppen auf La Palma, die das Geld über alles stellen. Stellt man aber Geld in den Mittelpunkt des Handelns, dann hat man wahrscheinlich am Ende Geld, aber nur Geld.

Aber nur diejenigen welche Visionen und Strategien entwickeln und umsetzen für eine positive Zukunft und Entwicklung dieser Insel werden am Schluss beides haben, Zukunft und Geld.

Ein Asphaltwerk im Riachuelo errichten zu wollen ist ein weiterer Angriff auf Natur, Werte und Gesundheit. Nicht nur weil das Riachuelo sein Wald und die Natur oberhalb El Paso für viele ein Naherholungsgebiet darstellt, auch infolge seiner unmittelbarer Nähe zum Nationalpark sollten eine solche Installation bereits im Keim ersticken. Doch das absolute Killkriterium ist die Meteorologie.

Im Riachuelo weht an 80 % der Tage Passat, im Winter sehen wir diesen deutlich an dem weltbekannten Wolkenfall über die Cumbre Nueva. Diese Wetterlage bringt den Ostwind bis nach El Paso und manchmal auch bis Los Llanos. Beide Städte zusammen repräsentieren einen Drittel der Bevölkerung von La Palma und die soll nun begast werden?

Wir brauchen Asphalt auch für den Wiederaufbau des Straßennetzes, das ist völllig klar. Ein Standort mit kaum Bevölkerung und einer Windsituation die an fast 100% der Tage entsprechende Emissionen auf das Meer weht, ist im Südosten der Insel, im Gebiet wo die Mülldeponie steht. Weil es aber immer ums Geld geht und das längere Transportwege bedeuten würde, will man das offensichtlich nicht.

Ich bin für eine Entwicklung von La Palma als einzigartige Insel, die Natur, Wanderwege und Freizeitaktivitäten unterstützt, die Ausbildungsmöglichkeiten und Beschäftigung für die jungen Menschen fördert. Die Arbeitsplätze der Zukunft aufbaut, Softwareentwicklung, Hotlines, Forschung und Entwicklung, aber all das mit einer Strategie der Nachhaltigkeit um die Besonderheit als Naturschönheit und Außerordentlichkeit zu bewahren.

Ehrlich gesagt, ich habe die Schnauze gestrichen voll von Golfplätzen und Asphaltwerken, von Gasen und Idiokratie und wir dürfen diesen Frevel nicht zulassen.

Am Montag findet um 19 h bei der Zufahrt zur Kirche Virgen El Pino in El Paso, dort wo im Moment die Wohnwagen stehen, eine erste Demonstration statt. Man könnte das ja mit einem Spaziergang im Riachuelo verbinden. Das Wetter wäre angenehm.

Stromausfall
13 July, 2023

[16:00h] In den Breñas, Mazo und Fuencaliente ist der Strom ausgefallen. Ein Tranformator der Gemeinde Fuencaliente ist defekt und lässt den Ort im Moment ohne Strom und Wasser!

Wetter update
Wetter update
13 July, 2023

Die Temperaturen entwickeln sich im Moment wie prognostiziert. Letzte Nacht wehte die Brisa bis nach El Paso city und die Temperaturen erreichten 35°C. Nun ist der Wind nur noch im oberen Bereich aktiv und in Tacande sanken die Temperaturen auf 27°C.
Wie bereits berichtet erwarte ich heute in exponierten Lagen bis 40°C und am Meer unter 30°C. Hohe Wolkenfelder die heute aus dem Süden zu uns gelangen bringen nur eine leichte Entlastung.

Der Wind nimmt gegen Abend noch einmal zu und dreht dann im Verlauf der Nacht langsam von Nordost nach Nord. Ich erwarte deshalb für den Bereich vom Llano de las Cuevas bis El Paso City auch am Abend noch hohe Temperaturen Brisa und extreme Waldbrandgefahr. Morgen Freitag verlagert sich das Problem mit dem starken Wind und den Höchsttemperaturen dann von El Paso in den Norden, nach Barlovento / Puntallana und Puntagorda / Tijarafe. Die Windstärke erreicht auf 1.500 m 25 kn (45 km/h) was beachtlich und gefährlich werden wird.
Erst gegen Samstag Mittag stellt sich eine spürbare Abnahme der Temperaturen ein.

Besser als erwartet
12 July, 2023

Nachdem La Palma im Mai die einzige Insel mit einem Passagierrückgang der Kanarischen Inseln war und auch im Juni einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr von - 13,2 % meldet, gefolgt von Fuerteventura mit - 0,7 % und alle anderen Inseln mit Wachstum, sehen die gemeldeten Halbjahreszahlen doch nicht so schlecht aus.

Die Wachstumsraten im Passagierverkehr der Flughäfen in den letzten 6 Monaten stellt sich gegenüber 2022 wie folgt dar:

La Gomera + 31,3 %
Gran Canaria + 19,6%
Teneriffa Süd + 19,5 %
Lanzarote + 17,9 %
La Palma + 15,4 %
Fuerteventura + 14,0 %
El Hierro + 10,7 %

Hitzewelle
12 July, 2023

Die Hitzewelle rollt nun an. Im Norden werden bereits bis 37°C gemessen.
Heute weht in der Höhe nur wenig Wind. Das ändert sich morgen im Tagesverlauf. Leider haben sich die Prognosen etwas verändert und es scheint, dass im oberen Bereich von El Paso Brisa aufkommen wird. Der Wind weht am Mittag auf 1.500 m bereits mit 20 kn. Diese Stärke reicht meist aus, dass die Luftmasse bis El Paso City hinunter bläst. Wenn das der Fall wird, könnten punktuell bis 40°C erreicht werden. Meist bleibt das Thermometer aber unter dieser Grenze.

Aber Wind mit trockener Luft und hohen Temperaturen führen zu einer extrem hohen Waldbrandgefahr. Seien sie vorsichtig. Keine Feuer entfachen und keine Arbeiten mit Maschinen im Freien durchführen.

Die temperaturmässige Erleichterung wird erst am Samstag spürbar.

Alarm infolge Waldbrandgefahr
Alarm infolge Waldbrandgefahr
11 July, 2023

Seit heute morgen gilt erhöhte Alarmstufe infolge der hohen Waldbrandgefahr. Vorsichtshalber wurde die Jagd und Ausbildung von Hunden abgesagt und viele Wanderwege vorübergehend geschlossen.

Über das Wanderwegsnetz gibt senderosdelapalma.es Auskunft.

HItzewelle
HItzewelle
10 July, 2023

Die für diese Woche angesagte Hitzewelle wird wohl zum Glück etwas schwächer ausfallen als ursprünglich vorausgesagt. 45°C werden nach den derzeitigen Daten wohl kaum erreicht.

Kritisch ist bei solchen Wetterlagen die Windstärke und Windrichtung, denn die Hitze kommt über der Inversion an und der Wind kann diese nach unten drücken. An der Schichtgrenze der Inversion wird dann die höchste Temperatur gemessen (in der Grafik der grüne Punkt mit 32°C). In dieser Prognose ist natürlich das Relief der Insel und der Wind noch nicht berücksichtigt.

Die Inversion bezeichnet die Luftschicht, in welcher die Temperatur mit zunehmender Höhe zunimmt. Am Donnerstag soll diese von Meereshöhe bis 1.100m hoch gehen. Am Meer unten ist es also deutlich kühler, in den Bergen heiss und trocken.

Betrachten wir die Prognose für die Temperaturen auf 900 m Höhe:
Montag 20°C
Dienstag 24°C
Mittwoch 30°C
Donnerstag 31°C
Freitag 30°C
Samstag 23°C

Mittwoch und Donnerstag sind nun die wärmsten Tage. Der Wind etwas über der Inversion welcher diese auflösen oder herunterdrücken kann ist auf 1.500 m am Mittwoch schwach und am Donnerstag weht er mit 13 bis 20 knoten auf Nord. Das heisst, dass es im Norden, also Puntagorda / Tijarafe und Barlovento / Puntallana wahrscheinlich am heissesten wird, wobei 40°C kaum erreicht werden.

Zusammenfassend: Die vorausgesagte Hitzewelle konzentriert sich auf Mittwoch und Donnerstag, ist am Donnerstag am stärksten und fällt deutlich milder aus, als ursprünglich befürchtet.

Trotzdem ist die Luft trocken und sehr warm und die Waldbrandgefahr, speziell am Donnerstag mit dem Wind sehr hoch.

CO₂
CO₂
07 July, 2023

Der Juni - obschon er einige unschöne CO Peaks hervorbrachte - war an der Calle Juana Tabares, Puerto Naos, wieder leicht rückläufig. Wir stellten auch fest, dass die Lufttemperatur keinen messbaren Einfluss auf die Konzentration des CO hat, sehr wohl aber Windgeschwindigkeit und Windrichtung. Der Wind ist neben der Fluktuation der Ausgasung und dem Tidenhub ein sehr wichtiger Faktor.

Weht der Wind aus Süden, sinken die Werte an der Juana Tabares stark, steigen aber im Gebiet der Apotheke an. Weht er aus Nord, dann dreht sich auch dieses Spiel um.

Weil der CO
Sensor der Involcan in meinem Büro seit dem 24. Juni nicht mehr funktioniert, habe ich nur meine Daten, aber keine Referenzmessungen mehr. Eine Referenz ist insofern wichtig, als dass sich die meisten handelsüblichen Sensoren für den Hausgebrauch automatisch Kalibrieren und wenn sie sich lange in hohen Konzentrationen von CO befinden, die Werte deshalb tendenziell zu tief sind. Derzeit kompensiere ich dies anhand der letzten Doppelmessungen mit einem Faktor von 1,25.

Um noch unabhängiger zu werden, habe ich einen weiteren CO
Sensor bestellt, welcher dann auch wieder über Internet integriert werden wird und im Bereich von 400 - 10.000 ppm messen kann. Ich hoffe, dass ich das Gerät nächste Woche installieren kann, es befindet sich - wie hier leider üblich - schon seit Tagen in der Zollabfertigung von correos.

Easyjet
06 July, 2023

EasyJet erweitert das Angebot im kommenden Herbst und wird die Strecke zwischen Lanzarote und Genf am 4. November mit zwei wöchentlichen Flügen - dienstags und samstags - in Betrieb nehmen.

Auch für La Palma gibt es eine gute Neuigkeit:

Die Verbindung wischen La Palma und Berlin-Brandenburg wird am 8. November in Betrieb genommen und ganzjährig mit zwei Flügen pro Woche - mittwochs und samstags - angeboten. Das bedeutet für die Wintersaison eine Ausweitung um mehr als 15.000 Sitzplätze.

Hitzewelle
Hitzewelle
06 July, 2023

Ein Azorenhoch hat sich eingestellt und bringt die normale Wetterlage mit Passatwinden, einer Inversion auf etwa 600 m darunter Einfluss des Atlantiks, darüber schon trocken und warm. Diese Lage ist bis am Montag 9.7. konstant.
Ein bereits jetzt präsentes Hitzetief über Mauretanien verschiebt sich nächste Woche nach Süden und bringt uns dann Ostwind aus der Sahara.
Die Temperaturen steigen über der Inversion stetig an und erreichen am Freitag / Samstag die höchsten Werte. Am Samstag 14. Juli kann es in Los Llanos 35°C bis 40°C warm werden. Dabei steigt die Waldbrandgefahr deutlich an, denn in den oberen Höhenlagen ist die Luft extrem trocken. Je nach Modell kann auch Wind aufkommen. Man tut gut daran, zu schauen, dass allfällige Wassertanks voll sind und kein brennbares Material um das Haus herum liegt.

Amber
06 July, 2023

Am 21. Mai und am 24. Mai berichtete ich über den Pottwal. Dass die Tierärzte welche den verendeten Wal untersuchten darin einen riesigen rund 9 kg schweren Brocken Amber fanden welcher die wahrscheinlichste Todesursache darstellt, berichtete ich anschliessend leider nicht. Das hat mich nun eingeholt, denn gestern erschien die Meldung in der deutschsprachigen Presse und ich erhielt viele Zuschriften.

Amber auch Ambra genannt, ist ein graues wachsartiges Stoffwechselprodukt aus dem Verdauungstrakt des Pottwals. Es wird bei der Herstellung von Parfüm verwendet, da es den Duft intensiver und länger haltbar macht. Da Amber sehr selten ist, wird es zu extrem hohen Preisen gehandelt. Es ist leichter als Wasser, schwimmt deshalb und wird auch schwimmendes Gold genannt.
Wegen des hohen Preises von echtem Amber wird es heute meist synthetisch hergestellt.

Kommen wir zurück zu unserem Pottwal, das gefundene Amber hat einen Marktwert von rund einer halben Million Euro. Dieses Geld soll Vulkanopfern zugute kommen sollen die Wissenschaftler verkündet haben. Derweil streiten sich aber die Juristen darüber, wem das Amber überhaupt gehört und bis das geklärt ist, wird wohl nichts verschenkt.

Love Festival
Love Festival
05 July, 2023

Am kommenden Samstag, dem 8. Juli findet ab 18h in Tazacorte erneut das große LOVE Festival statt. Das grosse Konzert welches die Gleichstellung in den Mittelpunkt stellt hat sich zum Mega Event auf den Kanaren gemausert. Die Tickets sind schon seit zwei Wochen ausgebucht. Auch einzigartig, dass man mit der Fähre direkt zum Konzert fahren kann. Die Fähre "Volcán de Taburiente" von Armas führt eine Sonderfahrt zum Hafen von Tazacorte durch, um den Transfer der Teilnehmer des Love Festivals 2023 zu erleichtern. Die Abfahrt vom Hafen von Los Cristianos auf Teneriffa ist für 12:30 Uhr und die Rückkehr vom Hafen von Tazacorte um 03:00 Uhr am Sonntag, den 9. Juli geplant.

Erste Krise gemeistert
05 July, 2023

Der Ministerrat hat gestern Dienstag den königlichen Erlass verabschiedet, der die Covid-19-Krise in Spanien als beendet erklärt und somit die obligatorische Verwendung von Masken in Gesundheitszentren, Krankenhäusern, Apotheken und sozialen Einrichtungen des Gesundheitswesens aufhebt. Das gab der Gesundheitsminister José Miñones auf einer Pressekonferenz bekannt.

"Das Zentrum für die Koordinierung von Alarmen und gesundheitlichen Notfällen hat mit Hilfe von Experten aus allen autonomen Regionen einvernehmlich festgestellt, dass Covid-19 unter Kontrolle ist und die Krankheit zwar noch vorhanden ist, aber keine gesundheitliche Krisensituation mehr darstellt", so Miñones.

Die Verordnung tritt am Tag ihrer Veröffentlichung im Staatsanzeiger (BOE) in Kraft, das meist ein paar wenige Tage nach dem Beschluss publiziert wird.

Auf La Palma warten wir nun darauf, dass auch die Vulkankrise als beendet erklärt und die Ampel auf grün gestellt wird. Das wird aber wohl erst geschehen, wenn Puerto Naos und La Bombilla nicht mehr evakuiert sind.

Skandälchen
Skandälchen
04 July, 2023

Unerhört, was auf La Palma passiert. Da hat sich doch wirklich an der Demonstration für Gleichberechtigung in Tazacorte eine junge Frau mit einem Plakat:

"Lieber zwei Mütter als ein Vater der Partido Popular"

vor Politiker der Coalición Canaria unter ihnen, den neuen Inselpräsidenten Sergio Rodríguez gemischt. Die PP, die immer noch konsterniert vor dem miserablen Wahlergebnis steht und sich kaum anstrengt zu begreifen, warum es so kam, regt sich darüber natürlich auf und sagt: "Wir bedauern, dass nur 6 Tage nach ihrem Amtsantritt als Gleichstellungsbeauftragte und Präsidentin des Cabildo ihre erste Handlung darin besteht, den Hass gegen andere politische Kräfte zu schüren".

Das es die erste Handlung gewesen sei, ist natürlich nicht wahr. Ich erinnere daran, dass Sergio zum Beispiel endlich weitere Wissenschaftler wie Aldo Brito in die Peinpal aufgenommen hat. Ich habe Sergio bisher noch nie ein negatives Wort über eine andere Partei sagen hören und denke, dass sich die junge Dame einfach medienwirksam eingeschlichen hat. Der CC muss man zugestehen, dass auch sie sich als Partei für die Gleichstellung aller einsetzt.

Skandälchen vorbei und weiter an die Arbeit, es gibt unglaublich viel zu tun.

Unterschriftensammlung
Unterschriftensammlung
02 July, 2023

Die Unterschriftensammlung für das neue Vulkangesetz läuft weiter. Im Flyer oben entnehmen sie wo.

Bitte beachten, ab 27. Juni müssen Sie KEINE spanische Staatsbürgerschaft mehr vorweisen.  Sind Sie volljährig und haben eine Residenz auf den Kanaren können sie unterschreiben.

Obschon ich es schon mehrfach gemeldet habe sind die Homepage und die Flyer noch nicht korrigiert worden.

Lohnerhöhung
01 July, 2023

In der ersten Sitzung der neuen Regierung der Gemeinde Sta. Cruz de La Palma haben sich die Gemeinderäte schon mal das Gehalt um 25 % auf 93.501 € erhöht. Von der Presse auf diesen Umstand angesprochen meinte der Bürgermeister Asier Antona (CC): "Für die Einen erscheint das viel, für die Anderen wenig."

In Bezug auf das Setzen von Prioritäten sind ganz offensichtlich große Unterschiede festzustellen.
Angesichts der Tatsache, dass die meisten Palmeros mit einem Gehalt um die 1.000 € leben müssen und die Teuerung kaum ausgeglichen wird, erscheint mir nicht nur die Erhöhung um 25 % fürstlich, sondern auch die  7.800 € monatlich. Aber Politiker kennen das Spiel: Sofort in den Pot greifen, denn bei den Wahlen in 4 Jahren haben das eh alle vergessen.

Bewegung
30 June, 2023

Erfrischend zu sehen, dass Selfies nun nicht mehr erste Priorität im Cabildo haben. Der neue Präsident ist seit Dienstag im Amt und die Seite vom Cabildo führt immer noch Mariano auf. Das zu änders ist nicht erste Priorität. Mariano war ja am Dienstag bei der  Abgabe seiner Präsidentschaft nicht einmal anwesend. Etwas was mehr als ungewöhnlich ist und von vielen als Beleidigung der Institutionen und der Palmeros kommentiert und empfunden wurde. In der Tat waren 5 Expräsidenten am Anlass präsent. Derjenige der den Stab hätte übergeben sollen, glänzte durch Abwesenheit. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen soll Mariano nun in der Regierung der Kanarischen Inseln als Rat für den ökologischen Übergang tätig werden. Hier abgewählt bleibt er etwas weiter oben in der Politik.

Auf La Palma entsteht indessen etwas Dynamik. Der Medizinprofessor der Universität La Laguna, Aldo Brito González, der aufgrund seiner anderen Meinung von Mariano in der PEINPAL ausgeschlossen wurde, wird per Dekret vom neuen Präsidenten sofort in das Notfallgremium aufgenommen.

Eine weitere Maßnahme, die die Regierung von Sergio Rodríguez mit Unterstützung des Innovationsdienstes des Cabildo umsetzen wird besteht darin, mehr CO
Messgeräte in Puerto Naos aufzustellen, wenn möglich in allen Hauseingängen und mit einer Anwendung, mit der die Bürger den Zustand ihrer Häuser in Bezug auf die Luftqualität in Echtzeit ansehen können.
Weiter sagt Sergio, dass er nicht auf die Mittel der Zentralregierung für das Projekt "Ventilacion Forzada" warten will. Er will die Mittel später beantragen, das Projekt aber sofort weiter bringen. Dann will er auch ein paralleles Gremium für die Beteiligung der Bevölkerung von La Bombilla und Puerto Naos mit den Wissenschaftlern schaffen.

Auch wird ein neuer Plan für die Sperrzone erarbeitet, welcher an die Lava angrenzenden Eigentümern erleichtern soll, dort Bauanträge zu stellen und letztendlich sagte Sergio, dass der Bereich "hinter dem Konus" also das Llano de Jable, anders gemanagt werden wird um insbesondere auch Firmen die im Freizeitbereich tätig sind zu unterstützen. Was  das dann genau bedeutet erschliesst sich mir noch nicht.

Waldbrandgefahr
Waldbrandgefahr
30 June, 2023

[09:10h UTC+1] Ich habe soeben erfahren, dass auf Teneriffa ein Waldbrand ausgebrochen ist, dessen aktuelle Flanke nicht unter Kontrolle ist.

Heute ist es auch für uns gefährlich, vor allem in El Paso, wo die Brisa eingesetzt hat und in Tacande bereits Böen von 37 km/h erreicht.

ACHTUNG, die 30 km/h Regel ist erfüllt!
> 30 km/h Wind
> 30°C Temperatur
< 30% Luftfeuchtigkeit

bedeutet EXTREME Waldbrandgefahr.

Neues Cabildo
Neues Cabildo
27 June, 2023

Heute war die Übergabe des Stabes. Sergio Rodríguez Fernández von der Coalición Canaria hat heute morgen offiziell die Regierungsgeschäfte übernommen. Er und 10 weitere Consejales werden zusammen mit je 5 Consejales der PSOE und der PP die Inselregierung stellen.

Zur Erinnerung, die Coalición Canaria hat die Absolute Mehrheit erreicht und das mit 20.501 Stimmen. Die PSOE erhielt 9.016 Stimmen und die PP abgeschlagen mit 8.833.

Die Aufgabenverteilung wurde noch nicht bekannt gegeben.

Heute darf noch gefeiert werden. Ab morgen stehen unzählige schwere Aufgaben vor ihnen und ich wünsche ihnen und der ganzen Insel, dass sie diese in den nächsten 4 Jahren gut meistern werden.

Consorcio
26 June, 2023

Diejenigen mit Hausversicherung können irgendwie schon von Glück sprechen, dass es in Spanien dieses Konsortium der Versicherungen gibt, dass also die Versicherungsgesellschaften einen Teil der Prämien für ausserordentliche Ereignisse dem Konsortium abliefern müssen und in der Folge überhaupt Geld zur Verfügung stand, um sonst nicht versicherbare Risiken wie eben die von einem Vulkanausbruch abzudecken.

Dieses Konsortium meldet nun, dass sie auf La Palma bereits 232 Millionen Euro an Versicherungsleistungen ausbezahlt hätten. Dieser Betrag verteilt sich auf 12.761 Schadensmeldungen

Das Ranking nach Gemeinde:
Los Llanos de Aridane  168,8 Millionen Euro, El Paso 34,8 Millionen Euro
Tazacorte 22,7 Millionen Euro
Santa Cruz de La Palma 1,5 Millionen Euro
Breña Alta 1,2 Millionen Euro
Breña Baja 1,2 Millionen Euro
Die restlichen 2 Millionen Euro verteilen sich auf weitere Gemeinden.

1,5 % der Schadensmeldungen sind noch nicht bearbeitet.

Beerdigung
Beerdigung
25 June, 2023

Information von Laly:  "...für alle unsere Freunde werden wir morgen zwischen 10.00 und 15.45 Uhr im Beerdigungsinstitut lapidario el Paso sein und uns von dir verabschieden."

Tot aufgefunden
Tot aufgefunden
24 June, 2023

Heute Morgen erreicht mich die traurige Nachricht, dass der seit gestern vermisste Freund von Laly (Bar Bucanero), der 59 jährige deutsche Musiker, Thomas Papst, am El Time tot aufgefunden wurde.

Mein Aufrichtiges Beileid an seine Familie und an Laly, die sich unermüdlich für die Opfer der Vulkaneruption einsetzt und nun auch noch durch diese Hölle gehen muss.

Trefen mit dem Präsi
24 June, 2023

Sergio Rodríguez, der am nächsten Dienstag offiziell Inselpräsident werden wird, ist schon umtriebig und hast sich mit verschiedensten Bürgerorganisationen getroffen. Gestern war die Vereinigung der Unternehmen von Puerto Naos dran. Der Start gelang nicht, so hatte sich Sergio bei einer vorangegangenen Sitzung verspätet und kam etwas mehr als eine halbe Stunde zu spät. Ohne die vorherige Regierung auch nur in einem Nebensatz zu kritisieren erklärte Sergio glaubhaft, dass er einiges anders angehen wird. Er scheint auch begriffen zu haben, dass der Ausspruch "Gases incompatibles con la vida" extrem schlecht für die Entwicklung der Insel ist. Sergio kommuniziert offen. Die Peinpal hätte die Entscheide bis anhin aufgrund der Einschätzungen der Vulkanologen gemacht. Er will aber mehr Mitspieler an den Tisch bringen, nämlich Sanidad, Mediziner, Chemiker und die Vulkanologen. Dabei erwähnte er auch Francisco Pulido, den pensionierten Chemiker der sich in Puerto Naos an eine Sitzbank kettete und sich später mit den Vulkanologen in der Presse einen Schlagabtausch lieferte. Dieses Vorgehen entspricht genau dem, das ich schon lange forderte. Multidisziplinäre Entscheide sind einfach besser.

Für das weitere Vorgehen in Puerto Naos und La Bombilla sind nach wie vor 3 Millionen Euro vom Staat vorhanden. Das Geld soll für weitere Lüftungsanlagen und ein Messnetz verwendet werden. Auch eine teilweise Öffnung von Puerto Naos wird nicht ausgeschlossen.

Nun brauchen wir alle auch etwas Geduld. Wir haben durch Nichtstun in Puerto Naos über ein Jahr Zeit verloren und stehen deshalb erst ganz am Anfang von hilfreichen Massnahmen.

COVID
24 June, 2023

Eine der letzten Massnahmen der Pandemie, das obligatorische Tragen von Gesichtsmasken im gesamten Spitalbereich, sowie in Apotheken wird fallen. Das hat gestern der verantwortliche Ministerrat beschlossen. Das genaue Datum hängt von der Publikation im BOE ab. Man erwartet, dass dieses Geschäft in der nächsten Woche publiziert werden könnte.

Forcierte Lüftung
22 June, 2023

Die erste Installation der Lüftungsanlage in Puerto Naos wurde heute in Betrieb genommen teilte mir der Direktor der Installationsfirma mit. Offensichtlich sind auch INVOLCAN und die Presse vor Ort und wir werden spätestens morgen etwas darüber lesen können.

Vulkangesetz
22 June, 2023

Ab heute dürfen auch Ausländer die auf den Kanaren ihren Wohnsitz haben den Antrag das Gesetz in den Rat zu bringen unterschreiben. Heute noch in El Paso vor dem Rathaus - ursprünglich bis 14h - sie wollen aber verlängern und morgen wieder in Los Llanos.

Die Hürde ist hoch es braucht 15.000 Unterschriften und auch Deine!

Allergisch
22 June, 2023

Die Gase der Vulkaneruption haben die unmittelbar davon betroffenen Pinien offenbar zu einer Abwehrreaktion veranlasst. In einer von der Kommission für Allergie und Klimawandel der Spanischen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (SEAIC) durchgeführte Studie wurde nachgewiesen, dass sich ein Protein im Pollen der Bäume entsprechend veränderte um ihn resistenter zu machen. Damit scheint aber auch dessen Fähigkeit Allergien zu bewirken gestiegen zu sein. Ein ähnlicher Mechanismus wird auch in anderen Pflanzen vermutet und die Allergologen werden ihre Studien erweitern.

Wetter
Wetter
22 June, 2023

Das bei uns recht kurz wirkende Azorenhoch wird in die Biskaya weggeschoben. Ein weiteres Hochdruckgebiet, dessen Zentrum vor der Küste von Neuschottland liegt, verschiebt sich rasch in Richtung Ost und bringt uns den Passat zurück. Dieser weht in der Höhe nicht stark, sodass es in El Paso wahrscheinlich nur am Sonntag 25.6. zu etwas Brisa kommen wird. Auch am Sonntag erreicht uns im Tagesverlauf etwas Calima aus Nordost.

Am Montag 26. Juni nimmt der Wind auf Meereshöhe deutlich ab, auf dem Roque de los Muchachos deutlich zu. In den unteren Luftschichten ist es feucht und bewölkt, im Norden kann es sogar Regnen. Die Feuchtigkeit vermindert sich gegen Abend. Es wird wärmer.

Am Dienstag 27.6. bildet sich westlich von La Palma ein kleines Tiefdruckgebiet aus. Mit SW Wind erreicht uns eine trockenere Luftmasse. Die Temperaturen sind noch einmal deutlich angestiegen und auch der Calima hat sich noch etwas verstärkt.

Am Mittwoch 28. Juni hält die SW Strömung nur noch in der Höhe an. In den tieferen Lagen weht ein schwacher Nordwind. Der eher leichte Calima hält an, es weitgehend wolkenfrei und warm.

Am Donnerstag 29.6. dreht der Wind in allen Höhenlagen auf Nord, das kann in den südlichen Inselteilen zu einer Rückströmung und damit Südwind führen. Es ist nach wie vor sehr warm, sonnig und trocken.

Präsident
21 June, 2023

Die Übergabe der Inselpräsidentschaft findet am nächsten Dienstag, 27. Juni statt.

Mariano Hernández Zapata leitete heute die letzte Sitzung im Cabildo de La Palma. In seiner Abschiedsrede verkündete er, dass er das Amt als Inselrat unter Sergio Rodríguez nicht antreten werde. Er sagte: "Das Wahlergebnis ist unanfechtbar und ich spüre aus erster Hand, dass die Bürgerinnen und Bürger nicht wollen, dass ich zu diesem Zeitpunkt im Plenarsaal bleibe." Da hat er sicher Recht, einmal an die Wand gespielt, verliert man sehr viel Handlungsfreiheit und der Reset ist beim Computer deutlich einfacher, als in der Politik.

Damit konnte er es aber nicht belassen, er sagte er zitiere Churchill mit den Worten: "Ich würde es wieder gleich machen ..."

Gerne gebe ich Mariano auch ein Zitat von Winston Churchill mit auf den weiteren Weg:

"Es ist von großem Vorteil, die Fehler, aus denen man lernen kann, recht früh zu machen."

La Laguna - Las Norias
La Laguna - Las Norias
21 June, 2023

Der noch Vizepräsident, Borja Perdomo teilt mit, dass die Straße La Laguna nach Las Norias nun fertiggestellt werden kann, das heisst auch asphaltiert wird. Diese Arbeiten sollten bis Mitte Juli abgeschlossen werden. Borja hat bis anhin seine Versprechen fast ausnahmslos auch einhalten können.

Diese Verbindung wird für die meisten die Küstenstraße als Hauptachse in den Süden ablösen bis irgendeinmal die LP-2 vom Kreisel des Sombrero (nun Bonita) nach Las Manchas gebaut wird.

Bild aus eltime.es

Sonnenwende
Sonnenwende
21 June, 2023

Heute um genau 15:57 h Lokalzeit erreicht die Sonne den nördlichsten Punkt und beginnt dann für die Betrachter auf der nördlichen Hemisphäre wieder nach Süden zu wandern.

Die Erdachse weist gegenüber der Sonne eine Neigung von 23,5° auf. Das heisst die Sonne wandert für den Betrachter 23,5° über den Äquator in den Norden, dann wieder 23,5° über den Äquator in den Süden.

Weil sich La Palma auf dem 28. Breitengrad befindet, steht die Sonne heute im Zenit um 14:13h nicht 90°, sondern 85° über uns (28,6°-23,5° = 5,1°). Der Schatten wird trotzdem kurz ausfallen, bei 1,7 m Körpergrösse nämlich nur 16 cm.

Schon wieder...
Schon wieder...
20 June, 2023

Er hat es wieder getan! Zum Abschluss gab der scheidende Präsident, Mariano Hernández Zapata nach der 67 Peinpal Sitzung von gestern Montag eine Pressekonferenz, in welcher er erneut die "Gase" in Puerto Naos und La Bombilla in den Mittelpunkt stellte und von einer Erhöhung deren Konzentration im letzten Monat sprach, dazu einen "pessimistischen Ausblick" vermittelte.

Absolut unnötig diese Mitteilung, die wie eine Abrechnung aussieht und sich wie "die Neuene werden es auch nicht besser machen können" liest.

Mein Urteil ist hart, aber muss sich denn nicht ein Inselpräsident als erstes darum kümmern, dass seine Insel im Ausland als sicher wahrgenommen wird, so wie sie es auch ist? Sollte er denn nicht die CO
Konzentrationen im Kontext des letzten Jahres kommunizieren und nicht den Trend des letzten Monats herausnehmen, der zugegebenermassen aufwärts ging?

Meine obigen Daten sind zwar nur an einer einzigen Stelle in Puerto Naos erhoben worden, an der Juana Tabares, sie decken aber 10 Monate ab und zeigen einen eindeutigen Trend: Die Ausschläge werden kleiner, eine leichte Abnahme der CO
Konzentration kann festgestellt werden.

Die Massnahme um die Problematik in den Griff zu bekommen ist einmal mehr forcierte Lüftung. Warum sprach Mariano nicht davon, dass in dieser Woche die erste Anlage in Puerto Naos in Betrieb gehen wird und dass wir bald erste Resultate dieses Versuches sehen werden?

Dieses erneute Kommunikationsfiasko lässt mich, auch vor dem Hintergrund, dass La Palma die einzige kanarische Insel mit einem Passagierrückgang ist, einfach fassungslos zurück.

Nachtrag Vulkangesetz
19 June, 2023

Gerade wurde mir mitgeteilt, dass zusätzlich die spanische Staatsangehörigkeit notwendig ist um die Petition zu unterschreiben!

Vulkangesetz
Vulkangesetz
19 June, 2023

Heute, am 19. Juni, genau 21 Monate nach dem Beginn der verheerenden Vulkaneruption startet das Komitee für ein Vulkangesetz ihre Unterschriftensammlung in Los Llanos.

10h - 14h und 16h - 20h

Es werden 15.000 Unterschriften benötigt, damit das Gesetz überhaupt im Parlament diskutiert wird. Das Gesetz soll einige Punkte klarer regeln, ganz speziell den bisher geltenden Rechtsgrundsatz, dass der Boden nie verloren geht und deshalb nicht versicherbar ist. Die Vulkaneruption hat uns was anderes gelehrt: Der Boden ist sehr wohl verloren und noch schlimmer, die Bodenpreises steigen danach erheblich. Das verunmöglicht vielen den Wiederaufbau.

15.000 Unterschriften, das sind nicht wenige. Jeder der auf den Kanaren resident und älter als 18 ist, darf unterschreiben.

Forcierte Belüftung
Forcierte Belüftung
17 June, 2023

Nun habe ich auch ein Bild vom mehrfach besprochene Projekt der forcierten Lüftung in Puerto Naos an der Mauricio duque camacho 29.

Die Frischluft scheint in der zweiten Etage angesaugt - und die Abluft dann über den hohen Kamin über dem Dach ausgeblasen zu werden. Der Rohrdurchmesser erscheint mir etwas gar klein, aber wenn die Wissenschaftler beteiligt waren, denke ich, dass die das Projekt berechnet haben. Die Ästhetik ist derzeit nicht das Hauptthema, Hauptsache die Problematik wird endlich angegangen.

Bild: Petra von tamanca.com

Transparenz
17 June, 2023

Auf den Kanaren gibt es 88 verschiedene Gemeinden. Seit einigen Jahren werden ihre Portale auf Transparenz untersucht.

Von den 88 Gemeinden erhielten deren 13 die Bestnote von 10 Punkten, darunter sind 5 Gemeinden aus La Palma!

Barlovento
Breña Baja
El Paso
Garafía
Los Llanos de Aridane
Garachico, La Victoria de Acentejo, Las Palmas de Gran Canaria, Los Realejos, Mogán, Santiago del Teide, Tacoronte y Teguise.

Allerdings erreichten 10 Gemeinden die Mindestpunktzahl nicht. 2 auf La Palma:

Puntallana (4,24), Tazacorte (2,69)
Los Silos, La Aldea de San Nicolás, Firgas, Güímar, Tinajo,  Antigua, Artenara und Betancuria.

Los Llanos
Los Llanos
17 June, 2023

Für einmal sind uns Politspiele erspart geblieben. Noelia García Leal, die nun ex Bürgereisterin von Los Llanos, hat heute Morgen den "bastón de mando" an Javier Llamas und damit das Bürgermeisteramt von Los Llanos abgegeben.

Foto: elapuron.com

Straßensperrung Muchacho
17 June, 2023

Nun ist auch der Roque de los Muchachos von einer temporären Straßensperrung betroffen. Es wird eine neue Hochspannungsleitung verlegt und diese muss aus Landschaftschutzgründen unter die bestehende Straße.

Die Sperrung betrifft die LP-402 beim Kilometer 1,4. Leider wurde keine Karte publiziert.

Sie gilt von Montag 19. Juni bis zum 14. Juli, von Montag bis Freitag zu folgenden Zeiten: von 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr und von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen gelten diese Beschränkungen nicht.

Gemeindeparlamente
16 June, 2023

Morgen Samstag ist es soweit, die neu gewählten Bürgermeister übernehmen ihre Gemeinde mit ihrem Stab. Was in der bevölkerungsreichsten Gemeinde von La Palma, Los Llanos passiert, das ist aber heute noch nicht klar. Zwar hat die Coalición Canaria die meisten Stimmen erhalten, bei den Gemeinderäten gibt es aber ein Patt von 6 für die CC und 6 für die PP. Aufgrund des Wahlergebnisses wäre es folgerichtig, dass sich die Partido Popular der Stimme enthebt und Javier Llamas der neue Bürgermeister wird. Ob die bisherige, lange im Amt regierende und ob dem Wahlergebnis etwas gekränkte Bürgermeisterin Noelia García Leal den Stab abgibt und nicht noch einen Coup geplant hat, wird erst morgen klar.

Endlich angehört
15 June, 2023

Noch bevor er offiziell in Amt und Würden der Inselpräsidentschaft ist, hat sich Sergio Rodríguez mit der Bürgervereinigung von Puerto Naos und La Bombilla, Jaraco zusammen gesetzt. Mit dem Präsidenten sprechen, etwas worauf diese Bürger nun schon 20 Monaten gewartet haben. Zugegeben, die Vereinigung ist nicht ganz einfach im Umgang, haben einige Exponenten doch am Anfang schlichtweg verneint, dass es ein Problem mit CO geben würde und die Politiker als Betrüger hingestellt. Solche Meinungsverschiedenheiten kann man aber nur im Dialog vom Tisch bringen und nicht mit der bisher angewandten Methode des Ignorierens. Insofern sind das sehr gute Nachrichten in Bezug auf Bürgernähe, Dialog und letztendlich den ersehnten Fortschritt in Puerto Naos.

Nach dem Treffen sagte Jaraco: "Nach diesem Treffen bezeugen wir, dass wir inmitten so vieler unnötiger Kämpfe einen Lichtstrahl sehen können."

Es freut mich zu sehen, dass Sergio die Kommunikationsklaviatur deutlich besser spielt, als sein Vorgänger.

Passagierrückgang
15 June, 2023

La Palma hat es nicht geschafft, mit dem Vulkan einen neuen Touristenzweig anzusprechen und wenigstens diesen Teil der Vulkaneruption in etwas positives zu wenden. Schockierend zu sehen, dass wir im Mai die einzige Insel der Kanaren sind, welche einen Passagierrückgang am Flughafen gegenüber dem Vorjahresmonat hinnehmen muss. Die miserable Kommunikation habe ich mehrfach angekreidet, speziell auch den Umstand, dass man im Ausland nicht vermitteln konnte, dass 98 % von La Palma wieder normal funktioniert.

Die Vergleichszahlen:

La Gomera +32,4%
Teneriffa Süd +12,1 %
Lanzarote +11,2 %
El Hierro +10,9 %
Teneriffa Nord +10 %
Fuerteventura  +8,8 %
La Palma -2,9 %

Der nun abgewählte Consejal de Tourismo der PP hatte viele Jahre die Verantwortung für die Tourismusentwicklung der Insel, lieferte aber zuletzt Schlagzeilen indem er nur rund 30 % des Budgets für Touristische Infrastruktur im Jahr 2022 investierte und in der Woche vor den Wahlen noch einen Unternehmer auf der Plaza in Los Llanos ohrfeigte. Die obenstehenden Zahlen sind eine weitere Ohrfeige, aber für die Insel La Palma!


Forcierte Lüftung
12 June, 2023

Das Projekt der Installation einer ersten Lüftungsanlage in einer Tiefgarage in Puerto Naos schreitet langsam voran. Die Arbeiten sind offensichtlich überhaupt nicht einfach. Da diese Garage nie belüftet wurde, werden CO Konzentrationen von 45 % (450.000 ppm) gemessen. Dazu kommt, dass exotherme Reaktionen zu hohen Temperaturen führen. Zu Verzögerungen kam es auch, weil Teile in falschen Größen geliefert wurden.

Es sieht im Moment so aus, dass wir mit etwas Glück in einer Woche erste Resultate erhalten könnten.

Straßensperrung
Straßensperrung
12 June, 2023

Die schöne Panoramastrasse im Norden welche in den Bergen über Garafia nach Barlovento führt, die LP-109 auch "Las Mimbreras" genannt, ist von heute bis zum 21. Juli gesperrt. Die Fahrbahn im Tunnel wird erneuert.
Die Umleitung führt über die tiefer gelegene LP-1.

Politspielchen
10 June, 2023

In Tazacorte sind die Leute sauer. Eine Koalition welche vor 4 Jahren Mariano mit 25% der Wählerstimmen zum Präsidenten machte und die Wahlgewinnerin Nieves Lady Baretto aus dem Cabildo verbannte gibt ein erneutes Debüt in Tazacorte.

Nueva Canarias war mit fünf Abgeordneten und 1.142 Stimmen (43,38 %) die meistgewählte Partei, gefolgt von der PSOE mit 3 und 625 Stimmen (23,74 %), CC mit 2 und 470 Stimmen (17,85 %) und PP mit einem Abgeordneten und 273 Stimmen (10,33 %).

Jetzt haben die Verliererparteien eine Koalition gebildet mit welcher sie auf 51,9 % kommen und lassen die meistgewählte Partei, Nueva Canarias, nicht den Bürgermeister stellen. Fragt man herum, fühlen sich viele Wähler schlichtweg verschaukelt.

Tötungsdelikt
10 June, 2023

Im Tötungsdelikt in Breña Baja vom letzten Mittwoch hat der Richter für beide Angeklagten Untersuchungshaft ohne mögliche Kautionszahlung angeordnet.

Die beiden Festgenommenen, ein Mann in den 70ern und ein weiterer in den 60ern, wurden neben Mord auch wegen Einbruchsangeklagt.

Geothermie
10 June, 2023

Schon einmal habe ich über ein angedachtes Pilotprojekt zur Energieerzeugung mit Geothermie geschrieben. Damals hiess es, dass für die Studie 30 Millionen Euro zur Verfügung gestellt würden.

Der Staat hat nun für Spanien insgesamt 120 Millionen bewilligt. 60 Millionen sollen auf den Kanaren investiert werden, davon soll der größere Anteil La Palma zukommen. Also landen wir wahrscheinlich wieder bei den ungefähr 30 Millionen Euro Investitionskosten für die Insel.

Wichtig, es handelt sich nur um eine Studie. Das heisst, am Schluss sind die 30 Millionen weg und ein Papier liegt auf dem Tisch aber noch keine Lösung. Wir werden also sicher auch in 10 Jahren noch kein Geothermiekraftwerk auf La Palma betreiben.

Obwohl ich sicher bin, dass Geothermie auf La Palma funktionieren würde, bin ich etwas zurückhaltend, denn ein solches Projekt dauert extrem lange. Ich hoffe, deshalb, dass die Förderung der Fotovoltaik, auch der von Privathaushalten, weiter geführt wird. Installationen von Fotovoltaikanlagen gehen schnell und sind deutlich günstiger geworden.

Messerstecherei
07 June, 2023

Ein Tötungsdelikt erschüttert Breña Baja. Gestern Nachmittag ist ein 50 jähriger Mann an den Folgen eines tödlichen Messerangriffs gestorben.

Das Delikt ereigneten sich in der Wohnung in des Verstorbenen in San Antonio, Breña Baja. Bei der Ankunft am Tatort konnten die Sicherheits- und Rettungskräfte nur noch den Tod des Opfers feststellen.

Die Guardia Civil hat zwei Männer als mutmaßliche Täter dieses gewaltsamen Todes verhaftet. Bei einem der Festgenommenen scheint es sich um einen 70-jährigen Mann zu handeln, der andere ist in den 60-ern und soll drogenabhängig sein.

Das für den Bezirk Santa Cruz de La Palma zuständige Gericht hat die Geheimhaltung des Verfahrens angeordnet.

Wetter und Wolken
Wetter und Wolken
07 June, 2023

Tief Oscar brachte den ungewöhnlichen Juniregen an den viele nicht glaubten. Weil es nicht wolkenbruchartig regnete, sondern stetig, gab es offensichtlich keine größeren Schäden.

In Tacande fielen 53 l/m2 was 15% der gesamten Regenmenge des letzten Winters entspricht. Auf Madeira wurden Portugals Regenrekorde mehrfach gebrochen.


Das Wetterspektakel führt immer wieder zu wunderbaren Wolkenbildern. So gelang Kim Schaar das obenstehende Bild einer Cumulus Lenticularis, einer Linsen- oder auch Föhnwolke über der Cumbre Nueva. Diese entstehen bei hoher Luftfeuchtigkeit und hohen Windgeschwindigkeiten die über die Cumbre wehen. Bekanntlich sind Lenticularis Wolken auf den Kanaren die Vorboten von Regen.

Wetterentwicklung
Wetterentwicklung
05 June, 2023

Hier nun die Wetterprognose bis Donnerstag 8. Juni:

Ein Hoch über England blockiert die normale Route der über die Karibik nach Europa wandernden Tiefdruckgebiete. Der Subtropische Jetstream, ein starkes Windband in großer Höhe bläst diese Systeme nun von der Karibik in Richtung Kanarische Inseln. Ein solches Tiefdruckgebiet mit Kern leicht südlich der Azoren beeinflusst das Wetter auf den Kanarischen Inseln während der nächsten Tage.

Montag 5. Juni
Die hohen Wolkenfelder des Tiefdruckgebietes sind über Nacht bereits angekommen. Am Nachmittag wird es etwas freundlicher, vereinzelt sieht man vielleicht sogar die Sonne. Aus den hohen Wolken wird es bereits am Montag kurz regnen.

Die obenstehende Grafik zeigt die hohen Wolkenfelder. Die Temperatur an der Wolkenobergrenze ist farblich dargestellt und deutet auf deren Höhe hin. 240K entsprechen minus 33°C, 200K minus 73°C. Der Wind in dieser Höhe bläst aus West (blauer Pfeil), währen die Windrichtung in den unteren Schichten SW ist (oranger Pfeil).

Dienstag 6. Juni
In der Nacht nimmt die Windgeschwindigkeit stetig zu. Der Regen beginnt in der Nacht und erreicht den Höhepunkt wahrscheinlich um 10h.  Der Wind weht schon am Morgen um 5h auf 1.500 m mit über 40 km/h und wird auf der Ostseite zu böigen Fallwinden führen, bald erreichen diese auch den Flughafen, Mazo und auch Sta. Cruz.
Die Wolkenbasis ist bereits am morgen früh durch die ankommende Feuchtigkeit sehr tief. Auch wenn die Windsituation am Flughafen noch oK wäre, die Wolkenbasis wird wahrscheinlich deutlich unter den geforderten ~500 m liegen und Anflüge verunmöglichen.

Die Wolkenbasis wird im Tagesverlauf leicht ansteigen, die Windsituation wird sich am Flughafen kaum verbessern.

Es bleibt den ganzen Tag regnerisch mit seltenen Aufhellungen. Punktueller Starkregen ist mit Ausnahme vom Norden überall möglich, vor allem im Westen in El Paso / Los Llanos.

Vermeiden Sie Schluchten, steile Abhänge und Vertiefungen. Die Steinschlag und Erdrutschgefahr ist groß. Das kann auch das Straßennetz beeinflussen. Die Lavafelder haben die Drainage verändert und können an deren Rändern zu unerwarteten Problemen mit Wasser führen.

Mittwoch 7. Juni
Die Modelle sind sich in Bezug auf die Windprognosen nicht mehr einig. Aber es ist wahrscheinlich, dass der starke Wind auf der Ostseite auch am Mittwoch anhält.
Der Regen hat in der Nacht auf Mittwoch etwas abgenommen. Die Regenfälle intensivieren sich am Mittwochmorgen noch einmal. Erst gegen Mittwochabend soll sich die Sonne ab und zu wieder zeigen.

Donnerstag, 8. Juni
Das Tiefdruckgebiet verliert den Einfluss auf den Kanaren. Bereits in der Nacht auf Donnerstag beruhigt sich das Wetter. Der Wind dreht auf Nordwest und auch im Osten wird der Wind deutlich abnehmen. Im Tagesverlauf zeigt sich immer wieder die Sonne. 

AEMET
AEMET
05 June, 2023

Es ist zum verrückt werden. Die staatliche meteorologische Agentur, AEMET ist berühmt für Fehlprognosen. Auch während der Vulkaneruption haben sie immer wieder gezeigt, dass sie nicht in der Lage waren, den meteorologischen Mikrokosmos von La Palma (oder den Kanaren) korrekt zu interpretieren. Trotzdem publizieren sie Detailprognosen.

Nun hat sie aber noch einen drauf gelegt. Sie geben für die Westseite auf La Palma einen Windalarm heraus. Bei Südwest bis Westwinden werden die Luftmassen aber auf der Westseite durch die Orographie der Insel angehoben, verlieren dabei viel Energie und verlangsamen sich deshalb. Im Gegenzug beschleunigen sie sich aber auf der Ostseite und bringen Fallwindböen mit deutlich höheren Windstärken. Man hat also ganz offensichtlich die Windrichtung um 180° verwechselt.

Das Problem wird hauptsächlich im OSTEN und an den Insel-Enden im Norden und Süden auftreten, nicht im Valle!

Eine genauere Prognose für Morgen und Mittwoch, den Tagen wo wir viel Wind und Regen erwarten, werde ich im Tagesverlauf noch publizieren.

Neuer Präsident
04 June, 2023

Der bald in Amt und Würde stehende neue Inselpräsident, Sergio Rodríguez gab palmerus.es ein Interview. Die wichtigsten Punkte:

"Als erstes müssen wir sehen, ob das Cabildo wirklich so gesund ist, wie es behauptet, denn ich weiß, dass in den letzten zwei Monaten beeindruckende Ausgaben getätigt wurden und der Überschuss aufgebraucht wurde."

In Bezug auf die Wirtschaft will Sergio Sofortmassnahmen ergreifen die schnell Wirkung zeigen sollen.

Eines der ersten heißen Eisen, mit denen er sich auseinandersetzen muss, sobald er das Amt antritt, ist die Situation von Puerto Naos und La Bombilla. Er stellt klar, dass die Entscheidung "nicht darin besteht, anzukommen und zu öffnen", sondern dass er sich zunächst mit den Menschen zusammensetzen und Entscheidungen treffen wird.

"Ich werde auch den Wissenschaftlern zuhören, denen, die Ja sagen, und denen, die Nein sagen und wir werden nach einer Formel suchen, damit Puerto Naos und La Bombilla so schnell wie möglich geöffnet werden können, immer unter Wahrung der Sicherheit der Menschen".

In Bezug aus die LP-2 Kreisel Sombrero nach Las Manchas meinte er, dass er sich ein Vorgehen wie bei der Küstenstraße gewünscht hätte. Der Entscheid die LP-2 vorerst nicht zu bauen sei mehr politisch den wissenschaftlich-/technischer Natur gewesen. Er will sich dafür einsetzten, dass diese Straßenverbindung so schnell wie möglich realisiert wird.

Wetter 2
Wetter 2
03 June, 2023

Weil die nächste Woche historisch werden könnte, noch einmal zum Wetter.

Die Prognosen für Regen halten sich weiter, nun von drei verschiedenen Modellen. Größe der Regenzone und die Windrichtung haben sich nicht verändert. Das ECMWF Modell sagt schon für morgen Sonntag einige Regenfälle voraus, alle drei sind sich nun aber praktisch einig, dass die große Regenzone in der Nacht von Sonntag auf Montag ankommen wird. Die stärksten Regenfälle werden für Dienstag voraus gesagt und auch am Mittwoch soll es noch regnen.
Die in der obenstehenden Grafik angegebenen Niederschlagswerte sind für den Südwesten der Insel fast sicher zu tief, denn mit Südwind staut sich die Feuchtigkeit am Roque de los Muchachos / Bejenado und führt im Valle zu deutlich höheren Werten.

Am Montag nimmt auch der Wind in der Höhe zu und es ist von Montag bis Mittwoch, besonders Dienstag und Mittwoch infolge Fallwindböen mit erheblichen Problemen am Flughafen von La Palma zu rechnen.

Wetter
Wetter
02 June, 2023

Ob es schon heute Freitagabend und auch am   Samstag und Sonntag einige Niederschläge geben wird, da sind sich die Modelle nicht ganz einig, denn diese prognostiziert einzig das Europäische Modell ECMWF. Was hingegen immer noch Deckungsgleich ist, das betrifft die Regenfront von Montag (zwei Modelle) und vorallem Dienstag (drei Modelle).
Das Europäische Modell sagt für die nächsten 10 Tage 77 mm und das amerikanische 45 mm voraus. Im Valle können die 77 mm auch deutlich übertroffen werden da der Wind aus süd bis südwestlichen Richtungen weht und die Feuchtigkeit an Calderarand gestaut wird.

Treffen die Prognosen zu, dann erwarten uns die stärksten Niederschläge seit der Vulkaneruption. Bei genügend Regen kann sich die Vulkanasche "verflüssigen" und zu lokalen Problemen führen.

Schon jetzt mein immer wiederkehrender Hinweis:

Gehen Sie während und noch bis 4 Tage nach Regen nicht in Schluchten, vermeiden Sie wegen erhöhter Steinschlaggefahr bei und nach Starkregen steile Hänge. Manchmal ist es besser und sicherer, daheim zu bleiben und ein Buch zu lesen, zum Beispiel vom Konkursbuchverlag von Claudia Gehrke.

Puerto Naos / La Bombilla
02 June, 2023

Der scheidende Inselpräsident fragte den Direktor für öffentliche Gesundheit an, eine Studie über den Einfluss erhöhter CO Werte der nun wieder in Las Lajones zugelassenen Einwohner durchzuführen.

Diese Anfrage wurde in einem Schreiben des Direktors der öffentlichen Gesundheit im Mai 2023 beantwortet. Der Inhalt ist brisant:

Das Direktorium erklärt - das ist nicht erstaunlich - dass es eine solche Studie unter keinen Umständen durchführen würde. Es führt ethische Grundsätze an. Es können keine Versuche mit Menschen durchgeführt werden um zu beweisen, dass festgelegte Grenzwerte überschritten werden können.

Was aber brisanter ist, im gleichen Schreiben beschwert sich die Direktion für öffentliche Gesundheit ganz offensichtlich darüber, dass der Entscheid zum Eröffnen der Zone in Las Lajones ohne ihre Beteiligung erteilt wurde. Es heisst wörtlich in der Antwort vom 10. Mai 2023

"..dass dieses Verwaltungszentrum nicht an der Konzeption und Ausarbeitung des genannten Protokolls beteiligt war." und weiter

"...und bekräftigt, dass die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit in Ermangelung einer technischen Analyse der Daten und einer Bewertung dieses Risikos kein fundiertes Urteil über das Nichtvorhandensein eines Risikos für die Gesundheit und Sicherheit der Menschen im Gebiet von Los Lajones abgeben kann."

Auch die weiteren Passagen im Dokument das ich hier verlinke, lesen sich wie eine deutliche Schelte der Gesundheitsdirektion.

Das zeigt nicht nur schlechtes Management der Inselregierung, sondern auch das Problem, welches der neue Inselpräsident, Sergio Rodríguez, neben vielen anderen angehen muss: Das Direktorium für öffentliche Gesundheit muss in die Strategie und Entscheide einbezogen werden. Dass das bisher nicht passiert ist, wird das weitere Vorgehen in La Bombilla und Puerto Naos deutlich verzögern.


Straßensperrung
Straßensperrung
31 May, 2023

Wie gerade bekannt wurde, wird die Straße La Laguna - Las Norias ab morgen 1. Juni für unbestimmte Zeit gesperrt.

Die Fahrt in den Süden ist aber über die neu fertiggestellte "Küstenstraße" sichergestellt. Diese erreicht man entweder aus Tazacorte oder über La Laguna. Die Fahrt über die perfekt ausgebaute Strecke dauert drei Minuten.

Grüner Blitz
Grüner Blitz
31 May, 2023

Gestern Abend ereignete sich mal wieder ein grüner Blitz beim Sonnenuntergang. Dieses Phänomen welches auf Lichtbrechung basiert ist sehr selten, denn es braucht absolut saubere Luft und eine Sonne die am Horizont untergeht. Schon etliche grüne Blitze konnte ich auf La Palma fotografieren, mit der Handykamera geht das aber kaum, man ist fast immer zu spät.
Der gestrige grüne Blitz war einer der eindruckvollsten. Er dauerte recht lange und war selten breit. In der Foto oben habe ich die Sequenz festgehalten. Das Spektakel dauert ungefähr eine Sekunde.

Wetterprognosen
Wetterprognosen
31 May, 2023

Es stehen uns wechselhafte und wettermässig interessante Tage bevor. Das Azorenhoch befindet sich nicht bei den Azoren sondern 2.300 km nördlich davon. Das blockiert die normalerweise auf dessen Nordseite nach Europa ziehenden Tiefdruckgebiete. Diese schleichen nun südlich davon durch was für zentral Europa Trockenheit bedeutet, für die Iberische Halbinsel und auch für die Kanaren aber ungewohnt mehr Feuchtigkeit.

Mittwoch 31.5.
800 km nördlich von La Palma befindet sich ein Tiefdruckgebiet. Der Wind auf der Insel kommt deshalb aus westlichen Richtungen. Eingelagert und im Moment noch in einer Entfernung von 300 km ist eine schwache Kaltfront. Diese wird und gegen Mitternacht erreichen und auf der Westseite etwas Regen bringen. Sehr viel wird es nicht sein, die Front dünnt sich schon aus.

Donnerstag 1. Juni
Nachdem die schwache Kaltfront durchgezogen ist dreht der Wind auf NW. Nordwestwind beschleunigt sich an der Westküste und das Meer wird bewegt und weiss. Der Tag wechselhaft. Sonnige Abschnitte und Wolkenbildung im Tagesverlauf.

Wochenende
Es bleibt wechselhaft und bis und mit Samstag an der Westküste windig. Am Sonntag nimmt die Windstärke deutlich ab und läutet damit einen erneuten Wetterwechsel ein.

Montag und Dienstag 5./6. Juni
Die beiden wichtigsten Wettermodelle, das europäische ECMWF und das amerikanische GFS sind sich seit ein paar Tagen schon einig, dass eine größere Regenzone aus süd- bis südwestlichen Richtungen anzieht und es am Montag und Dienstag auf La Palma verbreitet Niederschläge geben wird. Im Moment gehen beide Modelle von ungewöhnlich hohen Niederschlagsraten aus. Auch die Windrichtung unterstützt diese Prognosen.

Die Prognosen für diese Niederschläge unterscheiden sich gegenüber den vielen Fehlprognosen der letzten Zeit indem mehrere Modelle kongruent die gleichen Informationen rechnen, die Windrichtung korrekt ist und vor allem die vorausgesagte Regenzone sehr groß ist. Das vermindert die Möglichkeit, dass der Regen dann wie schon vielfach gesehen südlich oder nördlich von La Palma durchzieht.

Es empfiehlt sich deshalb vielleicht noch heute, Abflüsse auf dem Dach vor Asche zu reinigen und sicherzustellen, dass der Regen ungehindert abfliessen kann.

Frauenpower und Wahlwitz
Frauenpower und Wahlwitz
30 May, 2023

Ángeles Fernández von der CC führt die Liste der Gewinner des Bürgermeisteramtes auf La Palma an. Sie gewann in El Paso mit 70,4% der Stimmen und verfügt damit über 10 Sitze. Die beiden anderen Parteien, PSOE 13,8%, 2 Sitze und PP 13,6%, 1 Sitz sind fast zu Zuschauern degradiert worden. Frauenpower in El Paso.

Das Wahlgesetz schreibt vor, dass die Inselpräsidentschaft innerhalb von 30 Tagen übergeben werden muss. Das wird also im Verlauf des Juni geschehen.

Nicht nur mit dem Bearbeiten von Memen sind die Palmeros schnell, schon kursiert auch ein Witz über die verlorenen Präsidentschaft der PP:

"Jemand ruft beim Cabildo von La Palma an und fragt nach Mariano, dem Präsidenten. Die Antwort lautet: "Mariano ist nicht mehr Präsident des Cabildo".
Er legt auf und ruft am nächsten Tag wieder an - "Bitte, ist Mariano der Präsident erreichbar?"  Und wieder die gleiche Antwort: -"Mariano ist nicht mehr Präsident, mein Herr". Am dritten Tag ruft er wieder mit derselben Frage an und man antwortet ihm schon leicht sauer, "mein Herr, ich habe Ihnen schon dreimal gesagt, dass Mariano nicht mehr Präsident des Cabildo ist haben sie das nicht begriffen?" Der Anrufer antwortet, "doch, sehr wohl, aber es ist mir eine große Freude, das immer wieder zu hören."

Die erfolgreiche Gruppe Abba besang den Effekt schon 1980:
The winner takes it all
The loser's standing small
Beside the victory
That's her destiny

Wechsel
29 May, 2023

La Palma wacht mit einer großen Veränderung auf. Die viele Jahre andauernde Koalition von PSOE und der PP wurde von der Coalición Canaria brutal gesprengt. Die Partido Popular unseres derzeitigen Präsidenten Mariano Hernández Zapata verlor etwa einen Drittel ihrer sonst sehr treuen Wählerschaft.
Das wird dem derzeitigen beliebten Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez von der CC ermöglichen, mit absoluter Mehrheit von 11 Räten im Inselparlament zu regieren. Auch der PSOE nahmen die Wähler die Koalition mit der PP offensichtlich übel, auch sie verlor deutlich. Neben der Neuausrichtung des Cabildo de La Palma unter Sergio Rodríguez gewann die CC auch in El Paso mit 74 % extrem deutlich. Hier hat die offene und Bürgernahe Politik von Sergio offensichtlich dazu geführt, dass die CC nun auch weitere 4 Jahre regieren darf.
In Los Llanos, der bevölkerungsreichsten Stadt von La Palma, verlor die viele Jahre regierende Bürgermeisterin Noelia Leal der PP ihr Bürgermeisteramt an Javier Llamas auch CC, welcher 54 % der Stimmen erhielt.

Kleiner Lichtblick bei der PP: Asier Antona gewann die Bürgermeisterwahlen in Sta. Cruz, er muss aber mit einer Koalition regieren.

Der von Mariano letzte Woche angekündigte historische Sieg der PP wurde historisch, aber mit anderem Vorzeichen.

Wahlbeteiligung
28 May, 2023

El Time meldet eine deutlich höhere Wahlbeteiligung der Bevölkerung auf La Palma. Gegenüber 2019 ist diese um fast 15 % auf nun etwas über 50 % angestiegen. Erfreulich, dass sich wenigstens mehr als die Hälfte der Bürger auch an der Wahlurne und nicht nur in der Bar die Stimme verleihen.

Die Wahllokale sind noch bis 20 h geöffnet, dann wird ausgezählt.

Wetter
Wetter
28 May, 2023

Wir befinden uns immer noch unter Tiefdruckeinfluss eines Azorentiefs, das obschon der Luftdruck mit 1019 hPa eigentlich recht hoch ist. Das bedingt, dass die Windrichtung in den nächsten Tagen so nicht nach La Palma passen will, denn der Wind kommt aus dem Westen.

Heute ist es vornehmlich Sonnig einzelne hohe Wolkenfelder verdecken manchmal leicht die Sonne und lokal kann sich im Tagesverlauf Quellbewölkung bilden. Der Westwind kann sich am Südspitze und im Norden der Insel beschleunigen, auf der Cumbre Nueva weht der Wind in Richtung Sta. Cruz.

Das Azorentief meandert etwas hin und her und wird uns die nächste Woche beeinflussen.

Am Montag 29. Mai steigt der Luftdruck leicht, wir kommen in ein kleines Zwischenhoch, das verändert aber kaum etwas.

Dienstag 30. Mai schwachwindig in allen Höhenlagen, sonnig.
Mittwoch 31.
Das Azorentief nimmt mehr und mehr Einfluss auf La Palma, im Tagesverlauf verdichten sich die Wolken und es kann am Abend speziell im Westen regnen.

Donnerstag 1. Juni
Der Monat Juni beginnt auch bewölkt und regnerisch mit NW Wind fällt der meiste Regen im Norden un Puntagorda.

Das eher wechselhafte, tiefdruckbedingte Wetter mit gelegentlichen Niederschlägen wird uns sicher die nächsten 10 Tage begleiten.

Wahlen
28 May, 2023

Auf an die Urnen, wie ich schon sagte, wer wählen darf und nicht geht, verliert das Recht sich während der nächsten 4 Jahre über die Politiker zu beklagen. Dann bleibt nur noch das Wetter übrig ;-)

Die CC meldet sich
26 May, 2023

Damit meine ich nicht den Cambio Climatico sondern die Coalición Canaria. In einer Pressemitteilung auf palmerus.es zeigt Nieves Lady Barreto, die Kandidation der CC für das Parlament auf, dass La Palma bereits 12 Jahre hinter sich hat, in welchen sich die PSOE und die PP die Inselpräsidentschaft abwechselnd zusicherten und die Coalición jeweils aussen vor hielten.

Nieves sagt:

"Auf La Palma hat sich in den letzten 12 Jahren nichts zum Besseren gewendet. Niemand kann sagen, dass wir Fortschritte gemacht haben, denn alles ist gleich geblieben oder noch schlimmer. Und diese Lähmung ist die Folge des Mangels an Ideen, Tatkraft und Management im Cabildo, wo sich PP und PSOE seit 12 Jahren in der Präsidentschaft abwechseln, aber auch in einigen Gemeinden, die die Wirtschaft der Insel ankurbeln sollten, aber seit langem stagnieren."

In der Tat gilt es als fast sicher, dass die Coalición Canaria wieder nicht in die Regierung gelassen wird, ausser sie erhält die absolute Mehrheit. Nach meinen Eindrücken wird die CC zwar deutlich zulegen, ob das aber reicht, die PSOE und PP zu übertreffen ist einmal mehr fraglich.

Das politische Wahlrezept ist deshalb recht einfach.

Wer gut fand was wir in den letzten Jahren sahen, der wählt PP oder PSOE, wer eine Veränderung will CC.

Verschiedenes
25 May, 2023

Küstenstraße
Die Küstenstraße soll wirklich ab heute befahrbar sein. Das gestrige Gerücht hat sich bewahrheitet. Die neue Verbindung ist 3,9 km lang, hat 38 Millionen Euro gekostet. Der Bau wurde in einer Rekordzeit von 4,5 Monaten inklusive einer Brücke mit 243 m Länge realisiert. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 70 km/h festgelegt.

Historisch?
Mariano Zapata, der Inselpräsident hat an einer Wahlveranstaltung einen "historischen Sieg" für die Partido Popular vorausgesagt. Was ich indessen zu hören bekomme wäre auch historisch, nur 180° in die andere Richtung. Nächste Woche bringt Klarheit.

Es beschweren sich im Moment viele über ganz verschiedene Dinge die nicht richtig laufen. Eines muss aber jedem der am Sonntag abstimmen darf klar sein: Wenn er nicht zur Wahl geht, verliert er für 4 Jahre das Recht sich über Politik zu beklagen.

Wetter
Und noch zum Wetter, diese Prognosen treffen bekanntlich auch nicht immer zu, haben aber meist nur kurzfristige Konsequenzen:

Es geht kaum aufwärts mit den recht tiefen Temperaturen und das auch in der ersten Woche des Juni. Morgen Freitag ist man auf der Insel gut beraten einen Regenschutz dabei zu haben. Speziell im Norden und Nordosten ist Regen vorausgesagt, es kann aber infolge sehr instabiler Luftschichtung überall spontan zu Niederschlägen kommen.
Es bleibt in allen Höhenlagen bei westlichen Windrichtungen bis Mitte nächster Woche recht schwachwindig.

Küstenstraße
Küstenstraße
24 May, 2023

Morgen soll Gerüchten zur Folge die teure und viel kritisierte Küstenstraße eröffnet werden. Diese führt von außerhalb Tazacorte westlich der Montaña La Laguna und Todoque bis zum Tenniszentrum über Puerto Naos.

Die Straße steht in der Kritik, weil sie in einem Abstand von nur 1 km zur Straße La Laguna - Las Norias gebaut wurde und dafür auch wieder bestehende Fincas enteignet werden mussten. Die enteigneten Bananenbauern haben zum Teil bis heute nichts von den Behörden gehört, obschon über ihr Land gebaut wurde. Die Straße wurde mit über 40 Millionen Euro veranschlagt. Viele hätten den Bau der LP-2, Kreisel Sombrero nach Las Manchas, bevorzugt.

Bild: Javier González Taño

Pottwal
Pottwal
24 May, 2023

Der kurz vor den Wahlen an der Playa de las Nogales erschienene Pottwal wurde von Tierärzten untersucht und dann in den Hafen von Sta. Cruz geschleppt um entsorgt zu werden. Als das arme Tier mit der Flosse am Kran hing, riss diese ab und der Wal fiel erneut ins Meer. Es hoffen nun alle, dass der Kadaver schnell entsorgt werden kann. Es riecht schon nicht mehr angenehm liess ich mir sagen.

Im Bild, der Moment an dem die Flosse abriss (Autor des Videos nicht bekannt).

Aus der Staatskasse
24 May, 2023

Kurz vor dem Wahlwochenende wird von den derzeit regierenden noch kräftig in die Staatskasse gegriffen und Steuergeld für den Wahlkampf investiert. Folgende Versprechen stehen heute in der Zeitung:

Mariano Hernández Zapata, Präsident (PP)
- 10 Millionen für Unternehmer
- Erhöhung von 10.000 auf 12.000 € für den Verlust des Hauptwohnhauses.

Borja Perdomo, Vizepräsident (PSOE)
- Bonus für arme Familien (CestaKmO)

Noelia García Leal, Bürgermeisterin (PP)
- Hundepark in Los Llanos

CC in der Opposition und deshalb keinen direkten Zugriff auf den Geldbeutel:

Nieves Lady Baretto, Delegierte (CC)
- Wenn gewählt, dann Steuern auf Benzin weg

Von wem ich nichts dergleichen gefunden habe:
Sergio Rodríguez, Bürgermeister (CC)

El Paso
23 May, 2023

Endlich gibt es Bewegung bei den Arbeiten im Zentrum von El Paso. Das Projekt trägt den langen Namen "Interpretationszentrum und Parkplätze sowie die Entwicklung der Freifläche zwischen der Avenida Islas Canarias und der Plaza Francisca Gazmira".

Nach Angaben des Cabildo wurde der Vertrag mit der ursprünglich damit beauftragten Firma gekündigt, weil es nicht möglich war, die Arbeiten zu den ursprünglich vereinbarten Bedingungen auszuführen, und weil es auch nicht möglich war, den Vertrag zu ändern. Der nun an Tragsa vergebene Auftrag hat ein Budget von 7.328.365 Euro und eine Ausführungsdauer von 18 Monaten.

Wetter
Wetter
23 May, 2023

Die Wetterprognosen haben sich nicht verändert, es bleibt bis Ende Mai deutlich zu kühl, feucht und vor alle im Norden regnerisch. Die gestrigen Niederschläge in Tacande kamen trotzdem etwas überraschend, aber die 3 l/m²sind hochwillkommen, denn bisher hat es hier nur 275 l/m² geregnet. Früher lag der Mittelwert in El Paso bei ungefähr 500 - 600 l/m²

Am 26. Mai wird noch einmal sehr viel Feuchtigkeit nach La Palma verfrachtet, weil es dazu nur schwachwindig ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Regen auf der ganzen Insel. Am meisten davon wird aber erneut der Nordosten profitieren. Am Wochenende kommt dann sogar ein WNW Wind auf welcher zu Staubewölkung im Westen führt. Bis ende Mai kommt in El Paso auch keine Brisa mehr auf.

Faustrecht II
23 May, 2023

Die von mir am 20. Mai geschilderte, tätliche Auseinandersetzung auf der Plaza in Los Llanos an welcher der Consejal de Tourismo, Raúl Camacho (PP), beteiligt war, fand nun den Weg in die Presse.

Santiago Concepción erklärt in einem langen Interview seine Sicht der Dinge, fordert dabei Raúl auf zu antworten und sucht weitere Zeugen.

Demnach ging es um eine Subvention des Motorclubs Concepción dessen Präsident Santiago ist. Dieser national sehr erfolgreiche Motorsportverein wurde in den letzten Jahren immer unterstützt aber für 2023 gab es offensichtlich weder Subvention noch eine Antwort.

Im sich entwickelnden Wortgefecht auf der Plaza soll Raúl dann als Begründung zur fehlenden Subvention gesagt haben, "...weil ich keine Lust hatte" irgendeinmal hätte Raúl Santiago dann eine heftige Ohrfeige verpasst so dass diesem die Brille wegflog. Weil die Ohrfeige zu  einer Wunde im Ohr führte, zeigte Santiago den Consejero de Turismo nun bei der Guardia Civil an.

Dass man Leute nicht einfach Ohrfeigt ist eine Sache, dass man als Consejero der PP eine Woche vor den Wahlen für solche Schlagzeilen sorgt, ist mehr als ungeschickt. Wir warten nun, ob Raúl seine Sicht der Dinge veröffentlicht.

Die gesamte, lange Story kann auf diariolapalma.es nachgelesen werden.

Pottwal
21 May, 2023

An der Playa de las Nogales unter Puntallana wurde ein riesiger toter Pottwal angespült.

Fumarole?
Fumarole?
21 May, 2023

Gestern hat eine vermeintliche "Fumarole" in Las Manchas, südlich des Vulkans für Aufregung gesorgt. Beim Betrachten des Videos stellte sich aber heraus, dass dieser Rauch mit größter Wahrscheinlichkeit ein Dust Devil war. Im Bild oben sieht man, wie dieser relativ schnell wieder zerfällt.

Diese Dust Devils sahen wir häufig direkt nach der Eruption, das bedingt durch die Hitze des Konus. Speziell an Tagen mit hoher Inversion, die gestern auf 1.500 m lag, können diese Dust-Devils auch in Zukunft im Umfeld des Vulkans auftreten, denn das dort ist es immer noch warm und der Staub extrem fein.

15.000 Unterschriften
20 May, 2023

Die Kommission zur Förderung der Volksinitiative für das Vulkangesetz hat bereits die Genehmigung des kanarischen Parlaments für die Sammlung von mindestens 15.000 Unterschriften erhalten. Diese Mindestzahl von Unterschriften ist notwendig, damit das Gesetz vom Parlament diskutieren wird.

Das Gesetz soll die vielen Unzulänglichkeiten die während und nach dem Vulkanausbruch zu Tage traten besser regeln und von Vulkanausbrüchen betroffene Menschen auch finanziell besser schützen.

Das Komitee wird bald mitteilen wo die Petition unterschrieben werden kann. Für die Sammlung der Unterschriften stehen drei Monate zur Verfügung.

Faustrecht
20 May, 2023

Ein Wahlkampfauftritt der aktiven, aber peinlicheren Art hat sich gestern unser Tourismusrat, Raúl Camacho in Los Llanos geleistet: Er zankte sich auf der Plaza mit dem Autohändler Santi Concepción derart, dass mehrere einschreiten mussten um die zwei Streithähne zu trennen.
Lucha Canaria hat einen neuen Sinn erhalten und das Kürzel PP steht nun für Partido Peleando.

Brand in der Caldera
20 May, 2023

Immer mehr Details werden in bezug auf die Untersuchung zum Brand in der Caldera vom letzten Samstag bekannt. Nun wird mitgeteilt, dass der 29 jährige Tourist der ohne Bewilligung abseits des Zeltplatzes campierte den Brand beim Kaffeekochen mit einem Campingkocher verursacht hat.

Wir stehen noch vor der eigentlichen Sommerhitze die die Brandgefahr deutlich erhöht und haben schon zwei Feuer bewältigen müssen. Ein klares Zeichen für alle, dass in diesem Sommer äusserste Vorsicht im Umgang mit Feuer und Maschinen im Freien unabdingbar ist.

Verhaftung
19 May, 2023

Beamte der Guardia Civil haben einen 29-jährigen Mann verhaftet, der vor einigen Wochen als Urlauber auf die Insel gekommen war. Er wird des Verbrechens der fahrlässigen Brandstiftung in der Caldera beschuldigt.

Die Naturschutzbehörde hat eine Untersuchung über die möglichen Ursachen des Brandes durchgeführt, der sich vor einigen Tagen auf der Insel La Palma ereignet hat. Die Ermittlungen führten zur Verhaftung einer Person, die vor einigen Wochen auf die Insel gekommen war, um hier ihren Urlaub zu verbringen und die in dem Gebiet zeltete, in dem das Feuer ausbrach, ohne dafür eine Erlaubnis zu haben. Zudem war der Platz außerhalb der für das Zelten vorgesehenen Bereiche. Nach den Ermittlungen deuten die Beweise darauf hin, dass der Brand auf die diese Person zurückzuführen ist.

Das Verfahren wurde an das Amtsgericht von Los Llanos de Aridane übergeben.

Unfall?
19 May, 2023

Ein seit gestern vermisster junger Mann aus Breña Alta wurde heute morgen tot an der Conception aufgefunden. Die näheren Umstände sind noch unklar.

Entsalzungsanlagen
18 May, 2023

Das Wasser fließt nun problemlos durch die neue Leitung nach Las Hoyas bis El Remo und die Entsalzungsanlage wird wahrscheinlich per Ende Monat abgeschaltet. Die Anlagen werden dann demontiert.

Ein Entscheid ist noch hängig, es könnte sein, dass der Consejero de Agua wegen dem Wassermangel eine der zwei Anlagen noch abnimmt und bis Ende September weiter betreibt.

Wetter
Wetter
18 May, 2023

Wo der März deutlich zu warm war, präsentiert sich die zweite Hälfte des Mai deutlich zu kalt. Die Temperaturen werden sich bis Ende Monat unter dem langjährigen Durchschnitt entwickeln. Zur von Nord einfließenden kälteren Luftmasse kommt Feuchtigkeit die vor allem im Norden immer wieder zu Niederschlägen führen kann. Die dominierende Windrichtung bleibt Nordost bis auf Höhe es Roque de los Muchachos. Die gute Nachricht für El Paso und Los Llanos: Ab morgen Freitag ist der Passat so schwach, dass die Brisa in den meisten Gebieten mindestens eine Woche lang nicht mehr spürbar wird.

Situation Puerto Naos / La Bombilla
16 May, 2023

Am letzten Samstag haben sich Mitglieder der Bürgervereinigung von La Bombilla in La Bombilla getroffen, gegrillt, getrunken und etwas Normalität zelebriert. Dies bis die Guardia Civil kam, die Personalien aufnahm und die Leute wieder verscheuchte.

Die Reaktion ist bezeichnend für die Situation in der wir uns befinden. Die derzeitige Regierung hat sich mit einer Kaskade von Fehlentscheiden und vor allem miserabler Kommunikation gegenüber den betroffenen Bürgern in eine defensive Position gebracht, die kaum mehr korrigiert werden kann. Die Bürger von Puerto Naos und La Bombilla haben sich in Vereinigungen zusammen geschlossen und klagen nun sogar gegen den Präsidenten vor dem obersten Gericht auf freien Zugang.

Der Präsident, Mariano Hernández Zapata, wiederholt erneut seine von mir längst als für den Tourismus äusserst schädliche Aussage kritisierten Spruch, dass die Gase in diesen Ortschaften nicht vereinbar mit dem Leben seien. Das stellt gleichzeitig den hilflosen Umgang mit der Situation dar. Nach wie vor wird kein längerfristiger Massnahmenplan vorgestellt, die versprochenen Belüftungseinheiten verzögern sich, proaktive Kommunikation mit der Bevölkerung ist nicht vorhanden.

In der Tat sieht man in Bezug auf die Entwicklung der Ausgasung von CO
in beiden Ortschaften sehr starke Fluktuationen. Ohne forcierte Belüftung ist es möglich, dass die Konzentrationen an CO auch kurzfristig extrem hoch werden können, weshalb ich die Eigeninitiative von den Bürgern mit einem komischen Gefühl im Bauch beobachte. Besser wäre, die Regierung würde zusammen mit den Bürgern einen Plan ausarbeiten und den auch einhalten. Aber der Präsident wagt sich gar nicht mehr vor seine Bürger zu stehen.
Die Frustration ist indessen groß und wird sich wahrscheinlich an der Wahlurne am 28. Mai entladen.

Feuer in der Caldera
Feuer in der Caldera
13 May, 2023

[19:03h] Im Nationalpark Caldera de Taburiente ist heute Nachmittag ein Feuer ausgebrochen. Die Rettungskräfte sind am Löschen. Da das Feuer in unwegsamem Gebiet ist, muss es aus der Luft bekämpft werden. Die Wanderwege in und um die Caldera sind vorsorglich gesperrt worden. Auch die zum Bejenado.

Bevor Sie morgen zu einer Wanderung aufbrechen, konsultieren Sie die Seite senderosdelapalma.es

68.000 Liter Harnstoff
13 May, 2023

Bei dieser Schlagzeile könnte man meinen irgend eine Kläranlage sei undicht geworden, aber nein es handelt sich hier um eine Spende.

Der Elektrokonzern Endesa spendet den vom Vulkanausbruch betroffenen Bauern 68.000 Liter Harnstoff. Dieser wird als Dünger eingesetzt.

Den Bauern unter die Arme zu greifen ist eine noble Idee und dafür sollte man herzlich danken. Persönlich hätte ich aus Marketinggründen für eine etwas andere Schlagzeile gesorgt als eine, die assoziiert, das Personal von Endesa hätte über Monate Naturalien gespendet...

Fotovoltaik
Fotovoltaik
13 May, 2023

Danke für die verschiedenen Rückmeldungen zum Thema Fotovoltaik. Es kaum möglich, das Gebiet in der Gänze hier im Blog abzubilden, es gibt sehr viele Anbieter und die Dynamik führt zu schnellen Veränderungen und Anpassungen.

Die Wahl des richtigen Anbieters ist auch abhängig von der Größe und Art der Installation, sowie dem Verbrauch im Haus. Demjenigen der viel Überschuss produziert ist es egal, ob der Preis der bezogenen Energie etwas höher ist. Jemand mit einem Elektrofahrzeug wird dort vielleicht genauer hinschauen.

Hier noch einige Ergänzungen:
In der Tat ist es bei Iberdrola möglich, den überschüssig generierten Strom auch an einem zweiten Standort zu konsumieren, Voraussetzung ist, dass beide Verträge von Iberdrola sind und auf den gleichen Namen lauten. "Nachbarschaftshilfe" geht nicht.

Bei Iberdrola ist es auch so, dass die "Potencia Contratada" mit verrechnet wird. Wenn sie genügend Elektrizität einspeisen wird die Rechnung trotzdem nicht null wie vielerorts versprochen wird, denn die Miete des Stromzählers fällt in jedem Fall an. So waren meine monatlichen Rechnungen in diesem Jahr alle unter einem Euro.

Gemäss realem Dektret RD 244/2019 kann ins Netz eingespeiste Energie nur mit bezogener verrechnet werden (1). Damit auch die "Potencia Contratada" verrechnet werden kann, gewährt Iberdrola einen sogenannten Solarenergie-Effizienz-Bonus (2).

Wie das in einer Abrechnung aussehen kann, sehen Sie oben.

Wenn sich keine grundlegenden Veränderungen mehr ergeben, ist meine Berichterstattung zu diesem Thema nunmehr abgeschlossen.

Los Lajones
11 May, 2023

"Die Einwohner von Los Lajones in Puerto Naos dürfen in ihre Häuser zurück"

so die Schlagzeile in der Presse. Liest man die Mitteilung genauer durch, dann handelt es sich um ein Regelwerk das nur gerade 7 Familien erfüllen. Das Cabildo teilt mit, dass sie 47 Familien angeschrieben hätten, 13 davon Interesse zeigten zurück zu kehren, davon aber nur die 7 die Bedingung erfüllen, dass es sich bei der Wohnung um den Hauptwohnsitz handelt.

Die Wohnungen werden mit CO
Sensoren ausgestattet und das Cabildo hat eine Applikation für das Telefon entwickelt. Zusätzlich wurden Lautsprecheranlagen installiert um die Bevölkerung einfach erreichen zu können.

Es handelt sich um einen ersten Anlauf um zu testen, wie alles funktioniert und wenn es zu keinen Zwishenfällen kommt könnten weitere Gebiete in Puerto Naos eröffnet werden.

Windige Woche in El Paso
10 May, 2023

Die starke Brisa welche im Moment die Einwohner von El Paso belästigt und gestern bis zum Meer hinunter fiel, wird wohl bis und mit Freitag anhalten. Erst am kommenden Samstag sehe ich auf der für die Brisa kritischen Höhe eine Abnahme der Windgeschwindigkeit. Am Freitag ziehen hohe Wolkenfelder durch welche die Insel zeitweise beschatten, sonst bleibt es weitgehend sonnig.

Plenarsitzung annuliert
10 May, 2023

Der Inselpräsident, Mariano Zapata (PP), hat die ordentliche letzte Plenarsitzung des Inselparlamentes, die am kommenden Freitag hätte stattfinden sollen, annulliert. Das hat eine geharnischte Reaktion der Coalición Canaria zur Folge die sich folgendermassen äusserte:

"Die Absage der letzten ordentlichen Plenarsitzung ist nichts anderes als ein unverhohlener Versuch, jede Spur von schlechter Presse für das katastrophale Management der Regierungsgruppe zu vermeiden und ist ein wahres Spiegelbild des unverhohlenen parteiischen Gebrauchs, den die Volks- und Sozialistenpartei während dieser Legislaturperiode von der wichtigsten Institution der Insel gemacht haben, indem sie alle Grenzen der Ethik und des institutionellen Respekts übersprungen und das Haus aller als ihre eigene private Strandbar benutzt haben".

Als private Strandbar benutzt... obschon das Thema eigentlich top seriös ist, das Lesen von politischen Informationen vor den Wahlen kann bisweilen auch etwas zum Schmunzeln anregen.

Kreisel La Laguna eröffnet
Kreisel La Laguna eröffnet
10 May, 2023

Sogar ohne grosse Show: Gestern Morgen wurde der Kreisverkehr in La Laguna eröffnet. Das verkürzt den Weg von La Laguna nach Las Norias nur marginal, aber das vorher abgetrennte Gebiet der Schule von La Laguna und der Feuerwehr die vorher über Cruz Chica hoch fahren mussten, wird nun wieder besser angeschlossen. Das entlastet auch den Schleichweg vom Cruz Chica zum Restaurant Casa Kiko dessen Asphalt in den letzten Monaten doch deutlich gelitten hat.

Eine weitere gute Nachricht rund um den Wiederaufbau des Straßennetzes.

Transvulkanischer Schlagabtausch
09 May, 2023

Der derzeitige Bürgermeister von El Paso und Anwärter auf die Präsidentschaft im Cabildo, Sergio Rodríguez, der Coalición Canaria (CC), hat gestern mitgeteilt, dass er die Transvulkania wieder zu einem Anlass machen will der international mehr Aufsehen erregt und der auch für die Palmeros attraktiv sei. Die erste Transvulkania wurde vom derzeitigen Tourismusrat der CC, Julio Cabrera in's Leben gerufen. Julio ist ein Macher, wollte den Anlass unbedingt für La Palma und überzog deshalb auch das Budget.

Der sonst kaum in Erscheinung tretende derzeitige Tourismusrat, Raúl Camacho der Partido Popular (PP), kritisiert das nun und meint:

"...die CC will zu der veralteten und unzeitgemäßen Transvulcania zurückkehren, die aufgrund ihrer schlechten Wirtschaftsführung viele Schlagzeilen gemacht hat".

Wenn man ehrlich ist, hat das Chaos von Julio mit Budget Überschreitung und viel zu spät bezahlten Rechnungen die Transvulcania erst ermöglicht, denn hätte er das Budget eingehalten, wäre der Anlass nie zu dem geworden, was er nun ist, sondern wäre gleich bei der Erstausgabe verkümmert.

Viele Fehlentscheide und Hauptsponsor-Wechsel haben danach nicht immer das beste Licht auf den Anlass geworfen. Die CC sagt, man möchte die Transvulcania wieder zu dem Großanlass machen, der er einst war und den Schwund an Teilnehmern stoppen. Die Partido Popular spricht von einem Teilnehmerrekord in diesem Jahr.

Wir sind mitten im Wahlkampf, die Klingen sind gewetzt und das bringt sogar einige verschollen geglaubte Politiker aus ihrer Höhle.

Alternative Energien
Alternative Energien
08 May, 2023

Wir haben noch viel zu tun um Wind- und Sonnenenergie besser zu nutzen, denn beide zusammen generieren in Spitzenzeiten keine 20 % des Energieverbrauchs von La Palma.

In den letzten Jahren hat das Cabildo die Installation von Fotovoltaikanlagen mit rund 600.000 € pro Jahr unterstützt und die Anträge dafür waren immer größer als das vorhandene Geld. Interesse von Privatpersonen besteht ganz offensichtlich und die Installation einer Fotovoltaikanlage kann sich nun auch in weniger als 10 Jahren amortisieren. Dazu tragen auch die verschiedenen Produkte der Vermarkter bei. So haben einige virtuelle Batterien auf den Markt gebracht, welche die teuren Batterien für Hausinstallationen kompensieren. Dabei handelt es sich eigentlich nur um ein Konto, auf welchem überschüssige generierte Energie in Geldform gespart werden kann.

Um diese Möglichkeit ausnutzen zu können, braucht die Installation ein C.I. (Certificado de Installation) und muss als "Autoconsumo" beim Staat anerkannt sein. Diese Zertifizierung macht der zugelassene Elektriker der die Anlage installiert. Verfügen Sie über eine alte Anlage die keine Papiere hat, wird es meist schwierig, jemanden zu finden, der diese abnimmt und die notwendigen Papiere ausstellt.

Am Beispiel Iberdrola Solar Cloud erkläre ich eine solche virtuelle Batterie:

Elektrizität die Sie konsumieren kostet bei Iberdrola etwa 21 ct/kWh, Elektrizität die Sie überschüssig generieren und legal in das Netz einspeisen, wird mit 10 ct/kWh vergütet. Übersteigt ihre Produktion den Bezug, wird dieses Guthaben auf einem Konto bis maximal 40 € pro Monat aufsummiert und kann in Zeiten, wo sie mehr Energie verbrauchen, wieder bezogen werden. Geld das nicht bezogen wurde, verfällt nach einem Jahr. Das heisst, der maximale Kontostand bei einer Anlage die immer Überschuss produziert, liegt bei Iberdrola bei 12 Monate x 40 € = 480 €.

Bei Iberdrola ist es ausserordentlich schwer, an diese Informationen zu kommen. Es scheint fast, als ob sie in der Testphase noch nicht viel Marketing machen möchten.

Wenn Sie bei Iberdrola sind, einen Vertrag mit autoconsumo haben und die "Solar Cloud" aufschalten wollen, dann wählen Sie die Nummer 900225235. Bei der Frage was Sie möchten sagen Sie "autoconsumo" Sie werden an die kompetente Stelle geleitet, sagen, dass Sie die Solar Cloud aktivieren wollen "quiere activar Solar Cloud" es folgt Frage nach Adresse und NIE und Telefonnummer. Die Vertragsänderung kommt dann per e-Mail.

Nach Auskunft von Bekannten die diese Möglichkeit schon länger haben, erscheint die Vergütung erst dann auf der Rechnung, wenn aus der Cloud auch Geld bezogen wird. Da muss in Bezug auf Transparenz noch nachgearbeitet werden.

Information PEINPAL
07 May, 2023

Die Verantwortlichen des PEINPAL (Plan de emergencía Insular de la Palma) informieren:

Schwefeldioxid (SO
)
Die Emissionen von Gas am Vulkankonus hat sich weiter beträchtlich reduziert und lieg nun bei 3 Tonnen SO
täglich. Dies würde zu keiner größeren Belastung als 20 µg/m³ in der Luft in El Paso und Las Manchas führen (die Resultate dieser Messstationen sind nicht frei zugänglich).

Zum Vergleich: Die maximale Ausgasung an SO
war Anfang Oktober 2021 mit rund 40.000 Tonnen am Tag rund 13.000 mal höher oder anders gerechnet müsste der Vulkan mit dem heutigen Ausstoss 36 Jahre ausgasen, um die eine Tagesmenge vom Oktober 21 zu erreichen.

Kohlendioxid CO

Wenn Puerto Naos dereinst wieder eröffnet wird, fühlt man sich wohl schlecht, wenn man ein agua con gas bestellt. Aber zu den Fakten:

Information PEINPAL: "In den 92 installierten Stationen, die kontinuierlich die CO
-Konzentration in der Luft (sowohl in Innenräumen als auch im Freien) in einer Höhe von 10 bis 200 cm über dem Boden in La Bombilla und Puerto Naos messen, werden weiterhin anomal hohe CO -Werte sowohl im Freien als auch in einigen Wohnungen, vor allem im Erdgeschoss, gemessen, ohne dass ein allgemeiner Abwärtstrend zu beobachten ist."

Im Weiteren geben sie die durchschnittlichen CO
- Werte der letzten 15 Tage wie folgt an:

La Bombilla (30 cm Messhöhe):
Innenräume 10.000 - 54.500 ppm
Aussenbereich 1.000 - 50.000 ppm

Puerto Naos (30 - 200 cm Messhöhe):
Innenräume 700 - 65.000 ppm
Aussenbereich 1.000 - 120.000 ppm

Bei den gemeldeten Werten fällt vor allem der Aussenwert für Puerto Naos von 120.000 ppm (ich habe ihn oben unterstrichen) auf. Es scheint, dass sich immer noch Gasblasen bilden die extrem hohe Konzentrationen aufweisen.
Bei mir in der Gleitschirmflugschule an der Juana Tabares sehe ich nach wie vor einen Trend der Abnahme des CO
. Das im Gegensatz zu der Mitteilung des PEINPAL der über die Daten des gesamten Messnetzes verfügen.

Zusammenfassend: Beim Konus eine deutliche Abnahme der Ausgasung, an der Küste keine Veränderung. Was einmal mehr die Forderung der forcierten Belüftung in Puerto Naos in den Vordergrund bringt. Das ist die Massnahme die mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Veränderung in der Datenlage bewirken könnte. Warum das so zögerlich angegangen wird entzieht sich meiner Kenntnis.




Transvulcania
07 May, 2023

Die genauen Resultate können auf elapuron.com nachgelesen werden, ich beschränke mich deshalb auf die Gewinner, wobei ich die erstplatzierten Frauen zuerst nenne:

Ultramaraton 72 km
1. Martina Valmassoi 9:09:13
1. Dakota Jones 7:02:16

Volcanes 48 km
1. Toni Mccann 4:49:23
1. Dimes Pereira 4:20:28

Roque 28 km
1. Leire Fernández 2:35:43
1. Josep Mire 2:08:03

Mit der Geduld am Ende
05 May, 2023

Mit der Geduld am Ende war wohl der Richter, der über einen Fall eines Palmeros entscheiden musste, welcher bereits zum neunten mal erwischt wurde, wie er Lastkraftwagen ohne Führerschein fuhr. Diesmal kann der Fahrer das Vergehen nicht mehr mit einer Busse begleichen. Der Richter hat 9 Monate Gefängnis ohne Einsprachemöglichkeit verhängt.

Heisser April
05 May, 2023

Die Kanaren haben den heissesten April seit 1961 erlebt. Die Temperaturen waren im Schnitt um 2°C zu hoch.

Die höchsten Temperaturen wurden in Tasarte, La Aldea (Gran Canaria), mit 37,2ºC, in Tazacorte, La Palma, mit 33,4ºC und in Vallehermoso, La Gomera, mit 33,3ºC gemessen.

Der vergangene April wurde auch als sehr trocken eingestuft:
Die kumulierte Niederschlagsmenge betrug 3,5 Millimeter, was 23 % der für den Monat April erwarteten durchschnittlichen Niederschlagsmenge gemäß der Referenzreihe 1991-2020 entspricht.

Bewässerungsleitung
Bewässerungsleitung
04 May, 2023

Heute ist erneut ein wichtiger Tag im Wiederaufbau: Die Bewässerungsleitung, welche über das Lavadelta gebaut wurde und die Küste von La Bombilla bis El Remo mit Wasser für die Plantagen versorgen soll, wird heute an das Netz angeschlossen. Es folgen noch Reinigungs- und Kontrollarbeiten, danach wird das Wasser über diese Leitung geführt und die Entsalzungsanlage in Puerto Naos wird obsolet. Diese wird im Anschluss abgebaut und nach El Hierro sowie nach La Gomera verkauft.

Foto: Soziale Netzwerke, Autor unbekannt.

Transvulcania 2023
04 May, 2023

Der größte Sportanlass von La Palma, die Transvulcania, eröffnete gestern mit der Messe Ultra-Trail Village® in Los Llanos seine Tore. Es werden 2.000 Läufer aus 60 Ländern auf der Isla Bonita erwartet. Die Transvulcania wird mit dem Ultramaraton über eine Strecke von 72,5 km am Samstag die Königsdisziplin ausrichten. Gestartet wird wie immer am Leuchtturm in Fuencaliente. Der Ultramaraton geht dann über die Cumbre Vieja, El Pilar, Cumbre Vieja zum Muchacho, runter nach Tazacorte Puerto und wieder hoch nach Los Llanos.
Es werden weitere 5 Anlässe angeboten:
Volcanes 47,9 km
El Roque 28,1 km
El Roque promesas für jüngere Läufer 28,1 km
Vertical Challenge 1,6 km
Kids Junior, Distanz je nach Alter von 0,25 bis 4 km.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Transvulcania.

Día de la Santa Cruz
Día de la Santa Cruz
03 May, 2023

Heute feiern wir den Día de la Santa Cruz.

Vor 530 Jahren war die Eroberung der Insel abgeschlossen und sie wurde als San Miguel de La Palma in das Königreich Kastiliens eingegliedert, ein Ereignis, das durch den Sturz des letzten Benahoarita-Führers, der sich der Belagerung durch die Kastilier widersetzte, ausgelöst wurde: Tanausú.
In der Fuente del Pino auf dem Wanderweg von der Eremita zur Cumbrecita, etwa 400 m vor der Nationalparkgrenze entfernt, bereitete Fernández de Lugo den Chroniken jener Zeit zufolge eine List vor, um den Widerstand der Ureinwohner, welcher sich den Kastiliern noch entgegenstellte zu beenden. Während die Eingeborenen des Kantons Aceró dachten, sie würden sich friedlich ergeben und damit die Feindseligkeiten beenden, warteten die Kolonisatoren auf sie, bereit sie gefangen zu nehmen und zu Sklaven zu machen.

Der Legende nach wurde Tanausú auf die Halbinsel verschifft, um den Katholischen Königen als "Trophäe" überreicht zu werden, erreichte aber den Hafen auf dem Festland nicht lebend. Als er sah, dass er sich von seinem geliebten Land entfernte, hörte er auf zu essen und zu trinken und rief "vacaguagaré" (in der Sprache der Eingeborenen: Ich will sterben!) und verhungerte auf der Reise.

In der Vergangenheit war die Fuente del Pino im Riachuelo, El Paso, ein strategischer Ort für die Bevölkerung der Region. Ein Ort, um Wasser zu erhalten, mit Waschplätzen zum Reinigen von Kleidung, zum Gerben von Lupinen, oder ein Tränkeplatz für das Vieh.

Hier traf man sich mit Nachbarn und Menschen aus anderen Gemeinden, tauschte Neuigkeiten, Klatsch und Produkte aller Art aus. Es war eine Art soziales Netzwerk und eine Kauf- und Verkaufsplattform der damaligen Zeit.

Nach der Eröffnung der gleichnamigen Galerie verlor diese Quelle allmählich an Wasser, bis sie versiegte; nach tagelangen starken Regenfällen sprudelt noch immer ein Rinnsal aus dem Felsen.

Quelle: Nationalparkbehörde.

Wetter
Wetter
03 May, 2023

Ein Tiefdruckgebiet nördlich der Azoren und ein südwestlich von La Palma gelegenes Hochdruckgebiet führt zu nordwestlichen Winden die sich an der Westküste heute beschleunigen und gerne auch 30 km/h erreichen können. Die Windrichtung dreht im Tagesverlauf auf Nord und der starke Wind entfernt sich von der Küste. Im weiteren Wochenverlauf verschiebt sich das Hochdruckgebiet in Richtung Azoren und führt bei uns zu einer Zunahme der Passatwinde und auch der Bewölkung. Spätestens ab Samstag nimmt der Passat so stark zu, dass in El Paso die Brisa wieder ins Tal blasen wird. Im Norden ist Regen wahrscheinlich. Am Sonntag eine weitere Zunahme und im Valle wird es verbreitet stürmisch mit Fallwinden bis zu 80 km/h. Die Temperaturen werden aber nicht extrem ansteigen. Erst am Dienstag 9. Mai dreht der Wind ab 700 m Höhe auf Ost und es werden in den oberen Luftschichten deutlich wärmere und trockenere Luftmassen nach la Palma geführt. Auf Meereshöhe bleibt der Passat erhalten. Dieser verhindert wahrscheinlich Calima. 

Bike Reparatur
Bike Reparatur
03 May, 2023

Das Cabildo hat an 4 verschiedenen Orten Reparaturstationen für Bikes installiert. Die Stationen sind mit Werkzeugen ausgestattet die erlauben, die Kette einzustellen, den Reifendruck zu regulieren oder andere Pannen am Fahrrad zu beheben. Eine gute Aktion für eine wichtige Zielgruppe auf La Palma.

In der Pressemitteilung steht lediglich, dass sich diese Stationen "in der Umgebung von Naturschutzgebieten, Besucherzentren, Erholungsgebieten und Umweltinformationsstellen" befinden. Der Pannenbiker darf diese, in den Tarnfarben zartes Grün und Schwarz gestrichenen Stationen, dort suchen.

Leider erneut eine Kommunikation die nicht an das Zielpublikum gerichtet ist, denn dann hätte man auch den genauen Standort der Stationen verraten. Es scheint eher an die Wähler gerichtet, denen man im Vorfeld der anstehenden Wahlen zeigen will, was man doch alles Gutes macht.

Bild aus eltime.es

Wiederaufbau Bananenfincas
30 April, 2023

Das Cabildo hat am Freitag mitgeteilt, dass ein positiver Bericht über die Temperaturmessungen ergeben hat, dass Bauern mit teilweise zerstörten Bananenplantagen diese wieder aufbauen dürfen, aber nur, wenn diese nicht mehr als 50 m in die Lava hineinragen.
Der Erste der sich sofort dazu äusserte war der Bürgermeister von Tazacorte, David Ruiz, dessen Gemeinde am stärksten betroffen ist. Er begrüßte zwar den Entscheid zum Wiederaufbau, sagte aber, dass die 50 m völlig unzureichend wären, denn damit könne genau eine einzige Plantage rekonstruiert werden. Er forderte diesen Wert auf mindestens 300 m zu erhöhen. Ich bin sicher, dazu werden sich wieder die "Lavaschützer" melden und den Prozess in die Länge ziehen.

Cruz Chica
Cruz Chica
30 April, 2023

Das Gerücht über die Eröffnung der neuen Straße von Cruz Chica war offensichtlich nicht korrekt. Der Verkehr wird auch heute noch über den seit Anbeginn bestehenden Straßenabschnitt geleitet. Es scheint, als ob man sich die Eröffnung etwas aufspart um das maximale Potential an Wahlpropaganda herauszuschälen. Am Wochenende lief für die PP schon Zuviel, denn der ehemalige Ministerpräsident Mariano Rajoy war auf La Palma um Mariano Hernández Zapata, Noelia García Leal und Asier Antona Rückendeckung für den Wahlkampf zu geben.
Um das Momentum der Eröffnung nicht zu verspielen, können die Einwohner schon noch ein zwei Wochen weiter den Umweg über Los Llanos fahren, sie machen das ja schon seit 10 Monaten.

La Palma bei RTL
29 April, 2023

Heiko, besser bekannt als El Chico de Los Balcones, weil er nicht zuletzt den Balkon bei der Plaza Chica in Sta. Cruz in eine Blumentracht taucht, ist Kandidat der RTL-Datingshow „Bauer sucht Frau International“ und bringt La Palma ab 1. Mai 2023 wieder einem TV-Millionenpublikum näher. Die Folgen von Bauer sucht Frau International im Jahr 2022 hatten jeweils rund 12% Einschaltquote und wurden von bis zu 3.310.000 TV-Zuschauern gesehen.

TMT
28 April, 2023

Der oberste Gerichtshof hat eine Einsprache der Naturschützer abgelehnt und damit den Weg für eine allfällige Installation des riesigen Teleskops mit dem 30m Spiegel frei gemacht. Die Installation sollte eigentlich auf dem 4.005m hohen Mauna Kea auf Hawaii erfolgen. Dort sind aber auch Einsprachen noch nicht geklärt. La Palma scheint die zweite Wahl zu sein, wenn der Entscheid im Pazifik negativ ausfällt.

Stromausfall
27 April, 2023

Spät erreicht mich noch die Information, dass es morgen Freitag in einigen Gebieten von El Paso zu Stromausfällen kommen wird. Es ist ein großer Tag für die Wiederaufbauarbeiten nach dem Vulkan, denn es wird die 20 kV Ringleitung geschlossen.

Der Stromausfall ist geplant von 10:30h bis 15h und betrifft folgende Gebiete:

El Paso verbreitet,
Cuesta Juliana, Calle Echedey, Calle la Era, Cno las Lajas, Calle Espigon, Cno Gamez, Cno Tacande, Cra San. Nicolás, El Paso Polígono 46, El Calvario, Cno Nuevo, Cno Tacande.

Bei Fragen gibt das Servicetelefon unter der Nummer 900 85 58 85 Auskunft.

Rechenfehler
26 April, 2023

Heute morgen war ich wahrscheinlich noch nicht so wach, als ich schrieb, dass sich die Sauerstoffkonzentration der Luft bei 1% CO um 1% senkt. Das wäre nur in 100% Sauerstoff korrekt. Da die Luft aber nur 1/5 Sauerstoff enthält, senkt 1% CO den Sauerstoffgehalt der Luft um 0,21%. Den Bericht habe ich entsprechend korrigiert.

Die Kernaussage des Artikels verändert sich dadurch aber nicht.

Cruz Chica
Cruz Chica
26 April, 2023

Die Straße unter dem Cruz Chica von der Schule La Laguna bis zum neuen Kreisverkehr und auch die vom Zentrum wurden vor einer Woche asphaltiert. Nun geht das Gerücht über die Insel, dass diese Straße am kommenden Wochenende eröffnet wird. Offiziell habe ich noch nichts gelesen, nur soviel, dass nur noch Beschilderung und Beleuchtung installiert werden muss. Die Eröffnung wird sicher benutzt um noch schnell die eine oder andere Wählerstimme zu ergattern.

Bild: eltime.es

Private CO₂ Messungen in La Bombilla
26 April, 2023

Der pensionierte Chemieprofessor Francisco Pulido und der Sprecher des Vereins Jaraco, Aaron Rodríguez haben CO Messungen in La Bombilla durchgeführt und diese auf Video festgehalten. Der Ansatz ist gut, die Aussagen zum Teil aber gefährlich. Gut ist, dass sie mehrere Geräte mitgenommen haben, darunter auch professionelle, die bis 50.000 ppm CO messen und auch Sauerstoffsensoren haben. Auch gut, dass nun auch der Verein Jaraca belegt, dass es zum Teil sehr hohe CO Konzentrationen gibt, denn lange haben sie dies verneint. Was indessen meiner Ansicht nach den ganzen Aufwand in ein schlechtes Licht stellt, ist der Umstand, dass im Video bei 2'55'' die Limite des Detektors von 50.000 ppm erreicht ist und beide demonstrativ suggerieren, dass diese Luft problemlos geatmet werden kann und nichts passiert. Sie wissen aber nicht, wie hoch der Wert in Tat und Wahrheit ist, das Gerät ist ja an seinem Messgrenze angekommen. Wäre die Konzentration nämlich über 100.000 ppm, hätte das Experiment unter Umständen fatal geendet.

CO
ist kaum toxisch, das habe ich schon mehrere Male erwähnt. Es löst sich zwar in kleinen Mengen auf den Schleimhäuten und macht diese je nach Konzentration leicht sauer (Kohlensäure) und auch das Blut kann bei hohen Konzentrationen sauer werden, der gefährliche Haupteffekt besteht aber durch die Verdrängung des Sauerstoffs.

Normalerweise enthält Luft 21% Sauerstoff (O
). Es wird kritisch, wenn deren Sauerstoffgehalt unter 18% fällt. Unter 10% Sauerstoff schwindet das Bewusstsein ohne Warnung, Gehirnschädigung und Tod folgen in wenigen Minuten, wenn nicht sofort eine Wiederbelebung erfolgen kann.

10.000 ppm CO
entsprechen 1%, die Luft weist bei dieser CO Konzentration nun also noch 20,8% Sauerstoff auf. 50.000 ppm entsprechen 5%, nun resultieren noch 19,95% Sauerstoff. Wenn man sich lange in einer solchen Atmosphäre aufhält, dann hat die permanente Unterversorgung durch Sauerstoff körperliche Folgen die über Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen hinaus gehen können.

Kommen wir zurück zum Video bei 2'55'': Wäre die CO
Konzentration im entsprechenden Videoteil über 100.000 ppm gewesen, hätte es die zwei Protagonisten wahrscheinlich umgehauen und nicht nur deren Familien hätten einen Verlust zu beklagen, sondern ganz La Palma. Denn das letzte was unser Tourismus nun noch braucht, ist die Schlagzeige, dass Leute wegen CO verunfallen oder sogar sterben.

Der Ansatz im Video ist deshalb falsch. Wir müssen und können auch nicht beweisen, dass hohe CO
Konzentrationen keine körperliche Konsequenzen haben. Wir müssen mit allen Mitteln dafür sorgen, dass diese Konzentrationen konstant unter 1.000 ppm bleiben. Das erreicht man indem man in grossen Mengen Frischluft zuführt und so das CO verdünnt.

Suiza
Suiza
25 April, 2023

Gute Nachrichten für die Palmeros und die Schweizer: Europlátano liefert wieder Bananen aus La Palma und Teneriffa an die Coop Kette in der Schweiz. Die Lieferungen wurden als Folge der Vulkaneruption und der nachfolgenden Probleme bei der Produktion gestoppt und konnten nun nach vielen Verhandlungen wieder aufgenommen werden. Zuerst werden etwas über 8 Tonnen Bananen pro Woche in die Schweiz versandt. Man ist bestrebt, diese Menge kontinuierlich wieder auf die Menge vor der Eruption anzuheben wo pro Jahr 630.000 kg (gut 12 t pro Woche) in die Schweiz geliefert werden konnten.

Bild: elapuron.com

"Geschädigt"
24 April, 2023

Geschädigt stand zumindest in Anführungs- und Schlusszeichen:

Die "Geschädigten" des Versicherungskonsortiums nach den Eruptionen geben nicht auf und fordern vom Staat eine Lösung.

So der Titel in elvalledearidane.com. Eine Gruppe von Personen deren Häuser nicht versichert waren und sich während der Eruption noch versichern wollten, aber dann während der Karenzfrist von 7 Tagen ihr Haus verloren haben, fordert eine Lösung vom Staat. Für die Insel und den sozialen Frieden wäre es natürlich schön, wenn jeder vom Staat Geld bekommen würde, damit er sein Haus wieder aufbauen kann. Aber sind wir einmal ehrlich, in welchem Land in Europa springt der Staat mit einer Zusatzversicherung bei Naturkatastrophen ein? Und wo könnte man sich bei einer laufenden Vulkaneruption mit einer Karenzfrist von 7 Tagen noch nachversichern? Ich bin kein Versicherungsexperte, aber denke kaum irgendwo.

Klar, dass auch diejenigen welche über Jahre ihre Hausversicherung von 300 bis 500 € jährlich bezahlt haben nun den Kopf schütteln und sich fragen, ob das denn gerecht sei, dass man einfach bis zur Katastrophe wartet und dann den Staat um eine Lösung bittet. Insofern kann man in der Tat nicht davon sprechen, dass es sich um "Geschädigte" handelt, denn sie hatten ja keinen gültigen Vertrag mit einer Versicherungsgesellschaft, es scheint mir eher so, dass sich einige gewaltig verzockt haben.

Verschwunden
Verschwunden
23 April, 2023

Manchmal scheint jeder Tag der 1. April zu sein. Gestern betrat eine Person Kanalisation an der Mündung der Schlucht La Zamora, die sich am Strand von Santa Cruz de La Palma gegenüber dem Cabildo befindet, und wanderte zwei Stunden lang durch den unterirdischen Kanal, bis sie am Eingang auf Höhe der Plaza de Santo Domingo gefunden wurde. Das berichtete die Feuerwehr von La Palma, deren Mitarbeiter zusammen mit Agenten der lokalen und nationalen Polizei und Mitarbeitern des Stadtrats der Hauptstadt in die Suche eingriffen.

Die Person wurde anschließend für Abklärungen mit einer Ambulanz ins Spital gefahren.

Foto: eldiario.es

Lesung
Lesung
20 April, 2023

Heute Abend in Tazacorte 20h Casa Cultura.

Obschon ich nur 10 Minuten Zeit zum Lesen habe bin ich wieder "Mädchen für alles" und noch an den letzten Details, deshalb etwas weniger im Blog.

Ab Morgen bin ich dann drei Tage im Kurs "Geotourismo" und ich hoffe, dass ich darüber interessantes berichten kann.

Verschiedenes
19 April, 2023

El Paso
Die Partido Popular schiesst nun gegen den Bürgermeister von El Paso, der Bau weiterer Häuser hätte sich verzögert, weil die Gemeinde das Land nicht zur Verfügung gestellt hätte. Das lässt der Bürgermeister, Sergio Rodríguez nicht auf sich sitzen. Sie wüssten genau, dass die Parzelle bereits im Dezember 2021 bereitgestellt wurde und wenn man Geschichten erzählt, soll man sie wahr erzählen.
Vielleicht ein schlechter Schuss der Partido Popular. Sergio Rodríguez hat sich in El Paso als sehr Bürgernah gezeigt und die Vulkankrise sehr gut gemeistert. Er geniesst großes Ansehen in El Paso. Mit Lügen wird man ihm keine Stimmen wegnehmen können.

Es geht um weitere 35 Häuser und die Arbeiten dafür werden in Kürze beginnen.

Kabelkanal
Rund in der Mitte der Straße La Laguna - Las Norias waren seit Anbeginn westlich zwei Holzpfosten und ein Betonkanal von ca. 10 m installiert. Dort hat man den Einfluss der Wärme auf diese Installationen getestet. Es wurde nun entschieden, dass zwei Stromleitungen mit einer Spannung von je 20.000 Volt in einen Kanal gelegt werden und dieser wird nun aufgebaut. Man rechnet damit, dass die Arbeiten in 6 Monaten abgeschlossen sind.

Puntagorda
Der Dieb welcher in drei Häuser in Puntagorda eingebrochen ist wurde gefasst und Diebesgut sichergestellt.

Puerto Naos / La Bombilla
Die kanarische Regierung hat 750.000 Euro bereitgestellt damit weitere CO
Messgeräte für Puerto Naos und La Bombilla gekauft und installiert werden können.

Baifo Street Food
Dieses Restaurant in Sta. Cruz de La Palma hat den nationalen Wettbewerb für den besten Hamburger gewonnen. Der Hamburger mit Fleisch und Ziegenkäsesauce von der Insel La Palma mit Laugenbrot wurde von Mariana Hernández kreiert.

Noch mehr Straße
17 April, 2023

Das Straßenstück zwischen der Schule in La Laguna und dem neuen Kreisel an der Straße La Laguna - Las Norias wird nun asphaltiert. Das ist problemlos möglich, weil die gesamte Lava entfernt wurde und sich deshalb keine Wärmefelder darunter befinden. Dieses Straßenstück wird dann letztendlich den Weg über das Cruz Chica ermöglichen und die Fahrzeit in den Süden und Tazacorte von El Paso aus deutlich verkürzen.

Küstenstraße
17 April, 2023

Mein Aprilscherz wird ein bisschen wahr. Nicht dass nun doch Diamanten gefunden wurden, aber der Abschnitt der Küstenstrasse gegen welchen die Anwohner protestierten, weil er ihr  Viertel quasi zerschnitten hätte und weitere Häuser und Landparzellen zum Opfer gefallen wären, wird definitiv nicht gebaut. Das teilte heute die Kanarische Regierung mit. Die Bürgervereinigung die sich gegen diesen Straßenabschnitt formierte äusserte sich sehr zufrieden mit dem Entscheid und wertete ihn als "Wunder für bescheidene Bürger."

Gefährliche CO2 Sensoren
Gefährliche CO2 Sensoren
16 April, 2023

ElTime.es hat ein Video publiziert in welchem einer der im Moment auf La Palma angebotenen günstigen CO Sensoren im Vergleich mit einem professionellen Gerät, einem Blackline S7 sieht. Das professionelle Gerät zeigt einen CO Wert von 18k an was 18.000 ppm entspricht. Das Gerät rechts daneben zeigt unverändert 449 ppm an. Dass die günstigen Geräte weniger genau sind, das ist bekannt, aber bei 18.000 ppm müsste auch das günstige Gerät seine Obergrenze von 5.000 ppm anzeigen. Da ist was grundlegendes nicht in Ordnung.

Nach einer Recherche im Internet habe ich ein Video gefunden in welchem das fragliche Messgerät von einem Elektroniker zerlegt wird. Auch dieses Gerät misst kein CO
reagiert aber auf Methylalkohol.

Diese Geräte für Messungen in Puerto Naos oder La Bombilla zu benutzen ist extrem gefährlich.

Test:
Wenn Sie einen solchen Sensor haben, pusten Sie in die Luftöffnungen. Misst das Gerät CO
, dann sollte es nach kurzer Zeit einen ansteigenden Wert anzeigen der bis zur Messgrenze von 5.000 ppm ansteigen sollte. Ist das nicht der Fall, dann haben Sie ein Fake Gerät erworben und sollten es auf keinen Fall zu Luftmessungen in Puerto Naos oder La Bombilla benutzen.

Es wird gehässiger
15 April, 2023

Ende Mai sind bekanntlich Wahlen. Der Ton in den Medien beginnt sich deutlich zu verschärfen. Nichts mehr mit vornehmer Zurückhaltung.

Da lese ich heute, dass der Bürgermeister von Tazacorte, David Ruíz (CC), dem Inselpräsidenten Mariano Zapata (PP) vorwirft zu lügen. Der Präsident hätte seine Administration nicht im Griff und würde im vorwerfen, Papiere nicht eingereicht zu haben die er nachweislich schon vor Wochen an das Cabildo gesandt habe: "Was wirklich beunruhigend ist, ist, dass die Regierungsgruppe nicht weiß, dass die Unterlagen schon vor Wochen verschickt wurden. Das gibt uns eine Vorstellung davon, warum die Dinge im Cabildo nicht vorankommen", sagt er in einem Interview in ElApuron.

Palmerus.es ist noch aggressiver. Hier kommt die Verantwortliche für die QR-Code Vergabe nach Puerto Naos und La Bombilla und Mitarbeiterin der Feuerwehr, Jordana Rodríguez ganz schlecht weg. In einer Pressemitteilung der Bürgervereinigung Jaraco unter dem Titel:

Das abscheuliche Schweigen von Jordana Rodríguez. "Die Hand, die die Wiege schaukelt" darin wird Jordana regelrecht vorgeführt.

Wörtlich steht:
Ohne den Betroffenen zu nahe treten zu wollen, ist Jordana Rodríguez, "die Herrin von allem und die wirkliche Hand, die die Wiege schaukelt", diejenige, die still im Hintergrund bleibt und die ungerechten und schamlosen Aktionen in den verlassenen Geistervierteln Puerto Naos und La Bombilla leitet, obwohl diese Frau die Betroffenen ständig beleidigt.

Wer hat dieser Hand der kalten und stillen Hinrichtung die Macht gegeben?

Das sollte uns eigentlich nicht interessieren, obwohl wir es wissen, Frau Arroyo.

Mit letzterem Satz spielt die Vereinigung auf Nieves Rosa Arroyo Díaz (PSOE) an die im Cabildo de la Palma auch für Sicherheit zuständig ist. Nieves wäre wohl froh, hätte sie Jordana nicht soviel Macht gegeben, denn Jordana hat sich auf der Liste der PSOE auf Position drei stellen lassen und fällt so ihrer Chefin in den Rücken.

Nun Jordana ist in der Tat nicht eine Problemlöserin und ich weiß selber, wie sie Personen von denen sie glaubt sie nützen ihr nicht, abschätzig und hochnäsig behandeln kann, aber diese Pressemitteilung ist schon etwas grenzwertig.

Das wird noch heiter werden die nächsten 6 Wochen auf der Insel. Der Zirkus ist eröffnet.

Anlass in El Paso
Anlass in El Paso
14 April, 2023

Morgen Samstag findet zum 70. Jubiläum der Eröffnung des Kinos El Paso eine Filmvorführung mit anschliessendem Konzert statt.

17h Filmvorführung "Cinema Paradiso"
20h Konzert Dinos Band / Forrain Office / Franky Fusion

Eintritt frei: Espacio Crealab Calle Manuel Taño 1

Literarische Reise über La Palma
Literarische Reise über La Palma
13 April, 2023

Nicht vergessen, heute in einer Woche am Donnerstag 20. April um 20h in der Casa de la Cultura in Tazacorte eine

Literarische Reise durch La Palma: Lesungen, Bildpräsentation & Live-Musik.
Und anschließend Gespräche und Wein …
Heitere, poetische, tragische und abenteuerliche Passagen aus drei zweisprachigen Büchern sowie bewegende Musik von Nieves Hernández Leal zeigen verborgene und geheimnisvolle Seiten der Insel. Der Vulkan kommt vor und viele Gegenden der Insel mehr. Ein Bücherfest rund um den Tag des Buches.

und Peter Butschkow sucht exklusiv am Freitag 21. April in Los Llanos Emilia:

Freitag, 21.4., 19.30 in Los Llanos, La Luna (C/Fernandez Taño 26)
Peter Butschkow liest aus „Wo ist Emilia?“

Emilia, Studentin im Fachbereich Schrift (in Berlin) ist spurlos verschwunden. Eines Tages tauchen Grafiken von ihr auf, zusammen mit dem Schreiben eines obskuren Auswanderers, abgeschickt von "La Hermosa" (= La Palma). Professor Brand schickt seine Studenten Gus und Moon auf die Suche. Sie fliegen auf die Insel. Sie ahnen nicht, welche schockierende Antwort sich auf die Frage »Wo ist Emilia?« offenbaren wird. Mit vielen (autobiografisch inspirierten) authentischen Szenen auf La Palma 70er/80er Jahre. Nebenher ist dieser Krimi eine humorvolle Hommage an die Schrift und an die Kunst des Schriftschreibens, mit lebhaften Einblicken in den Mikrokosmos einer teilweise untergegangenen Berufswelt und in das Milieu von Aussteigern auf La Palma vor über 40 Jahren. Peter Butschkow ist bekannt als Cartoonist. Seine Buchvorstellungen und Lesungen sind ein Vergnügen. (Von ihm ist auch die häufig auf unseren literarischen Nächten vorgelesene amüsante Geschichte über einer Calderawanderung zu Zeiten, in denen es noch keinen Taxiservice gab. (Erschienen in "Literarisches La Palma Lesebuch/La Palma - Libro de viajes literarios“ Hg. Simone Eigen & Claudia Gehrke)

Diamantenfund
13 April, 2023

Weil das Gerücht über die Insel rauscht, die Küstenstrasse würde infolge eines Diamantenfundes nicht mehr weitergebaut, hier mehr Information:

Die Mitteilung wurde am 1. April publiziert. Bei den abgebildeten Diamanten handelt es sich um die extrem seltenen schwarzen Diamanten, die Carbonados die nur an ganz wenigen Fundorten entdeckt werden. La Palma gehört definitiv nicht dazu. Es war ein Aprilscherz.

LP-2
12 April, 2023

Der Minister für öffentliche Arbeiten, Verkehr und Wohnungsbau der kanarischen Regierung, Sebastián Franquis, hat das Ministerium für Verkehr, Mobilität in Madrid gebeten, Temperaturmessungen an dem gut 2 Kilometer langen Teilstück der LP-2, durchzuführen.

Franquis sagte, dass die Straße LP-2 zum Netz von regionalem Interesse gehört und die Hauptverkehrsachse für den Südosten und Südwesten der Insel darstellt.
Das ist eine gute Nachricht. Ich habe die LP-2 also das Teilstück vom Kreisel beim Sombrero nach Las Manchas immer als erste Priorität gesehen und auch argumentiert, dass es mit nur 2,1 km (alte Streckenführung) die kürzeste Verbindung sei. Warum dieses Projekt dann nicht prioritär behandelt wurde, sondern der Mammutbau der Küstenstrasse, wurde nie offiziell erklärt. Inoffiziell hörte ich was von hohen Temperaturen...

In den Pressemitteilungen wird übrigens von 3,5 km, manchmal auch von 4 km gesprochen. Nimmt man die alte Streckenführung sind 2,1 km korrekt, das kann per Google Maps problemlos überprüft werden.

Cumulus Lenticularis
Cumulus Lenticularis
12 April, 2023

Über La Palma stand heute Morgen eine große Linsenwolke (Cumulus Lenticularis). Diese wird auch Föhnwolke genannt und entsteht bei viel Höhenwind und Feuchtigkeit. Auf La Palma kündigt sie vielfach Regen an, heute nicht.

Heute formierte sie sich aufgrund des Höhentiefs das Südlich von und liegt und uns im Valle den starken Wind brachte. Der damit einhergehende Regen fällt in Afrika und südlich der Kanaren.

Es funktioniert
Es funktioniert
11 April, 2023

Die erste Belüftung zu Testzwecken wird im Moment in Puerto Naos installiert. Ich bin längt für die sogenannte "ventilación forzada" weil ich überzeugt bin, dass dies gute Resultate bringen wird. Das Ganze ist auch nicht neu. Jede Tiefgarage muss belüftet werden und wir haben sogar ein Beispiel in Los Llanos mit drei Etagen unter der Erde. Die Natur hat uns gestern nun auch gezeigt, dass funktioniert:

Der Föhnsturm ist auf der Westseite so stark, dass die Inversion aufgemischt wurde und der Nordostwind seit gestern Mittag auch die Küste bei Puerto Naos erreichte. Das belüftet alle Bauten über dem Bodenniveau zwangläufig und die CO
Werte in meinem Büro sind seitdem auf Frischluft Niveau von 400 ppm und bis heute auch nicht mehr angestiegen.

Wetter
Wetter
08 April, 2023

Er kommt zurück, der starke Wind im Valle. Heute schiebt sich ein Keil Höhenkaltluft in den Süden. Dieser wird sich an Ostern zu einem Höhentief formen. Weil dessen Kern südlich von La Palma liegt und sich das Tief gegen den Uhrzeigersinn dreht, wird es zunehmend Luft aus Osten, also erneut Afrika zu uns bringen, damit auch wieder Calima. Am Sonntagmorgen weht der Wind auf 1.500 m noch aus Süd und wird die Vulkangase nach El Paso blasen, die Windrichtung dreht aber schon am Nachmittag auf Ost und die Windstärke nimmt laufend zu. AEMET hat ab Montagmorgen einen Wetteralarm für die Südostseite von La Palma wegen starkem Wind herausgegeben. Sie prognostizieren Böen bis 80 km/h. Treten die derzeit prognostizierten Windstärken ein, können Böen in der Windschneise Cumbre Nueva - El Paso - Los Llanos auch 100 km/h erreichen.
Am Dienstag 11.4. wird der Peak erreicht, bis und mit Donnerstag bleibt es aber windig.

Die Temperaturen können auf Meereshöhe, dann wenn der Böige Wind bis dort hinunter bläst, maximal leicht über 30°C erreichen. Regen gibt es vielleicht morgen Abend im Norden und Nordosten. 

Mal wieder CO2
Mal wieder CO2
07 April, 2023

Man darf nicht nur das positive kommunizieren, Rückschläge gehören auch dazu. Heute ist der CO Gehalt im geschlossenen Office in Puerto Naos wieder einmal deutlich angestiegen. Dies nach Tagen mit sehr tiefen Werten. Genau diese Peaks die noch immer nicht genau vorausgesehen werden können bereiten den Wissenschaftlern Kopfschmerzen. Im neuen Plan wird bei Werten ab 1.000 ppm informiert und ab 5.000 ppm evakuiert. Der heutige Peakt würde also in einem bewohnten Puerto Naos eine erneute Evakuation bedeuten.
Trotz diesen Rückschlägen bin ich zuversichtlich, dass mit forcierter Belüftung der Tiefgaragen solche Peaks deutlich abgeschwächt werden können. Die nächsten Monate werden es zeigen.

Betten
06 April, 2023

Nach der grossen Demonstration gegen den Golfplatz alias "Ecoresort", hat sich der Inselpräsident Mariano Zapata erklärt.  "La Palma braucht Betten, das ist etwas, was der Sektor von uns verlangt", sage er und bekräftigte, dass wir "Lichtjahre" von den Unterbringungskapazitäten der touristisch besser entwickelten Inseln entfernt sind.

Dass La Palma die Bettenkapazität erhöhen muss, das stimmt. Dass diese Betten in einem Golfresort geschaffen werden, man also in einem für La Palma gänzlich unbekannten Teich fischen will, ohne die Kapazitäten für den bestehenden Tourismus zu erhöhen, das ist nach wie vor befremdlich. Wir sollten endlich eine klare Tourismus-Strategie durchsetzen und die muss meiner Ansicht nach den Wandertourismus im Zentrum haben, also mehr rurale Unterbringungsmöglichkeiten schaffen und administrative Hürden für Privatvermietungen senken. Spezialisierte Hotels sind für kleine Märkte wie La Palma ungeeignet. Wir brauchen Hotels die ein breites Angebot bieten. Wird der Wanderer sein Zimmer im Golfresort reservieren? Ich glaube kaum.

Verschiedenes
05 April, 2023

Mein Schiff Herz
Auf dem Kreuzfahrtschiff Mein Schiff Herz hat sich heute Morgen früh vor Gran Canaria aus unerklärlichen Gründen und in voller Fahrt der Anker gelöst. Es dauerte im Anschluss Stunden, bis dieser wieder hochgezogen werden konnte und das Schiff die Fahrt nach Las Palmas de Gran Canaria fortsetzen konnte.

Coalición Canaria
Die CC hat die Listen für die Wahlen abgeschlossen. Sie moniert in einer Pressemitteilung auch, dass sich die PP und die PSOE vor 12 Jahren zusammengeschlossen hatten um die CC aus allen Regierungsämtern auszuschliessen. Wir verstehen die Koalitionen um andere auszuschliessen nicht, Pakte sollen dazu dienen, die Insel voran zu bringen, sagte Lady Barreto.

La Palma no se vende, La Palma se defiende
Unter diesem Motto hat gestern in Sta. Cruz eine Demonstration stattgefunden an welcher gefordert wurde, den Bau des "Eco Resort" Golfplatzes nicht zu bewilligen. Es nahmen rund 200 Personen daran teil.

Inspektion
In Los Llanos wurde ein Restaurant inspiziert. Dabei wurden diverse Verstösse gegen das Lebensmittelgesetz festgestellt und Lebensmittel konfisziert.
Man fand Tiefkühltruhen in schlechtem Zustand, Lebensmittel die abgelaufen waren, aber auch solche deren Herkunft nicht nachgewiesen werden konnte. Um welches Restaurant es sich handelt wurde nicht mitgeteilt, aber die Weiteren werden wohl heute einen Blick in ihre Lager werfen.

Reventón Trail
Am kommenden Wochenende findet in El Paso der "Reventón Trail" statt. Das erste Rennen, startet bereits am Donnerstag. Danach folgen am Freitag der Reventón Kids und am Samstag um 8:00h dann das große Rennen mit internationaler Teilnahme.

Es haben sich 1.600 Läufer und 220 Kinden für die verschiedenen Anlässe angemeldet.

Bewegung in Puerto Naos
03 April, 2023

Pünktlich vor den anstehenden Wahlen gibt es etwas Bewegung in Puerto Naos. Heute wurde informiert, dass eine erste Anlage zum Belüften von Tiefgaragen auf La Palma angekommen ist. Die Installation soll noch in dieser Woche an die Hand genommen werden. Weil die Arbeiten mit Atemschutzausrüstung gemacht werden müssen, wird er Einbau bis zu drei Wochen dauern. Die erste Installation erfolgt in der Garage mit der größten CO Belastung. Das ist wahrscheinlich die neben dem Restaurant Franconia.

Es wurden zwei Massnahmen skizziert. Die ersten sind passiv und bedeutet die Installation von noch mehr Messgeräten die dann in einem Netzwerk zusammengefasst werden. Dieses Netzwerk wird dann die Datenbasis für eine Applikation liefern über welche die Bürger über die aktuelle Situation und auch über ein Ansteigen der Messwerte informiert werden soll.

Die aktiven Massnahmen beinhalten die weitere Untersuchung der Grundwasserschicht durch die IGN, Bohrungen durch INVOLCAN, die genauere wissenschaftliche Abklärung des Untergrundes bei der Farmacía welche vielfach extrem belastet ist und die bereits oben beschriebene forcierte Ventillation.

Das derzeitige Budget für die Massnahmen beträgt 3 Millionen Euro und kann gemäss Héctor Izquierdo im Bedarfsfall aufgestockt werden.

Die Pressekonferenz findet sich auf Youtube.

Kandidatur
Kandidatur
01 April, 2023

Sergio Rodríguez, der Gemeindepräsident von El Paso, von der Coalición Canaria (CC), welcher sich während und nach der Vulkaneruption als guter Manager und nahe an der Bevölkerung agierender Politiker einen guten Namen gemacht hat, wird an den kommenden Wahlen von Ende Mai für das Präsidium des Cabildo de La Palma kandidieren.

Nieves Lady Barreto, die im Jahr 2019 kurz Inselpräsidentin war, bevor sie durch einen gemeinsam mit der PSOE gestellten Misstrauensantrag gegen CC aus dem Amt gedrängt wurde ist derzeit Inselsekretärin und Regionalparlamentarierin und führt nun die Liste der CC für das Kanarische Parlament an.

Bild: elapuron.com

CO2 in Puerto Naos
CO2 in Puerto Naos
01 April, 2023

Die Situation rund um das CO in Puerto Naos ist nach wie vor schwierig. Es zeigt gesamt, dass die Ausgasungen im Bereich der Juana Tabares langsam abnehmen. Das Problem welches mir von den Experten geschildert wird sind unkontrollierbare und nicht voraussehbare plötzliche starke Erhöhungen der CO Konzentration. Ohne weitere Massnahmen, wie die seit Wochen angekündigte forcierte Belüftung von Garagen und den Bohrungen, für die ja auch schon seit langer Zeit 3 Millionen Euro bereitgestellt wurden, die aber noch nicht in Angriff genommen wurden, sehe ich im Moment keine spontane Lösung des Problems. Es bleibt bei dem was ich schon seit langer Zeit Predige "Wir brauchen einen Massnahmenplan und jemand der diesen auch prioritär umsetzt".

Diamanten
Diamanten
01 April, 2023

Beim Bau der Küstenstrasse kann es im Bereich der Colada 1 zu erheblichen Verzögerungen kommen. Offensichtlich sind vorgestern Diamanten gefunden worden. Diamanten gehören zu Vulkanausbrüchen, entstehen sie doch in grosser Tiefe von 250 – 800 km bei extremen Druckverhältnissen und Temperaturen von 1.200 – 1.400°C und werden dann mit der Magma hochtransportiert und aus dem Dyke heraus geschleudert. Meistens findet man diese seltenen Steine nach einem Vulkanausbruch aber nicht, denn sie werden von weiterem Material, vor allem der Vulkanasche wieder zugedeckt. Wie gross das Vorkommen ist, kann noch nicht gesagt werden. Bisher hat man fünf Diamanten mit gesamt doch stolzen 15 Karat gefunden, was 3 Gramm entspricht. Man will natürlich den Fund nicht einfach mit der Straße und Asphalt zudecken, sondern die Fundstelle absichern und nach weiteren Steinen suchen.

Der Fund freut alle, auch die Gegner der Küstenstrasse. Die Verzögerungen lassen den Bananenbauern welche enteignet werden sollen nun mehr Zeit zum Verhandeln. Es ist zwar noch nicht geklärt, wem die Steine nun gehören werden, sicher nicht dem Grundstückseigner sondern Staat, Insel oder Gemeinde, aber egal, die Bauern werden sich nach diesem Fund nicht mehr so einfach nach dem alten Enteignungsgesetz mit 60 Cent pro Quadratmeter abspeisen lassen.

Wind und Wetter
Wind und Wetter
30 March, 2023

Heute fegt ein veritabler Sturm über die Insel und vor allem im Westen beschleunigt der Wind noch und führt zusammen mit dem Calima und Vulkanasche zu lokalen Staubstürmen.

Am Donnerstagabend nimmt die Windstärke leicht ab, was wahrscheinlich in den unteren Höhenlagen wie Los Llanos eine kleine Entlastung während der Nacht geben kann. Ab Freitagmorgen nimmt die Windstärke aber wieder zu und speziell die Nacht vom Samstag auf den Sonntag scheint im Westen extrem zu werden. Der Spuk ist erst am Sonntagabend vorbei.

Die Temperaturen verhalten sich ähnlich. Erreicht der Wind das Meer können dort Temperaturen bis 35°C verzeichnet werden, in El Paso sind 30°C gut möglich.

Da die Luftmasse aus dem afrikanischen Kontinent zu uns gelangt ist sie zudem sehr trocken. Es gilt die 30/30/30 Regel für Waldbrandgefahr. Diese ist extrem wenn die Windstärke über 30 km/h liegt, dazu die Temperaturen über 30°C und die Luftfeuchtigkeit unter 30% zu liegen kommt.

Gestern Abend und auch heute musste die Feuerwehr bereits ausrücken um lokale Feuer zu bekämpfen. Eines gestern südlich von Mazo und heute eines im Norden bei Garafia. Äusserste Vorsicht, auch mit Baumaschinen, ist angebracht.

Foto: Javier González Taño

Wetter
Wetter
28 March, 2023

Es wird noch wärmer. Die Temperaturen werden in den meisten Gebieten von La Palma bis zum 31. März noch einmal ansteigen. Am nächsten Freitag wird es auf 1.500m sogar fast 25°C warm. Weil auch der Wind auf 1.500 m noch recht stark aus Nordost bis Ost bläst ist es durchaus möglich, dass in El Paso zeitweise gut über 30°C erreicht werden, bis etwa 34°C könnte der Mix mit der Brisa bringen. Auch mehr oder weniger Calima werden wir die nächsten Tage auch sehen. Erst am 4. oder 5. April werden tagsüber wieder Thermikwolken entstehen. Erst ab 7. April werden die Temperaturen wieder dem langjährigen Durchschnitt entsprechen. Die ausserordentliche Hitze wird also pünktlich für Ostern beendet sein.

Weitere Auszahlungen
28 March, 2023

Das Gobierno der Kanarischen Inseln hat erneut einen Kredit verabschiedet, um weiteren 201 Familien, die ihr Haus verloren haben, die versprochenen 30.000€ auszuzahlen.

Dabei handelt es sich um eine weitere Tranche der versprochenen Gelder, deren Auszahlung sich immer wieder verzögerte. Die Überweisungen erfolgen frühestens 5 Tage nach der Publikation im BOC

Strand gesperrt
28 March, 2023

Das Rathaus von Breña Baja teilt mit, dass der Strand von Los Cancajos (mit Ausnahme des Strandes von Varadero) heute, 28. März und morgen 29. März, geschlossen ist.

Der Grund für diese Schließung liegt bei Reinigungsarbeiten, Sandstabilisierung und anderen Verbesserungen.

Diese Arbeiten werden nur wenige Tage vor den Osterferien durchgeführt, zu denen viele Besucher auf la Palma erwartet werden.

Caixa La Laguna
Caixa La Laguna
25 March, 2023

[10:15h] Das Gebäude der Caixa in La Laguna, welches ich gestern noch fotografierte, ist bereits abgerissen.

Auf ElTime.es wurden auch Videos vom Abriss publiziert.

Foto:eltime.es

Caixa La Laguna
Caixa La Laguna
24 March, 2023

Morgen Abend ist das Gebäude der Caixa in La Laguna Geschichte. Es wird abgerissen und dabei der Verkehr wie berichtet umgeleitet.

Die Lava floss am Nachmittag des 20. Oktobers 2021, also gut einen Monat nach Beginn des Vulkanausbruchs in die Dorfmitte von La Laguna, damit auch in das Gebäude der Caixa und zerstörte dabei Büro und Kassenraum. Das Gebäude gehörte zu den am meisten Fotografierten der Vulkaneruption. Sah man doch unversehrte Häuser und zerstörte in unmittelbarer Nähe.

Katastrophenübung CANSAR 2023
24 March, 2023

Am kommenden Mittwoch, 29. März 2023 wird auf La Palma eine große Katastrophenübung abgehalten. Das Szenario ist wie folgt:

Bei der Übung CANASAR 2023 wird angenommen, dass es westlich von La Palma zu einer Kollision zwischen zwei Flugzeugen kam, einem zivilen und einem militärischen. Nachdem das zivile Flugzeug ein Problem mit dem Fahrwerk gemeldet hatte, wurde das Militärflugzeug mobilisiert, um den Zustand des Fahrwerks des anderen Flugzeugs zu überprüfen. Während des Manövers kam es zu einer Kollision zwischen den beiden Flugzeugen, wobei das Militärflugzeug ins Meer und das Zivilflugzeug in ein Landgebiet nordöstlich von La Palma stürzte.

Es ist an diesem Mittwoch deshalb mit großem Aufkommen von Rettungsfahrzeugen auf Land und Wasser zu rechnen.

Eine Luftraumbeschränkung für die Westseite wurde bisher noch nicht kommuniziert.

Der Unbekannte
23 March, 2023

Auf La Palma, genauer in Breña Baja, steht er, der Unbekannte. Dabei ist er einer der stärksten von Europa und doch kennen ihn nur wenige. Es handelt sich um den einzigen Supercomputer auf den Kanaren der im Netz der 11 Spanischen Supercomputer eingebunden ist. Ein wahres Rechengenie dessen Kapazität von 83,85 Tera Flops* zu 50% dem Kanarischen Astronomischen Institut und 50% dem Netz der Spanischen Supercomputer (RES) zur Verfügung steht.
Er heisst profan "La Palma" und besteht aus 252 Servern mit je 2 Prozessoren a 8 Kernen Intel Xenon SandyBridge. Die Superlativen gehen weiter, der flüchtige Speicher umfasst 8 Tera Byte und zum Speichern von Daten stehen 1,1 Peta Byte (PB) zur Verfügung. Dies entspricht dem Inhalt von zwanzig Millionen mit jeweils vier Schubladen ausgestatteten Aktenschränken voller Textdokumente.

Verbunden ist der unbekannte Riese durch ein Unterseekabel mit 10 GB/s nach Teneriffa.

Nur beim Stromverbrauch gibt er sich leicht moderat. Die 84 kW Energieverbrauch gelten als bescheiden.

* Tera Flop = 10¹² Flops (Gleitkommaoperation pro Sekunde)
Ein normaler PC mit Pentium 4 erreicht etwa 6 GigaFlops. Der La Palma Supercomputer entspricht demnach knapp 28.000 solchen PCs.

24 March, 2023

Verkehrsbehinderung
Verkehrsbehinderung
22 March, 2023

Die Straße LP-1 in den Norden wird saniert. Aufgrund fehlender Alternativen im Bereich Barranco el Jorado (Km 86) südlich von Tijarafe, muss die Fahrt von und nach Tijarafe ab Ostermontag, 10. April 2023 von Montag bis Freitag gut geplant werden.
Die Arbeiten dauern ab diesem Datum rund drei Monate, also bis in den Juli 23 an.

Komplette Sperrung:
09:30h - 11:30h und von 16:30h bis 18:30h

Einspurig befahrbar mit Ampel:
12:30h bis 15:00h

Zweispurig befahrbar:
11:30h bis 12:30h und
15:00h bis 16:30h

Ampelregelung:
Ab 18:30h bis 09:30h

Achtung Betrüger
22 March, 2023

Heute ist in El Paso ein angeblicher Italiener der sehr schlecht spanisch spricht und sich Francesco nannte unterwegs, klingelt an Häusern und gibt sich als Mitarbeiter von Merlin und Bolsa de Agua aus. Er will diverse Baumaschinen und Baumaterialien "günstig" abgeben.

Mitte 40, glattrasiert, mittellange schwarze Haare, Sonnenbrille, auffallend braungebrannt. Helles Hemd, sehr enge Knöchelfreie blaue Jeans und Sneakers. Im Moment mit schwarzem Mietwagen unterwegs.

Passen Sie besser auf.

Wetter
Wetter
21 March, 2023

Die Temperaturen steigen nun wieder an und bleiben bis Ende Monat über dem langjährigen Durchschnitt. Die Luft wird immer trockener, es gibt auch tagsüber immer weniger Wolken und ab Mittwoch erreicht uns eine durch ein Tiefdruckgebiet das sich nordöstlich der Kapverden bildet, warme afrikanische Luft und auch Calima. Diese Wettersituation hält eine ganze Woche an.

Wind: Auf Meereshöhe im Osten bis am 29. März recht starke Passatwinde. Auch in einer Höhe von 1.500m weht mehrheitlich Nordostwind der interessanterweise an den ungeraden Tagen schwächer und an den geraden eher stärker weht. Am Samstag 25.3. weht auf 2.000m nur ein sehr schwacher Wind, ideal für die Vulkanroute (mit Sonnenschutz, denn es ist wolkenlos) aber auch der kommende Sonntag und Montag sind auf Höhe der Vulkanroute eher schwachwindig.

Niederschläge sind bis Ende Monat keine zu erwarten.

"Eco" Golf Resort
21 March, 2023

Das mit dem Label Ecoresort verschönerte Golfplatzprojekt hat eine erste aber große Hürde genommen. Gestern wurde das Projekt im Inselrat von allen Parteien als von "inselweitem Interesse" eingestuft. Damit ist der Weg frei um das Gelände umzuzonen. Die Eigentümer haben nun eine Frist in welcher sie das Projekt einreichen können. Es wird damit gerechnet, dass die entsprechende Umweltprüfung in rund 18 Monaten durchgeführt werden kann.  Die Umweltverbände werden fast sicher erneut dagegen klagen.

Literarische Reise durch La Palma
Literarische Reise durch La Palma
20 March, 2023

Die literarischen Vulkanabende sind vorbei, die Lesungen nicht. Es freut mich, dass ich für den April eine weitere Lesung ankündigen darf. Wir machen eine literarische Reise durch La Palma, mit dabei sind: Lucía Rosa González, Roger P. Frey, Ricardo Hernández Bravo,
José A.M. Corujo, Peter Butschkow, Harald Braem
, die Verlegerin vom Konkursbuchverlag, Claudia Gehrke und auf der Handharmonika begleitet uns Nieves Hernández Leal.

Heitere, poetische, tragische und abenteuerliche Passagen aus drei zweisprachigen Büchern zeigen verborgene und geheimnisvolle Seiten der Insel La Palma.

Der Anlass findet heute in einem Monat,
am 20. April 2023 um 20h
im Kulturzentrum in Tazacorte
(hinter dem Rathaus) statt.

Zweisprachig Deutsch und Spanisch. Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht notwendig.

Untwerwasser Vulkan Enmedio
Untwerwasser Vulkan Enmedio
19 March, 2023

Zwischen Teneriffa und Gran Canaria in einer Tiefe von rund 2 km befindet sich ein 470m hoher relativ junger Vulkan welcher den Namen Enmedio hat. In diesem Gebiet finden seit Jahrzenten regelmässig Erdbebben statt. Es ist die auf den Kanaren aktivste Bebenzone. Die Kanarischen Inseln befinden sich auf der Afrikanischen Platte, aber zwischen Teneriffa und Gran Canaria hat sich eine Störungszone gebildet. Die IGN hat nun ein Forschungsprojekt mit dem Namen "Guanche" mit 300.000 Euro unterstützt das dieses Gebiet und die Erdkruste genauer untersuchen wird und damit genauere Einsicht in die tektonischen Abläufe der Kanaren geben sollte.

Pavona Golfresort
Pavona Golfresort
19 March, 2023

Der mit dem Namen "Ecoresort" getarnte Golfplatz kommt morgen in der Sitztung des Cabildo de La Palma erneut zur Sprache. Dann wird entschieden, ob die Umnutzung des Geländes im Gesamtinteresse von La Palma sei. Die Ecologistas wehren sich vehement dagegen, klagen an, dass es sich um reine Spekulation handelt und um einen erneuten Versuch, den von Spekulanten vor vielen Jahren günstig und manchmal auch mit Tricks gekauften Boden vergolden zu lassen.

In der Tat sind zwei ähnliche Projekte im Jahr 2014, eines in Los Llanos und das zweite in Breña am gleichen Ort, vor dem Supreme Gericht gescheitert. 9 Jahre später versucht man das gleiche Spiel mit ein paar Änderungen und der Eco-Tarnung erneut. Stimmt das Cabildo morgen für den Golfplatz werden die Ecologistas erneut gerichtlich dagegen klagen.

Lucha-Halle Federíco Simón in San Nicolás
Lucha-Halle Federíco Simón in San Nicolás
18 March, 2023

Am kommenden Montag beginnt die Stadtverwaltung von El Paso mit den Abriss- und Wiederaufbauarbeiten am Stadion Federico Simón, das durch den Vulkan irreversibel beschädigt wurde. Die letzte Veranstaltung die in dieser Halle stattfand war die Bürgerinformation am 18. September 2021, am Vorabend der Vulkaneruption.

Das renovierte Federico-Simón-Stadion wird in die Landschaft integriert sein und neben dem Lucha Canaría weitere Sportarten beherbergen. Als wichtige Verbesserung gegenüber der bisherigen Infrastruktur wird sie mit einer Sporthalle und einem kleinen Wohnheim für Sportler sowie einer Cafeteria ausgestattet, die zwischen der Arena und der Leichtathletikbahn liegen wird. Die Leichtathletikbahn wird im Rahmen eines parallelen Projekts, das in den nächsten Wochen in Angriff genommen wird, ebenfalls renoviert. Der Kostenvoranschlag für dies Arbeiten die zwei Jahre dauern könnten beträgt 3 Millionen.

Die gesamten vom Vulkan beschädigten oder zerstörten Infrastrukturbauten der Gemeinde El Paso haben einen Wert von 22 Millionen Euro. Bisher übernimmt der Staat 50% und das Gobierno der Kanaren 25% der Kosten. Der Bürgermeister Sergio Rodríguez betont, dass die Gemeinde nicht über die Mittel verfügt um für die 25% (5,5 Millionen) aufzukommen und bittet den Staat den Beitrag auf 75% zu erhöhen.

Foto von eltime.es

Demo am 19.
18 March, 2023

Die traditionelle Demo am 19. des Monats wird auch morgen durchgeführt. Achtung: diesmal in EL Paso.

Fünfzehn Monate nach dem Ende des Vulkanausbruchs auf La Palma gibt es immer noch keine klare Perspektive für die betroffene Bevölkerung.  Unter dem Slogan "Geht auf die Straße! Sie stehlen uns das Leben" hat die Plataforma de Afectados por el Volcán de Cumbre Vieja 2021 für den morgigen

Sonntag, den 19. März, von 11:00 bis 13:00 Uhr
eine neue Versammlung einberufen.

in El Paso, genauer gesagt im Polídeportivo Municipal, das sich neben der Hauptstraße LP-3 an der Calle Sericícola befindet.

Direkthilfe
16 March, 2023

Es ist endlich soweit, die vom Gobierno de Canarias versprochene bis zu 30.000 € Direkthilfe an Personen die den Hauptwohnsitz verloren haben und nicht versichert waren, werden ausbezahlt.

Eine erste Tranche von 48 Fällen sind administrativ abgeschlossen und werden ausbezahlt. Weitere 200 Fälle seien in der Endphase der Bearbeitung. Am Schluss werden rund 500 Familien von dieser Hilfe profitieren können.

Es wurde die Informations-Telefonnummer 922 922 656 eingerichtet, die zwischen 09:00 und 12:00 Uhr für alle Fragen der Betroffenen zur Verfügung steht.

Tourismusproblem
Tourismusproblem
15 March, 2023

Obschon die von der Vulkaneruption betroffene Fläche 1,7% der Insel betrifft, haben wir ein riesiges Problem mit dem Tourismus. Hauptsächlich derjenige aus Deutschland ist eingebrochen, denn die Eruption und die laufenden Mitteilungen über Gase haben zu entsprechender Unsicherheit geführt.

Auch gestern sagte der Inselpräsident in einem Interview, als er den Rückgang des CO
in Puerto Naos positiv ansprach wörtlich:  "Trotz dieses Rückgangs registrieren die installierten Messgeräte immer noch täglich mehr als 10.000 ppm was weiterhin inkompatibel mit dem Leben ist."
Damit schadet er ungewollt dem Tourismus, denn die Aussage ist so nicht korrekt und verängstigt nur.
Werte von 10.000 ppm CO
sind nicht tödlich sondern ungesund. Nach einer Kinovorstellung werden gut und gerne im Saal Werte von 7.000 ppm gemessen.

Wenn die Regierung es nicht schafft, die Lage korrekt darzustellen, dann vielleicht die Fans von La Palma. Tragt die Information hinaus in eueren Freundeskreis. Der Stecknadelgroße leicht rauchende Punkt im Bild oben ist der Vulkan. Die betroffene Inselfläche entspricht 1,7%, die restlichen 98% der Insel können besucht werden. Puerto Naos hat kein Problem mit toxischen Gasen sondern mit CO
, das aus jeder Mineralwasserflasche und jeder Cola sprudelt, nicht giftig ist und erst in grossen Mengen gefährlich werden kann, weil es den Sauerstoff verdrängt.

Wenn wir nicht endlich entschieden Gegensteuer geben, uns der Art der Kommunikation bewusst werden, ehrlich und richtig informieren, werden wir die nächsten 10 Jahre über mangelnden Tourismus klagen.

Fall Mediador
13 March, 2023

Kein Tag vergeht an dem Canarias7 im Moment nicht über den Bestechungsfall "Mediador" auf der Titelseite berichtet. Der im Mittelpunkt stehende Marcos Antonio Navarro Tacaronte der auch als "mediador", der Mittelsmann, bezeichnet wird, hatte seine ganzen Affären auf zwei der Justiz übergebenen Telefonen als Bilder und Tonaufnahmen gespeichert.

Heute steht der Bürgermeister von Matanza auf Teneriffa, Ignacio Rodríguez, auch PSOE, wegen offensichtlichen Zahlungen an eine Firma von ihm im Fokus. Meine inzwischen unübersichtlich gewordene Liste umfasst bereits 25 Namen von Politikern, Geschäftsleuten und der Polizei. Wen trifft es morgen?

Der Skandal weitet sich immer mehr aus und dabei fällt auf, dass neben Geschäftsleuten auch laufend Politiker der Sozialistischen PSOE beteiligt sind. Für die PSOE wird der Skandal im Vorfeld der anstehenden Wahlen vom Mai ein Alptraum. Der Präsident der Kanarischen Inseln, Victor Torres und die Ministerin für Landwirtschaft, die Palmera Alicia Vonoostende konnten sich bisher schadlos halten.

Vonoostende steht aber unter Druck, endlich zum Skandal etwas zu sagen. Dieser begann unter ihrer Führung durch den ehemaligen Direktor für Viezucht, Taishet Fuentes, der bereits im Juni 2022 ohne offizielle Begründung entlassen wurde.

Aufruf zur Demo Tazacorte
Aufruf zur Demo Tazacorte
12 March, 2023

Die Plataforma de Afectados por la Carretera de la Costa (Plattform der von der Küstenstraße Betroffenen) bittet um die Unterstützung der gesamten Gesellschaft von La Palma bei der Protestkundgebung, zu der sie für den kommenden

Dienstag, 14. März, um 19 Uhr

auf der Plaza de San Miguel vor dem Rathaus von Tazacorte aufgerufen hat, um gegen die neue Asphaltstraße durch die Stadtteile Las Marinas und San Borondón zu protestieren.

Die Vereinigung ist nach wie vor nicht mit dem Vorschlag der Anbindung dieser Straße mit dem Pueblo de Tazacorte einverstanden, da beim jetzigen Plan Plantagen und sogar Häuser weichen müssten. Zudem haben die Eigentümer kein Einspracherecht und die Kompensation für das Land basiert auf einem alten Gesetz aus der Francozeit welches 60 cent pro m² vorsieht. Konkret geht es um die nördlichsten 900 m. Neben dem Aufruf zur Demo hat die Vereinigung auch auf der Plattform Change.org eine Unterschriftensammlung gestartet. Diese wurde schon von über 30.000 Personen unterschrieben.

Rückgang beim SO2
Rückgang beim SO2
12 March, 2023

INVOLCAN teilt mit, dass der Ausstoss von SO beim Vulkan Tajogaite / Cabeza Vaca nach der Eruption stetig zurück gegangen ist und zwar von anfänglich 669 t pro Tag zu nun noch 3 t pro Tag.

INVOLCAN erklärte auch, dass das Netz zur Kontrolle und Überwachung der Luftqualität der Kanarischen Regierung über Messstationen in El Paso und Las Manchas verfügt, die kontinuierlich die SO
Immissionswerte aufzeichnen und die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Aufzeichnungen weniger als 40 Mikrogramm pro m³ betragen. Der stündliche Grenzwert liegt bei 350 Mikrogramm pro m³.

Leider werden die Daten dieser Messstationen nicht öffentlich gemacht. Das öffentlich zugängliche Netzwerk wird zudem schlecht gewartet. Zum Beispiel steht die Messung von Dos Pinos seit 2. November still, die in La Laguna seit Ende Februar.

Wetter
Wetter
12 March, 2023

Heute sind haben wir die höchsten Temperaturen dieses Monats erreicht. Nun geht es stetig wieder zurück bis wir am 21. März das langjährige Temperaturmittel wieder erreicht haben. Danach wird es wahrscheinlich sogar etwas kühler als für die Jahreszeit normal. Aber die Modelle GFS und ECMWF sind sich nur bis zum nächsten Sonntag einig. Das GFS prognostiziert ab dem 21. März sogar etwas Regen. Hoffen wir es.

Die stabile und trockene Wetterlage bleibt noch bis zum nächsten Donnerstag bestehen. Am nächsten Freitag, dem 17. März nimmt die Bewölkung zu.

Strafanzeige
08 March, 2023

Der Verein "Tierra Bonita" hat mithilfe der Anwaltskanzlei Martínez-Echevarría beim Gericht in Los Llanos eine Strafanzeige gegen 5 Verantwortliche des Vulkan-Notfallplans (PEVOLCA) eingereicht. In dieser werden auch 7 Zeugen gelistet.

Mit dieser Klage wollen die Kläger laut der Website "El Valle" nachweisen, dass der Ausbruch zwar unvermeidlich, aber im Sinne des Katastrophenschutzes vorhersehbar war, dass aber keine geeigneten Maßnahmen ergriffen wurden, die die Schäden an Eigentum und Gesundheit der Bevölkerung und der Tiere verringert und Tausende von Menschen nicht einem ernsthaften Todesrisiko ausgesetzt hätten.

Am Mittag des 19. September um ca. 13:30h gab der Inselpräsident eine Pressekonferenz in welcher er bestätigte, dass die Alarmstufe auf gelb bleibt. Trotzdem hätte man sich entschieden, Personen mit Behinderungen zu evakuieren. Evakuationen sind aber bei Alarmstufe gelb im PEVOLCA (Plan Emergencia Volcanica) nicht vorgesehen. Wäre man strikt dem Plan gefolgt, hätte man auf orange gehen müssen.

Das entsprechende Video mit dieser Pressekonferenz vom 19. September 2021 finde ich nicht mehr auf YouTube. [Dank an C.K. hier ein Link zu antena3]

Die Eruption ereignete sich nur 800 m östlich der Siedlung El Paraíso und nur Glück, nicht Vorbereitung, verhinderte letztendlich eine Katastrophe mit dem Verlust von Menschenleben.

Man darf aber auch nicht vergessen, dass verschiedene Politiker, darunter auch der Gemeindepräsident von El Paso am Mittwoch 15. September in Las Manchas von Tür zu Tür gingen um Präsenz zu zeigen und zu beruhigen, aber auch sagten, die Bevölkerung sollte einen kleinen Notfallkoffer parat machen, falls doch evakuiert werden müsste. Diese Aktion - ich persönlich fand sie zu dem Zeitpunkt übertrieben - mündete dann in den sozialen Netzwerken im Gerücht, dass Las Manchas evakuiert werden würde. Heute wissen wir mehr, es wurden Fehler begangen, aber man kann den Politikern nicht vorwerfen, man wäre ganz und gar nicht informiert gewesen.

Trinkwasser an der Küste
07 March, 2023

Ab morgen Mittwoch 8. März ist die Wasserversorgung in Puerto Naos wieder sichergestellt. Die Bürgermeisterin von Los Llanos, Noelia García Leal wies darauf hin, dass die Eigentümer der Immobilien verantwortlich seien sicherzustellen, dass die Wasserhähne geschlossen sind. Nach eineinhalb Jahren des Nichtgebrauchs sind wahrscheinlich einige Installationen so marode, dass Probleme entstehen können.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass allfällige Trinkwassertanks gereinigt werden müssen, das Wasser mindestens 5 Minuten laufen muss um die Innenleitungen zu reinigen. Auch Filter in den Wasserhähnen müssten ausgebaut, ersetzt oder zumindest desinfiziert werden.

Ob die Versorgung pro Wohneinheit beantragt werden muss und wie genau nun vorgegangen wird, wurde nicht mitgeteilt. Einfach das Wasser aufdrehen geht sicher nicht ohne Folgeprobleme in einzelnen Immobilien.

Solange Puerto Naos nicht wieder bewohnt werden kann, würde ich das Wasser eh nicht trinken. Legionellen und sonstige Übeltäter können sich beim monatelangen Stillstand problemlos vermehrt haben.

Damit die Trinkwasserversorgung wieder hergestellt werden konnte, mussten 15 km neue Rohrleitungen verlegt - und ein alter, stillgelegter Wassertank renoviert und erneut in Betrieb genommen werden. Bis es endlich an der Westküste ankommt, legt das Wasser einen langen Weg zurück. Es wird über San Pedro auf 450 m über Meer gefasst, dann in das Llano de las Cuevas in El Paso auf 900 m gepumpt, dort zwischengelagert und dann hoch zur Piste Fran Santana auf 1.300 m gepumpt, dann fliesst es in der Löschleitung unter der Forststrasse den Süden und etwas nördlich des Hoyo de la Sima wieder hinunter nach Jedey und dann in die Wasserspeicher und letztendlich an die Küste.

Wetter
Wetter
05 March, 2023

Der Februar war auf der ganzen Insel, verglichen mit dem langjährigen Mittel,deutlich zu kalt. Das ändert sich nun im März.
Einen guten Hinweis auf die Temperaturen liefert der Blick auf die 850 hPa Karte, dieser Luftdruck entspricht rund 1.500 m. Auf der obenstehenden Grafik sieht man in rot das 30 jährige Mittel und in weiss die Voraussage für den Monat. Ab 13. März sind sich die verschiedenen Modelle nicht mehr so einig, es beginnt zu streuen aber der Trend ist eindeutig: Ab jetzt wird es deutlich wärmer. Die tägliche Bewölkung nimmt stetig ab und ab Mitte der nächsten Woche scheint es ein paar fast wolkenlose Tage zu geben.
Stärkere Niederschläge bleiben bis zum 21. März wohl aus.

Sperrzonen
Sperrzonen
04 March, 2023

Die Sperrzone auf dem Meer welche bis anhin eine Zone von einer halben Seemeile (926 m) ausmachte ist auf 300 m verkleinert worden. Jede Verkleinerung einer Sperrzone ist zu begrüssen.

Nun warten wir darauf, dass endlich auch die Sperrzone um den Vulkan verkleinert wird. Diese umfasst ja bekanntlich das ganze Llano de Jable bis in eine Distanz von 3,4 km zum Konus, geht aber beim Mirador Astronomico in eine Nähe von 1,9 km und die am Vulkan nächsteliegende freigegebene Zone liegt an der Pista Fran Santana in einer Distanz von 1,3 km vom Kegel. Wenn nicht wissenschaftliche Argumtente für eine Sperrung des Llano de Jable vorgelegt werden, dann sind 1,3 km um den Vulkankonus im Moment der vernünftige Radius.

Wieder einmal CO2
Wieder einmal CO2
04 March, 2023

INVOLCAN hat wieder eine Studie über CO veröffentlicht. Die Vulkanologen sind vorgestern mit einem Elektrofahrzeug durch La Bombilla gefahren und haben den CO Fussabdruck gemessen.  Dabei wird der Anteil an schwererem 13C gegenüber einer Referenzprobe gemessen. Frische Luft hat einen Wert von ca. -8 (gelb/grün). Weist das CO einen Anteil vulkanischen Ursprungs auf, dann verkleinert sich dieser Wert (rot/violett).

Die Hälfte der Messungen im Freien in einer Höhe vn 1,4 m weisten Werte von unter 500 ppm auf, 50% Werte auch über 3.400 ppm gemäss INVOLCAN.

Diese Veröffentlichung gibt wenig Antworten für die Bevölkerung sondern zeigt das, was wir schon wissen. Sie scheint eher dazu gedacht, den Politikern das Argument zu liefern, dass die Situation nach wir vor nicht gut ist.

Was mir bei dieser erneuten Publikation über Bombilla auffällt, ist das völlige Fehlen von Daten über Puerto Naos. Es bedeutet einen grossen Aufwand, ein elektrisches Fahrzeug zu organisieren, eine Messeinrichtung zu montieren und zu kalibrieren. Wenn INVOLCAN wirklich Wissenschaft betreibt, dann sind sie auch durch Puerto Naos gefahren. Aber warum veröffentlichen sie schon wieder keine Daten zu Puerto Naos?

Ich werde versuchen, diese Frage abzuklären und berichte hier dann noch einmal.

Neues Tierschutzgesetz
03 March, 2023

Ein neues Tierschutzgesetz scheint die letzten Hürden im Parlament zu nehmen. Einmal verabschiedet tritt es 6 Monate nach der Publikation im BOE in Kraft.

Die größten Änderungen betreffen zum Beispiel Vorschriften zur Zucht. Um die Haustiere in die Familie zu integrieren und eine unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden, darf die Zucht nur von Züchtern betrieben werden, die als solche im entsprechenden Register eingetragen sind.

Der Besitzer muss die für jede Haustierart vorgeschriebene Schulung in verantwortungsvoller Tierhaltung absolvieren.

Das Tier muss mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein, und alle Katzen müssen vor dem Alter von sechs Monaten chirurgisch sterilisiert werden, mit Ausnahme derjenigen, die im Kennzeichnungsregister als Zuchttiere und auf den Namen eines im Register der Heimtierzüchter eingetragenen Züchters eingetragen sind.

Personen, die sich für die Haltung eines Hundes entscheiden, müssen die Absolvierung eines zeitlich unbegrenzten und kostenlosen Kurses für Hundehalter nachweisen.

Die Hundehalter müssen zusammen mit ihren Hunden einen Test ablegen, um ihre Eignung für soziale Interaktionen zu prüfen.

Zusätzlich wird eine Haftpflichtversicherung für den Hund Pflicht.

Wie das genau vonstatten gehen soll und wann diese Vorschriften dann wirklich in Kraft treten ist noch nicht klar. Diese Details sollen später in einer Verordnung geregelt werden.

Direkthilfe von den Kanaren
03 March, 2023

Die 30.000 € welche vor einem Jahr für Opfer der Vulkankatastrophe welche ihren Hauptwohnsitz verloren haben versprochen wurden warten wie berichtet immer noch auf das Geld. Nun wurde endlich am 28. Februar das Gesetz im BOC publiziert welches für die Auszahlung die Grundlage liefert. Warum das so lange dauerte ist weder im Text ersichtlich noch wurde es erklärt.

Stellen sie sich vor, Frank Schätzing hätte auch ein Jahr für 4 Seiten in seinem 979 Seiten Roman "Der Schwarm" gebraucht. Er wäre noch über 200 weitere Jahre am schreiben.

Weinmuseum
03 March, 2023

Seit dem 1. März ist das Weinmuseum in Las Manchas bei der Plaza Glorietta wieder geöffnet und das von Montag bis Freitag 9 h bis 16 h.

Das Weinmuseum war seit 19. September 21, dem Tag des Vulkanausbruchs geschlossen. In der Zwischenzeit wurden verschiedene Anpassungen und Erneuerungen durchgeführt.

Caso Mediador
03 March, 2023

Kein Tag vergeht, ohne dass wieder eine Meldung über den Korruptionsskandal erscheint, welcher die Kanarischen Inseln und die Sozialistische Partei PSOE im Moment erschüttert. Der Fall wird immer grösser und enthält alles, was die Medien sich nur wünschen können: Korruption, Geld, Verschwiegenheit, Tarnung, Politik, Prostituierte, Drogen, Viagra, ja sogar Zigarren.

Dieser sich noch immer ausweitende Skandal lässt die PSOE in eine Art Panik Modus gehen, stehen Ende Mai doch Wahlen an und der Inhalt der Telefons des "Mediadors" des Vermittlers, Marcos Antonio Navarro Tacoronte, welcher die Fäden zog, ist noch nicht ausgewertet.

Die Landwirtschaftsministerin der Kanaren, die Palmera Alicia Vanoostende, welche vom Mediador beschultdigt wurde sie hätte alles gewusst und geduldet, hat nun gegen diesen rechtliche Schritte eingeleitet. Das ändert nichts daran, dass der Skandal täglich neue Schlagzeilen liefert.

Im Moment sind über 10 Personen angeklagt und ein pensionierter General der Guardia Civil aus Gran Canaria, Francisco Espinosa, sitzt in Haft.

30 Millionen
01 March, 2023

Die Ministerkonferenz von Spanien hat für La Palma ein Förderprogramm für Ausbildung und Arbeit von 30 Millionen Euro verabschiedet.

I love the world
I love the world
01 March, 2023

Die Firma "I love the world" welche das Buch "Las otras Historias del Volcán" über die Vulkaneruption publizierte, hat das Projekt nun abgeschlossen und der Vereinigung "Tierra Bonita" 145.762 € und die restlichen 3.588 Bücher vermacht.

Damit ist die Firma I love the world der grösste private Spender der Vulkankatastrophe geworden. Sagenhafte 145 mal mehr konnten sie spenden als wir mit dem Buch "Erupción volcánica en la Palma". Auch die Abwicklung ging viel schneller als ich dachte, da kann ich nur Chapeau und herzliche Gratulation sagen.

Die Coalición Canaria kritisiert
Die Coalición Canaria kritisiert
01 March, 2023

Die Coalición Canaria (CC) welche die letzten Wahlen zwar gewonnen hat, dann aber durch den Pakt zwischen PP und PSOE nicht in die Regierung kam, gab gestern eine Pressekonferenz, in welcher sie die Missstände des Managements der Vulkankatastrophe beschrieb und Lösungsmöglichkeiten vorschlug.

Zugegeben, aus der Oppositionsecke lässt sich einfacher argumentieren, aber in den Aussagen ist nicht nur Kritik sondern auch deutlich mehr Planung ersichtlich, als in dem, was man von der Regierung bisher vernahm.

Folgende Punkte wurden erwähnt:

- Nieves Lady Baretto betonte, dass die CC im ersten Monat des Vulkanausbruchs forderte, eine Kommission einzusetzen, die das Management der Versprechen überwacht. Das sei nicht geschehen, die Konsequenzen ersichtlich.

- 52% der Häuser waren nicht versichert. Die versprochenen Hilfen von 60.000 und 30.000 € welche immer noch nicht ausbezahlt wurden reichen für diese Familien nicht.

- Von denjenigen Vulkanopfern, die den Zweitwohnsitz verloren hätten, würde nicht gesprochen obschon es sich in vielen Fällen um den Verlust der Ersparnis eines ganzen Lebens handeln würde. Viele hätten La Palma verlassen müssen.

- Der Plan einer grossen Kommunalen Bananenplantage an welchem die Bauern welche ihre eigene verloren hätte würde mit einer Umsetzungsplanung von 10-14 Jahren zu lange dauern. Sie fordert eine Kompensationsmöglichkeit für Bauern die nicht an diesem Projekt teilnehmen wollen.

Der Gemeindepräsident von El Paso, Sergio Rodríguez, betonte: "Es ist nicht hinnehmbar, dass es anderthalb Jahre später immer noch keine endgültige Lösung für die durch den Vulkan verursachten Probleme gibt."

- Betreffend Puerto Naos und La Bombilla seien Massnahmen viel zu spät beschlossen worden. Die Bürger brauchen Sicherheiten aber diese würde die derzeitige Regierung nicht geben. Er forderte ein umfassendes Messsystem mit CO
Messgeräten in allen Wohnungen um mit den Daten einen Plan zur Wiederansiedelung auszuarbeiten.

-Das neue Dekret für die Raumplanung sei für letzten Dezember versprochen worden aber wahrscheinlich würde es sich bis nach den Wahlen verzögern.

Weiter betonte Rodríguez, dass die LP-2, also die Verbindung vom Kreisel des Sombrero nach Las Manchas für ihn weiterhin absolute Priorität habe und extrem wichtig für das gesamte Valle, ja sogar für die ganze Insel sei und forderte gleichzeitig, dass mit dem Bau der Küstenstrasse nicht noch mehr landwirtschaftliche Fläche zerstört werden dürfe.

- Weiter forderte er eine Lösung für diejenigen Menschen die keine Möglichkeit mehr hatten, ihre Häuser nachzuversichern oder deren Häuser in der 7 tägigen Wartezeit verloren gingen.

Zuletzt erwähnte Sergio die Notwendigkeit, dass nun ein Gesetz über Vulkanismus verabschiedet werden müsse welche die Probleme die während des Managements ersichtlich wurden auch für die Zukunft regelt. "Wir können den Wiederaufbau nach einer Naturkatastrophe dieses Ausmaßes nicht mit dem geltenden Vergaberecht oder dem geltenden Recht für Enteignungen bewältigen", sagte er.

Während die CC die regierenden Parteien PP und PSOE schon jetzt heftig kritisiert, herrscht bei der PP derzeit immer noch die gleiche Stille, die seit dem 19. September 21 zelebriert wird.

Wir werden sehen, welche Kinder dieser Wahlkampf noch gebären wird.

Foto: elapuron.com

Hohe Busse
28 February, 2023

Das Eigner des Schiffs "Aldan" welches in der Wirtschaftszone 150 Meilen vor La Palma im Jahr 2021 das Meer verschmutzte indem es Öl abliess und dabei einen Ölteppich von 50 km² hinterliess wurden nun zu einer Busse von insgesamt 580.000 Euro verurteilt. Das Schiff wurde im Anschluss der Verschmutzung in Almeria festgehalten und konnte nach einer Zahlung von zwei Kautionen in der Höhe von 630.000 Euro wieder ablegen. (Bericht im Blog 14. Juni 2021). Von den 630.000 € bleiben also deren 580.000 € einkassiert, gut so.

Rauhe See
27 February, 2023

Bereits sind die Wellenhöhen auf der Westseite angestiegen. Das geht weiter so bis sich diese bis morgen früh auf 4m Höhe verdoppelt haben. Erst am Mittwoch Nachmittag gehen diese dann wieder auf rund 2 m zurück.

Der Tidenhub ist im Moment nur 0,5m, Flut morgen früh um 07:43h.

Wenn an Stränden die rote Fahne weht, dann sollten sie diese Warnung ernst nehmen und nicht schwimmen gehen.

In die Nesseln gesetzt
27 February, 2023

In einem Artikel von Raúl Pérez López und
Inés Galindo Jiménez -beide arbeiten beim IGME-CSIC- der im ConsorSeguros publiziert wurde, schreiben die Autoren "Am 18. September wurde das bis dahin stärkste Erdbeben mit einer Stärke von 3,8 und einer Tiefe von weniger als 2 km registriert. Zu diesem Zeitpunkt alarmierten wir die Behörden, den Wissenschaftlichen Ausschuss und die UME und wiesen darauf hin, dass der Ausbruch innerhalb der nächsten 24 Stunden erfolgen würde."

Dieser Satz hat deutlichen politischen Zündstoff. Wer die Tage vor der Eruption und Entscheidungen kommuniziert, begibt sich in ein politisches Minenfeld und da muss alles genau stimmen. Denn wir wissen, wir liefen mit gelber Alarmstufe in eine Eruption ohne vorgängige Evkuation. Dafür will auch heute niemand die Verantwortung übernehmen.

Ich habe den ganzen Artikel am letzten Freitag gelesen und darin einige Fehler gefunden. Der gravierenste ist der, dass sich das oben erwähnte Erdbeben nicht am Samstag 18. September 21 ereignete, sondern am Tag der Eruption, am 19. September genau um 11:16 UTC+1.

Heute schreibt ElTime in einem Artikel, dass die IGME bestreitet, gesagt zu haben eine Eruption würde sich innerhalb von 24h ereignen. Man soll den Artikel, der gravierende Fehler und falsche Behauptungen enthalte, vom Netz nehmen.

Bevor der Artikel verschwindet habe ich ihn als PDF gesichert.

Er enthält unter anderen folgende Fehler:

- Das Erdbeben der Stärke mbLg 3,8 ereignete sich am 19. September, nicht am 18. September.
- Die Eruption erfolgte um 15:03 UTC+1, nicht UTC.
- Die Aschesäule erreichte eine maximale Höhe von 8 km, nicht von 6 km.
- El Paraíso gehört zur Gemeinde El Paso, nicht zu Los Llanos.
- Die neue Spalte vor dem Haus in Abbildung 8.6 entstand am 26. November, nicht am 24.11.
- Abbildung 9.3 zeigt nicht die Straße von Mirador El Jable nach Jedey, da sie keine Leitplanke hat. Es könnte sich um die Straße von Mendo nach Jedey handeln.


Wahlkampf
26 February, 2023

Zum Wahlkampf gehört natürlich die Kritik an der Amtsführung der Gegenpartei. Diesmal hat es unseren Consejal de Tourismo von der Partido Popular, Raúl Camacho, erwischt. Von Raúl hört man nicht viel. Nun hat Susa Armas von der Coalición Canaria erklärt, dass dieser im letzen Jahr von seinem Budget von 7,4 Millionen € welche er für touristische Infrastuktur zur Verfügung hatte, nur 12,8 % ausgegeben (investiert) hat.
Susa sagt weiter in elapuron.com: "Wir sind überrascht, dass der Inselrat (Anm. Raúl Camacho) für dieses Jahr die gleichen Arbeiten ankündigt, wie im letzten Jahr. Aber in keinem Fall haben wir gehört, wie er den Bürgern die Gründe für diese katastrophale Verwaltung erklärt hat".

Genau wie der verantwortliche Inselrat sich loben würde, wenn der Tourismus läuft, ist die derzeitige Situation auch in seiner Verantwortung. Von 10.000 Betten haben wir im Moment nur noch 5.000 und nicht mal dieses Kontingent bringen wir voll. Aber solange man laufend von tödlichen und toxischen Gasen spricht, ist es nicht verwunderlich, dass wir den Tourismus gerade an die Wand fahren.

In diesem Zusammenhang sage ich es noch einmal laut:

1.) Auf La Palma kann man problemlos Urlaub machen. Mit Ausnahme von Puerto Naos und La Bombilla sowie einer Schutzzone um den Vulkan und die Lavafelder ist alles geöffnet und frei zugänglich. Inklusive Caldera de Taburiente und die Routa de los volcanes.

2.) Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Vulkaneruption ist äusserst gering, deutlich geringer als vor zwei Jahren. Was wir im Moment sehen ist der Abkühlungsprozess.

3.) Der grösste Teil der Ausgasung in Puerto Naos ist CO
. Das ist NICHT toxisch, also ungiftig. Die Gefahr liegt einzig und alleine im Verdrängen des Sauerstoffs und da kann es ab einer Konzentration von 8% CO in der Luft (normal ist 0,04%) kritisch werden.
Es verdünnt sich auch leicht mit frischer Luft, deshalb kann man in einer Distanz von 1km in Charco Verde problemlos am Strand liegen und sich sonnen.

Wetter
26 February, 2023

Wir alle sehen es, dieser Winter ist anders. Meist bestimmt Höhenkaltluft das Wettergeschehen und heute Morgen hat es entgegen meiner vor einigen Tagen gemachten Aussage, dass es nicht viel Regen geben würde in Tacande 14,6 l/m² geregnet.

Morgen fliesst viel Kaltluft in den Mittelmeerraum, ich habe für morgen Montagmittag für Mallorca eine Schneefallgrenze von 51m über Meer gerechnet. Diese steigt bis am Dienstag nur auf 600 m an. Es wird also viel Schnee auf den Balearen erwartet.

Kommen wir zurück auf La Palma: Die nächsten 7 Tage werden keine Regenfronten erwartet. Lokal können sich aber mit Thermik auch höhere Wolken bilden die dann zu Niederschlägen führen können.

Der Montag beschert uns bis am Mittag hohe Wolkenfelder die sich dann gegen 14 auflösen werden. Der Wind weht auf Meereshöhe schwach. Am Nachmittag, wenn die hohen Wolkenfelder abziehen kann Thermik vereinzelt zu hohen Wolken führen. Lokale Niederschläge sind dann nicht ausgeschlossen.

Dienstag
Schwachwindig mit eher tiefer Inversion auf 600m, trockener Luft also weitreichend sonnig.

Mittwoch
Sehr ähnlich wie der Dienstag. In Sta. Cruz Nordostwind bis maximal 20 m/h.

Donnerstag
Auch eher schwachwindig bei weinig Bewölkung. Die beiden Modelle sind sich noch nicht einig ob der Kern eines lokalen Hochdruckgebietes westlich oder nördlich von uns zu liegen kommt. Dies hat einen Einfluss auf die Windrichtung die dann Nordost oder Nordwest sein könnte.

Zusammenfassend steht eine eher sonnige und schwachwindige Woche vor uns.

Korruption
26 February, 2023

Ein Korruptionsskandal erschüttert die Regierung der Kanaren. Der ehemalige Landwirtschaftsdirektor, Taishet Fuentes Gutiérrez, wird angeklagt, Bestechungsgelder angenommen zu haben.

In einem Fall eines bekannten Käseherstellers auf Teneriffa sollte dieser eine nicht gerechtfertigte Subvention in Höhe von 74.000 Euro zurück zahlen. Es wurde diesem versprochen, dass er mit einer Bestechungszahlung von 24.000 € verschohnt würde. Der Unternehmer leistete die Zahlung, die Sanktion der 74.000 € blieb bestehen.

Das Ganze lief über einen Mittelsmann, Marcos Antonio Navaro Tacoronte, ab und der Fall bekam von der Guardia Civil deshalb den Namen  "caso Mediador".

In korrekter Mafiamanier versuchten sie die WhatsApp Mitteilungen zu tarnen, schrieben von Zuwendungen an den Fussballklub oder sprachen von Kugelschreibern meinten aber Euro.

Der Vermittler sagte er hätte Fehler begangen aber denkt trotzdem er könne sich herausreden, weil er kein politisches Amt und damit keinen direkten Einfluss auf die Entscheide hat. Das wird sicher nicht gelingen.

Nun, das Schema ist aufgeflogen und es werden natürlich nicht nur die Empfänger der Gelder angeklagt sondern auch der "arme" Unternehmer welcher die Busse bezahlen muss, das Bestechungsgeld weg hat und nun noch mit einer Gefängnisstrafe rechnen muss.

Bei den Untersuchungen wurden 12 Personen verhaftet, eine Person, ein pensionierter General der Guardia Civil mit Namen Francisco Espinosa, ist immer noch in Untersuchungshaft.

Offensichtlich handelt es sich um ein Schema das nicht nur die Landwirtschaft betrifft. Der Mittelsmann, Marcos Antonio Navarro Tacoronte, gab C7 ein umfassendes Interview in welchem er verschiedene Andeutungen lieferte. So zum Beispiel, dass der Präsident der Kanaren, Victor Torres, von allem gewusst hätte. Er sagte: "Torres leugnete heute gegenüber dem Bürgermeister, dass er nichts gewusst habe, aber ich wiederhole: Ángel Víctor lügt, Sie lügen. Die Stadträtin für Viehzucht [Alicia Vanoostende] lügt auch, sie alle lügen, und ich weiß, warum ich das sage."

Das sind nicht bewiesene Anschuldigungen eines Angeklagten, sie haben aber deutlichen Sprengstoff, der auf einigen Inseln zünden könnte, nicht zuletzt auch, weil im Mai Wahlen anstehen.

Direkthilfe
25 February, 2023

Am 21. Januar habe ich im Blog berichtet, dass der Präsident der Kanarischen Inseln, Victor Torres, versprach, dass die Hilfe von 30.000 € für Personen die das Haupthaus verloren haben endlich im Februar ausbezahlt werden würde. Einen Monat später wird nun der Vizepräsident, Román Rodríguez der auch für Hacienda zuständig ist vorgeschickt um mitzuteilen, dass das Management der Hilfen nicht einfach sei. Es wären in den letzten Jahrzehnten viele Arbeitsplätze abgeschafft worden für die "wir jetzt bezahlen".

Nun, das war auch im Januar schon so und die von der Vulkaneruption betroffenen die endlich das versprochene Geld bekommen müssen um über ein Jahr nach dem Verlust des Hauses den Wiederaufbau starten zu können werden einmal mehr mit leeren Versprechen hinter das Licht geführt.

Das Consorcio der Versicherungen war in der Lage, die zerstörten versicherten Häuser innerhalb von 4 Wochen zu bezahlen. Wo um Himmels willen liegen die Probleme? Wir sprechen von sicher weniger als 1.000 Vorgängen die bearbeitet werden müssten. Das ganze bla bla mit komplexen Vorgängen scheint der Vorhang vor der kompletten Inkompetenz dieser Behörde.

Wetter
Wetter
22 February, 2023

Heute ist der letzte Tag mit Passatwinden in dieser Woche. Der Nordostwind wird aber nicht mehr von einem Azorenhoch angetrieben, das Hoch ist deutlich nördlicher gelegen. Die Inversion immer noch überdurchschnittlich hoch. Die Sondierung in Teneriffa von letzter Nacht hat sie auf 2.400 m Höhe gemessen. Im Winter befindet sich diese Schicht meist auf 1.000m.

Morgen Donnerstag beginnt noch mit Passat, am späteren Nachmittag dreht die Windrichtung dann auf Nord, ein erstes Zeichen, dass sich die gesamte Wetterlage verändert.

Am Freitag im Tagesverlauf eine weitere Windrichtungsänderung nun auf Nordwest und am Samstag dann auf Südwest. Mit südwestlichen Winden kommen die Frontsysteme an. Aber diese Wetteränderung wird wohl bis am Wochenende nicht viel Regen bringen. Sie läutet aber eine Veränderung ein, die auch in der ersten Märzwoche noch aktiv sein kann.

Kultur
Kultur
22 February, 2023

Am 3. und 4. März stellt die Malerin und Bildhauerin, Sabine Dahl ihre Bilder zusammen mit Arbeiten von Jozef Sedmák aus. Normalerweise zeigt Sabine ihre Arbeiten nur in Norddeutschland. Ihre Hacienda befindet sich in Las Norias und lange war nicht klar, ob das Haus vom Vulkanausbruch verschont würde. Deshalb wurden die Arbeiten ins La Luna in Los Llanos gebracht wo so ungeplant die erste Ausstellung entstand.

Vernissage 3. März ab 18:00h

Galería Avenida 17 an der C/Àngel 8 Villa de Tazacorte (hinter der Kirche).

Sabine und Jozef freuen sich über jeden Besuch.

Verschiedenes
Verschiedenes
21 February, 2023

Rückblick
Sta. Cruz und seine 70.000 Besucher zum "Dia de los Indianos" hatten gestern Glück, weder die schwache Front noch die instabile Lage haben zu nennenswerten Niederschlägen geführt. Einzig nördlich, in Puntallana und Barlovento regnete es. Auch auf der Westseite fielen gelegentlich ein paar Tropfen, mehr nicht.

Corso
Heute findet in Los Llanos ab 17:00h der große Karnevalsumzug statt. Auch in Los Llanos gehen die Faschingsfeiern weiter. Bis am Freitag wo dann mit der feierlichen Beerdigung der Sardine ein wager Schlussstrich unter den Fasching gezogen wird. Der "Trauerumzug" für die Beerdigung der Sardine beginnt in der Avenida Sarbelio Pérez Pulido um 17:00 Uhr.

Vulkan
Aus dem Vulkankegel des Tajogaite oder CabezaVaca raucht es immer noch stark, die sich darin befindende Magma ist nach wie vor sehr heiss, flüssig oder viskös und kann deshalb weiterhin ausgasen. Das ist, so informierten uns die Vulkanologen, völlig normal und wird auch noch weiter andauern.
Erdbeben gibt es indessen immer weniger und ich meine auch in Puerto Naos einen leichten Abwärtstrend der CO
Ausgasungen festzustellen. Noch sehr schwach und etwas überdeckt von den täglichen und monatlichen Schwankungen.

Weitere Informationen zu den versprochenen drei Millionen Euro die für Bohrungen mit dem Ziel der Behebung der Ausgasungen eingesetzt werden sollen habe ich nicht mehr gelesen. Das Thema Puerto Naos / La Bombilla scheint abgenutzt und im Wahlkampf als unwichtig erachtet.

Steinschlag
20 February, 2023

Die Strasse ist auf der Gegenseite nun einspurig aus beiden Richtungen wieder befahrbar.

Steinschlag
Steinschlag
20 February, 2023

Auch das noch: Am heutigen Festtag kann man nicht mehr nach Sta. Cruz runter fahren es hat sich in San Juanito ein grosser Steinschlag ereignet. Zum Glück waren diese Steinschläge bisher ohne Personenschäden, das ist nicht selbstverständlich und man fragt sich, warum da nicht genauer hingeschaut wurde.

Foto aus sozialem Netzwerk, Autor unbekannt.

Information der Polizei von Sta. Cruz de La Palma
20 February, 2023

⚠️📢 Anlässlich des GRAN DESFILE DE LOS INDIANOS, am Montag, 20. Februar, ist es:
🚫 Das Parken wird von 06:00 Uhr bis 10:00 Uhr des folgenden Tages auf der Avenida de los Indianos, der Plaza de la Constitución, dem Eingang und dem Nordausgang des Hafens sowie auf der Avenida Marítima von der Calle Méndez Cabezola bis zur Avenida de El Puente und auf der Avenida de El Puente von der Calle Hermenegildo Rodríguez Méndez bis zur Calle Pérez Volcán verboten. Ebenso wird das Parken in der Calle San Sebastián von der Plaza bis zur Calle Vandewalle sowie in der Calle Pedro Poggio, der Calle Castillete, der Calle Pedro J de Las Casas und der Calle Pérez Galdós verboten sein.
Die oben genannten Straßen sowie die Straßen Virgen de La Luz, Sol und Fernández Ferraz werden ab 8.00 Uhr morgens für den Verkehr gesperrt sein.
Die südliche Einfahrt in die Stadt wird vom südlichen Zufahrtskreisel bis zur Avda. de Los Indianos, die nördliche Einfahrt auf der Avda. Marítima von der Avda. de Las Nieves aus (nur für die Nutzer des Notdienstes des Gesundheitszentrums) und die bergabwärts führende Avda. El Puente an der Kreuzung mit der Calle Hermenegildo Rodríguez Méndez ab 8:00 Uhr gesperrt sein.
In allen Fällen von Straßensperrungen wird deren Öffnung vom Abschluss der Reinigungsarbeiten am 21. Februar abhängig gemacht, sobald die Verkehrssicherheit gewährleistet ist.
Der Zugang zu den Garagen ist von Sicherheitsgründen abhängig, und die örtliche Polizei kann die Durchfahrt in jedem Fall gestatten, wenn die Durchführbarkeit des Antrags überprüft wurde.
⚠️ Aufgrund der großen Anzahl von Personen, die sehr früh am Morgen anreisen, um an den von der Stadtverwaltung organisierten Veranstaltungen teilzunehmen
der vom Rathaus am Tag von LOS INDIANOS organisierten Veranstaltungen, mit dem Ziel, den Spaß mit der
Um den Spaß mit der Versorgung der Geschäfte zu vereinbaren, ist es notwendig, "die Be- und Entladevorgänge vorzuziehen
Entladen 🚛 in den Straßen O'Daly und Álvarez de Abreu, d.h. von 06:30 bis 08:30 Uhr in Betrieb sein".
Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und bitte respektieren Sie die Hinweise.

Wetter
Wetter
20 February, 2023

Die Luftmasse ist auch heute sehr instabil geschichtet und schon bei wenig Sonneneinstrahlung können sich Wolken mit einer Untergrenze auf rund 900m und einer Obergrenze bis über 3.000 m bilden. Dazu kommt eine schwache Front, wenn die nicht auf dem Meer zerfällt erreicht uns diese um ca. 13h. Das sind nicht gute Nachrichten für den "Día de los Indianos".
Beide Umstände führen auf La Palma am Nachmittag fast sicher zu lokalen Niederschlägen.

Wetter
Wetter
19 February, 2023

Trotz Hochdrucklage regnet es an einigen Stellen der Insel. Der Grund ist ein Höhentief nordöstlich von Madeira welches die Ausbildung der normalen Winterinversion auf rund 1.000 m verhindert. Die Feuchtigkeit kann höher aufsteigen und dann vereinzelt abregnen. Morgen ist es zwar in den unteren Schichten etwas trockener, aber schönes Wetter kann ich für den "Día de los Indianos" nicht voraussagen. In der Tat ist es bei nordöstlichen Winden auch morgen möglich, dass es in Sta. Cruz zu vereinzelten Niederschlägen kommen kann.

Ab Donnerstag dreht der Wind dann nach Nord, bevor er am Freitag/Samstag auf SW dreht und damit eine Regenfront ankündigen wird.

Im politischen Fadenkreuz
19 February, 2023

Der Führer der PP von Spanien, mit klaren Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten, Alberto Núñez Feijóo, hat La Palma besucht. Bei seinem Besuch erwähnte er, was unter der Regierung von Sánchez in Bezug auf La Palma schlecht lief. Warum er La Palma in den 1,5 Jahren seit dem Vulkanausbruch noch nicht besuchte obschon die Insel von seiner Partei regiert wird und nun zwei Monate vor den Wahlen erscheint, hat er nicht erwähnt. Das hat nun die PSOE von La Palma erledigt. Diese hat zwar mit der PP auf La Palma eine Koalition aber war sich nicht zu schade über den Besuch folgendes zu sagen:  Alberto Núñez Feijóo kam "mit der einzigen Absicht, den Lärm zu verstärken und den Wiederaufbauprozess zu verschlimmern, anstatt zum Wiederaufbauprozess beizutragen und ihn zu unterstützen".

Leider, so zeigt die Erfahrung, hat das Volk nichts davon, wenn es wie wir im Moment auf La Palma ins politische Fadenkreuz gelangt. Das ist alles Wahlkampf bla bla und im Mai sind alle Versprechen vergessen.

Spanischer Blog
17 February, 2023

Ab heute starte ich einen Versuchsballon. Drei Monate lang übersetze ich den Blog auch auf Spanisch. Dann schaue ich, ob damit auch Palmeros erreicht werden können und sich der Aufwand lohnt.

Alter Golfwein in Ecoschläuchen
17 February, 2023

Getarnt kommt der Vorschlag daher. Er trägt den wohlklingenden Namen "Ecoresort", denn einen erfolgreichen Auftritt mit dem richtigen Namen "Campo de Golf" also Golfplatz hat das Projekt auf La Palma ja nicht geschafft.

"Das Cabildo von La Palma arbeitet an der Genehmigung des ersten Ecoresorts auf der Insel. Das Projekt befindet sich derzeit in der Konsultationsphase und wird in der Gemeinde Breña Alta gebaut, einem Modell für ökologische Integration und Regeneration."
So berichtet die Internetzeitung ElTime heute.

In Tat und Wahrheit wird auf der Seite vom Cabildo was von Wanderwegen, Biodiversität, Vogel- und Landschaftsschutz geschwafelt, aber es handelt sich um einen Golfplatz der nun in Breña Alta durchgeboxt werden soll. Eigentlich, so präsentiert sich das Projekt, ein Zentrum das alles bietet. Hotel, Golfplatz, Wellness, Kongresszentrum, Planetarium zur Sternenbeobachtung, Apartments und Villen.

Dazu ist die Lage sehr nahe am Flugplatz. Man plant also eine Insel auf der Insel, eine die der Tourist nicht verlassen muss. Es wäre ja schlimm, wenn dieser noch in einer anderen Gemeinde einen Euro deponieren würde.

Der Golf-Tourismus bringt nicht die erwünschte Wende im Tourismus. Das sind Touristen die einige wenige Tage anfliegen, Golf spielen, das Resort nicht verlassen. Die Wende brint eine klare Ausrichtung und Strategie. Aber man tanzt weiter auf jeder Hochzeit und verzettelt sich bis zur Unkenntlichkeit.

Es läuft nun eine Umfrage bis 24. Februar, also genau eine Woche bis nächsten Freitag und wenn ich es richtig verstanden habe muss man beim Cabildo über das Internet (die Alten sind mal wieder ausgeschlossen) für einen Termin anmelden. Der Link funktioniert nicht und wenn man den Text des Links im Browseer eingibt, dann erscheint eine Tabelle. Dort sucht man mühsam runter bis man auf den folgenden Link kommt wo man die Informationen findet. Ein Formular wird zur Verfügung gestellt, das man ausfüllen und dann einreichen kann.

Die Verpackung als Eco, die kurzfristige Ansage, das kurz vor den Wahlen, der ganze Ablauf dieser Bürgerbefragung hat so viele Fehler und Hürden, dass ich mich nach der wirklichen Absicht frage.

Pizzeria Yaracuy
16 February, 2023

Ja, sie lesen richtig. Das venezuelanische Restaurant Yaracuy in El Paso hat eine Tochter. Direkt neben der Arepera, in der Kurve westlich der Tankstelle in El Paso, wurde nun die Pizzeria Yaracuy eröffnet. Die gleichen Besitzer führen nun auch die Pizzeria. Gestern war ich dort essen, zwar keine Pizza aber Pasta Azul mit einem schönen gemischten Salat. Alles sehr lecker und zu empfehlen.

Im Moment hat das Restaurant täglich von 13h bis 16h und von 19h bis 23h geöffnet. Die Besitzer testen aus und werden später entscheiden, welche zwei Tage geschlossen sein werden, wahrscheinlich Montag und Dienstag. Dies wird dann auf Google publiziert.

Bestellungen für Pizzen können auch telefonisch aufgegeben werden:
666 648 219

Höhenkaltluft
Höhenkaltluft
15 February, 2023

Schon fast ein Schimpfwort in diesem Winter, die Höhenkaltluft. Auch heute kommen wir wieder in den Randbereich von Höhenkaltluft. Diese befindet sich aber erneut am falschen Ort um uns ergiebige Regenfälle zu bringen.
Von Höhenkaltluft spricht man, wenn sich in einer Höhe von 500 hPa, das entspricht etwa 5.500 m oder der Hälfte der Atmosphäre, deutlich kältere Luft als im Umgebungsbereich vorfindet. Es bildet sich ein Höhentief aus, das, wenn sich der Wind als Kreislauf schliesst, dann Kaltlufttropfen oder in Spanien DANA (Depresión Aislada en Niveles Altas) genannt wird.

Dieses Wetterphänomen bringt östlich des Zentrums die meisten Regenfälle da dort die Luftmasse angehoben wird. Westlich davon ist es meist eher sonnig. Die Zugrichtung, und damit das Wetter, sind recht schwierig zu prognostizieren. Meist folgt sie dem Bodenwind.

Diese Höhenkaltluft verschiebt sich heute nach Süden, was zu einem erneuten Abfall der Temperaturen, speziell in den Bergen führen wird. Die Nullgradgrenze war um Mitternacht noch auf 3.000 m, nun ist sie bereits auf 2.000 m abgesunken.

Das Wetter heute im Norden bewölkt mit ein paar Niederschlägen, im restlichen Teil der Insel am Morgen noch verbreitet freundlich, im Tagesverlauf Bildung von Thermikwolken und vereinzelte Niederschläge nicht ausgeschlossen. Die Windprognose welche Nordwind voraussagt stimmt nicht ganz, das sehe ich im Moment an der Rauchfahne vom Vulkan und den Wolken die mit nordöstlichen Winden über die Cumbre geblasen werden.

Teatro Chico
Teatro Chico
14 February, 2023

Mit der gestrigen Lesung in Sta. Cruz sind die literarischen Abende zum Vulkanausbruch nun abgeschlossen. Das Teatro Chico hat dem Anlass einen wirklich schönen und würdigen Rahmen gegeben.

Als erstes Buch wurde Gudruns  "Lavasteinzeit" von Claudia Gehrke auf deutsch gelesen, die spanische Übersetzung las Sarai Pais.
Den Mittelteil durfte ich in spanisch und deutsch aus meinen Tagebüchern "Erupción volcánica en La Isla de La Palma" lesen und den Abschlussteil las Lucía Rosa González aus ihrem "Diario de un volcán". Die Verlegerin des Konkursbuchverlags, Claudia Gehrke und die Tochter von Lucía, Sarai Pais, lasen die deutsche Übersetzung.

Nieves María Hernández Leal hat mit ihrer Handharmonika für den musikalischen Rahmen und eine gute Stimmung gesorgt und der Techniker der Teatro Chico verschob laufend gekonnt die Diaprojektion um die Protagonisten nicht im Bild zu haben.

Beim anschließenden "Brindi" dem Aeró, halfen mir einmal mehr Barbara und Ruedi um im "Tumult" der Fragen, dem Bücherverkauf und Signieren und dem Getränkeausschank den Überblick zu behalten.

Ein toller und würdiger Anlass, herzlichen Dank allen, die mitgewirkt haben.

Lesung heute
Lesung heute
13 February, 2023

Heute Abend findet um 20h im Teatro Chico, Sta. Cruz, die letzte Lesung unseres Zyklus zum Vulkan statt.

Teatro Chico
Sta. Cruz
Montag 13. Februar 2023
20:00h

Mit Claudia Gehrke, Lucía Rosa González, Roger P. Frey und der Musikerin Nieves Hernández Leal

Eintritt frei, eine Anmeldung ist NICHT erforderlich.

Calima vor der Haustüre
Calima vor der Haustüre
13 February, 2023

Ein auf den östlichen Inseln heftiger Calima hat den langen Weg bis fast nach La Palma geschafft. Nach letzten Satellitenbildern befindet sich die Sandhaltige Luftmasse direkt vor La Palma. Alle Wettermodelle zeigen einen nördlichen Wind auf weshalb wohl im Tagesverlauf auch etwas Sand aus dem Norden zu uns gelangen wird.
Es bleibt die nächsten drei Tage bei nördlichen Winden und damit auch bei den eher kühlen Temperaturen.

Straße wieder offen
13 February, 2023

Seit gestern ist die Straße auf den Muchacho von der Ostseite wieder bis zur Residencia geöffnet. Der Vizepräsident Borja Perdomo meint, man sollte trotzdem sehr vorsichtig fahren. An ausgesetzten Stellen kann sich immer noch Glatteis bilden.

Straße gesperrt
10 February, 2023

Das Cabildo de La Palma hat die Straße auf den Roque de los Muchachos auf der Höhe des Pico de La Nieve bis zur Residencia infolge starker Schneefälle bereits am Vormittag gesperrt.

Camino Cruz Chica
Camino Cruz Chica
10 February, 2023

Im Zentrum von La Laguna wurde nun damit begonnen, den Camino Cruz Chica auszugraben. Es handelt sich bei der Verbindung um eine wichtige Straße die Teile von La Laguna wieder besser am Verkehrsnetz anschließen wird.

Bild: ElTime.es

Wetter
Wetter
10 February, 2023

Etwa 600 km Nordwestlich von La Palma hat Höhenkaltluft ein Tiefdruckgebiet ausgebildet, das sich nun bis auf Meereshöhe durchgesetzt hat.
Dieses Tief ist der Grund für den Windwechsel nach Südwest und dafür, dass die Luft einmal mehr instabil ist, sich anhebt, die Feuchtigkeit dann kondensiert und es zu lokalen Regenfällen kommen kann. Heute Morgen kurz vor 7h hat man sogar Donner vernehmen können. Der heutige Freitag bleibt speziell im Westen immer wieder verregnet, die Niederschlagswahrscheinlichkeit nimmt erst morgen Samstag wieder ab.

Hunde gerettet
10 February, 2023

Eine deutsche Wanderin hat in Sta. Cruz einen Hinterhof entdeckt, in welchem sich ein Hund befand, der offensichtlich unterernährt war und schlecht gehalten wurden. Sie hat diese Beobachtung bei der Polizei angezeigt. Die Policia Nacional ging dem Hinweis nach und konnte letztendlich 4 unterernährte Hunde in schlechtem gesundheitlichen Zustand retten und der Tierschutzorganisation Aanipal übergeben.

Der Hundehalter wurde verhaftet und wegen Verstoss gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

Solarstrom / Fotovoltaik
09 February, 2023

Die regelmässigen Leser meines Blog wissen es, für die anderen kurze Repetition:

Nach dem Lock-Down habe ich eine Fotovoltaikanlage installieren lassen. Diese habe ich in einem zweiten Schritt noch einmal ausgebaut, die Paneele haben die Leistung noch einmal gesteigert und der Preis sank bis 2022 noch einmal. Das ist nun mit der deutlich gestiegenen Nachfrage an Fotovoltaikanlagen nicht mehr der Fall. Trotzdem, ein Paneel mit 470 Wp Leistung kostet "nur" noch ca. 200 €. Vor 20 Jahren habe ich für diesen Preis zehnmal weniger Leistung erhalten!

Meine Anlage hat eine Leistung gut 8 kWp mit einem Wechselrichter von 6 kWp und einer Batterie von 10 kWh. Die Anlage ist als Eigenkonsumanlage bei der Regierung eingetragen und bewilligt. Eine Batterie würde ich heute nicht mehr anschaffen, Iberdrola hat eine sogenannte virtuelle Batterie angekündigt. Das heisst, bei diesem Vermarkter kann man Elektrizität dann virtuell speichern und später wieder abrufen. Wenn ich dazu mehr in Erfahrung bringen kann, werde ich wieder berichten.

Nach dem Wechsel von Endesa zu Logos stellte ich fest, dass meine Anlage deutlich mehr Elektrizität produziert, als ich verbrauchte. Mit dem geltenden Recht wurde nur weiterer Stromkonsum mit der Eigenproduktion verrechnet und dazu kam noch die "Potencia Contratada" also die vertraglich abgesicherte maximale Leistung. Meine Anlage speiste manchmal Elektrizität im Gegenwert von 40 € monatlich ins Netz und ich musste dafür noch 15 € bezahlen.

Iberdrola hat nun ein Angebot auf den Markt gebracht, das auch die "Potencia contratada" mitverrechnet. Seit Dezember bin ich bei diesem Anbieter, der auch in Los Llanos ein Büro hat.

Bevor ich hier was schreiben wollte, habe ich zwei Rechnungen abgewartet um sicher zu sein, dass sich die Versprechen auch auf dieser wieder finden. Dem ist so.

Mein Iberdrola-Plan "estable" mit "autoconsumo". Die Rechnung für Elektrizität im Monat Januar betrug noch 0,91 €. Sie lesen richtig, kein Euro. Das war natürlich nur mit der teuren Batterie möglich. Aber auch ohne Batterie kann man mit einer entsprechend dimensionierten Anlage die Stromrechnung drastisch reduzieren.

Iberdrola verrechnet mir die Kilowattstunde derzeit mit 0,1824 €, Tag und Nacht gleich.
Für den überschüssigen Strom bezahlen sie 0,1 €. Das heisst über den Daumen gerechnet, wenn Sie tagsüber 10kWh Überschuss produzieren, können Sie in der Nacht deren 5,5 kWh ohne Kosten und ohne Batterie wieder beziehen.

Die Rechnung bei der Elektrizität kann maximal null werden. Es wird nichts ausbezahlt.

Derzeit hat nur Iberdrola diesen Plan. Alle anderen Anbieter rechnen die Energie nur dem Bezug an und lassen die Potencia Contratada, in meinem Fall 4 kW zu 13,5 €/Monat unangetastet.

Für die Eigentümer von eingetragenen Fotovoltaikanlagen lohnt es sich, die Angebote genau zu studieren.

Falls Sie eine Anlage rechnen und installieren lassen wollen, gibt es bereits einige Anbieter. Persönlich kenne ich folgende zwei, die professionelle Arbeit abliefern:

Ayumar
Solarmax

Maskenpflicht
08 February, 2023

Ab heute fällt die Pflicht in Spanien in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maske zu tragen. Begründet wird diese Massnahme von der Gesundheitsministerin, Carolina Darias, mit guten Zahlen in Bezug auf die COVID-19 Entwicklung. Diese sind:

IA14 bei > 60-Jährigen 50,8
93% der Bevölkerung über 12-jährig ist vollständig geimpft.
75% der über 80-Jährigen hat eine zweite Booster Impfung erhalten.

Unfall
06 February, 2023

Gestern Vormittag wurde der Helikopter der GES zu einem Unfall im Gebiet von Mendo aufgeboten. Ein Auto ist in eine Schlucht gefallen. Die Fahrerin, eine 64 jährige Frau,  konnte leider nur noch tot geborgen werden.

Roque de los Muchachos
06 February, 2023

Die Fahrt auf den Roque ist im Moment nur mit Allradfahrzeugen UND montierten Ketten möglich. Die Fahrbahnen sind stellenweise ganz vereist.

Erinnerung
Erinnerung
06 February, 2023

Nicht vergessen und weitersagen:

Noch eine Woche bis zur Lesung in Sta. Cruz de la Palma

Montag, 13. Februar
Teatro Chico
20h

Eintritt frei.

Wetter
03 February, 2023

Die letzte Nacht war in Tacande die kälteste seit 18. Januar 2021. Um 6:51h wurden heute Morgen nur noch 5,9°C gemessen.

Heute floss mit südlichen Winden etwas unerwartet deutlich trockenere Luft nach La Palma. Am morgen sah es noch nach grosser Niederschlagswahrscheinlichkeit aus, diese ist nun fast auf null gesunken.
Das verändert sich wieder, da morgen wieder eine feuchtere Luftmasse zu uns gelangt.
AEMET hat für die Nacht von Samstag auf Sonntag einen Wetteralarm für Schnee auf la Palma herausgegeben. Die Temperaturen auf dem Roque de los Muchachos befinden sich um die Nullgradgrenze, woher die AEMET den Schnee nimmt, und dann soviel um darum auch noch einen Alarm zu basteln, das ist mir nach Konsultation aller Wettermodelle im Moment noch überhaupt nicht klar. Wer am Sonntag früh in die Berge will, sollte trotzdem auf eisige Strassen ab etwa 1.800 m gefasst sein.

Miguel Ángel Morcuende
01 February, 2023

Der während der Eruption zuständige technische Direktor der Pevolca, welcher auch am Schluss der Eruption den Unterschied zwischen Lava und Magma nicht kannte und mit seinen immer gleich langweiligen Pressekonferenzen auffiel, hat sonst aber offensichtlich vieles richtig gemacht. Er wurde am Montag in einer großen Zeremonie vom Inselpräsidenten Mariano Zapato zum "Hijo Adoptivo" von La Palma ernannt.
Der Präsident der Insel, Mariano Zapata, hob "seine herausragenden beruflichen Leistungen und seine Liebe zu dieser Insel hervor, die er sowohl bei seinem Dienst und dem Schutz der Umwelt als Leiter des Feuerlöschdienstes als auch bei seinem Einsatz in der vulkanischen Katastrophe unter Beweis gestellt hat".

Verschiedenes
01 February, 2023

Straßenbau
Borja Perdomo, Vizepräsident und unermüdlicher Straßenbauer hat mitgeteilt, dass nun die Straße Las Norias de abajo auf Gemeindegebiet von Tazacorte wiederhergestellt werden konnte. Die Straße verfügt über eine Länge von rund 700 m, zusammen mit den freigelegten Querstrassen wurden in diesem Gebiet 1.500 m gebaut. Der Bau war komplex, da mit einer Lavahöhe von bis zu 12 m und teilweise immer noch großer Hitze umgegangen werden musste.

Wasserleitung
Die große Wasserleitung über die neue Fajana welche die Bananenbauern von La Bombilla bis El Remo mit Wasser versorgen soll und die dann auch die Entsalzungsanlage in Puerto Naos überflüssig macht soll noch im Februar fertiggestellt werden. Das sagte gestern der Präsident, Mariano Zapata. Mariano ist immer sehr optimistisch, was heisst bis Ende März wird es wohl soweit sein.
Diese Wasserleitung kostet 5,5 Millionen Euro und ist 9 km lang. Sie weist eine Transportkapazität von 1.500 m³/h auf.

Schutz
Das IGME will die neuen Fajanas (Lavadeltas) unter Schutz stellen lassen. Es handle sich um eine einzigartige geologische Formation die dieser und zukünftigen Generation eine unersetzliche Gelegenheit biete, die Eruption von La Palma im Detail zu studieren, sagte die bei der IGNE für den Schutz der Geologie verantwortliche Vulkanologin Nieves Sánchez.

Bei den vielen Anträgen zum Schützen der neu entstandenen Landschaft fehlt immer noch ein Plan zur korrekten Entschädigung der Eigentümer. Das alte Gesetz aus der Zeit der Franco Diktatur sieht nur 60 ct pro m² vor.

Gase in Puerto Naos und La Bombilla
Nieves Sánchez teilte auch mit, dass eine der Aufgaben der IGME auf La Palma darin besteht, den Ursprung der Gase zu untersuchen, die die Küstenorte Puerto Naos und La Bombilla evakuiert halten.

Die IGME geht von der Hypothese aus, dass die Gase aus dem Gebirge stammen, dort, wo der Ausbruch stattgefunden hat, und durch unterirdische Wasserläufe in das Küstengebiet transportiert werden, und dass es nicht wirklich eine Magmamasse unter der Küste gibt. Diese Aussage steht im Widerspruch zu der im Dezember von Fernández et al. im Nature publizierten Auswertung der Satellitendaten. Fernández behauptet in dieser Studie eine solche Magmablase zwischen El Remo und Charco verde nachgewiesen zu haben.

Sollte ihre Theorie zutreffen, sagte Sánchez, würde sie eine technische Lösung vorschlagen, um eine Art Barriere zu errichten, doch müsste sie zunächst eine geophysikalische Untersuchung durchführen, um herauszufinden, wo sich der Grundwasserleiter befindet und welche Eigenschaften er aufweist. Anschließend würde sie hydrogeologische Sondierungen in Erwägung ziehen.

Solange die Wissenschaftler im Widerspruch zueinander stehen, werden wir wohl nicht so schnell sehen, dass das Problem konkret angegangen wird.

Streikli
30 January, 2023

Die Endung -li, sie wissen es, ist der Diminutiv in der Schweiz. So ist der Streik im Moment ein Streikli, denn bis jetzt werden die Flugzeuge auf La Palma abgefertigt. Der Grund: Leitende Fluglotsen haben die Schichten übernommen. Das hat umgehend dazu geführt, dass sich die Gewerkschaften empören und von "pulverisieren" des Effektes sprechen. Sie sagen sogar, dass dies einen negativen Einfluss auf die Sicherheit habe. Warum sie ihren Chefs weniger zutrauen, lassen sie offen. Klar, ein Streik der nicht stattfindet, hat keinen Effekt.
Es ist immer noch unklar, wie sich das auf die weiteren Schichten der Fluglotsen auswirken wird. Es steht ja nicht unlimitiert Personal zur Verfügung. Deshalb bleibe ich bei der derzeitigen Unsicherheit dabei, vermeiden Sie wenn möglich die nächsten Montage Flugreisen von und nach La Palma.

Streik
29 January, 2023

Interessant, man muss die Meldungen fast suchen, kaum wird was vom Fluglotsenstreik berichtet. Es hat sich aber offensichtlich nichts mehr getan bei den Fluglotsen der privatisierten Flughäfen, darunter La Palma. So wird es morgen Montag von 00h bis 24h zum Streik kommen. Morgen sind 22 Landungen geplant, zwei aus Madrid, die restlichen 20 interinsulär. Diese Flüge werden wohl alle ausfallen. Auf den Kanaren sind auch die Flughäfen von El Hierro, Lanzarote und Fuerteventura betroffen.

Letzte Lesung im Zyklus der Vulkanbücher
Letzte Lesung im Zyklus der Vulkanbücher
26 January, 2023

Die letzte Lesung im Zyklus der Vulkanbücher steht nun. Sie findet am 13. Februar um 20 h im schönen Teatro Chico in Sta. Cruz statt. Erneut haben wir einen anderen musikalischen Rahmen. Nieves Hernández Leal wird die Veranstaltung auf dem Akkordeon begleiten.

Es lesen die Autoren Lucía Rosa González aus ihrem Buch, Diario de un volcán und ich aus dem Tagebuch Erupción volcánica en la isla de La Palma. Weil Gudrun Bleyhl an keinen Lesungen mehr teilnimmt, liest ihre Verlegering, Claudia Gehrke, aus dem Buch Edad de lava.

Wir freuen uns, viele Gäste an dieser Veranstaltung begrüssen zu können. Die Veranstaltung ist wieder zweisprachig, Deutsch und Spanisch, der Eintritt ist frei.

Montag, 13. Februar 2023
um 20h
Teatro Chico, Sta. Cruz de La Palma, C. Díaz Pimienta, 1

Mess-Vandalismus
26 January, 2023

Erneut wurde die Messeinrichtung in Puerto Naos attackiert. Diesmal wurde ein elektronisches Teil das die Vernetzung der Messgeräte sicherstellt beschädigt, das meldet die IGN. Es fällt erneut eine Serie von Messungen aus. Das ganze hilft niemandem, ist einfach nur Dumm, aber auch das Resultat von Kommunikationsvakuum und Planlosigkeit. Einige Einwohner von Puerto Naos, die man einfach im Regen stehen lässt, sind bis zum Letzten frustriert und lassen diese Wut jetzt an den Messgeräten aus, dem einzigen was im Moment zuverlässig kommunizieren würde...

Dieb(e) unterwegs
25 January, 2023

Gestern Nacht hat ein Dieb in Las Tricias mit der Methode Verdecktes Gesicht und Messer eine alleine lebende Frau überfallen und ihr über 2.000 € gestohlen. Geistesgegenwärtig hat die Frau das Gespräch mit dem Dieb aufgenommen. Der Akzent des Mannes wurde als "Puntagordero" identifiziert. Man weiss so, in welcher Region man suchen muss, noch besser, ein befreundeter Puntagordero hat mir jetzt gerade gesagt: "Als ich die Aufnahme hörte, wusste ich sofort, wer der Dieb ist".
Auf einer kleinen Insel haben Diebe eben doch kurze Beine.

Vor zwei Wochen wurden auch im Bereich Puntagorda aus verschiedenen Fincas rund 1.500 Kilo Avocados gestohlen.

Umfahrung El Paso
Umfahrung El Paso
23 January, 2023

Den Plan für die Umfahrungsstrasse habe ich nun auch zusammen geschustert. Da es sich um eine sehr schlechte Kopie handelt, habe ich verschiedene Markierungen zur Orientierung eingefügt. Die Umfahrung kann grob in zwei Teile unterteilt werden.

1.) Schlachthof - Polideportivo
2.) Polideportivo - Los Llanos

Der Vorschlag für den ersten Teil entspricht dem der im Jahr 2008 vorgelegten Umfahrungsstrasse.

Diese soll beim Schlachthof beginnen, dann hinter dem Restaurant La Cascada durch Tacande de Arriba gehen, die Straße La Era kreuzen und weiter bei der Einfahrt der Straße Gamez mit einer riesigen Kurve zum Polideportivo El Paso führen. Dort ist ein Kreisverkehr geplant.

Der Vorschlag für den zweiten Teil sieht eine bisher noch nicht vorgestellte Linienführung vor, die dann direkt vom Polideportivo El Paso, durch das vom Feuer 2021 betroffene Gebiet, hinunter bis zum Kreisverkehr von Los Llanos führt. Um die Höhendifferenz von gut 200 m zu überwinden sind 6 Kurven von rund 180° geplant. Zwei dieser Kurven sollen nördlich der Überbauung CELTA durchführen. Die Straßenführung führt direkt unterhalb der Tasca Catalina durch. Wo die weiteren Kurven genau liegen, kann ich mit dem schlechten Kartenmaterial nicht genau ermitteln.

Steinschläge
23 January, 2023

Kaum ein Tag vergeht ohne Meldung über Steinschläge. Im Moment kommen diese hauptsächlich aus dem Norden wo sich aufgrund des Regens viel Material gelockert hat.
Man muss derzeit auf vielen ausgesetzten Straßen jederzeit damit rechnen, dass Steine und Geröll auf der Fahrbahn liegt.

Straßenbau
Straßenbau
23 January, 2023

Wir sprechen etwas über Straßenbau. Heute stelle ich den Plan für die Straßen über die Coladen vor, später beschäftige ich mich mit der Umfahrungsstrasse von El Paso.

Im obenstehenden Plan welcher unter dem Titel "Recuperación La Palma" publiziert wurde, sind folgende Straßen neu aufgeführt.

Küstenstraße
im Westen der Montaña Todoque und La Laguna.
Diese Straße beginnt im Zentrum von Tazacorte und verbindet sich dann nach Las Norias auf der alten Colada de San Juan mit der bestehenden Straße nach Puerto Naos. Sie soll im April 2023 fertiggestellt sein.

Straße La Laguna - Las Norias
Diese bereits seit Juni 22 in Betrieb stehende Straße wird weiter ausgebaut. Wann asphaltiert werden kann ist aufgrund der heissen Stellen noch nicht klar. Die Straßenbeleuchtung wurde am Freitag 20.1.2023 fertiggestellt.

Verbindungsstrasse Kreisel Sombrero zur Straße nach La Laguna
Diese Straße ist über die Lavafelder geplant und wird die Fahrt von El Paso nach Puerto Naos deutlich verkürzen. Sie mündet dann in den großen bereits fast fertiggestellten Kreisverkehr südlich von Zentrum La Laguna.

LP02 Kreisel Sombrero - San Nicolas
Diese Verbindungsstraße von El Paso nach Fuencaliente, erscheint nun wieder auf einem Plan. Ursprünglich wurde diese Straße als erste Notstrasse kolportiert, diese Pläne wurden aber später zugunsten der westlicheren und deutlich längeren Straße La Laguna - Las Norias verworfen. Gerüchte zufolge aufgrund der vielen heissen Stellen. Dies wurde aber nie offiziell so kommuniziert.

Expertenvorschlag
Expertenvorschlag
21 January, 2023

Noch sehr rudimentär kommt er daher, ein erster Vorschlag der Experten wo denn überhaupt noch gebaut werden sollte.

In der obenstehenden Grafik sind zwei noch aktive Risse in rot eingetragen auf welchen nicht empfohlen wird Gebäude zu bauen und dann eine in hellem Ocker eingetragene Zone auf der, unter Vorbehalt einer endgültigen Meinung der IGME, gebaut werden könne.

Was in der Grafik auffällt, die ockerfarbige Fläche umfasst mehr nicht betroffenes Gebiet was assoziiert, dass die Wissenschaftler die Lavafelder kaum in einen Neuaufbau einbeziehen wollen, das erstaunt aber nicht weiter, spricht man mit Vulkanologen, möchten die am liebsten alles schützen. Die Politik wird hierzu auch noch was zu sagen haben..

Fluglotsenstreik
21 January, 2023

Flugreisen am 30. Januar und den darauf folgenden weiteren 4 Montagen, also dem gesamten Februar, inklusive dem Día de los Indianos, könnte schwierig oder unmöglich werden.

Die Gewerkschaften haben nach erfolglosen Verhandlungen beschlossen die Flughäfen von La Palma, A Coruña, Alicante-Elche, Castellón, Cuatro Vientos, El Hierro, Fuerteventura, Ibiza, Jerez, Lanzarote, Lleida, Murcia, Sabadell, Sevilla, Valencia und Vigo zu bestreiken.

Bewegung
21 January, 2023

Es kommt offensichtlich etwas Bewegung in die Unterstützungszahlung des Gobierno de Canarias von 30.000 Euros welche für Familien versprochen wurde die ihr primäres Wohnhaus verloren haben. Diese Zahlung habe sich durch administrativen Aufwand verzögert sagte der Präsident der Kanarischen Inseln, Victor Torres, gestern. Die Auszahlungen sollen im Februar vorgenommen werden.

Torres betonte, dass für 531 Familien die Miete gezahlt wurde, dass 150 Familien dank des im Dezember letzten Jahres verabschiedeten "beispiellosen" Gesetzesdekrets bereits ihre neuen Häuser auf dem Land (suelo Rustico) planen oder bauen konnten und dass insgesamt 829 Familien im Rahmen einer auf den Inseln noch nie dagewesenen öffentlichen Reaktion nach einer Naturkatastrophe Wohnbeihilfen erhalten.

Es geht alles sehr langsam, das darf man sehr wohl kritisieren. Vielleicht sagen aber beide Seiten nicht immer alles sagen beim "Politspiel", denn Torres versicherte, dass den Betroffenen in einem Brief mitgeteilt wurde, warum sich die Auszahlungen verzögern. Bis heute hat mir keiner darüber berichtet.

Es gibt auch rechtlich komplexe Fälle zu lösen. So sind unter denjenigen die das Haupthaus verloren haben auch 30 Frauen deren Haus aber immer noch den verstorbenen Ehemännern gehört, der Erbgang also nicht korrekt abgeschlossen war und diese nichts erhalten haben.

Der Minister der Präsidentschaft, Félix Bolaños, sagte gestern, dass die spanische Regierung in 16 Monaten 500 Millionen Euro für den Wiederaufbau von La Palma mobilisiert habe, wovon 24.000 Menschen profitiert haben und fügte hinzu, dass mit den Beiträgen der kanarischen Regierung und des Cabildo der Gesamtbetrag 670 Millionen erreicht habe.

Es ist viel Geld im Spiel, hoffen wir, dass der größere Teil am richtigen Ort ankommt.

Demo
20 January, 2023

Die gestrige Demonstration wurde von vielleicht 300 Personen besucht, wenig wenn man bedenkt, dass in der ersten Phase der Eruption 7.000 Menschen evakuiert wurden.

Die Forderungen bleiben bestehen, immer noch haben viele Vulkanopfer weder die staatliche, noch die versprochene regionale Unterstützung erhalten. Dazu kommt, dass Enteignungen auf ein Gesetz der Zeit von Franco basieren und mit 60 cent pro Quadratmeter vergütet werden sollen. Ein weiterer Punkt, dass versprochen wurde, Vulkan und Lavafelder nicht unter Schutz zu stellen und nun Pläne auftauchen wonach um die 70% geschützt werden sollen. Die Politiker haben unter dem Druck viel versprochen und wenig eingehalten.

Heute findet um 17h im Museum Benahoarita in Los Llanos ein Treffen mit hohen spanischen Politikern statt. Eingeladen sind nur die Präsidenten der Vereine der Vulkanopfer. Das hat man auch kritisiert und will sich nun heute um 17h vor dem Museum einfinden.

Die verschiedenen Vereine möchten mehr Leute motivieren sich für deren Anliegen einzusetzen. Sie hoffen einen Anlass organisieren zu können an welchem die erwähnten 7.000 Menschen teilnehmen werden. Da hoffe ich, dass das möglich sein wird.

Kleine Insel, immer was los
20 January, 2023

Letzte Nacht lief ein Nackter in Puerto de Tazacorte herum und suchte "amigo Andy". Die Polizei hat den hüllenlosen Herrn dann dingfest gemacht, wobei mit dem nun auf dem Boden liegenden, nackten und offensichtlich verwirrten Mann, ein etwas bizarrer Dialog entstand.

Guardia Civil (GC): "Quieto, ok, ok"
Nackter: "Kill me"
GC: "quieto"
Nackter "Kill me"
GC:"No kill me, tu hospital"
Nackter: "Kill me"
GC:"relax, relax"

Sie haben es nicht immer leicht, die Guardia Civil und stehen auch unter etwas bizarren Umständen ihren Mann/Frau.

Das Video, welches auf der Insel durch die sozialen Netzwerke "rennt", werde ich aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht teilen und hoffe, dass der Mann den Andy, seine Kleider und den Verstand wieder gefunden hat.

Lesung Vulkanbücher
19 January, 2023

Zum Reservieren im Kalender:

Die letzte Lesung in unserem Zyklus der drei Vulkanbücher findet am

Montag 13. Februar um 20 h im

Theatro Chico in Sta. Cruz de La Palma statt.

Weitere Informationen folgen.

Straßenbeleuchtung La Laguna - Las Norias
19 January, 2023

Die Installation der Straßenbeleuchtung soll morgen Freitag, 20.1.2023 abgeschlossen sein sagte der Vizepräsident, Borja Perdomo, gestern.

Damit wird ein weiteres Teilprojekt der Straße beendet. Am Schluss wurden seit 1. Dezember 128 Straßenlampen auf dieser Strecke installiert, alle mit Solarenergie betrieben.

Die Arbeiten an der Fahrbahndecke und den Leitplanken werden nun fortgesetzt. Das Cabildo weist darauf hin, dass die Straße noch im Bau ist, so dass das Halteverbot auf der Straße und das Verbot für Fahrrädern und Fußgängern sowie die Überwachung der Straße beibehalten werden.

Wetter
Wetter
18 January, 2023

Zum Wetter gehören auch die vielen gemeldeten Erdrutsche. In manchen Gebieten ist die Erde schon gut mit Wasser gesättigt. Gestern Abend hat sich beim Tunnelausgang auf der Westseite ein grosser Erdrutsch ereignet, der den Einsatz von Polizei und Räumungsmannschaften erforderte. Zum Glück ist auch bei diesem Zwischenfall niemand zu Schaden gekommen.

Mit Wetter geht es weiter. Der Januar bringt die tiefsten Temperaturen auf der Insel, heute morgen um 8:17h war es in Tacande nur 9,1°C "warm", das ist der bisherige Kälterekord auf dieser Höhenlage im Winterhalbjahr 2022/2023. ElApuron meldet, dass es heute auf dem Roque Niederschläge in Form von Schnee geben kann. Daran glaube ich eher nicht, die Luftmasse über 2.000 m ist nämlich gemäss allen Modellen so trocken, dass es dort oben heute gar keine Niederschläge geben kann. In den unteren Lagen des Nordosten und Osten aber schon. Im Tagesverlauf wird in den tieferen Höhenlagen mit Passat viel Feuchtigkeit nach La Palma verfrachtet, das wird im Osten zu Regen führen.

Heute beginnt der Tag, speziell im Westen, noch sehr sonnig, gegen Mittag lässt die Thermik die Feuchtigkeit aufsteigen und es bildet sich auch im Westen eine Thermikwolke mit Basis auf rund 1.000 m. Weil die Inversion sehr hoch ist, kann diese Feuchtigkeit bis auf rund 2.000 m aufsteigen und dann auch im Westen lokal zu Niederschlägen führen.

Diese Wetterlage, mit Niederschlägen hauptsächlich im Osten, bleibt noch bis zum 24. Januar bestehen.

Bild: Twitter von Borja Perdomo.

Charco Verde
17 January, 2023

Charco Verde ist historisch immer wieder für seine vulkanischen Quellen erwähnt worden.

Über eine dieser Quellen schrieb Francisco Escolar y Serrano (1775-1826): "Sie hat einen bitteren und etwas adstringierenden Geschmack und unterscheidet sich von den anderen dadurch, dass sich an den Stellen, an denen sie vorbeifließt, kein Eisenocker ablagert. Wenn die Flut steigt, sprudelt die Quelle, die zahm ist, in einem Strahl hervor, ein Gitter wird über die Wasseroberfläche gelegt und der schwefelhaltige Gestank, den sie verströmt, ist dann so schädlich, dass er denjenigen, die in dem Brunnen, in dem das Wasser entsteht, eingeschlossen sind, Kopfschmerzen und starkes Schwitzen verursacht, so dass sie die Hilfe eines anderen brauchen, um wieder herauszukommen".

Der bittere Geschmack kommt wahrscheinlich von Magnesiumsulfat (Bittersalz), etwas, das ich auch in der Quelle in der Caldera, bei Dos Aguas nach der Vulkaneruption feststellte, auch das Wasser dieser Quelle war ab und zu bitter, letzte Woche nicht mehr.

ElApuron listet historischen Beschreibungen der Quellen von Charco Verde auf und diese lassen erahnen, dass die von Fernández et al. im Dezember 2022 beschriebene Magmakammer zwischen El Remo und Charco Verde schon sehr lange besteht und zu Ausgasungen führte. Etwas das beim Bau von Puerto Naos mit seinen Tiefgaragen schlichtweg nicht berücksichtigt wurde, nun jedoch mit der Eruption wieder in das Rampenlicht kommt. Die Argumentation "die Gase waren schon immer da" greift dennoch zu kurz, denn es wurden in Tiefgaragen post eruptiv auch extrem hohe Werte von über 100.000 ppm gemessen und wenn diese schon vor der Eruption so hoch gewesen wären, hätten wir mit Sicherheit Zwischenfälle gehabt.

Wenn wir die Küste und damit Puerto Naos und La Bombilla wieder bewohnen wollen, dann kann die Strategie deshalb aber nicht die sein, sich an CO
Grenzwerte von 701 ppm festzukrallen, sondern einen intelligenten Umgang mit der vulkanisch beeinflussten Situation zu finden und dazu gehören alle Massnahmen die zu einer Reduktion der CO Konzentrationen führen und ein unkompliziertes Überwachungssystem, ein Plan eben :-)

Demo
17 January, 2023

Wie immer während den letzten Monaten findet auch an diesem 19. Januar - 14 Monate nach Ausbruch - eine Demonstration der von der Vulkaneruption betroffenen statt.

Donnerstag, 19. Januar 2023
20h, Plaza España Los Llanos

Es gibt noch unendlich viel zu erledigen ein gerechterer und schnellerer Wiederaufbau wird gefordert. Dazu gehört auch:

- Eine fairere Regelung zu Enteignungen. Es wird der Landpreis vor der Eruption eingefordert.
- Die Auszahlung der versprochenen 30.000 Euro vom Gobierno de Canarias.
-Mitarbeit der betroffenen in allen Kommissionen die ihre Rechte betreffen.

Ein Video dazu ist auf Facebook publiziert worden.

Dafür und dagegen
Dafür und dagegen
13 January, 2023

Im Norden ist der Ausbau der LP-01 geplant um Garafia besser an den Rest der Insel anzuschliessen. Die Meinungen gehen wie immer bei solchen großen Projekten auseinander. Die Gegner argumentieren mit dem Landschaftschutz, geplanten Enteignungen und den hohen Kosten pro Kopf der Bevölkerung. Die Befürworter argumentieren damit, dass der Norden endlich besser an den Rest der Insel angebunden werden muss, um wirtschaftlichen Aufschwung zu bringen, bei Notfällen besser gewappnet zu sein und die Abwanderung zu stoppen.

Beide Gruppen sind bei Change.org auf Stimmenfang und wahrscheinlich auch angesichts dieses Druckes findet am 19. Januar um 16:30h eine Informationsveranstaltung in San Antonio statt.

Ich selber halte mich aus der Diskussion raus. Das ist eine Angelegenheit, welche die betroffenen Menschen im Norden besser beurteilen können und diese sollten sich am besten direkt an der Informationsveranstaltung äussern.

Wieder Steinschlag
Wieder Steinschlag
13 January, 2023

Gestern ereignete sich ein weiterer Steinschlag. Diesmal im Norden auf der LP-109, der gerne von Touristen befahrenen "Panoramastraße". Der Felsbrocken soll im Bereich des Mirador de Gallegos, also kurz vor Barlovento auf der Straße liegen. Es wird wohl ein paar Tage dauern, diesen riesigen Brocken wegzuschaffen.

Laly's Bar in El Paso
11 January, 2023

Der Kiosko Volcánica auf der großen Plaza in El Paso, gegenüber dem Ayuntamiento, hat nun nach den Festtagen klare Öffnungszeiten.

Diese sind:
Von 09h - 22h
Mittwoch und Donnerstag geschlossen und am Sonntag von 9 bis 17h.

Laly, die Besitzerin der Bar Bucanero in Puerto Naos, freut sich auf jeden Besuch.

Der Kiosk verfügt über eine kleine Speisekarte die Saisonal angepasst wird. Im Moment gibt es Hühnchen mit Gemüse, auch Auberginen, Manchego Käse mit Schinken, Huevos Rotos und ein paar weitere Köstlichkeiten. Auch für einen Kaffee kann man vor - oder nach dem Einkauf kurz bei Laly vorbei schauen. Auch der Barraquito sieht sensationell aus. 

Tourismus
11 January, 2023

Was man auf La Palma in Restaurants und auf der Straße sah, bestätigt sich:

Mit Ausnahme von La Palma schlossen alle Inseln den Monat Dezember mit positiven Zahlen, verglichen mit Zahlen vor Covid ab. Auf Lanzarote kamen 228.000 Touristen (+10,3 %), auf Fuerteventura 188.611 (+14 %), auf Gran Canaria fast 381.000 (+1,4 %) und auf Teneriffa 523.290 Besucher (+10 %).

Die Insel La Palma ist nach dem Ausbruch, der fast 25 Prozent der Unterkünfte auf der Insel zerstörte, weiterhin im Minus. Im vergangenen Monat kamen nur 10.471 Touristen auf die Isla Bonita, 43,6 % weniger als 2019. Wir verloren im Dezember 8.000 Besucher, das entspricht 55 vollen Airbus A320.

Die verlorenen Unterkünfte kann man aber nicht alleine für den Rückgang verantwortlich machen, das sieht man nicht nur an den Zahlen (minus 25% Unterkünfte, minus 44% Besucher). Das permanente negativ Marketing mit dem Label "toxische Gase", eine INVOLCAN die zwar im Konjunktiv, aber sehr laut mögliche Ausbruchszenarien in den nächsten 50 Jahren äussert, die dann von der Boulevardpresse dankbar aufgenommen werden und eine Regierung die kaum kommuniziert und richtig stellt, haben sicher auch zum Rückgang beigetragen.

Steinschlag
Steinschlag
08 January, 2023

Auf der LP-1 in Nordteil von Sta. Cruz kam es heute früh zu einem Steinschlag. Dieser beschädigte auf dem unter der Straße liegenden Parkplatz 6 Autos. Zum Glück nur Sachschaden.

Verschiedenes
05 January, 2023

Brand in La Grama
Letzte Nacht ist in den Industriehallen in Los Guinchos ein Brand ausgebrochen. Dieser konnte mit Mühe unter Kontrolle gebracht werden. Eine Werkhalle ist ausgebrannt. Das erinnert an den Brand im Casa Chico im Jahr 2007, bei welchem die gesamte Halle ausbrannte.

Erdbeben mbLg 2,1
Gestern wurde, verglichen mit der Vorwoche etwas mehr Erdbebenaktivität auf La Palma registriert. Vorallem ein Beben der Stärke 2.1 in 8 km Tiefe hat die Statistik leicht angehoben. Alle weiteren Parameter, Deformation, Tremor, gesamt freigegebene Energie, zeigen keine Veränderung und es handelt sich offensichtlich um den noch lange andauernden Abkühlungs- und Beruhigungsprozess.

Küstenstraße
Die zweite Nord - Süd Verbindung, die Straße an der Küste, also westlich der Montaña La Laguna und Todoque soll nach Einschätzung der Bauherrschaft Ende April fertiggestellt sein.
Dieser Abschnitt 1 der Küstenstraße ist etwa 4,8 Kilometer lang und verbindet Las Norias mit der LP-215 in Tazacorte. Es handelt sich um eine zweispurige Straße mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Zusätzlich zu dieser Straße werden mehrere Quer- und Parallelstraßen zur neuen Straße gebaut, um den Zugang zu den isolierten Häusern und Plantagen zu ermöglichen, die mitten in den Lavaströmen stecken.

Involcan / Puerto Naos La Bombilla
Die Involcan wehrt sich wehement gegen öffentliche Anschuldigungen der Anwohnervereinigung JARACO für Puerto Naos / La Bombilla. Deren Präsidentin, Conchi Jaén, eine glühende Verfechterin der "es gibt keine Gas-Theorie" beschuldigt die Vulkanologen sie würden Daten fälschen und verändern. Dafür hat sie aber keine Beweise vorlegen können.

In dieser Bürgervereinigung haben sich hauptsächlich die "Negationisten" vereinigt, also Personen die glauben, dass es gar keine Ausgasung gebe, oder dass diese nicht vom Vulkan, sondern von den Abwasserkanälen kommen würden. Sie proklamieren auch öffentlich, dass man Puerto Naos und La Bombilla problemlos wieder bewohnen könnte und legen als Beweis Messungen mit CO
Messgeräten vor, die in verschiedenen höher gelegenen Wohnungen gemacht wurden und normale Resultate zeigen.

Die Wahrheit liegt wahrscheinlich mal wieder dazwischen. Mit viel Wille und einem Plan könnte man wahrscheinlich Teile von Puerto Naos bereits jetzt bewohnen, für ganz Puerto Naos und La Bombilla sehe ich im Moment noch kein Licht am Ende des Tunnels. Es gibt einfach noch sehr viele Unbekannte im System. Neben den starken Schwankungen der CO
Konzentrationen und anderen Gasen wie CO oder SO  wird auch Radon gemessen. Dieses natürlich vorkommende, aber radioaktive Gas, zeigt in Puerto Naos eine leichte Erhöhung, die Konzentrationen liegen aber meist unter der Alarmschwelle von 300 Bq/m³. Vor ein paar Tagen, am 27. Dezember, wurde an verschiedenen Stationen ein kurzer Peak von über 6.000 Bq/m³ gemessen. Seitdem sind die Werte wieder unter 300 Bq/m³. Die Vulkanologen haben dafür noch keine Erklärung.

Der Kleinkrieg der Involcan und Juaraco kann auf deren Facebook Seiten nachgelesen werden. Details mag ich nicht schildern, denn unsere Energie sollte für Pläne die was positives bewirken verwendet werden.

Zugansplan Puerto Naos
Zugansplan Puerto Naos
03 January, 2023

Das Cabildo hat einen Plan für den Zugang nach Puerto Naos und La Bombilla publiziert.

Mit folgendem Link gelangen Sie direkt zu dieser Information.

Man benötigt auch weiterhin einen QR Code den man hier beantragen kann.

Mehr Information von PEVOLCA
03 January, 2023

Ein Gericht hat entschieden, dass die Behörden mehr Information zu den Entscheiden innerhalb der Notfallorganisation PEVOLCA kurz vor der Vulkaneruption liefern müssen. Anwohner hatten verlangt, dass sämtliche Dokumente der Sitzungen publik gemacht werden, um zu sehen, warum die Ampel zum Zeitpunkt der Eruption immer noch auf gelb stand und warum die Leute in El Paraíso, dem Ortsteil über welchem der Vulkan ausbrach, nicht an die am 18. September 2021 abgehaltene Informationsveranstaltung eingeladen wurden.

Das ist nur ein Teilerfolg und wir werden in zwei Wochen sehen, welche zusätzlichen Informationen von den Behörden geliefert werden.

Blitzschlag
02 January, 2023

Im Osten hat ein Blitzschlag vor einer guten halben Stunde den Router und andere elektrische Geräte der Shell Tankstalle (La Grama) lahmgelegt. Das Tanken ist dort im Moment nicht mehr möglich.

Stromnetz
02 January, 2023

Eine erst kleine Errungenschaft, sie wird aber vielleicht zu Recht groß angekündigt: e-distribución, die Tochtergesellschaft von Endesa welche für das Stromnetz zuständig ist (Distribuidora), hat ein 1,5 km langes Stromkabel von Cruz Chica nach La Laguna in die Erde verlegt und nun in Betrieb genommen. Es handelt sich um einen weiteren Schritt in Richtung des Ziels, die vom Vulkan zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen und die Netzstabilität durch eine Ringleitung zu garantieren. Die Stabilität wird derzeit mit den zwei Notstromgruppen von 9 MW in Los Llanos und 4 MW in Las Manchas provisorisch sichergestellt.

Die Vulkaneruption hat 130 Kilometer Stromleitungen zerstört, damit 85 Hochspannungsmasten, 1.500 Holzmasten und 19 Verteilzentren. e-distribución hat das Ziel die Ringleitung bis Ende 2023 fertiggestellt zu haben.

Doch ein Todesopfer
02 January, 2023

Die Autopsie des Mannes der während der Vulkaneruption in Las Manchas am 13. November 2021 tot aufgefunden wurde, ist nun publik geworden. Er ist infolge einatmen von den toxischen Gasen Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid gestorben. Es ist fast sicher, dass diese Meldung nun zu einem langen juristischen Ringen um die Verantwortung führen wird und die Politiker noch vorsichtiger werden lässt was wiederum schlecht für eine Öffnung in Puerto Naos und La Bombilla sein könnte obschon in diesen beiden Orten kaum toxische Gase sondern hauptsächlich Kohlendioxid gemessen wird.

Wetter heute
Wetter heute
02 January, 2023

Es wird ein interessanter 2. Januar. Die Luftmasse welche bei uns angekommen ist, verfügt nicht mehr über die "Winterinversion" die sich normalerweise auf rund 1.000 m befindet und ein weiteres Aufsteigen der feuchten Meeresluft verhindert. Die Luft ist so geschichtet, dass sich vereinzelt auch sehr hohe Wolkentürme aufrichten können, die dann zu lokalen Gewittern führen. Nur der ab 3.000 m stark werdende Nordwestwind könnte diese Wolken dann in der Höhe wegblasen.

Heute kann also mal wieder alles und nichts passieren, ein schwieriger Tag für Prognosen, ein guter Tag um die Entwicklung direkt zu beobachten.

In die Caldera würde ich heute nicht, und eine Regenjacke einpacken, das würde ich auf jeden Fall.

Silvestergeschenk
Silvestergeschenk
31 December, 2022

Heute stellte ich fest, dass das Cabildo endlich alle Werte der verschiedenen Stationen in La Bombilla und Puerto Naos öffentlich publizieren. Das ist ein guter Schritt in die Richtung von mehr Transparenz und weniger Konspiration. Ich fand noch Fehler, was bei einem so großen Projekt nicht sonderlich verwundert und sicher keine schlechten Absichten darstellt. Meine Station in der Flugschule, die LPA21, wird mit einem Durchschnittswert von 16.700 ppm in der letzten Woche aufgeführt, die richtigen Werte sind aber 3.500 ppm letzte Woche und 6.700 ppm in der vorletzten Woche.

Ich begrüsse diesen Schritt in mehr Transparenz sehr.

Zum Jahresabschluss etwas Humor
31 December, 2022

Ein Mann wird in einem Flugzeug neben ein kleines Mädchen gesetzt.
Der Mann wendet sich ihr zu und sagt: "Wollen wir uns ein wenig unterhalten? Ich habe gehört, dass Flüge schneller vorüber gehen, wenn man sich mit anderen Passagieren unterhält."
Das kleine Mädchen, welches eben sein Buch geöffnet hatte, schloss es langsam und sagte zu ihm: "Über was möchten Sie sich denn unterhalten?"
"Oh, ich weiß nicht", antwortete er, "Wie wär`s mit dem Thema Corona?"
"OK", sagte das Mädchen, "Dies wäre ein interessantes Thema! Aber erlauben Sie mir zunächst noch eine Frage: Ein Pferd, eine Kuh und ein Reh essen alle dasselbe Zeug: Gras. Doch das Reh scheidet kleine Kügelchen aus, die Kuh einen flachen Fladen und das Pferd produziert Klumpen getrockneten Grases. Warum, denken Sie, dass dies so ist?"
Der Mann denkt darüber nach und sagt: "Nun, ich habe keine Idee."
Darauf antwortet das kleine Mädchen: "Fühlen Sie sich wirklich kompetent genug über Corona zu reden, wenn Sie beim Thema Scheiße schon überfordert sind?"

COVID-19
29 December, 2022

Schon lange habe ich nichts mehr über COVID-19 geschrieben. Die Behörden informieren auch spärlich und es werden nur noch Daten von über 60 jährigen Patienten publiziert.
Auf den Kanaren wurden 746 neue Fälle registriert diese waren im Altersbereich von 67 - 94 Jahren. Derzeit befinden sich 101 Menschen auf den Kanaren wegen des Coronavirus im Krankenhaus, davon neun auf der Intensivstation und die übrigen 92 auf der Krankenstation. Alle Patienten weisen verschiedene Vorerkrankungen auf. Der IA/7 in dieser Gruppe ab 60 Jahren beträgt 149,2. 12 Patienten sind an der Infektion verstorben. Davon 10 auf Teneriffa und je ein Patient auf Gran Canaria und La Palma.
Über welchen Zeitraum diese Daten erhoben wurden  ist nicht klar kommuniziert worden.

Studie von Fernández et al.
Studie von Fernández et al.
27 December, 2022

Eine weitere Studie wurde vor einer Woche von Fernández et al. publiziert. Es wurden darin über einen langen Zeitraum erhobene Satellitendaten ausgewertet.

Die Studie hat den Titel: Entwicklung der oberflächennahen magmatischen Intrusion unter La Palma vor und während des Ausbruchs 2021

Die Studie bringt den Nachweis, dass von der oberen Magmakammer in einer Tiefe von rund 15 km Magma aufgestiegen ist und sich im Bereich zwischen La Bombilla und El Remo in einer Tiefe von  1 - 2 km sammelte (s. Bild oben und Bild 2).

Von dieser nicht tiefen Magmakammer haben sich drei Arme weiter bewegt (Bild 2).

Der eine Arm in einem 90° Winkel von der Klippe in Richtung Meer, der zweite in der Mitte führte zum Ausbruch beim Cabeza de Vaca und der Dritte Arm stiess in Richtung Mendo vor. Dieser wie der erste konnte zu wenig Auftrieb erreichen, um bis zur Oberfläche vorzustossen.

Diese recht oberflächennahe Magmakammer, mit einem Radius von ~1,5 km, führte zu Geländeaufblähungen (rot), zu Absenkungen (gelb) und zu einem Rutsch (grün).

Der Rutsch im Bereich des Vulkankonus bis nach La Bombilla und die Absenkung südlich La Bombilla scheinen entsprechende Gänge geöffnet zu haben, durch welche nun das Magma dieser nur 1-2 km tiefen Blase hauptsächlich CO
ausgast.

Ich bin beeindruckt, wie durch mathematische Modelle, Supercomputer, Satelliten und Oberflächendaten aber auch über Daten von Erdbeben immer genauere Analysen gemacht werden können und man so etwas in den Boden "schauen" kann. Es werden sicher weitere interessante Studien folgen die unser Wissen über Vulkane und ganz spezifisch über La Palma erhöhen.

2 Magmakammer Blick von Süd nach Nord
2 Magmakammer Blick von Süd nach Nord
27 December, 2022

3 Bewegung im Gelände
3 Bewegung im Gelände
27 December, 2022

Rot = Anhebung
Gelb = Absenkung
Grün = Rutsch

4 Vertikale Geländeverschiebung
4 Vertikale Geländeverschiebung
27 December, 2022

Weitere Hilfe vom Staat
27 December, 2022

Heute wird die spanische Regierung die letzte Sitzung der Minister des Jahres abhalten. Darin ein Traktandum, um neue Maßnahmen zu beschließen, die zur Erholung der Isla Bonita und ihrer Bevölkerung beitragen sollen. So wird die Regierung von Pedro Sánchez die Steuerbefreiungen und die Aussetzung der Hypothekenzahlungen für die vom Vulkanausbruch Betroffenen um weitere sechs Monate verlängern.

Diese Maßnahme ist Teil des Maßnahmenpakets, das der Staat im Rahmen des dritten Anti-Krisen-Plans umsetzen wird, um die wirtschaftliche Belastung der Familien, die durch den Vulkan ihr Eigentum verloren haben, zu lindern.

Darüber hinaus wird der Staat die Steuervergünstigungen bei der Grundsteuer (IBI) und der Steuer auf wirtschaftliche Tätigkeiten (IAE) verlängern und den Status des Beihilfeempfängers für materielle Schäden am gewöhnlichen Wohnsitz auf diejenigen ausdehnen, die ein Nutzungsrecht an dem betroffenen Haus besitzen, ohne dass ein Mitglied der Familieneinheit Eigentümer der Immobilie sein muss.

Die ERTEs, die sich aus den durch den Vulkanausbruch verursachten Situationen höherer Gewalt ergeben, werden ebenfalls verlängert und bieten nach wie vor Schutz für zahlreiche Arbeitnehmer auf der Insel, die ihre Arbeit in ihren Unternehmen nicht wieder aufnehmen konnten.
 

Wetter
Wetter
26 December, 2022

Der Regen kam um 15h, auf dem Roque schneite es und La Palma befindet sich wie befürchtet jetzt fast im Zentrum des Tiefdruckgebietes und die meisten Regenfälle ziehen nun über Teneriffa. Die Prognose traf zu.
In El Paso sind von gestern bis jetzt [9:30h] 20 l/m² Regen gefallen

Montag 26. Dezember
Das Zentrum des Tiefdruckgebietest steht im Moment über La Gomera. Auf La Palma kommt in den untersten Schichten deshalb etwas Nordostwind auf. Auf 5.500m weht immer noch ein sehr starker SW Wind. Der meiste Regen fällt deshalb nun auf Teneriffa. Die Luftmasse bleibt auch bei uns sehr feucht und instabil und es wird immer den ganzen Tag lokal regnen.
Im Tagesverlauf verschiebt sich der Kern des Tiefdruckgebietes nach Westen und die Windrichtung dreht deshalb von NW au SW. Ab 18h nimmt die Windgeschwindigkeit kontinuierlich zu was sich wahrscheinlich kurz nach Sonnenuntergang in El Paso und später auch in Los Llanos mit Böen bemerkbar machen wird. Der SO Wind bringt dann in der Nacht auf den Dienstag trockenere Luft mit sich, es klar kurz auf bevor sich Calima bemerkbar macht und die Sicht wieder deutlich trübt.

Dienstag, 27.Dezember
Der Tag ist geprägt von Calima und im Lee und an den exponierten Stellen im Süden und Norden von sehr starkem Wind. Die Windstärke erreicht nach Sonnenuntergang die höchste Stärke. Das europäische Modell rechnet einen leicht abschwächenden Einfluss durch Teneriffa. Das globale Modell übertreibt wahrscheinlich etwas mit den 46 Knoten (85 km/h) auf 1.500 m. Trotzdem im Lee bilden sich böige Wirbel die auch 100 km/h erreichen können. Regenfälle sind seltener, aber speziell im Osten und Südosten nicht ausgeschlossen.

Mittwoch 28. Dezember
Die Windstärke nimmt zwar ab, bleibt aber mit über 20 kn auf 1.500 m noch immer so stark, dass es auf der Südwestseite der Insel zu föhnartigen Böen kommen kann. Der Calima geht nur leicht zurück. Auch am Mittwoch sind sich die Modelle nicht einig ob es regnen wird oder nicht. Ich tendiere im Moment eher dazu, dass es mit Calima weitgehend sonnig und trocken wird.

Wetter
25 December, 2022

Die Front nähert sich langsam La Palma und wird heute Nachmittag erste Regenfälle bringen.  Die AEMET hat drei Warnungen heraus gegeben.

Ab heute 12h für Regen
Ab morgen 11h für Calima
Ab morgen 12h für Wind

Die "Dreifaltigkeit" Regen, Calima, Wind, von allem etwas.

Regen
Heute werden bald Wolken aufziehen die die Sonne am Nachmittag ganz bedecken werden. In etwa um 15h sollte es spätestens regnen. Der Wind weht im Moment noch aus SW dreht aber beim Eintreffen der Front auf NW was El Paso ins Lee vom Muchacho und damit weg vom Regen bringen könnte. Einzelne eingelagerte Gewitterzellen sind möglich. In der Nacht dreht die Windrichtung weiter nach Nord und der Regen fällt mehrheitlich im Norden.

Calima
Am Dienstag 26.12. bleibt die Windrichtung bei Nord, es bleibt regnerisch und der Regen fällt weiterhin hauptsächlich im Norden durch die Staubewölkung. Weil die Wolken aber auch in grosse Höhe reichen werden sind Niederschläge auf der ganzen Insel möglich auch erneut einzelne, eingelagerte Gewitter. Der aufkommende Calima ist am Dienstagmorgen am stärksten und schwächt sich dann im Wochenverlauf langsam wieder ab.

Wind
Die Wetterdynamik bildet am Montag ein lokales Tiefdruckgebiet welches seinen Kern am Dienstag in den SW der Kanaren verschoben haben wird. Die Kanarischen Inseln, nun an dessen nördlichem Rand werden von starken östlichen Winden heimgesucht welche einen deutlichen Calima auf die Inseln blasen wird. Der ganze Dienstag wird vorallem auf der SW-Seite der Insel, also in El Paso, Las Manchas, Los Llanos stürmisch werden. Der starke SO, dann Ostwind wird in Barlovento und auch in Fuencaliente durch die Orographie abgelenkt und dabei noch beschleunigt. Die stärksten Windwerte werden für Dienstagabend mit 40 kn voraus gesagt. Das sind über 70 km/h und diese verursachen auf der windabgewandten Seite Böen die problemlos 100 km/h übersteigen können. Ab Dienstagmittag bläst der Wind vom Vulkan direkt nach Los Llanos. Der Regen hat hoffentlich die Asche etwas gebunden, so dass Staubstürme nicht wahrscheinlich sind. In windschwächeren Phasen wird es wahrscheinlich im Valle nach Schwefel riechen.

Es erwarten uns also regnerische und stürmische Tage und man tut gut daran, sein Haus / Apartment entsprechend vorzubereiten.

Frohe Festtage
Frohe Festtage
23 December, 2022

Üble Windprognose
23 December, 2022

Ab Montagabend nimmt die Windstärke deutlich zu und erreicht am Dienstagmittag auf 1.500 m zwischen 30 und 40 kn (50 - 75 km/h) aus südöstlichen Richtungen. Trifft dies ein, wird es in El Paso, aber auch im weiteren Südwesten sowie  sogar im südlichen Teil von Tijarafe richtig übel, denn das Tief hat die Inversion weggemischt und es besteht keine Sperrschicht. Der Wind kann also als Föhn im Westen runter blasen und sich dabei noch beschleunigen.

Wetter
Wetter
23 December, 2022

Die Wettermodelle tun sich schwer mit einer Prognose für die kommenden Tage. Höhenkaltluft wird als Trog weit in den Süden vordringen. Dieser Kaltluftkeil ist relativ schmal und je nachdem wo er sich dann genau befindet, kann eine andere Hauptwindrichtung aufkommen.

In einem sind sich drei Modelle einig: Am Sonntag Nachmittag und auch am Montag wird es regnen. Die Windrichtung scheint am Sonntag mehrheitlich westlich zu sein was im immer noch zu trockenen Westen den Regen bringen wird. Die Orographie der Insel verursacht einen Stau und erhöht damit die prognostizierte Regenmenge manchmal massiv.

Für Montag rechnen mehrere Modelle voraus, dass sich ein Tief mit Kernzone über La Palma bilden wird. Das wäre in Bezug auf den Wind gut, denn dann schläft dieser fast ein, in Bezug auf die Niederschläge aber schlecht. Genau im Zentrum regnet es meist am wenigsten, östlich vom Zentrum mehr. Auch am Montag werden die tiefsten Temperaturen erreicht. Auf 1.500 m sinken diese von heute 12°C auf etwa 4°C. Die Temperaturen liegen auf dem Roque de los Muchachos um den Gefrierpunkt und es könnte dort oben auch Schnee fallen oder sich Eisglätte bilden.

Also sicher ist, es wird regnen und es wäre jetzt noch Zeit, die Abflüsse von Asche zu reinigen und die beim letzten Regen festgestellten undichten Stellen nun abzudichten.

RSAM Signal Peak
RSAM Signal Peak
23 December, 2022

Der von einigen festgestellte Peak im RSAM Signal war bedingt durch Arbeiten am Sensor. Das hat mir nun auch Rubén López bestätigt.

Sie können selber eine Plausibilitätsprüfung durchführen, bevor auch nur die geringste Unsicherheit aufkommt:

- Gibt es eine Zunahme bei den Erdbeben?
- Werden Deformationen festgestellt?

Falls beide Fragen mit Nein beantwortet werden können, handelt es sich mit Sicherheit um ein menschgemachtes Problem. Genauso, wie letzte Woche geschehen.
Auch starke Regenfälle können ein Ansteigen des RSAM Signals bewirken. Das könnte am 25. Dezember so sein. Eine Wetterprognose werde ich noch publizieren.

Garafiano
Garafiano
22 December, 2022

Verschiedene Institutionen organisieren am kommenden 27. Dezember in San Antonio del Monte eine Informationstagung zum La Palma Schäferhund, dem Pastor Garafiano.

Letzte modulare Häuser übergeben
22 December, 2022

Die Abteilung für öffentliche Arbeiten, Verkehr und Wohnungsbau der Kanarischen Regierung unter der Leitung von Sebastián Franquis übergab heute 27 Familien in der Gemeinde Los Llanos de Aridane ihre neuen modularen Häuser, die zur Behebung der durch den Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja auf La Palma verursachten Wohnungsnot angeschafft wurden.

Mit dieser Übergabe ist die Anschaffung von diesen Häusern zur Überganslösung abgeschlossen.

Die Regierung hat insgesamt 126 modulare Häuser für Familien, die durch den Vulkan ihr Zuhause verloren haben erworben und installiert. In Los Llanos neben Holzhäusern auch die Wohnungen in zwei zusammen gebauten Schiffscontainer, in El Paso wurden ausschließlich Häuser aus Holz aufgestellt.

Benwawara
Benwawara
21 December, 2022

Heute konnte ich die € 1.000, welche durch die Verkäufe des Buches "Erupción volcánica en la isla de La Palma" erwirtschaftet wurden, inklusive ein Buch an Esther, der Präsidentin von Benawara Bienestar Animales überreichen. Die Arbeit der Tierschützer geht weiter. Nachdem sie relativ rasch von ihrem Provisorium in Los Llanos weggehen mussten, konnten sie für die nächsten Monate eine Finca finden die den Tieren nun ein Heim gibt. Es ist keine definitive Bleibe, aber eine für sicher ein gutes Jahr. Esther und drei Mitarbeiterinnen kümmern sich um die vielen Tiere die immer noch kein neues Zuhause gefunden haben.

Die Spende wird für Tierfutter aufgebraucht. Weil immer noch keine Zuwendungen vom Staat an Tierschutzorganisationen geleistet werden, sind diese auch weiterhin auf Hilfe angewiesen. Wenn sie was spenden möchten, hier die Kontoinformationen:

Benawara, Bienestar Animal La Palma

Bankkonto: ES96 2100 7104 0002 0005 0887

Kiosco Volcánica El Paso
Kiosco Volcánica El Paso
20 December, 2022

Heute eröffnet Laly von der Bar Bucanero, Puerto Naos, ihren Kiosco Volcánica in El Paso auf der Plaza. Die Eröffnungsfeier findet von 13 h bis 19 h statt, von 17 h-19 h mit Musik von GrajaSound und Elvira.

Der Kiosk hat im Anschluss folgende Öffnungszeiten:

Freitag bis Dienstag 9 h - 22 h

Mittwoch und Donnerstag geschlossen.

Verschiedenes
19 December, 2022

Lesung Tazacorte
Mit in etwa 130 Teilnehmern war die Lesung in Tazacorte vom letzten Freitag ein großer Erfolg. Mit Lucía Rosa González und Roger Frey waren zwei Autoren auch persönlich präsent und konnten im Anschluss ihr Buch signieren. Flamenco entre Amigos gab dem Anlass einen würdigen musikalischen Rahmen. Weil Gudrun nicht anwesend war sprang Iosune Lizarte, die Sängerin von Flamenco entre amigos kurzfristig ein um die Texte aus dem Buch Lavasteinzeit auf Spanisch zu lesen. Das hat sie hervorragend gemacht!
Im Foyer wurde im Anschluss bei Wein und Sekt noch etwas parliert und am Büchertisch konnten verschiedene Werke erworben werden. Allen die da waren herzlichen Dank für das Kommen! Mir hat es ausserordentlich gut gefallen!

Puerto Naos
Ein wages Lichtlein am Horizont sehe ich. Nicht, dass die CO
Konzentrationen abnehmen, aber ich sehe endlich eine Bewegung in Richtung eines Planes. So hat der  Regierungsbeauftragte für den Wiederaufbau, Héctor Izquierdo, angekündigt, dass im Staatshaushalt 3 Millionen Euro vorgesehen sind um mittels Bohrungen in Puerto Naos Gase abzuleiten.
Die erste Massnahme sei eine 20m tiefe Bohrung welche durch Involcan koordiniert würde, eine weitere bis in eine Tiefe von 45m, zur Salzwasserschicht, soll von IGN durchgeführt werden. Mit der zweiten Bohrung soll versucht werden, die Gase dann in das Meer umzuleiten.

Ob das erfolgreich wird, kann wahrscheinlich niemand sagen, aber endlich steht man nicht nur rum und misst Gase, sondern hat Geld und einen Plan um etwas zu versuchen. Diese Meldung verschwindet fast in der Presse, ich erachte das aber als einen wirklich großen Schritt vorwärts!

Posse um die Possos
Der pensionierte Physik- und Chemieprofessor, Francisco Pulido, vertritt immer noch die These, dass die CO
Emissionen in Puerto Naos von den Klärgruben stammen würden. Das hat dazu geführt, dass Involcan erneut eine Stellungnahme abgegeben hat. Die auf beiden Seiten geäusserten Gehässigkeiten lasse ich mal beiseite, das bringt nichts. Involcan hat aber das Gasvolumen berechnet. Um auf diese Menge CO zu kommen, hätte die Population in La Bombilla und Puerto Naos 1.000 mal größer sein müssen. Wenn das Gas aus Possos kommen würde, wäre die Methan Konzentration auch deutlich höher als gemessen, wird weiter angeführt. Zusätzlich wurde Helium gemessen, ein Gas das klar vulkanischen Ursprung hat.

Mit diesen Ausführungen und Erklärungen sollte die Klärgrubentheorie eigentlich wissenschaftlich widerlegt sein, Francisco Pulido scheint das aber so nicht annehmen zu wollen.
Wird vor unseren Augen gerade ein Bestätigungsfehler vorgeführt? So bezeichnet man in der Kognitionspsychologie die Neigung, Informationen so auszuwählen, zu ermitteln und zu interpretieren, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen.

Spende
16 December, 2022

Der Erlös der spanischen Version "Erupción volcánica en La Isla de La Palma" geht wie verspochen vollumfänglich an Vulkanopfer.

Die Übersetzer und ich haben entschieden, dass eine erste Spende an Benawara Bienestar Animales geht, eine Tierschutzorganisation die sich während der Eruption in lobenswerter Art und Weise für die vielen Tiere, die auch Opfer des Vulkans wurden, eingesetzt. Benawara hat auch Tiere von Besitzern aufgenommen die in einem Hotel untergebracht wurden.

Heute habe ich an diese Organisation 1.000 Euro überweisen können. Nächste Woche werde ich mit Ester noch eine Symbolische Übergabe organisieren damit ich den Buchkäufern und damit Spendern auch ein Bild liefern kann.

Nun sind wir etwa 40 Euro im Minus, wenn wir heute Abend noch ein paar Bücher verkaufen ist das dann wieder ausgeglichen :-)

Den Bankbeleg finden sie mit diesem Link.

Literarischer Abend
Literarischer Abend
16 December, 2022

Nicht vergessen, heute Abend um 20h findet im Kulturzentrum von Tazacorte der letzte literarische Abend 2022 statt.

Es wird aus den folgenden Büchern gelesen:

Tagebuch eines Vulkans von Lucía Rosa González
Lavasteinzeit von Gudrun Bleyhl
Vulkaneruption auf der Insel La Palma von Roger P. Frey

Die Autoren Lucía Rosa González und Roger Frey lesen persönlich. Die bekannte Verlegerin des Konkursbuchverlags, Claudia Gehrke, liest aus Lavasteinzeit. Lucía Rosa und Roger signieren nach dem Anlass auch gerne ihre Bücher.

Der Anlass findet zweisprachig statt. Eintritt ist frei und für den würdigen musikalischen Rahmen sorgen Iosune Lizarte und Pedro Sanz mit "Flamenco entre amigos".

Ein Jahr
Ein Jahr
13 December, 2022

Vor einem Jahr um 22:21h UTC ist der Tremor verstummt, die Vulkaneruption welche die Insel La Palma 85 Tage und 8 Stunden terrorisierte und vielen Hab und Gut nahm, war vorbei. Ich schrieb am Abend noch folgendes:

[18:10h] Er führt uns mal wieder an der Nase herum, der Vulkan. Nachdem er uns mit lautem Brummen die Nacht und dann mit schlechter Luft den Morgen versaut hat, war er etwas milder gestimmt und der Tremor hat deutlich abgenommen. Seit etwa 17:30h ein erneuter "Sinnenwandel" der Tremor und auch die Lautstärke haben wieder deutlich zugenommen.
Gestern Mittag war die Reaktivierung schon heftig und IGN berichtete, dass Lavabomben bis 500m weg vom Krater geflogen sind. Das könnte die komischen Geräusche erklären die ich zwar hörte, aber keine Einschläge von Material sah.

In der Tat gab er am 13. Dezember 2021 noch einmal alles. Die Aschesäule erreichte an diesem Tag eine Höhe von 8.500 m bis am Abend der Tremor plötzlich verstummte und die Eruption dann am 26. Dezember endgültig als beendet erklärt wurde.

Im Ausland ist La Palma längst von den Schlagzeilen verschwunden. Zum Jahrestag des Eruptionsbeginns am 19. September wurden noch ein paar Reportagen gedreht. Nun ist ja wieder alles gut meinen viele. Doch leider ist immer noch viel zu viel im Argen. Menschen warten immer noch auf Unterstützung, immer noch sind zwei Gebiete evakuiert ohne Plan für die Zukunft. Einiges ging schnell und gut. Dass wir seit 1. Juni 22 wieder eine Straßenverbindung über die Lava in den Süden haben zum Beispiel.

Ein Jahr ohne rauchende Bestie vor dem Haus und doch ist nichts wie vorher. Wird es auch nie mehr werden.

Achtung: Wellen
Achtung: Wellen
12 December, 2022

Wieder einmal müssen wir vom Atlantik warnen. Es gilt wenn die rote Fahne am Strand ist absolutes Badeverbot! Das ist auch sinnvoll, viele Gäste unterschätzen den Winteratlantik. Die vielen Tiefdruckgebiete haben dazu geführt, dass die Wellen extrem hoch und entsprechend gefährlich werden können. Aufgrund des steilen Geländes vor La Palma türmen sich die Wellen erst auf den letzten Metern auf. Manchmal kommen sie auch in Phasen. Es ist ruhig und dann erreichen uns einige gigantische Brecher. Auf Teneriffa und Gran Canaria sind über das Wochenende 4 Menschen ertrunken. Diese Gefahrensituation wird nicht schnell verschwinden. Passt auf!

Nachtrag: Elapuron.com meldet, dass sich gestern um ca. 13h in Puerto de Tazacorte zwei Personen verletzt haben, als sie sich auf der Strandpromenade befanden und sie eine grosse Welle erwischte. Ein 46 jähriger Mann wies ein "Traumatismus der unteren Extremitäten" auf und eine Frau verletzte sich im Gesicht.

Zwischenhoch
10 December, 2022

Heute hat es auf der Westseite noch einmal verbreitet geregnet. Ein Frontausläufer eines  riesiges Tiefdruckgebiet auf dem Atlantik hat uns gestreift. In Tacande sind bis jetzt noch einmal 7,4 l/m² Regen gefallen. Das bringt das Total hier seit 4. Dezember auf 95 l/m², gewettet habe ich 100 Liter. Es fehlen also noch deren 5 :-).

Morgen Sonntag macht sich dann ein Zwischenhoch auf den Kanaren bemerkbar. Die Inseln befinden sich morgen in dessen Kern und die dabei absinkende Luftmasse sorgt für weniger Wolken und deutlich mehr Sonnenschein.

Kohlendioxid und PEVOLCA
Kohlendioxid und PEVOLCA
09 December, 2022

Der Arzt Aldo González Brito, Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses des auf La Palma aktivierten Vulkan-Notfallplans (PEVOLCA), hat in den Sitzungen dieses Gremiums ein Votum abgegeben, in dem er "die kontrollierte Rückkehr der Bewohner in ihre Häuser in Puerto Naos, mit Ausnahme der Erdgeschosse, der Keller und des Bereichs Playa Chica" vorschlägt und bekräftigt, dass "die wissenschaftlichen Erkenntnisse und die Gasüberwachung zeigen, dass es keine Gesundheitsrisiken gibt".

Den Bericht in Spanisch kann man hier runterladen.

Dies steht immer noch im krassen Gegensatz zu den Massnahmen der Inselregierung die einen Zugang nach Puerto Naos und La Bombilla nur mit QR-Code, nur zu zweit, nur bei CO
Werten unter 701 ppm und nur für Personen unter 65 Jahren bewilligt.

An der Juana Tabares N°3 messe ich im geschlossenen Raum Werte bis maximal 13.000 ppm (siehe Grafik). Dies nach Datenabgleich mit INVOLCAN da mein Messgerät bei 10.000 ppm sein Messlimit erreicht. Das ist keine saubere Luft, kann sich mit Lüften aber relativ rasch auf bedenkenlose Werte senken lassen. Bei meinem letzten Besuch in der Flugschule am 2. Dezember waren die Werte vor dem Öffnen der Türe bei 7.400 ppm und nach dem Lüften bei reinster Luft von 400 ppm.

Ich hoffe, dass die Inselregierung sich endlich dazu bekennt, dass ein Plan - vielleicht einer wie Brito vorschlägt - für das weitere Vorgehen in Puerto Naos und La Bombilla angegangen werden muss. Zusätzlich plädiere ich seit Monaten dazu, dass die Messwerte des gesamten IGN Netzes öffentlich gemacht werden. Das Cabildo hat diese Daten in Echtzeit und hat darüber die "Datenhoheit" will heissen nur sie entscheiden wer sie sehen kann.

El Paso
08 December, 2022

El Paso, die Gemeinde, in der letztes Jahr der Tajogaite-Vulkan ausgebrochen ist, wurde als Gemeinde des Jahres in Spanien nominiert.

Unter dem folgenden Link können Sie Ihre Stimme für uns abgeben.

https://www.mejorpueblo.es/pueblo/el-paso/
(bitte teilen)

Falsche Ängste
08 December, 2022

Der gestern auf den noch immer heissen Lavafeldern aufgestiegene Wasserdampf hat - so wird nun in einigen Blättern geschrieben - einige Leute die über die Behelfsstraße gefahren sind in Aufregung versetzt. Diese hätten ohne Sicht in ihren Autos mit Kindern ausharren müssen und hätten wegen der "vulkanischen Gase" Angst gehabt. Die Regierung und die Vulkanologen wurden sofort wieder angegriffen, man hätte informieren / sperren und was der Geier noch alles müssen. Das scheint mir eher ein etwas hinterhältiger Wahlkampfakt zu sein. Denn der Effekt der verdunstenden Wasserdampfes auf den heissen Lavafeldern ist seit dem 18. November letzten Jahres bekannt. Damals habe ich von den Überresten des Callejon de la Gata mit den Lavafeldern und dem aufsteigenden Wasserdampf eine Fotografie gemacht die sogar im eltime.es veröffentlicht wurde.
Wenn man jedoch laufend von tödlichen Gasen in Puerto Naos spricht und das der Bevölkerung nicht genauer erklärt, dann wird der Eine oder Andere dort, wo er eben was sieht, wie den Wasserdampf, vielleicht doch etwas in Panik kommen. Das CO
welches unsichtbar ist, wird mit diesem Denkansatz gerne als inexistent abgetan.

Allen kann man es nicht Recht machen, denn auch andere Stimmen haben die nachfolgende Schliessung der Straße kritisiert.

Hier noch etwas Rechnerei: Im offiziellen Bericht steht, dass die zerstörte Landfläche > 1.218 ha betrage. Gestern hat es in Puerto Naos und auch in Tacande über 73 Liter Regen pro m² gefallen.

1.218 ha = 12.180.000 m² x 73 Liter

Demnach fielen 889.140.000 (889 Millionen Liter) nur auf Vulkan und Lavafelder. Da kann schon etwas Dampf entstehen. Bei dieser großen Menge an Wasser wird klar, dass allfällige Gase wie SO
welche noch aus der Lava ausgasen kann, eine völlig untergeordnete Rolle spielen.

Regen
Regen
07 December, 2022

Nachdem in den letzten Jahren die Fronten immer knapp nördlich an uns vorbeigezogen sind, hat uns heute Morgen endlich das Regenglück getroffen. Eine extrem grosse Gewitterzelle zog über die Insel, hat sich fast zwei Stunden neu aufgeladen und in Tacande 70l/m2 Regen gebracht.

Der Regen führt auf den immer noch heissen Lavafeldern zu Verdunstung und die Straße von Las Norias - La Laguna musste wegen schlechter Sicht vorübergehend geschlossen werden. Es ist besser, heute genügend Zeit einzuplanen, denn auch aus dem Süden erreichen mich Bilder von Überschwemmungen.

Der Vizepräsident informiert auch über Steinschläge in Las Indias und bei der LP2 auf Höhe Mendo sowie Problemen beim Zugang nach El Remo.
Die Straße nach Los Brecitos in der Caldera ist auch gesperrt worden.

Der Flughafen ist im Moment in Betrieb, eine etwas stabilere Schichtung der Atmosphäre verhindert im Moment, dass die Böen die Piste erreichen. Die Wolkenbasis ist im Moment auf der Ostseite höher. Das METAR meldet vereinzelte Wolken auf 900 m und eine geschlossene Wolkendecke auf 1.500 m. Die Sicht ist auch für grosse Maschinen ausreichend.
Im Westen bin ich auf 600m immer noch in einer Wolke.

Wetterupdate
Wetterupdate
05 December, 2022

Gestern konnten die internationalen Maschinen am Mittag noch landen. Die Edelweiss zwar erst nach dem zweiten Anlauf, die Böen waren zeitweise schon zu stark. Danach ging am Flughafen nichts mehr. Am Abend habe ich innerhalb einer Stunde 7 interinsuläre Flüge gezählt, die wieder an den Ausgangsflughafen zurück kehrten.

Heute Morgen wird der Flughafen wieder angeflogen. Der Wind hat bereits auf NW gedreht und Breña Baja liegt nun im Windschatten vom Muchachos. Im Tagesverlauf nimmt die Windstärke ab und auch am Dienstag ist kaum mit Problemen für Flugreisende zu rechnen.

Das vor einer Woche bei einigen Meteorologen sogar als "mythisches" Tief mit entsprechend starken Regenfällen vorausgesagte Tief hat sich dann gescheut, den weiten Weg in den Süden zu nehmen und brachte zwar auf Madeira viel Regen, bei uns kaum.

Im Atlantik hat es aber noch Nachschub. Bereits morgen Dienstag nähert sich das nächste Tief. Das macht sich zuerst mit einem erneuten Windwechsel auf SW bemerkbar. Die Windstärke nimmt progressiv wieder zu aber erst in der Nacht auf Mittwoch wird sie so stark, dass am Flughafen erneut Böen auftreten, die den Flugbetrieb dann am Mittwoch den ganzen Tag beeinträchtigen können. Das Tief, dessen Kern sich am Mittwoch (siehe Grafik) über den Azoren befinden wird, hat eine sehr lange Front eingelagert, die La Palma weiteren Regen bringen wird. Regenfall ist fast zu 100% sicher, wieviel ist nach wie vor nicht klar. Die Modelle rechnen mal wieder von wenig bis über 200 Liter pro Quadratmeter.

Wetterupdate
04 December, 2022

Nun hat die Windrichtung in Puerto Naos auf SW gedreht, ein untrügliches Zeichen, dass das Tiefdruckgebiet nun langsam Einfluss auf die Insel nimmt. Die noch vor paar Tagen als extrem vorausgesagten Regenfälle scheinen auszubleiben. Die Luft ist deutlich trockener als vorausgesagt. Trotzdem kann es da und dort auch regnen.
Was uns mehr beschäftigen wird, ist die Windstärke. Diese nimmt nun laufend zu und macht sich auf der Südostseite der Insel bemerkbar. Es ist nach wie vor fraglich, ob die Maschinen ab Mittag auch auf SPC landen können. Ab Mittag wird der Flughafen wahrscheinlich Böen melden.

Auch für morgen Montag hat sich die prognostizierte Feuchtigkeit nun stark verringert. Die Windstärke nimmt ab Mittag deutlich ab und damit auch die Wahrscheinlichkeit für Probleme am Flughafen.

In der Nacht auf Mittwoch soll dann deutlich mehr Feuchtigkeit und auch wieder Wind ankommen. Ab Mittwochmorgen wird nicht nur der Wind am Flughafen problematisch, sondern auch die Sicht. Die Wolkenbasis könnte auf 300m zu liegen kommen und auch am Nachmittag, wenn die Windstärke bereits wieder abnimmt so bleiben. Auch die Binter, mit etwas geringeren Wolkenuntergrenzen da langsamer als eine A320, könnte dann auch nicht landen.

Link Nachtrag
04 December, 2022

Für aktuelle Wetterinformationen ist auch Canaryweather ganz gut.

Letzter Literarischer Abend im 2022
Letzter Literarischer Abend im 2022
03 December, 2022

Ein tolles Weihnachtsgeschenk wäre doch ein vom Autor signiertes Buch und dann noch gleich ein aktuelles über den Vulkan.

Die drei Autoren Lucía Rosa González, Gudrun Bleyhl und Roger Frey lesen noch einmal aus ihren drei Werken. Im Anschluss an die Lesung signieren die Autoren gerne ihr eigenes Exemplar.

Die litererische Nacht mit live Musik von Flamenco entre Amigos  findet am Freitag 16. Dezember um 20h in der Casa de la Cultura in Tazacorte statt. Gelesen wird in Spanisch und Deutsch.

Eintritt frei.

Wetter verschiedene Links
03 December, 2022

Um das Fehlen von HDMeteo zu kompensieren, hier drei von mir hauptsächlich verwendete Wetterseiten.

Für aktuelle Wetterdaten:
www.apalmet.es
www.wunderground.com/wundermap

Für Wetterprognosen:
www.ogimet.com
www.windy.com

Wetter
03 December, 2022

Die Regenprognosen für Sonntag und Montag wurden in beiden Modellen stark zurück genommen. Es ist aber ab morgen Sonntagmorgen auf der Westseite mit Regenfall welcher zeitweise auch stark ausfallen kann zu rechnen. Der Wind dreht auf SW und wird sehr stark- Die Windvorhersagen für den morgigen Sonntag deuten weiterhin darauf hin, dass Probleme am Flughafen ab den Mittagsstunden beginnen können. Die Fallwinde am Flughafen werden erst am Montagnachmittag nachlassen.

Am Mittwoch erreicht uns ein weiteres Tiefdruckgebiet - ich habe bis am 10.12. deren 5 im Atlantik gezählt - dieses soll mit mehr Feuchtigkeit auf die Insel treffen und stärkere Niederschläge verursachen. Auch dieses Tief kommt mit starkem SW Wind und wird höchstwahrscheinlich erneut zu Problemen beim Flughafen führen.

HD Meteo
03 December, 2022

Stefan Scheller hat nun eine Stellungnahme publiziert.

HD Meteo
03 December, 2022

Von verschiedenen Seiten wurde ich angefragt, warum HDMeteo plötzlich die Eingabe eines Passwortes verlangt. Bereits gestern habe ich dem Inhaber, Stefan Scheller, eine Anfrage dazu gestellt, aber bisher keine Antwort erhalten. Weil diese Veränderung nun bereits über 12 Stunden anhält, gehe ich davon aus, dass es sich nicht um einen Fehler, sondern um eine bewusste Aktion handelt.

Leider ist HDMeteo schon vor einem halben Jahr damit aufgefallen, dass das System ohne die Kunden vorgängig zu informieren vom Netz genommen wurde, damals lag der Grund in nicht bezahlten Rechnungen vom Cabildo. Aufgrund dieser Unzuverlässigkeit habe ich die Datenspende meiner beiden Wetterstationen deshalb ausgesetzt.

Als das System ein halbes Jahr ohne Probleme lief, habe ich erst vor ein paar Tagen  DHMeteo erlaubt, meine Daten wieder zu verwenden,  Stefan hat die Stationen auch rasch wieder aufgenommen ohne mich über einen geplanten Systemausfall zu informieren.

Wie gesagt, ich kenne die Gründe nicht und alles steckt im Unklaren. Das System hat aber neben den Geldgebern auch die Konsumenten und ich würde es als normal erachten, dass diese vom Inhaber über dessen Strategien informiert wird.

Weil genau jetzt eine grosse Nachfrage nach aktuellen Wetterdaten besteht, da die nächsten Tage verregnet sein können, empfehle ich euch auf Apalmet zu wechseln. Apalmet gibt es als Desktopversion und auch als Applikation für das Telefon.

Die Wetterdaten sind aktuell zudem stellt Apalmet auch eine Vielzahl von Links zu Satellitenbildern und Prognosemodellen zur Verfügung.

Für die Anzeige der Regenwerte wählen Sie Wetterstationen, La Palma, dann runter scrollen und Niederschlag auswählen.

Straße La Laguna - Las Norias
01 December, 2022

Gerade eben gab der Vizepräsident Borja Perdomo bekannt, dass die Straße La Laguna - las Norias ab heute 24/7 geöffnet ist.

COFARTE
01 December, 2022

Fährt man von El Paso in Richtung Santa Cruz, dann steht noch vor der Shell Tankstelle ein Gebäude auf der rechten Seite. Lange war darin eine Bäckerei, nun ist es seit einiger Zeit mit dem mystischen und nicht in allen Sprachen wohlklingenden Namen COFARTE angeschrieben. Die Abkürzung bedeutet "Cooperativa Farmacéutica Teneriffe", schöner wäre COFARMTE, denn dann würde einer der englischen Sprache kundige auch an Pharmazie und nicht an den Fart denken. Aber kommen wir zurück zur Bestimmung dieses Hauses: Es handelt sich dabei um das Lager der Apotheken auf La Palma, welches ab heute 1. Dezember den Betrieb aufnimmt und dafür sorgen will, dass die Apotheken nun zweimal am Tag Medikamentenlieferungen erhalten werden.

Ab heute werden laufend weitere Apotheken in die Lieferkette aufgenommen und COFARTE rechnet damit, dass mit Beginn des neuen Jahres alle Apotheken auf La Palma vom Zentrallager in El Paso beliefert werden können. Das bedeutet eine deutliche Verbesserung der gesamten Lieferketten im normalen Betrieb, aber auch während schlechtem Wetter, denn bisher wurden die Lieferungen von Teneriffa aus koordiniert.

Wetter
Wetter
29 November, 2022

Die letzten Prognosen zeigen nun, dass der Wind in der für den Flughafen kritischen Höhe bereits am Sonntag zunimmt. Es ist nicht auszuschliessen, dass Reisende bereits am Sonntag auf dem Flughafen SPC nicht mehr landen können. Am Montag Nachmittag gegen 16h dreht der Wind dann von SW auf NW und die Situation am Flughafen wird sich deutlich verbessern.

Für die nächsten 10 Tage prognostiziert das ECMWF im Moment 97 l/m² und das GFS 37 l/m² Regen für das Valle. Weil der Wind stark ist und aus SW bis West bläst ist damit zu rechnen, dass diese Werte deutlich höher ausfallen. Hausbesitzer in Puerto Naos sollten dringend sicherstellen, dass die Dächer nun frei von Asche sind und die Wasserabläufe gereinigt sind.

Die ersten Regenfälle beginnen am kommenden Freitag mit Nordwind im Norden und ab Sonntag bis Montag dann mit West- oder Südwestwind hauptsächlich im Westen. Die Temperaturen gehen in den meisten Höhenlagen um 5-10°C zurück.

Asphalt-Bande
28 November, 2022

Es ist nicht der erste April, auch nicht der 28. Dezember, deshalb scheint der Artikel über eine Asphalt-Bande korrekt:

Seit einiger Zeit ist eine "Bande" auf der Insel, die sich dem "Asphaltbetrug" verschrieben hat, wie ein betroffener Einwohner der Gemeinde El Paso elapuron.com berichtete. Er hat bereits eine Anzeige bei der Guardia Civil wegen Betrugs eingereicht.

Die Bande welche offensichtlich von einem Irländer angeführt wird, verspricht die Hofeinfahrt, Garageneinfahrt oder anderes günstig zu asphaltieren. Der Trick läuft dreifach: Erstens wird ein tiefer Richtpreis angegeben. Auf der Rechnung steht dann das drei oder vierfache.
Zweitens werden zuviele m² angegeben. Beim Geprellten in El Paso wurden aus 130 m² deren 180 m² gemacht und drittens ist die aufgetragene Schicht an Asphalt nur etwa 2 cm dick. Das hält wahrscheinlich mit Glück zwei Monate bevor die ersten Schäden auftreten.

Lassen Sie sich am besten an der Haustüre nichts aufschwatzen.

Reisen am Montag 5. Dezember?
28 November, 2022

Die Wettermodelle sind sich noch nicht ganz einig darüber, was in einer Woche passiert. Das amerikanische und das europäische sehen aber recht starken West- oder Südwestwind voraus. Die betrifft hauptsächlich den Sonntagabend 4.12. und den Montag 5.12.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Flughafen von La Palma am Montag aufgrund von Fallwinden nicht angeflogen werden kann, erachte ich bei bereits 50%.

Verbindung La Laguna - Las Norias
28 November, 2022

Der Vizepräsident, Borja Perdomo, überrascht immer wieder damit, dass er Versprechen einhalten kann.
Letzten Woche sichtete ich immer noch nur eine einzige Straßenlampe an der neuen Verbindung in den Süden und war fast sicher, dass die geplante 24h Öffnung dieser Straße nach hinten rückt. Denn die fehlende Beleuchtung wurde als Grund für die nächtliche Sperre genannt. Heute wurden aber plötzlich mehr und mehr Straßenlampen gesichtet und die Peinpal hat in der heutigen Sitzung beschlossen, dass die Straßenverbindung ab nächstem Wochenende in der Nacht nicht mehr geschlossen wird. Das wäre ein weiterer Schritt zur Normalität, speziell für die Bürger südlich der Coladen, die ja bisher fast ein bisschen Hausarrest ab 22h hatten.

Es wird daran erinnert, dass es sich immer noch um eine Straße im Bau handelt, dass sich neben der Straße noch viele heisse Stellen befinden und das Anhalten und Aussteigen weiterhin verboten bleibt. Auch Fussgänger werden nicht geduldet.

Apotheke in las Manchas
Apotheke in las Manchas
28 November, 2022

Der Besitzer der Apotheke in Puerto Naos, Toni, hat in San. Nicolas das "Botiquín Farmacéutico" aufgemacht. Diese kleine Apotheke versorgt nun die Gegend südlich der Coladen von San Nicolás bis nach El Remo mit Medikamenten und mehr.

Die Öffnungszeiten sind:
Montag bis Freitag 09h - 14h und 16h - 19h
Samstag 9h-14h.

Die Apotheke befindet sich gegenüber dem Americano, beim Ortseingang von San. Nicolás.

Toni sagt klar, "es ist nicht der Ersatz für Puerto Naos". Diese Apotheke geben sie nicht auf und wenn man wieder nach Puerto Naos kann, wird er diese als Hauptapotheke weiter führen.

Viel Erfolg, Toni. Unternehmer die an die Zukunft glauben und was bewegen, die sind sehr gefragt auf der Insel.

Wetter
27 November, 2022

Die Modelle haben in den letzten 10 Tagen etwas verrückt gespielt. Innerhalb weniger Stunden komplett neue Prognosen. Nun scheint sich aber eine spezielle Situation für die erste Hälfte des Dezembers zu verdichten. Ein Hoch im Norden lässt die Tiefdruckgebiete deutlich weiter in den Süden kommen. Es scheint, dass sich ab dem 1. Dezember das Wetter deutlich ändert und es zu deutlichen Regenfällen, später auch auf der Westseite, kommen kann.

Ich analysiere die Situation täglich und wenn es klarer wird. Werde ich eine Wochenprognose schreiben.

Eine schöne Geschichte
27 November, 2022

Eine wahrlich schöne Geschichte darf ich heute erzählen.

Ein Herr aus Deutschland der auch immer wieder auf La Palma wohnt, feierte einen runden Geburtstag. Er wollte keine persönlichen Geschenke, sondern Geldspenden für Opfer vom Vulkan. Zusammen mit einer Aufrundung vom Geburtstagskind selber sind 1.500 Euro zusammen gekommen.

Er nahm mit mir Kontakt auf, um das Geld vom Vulkan direkt betroffenen spenden zu können. Ich konnte eine Familie mit zwei Kindern, die zusammen mit der Oma immer noch in einem Provisorium in El Paso leben, vermitteln. Gestern war die persönliche Geldübergabe und die Geschenksempfänger - zu allem Übel auch noch Arbeitslos - konnten es kaum begreifen, dass jemand eine solch grandiose Geste macht.

Chapeau, wir brauchen mehr solcher guter Nachrichten.

Gleitschirmpiloteninformation
27 November, 2022

Die derzeit geltenden Regeln für Gleitschirmpiloten sind nun zusammengefasst und publiziert worden. Es existiert eine Deutsche und eine Englische PDF Version die heruntergeladen werden können.

Weitere Häuser
26 November, 2022

In El Paso wurden weitere 36 provisorische Häuser an Familien die ihr Haus bei der Eruption verloren haben abgegeben. Es handelt sich um Holzhäuser die am Camino El Verde in El Paso aufgestellt wurden. Sie bilden einen Teil der gesamt 126 Wohneinheiten die von der Regierung gekauft wurden. 10 Häuser verfügen über drei Schlafzimmer, eines über ein Schlafzimmer und die Restlichen über zwei Schlafzimmer.

Darüber hinaus unterstützt die Regierung 103 Familien die immer noch nicht nach Puerto Naos oder La Bombilla können mit Mietzuschüssen. Gesamt erhalten immer noch 510 Familien solche Leistungen an die Mieten.  Diese Hilfe stellt in diesem Jahr einem Umfang von 1,4 Million Euro dar, im nächsten Jahr sind sogar 2,4 Millionen dafür Budgetiert.

Gleitschirmlandeplatz El Remo
Gleitschirmlandeplatz El Remo
24 November, 2022

Bitte beachte, dass der Landeplatz in El Remo noch nicht offiziell ist. Wir haben am 9. November eine offizielle Anfrage mit der Registernummer 2022-042057 gestellt, aber noch keine Antwort erhalten.

In der Zwischenzeit testen wir den Platz, um den Gleitschirmtouristen weitere Empfehlungen geben zu können.

Folgendes ist bereits klar:
El Remo darf in der Landevolte auf keinen Fall überflogen werden, da es dort haufenweise Kabel und andere Hindernisse gibt. Nur eine kleine Auswahl von Kabeln - die nächstgelegenen zum Landestreifen - sind in der obenstehenden Grafik markiert.

Der grüne Landestreifen ist 200 m lang, lässt aber keine Fehler zu. Das heißt, du musst mental stark sein und dich auf die Landung genau fokussieren können. Konzentriere dich immer darauf, wo du landen willst, Fokussiere nie auf die Wasserlinie!

Wir empfehlen den Platz daher eindeutig nicht für Piloten mit wenig Erfahrung.

Die Landung sollte auf jeden Fall auf dem grünen Streifen erfolgen, keine Seitenabweichung möglich, da große Steine am Strand ein Verletzungsrisiko darstellen. Halten Sie Ausschau nach Fußgängern.

Erkunden Sie den Landeplatz, Hindernisse und Windfahnen immer vor dem Fliegen!

Ecofinca Platanológico
Ecofinca Platanológico
22 November, 2022

Fran von der Bio-Bananenfinca "Ecofinca Platanológico" in Puerto Naos wird seine beliebten Führungen wieder aufnehmen können. Er teilt folgendes mit:

"Die Plantage wurde durch den Ausbruch des Vulkans im September 2021 zerstört. Die Wasserversorgung ist unterbrochen, und überall auf der Farm liegt Lavaasche. Wir haben mit dem Wiederaufbau begonnen, und die ersten neuen Pflanzen wurden im Juni 2022 gepflanzt; die Wasserversorgung ist jedoch noch nicht wiederhergestellt. Wir hoffen, unsere erste Ernte im Jahr 2023 einfahren zu können, aber wir werden Besucher donnerstags um 10.30 Uhr empfangen.
Wir hoffen, diese Erfahrung jeden Donnerstag fortsetzen zu können.
Wir werden Ihnen zeigen, wie wir mit Bananen arbeiten, wie und warum wir dies biologisch tun, und wir werden auch darüber sprechen, wie wichtig eine gute Produktion für eine gute Ernährung in der heutigen Zeit ist und was die Zukunft bringt.

Wir bitten um eine Spende für den Wiederaufbau in Höhe von 20 € pro Person (Kinder gratis). Nach der Präsentation, die zwischen 60 und 90 Minuten dauert, wird Fran Ihnen ein Stück Obst geben und wir werden einen Sonnentee trinken. Beiträge sind willkommen, aber nicht obligatorisch. Wir haben auch neue T-Shirts produziert, die zum Verkauf angeboten werden.
Alle Mittel werden für den Wiederaufbau der Farm verwendet.
Der Treffpunkt liegt an der Straße nach Puerto Naos - El Remo n 20."

Anmeldungen am besten über die Webseite von Platanológico oder über WhatsApp +34 679 99 93 43. Bitte wenn möglich nicht anrufen.

Los Lajones
21 November, 2022

Mit Trompeten wurde angekündigt, dass es für Las Lajones Erleichterungen geben würde. Man nahm an, dass diese Zone freigegeben wird. Heut wurde die Änderung publiziert. Es ist eine Mini-Verbesserung. In Zukunft darf man auch ohne Begleitung in das Gebiet von Las Lajones aber der restliche Aufwand bleibt bestehen. Man braucht den überall verwünschten QR-Code über den man schon witzelt Petrus würde am Himmelstor fragen ob man für das Cabildo arbeitete, falls ja, müsse man einen QR Code vorweisen um eingelassen zu werden.
Also kaum Veränderung, die Einwohner von Los Lajones können am Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag von 9.00 bis 13.00 Uhr mit gültigem QR-Code in die Zone.

Messdaten
20 November, 2022

Kürzlich konnte ich das Dioxcare CO -Messgerät in Puerto Naos auslesen. Die darin gespeicherten Daten stelle ich hier in einem File zur Verfügung. Wer statistisch damit etwas spielen will, nur zu, Transparenz ist wichtig.

Antrag Palmaclub
Antrag Palmaclub
18 November, 2022

Die von uns im Oktober beantragte Reduktion der Flugverbotszone würde dem obenstehenden Bild entsprechen.

Luftfahrtpublikation
Luftfahrtpublikation
18 November, 2022

Heute wurde das NOTAM der Luftsperrzone publiziert. Entgegen unserer Diskussion im Oktober mit dem technischen Direktor der PEINPAL wurde die Zone in den Süden ausgeweitet. Zuerst musste ich mich fassen bevor ich mit den entsprechenden Verantwortlichen sprechen konnte, denn wenn dies so bleiben würde, wäre das nicht nur ein Wortbruch, sondern eine weitere, extreme Einschränkung für den Gleitschirmsport.

Offensichtlich handelt es sich aber um einen Fehler und entspräche nicht der Einreichung von PEINPAL, teilte mir der technische Direktor heute mit. Er will sich am kommenden Montag darum kümmern, dass dieses NOTAM entsprechend modifiziert wird. Denn besprochen war auch eine Reduktion der Flugverbotszone südlich der Coladen, so dass sogar eine Notlandung am Fussballfeld in San. Nicolas möglich wäre.

Die Gleitschirmpiloten sollen doch meinen Blog weiterhin verfolgen. Ich kann erst eine Broschüre erarbeiten, wenn die Daten final und korrekt sind.

Francisco Pulido und die Possos
18 November, 2022

Der gestern publizierte Artiken über die mögliche Abwasserproblematik in Puerto Naos von Francisco Rodríguez Pulido - er ist pensionierter Chemie- und Physikprofessor - an welchem auch Julio Muñiz Padilla,  Chemiker und Professor im Ruhestand für Wasseraufbereitung mitgewirkt hat, sollte nicht einfach in Vergessenheit geraten. Da das Thema für mich - wie ich gestern schon geschrieben habe - Neuland ist, setzte ich mich mit Francisco in Verbindung. Er hat mir verschiedene wissenschaftliche Quellen genannt in welche ich mich noch einlesen muss. Parallel dazu habe ich den Artikel auch einem Vulkanologe vom IGN gesandt. Er wird den Text über das Wochenende lesen und mir seine Meinung dazu mitteilen.

Was einmal mehr auffällt ist der Umstand, dass die verschiedenen Spezialisten nicht zusammen arbeiten sondern ihre Analysen über die Presse kundtun müssen. Das ist meiner Ansicht nach ein grosser Missstand. Gerade Wissenschaftler sollten einen offenen Austausch pflegen, alle Meinungen analysieren und letztendlich zu gemeinsam vertretbaren Schlüssen kommen.

Protest mit dem Auto
18 November, 2022

Morgen 19. November, 14 Monate nach Eruptionsbeginn, findet ein Protest der vom Vulkanausbrochenen mit einer Autokaravane statt. Die Fahrer treffen sich in Las Manchas, Plaza Glorietta um 10h, fahren dann über die neue Straße nach La Laguna, nach Puerto Naos, runter nach Tazacorte und wieder hoch nach Los Llanos.

Die Organisatoren wollen damit zum Ausdruck bringen, dass man die vom Vulkanausbruch betroffenen Menschen nicht vergessen soll. Jeder kann sich auch unterwegs in die Karavane einreihen. Er soll die mit einem schwarzen Zeichen (schwenkende Fahne, Kleidungsstück) kundtun.

Im Anschluss an die Kundgebung wird eine Pressekonferenz abgehalten.

Dies und das
17 November, 2022

Modulare Häuser
Nicht nur negative Stimmen hört man, ich kann auch darüber berichten, dass einige Menschen trotz des beschränkten Platzangebotes sehr glücklich sind, nach über einem Jahr wieder etwas Privatsphäre zu haben.

Straße La Laguna Las Norias
Per 1. Dezember soll die Notstraße 24h offen sein. Dazu müssen aber noch Straßenlampen installiert werden, meint der Vizepräsident Borja Perdomo. Am Dienstag war ich mal wieder in Puerto Naos, ich habe genau eine installierte Straßenlampe gesehen. Manchmal geschehen aber immer wieder Wunder, auch hier auf der Isla Bonita.

CO
in Puerto Naos/La Bombilla
Die Werte meiner Messstation gehen seit einer Woche wieder deutlich zurück, nachdem wir im am 8. Oktober zeitweise über 10.000 ppm CO
gemessen haben, ist der Durchschnittswert nun wieder unter 3.000 ppm abgesunken.
Francisco Rodríguez Pulido erscheint nicht das erste Mal indem er den Wissenschaftlern unterstellt, sie würden ihre Arbeit nicht genau machen. Diesmal hat er in einem langen Interview unterstrichen, dass er der Meinung ist, dass die CO
Emissionen in Puerto Naos und La Bombilla gar nicht vulkanischen Ursprung haben, sondern aus den verschiedenen Posso Negros stammen, Klärgruben die immer noch zuhauf in Puerto Naos und La Bombilla existieren. Der wissenschaftliche Beweis dass das CO vulkanischen Ursprungs ist hat die INVOLCAN in einer Grafik vor Monaten publiziert. Das sei aber so inkorrekt meint Pulido.
Die Geschichte ist komplex, denn es wird über die Anteile von 13C und 12C argumentiert, die bei biologischen Prozessen von Vulkanischen abweichen. Da Pulido eine ganz andere Theorie aufstellte, muss ich mich zuerst dazu besser einlesen, bevor ich dazu vielleicht eine Meinung publizieren kann.
Reflexartig frage ich mich, warum das Problem dann nicht schon vorher vorhanden war, warum man nach einem Jahr ohne Eintrag in die Possos immer noch so hohe Werte misst, und warum die Schwankungen zum Teil extrem sind und nicht immer dem Tidenhub folgen.

Vulkanologie und Notfälle
Die Chefin des IGN auf den Kanaren, María José Blanco hat in einem Interview die Wichtigkeit der Ausbildung der Bevölkerung zum Thema Vulkanologie erwähnt. Die Sozialen Medien und deren starke Verbreitung würden Falschinformationen massiv fördern und es wäre wichtig, dass die Bevölkerung diese selber als falsch erkennen könnte. Ob das so einfach ist?

Puerto de Tazacorte
Im ganz nördlichen Bereich von Puerto de Tazacorte soll hinter den letzten bestehenden Häusern eine Straße gebaut werden die dann weitere Parzellen erschliesst auf welchen man Häuser mit bis zu drei Etagen bauen kann. Der Zugang für diese Parzelle soll im nächsten Jahr fertiggestellt werden.

Spital
Das Spital reklamiert, dass rund 30 Personen im Spital zurückgelassen wurden. Diese alten "Patienten" seien nicht krank, zumindest nicht so, dass eine Spitaleinweisung angebracht wäre. Die Familien wollen oder können sie aber nicht zurücknehmen.  Das Schema sei immer das Gleiche reklamiert die Spitalleitung: Zuerst würde man die Personen nicht mehr besuchen, dann würde nicht mehr auf telefonische Anrufe geantwortet und die Personen werden einfach im Spital belassen. Einige dieser "Patienten" seien schon über ein Jahr im Spital.

Bücher
Claudia Gerke vom Konkursbuchverlag ist wieder auf La Palma und versucht noch zwei Lesungen, eine in Sta. Cruz und eine in Tazacorte zu organisieren. Sobald die Thermine stehen informiere ich hier im Blog.

Modulare Häuser
15 November, 2022

Es gab bereits im Vorfeld der modularen Häuser viel Kritik, ich habe mich zurück gehalten da ich noch nie in einem drin war und auch noch nicht mit Betroffenen gesprochen habe, die einen erhielten.

Das hat sich nun mit dem gestrigen Übergabetag geändert. Leider muss auch dieses Konzept kritisiert werden. Dass die Unterkünfte in zwei Containern klein sind, das wusste man ja schon seit anhin, die Masse dieser sind bekannt. Leider hat man diese aber so aufgestellt, dass ein Leben vor dem Haus kaum möglich ist. Es entstand ein tristes ghettohaftes Umfeld. Heizung und Kühlung der Container geschieht über eine Klimaanlage die entsprechend viel Strom bezieht. Ein Journalist hat von 300€ pro Monat gesprochen, das scheint mir doch etwas überdimensioniert, denn für diesen Betrag müsste die eher kleine Anlage wahrscheinlich Tag und Nacht eingeschaltet sein. Fotovoltaik, die die Belastung reduzieren würde wurde keine installiert.

Die Behörden beschwichtigen und sagen, dass dies nur eine Übergangslösung für drei Jahre wäre. Mir wurde aber gesagt, dass der Vertrag über deren 7 Jahre laufen würde und es würde deshalb nicht verwundern, wenn die Container noch in 10 Jahren dort stehen.

Ich habe eine Familie gefragt, die einen dieser Container erhalten hat, wie sie dem neuen Haus gegenüberstehen. Die Zusammenfassung war leider klar und unschön: "una caga".

Da muss man unbedingt nachbessern. Das ist kein Wiederaufbau, sondern ein weiteres, sogar schlechtes Provisorium und wenn man den betroffenen Menschen eine solche Zukunft serviert, muss man sich nicht darüber wundern, dass der Frustrationslevel weiter ansteigt.

Buchpräsentation
Buchpräsentation
14 November, 2022

Am nächsten Freitag stellt Lucía Rosa González ihr Buch ein weiteres Mal vor. Sie las schon anlässlich unseres literarischen Vulkangipfels in El Paso, war dann an der Frankfurter Buchmesse zusammen mit Gudrun Bleyhl vertreten.

Lucía Rosa liest nun im Museo Benahoarita in Los Llanos, am Freitag 18. November ab 19:30h.

Die Veranstaltung wird hauptsächlich in Spanisch durchgeführt mit einer kürzeren zweisprachigen Lesung (Spanisch / Deutsch) am Schluss.

Marcos und Corderos
Marcos und Corderos
13 November, 2022

Die Umweltabteilung des Cabildo de La Palma hat heute den Wanderweg Marcos y Cordero wieder vollständig freigegeben. Der Weg war aufgrund von Wartungsarbeiten nach einem Erdrutsch geschlossen.

Auch die Piste zum Casa del Mont wurde ausgebessert. Diese kann nun wieder mit Allradfahrzeugen befahren werden. An der Piste werden aber auch in den kommenden Wochen weitere Arbeiten durchgeführt.

(Bild: elapuron.com)

Modulare Häuser
Modulare Häuser
12 November, 2022

Am Montag ist es soweit: In Los Llanos werden 44 modulare Häuser übergeben. Diese im Volksmund etwas abwertend als Containerhäuser benannten Hauseinheiten bilden eine willkommene Übergangslösung für Familien welche ihr Haus verloren haben und bringen hoffentlich auch etwas Entlastung in den Immobilienmarkt. Sie bestehen jeweils aus zwei vollständig ausgebauten Container die zusammen eine Wohneinheit bilden.

(Bild aus elapuron.com)

Personal
10 November, 2022

GESPLAN, Gestur, Tragsa und weitere öffentliche Firmen haben derzeit über 1.600 Personen angestellt. Das führt dazu, dass lokales Gewerbe im Moment Schwierigkeiten hat, Personal zu rekrutieren. Einzelne Firmen mussten sogar schließen.

Die Vereinigung der Unternehmer von La Palma hat nun gefordert, dass der Verband bei einer allfälligen Verlängerung des Beschäftigungsprogramms welches eigentlich Ende Jahr ausläuft teilnehmen können-

Nochmal Gleitschirmfliegen
Nochmal Gleitschirmfliegen
10 November, 2022

Die Inselregierung hat ja schon wieder schöne Werbung für das Gleitschirmfliegen auf La Palma geschaltet, aber vergessen, dass ein Gleitschirmflug nicht nach dem Start, sondern nach einer guten Landung erfolgreich ist.

Die Situation auf La Palma gestaltet sich wie folgt: Gleitschirmfliegen ist grundsätzlich im dafür auf den Kanaren geltenden Luftraum gestattet. Das heisst bis 1.000 ft GND mit Ausnahme von CTR / ATC des Flughafens sowie des GCR-148 Nationalpark Caldera von GND bis FL180. Die Notfallorganisation wollte eine Flugverbotszone über den Lavafeldern und dem Vulkan per 1.11.2022 einrichten welche auch die Klippe über Puerto Naos und Puerto Naos einschließt. Das haben sie offensichtlich verspätet eingereicht und es ist noch nichts publiziert. Oben ein ungefährer Plan dessen, was gelten wird.

Gestern haben wir endlich nach 4 Wochen Warten einen Termin im Ayuntamiento von Los Llanos erhalten. Dort wurde uns mitgeteilt, dass die Gemeinde unseren Antrag für Landeplätze weiterleiten werden, sie aber nicht dafür zuständig sind, sondern das Cabildo und oder Costa.

Wir haben beantragt, dass man in Charco Verde und auf dem Strandweg in El Remo landen darf. Sobald wir eine Antwort von der Inselregierung haben, werde ich das im Blog, auf Facebook und auf Twitter kommunizieren.

Windfahnen habe ich vor einem guten Monat schon aufgestellt, nächstens werden wir diese kontrollieren und gegebenenfalls noch erneuern.

Flugverbotszone
07 November, 2022

Das NOTAM welches das Gleitschirmfliegen auf der Westseite im Bereich von Puerto de Tazacorte bis Puerto Naos verbot, ist per Ende Oktober ausgelaufen. Die Behörden haben uns bestätigt, dass sie den Bereich verkleinern wollen. Das haben sie offensichtlich im Moment verschlafen und es ist keine Vorschrift publiziert worden.

Der technische Direktor der PEINPAL hat uns im Oktober an einer Sitzung persönlich mitgeteilt, dass er mit unserem Vorschlag einverstanden sei, die Flugverbotszone drastisch zu verkleinern und auf die bestehende Zone am Boden zu beschränken, er wollte aber im Bereich Las Norias über die Klippe nach Puerto Naos einen weiteren Bereich einfügen, damit Puerto Naos und La Bombilla in dieser Verbotszone bleiben.

Offensichtlich haben sie den Termin für die Publikation verpasst, aber auch wenn im Moment nichts publiziert ist, empfehle ich keine Gleitschirmflüge über den Vulkan und auch nicht über die Lavafelder zu machen. Landen in Puerto Naos ist gänzlich ausgeschlossen, das gibt sonst Ärger und der Klippenstartplatz würde auch in der vorgeschlagenen Verbotszone sein.

Wir versuchen seit zwei Wochen mit dem Ayuntamiento von Los Llanos einen Termin zu bekommen um alternative Landeplätze in Charco Verde und El Remo zu besprechen. Leider wurden wir bisher immer wieder vertröstet.

Sobald die Situation klar ist, werde ich den Flyer von Palmaclub überarbeiten, die neuen Vorschriften darin publizieren, damit keine Missverständnisse und Probleme auftauchen.

Häufung von Zwischenfällen
06 November, 2022

Nachdem am letzten Freitag eine 50 jährige Frau als Folge einer Verletzung am Knöchel aus dem Sendero de las Tricias, Garafia, mit dem GES Helikopter gerettet werden musste fand man gestern in Puntagorda im Barranco de Los Robles einen 80 jährigen Mann tot vor. Dieser ist offensichtlich über eine Klippe gefallen und heute Sonntag ereignete sich noch ein Zwischenfall auf dem Mercadillo in Puntagorda. Offensichtlich hat ein Motorradfahrer aus El Paso dort einen Herzinfarkt erlitten.

Häusliche Gewalt
06 November, 2022

Der oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln (TSJC) verurteilte Felipe Ramos, IUC-Ratsmitglied im Rathaus von Los Llanos de Aridane, wegen häuslicher Gewalt mit sechs Monaten Gefängnis oder 49 Tagen gemeinnütziger Arbeit. Ein Urteil, das die Informationen bestätigt, die ElTime.es im April 2019 veröffentlichte und nun zum Vertrauensverlust in Felipe Ramos führte. Dieser ist deshalb am letzten Freitag von seinem Sitz im Rat von Los Llanos zurückzutreten.

Die Ereignisse gehen auf die Nacht des 30. April 2019 zurück, als Anzeige erstattet wurde und Ramos von der Guardia Civil auf dem Posten Los Llanos de Aridane festgenommen wurde, die Nacht im Gefängnis verbrachte und am nächsten Morgen vor Gericht gestellt wurde. Seine Ex-Partnerin, ebenfalls Mitglied der Izquierda Unida in Los Llanos de Aridane, die sogar für die Senatswahlen kandidierte, reichte die Klage ein.

Auch auf den Kanaren ist häusliche Gewalt immer ein Thema. In diesem Jahr sind bereits zwei Frauen häuslicher Gewalt zum Opfer gefallen.

Statistisch nehmen die Kanaren mit 1,7 pro 1.000 betroffenen Frauen ein Mittelfeld in Spanien ein. Den unrühmlichen Spitzenrang hat La Rioja mit 2,4 und am besseren Ende der Skala befindet sich das Baskenland mit 0,8 pro tausend Frauen. [Zahlen aus dem Jahr 2018 aus epdata.es]

Alles auf einmal
05 November, 2022

Als ich gestern feststellte, dass weder Wetterstation noch das CO Messgerät in Puerto Naos funktionierten hat sich ein Mitarbeiter von der Entsalzungsanlage ins Büro gemacht um nachzuschauen. Das Resultat: Die Batterie des Mobiltelefons ist hops gegangen, das Telefon sah aus wie eine Kuh mit Pansenblähung. Was als einfache Reparatur gedacht war - Ersatz rein, konfigurieren fertig - stellte sich nachträglich als mehrstündige Reparatur heraus, denn in Puerto Naos angekommen stellten wir fest, dass auch der Strom ausgefallen war. Den Fehler konnten wir nach langer Suche isolieren, aber noch nicht beheben. Nur ein Teil der Flugschule hat wieder Elektrizität, aber mit verschiedenen Verlängerungskabel haben wir die Task nach Sonnenuntergang erstmals erledigt.

Die Luft in der Panaderia, wo sich der Sicherungskasten befindet, war feuchtwarm und stickig mit anfangs 7.000 ppm CO
die langsam auf Werte um 5.000 ppm absanken. Das CO hat sich den Weg über die offene Türe bei der Flugschule gesucht. Obschon wir lange drin arbeiten mussten, hatte ich keine Kopfschmerzen oder andere Symptome.

Nun funktioniert also alles wieder, bis zum nächsten Problem...

Zugang zum Refugio
31 October, 2022

Gestern fehlte noch der Asphalt auf den letzten 400 m. Ich gehe davon aus, dass die Arbeiten wie angekündigt heute fertig gestellt werden. Was sicher noch nicht beendet sein wird, das sind die Rand-Markierungen. Weil doch eine beträchtliche neue Schicht an Asphalt auf die Straße aufgebracht wurde, sind deren Ränder an manchen Stellen über 20 cm hoch, was für Personenwagen eher "unbekömmlich" ist. Es empfiehlt sich, vorsichtig zu fahren.

Gasplan
31 October, 2022

Nicht Gesplan, sondern Gas-plan :-)

Die Landesregierung hat angekündigt, dass in allen Räumen in Puerto Naos und La Bombilla Sensoren für Kohlendioxid (CO
) installiert werden; ab Januar wird INVOLCAN eine mögliche Reduktion von CO  durch drei Bohrungen testen, während das IGME den Grundwasserleiter in der Gegend untersuchen wird. In der Zwischenzeit gibt es auch Pläne für den Bau von 160 Wohnungen, um diese Bewohner vorübergehend umzusiedeln, falls das Problem bestehen bleibt.

Ich muss gestehen, je mehr ich mich mit den Ausgasungen in Puerto Naos und La Bombilla beschäftige, umso mehr Fragen entstehen. Das Thema ist und bleibt sehr komplex und von so vielen Faktoren beeinflusst, dass ich den Überblick nicht habe.

In Puerto Naos gibt es auch eine Wassergalerie mit dem Namen Peña Horeb. Diese wurde vor vielen Jahren im Gebiet hinter der Kläranlage (bei der Schule) 1,3 km in Richtung Plaza Glorietta in den Berg getrieben. Inwieweit dieser Tunnel auch eine Rolle spielt indem er Gase in Richtung Puerto Naos lenkt, ist im Moment noch nicht klar - oder nie kommuniziert worden. Gleichsam gibt es eine Galerie in La Bombilla, Pozo de las Hoyas, die rund 800 m lang ist, und auch eine bei der Playa Nueva, die Galería de los Guirres, mit rund 1,5 km, deren Eingang ja jetzt unter Lava liegt.

Elektrizitätskosten
31 October, 2022

Eine von La Palma Renovable durchgeführte Studie über die Energiearmut auf La Palma verdeutlicht "die ernste Situation, unter der viele Familien auf La Palma leiden".

Die Leiter der Studie, José Luis López und Diana Mayorga, wiesen darauf hin, dass  aus dieser Studie hervorgeht, dass 16,7 % der Energierechnungen verspätet Bezahlt werden und 28,3 % der Haushalte mit unzureichenden Temperaturen geheizt sind.

Die Umfrage ergab, dass die durchschnittlichen Energieausgaben der Haushalte zwischen 50 und 79 Euro pro Monat liegen.

Dazu wurde auch festgestellt, dass 15 % der Haushalte Familienmitglieder oder vom Vulkanausbruch Betroffene aufgenommen haben.

Die im Zeitungsartikel angekündigte Liste von Vorschlägen zur Verbesserung der sozioökonomischen Schwierigkeiten, in denen sich die Insel befindet wurde nicht publiziert.

Wetterlage und schlechte Luft
30 October, 2022

Die derzeitige Wetterlage mit schwachen Winden auf der Höhe des Vulkankegels, mehrheitlich aus Süd, wird auch noch die nächsten Tage anhalten. Das führt immer wieder in der Nacht und am frühen Morgen zu schlechter Luft in El Paso / Los Llanos. Die einzige Messstation welche im Moment SO Werte liefert ist in La Laguna installiert. Die anderen bei Wasserspeicher Dos Pinos und in Los Llanos - wen wunderts - liefern seit September keine aktuellen Daten.

Heute habe ich beim Cabildo de La Palma über das offizielle Red Sara einen Antrag zur Installation einer Messstation in El Paso gestellt und darauf hingewiesen, dass die anderen Stationen ausgefallen sind. Wir werden sehen, ob die Anfrage überhaupt beantwortet wird.

"Explosion" der Wasserpumpen in Puerto Naos
"Explosion" der Wasserpumpen in Puerto Naos
28 October, 2022

"Explosion" habe ich in Anführungs- und Schlusszeichen gesetzt weil die in der Presse erwähnte "Explosion" genau genommen eine Implosion ist. Das Material ist nicht von der Pumpe weggeflogen, sondern in die Pumpe hineingezogen worden, wie man auf dem Bild gut sehen kann.

Es handelt sich um Materialermüdung der Pumpe. Diese ist zwar erst drei Monate in Betrieb, aber offensichtlich haben Gase welche sich im Grundwasser entnommenen Wasser gelöst haben, das Eisen so stark angegriffen, dass dieses dem Unterdruck der Pumpe nicht mehr stand hielt und diese implodierte. Es wurde nachgewiesen, dass die auf der Bruchstelle im Bild ersichtlichen schwarzen Kristalle Eisensulfid (FeS) sind. Dieses kann mit Säure zu Eisenchlorid und Schwefelwasserstoff reagieren. Deshalb wahrscheinlich auch der gemeldete starke Geruch nach faulen Eiern, denn Schwefelwasserstoff wurde schon seit Monaten nicht mehr in Puerto Naos gemessen.

Vulkanologisches
28 October, 2022

Am Vulkan wurde in dieser Woche interessanterweise deutlich weniger Gase registriert als sonst sagte mir ein Vulkanologe. Auch hat sich die Temperatur in den letzten Wochen um weitere 100°C gesenkt. Trotzdem befindet sich im Konus auch weiterhin noch flüssige Magma und das wird auch noch lange so bleiben.
Das steht etwas im Kontrast mit dem was wir in El Paso riechen. Südliche Winde führen auch weiterhin dazu, dass vulkanische Gase nach Norden und damit nach El Paso verfrachtet werden.

Gute Nachricht auch an der "Gasfront" nicht, dass diese in Puerto Naos verschwunden wären, im Gegenteil, die letzten Tage hat man sehr hohe Konzentrationen gemessen, sondern weil die IGN ihr umfassendes Netzwerk öffentlich machen will. Die Stationen wurden diese Woche noch einmal kalibriert, befinden sich nun über ganz Puerto Naos verteilt und werden in den nächsten Wochen öffentlich zugänglich werden.

Die INVOLCAN hat leider wieder das gemacht, was sie nicht können: kommuniziert.

Sie teilten der Presse mit, dass in der Studie von D'Auria et al. eine große Magmakammer entdeckt wurde was in der Zukunft eventuell zu größeren und auch explosiveren Eruptionen führen könne.

Dazu muss man klarstellen. Die Magmakammer ist zwar da, die Schlussfolgerung ist aber in keiner Art und Weise wissenschaftlich unterlegt. Die gleiche INVOLCAN hat in der Woche vor der Eruption von einer relativ kleinen Magmakammer gesprochen. Dass nun eine große gefunden wurde heisst nicht, dass diese nicht schon vorher, vielleicht schon bei der Eruption vom San Juan vorhanden war. Man hat einfach dazu keine Daten.

Leider ist die INVOLCAN eine Firma, kein wissenschaftliches Institut. Die Finanzierung der Firma INVOLCAN hängt von der Gefahr ab. Ist die hoch, wird Geld gesprochen. Verschwindet der Vulkanismus oder es ereignen sich jahrelang keine Eruptionen versiegt die Geldquelle. INVOLCAN hat also ein Interesse, die Dinge dramatisch darzustellen. Der gleiche Mechanismus führt dazu, dass INVOLCAN der IGN keine Daten zur Verfügung stellt, die öffentlichen IGN Daten aber für ihre Publikationen nutzt und die Zusammenarbeit schlecht ist.

Mich interessiert, wie das die kanarische Tourismusbehörden sieht. Das INVOLCAN Geschwafel ist nämlich schon in der deutschen Presse angekommen und wenn wir weiter solche Szenarien kolportieren, müssen wir uns nicht wundern, wenn nach der Verbindung von Frankfurt nach La Palma noch weitere Flüge eingestellt werden.

Das Beste wäre die Abschaffung von INVOLCAN und die Übertragung der Verantwortung auf das nationale Institut, die IGN. Letztere sind unabhängig kommunizieren das was sie wissen und keine Spekulation. Das wird aber wahrscheinlich auf den Kanaren erst dann begriffen, wenn die Schäden schon angerichtet sind.

160 Straßenlampen
25 October, 2022

An der Straße von La Laguna nach Las Norias wird mit der Installation von 160 Straßenlampen begonnen. Diese funktionieren mit LED und werden über Solarpanele geladen. Wenn diese Installation abgeschlossen ist wird die Straße unlimitiert frei gegeben sagte der Vizepräsident Bora Perdomo. Im Moment ist die Straße in der Nacht ab 22h immer noch gesperrt war für die Leute in Las Manchas eine erhebliche Einschränkung bedeutet.

Demo in Puerto Naos
24 October, 2022

Gestern fand erneut eine Demonstration in Puerto Naos statt um die Behörden zu "ermuntern" endlich einen Plan vorzulegen und den Zugang für die Anwohner zu erleichtern. Leider wurde der Anlass sehr spät angekündigt und konkurrierte noch mit der Unterschriftensammlung in Las Manchas. Es fanden sich nur etwa 40 Personen ein, viel Zuwenig um etwas zu erreichen aber genug um den Anlass leider etwas lächerlich wirken zu lassen, was eher das Gegenteil bewirken würde von dem was man will.

Von den 40 Personen liessen sich auch nur deren 20 bewegen, einen kleinen illegalen Rundgang durch Puerto Naos zu machen. Die Presse wartete währenddem folgsam am Zaun.
Diese mini Demo wurde dann durch die Guardia Civil gestoppt. Gebüsst wurde nach meiner Information jedoch niemand, erreicht hat man auch nichts.

Noch was Vulkanologisches
Noch was Vulkanologisches
24 October, 2022

Luca D'Auria et al. haben kürzlich im nature.com ihre Auswertungen der Erdbeben des Vulkanausbruchs als "Rapid magma ascent beneath La Palma revealed by seismic tomography" publiziert.

Da sich die Erdbebenwellen an unterschiedlichen Materialien verschieden schnell ausdehnen, konnten sie über die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Erdbebenwellen etwas in die Erde schauen. Und Erdbeben gab es ja genug. Die Wissenschaftler werteten für ihre Studie die Daten von 11.349 Beben aus.

Dieses 3D Modell habe ich nun als Grafik vereinfacht.

Im Schnitt von Puerto Naos nach Osten durch die Insel zeigt sich der obenstehende Verlauf. Die angesammelte Magma der oberen Kammer befindet sich unter der Montaña Negra, die aufsteigende Magma bewegte sich zuerst nach Nordwesten (in Richtung Puerto Naos) und danach - in etwa beim Erreichen des Inselsockels - nach Nord-Nordost bis zum Ausbruchsgebiet von Tajogaite. Das aufsteigende CO
diffundiert über die schematisch gezeichneten Arme durch die hydrothermale Zone nach Puerto Naos. Die Zufuhr des Gases erfolgt über den Dyke, den Kanal der aufsteigenden Magma. Weil die Magma darin nach wie vor flüssig ist und sich in der hydrothermalen Zone der Insel immer noch mit Wasser anreichert, werden wir noch länger die Ausgasungen von Wasserdampf und Schwefelverbindungen über den Tajogaite sehen. Auch in Bezug auf die CO Situation in Puerto Naos und La Bombilla kann man nur hoffen, dass sich die Kanäle irgendwann schliessen, oder die Zufuhr mindestens soweit abnimmt, dass man den Ort wieder bewohnen kann, denn Nachschub an Gasen hat es dort unten leider noch für lange Zeit.

CO2 Konzentration Flugschule Puerto Naos
CO2 Konzentration Flugschule Puerto Naos
22 October, 2022

Über die Entwicklung der CO Messungen in der Flugschule an der Juana Tabares N°3 zu berichten habe ich versprochen. Nun habe ich etwas über 1.000 Messungen ausgewertet und die Konzentrationen jeweils als Mittelwert des entsprechenden Tages berechnet. Die einzelnen Datenpunkte ergeben über die letzten drei Wochen einen leichten Anstieg der mittleren CO Konzentration in der Flugschule. Da die Messungen im Innenbereich ohne Lüftung durchgeführt werden, lassen sie auf die Zufuhr von CO über den Boden schließen. Mit zwei Ausnahmen war die mittlere Konzentration immer unter den für Arbeiter festgelegten 8h Grenzwert von 5.000 ppm. Diese CO Werte können mit forcierter Belüftung problemlos in einen Bereich unter den derzeit geforderten 701 ppm gesenkt werden. Die Messreihe wird mit einem zweiten Gerät überprüft.

Diese derzeit geltende Limite von nur 701 ppm CO
für einen Zugang in Puerto Naos habe ich gestern in Teneriffa am Kurs der UIMP diskutiert. Kein Wissenschaftler konnte eine Quelle dafür nennen. Der Tenor einhellig: die Entscheidungsträger sind sich nicht sicher und wollten nicht das geringste Risiko eingehen.

Kleine Blog-Pause
19 October, 2022

Bin zwei Tage an einem Kurs an der UIMP auf Teneriffa über Geología de emergencia, Lava de la Palma, Vulkanologie und so weiter und werde wahrscheinlich am Abend so müde sein, dass ich nicht noch berichten werde.

Etwas Kunst
Etwas Kunst
19 October, 2022

Der Maler Bernd Diezmann stellt seine Fotografien und Bilder in Sta. Cruz aus. Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober geöffnet.

Nicht vergessen:
Nicht vergessen:
17 October, 2022

Nicht vergessen:

Die Straße zum Refugio El Pilar ist ab heute nun für den Zugang von Westen bis Ende Monat gesperrt. Es wird asphaltiert. Der Zugang über San Isidro ist offen.

Und nochmal Gas
Und nochmal Gas
17 October, 2022

Um 3h in der Nacht bin ich infolge der schlechten Luft aufgewacht und habe alle Fenster geschlossen. Mein Luftreiniger mit Aktivkohlefilter filtert wenigstens ein bisschen dieses Gestanks raus. Das Problem ist immer noch die Wetterlage. Knapp über dem Vulkan befindet sich eine Inversion. Das ist eine Luftschicht in welcher die Temperatur mit zunehmender Höhe wieder ansteigt, also "invers" zu dem normalen Verlauf läuft. Dazu kommt ein leichter südlicher Wind angefacht von einem Tiefdruckgebiet dessen Kern sich rund 1.000 km westlich der Biskaya befindet.

Die Inversion wirkt als Deckel und lässt die aus dem Vulkan ausströmenden Gase nicht nach oben entweichen und der Südwind bläst sie ins Valle.

Heute Morgen verzögern hohe Wolken die Bildung von Thermik. Das heisst die Luft wird sich in der Nähe des Vulkans erst gegen Mittag deutlich verbessern.

Wie sich die Situation morgen entwickelt ist noch nicht klar.

Nochmal Gase
16 October, 2022

[09:25h] Wir werden das Thema Gase nicht so schnell los. Heute Morgen stinkt es wieder einmal grauenhaft in Tacande. Die Messstation bei Dos Pinos sagt uns die Luft sei mit 312 ug/m³ SO "regular" belastet.

[Und schon wieder hereingefallen: Die Werte der Station sind vom 12. September und bisher nicht nachgetragen worden :-(, ich habe die Grafik wieder gelöscht.]

Die Messstation ist aber doppelt soweit vom Vulkan entfernt wie mein Haus. Ich habe mal alles zu gemacht und warte auf die Thermik die wahrscheinlich in einer Stunde einsetzt und das Tal wieder belüftet.

Dann noch zu den CO
Grenzwerten: Der von mir gemachte Hinweis zu der Kanadischen Studie mit einem Grenzwert von 3.500 ppm betrifft Innenräume, die anderen in der Tabelle aufgeführten Werte betreffen Aussenbereiche. Bei der Fülle an Information ist schnell ein Fehler gemacht, danke einem Leser für den Hinweis.

CO2 Werte in der Gleitschirmflugschule
15 October, 2022

Am letzten Donnerstag habe ich wie berichtet die Installation der Messanlage in Puerto Naos erneuert. Zusätzlich habe ich schon vorher INVOLCAN erlaubt, in unserem Büro eine Messstation einzurichten. Die Vergleichsmessungen in einem geschlossenen Raum geben ein erstes ganz gutes Zwischenergebnis:

1. Die beiden Messsysteme korrelieren. Das INVOLCAN System zeigt bis 25%  höhere Werte an, die INVOLCAN Anlage befindet sich in einem Plasticcontainer und zeigt deshalb eine etwas träge Angleichszeit.

2. Der bisher höchste gemessene Wert von meinem Dioxcare Gerät war 6.990 ppm heute Morgen um 09:17h, der tiefste Wert 658 ppm gestern um 16:18h.

3. Während 7 Stunden wurden Messwerte im Bereich über 5.000 ppm gemessen (bis maximal 7.000 ppm).

Das INVOLCAN Messsystem ist seit 29.9. in Betrieb. In diesen gut 2 Wochen wurde am 11.10. der Maximalwert von 8.420 ppm und am 1.10. der Minimalwert von 670 ppm gemessen.

Das bestätigt, dass die CO
Konzentrationen Schwankungen unterlegen sind, welche unter anderen auch den Gezeiten unterliegen. Die Konzentrationen in diesem geschlossenen Raum befanden sich bisher nie in einem akut gesundheitsgefährdenden Bereich. 7.000 ppm wird als Wert in einem Kino nach der Vorstellung bezeichnet. Dieser Wert wird auch mit erhöhtem Puls, schnellerer Atemfrequenz und Konzentrationsschwächen assoziiert.

Der MAK* Wert liegt in Deutschland bei 5.000 ppm. Das heisst, ein Arbeiter darf sich dieser maximalen Konzentration während 8h täglich aussetzen.

*) Maximale Arbeitsplatzkonzentration

Unfall
14 October, 2022

Eine 38 jährige Frau aus Deutschland musste gestern mit dem Helikopter der GES aus der Klippe zwischen Charco Verde und El Remo geborgen werden. Sie sei auf einem Weg gestürzt und zog sich eine Schädeltrauma zu. Sie wurde ins Hospital Insular geflogen.

Ich kenne den Teil der Klippe gut vom darüber Fliegen, aber dort wo sich der Unfall ereignete gibt es keinen Weg. Die Landschaft lädt aber immer wieder zu Abenteuer ein.

Los Lajones
14 October, 2022

Nach den Protesten der Anwohner in den letzten Wochen plant das Cabildo de La Palma, den Bewohnern eines kleinen Teils von Puerto Naos in Los Lajones (dem nördlichsten Gebiet), die Rückkehr in ihre Häuser zu gestatten, wenn die derzeitigen Kohlendioxidkonzentrationen (CO) innerhalb von drei Wochen anhalten und als gesundheitlich unbedenklich in diesem Gebiet eingestuft werden.

Ab dem 18. Januar wird der Zugang zu den Häusern in Puerto Naos und La Bombilla zusammen mit der Feuerwehr möglich sein. Es wird eine Einteilung in 4 Zonen vorgenommen.

Anträge für den Zugang laufen immer noch über den QR Code. Beantragen Sie diesen gleich mit einer weiteren Person, denn unbegleitet werden sie nur zu zweit herein gelassen.

CO2 Grenzwerte
CO2 Grenzwerte
14 October, 2022

Lange habe ich immer wieder reklamiert, dass keine Grenzwerte publiziert werden. Das wurde nun nachgeholt und in einem Papier mit Datum 07/10/22 13:10 publiziert. Wer genau das Dokument herausgegeben hat ist nicht klar, es fehlt eine Unterschrift. Im Header finden sich die Logos von IGN, INVOLCAN, IGM, CSIC, Universität la Laguna, Universität Las Palmas, AEMET, ein nicht identifizierbares Logo was wie ein Fisch aussieht und letztendlich das Gobierno de Canarias.

In diesem Dokument wird in der Tabelle ein maximaler Wert von 700 ppm CO
für einen permanenten Aufenthalt postuliert. Aber im Text geschrieben, dass eine große Anzahl Länder (Frankreich, Italien, Norwegen, Belgien, sowie Südkorea, Neuseeland und Kanada*) einen Grenzwert bei 1.000 ppm etablierten.

Immerhin wir haben jetzt mal einen Grenzwert. Der scheint mit 700 ppm sehr konservativ und assoziiert, dass man auf der offensichtlich ganz sicheren Seite weiter operiert.

*) Komisch, dass auch Kanada genannt wird. Maria Luisa Carapezza schreibt in ihrem Paper vom 12.3.2022, dass die Gesundheitsbehörden von Kanada eine Limite von 3.500 ppm CO
etablierten und verweist auf folgende Quelle:

[Canada, H. (1995). Exposure guidelines for residential indoor air quality. Ottawa: Minister of Supply and Services Canada.]

Flugverbotszone
13 October, 2022

Heute Morgen war ich an einer Sitzung beim CECOPIN um zu verhindern, dass die große Flugverbotszone welche bis Ende Oktober gilt, in gleicher Form verlängert wird. Der Verantwortliche ist damit einverstanden, dass die Zone drastisch verkleinert wird, was Flüge vom El Time wieder ermöglichen würde und im Süden das Fliegen vom Campanarios erleichtert. Im Moment befindet sich Jedey in der Flugverbotszone, was Gleitschirmfliegen bei leichtem Nordwind verhinderte. Die neue Zone sollte ab 1. November gelten und entsprechend als NOTAM publiziert werden. Hoffentlich halten sie das Versprechen.

Der nächste Schritt ist nun das Einrichten einer Landefläche in Charco Verde / El Remo. Wir kümmern uns um einen Termin beim Ayuntamiento von Los Llanos.

Wir haben auch die Möglichkeit in Puerto Naos zu landen und dann den Bereich schnell zu verlassen besprochen. Dieser Vorschlag wurde klar abgelehnt. Was bedeutet, dass auch weiterhin noch kein einfacher Landeplatz zur Verfügung stehen wird.

CO2 Messgeräte und Messungen
CO2 Messgeräte und Messungen
11 October, 2022

Die ganze CO Messungen in Puerto Naos sind etwas verwirrend. Erstens stellt man fest, dass die Wissenschaftler die Geräte dort aufstellten, wo am meisten CO gemessen wird und dann von tödlichen Gasen sprechen und die Anwohner, welche nach Puerto Naos gelangten dort gemessen haben, wo die Konzentrationen tief waren und von keinem Problem sprechen. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich wie vielfach dazwischen.

Der Chat der Anwohner entwickelt sich indessen gerade in eine fragliche Richtung. Administratoren löschen Einträge die ihnen nicht passen und wenn jemand über Messresultate und negative körperliche Reaktionen wie Benommenheit berichtet, die man nicht hören will, dann wird die Person angegriffen. Zensur ist das letzte was wir in dieser Angelegenheit brauchen können. Sie mach unglaubwürdig und ist bei diesem Thema sogar gefährlich. Zwei Wochen habe ich versucht, Vernunft in das Thema zu bringen, es ist mir nicht gelungen und ich habe nun aufgegeben.

Dabei gibt es weder was zu beschönigen, noch was zu übertreiben. Wir sollten in dieser Angelegenheit schnell zurück auf den Boden der Realität kommen, damit meine ich alle.

Messgeräte
Auch bei den Messgeräten eine gefährliche Entwicklung. Die nun vielfach verwendeten Geräte sind NICHT zum Messen von hohen CO
Konzentrationen gemacht. Auch nicht zum Messen von hohen Konzentrationen im Messbereich über eine längere Zeit.

Mein Messgerät in der Flugschule hat sich zum Beispiel selber Kalibriert und zeigt nun wahrscheinlich Werte an die mindestens 3.000 ppm unter dem korrekten Wert liegen. Nach Rückfrage mit dem Hersteller sagte er mir, dass sich dieses Gerät alle 24h selber Kalibriert. Befindet sich dies also in einer Luft mit 3.000 ppm CO
, macht das Gerät daraus nach 24h 400 ppm.

Eine weitere Problematik ist der enge Messbereich. Die meisten Geräte messen nur bis 5.000 ppm. Wenn dieser Wert erreicht wird bleibt die Anzeige dort stehen, auch wenn die Konzentration weit darüber liegt, zeigen sie 5.000 ppm an. Das kann zu gravierenden Fehlinterpretationen führen.

Steigt mit einem solchen Gerät der Wert schnell in Richtung 4.000 ppm an, sollte der Bereich deshalb verlassen werden bevor die 5.000 ppm erreicht werden!

Weiteres Problem das ich bei den von einem Händler in El Paso verkauften Ewent CO
Messgeräten gesehen habe: Ist der Batteriestand tief, zeigt dieses Gerät plötzlich 500 ppm CO an, dies an einem Ort wo mit einem Referenzmessgerät gleichzeitig 7.200 ppm gemessen wurde.

Die Anwohner berufen sich in der Zwischenzeit auf das EU Label, dann sei schon alles in Ordnung, lassen aber unberücksichtigt, dass diese Geräte zum Messen von normaler Raumluft in einem nicht toxischen Bereich entwickelt wurden.

Man sollte deshalb mindestens mit zwei Geräten messen die, noch besser, auch von zwei verschiedenen Herstellern kommen und dabei darauf achten, dass die Geräte täglich ein paar Stunden mit frischer Luft bei 400 ppm "ausgelüftet" werden

Diese Woche werde ich versuchen, eine Versuchsinstallation mit einem Dioxcare Messgerät (Bereich 400 - 10.000 ppm) und einer Webcam in der Flugschule zu realisieren. Damit will ich den Verlauf des CO
in der Flugschule an der Juana Tabares 3 untersuchen und schauen, was das Dioxcare macht, wenn dieses unter Umständen auch an die Grenze des Messbereichs gelangt. Alles hängt noch von der ausstehenden Zugangsbewilligung ab.

Anerkannte Grenzwerte
400 ppm: Frischluft in freier Natur.
700 ppm: Stadtluft.
1.400 ppm: Grenzwert in Büroräumen
500 ppm:  MAK – Wert (Arbeiter darf 8h in solchen Bedingungen arbeiten).
7.000 ppm: Maximalwerte in Kinos nach der Vorstellung.
20.000 ppm: Physiologisch kurzzeitiger Toleranzwert.
20.000 - 40.000 ppm: Verstärkte Atmung, erhöhte Pulsfrequenz.
40.000 - 52.000 ppm: Ausatmungsluft.
40.000 - 80.000 ppm: Durchblutungsänderungen im Gehirn,
Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Brechreiz.
80.000 - 100.000 ppm: Krämpfe, schnelle Bewusstlosigkeit, Tod, Verlöschen einer brennenden Kerze.
ab 200.000 ppm: In wenigen Sekunden tödlich.

Straßensperrung
Straßensperrung
11 October, 2022

Der Zugang zum Refugio el Pilar und damit zur Vulkanroute und zur Piste Fran Santana ist vom 17. bis zum 31. Oktober 2022 an Wochentagen von 7h bis 19h gesperrt.

Um nicht frustriert im Westen vor einer Straßensperrung zu stehen, sollten sie die Wanderungen entsprechend planen. Der Weg über die LP-301 von San Isidro zum Refugio ist offen. Auch an Samstag und Sonntagen kann die Straße benutzt werden.

Wetterprognose
Wetterprognose
10 October, 2022

Die ganze Woche ist geprägt von einem Azorenhoch welches uns den Passat und mit ihm auch Feuchtigkeit bringt.

Im Osten und Nordosten wird es immer wieder regnen.

Ab Mittwochabend bis am Samstag weht der Passat auch in größeren Höhen was für El Paso Brisa bedeutet. Mit der Brisa wird die Feuchtigkeit nun auch über die Cumbre geblasen und es kann vorallem Bergnah auch im Südwesten regnen. Da die Feuchtigkeit nicht auf 2.000 m hoch reicht bleiben die Gebiete im Windschatten des Muchacho, Puntagorda und Tijarafe, meist regenfrei. Das Azorenhoch löst sich erst gegen Sonntag auf und macht vielleicht für einen erneuten Wetterwechsel platz.

"Proactivamente" la palabra desconocida.
10 October, 2022

Proaktiv, das Wort scheint in der Tat im Cabildo unbekannt zu sein. Vorausschauend Handeln.

Aber die Geschehnisse der Reihe nach:

In den letzten 14 Tagen sind einige Anwohner von Puerto Naos und La Bombilla ohne Bewilligung zu ihren Immobilien gegangen, haben CO
gemessen, die Häuser gelüftet und geputzt. Dies war aufgrund eines Fehlers des Inselpräsidenten möglich, denn dieser hat verpasst, seinen Erlass im BOC zu publizieren. Damit war er nicht rechtsgültig.
Der Präsident hat dies letzte Woche nachgeholt und der Zugang nach Puerto Naos ist erneut kaum mehr möglich.

Am Samstag haben sich wie auch schon berichtet rund 80 Anwohner von La Bombilla und Puerto Naos zusammengetan und eine Plattform gegründet die juristisch gegen die Massnahmen vorgehen will.

In der Nacht auf heute hat der Sohn von Olga Martín Lorenzo (Apartamentos Martín), Luis Lorenzo, in seinem Apartment in Puerto Naos übernachtet und laufend über die CO
Werte berichtet. Heute morgen wurde er nach der Dusche am Strand von der Guardia Civil verhaftet und drei Stunden festgehalten. Die Richterin wollte ihn letztendlich nicht heute anhören und er wurde wieder frei gelassen. Radio 7 7 La Palma hat bereits um 11h darüber berichtet. Der Bruder von Luis, Carlos, hat den Umstand am Mittag im Fernsehen kommentiert und so ein breites Publikum auf den Kanaren erreicht.

Und jetzt, am frühen Nachmittag, wurde mitgeteilt, das das Komitee der PEINPAL entschieden hat, den Zugang nach Puerto Naos in Sektoren einzuteilen und zu erleichtern. Das neue System - ich forderte sowas bereits vor dem ersten Regen - soll nun ab nächster Woche funktionieren.

Mit proaktivem Handeln hätte man diese Zugangserleichterung sehr positiv verkaufen können. Nun aber sagt jeder, "warum muss man die alle zuerst in den Hintern treten, damit sie sich bewegen?".

Aber eigentlich ist es egal, die Anwohner bekommen einen erleichterten und vor allem sicheren Zugang um sicherzustellen, dass nicht noch mehr Schäden an den Immobilien entstehen das ist das Wichtigste, denn der nächste Regen ist angekündigt. Mehr dazu dann in der Wetterprognose.

Bürgervereinigung
Bürgervereinigung
09 October, 2022

Geschätzte 80 Einwohner und Geschäftsleute von Puerto Naos und La Bombilla fanden sich gestern Abend in der Casa de Cultura in Puerto Naos ein, um sich zu einer Bürgervereinigung zusammen zu schliessen.

Nachdem letzte Woche viele Anwohner mit eigenen Messgeräten nach Puerto Naos und La Bombilla gingen und deren Zugang wegen einem juristischen Fehler nicht verwehrt werden konnte, hat der Inselpräsident Mariano Hernándes Zapata, das Dokument korrekt in den BOC publiziert und damit den Zugang nach Puerto Naos wieder komplett geschlossen. Die neu gegründete Bürgervereinigung fordert den kontrollierten Zugang zu ihren Immobilien um diese zu reinigen und zu warten damit nicht noch mehr Schäden entstehen und wird das nun über den Rechtsweg einfordern.

An der Versammlung wurden Optionen bei reger Beteiligung diskutiert. Alles ging sehr zivilisiert vor sich, aber man konnte auch eine tiefe Frustration feststellen. Die Fronten haben sich verhärtet und die Anwohner verstehen nicht, warum die Regierung nicht das kleinste Entgegenkommen zeigt, denn sie haben mit ihren eigenen CO
Messgeräten zeigen können, dass in vielen Immobilien ein Zugang problemlos möglich ist.

Schade, dass dies nicht über den Weg der Vernunft angegangen werden kann. Der Rechtsweg ist langwierig und teuer. Dabei ist die Reihenfolge der Prioritäten bei einem Notfall in Spanien klar geregelt. Diese ist:

1. Personenschutz
2. Infrastruktur- und Materialschutz
3. Umweltschutz

Was Puerto Naos und La Bombilla betrifft, bleibt man wie ein sturer Esel bei der ersten Priorität einfach stehen, dabei ist es enorm wichtig, dass die Eigentümer ihre Häuser warten können um weitere Schäden abzuwenden.

Positve Bilanz
08 October, 2022

Die Buchverkäufe laufen, wenn auch langsam, aber doch in eine gute Richtung. Der gesamte Gewinn der spanischen Auflage des Vulkantagebuches geht wie ich bereits geschrieben habe an Vulkanopfer. Die Übersetzer die unentgeltlich halfen, das Buch zu veröffentlichen werden entscheiden wohin, wahrscheinlich wird eine Tierschutzorganisation die erste Spende erhalten.

Die Bilanz ist nun erstmal mit einem Saldo von € 16,05 positiv. Die sich noch im Umlauf und Lager befindlichen 87 Bücher sind nun bezahlt und jeder weitere Verkauf fällt nun als Marge an.

Mit der Gründung eines Vereins, welcher die Aktivitäten überwacht, bin ich leider noch nicht weiter gekommen. Es fehlt uns noch eine Person damit wir die vom Gesetz notwendigen Mindestzahl von drei Mitgliedern haben. Wenn jemand mitmachen will, bitte melden.

Klage auf Schadenersatz
06 October, 2022

Was zu erwarten war passiert. Die neue Internetzeitschrift elvalledearidane.com teilt folgendes mit:

Eine Schadensersatzklage gegen die öffentliche Verwaltung, die von einem Madrider Anwalt im Namen der vom Vulkanausbruch auf La Palma Betroffenen eingereicht wurde, stützt sich auf die Tatsache, dass die öffentlichen Stellen ihrer gesetzlichen Pflicht nicht nachgekommen sind, ausreichend und deutlich vor der wachsenden Gefahr einer Katastrophe zu warnen, was die Betroffenen daran gehindert hat, vorbeugende Entscheidungen zu treffen, einschließlich des Abschlusses einer Versicherung oder der Verbesserung der bereits abgeschlossenen Versicherung und sogar der Entscheidung, ob sie in dem Gebiet bauen wollen oder nicht.

Die Anklageschrift ist sehr umfassend und es werden viele Dokumente von den Behörden, also Cabildo und Ayuntamiento angefordert. Auch die Entscheidungsgrundlagen in der Woche vor der Eruption. Diese Dokumente wurden bisher mit der Argumentation sie seien nicht für die Öffentlichkeit zurückgehalten.

Ich bin überzeugt, dass auch das Management der Situation in Puerto Naos unter die Lupe genommen werden wird. Auch hier muss das Cabildo Rechenschaft abliefern, warum sie die Anwohner gehindert hat, den Ort zu betreten. Das Beschränken eines Zugangs zu seiner Wohnung ist offensichtlich nur mit einem richterlichen Beschluss möglich, sagte José Fernández Arozena in einem Interview in 77lapalmaradio.com (ab 9`50``).

2. Covid-19 Booster
05 October, 2022

Seit heute Mittwoch 5. Oktober kann sich die über 60 jährige Bevölkerung zur 2. Boosterimpfung mit einem an die derzeitigen Mutationen angepassten Impfstoff impfen lassen. Mit diesem Impfstoff wurden auf den Kanaren bereits 16.000 über 80 jährige geimpft.

Termine können über die App MiCitaPrevia oder per Telefon mit 012 oder 922 470 012 oder 928 301 012 vereinbart werden.

Krisenmanagement
Krisenmanagement
05 October, 2022

Was die Situation mit den Gasmessungen angeht, dann hat sich das Cabildo ganz sicher keine Medaille für das Krisenmanagement verdient.

Nicht nur die fehlende und zum Teil falsche Kommunikation prangere ich an, sondern auch die immer noch vorherrschenden und seit Monaten nicht korrigierten Fehler. Man behandelt dieses, für Puerto Naos und La Bombilla essentielle Thema wie eine ungewünschte Schwiegermutter.

Probleme gibt es viele. Da ist zum einen die Position vieler Geräte die verschoben wurde, die neuen Positionen aber in den offiziellen Webseiten offensichtlich nicht nachgetragen wurde. Das führt zu Fehlinterpretationen.

Dann die noch immer nicht korrigierten Grenzwerte. Bei CO, dem giftigen Kohlenmonoxid interpretiert das Cabildo 2 mg/m³ als sehr schlecht, der europäische Grenzwert liegt aber bei 24 mg/m³. Die offizielle Seite gibt die gemessenen Werte in Mikrogramm pro m³ an, es scheint, dass man sich beim Umrechnen in mg/m³ um Faktor 10 verrechnet hat. Aber auch das interessiert seit Monaten niemanden.

Der dritte Punkt welcher gestern ans Licht kam sind nicht kalibrierte Messgeräte (siehe Bild). Wie will man das Vertrauen der Bevölkerung gewinnen, wenn man nicht einmal in der Lage ist, die Gasmessungen in Puerto Naos so zu koordinieren, dass sämtliche Geräte permanent korrekte Daten liefern?

In der Zwischenzeit haben die Anwohner die Schnauze gestrichen voll von der Bevormundung. Viele haben nun selber günstige CO
Messgeräte gekauft und gehen nun auch ohne Bewilligung nach Puerto Naos. Eine Aktion die ich voll und ganz verstehen kann, die aber nicht ungefährlich ist. Die CO Konzentrationen sind sehr starken Schwankungen unterworfen und speziell in Tiefgaragen wird von extrem hohen Werten berichtet. Dazu sind die günstigen Messgeräte für die Messung von "normaler" Raumluft ausgelegt. Deren Verhalten bei hohen CO Konzentrationen ist nicht klar.

Auch hier hat das Cabildo versagt. Die Behörden sind meiner Ansicht nach verpflichtet, genügend Material und Personal zur Verfügung zu stellen, dass jeder Anwohner nach seiner Wohnung in Puerto Naos schauen und diese putzen und warten kann, dies auch ohne riesige administrative Hürde.  Den Satz "zu hohe Gaskonzentrationen" lasse ich erst gelten, wenn man vorher alles versucht hat, diese zu senken, die Feuerwehr hätte entsprechende Ventilatoren. Bis anhin ist man aber nur hinein gegangen hat gemessen und mitgeteilt, dass der Zugang nicht möglich sei.

CO2
CO2
30 September, 2022

Das über Internet auslesbare CO Messgerät liefert weitere Resultate. Neben einer schwankenden Ausgasung des Vulkans ist weiterhin eine Korrelation mit Ebbe und Flut auszumachen.
Die Werte in der Flugschule waren in den letzten Tagen auch hoch, aber nie in einem unmittelbar gesundheitsgefährdenden Bereich.

Wissenschaftsvorträge
Wissenschaftsvorträge
30 September, 2022

Heute Freitagabend findet im Tauchzentrum "Duikhuis" in Los Llanos von 19:30h bis 22:00h eine wissenschaftliche Veranstaltung zum Thema Vulkan statt. Details entnehmen sie dem obenstehenden Plakat.

Papeleo
30 September, 2022

In den letzten Tagen habe ich mit vielen Betroffenen gesprochen, war auch in Puerto Naos, habe ein CO Messgerät in der Flugschule installiert, dessen Messwerte ich über Internet abrufen kann und deshalb kam der Blog etwas zu kurz.

Papeleo
Im 10. Monat nach Beendigung der Eruption kämpfen alle mit dem "Papeleo" dem Papierkrieg. So zum Beispiel derjenige, welcher beim Ayuntamiento nachfragte, wo denn nun die schon lange versprochenen 60.000 € geblieben wären. Er muss Baurechnungen für das neue Haus begleichen. Ihm wurde nach Prüfung gesagt, dass noch ein Papier fehlt. Das musste er beim Cabildo in Argual holen und vorbeibringen. Die Behörden sind nicht proaktiv, haben keine Checkliste und rufen die betroffenen nicht an. Wenn ein Dossier unvollständig ist wird es zur Seite gelegt. Immer nach dem Gedanken, die wollen ja was und werden sich schon melden.
Oder ein anderer Fall, etwas falsch eingereicht was in der Ablehnung der Unterstützung mündete obschon die Person seit Jahren als selbständig erwerbend gemeldet ist und Monatlich die nicht tiefen Gebühren des "Autonomo" zahlt. Diese Fall geht wahrscheinlich vor Gericht. Oder ein weiterer, der ein Grundstück gefunden hat, nun rumrennen muss, weil er nicht weiss, ob seine Wasseraktie die ja nicht mit dem Haus untergegangen ist nun im neuen Gebiet auch hingeleitet werden kann. Oder Wohnungsbesitzer von Puerto Naos, die als Folge der Evakuation nun in Mietwohnungen leben aber permanent umziehen müssen, weil die Wohnungsbesitzer die Wohnungen lieber an Touristen vermieten die mehr bezahlen. Oder Weitere, die schon den 4. Monat warten, dass ihr Baubegehren endlich bewilligt wird. Die im Moment in Puntallana wohnen und in Los Llanos arbeiten.

Es ist noch vieles im Argen und das Gespür für den Notfall scheint bei vielen nicht angekommen zu sein. Viele Behördenmitarbeiter verstehen sich nicht als Arbeiter für die Bevölkerung.

Puerto Naos
Die Situation ist komplex, die öffentlich zugänglichen Daten nicht aussagekräftig. Das immer noch am stärksten betroffene Gebiet ist bei der Playa Chica. Das über den Boden emittierte CO
fließt dort in eine große Lavahöhle und dann durch eine kleine Öffnung aus, direkt zum Strand runter. Tiefgaragen sind in Puerto Naos im Moment in der Tat lebensgefährlich. Da niemand Frischluft zuführt, haben sich diese teilweise mit CO fast aufgefüllt.
Die Involcan hat vor ein paar Tagen auf ihrem Facebook Profil eine Studie publiziert. Das Ergebnis: Lüften reduziert den CO
Gehalt in den Häusern. Das hat berechtigterweise zu Kopfschütteln geführt. Die Betroffenen fühlen sich mit solchem profanen Gedöns nicht Ernst genommen. Man würde lieber sehen, dass die Wissenschaftler an Studien arbeiten die das Ziel haben, Teile des evakuierten Gebietes freizugeben. Immerhin zeigten die Resultate auch, dass das Problem in La Bombilla und Puerto Naos von alleine von CO verursacht wird. Andere Gase vulkanischen Ursprungs wurden kaum über deren Grenzwerte gemessen.

Die von mir im ebenerdig aber geschlossenen Innenraum installierte CO
Messstation an der Juana Tabares N°3  zeigt auch den Effekt des Tidenhubes. Mit Flut ist der CO-Gehalt der Luft im Innenraum höher, mit Ebbe geht dieser wieder zurück. Der Anstieg des Grundwassers unter Puerto Naos lässt das sich dort in den Hohlräumen eingeströmte Gas nach oben in die freie Atmosphäre entweichen. Das Messgerät hat eine obere Messgrenze von 5.000 ppm. Bei Flut wird diese Grenze immer wieder überschritten, bei Ebbe war der tiefste Messwert der letzten drei Tage 1.300 ppm (29/09/2022, 00:00h). 10:30h ist heute wieder Ebbe, die Messwerte sind jetzt [10:00h] wieder im Messbereich bei 4.690 ppm und sinkt noch weiter ab.

Flughafenchaos gestern
26 September, 2022

Gran Canaria hatte Pech. Dass die stärksten Regenfälle auf GC runter prasseln hätte man nicht gedacht. Der im Wetterteil besprochene Trog hat aber genau das bewirkt. Das Wetter war lange so schlecht, dass auf Gran Canaria nicht gelandet werden konnte. Das auch, weil die Piste mit dem besseren Landesystem gerade gewartet wird.
Auch auf anderen Flughäfen gab es Probleme und der einzige große welcher dann die Masse abfertigen musste war Teneriffa Süd. Was zu noch nicht gesehenen Massnahmen führte. Erstens wurde "Rate Zero" ausgesprochen, was heisst Flugzeuge die noch nicht in der Luft waren, durften nicht mehr nach GC starten. Einige Flugzeuge sind mit den Gästen unverrichteter Dinge wieder nach Hause geflogen da natürlich auch keine Hotelzimmer mehr zur Verfügung standen. So auch die Edelweiss von Zürich welche auf Teneriffa wartete, dann aber mit allen wieder nach Zürich zurück flog und dort, sicher mit Ausnahmebewilligung, um 00:30h landete. Eine ähnliche Geschichte habe ich aus Gran Canaria gehört. 10 Stunden im Flugzeug um wieder am Ausgangspunkt zu sein.

[09:55h] Die großen Flughäfen auf den Kanaren sind nun wieder in Betrieb. La Palma hat heute indessen den ganzen Tag schlechte Karten.

OVC, heute das englische Nein
26 September, 2022

Flughafen kann nicht angeflogen werden
OVC steht im METAR Wetterbericht des Flughafens für Overcast oder 8/8 Wolken, also eine geschlossene Wolkenschicht. Im Moment steht im METAR folgendes:

GCLA 260800Z 36014KT 3200 RA BKN005 OVC009 20/20 Q1015

OVC009 = Geschlossene Wolkenschicht auf 900 ft oder 270 m über Meer.
Da die meisten Flugzeuge beim Anflug auf La Palma vor der Piste 500 m haben müssen, also OVC015 noch knapp wäre, kann im Moment immer noch kein Flugzeug landen.

Der Rest des METAR für die Interessierten:
GCLA = Flughafenkennung von La Palma
260800Z = 26. des Monats 08:00h UTC
36014KT = Wind aus 360° (Nord) mit 14 knoten (~25 km/h)
3200 = Bodensicht maximal 3200m
RA = Regen
BKN005 = Broken (5-7/8 Wolken) auf 500ft
OVC009 = Overcast (8/8 Wolken) auf 900 ft
20/20 = Temperatur 20° Taupunkt 20°
Q1015 = QNH Luftdruck 1.015 hPa

Wenn die Temperatur dem Taupunkt entspricht ist man eigentlich in einer Wolke. Das 20/20 gemeldet wird, ist derzeit noch gar kein guter Hinweis für eine Besserung.

Gran Canaria
25 September, 2022

Von den Meteorologen nicht erwartet, aber auf Gran Canaria ist das Wetter im Moment so schlecht, dass keine Flugzeuge mehr landen können. Es wird alles umgeleitet. Das geht schon den ganzen Tag so und die letzte Maschine die landen konnte war eine aus Köln um 9:58h. Werden auf Teneriffa bald die Standplätze ausgehen?

Gleiches, aber erwartet, gilt für La Palma. Heute ist ein Privatjet auf SPC gestartet, das geht, gelandet ist noch keine einzige Maschine. Die Sichtminima für den Entscheid zum Landen liegen hier bei rund 500m über Meer. Sieht der Pilot bei einem dafür definierten Punkt die Piste nicht, gilt es als "missed approach" und er muss durchstarten.

Hermine
Hermine
25 September, 2022

Gestern Mittag noch tropischer Sturm, am Abend schon wieder nur noch tropisches Tief. Sturm Hermine hatte ein kurzes Leben.

Hermine dreht aber immer noch im Gegenuhrzeigersinn, wie das Tiefdruckgebiete in der nördlichen Hemisphäre machen. Aber die Windrichtung ändert mit zunehmender Höhe schnell nach SW. In der obenstehenden Karte der Wind auf 5.500 m. Bei der Markierung befindet sich auf Meereshöhe das Zentrum von Hermine, in rund 580 km Distanz zu La Palma.

Das Drehen der Windrichtung erklärt sich durch einen Trog welcher sich fast über uns befindet. Es bewirkt, dass die Wolken und damit der Regen in dieser Höhe nach NO abgelenkt werden. Deshalb sehen wir heute Morgen auf der Ostseite von La Palma bis zu 80  l/m2 Niederschlag, auf der Westseite knapp 1 l/m2. Die stärksten Niederschläge werden heute auf La Gomera und Teneriffa erwartet.

Hermine bewegt sich nicht mehr stark, die Richtung ist aber eher nach West, was eventuell die Niederschläge im Westen bis morgen Abend noch etwas verstärken könnte.

Die Niederschläge sind noch nicht vorbei, die Luftmasse ist nach wie vor instabil und es kann auf ganz La Palma plötzlich heftig regnen.

Mario
Mario
24 September, 2022

Heute erreichte mich noch die Nachricht, dass Mario, der Pizzaiolo des Restaurantes La Scala, Puerto Naos gestorben ist. Mario war immer sehr zuvorkommend und freundlich, ein Pizzaiolo und Kellner wie man ihn sich wünscht. Leider konnte er nicht mehr in seine Pizzeria zurückkehren.
Der Familie und allen Angehörigen entbiete ich meine Anteilnahme. R.I.P. /D.E.P. Mario.

Roter Alarm
Roter Alarm
24 September, 2022

Man sieht sie selten, die rote Alarmstufe, aber AEMET hat diese jetzt für morgen Sonntag 12h bis Mitternacht herausgegeben. Es werden auf La Palma, und speziell im Osten, Regenfälle von bis zu 180 l/m2 innerhalb von 12h erwartet. AEMET bezeichnet die Wahrscheinlichkeit im Bereich von 40-70%, eine immer noch grosser Bereich, weil die Entwicklung und die Zugbahn von Sturm Hermine nach wie vor nicht sehr klar sind.

Meine Warnungen im letzten Blogeintrag werden damit aber bestätigt, passen Sie auf!

Tropischer Sturm Hernine
Tropischer Sturm Hernine
24 September, 2022

Die tropische Welle hat sich gestern zum tropischen Sturm Hermine mit maximal 40 kn (72 km/h) Wind entwickelt. Das System ist derzeit noch im Aufbau, befindet sich im Moment rund 1.000 km Südwestlich von La Palma und bewegt sich langsam mit 9 kn (15km/h) nordwärts. Am Montag wird Hermine auf dem 25. Breitengrad nach Nordwest weiter ziehen. In der obenstehenden Grafik sieht man dessen vorausgesagtes Zentrum, nicht seine Ausmaße. Der Sturm hat bereits jetzt einen Durchmesser von rund 500 km, und es ist damit zu rechnen, dass die ersten damit assoziierten Regenfälle bereits heute gegen Mittag einsetzen. Diese werden sich am Sonntag und - je nach weiterer Position des Sturms - auch am Montag weiter fortsetzen.

Windwerte moderat, Regen heftig
Es wurden vorsorglich schon einige Straßen gesperrt. Vermeiden sie auch noch einige Tage nach dem Regen das Wandern in Schluchten. Der Regen weicht den Untergrund auf was vermehrt zu Steinschlag führt. Im Gebiet des Vulkanausbruchs hat sich die gesamte Wasserdrainage verändert. Da es sich um die ersten großen Regenfälle nach dem Vulkanausbruch, ja wahrscheinlich seit mehreren Jahren handelt, sind speziell in der Nähe der Lava in Vertiefungen Überschwemmungen möglich. Vermeiden Sie auch den Aufenthalt in Bachläufen und weiteren Vertiefungen. Die Vulkanasche hat eine sehr hohe Saugfähigkeit. Es dauert lange bis sie gesättigt ist. Übersättigt kann sie sich aber mit dem Wasser verflüssigen und dann wie eine Lawine über den Flusslauf in Richtung Meer hinunter fließen. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass bei Extremregen lokale Lahars (Aschelawinen) abgehen könnten.

Tropischer Sturm?
Tropischer Sturm?
23 September, 2022

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die tropische Welle zu einem Sturm entwickelt ist gemäss NHC, dem amerikanischen Hurricane Center, nun 70% also 10%-Punkte höher als gestern. Hingegen hat das GFS Modell die Regenfälle drastisch nach unten gerechnet. Von den gestern prognostizierten über 100 Liter/m2 sollen nun plötzlich nur noch deren 1,8 l/m2 fallen. Das Einzige was wir daraus lernen können, ist die nach wie vor herrschende extreme Ungenauigkeit der Prognosen. Auch ein Tag bevor die ersten Regenfälle einsetzen, sind sich die Modelle gar nicht einig. Folgende Regenfälle werden für die nächsten 5 Tage prognostiziert.

ECMWF 108 l/m2
GFS 1,8 l/m2
ICON 19,2 l/m

Das zeigt das Dilemma einer verlässlichen Prognose. Schon in der Woche vor dem Vulkanausbruch sagte ich "Vorsorge kostet nichts". Das gilt auch hier, denn wenn die >100 Liter wirklich fallen, dann haben diejenigen mit Asche auf den Dächern unter Umständen größere Reparaturarbeiten vor sich.

Tropische Welle
Tropische Welle
22 September, 2022

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die tropische Welle zu einem tropischen Sturm entwickelt ist nun 60%. Die Zugbahn in Richtung nordwest, das heisst das Zentrum kommt südwestlich von La Palma zu liegen. Die vom GFS berechneten Windwerte sind nicht extrem, der Sturm wird sich abschwächen sobald er in Richtung Nord über kühleres Wasser gleitet. Was nicht zu unterschätzen ist, das ist die große Wassermasse welche in Äquatornähe verdunsten konnte. Fast sicher wird es regnen, lokal auch sehr stark.

Das GFS zeigt die Ankunft der deutlich feuchteren Luft für Samstag an. Ab ca. 15h werden sich die Wolken deutlich verdichten und mit Regenfällen ist spätestens gegen den Sonnenuntergang zu rechnen. Die Situation kann bis am Dienstagmorgen anhalten. Das Meteogramm von Meteoexploration berechnet auf Basis des GFS Modells über 100 Liter pro m2. Dieses Modell unterschätzt die Regenfälle meistens, da es die Orographie von La Palma nicht berücksichtigt.

Wetter
Wetter
21 September, 2022

Heute zeigt auch das GFS Modell die Daten des ECMWF was dazu führte, dass das National Hurricane Centre in USA die gestern besprochene tropische Welle nun aufführt und sogar eine Wahrscheinlichkeit von 50% angibt, dass sich das System innerhalb der nächsten 5 Tage zu einem tropischen Sturm entwickelt.

Wenn das so kommt, muss mit lokalem Starkregen gerechnet werden. Speziell die westlichen Inseln, und damit auch La Palma, könnten davon betroffen sein.

Ich rate allen, jetzt noch Vorkehrungen zu treffen, damit Abläufe nicht von vulkanischer Asche verstopft werden können, denn einmal drin bringt man den Matsch kaum mehr raus!

Wetter
20 September, 2022

Der gestrige starke Regen im Valle hat alle ein bisschen überrascht. In Tacande sind 32,8 Liter pro m2 gefallen was einen guten Start in die Wintersaison bedeutet. In Puerto Naos hingegen nur gerad 0,2 l/m2, vielleicht auch besser, denn die Hausbesitzer konnten die dringenden Reinigungen der Dächer noch immer nicht durchführen.

Der weitere Wetterverlauf könnte interessant werden. Die Hurricane Saison ist nach ungewöhnlicher Pause im August nun gestartet und wir haben mit Fiona den 6. Sturm in diesem Jahr. Am Äquator bilden sich immer neue tropische Wellen welche sich dann über dem warmen Meer zu tropischen Stürmen oder auch Hurricane entwickeln können. Solch eine Welle soll gemäss ECMWF Modell auch am kommenden Wochenende entstehen und dann in nordwestlicher Richtung zu den Kanaren gelangen. Dieses Modell rechnet vom Samstag Nachmittag bis und mit Montag mit zum teil heftigen Regenfällen. Die Prognose ist aber mit sehr viel Unsicherheit behaftet. Das GFS Modell zeigt diese Entwicklung (noch) nicht und dieses Modell hat sich auf den Kanaren dem Europäischen ECMWF immer wieder überlegen gezeigt.
Es ist trotzdem weise, jetzt bei Häusern und Apartments einen Rundgang zu machen und sicherzustellen, dass nasse Asche nicht die Abflussrohre verstopfen kann. Denn einmal drin bekommt man diesen Matsch kaum mehr wieder raus.

Demo
20 September, 2022

Die Demo gestern Abend war ein großer Erfolg. Die Zeitungen schätzten 1.000 Teilnehmer, ich war auch dort und bin sicher, dass auf jeden Fall über 500 Teilnehmer anwesend waren. Einmal mehr geht es darum, dass viele Vulkanopfer immer noch kein Geld gesehen haben, man spricht von über 1.000 offenen Anträgen, und die Administration extrem aufwändig ist. Auch die Politikspielchen wurden angeprangert. Die angegebene "Spendensumme" würde auch die Zahlungen des Versicherungskonsortiums beinhalten. Sie seien keine Spenden, sondern Versicherungsleistungen. Die Politiker sollten endlich aufhören, die Bevölkerung für dumm zu verkaufen hiess es.

Bis die Politik die Probleme löst wurde vereinbart, sich ab nun immer am 19. des Monats für einen Protest auf der Plaza España in Los Llanos zu treffen.

Jahrestag
Jahrestag
19 September, 2022

Heute vor einem Jahr erwartete uns ein gleich schöner Tag wie heute. Aber die Erde hatte etwas anderes mit uns vor. Die Nacht vom 18. auf den 19. September bebte die Erde weiter. Am morgen ereignetes sich Beben über mbLg 3,0 welche auch verspürt wurden. Die Bilder der Wäremekamera des Flugzeuges welches über El Paso und Las Manchas flog hat die Bevölkerung auch ein Jahr nach der Eruption nicht zu Gesicht bekommen. Das letzte starke Beben vor der Eruption ereignete sich um 11:16h mit mbLg 3,8. Warum der Präsident dann in der Pressekonferenz berichtete, dass die Alarmstufe immer noch auf gelb belassen wird und die Bevölkerung im Barrio El Paraíso nicht gewarnt wurde werden wir wahrscheinlich erst erfahren, wenn eine andere politische Partei an der Macht ist. Auf jeden Fall wurde der ganze Barrio von der Eruption welche um 15:11h begann überrascht und kaum jemand konnte noch etwas mitnehmen.

Heute ist der Jahrestag dieser Tragödie und viele Palmeros werden sich mit Trauer und Wehmut an die Zeit vor der Eruption erinnern, eine Zeit die manch einer erst jetzt richtig schätzen lernte. Ein Jahr nach dem Eruptionsbeginn, immer noch selbst beweihräuchernde Politiker und viel zu wenig Bewegung nach vorne.

Unser Präsident Mariano Zapata, sagte gestern in einem Interview welches in Canarias 7 publiziert wurde folgendes:

"Wir hatten mittags ein Pevolca-Treffen. Auf dieser Sitzung teilten uns die Wissenschaftler mit, dass es keine Anzeichen für einen bevorstehenden Ausbruch gebe, aber der Leiter des Plans, Miguel Ángel Morcuende, beschloss zu Recht, mit der Evakuierung von Personen mit eingeschränkter Mobilität aus weiter nördlich gelegenen Gebieten zu beginnen, da die ursprüngliche Vorhersage für den Ausbruch des Vulkans weiter südlich lag und wir beschlossen, ein neues Treffen für sechs Uhr nachmittags anzusetzen. Ich kehre nach Hause zurück, ass mit der Familie zu Mittag und als ich gerade auf den Roller steigen wollte, um Sport zu treiben und den Kopf frei zu bekommen, ruft mich Lorena an und sagt: "Mariano, er ist explodiert". Meine erste Reaktion war, sie zu fragen, was explodiert war. "Schalte den Fernseher ein", sagte sie. Ich schaltete das kanarische Fernsehen ein und da sah ich den Beginn des Ausbruchs."

Mariano wurde aber - wie ich in meinem Buch beschreibe - am frühen Morgen gesehen, wie er in großem Tempo nach Sta. Cruz fuhr. Die Evakuierung der Behinderten erfolgte nicht nach der Sitzung der Pevolca am Mittag, sondern bereits am Morgen. Dazu kommt, dass die Vulkanologin María José Blanco in einem am 27. Mai 2022 publizierten Video sagte, dass sie am 18. September von einer "unmittelbar bevorstehenden Eruption" sprachen und die Chefin des IGN sagte am 8.4.2022 in einem Vortrag (ab Minute 22), "das Gebiet in dem das Gelände am stärksten anstieg, war das Gelände an der Stelle, an der die Eruption ausbrechen sollte. Wir hatten diese Informationen schon vor dem Ausbruch, Tage vorher."

Wer ehrlich ist, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten, besagt ein schöner Spruch. Es wäre besser, Mariano würde entweder schweigen, oder die Wahrheit sagen. Ich verstehe zwar, dass es sehr unangenehm ist, an diesem 19. September gravierende Fehlentscheide getätigt zu haben, aber diese verschwinden nicht, idem man sie schönredet. Die Verschleierungsmethoden haben vor dem Internet funktioniert, heute sind die Recherchen einfacher.

Ich habe heute keine tröstenden Worte, keinen guten optimistisch stimmenden Ausblick. Es bleibt extrem viel zu tun, vieles muss noch angegangen werden. Es braucht Pläne und Führung. Leider bin ich zur Überzeugung gekommen, dass wir nur mit einer Neubesetzung der Regierung im März 2023 weiterkommen können. Die derzeitige hat versagt, bleibt in ihrem Netz verstrickt und wird es nicht mehr richten können.

Demo
Demo
19 September, 2022

Die gestrige Demonstration in Puerto Naos war sehr erfolgreich. Wie immer wird eine große Spanne bei der Teilnehmerzahl gemeldet. Diese reicht je nach der Orientierung des Blattes von 100 bis zu 1.000 Teilnehmern (meine Schätzung aufgrund der Bilder liegt bei rund 200 Personen). Ob das Cabildo auch dieses Mal "ignorar" sagt, werden wir sehen. Die Einwohner von Puerto Naos sind motiviert mit den Protesten weiter zu fahren, bis sich endlich was ändert.
Sie fordern unter anderem einen einfacheren Zugang nach Puerto Naos, die Möglichkeit ihre Immobilien zu putzen, zu lüften und Wasser in die ausgetrockneten Abflüsse fliessen zu lassen.

Heute Abend findet in Los Llanos um 19:30h ein Schweigemarsch für die Vulkanopfer statt. Damit will am Jahrestag der Eruption auf das unendlich langsame Vorgehen der Behörden aufmerksam gemacht werden.

Wildes Hunderudel
19 September, 2022

Im Gebiet der Echedey / Gamez in El Paso ist seit einer Woche ein wildes Hunderudel unterwegs die schon einige Katzen getötet haben und die ganze Nacht über bellen. Ich habe es heute dem Verantwortlichen der Gemeinde gemeldet, diese fragen nach Fotos der Hunde. Falls sie an der Gamez oder Echedey wohnen, können sie mir die Bilder zusenden. Ich werde sie dann der Gemeinde weiterleiten. roger.frey(at)diesehomepage.com

48 Jahre Haft
17 September, 2022

Ein Arzt aus Los Llanos wurde zu 48 Jahren Gefängnis verurteilt.
Der Gerichtshof ist der Auffassung, dass die nachgewiesenen Tatsachen des angefochtenen Urteils eine kontinuierliche Episode sexuellen Missbrauchs durch den Angeklagten Hausarzt belegen. Er hatte unter dem Vorwand, die medizinische Versorgung zu überprüfen Frauen, die in seine Praxis kamen gynäkologisch untersucht obschon sie einen Termin wollten um Rezepte für ihre Beschwerden zu erhalten. Beschwerden welche in keinem Zusammenhang mit einer gynäkologischen Untersuchung standen.
Der Arzt hat Patientinnen aufgefordert, sich zu entkleiden, und er hat seine Finger in ihre Vagina eingeführt oder ihre Brüste berührt, das ohne jeglichen medizinischen Grund, indem er seine Überlegenheit ausgenutzt hat, die sich aus dem medizinischen Status seines Berufs ergibt.

Spanische Verfassung Artikel 21
Spanische Verfassung Artikel 21
17 September, 2022

In der Spanischen Verfassung ist das Versammlungsrecht explizit aufgeführt. Artikel 21 garantiert es, die Ablehnung der Behörden ist verfassungswidrig.

Artículo 21
1. Se reconoce el derecho de reunión pacífica y sin armas. El ejercicio de este derecho no necesitará autorización previa.

Insofern findet die friedliche Versammlung wie geplant morgen Sonntag 18. September um 11h beim Kreisverkehr zur Einfahrt nach Puerto Naos statt.

Verbot
16 September, 2022

Es war vorauszusehen, aber es hindert niemanden mehr: Die Demonstration vom Sonntag wurde aufgrund von Formfehlern verboten, findet trotzdem statt und zwar als Treffen von Freunden. Der Anlass bleibt gleich. Die Freunde von Puerto Naos treffen sich alle nun nicht am Kreisel in Puerto Naos sondern in Charco Verde am Sonntag 18.9. 11h zur Besprechung. Lasst Euch also von den Pressemitteilungen nicht verwirren und findet Euch so zahlreich wie möglich in Charco Verde zum sonntäglichen Treffen mit Freunden ein!

Demonstration Puerto Naos
Demonstration Puerto Naos
16 September, 2022

Die Demonstration in Puerto Naos vom nächsten Sonntag 18.9.2022 um 11h hat nun auch ein eigenes Plakat.
Wie bereits erwähnt ist es wichtig, dass möglichst viele anwesend sind. Nationalitäten spielen keine Rolle, auch nicht ob Sie Residente oder Tourist sind. Mit der Aktion kann dem Cabildo klar gezeigt werden, dass die Einwohner mit der Geduld am Ende sind und endlich ein Massnahmeplan erstellt werden muss.

„Frida meets abstract“
„Frida meets abstract“
16 September, 2022

Von heute 16. bis am 30. September präsentieren Sabine Dahl gemeinsam mit der Künstlerinnen Antje Bendfeldt in Santa Cruz de La Palma Calle O`Daly 2 ihre Arbeiten.


Beide Frauen sind seit vielen Jahren künstlerisch tätig und haben ihre eigenen Stile entwickelt.  Die individuelle Werke, spiegeln entsprechend der gewählten Materialien, Techniken und Motiven den Moment des Augenblickes wieder.  So trifft in Santa Cruz nun abstrakte Malerei auf Frida Kahlo.

Antje Bendfeldt hat seit früher Kindheit leidenschaftlich gemalt und alle Techniken und Materialien ausprobiert, die ihr in die Finger kamen. Als freie Künstlerin stellte sie unter dem Namen „Trullas” Pappmaché Figuren her und verkaufte diese deutschlandweit. Seit 2016 lebt sie mit ihrem Mann und 12 Katzen auf einer kleinen Avocadofinka auf La Palma.

Die Kielerin,Sabine Dahl, lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Hamburg. Mit der Gründung ihres KüchenAteliers sowie der Ateliergemeinschaft „Leverkuse13“ in Hamburg wurde 2013 die Kunst Hauptbestandteil ihres Lebens.

Beide Frauen gehen sehr kreativ mit den Materialien um, verwenden auch einmal Buchseiten, Landkarten, Notenblätter oder Schlagmetall und erzeugen so auch das Bild von Wirklichem welches in Unwirkliches übergehen kann.

Schauen Sie rein bei dieser Ausstellung. Sie findet in der Sala O'Daly 2 in Sta. Cruz statt und ist von Montag bis Freitag 10:30 - 13:30 und 17:00 - 20:00 sowie am Samstag von 10:00 - 14:00 geöffnet.

Weitere Information: https://fridalapalma.de/

Keine Anzeichen
Keine Anzeichen
15 September, 2022

Bereits habe ich es erwähnt: Es gibt keine Anzeichen für eine Reaktivierung des Vulkans. Der "Vulkanologe" Enrique hat mit seinem Artikel auf seiner "Volcanes y Ciencia Hoy" für einigen Aufruhr gesorgt. Das ist leider nicht das erste Mal, dass Enrique mit wirren Behauptungen ohne Grundlage operiert. Ich weiß nicht, wie dieser Herr funktioniert, aber normal ist dieses Verhalten nicht.

Eine der Grafiken die er dafür verwendet ist von der guten Website volcandiscovery.com Die dabei verwendete Grafik zeigt in der blauen Linie einen Anstieg und assoziiert bei ungenauer Betrachtung eine Verschlechterung der Situation. Das ist aber völliger Unsinn. Die Grafik zeigt die kumulierte freigegebene Energie und damit ein einfaches Zusammenzählen der Ereignisse. Da es immer wieder kleinere Erdstöße gibt - was von allen Vulkanologen in der posteruptiven Phase als normal gilt - steigt diese Linie an.

Auf die anderen Behauptungen will ich gar nicht eingehen, es ist wirklich Müll in einem wissenschaftlichen Mantel verpackt.

Wer spanisch versteht, kann auch den Artikel von Ruben López lesen.

Grenzwerte und Demo
Grenzwerte und Demo
14 September, 2022

Lange habe ich nach den Grenzwerten gefragt die leider nie publiziert wurden. Nun, nachdem den Bürgern das Fass übergelaufen ist, verfallen Politiker und Wissenschaftler in eine regelrechte Informationsflut. Oben erstmals klare Interpretationsrichtlinien für CO.
Gestern fand von Revivir el Valle eine Informationsveranstaltung zum Thema Gase in Puerto Naos und La Bombilla statt. Leider konnte ich nicht online teilnehmen, ich werde das Video aber anschauen sobald es publiziert ist. Ich stellte folgende Fragen und es wurde mir schriftlich bestätigt, dass diese auch gestellt werden.

- Warum wurden die Messstationen verlegt, aber nicht im Internet aktualisiert? Ein Beispiel wäre die Baliza 1 bei der Entsalzungsanlage, die dort nicht mehr steht, sondern wahrscheinlich beim Restaurant el Forno? Das Gleiche gilt für andere Messstationen.
- Wer korrigiert diese Fehler und bis wann?
- Was sind die Grenzwerte für die verschiedenen Gase? Wann wird die Konzentration als gut, einigermaßen gut, schlecht oder sehr schlecht bewertet. Warum werden 14 ppm Kohlenmonoxid als sehr ungünstig angesehen?
- Wann werden die Werte der neuen IGN-Messstationen veröffentlicht?
- Wer koordiniert die Zusammenarbeit zwischen IGN und INVOLCAN?

Demo
Die Demonstration der Bürger gegen das schlechte Management der Situation in Puerto Naos und La Bombilla findet wie angekündigt am nächsten Sonntag, 18. September um 11h beim Kreisverkehr in Puerto Naos statt. Es machen bereits Gerüchte die Runde, dass die Regierung die Demonstration unter dem Vorwand der Sicherheit verhindern könnte. Falls das so ist, treffen sich alle am gleichen Sonntag eine Stunde später, also um 12h in Los Llanos auf der Plaza.
Um die Regierung endlich zu ermuntern, sich dem Thema professionell anzunehmen und für und nicht gegen die Bürger zu arbeiten ist es wichtig, dass möglichst viele Teilnehmen!

Reaktivierung?
12 September, 2022

Es geistern wieder einmal Gerüchte einer Reaktivierung der Vulkaneruption über die Insel. Für eine tiefere Recherche des Ursprungs hatte ich keine Zeit, aber es scheint, dass einmal mehr Enrique, der Vulkanologe welcher keine Anstellung an einem anerkannten Institut hat und schon während der Eruption mit seinen Glaskugelprognosen auffiel, die Quelle der Gerüchte ist.
Wie mehrfach erwähnt, ich bin kein Vulkanologe. Ich habe nur die Gabe bei solchen Gerüchten die Ruhe zu bewahren, mich zurückzulehnen und die öffentlichen Daten zu konsultieren. Eine Messstation meldete vor drei Tagen eine starke Geländeerhöhung aber es gab keine entsprechenden Erdbeben. Nun ist diese "Geländeerhöhung" wieder zurückgebildet. Um was es sich dabei gehandelt hat ist mir nicht klar. Wir wissen aber, dass diese empfindlichen Messgeräte auch auf äussere Einflüsse wie Wetterbedingungen empfindlich sein können.

Ich sehe im Moment auf jeden Fall nicht die geringsten Anzeichen die Beunruhigen würden und wenn Sie "Enrique" oder "Volcanes y Ciencia Hoy" lesen, prüfen Sie besser auch die offiziellen Informationen und Stellungnahmen.

Letizia auf La Palma
09 September, 2022

Königin Letizia wird der offiziellen Eröffnung des Schuljahres 2022-2023 auf La Palma vorstehen, und zwar in drei Schulen, die vom Ausbruch des Vulkans in Cumbre Vieja betroffen sind.

Die Veranstaltung findet heute um 12.30 Uhr am provisorischen Sitz der Schulen von Los Campitos und Todoque, beide von der Lava des Vulkans auf La Palma verschüttet , sowie der CEIP "María Milagros Acosta" in Los Llanos de Aridane statt. Das teilte das Königshaus heute mit.

Benzin
09 September, 2022

Benzin ist fast wie Gold. Das könnte man aufgrund der hohen Benzinpreise denken. Auf jeden Fall lockt der hohe Benzinpreis wieder einmal Diebe an. Am letzten Mittwochmorgen wurde das Benzin aus einigen Autos in Sta. Cruz gestohlen. Die Diebe rissen die Tankabdeckung ab, pumpten das Benzin ab und liessen die Autos trocken zurück. Im Juli wurde ein ähnliches Vorgehen auf Gran Canaria beobachtet.

Gassituation
Gassituation
07 September, 2022

Strategie und Plan sind noch nicht ersichtlich, aber ganz offensichtlich hat die bereits erwähnte WhatsApp Gruppe auf welcher die Demonstration vom Sonntag 18. September 11h in Puerto Naos koordiniert wird Wirkung. Plötzlich werden deutlich mehr Informationen publiziert, Sitzungen abgehalten etc. Wie gesagt noch ohne, dass ein Plan mit konkreten Massnahmen implementiert wird, aber die Regierung wird nicht mehr darum kommen, die Situation in Puerto Naos und La Bombilla besser anzugehen.

Was auch publiziert wurde ist eine Karte von La Bombilla. Leider geht daraus nicht klar hervor, ob es sich bei den Daten um eine Messung am 23. August handelt oder ob darin ein Durchschnitt über mehrere Tage abgebildet ist. Interessant auf jeden Fall, dass sich die hohen CO2 Konzentrationen wie ein Riss durch den Ort zeigen und nicht dort auftreten, wo die Messstation die hohen Werte geliefert hat (südlicher Ortsteil am Meer). Vielleicht wurden auch hier Messstationen an andere Standorte verschoben ohne, dass dies korrekt in der Web Applikation geändert wurde.

Garafiano sucht neues Heim
Garafiano sucht neues Heim
05 September, 2022

Der Garafiano Toby, sucht ein neues Zuhause. Es ist der Hund von Nilo vom Restaurant Orinoco der im letzten Jahr leider verstarb. Die Erben haben zuwenig Zeit um sich richtig um den Hund zu kümmern und es wäre schön, wenn das deshalb eine neue Familie tun könnte.

Toby ist ca. 6 jahre alt, er hat den typischen noblem Garafiano Charakter, ist gerne in der Nähe von Menschen, verträgt sich aber nicht mit Katzen.

Falls sie dem Hund ein neues Daheim geben können melden sie sich bei Carmen vom Orinoco und wenn sie sonst jemand kennen sagen sie es weiter. Besten Dank.

Verschiedenes
04 September, 2022

El Paso
In El Paso konnten gestern die Schlüssel von 21 Wohnungen an Opfer des Vulkanausbruchs abgegeben werden. Die Wohnungen befinden sich in einem renovierten Haus an der Avenida Venezuela (Fraper).

Puerto Naos

Es fällt auf, dass seitdem sich letzte Woche viele Leute in einer Gruppe auf WhatsApp zusammen geschlossen haben, die Presseinformationen von Cabildo und Involcan zunahmen.
In der WhatsApp Gruppe welche die maximal mögliche Größe von 512 Personen umfasst, aber wahrscheinlich ohne diese Limitation schnell auf 1.000 Personen angewachsen wäre, wird die Demonstration vom 18. September 11h beim Kreisel von Puerto Naos diskutiert. Nachdem sich einige stark machten, ungeachtet der Verbote auch nach Puerto Naos hinein zu marschieren, stand ein Tag später in der Zeitung es wären zwei Personen in der Calle Cruz Roja von der Guardia Civil angehalten worden, sie hätten Gase eingeatmet und bitter bezahlt, wenn man sie nicht gefunden hätte. Ich weiß nicht was daran wahr ist. Auffällig ist, dass seit dem Auftreten der Gase kein solcher Zwischenfall gemeldet wurde, auch kennt niemand die "Opfer", zumindest komisch auf einer kleinen Insel.
Die zeitliche Abfolge der Demoankündigung, der darauf folgenden vermehrten Informationen vom Cabildo und Involcan und diese Meldung zeigen zumindest, dass diese Bewegung und die Sorgen der Bürger endlich ernster genommen werden.

Festival in Sta. Cruz
Heute Sonntag ist der letzte Tag des Festival de las Artes Visuales y Escénicas de Santa Cruz de La Palma (FAVE) dessen Abschluss am Strand der Hauptstadt mit der zeitgenössischen Tanzshow "La Silla" von Sara Martín mit zwei großen Avantgarde-Theatervorstellungen gefeiert wird. Der Eintritt ist frei.
Die Kompanie Maduixa bringt das Stück "Migrare" auf die Bühne, eine bewegende Geschichte, die die Grenzen des Gleichgewichts auslotet und in der vier unverwüstliche Frauen auf Stelzen ihren Kampf gegen unsichtbare Grenzen zeigen. Die Aufführung findet auf der Plaza de Santo Domingo um 19:00 Uhr statt.

Abfallhaufen
Die Coalición Canaria (CC) reklamiert zu Recht, dass das Cabildo noch nie soviele Mitarbeiter angestellt hätte wie im Moment, dass aber gleichzeitig die Insel noch nie so schmutzig gewesen sei. An vielen Stellen türmt sich Abfall.

"Diese Probleme können nicht auf einen Mangel an Personal zurückzuführen sein, denn wie Präsident Mariano Hernández selbst in mehreren Pressemitteilungen erklärt hat, bricht das Cabildo historische Rekorde bei der Einstellung von Personal und dazu kommt der außerordentliche Beschäftigungsplan für La Palma, bei dem 1.600 Personen für Reinigungsarbeiten auf der ganzen Insel eingestellt wurden" versichert die CC.

2. literarischer Vulkangipfel
03 September, 2022

Der gestrige 2. Literarische Vulkangipfel war letzendlich ein "Gipfeli" aber gerade der kleine Rahmen hatte seinen Reiz. Die 30 Teilnehmer lauschten den Geschichten die auf Deutsch und Spanisch erzählt wurden und das Real 21 gab dem Anlass eine intimere Atmosphäre. Alles in allem ein sehr gelungener Anlass.

Nun schweigen wir Autoren einmal und sie müssen selber lesen.

Die Verkaufsstellen für das Buch "Vulkaneruption auf der Insel La Palma" sind im Moment:

Librería Guacimara Avda. Islas Canarias 12, El Paso

Relojería y Tabaquería, Plaza España, Calle Real 26, Los Llanos

Valle Verde Tienda, Camino del Medio 22,  Los Llanos
T.J. Multitienda, Carlos Fco. Navarro 25, Los Llanos

Lesung heute
02 September, 2022

Der angekündigte 2. literarische Vulkangipfel findet heute Abend um 20h im Real 21 in Los Llanos statt. Der Eintritt ist frei. Sie dürfen das mitgebrachte Geld in Bücher investieren ;-)

Die Wetterprognosen sind gut, ab 16h sollen keine Tropfen mehr fallen.

Details auf der Seite von Gudrun Bleyhl.

Wandern
Wandern
01 September, 2022

Weil das Cabildo nirgendwo genaue Karten der Sperrzone publiziert, bin ich diese heute abgewandert. Im südlichen Teil der oben publizierten Karte bin ich von Schild zu Schild gelaufen. Das ist auch im Lavafeld der Montaña Quemada nun problemlos möglich, die vielen Löcher sind größtenteils mit Asche aufgefüllt. Der Rundgang kann somit problemlos gewandert werden. Beim roten Kreis, im Bild oben, steht übrigens auch ein Verbotsschild, das ist aber deutlich ausserhalb der Sperrzone und darf problemlos ignoriert werden.
Warum die Sperrzone nicht entlang des Wanderweges geführt wurde, sondern etwa 20 m nördlich davon, das weiß wohl nur der "Funcionario" mit dem Lineal im Büro. Die vielen Spuren auf dem Wanderweg zeigen aber deutlich, dass das nicht so ernst genommen wird. Bei Tagen wie heute, wo es kurz geregnet hat, ist die Wanderung perfekt. Es sind aber immer noch sehr viele Stellen frei von Laub und an trockenen Tagen wird entsprechen Staub aufgewirbelt. Mit Kindern oder Hunden würde ich dann nicht hingehen.

(Eigentlich gefalle ich mir nicht in der Rolle des ständigen "Motzens", aber aufgrund der überall anzutreffenden Willkür bleibt mir nicht viel anderes übrig.)

Busverbindung Los Llanos - La Laguna - Fuencaliente
Busverbindung Los Llanos - La Laguna - Fuencaliente
01 September, 2022

Demo 18. September 11h
31 August, 2022

Die Einwohner von Puerto Naos haben sich in einer WhatsApp Gruppe organisiert und wollen am 18. September um 11h in Puerto Naos für ihre Rechte demonstrieren. Sie fordern auch mehr Transparenz im Umgang mit Zugangsbeschränkungen.

Besammlung für die Demo ist beim Kreisverkehr in Puerto Naos.
Wenn dafür öffentliche Transportmittel bereitgestellt werden würde ich das im Blog noch erwähnen. Ansonst muss man halt an der Straße Richtung El Remo parken.

Caldera Sperrzone
31 August, 2022

Die Verwaltung der Caldera de Taburiente gibt bekannt, dass aufgrund des vorausgesagten Regens der Bereich des Barranco de las Angustias vom Parkplatz bis zur Campingzone aus Sicherheitsgründen gesperrt wird.

Nochmal CO2
31 August, 2022

Mit meinem gestrigen Post wollte ich mit der Aussage "bis ich hohe Konzentrationen ungiftig" nicht die Gefährlichkeit des CO herunter spielen. Die Situation welche in Puerto Naos und Bombilla vorherrscht muss ernst genommen werden.

Ein Leser wollte mir beim besseren Beurteilen der Situation helfen und hat mir einen Link zu einem Artikel mit dem Titel "Warum die Überwachung des CO
Gehaltes eine gute Idee ist" gesandt.

Darauf habe ich meine Gedanken zum Thema noch einmal in vielleicht besserer Form zusammen gefasst und ihm wie folgt geantwortet:

"
Hallo R.,

das ist mir alles bekannt. Das Problem ist, dass die Regierung HIER in Spanien oder auf La Palma ihre Grenzwerte nicht bekannt gibt. In der Luftreinhalteverordnung von Spanien ist CO
nicht aufgeführt und es wird hier weder für CO noch für CO kommuniziert, welche Werte sie als zulässig erachten. CO ist im spanischen Gesetzt zwar aufgeführt, aber hier auf La Palma wird offensichtlich ein anderer Grenzwert angewandt. 14 ppm CO wurden hier als „muy desfavorable“ bezeichnet. Ob das ein Fehler ist, oder bewusst gemacht wird, wurde auch nach meiner Anfrage beim Cabildo nicht beantwortet.

In Puerto Naos wird von denen die die Gase messen müssen bereits bei einer Konzentration von 5.000 ppm CO
ein riesiges Theater angestellt, ich durfte nicht mal 30 Sekunden in mein Büro gehen, es musste vorher 15 Minuten gelüftet werden. Das ist aber ganz offensichtlich Schwachsinn. Entweder wissen sie es nicht besser oder sie gefallen sich in der Polizeirolle.

Es gäbe verschiedene Grenzwerte zu beachten, den einer einmaligen Exposition, also Werte bei welchen man auch nicht 30 Sekunden hinein gehen darf. Das sind diese CO
Konzentrationen welche schon nach kurzer Zeit zu Bewusstlosigkeit führen. Ein solcher Bereich darf nicht ohne Atemschutzausrüstung betreten werden.
Grenzwerte denen man eine gewisse Zeit ausgesetzt werden kann.
Grenzwerte für die Bevölkerung welchen man während 24h maximal ausgesetzt werden kann.

Daran sieht man bereits, dass das einmalige Messen der CO
Konzentration nur bei sehr hohen Konzentrationen direkt zu einer Massnahme führen muss (verlassen, vermeiden). Bei allen anderen Fällen muss die Exposition pro Zeit gerechnet werden (Aufenthalt während einer gewissen Dauer möglich).

Bevor man überhaupt einen Plan für Puerto Naos entwickeln kann, müsste eben offen diskutiert werden, was denn gilt. Hier streiten sich aber Vulkanologen und Pulmonologen heftig. Die Vulkanologen haben das Sagen, die Pulmonologen aber das Wissen. Erst nach dem Festlegen von klaren allgemein akzeptierten Grenzwerten könnte man sich mit den Gedanken auseinander setzen, ob Möglichkeiten bestehen würden, mit Massnahmen die Konzentrationen in bewohnbare Bereiche zu senken, wie einleiten von Frischluft in die Lavaröhre welche die größten Probleme verursacht.

Wir sehen aber hier in keiner Art und Weise eine Entwicklung, die Wissenschaftler sind zerstritten, die Politiker verschwiegen. "

Puerto Naos
30 August, 2022

Das wissenschaftliche Komitee der PEINPAL hat entschieden, dass es aufgrund der starken Fluktuationen bei ihren Gasmessungen derzeit nicht möglich ist, nach Puerto Naos zurück zu kehren. Die Information entnehmen wir einmal mehr der Presse, wir wissen nicht, wer in der PEINPAL einsitzt, wir haben auch keine Kenntnis, welche Mess- und Grenzwerte für ihre Beurteilung genommen werden. Auf der Homepage des Cabildo ist der PEINPAL (Plan Emergencia Isla de La Palma) nicht publiziert. Wer welche Kompetenzen, bei welchem Alarm Level hat, ist mir nicht klar.

Einmal mehr sei erinnert, dass CO
nicht in der Luftreinhalteverordnung enthalten ist, da es bis zu hohen Konzentrationen, die normalerweise nicht gemessen werden, ungiftig ist. Irgend jemand muss ja festgelegt haben, was gefährlich und was ungefährlich ist und der dürfte sich doch einmal zu Wort melden, oder?

Guagua
30 August, 2022

Das Busfahren wird vom 1. September bis Ende Jahr auf La Palma kostenlos sein. Mit dieser Massnahme will man die enorme Kostensteigerung bei Benzin etwas abfedern.

Man kann nun aber nicht einfach in den Bus einsteigen und kostenlos mitfahren
"Diese Maßnahme gilt für alle Nutzer, die eine Busfahrkarte besitzen, ohne dass ein Verwaltungsverfahren erforderlich ist, und führt zu Einsparungen von bis zu 100 Euro für Fahrgäste mit der allgemeinen Busfahrkarte, die normalerweise 25 Euro pro Monat kostet" steht in der Pressemitteilung.

Sie müssen offensichtlich eine Busfahrkarte besitzen um kostenlos fahren zu können. Da ich nicht annehme, dass es sich bei der Meldung um einen Schildbürgerstreich handelt, bringt die Zukunft vielleicht etwas mehr Licht in dieses Dunkel.

Wetter
Wetter
29 August, 2022

In dieser Woche wird das Wetter endlich mal wieder etwas spannender. Der Wind weht über 3.000 m aus Süd und wird uns deshalb in der Höhe labilere Luftmassen vom Äquator bringen. Morgen sinkt die Inversion wieder etwas ab, die Luft wird etwas trockener bevor ab Mittwoch Mittag die hohe Bewölkung immer stärker zunimmt und es gegen 18h aus dieser hohen und dicken Wolkenschicht auch regnen kann. Das Europäische ECMWF Modell sagt sogar lokale Gewitter voraus, das amerikanische GFS nur etwas Regen. Diese Wettersituation hält bis am Donnerstag Nachmittag an, danach lichten sich die Wolken wieder langsam. Am Freitag ist es wieder mehrheitlich sonnig mit einer tiefen Inversion auf rund 500m.

Caldera
Caldera
28 August, 2022

In der Caldera haben sich in den letzten drei Wochen erstaunlich viele Steinschläge ereignet. Normalerweise sehen wir eine Häufung nach den ersten Regenfällen. Wer auf der sichereren Seite wandern will, sollte deshalb an den exponierten Stellen nicht im Bachbett wandern, sondern den Wanderweg benutzen. Wenn man von unten Richtung Dos Aguas wandert ist speziell der Bereich nach dem kleinen Äquadukt gefährdet. Seit geraumer Zeit befindet sich dort auch ein Schild auf dem auf die Gefahr aufmerksam gemacht wird. Normalerweise habe ich dieses ignoriert, heute bin ich beim zurück wandern aber auch über den sicheren Wanderweg (Bild oben nach rechts).

Zweiter Literarischer Vulkangipfel
Zweiter Literarischer Vulkangipfel
28 August, 2022

Der zweite literarische Vulkangipfel findet am nächsten Freitag, 2. September im Kulturzentrum Real 21 statt. Gudrun Bleyhl hat eine schöne Ankündigung geschrieben auf welche ich gerne verlinke.

Ort: Kulturzentrum Real 21 in Los Llanos
Zeit: 20h
Autoren: Gudrun Bleyhl, Ricardo Hernández Bravo, Roger P. Frey

Garafiano Contest
Garafiano Contest
27 August, 2022

Der Plan war kurz beim Garafiano Wettbewerb vorbeizuschauen, welcher anlässlich der Bajada heute in El Paso stattfand.
Es waren nicht sehr viele Hunde anwesend und die Kampfrichter haben uns motiviert spontan teilzunehmen. Die Hunde wurden in Kategorien eingeteilt, macho, embra, jung, alt und reihum musste jeder Halter mit dem Hund ein bisschen rennen. Dann wurden die Hunde gemustert, die Juroren steckten die Köpfe zusammen, murmelten vor sich hin und entschieden.

Tali mit größerer Konkurrenz war wahrscheinlich schon zu weiß im Gesicht für ein 6 jährige Lady, in ihrem Durchgang gab es für sie nichts zu gewinnen. Dafür hat Luna, nun 8 jährig, im kleinen Feld der Senioren gepunktet und gleich den 1. Preis abgeräumt. Sachen gibts.

Covid-19
27 August, 2022

Man spricht nicht mehr darüber, das SARS-CoV-2 Virus scheint besiegt. Die Daten liefern aber ein anderes Bild der Situation. In Spanien werden nur noch Personen über 60 Jährig gemeldet. Auf den Kanaren haben sich in diesem Kollektiv innerhalb einer Woche wieder 327 mit dem Virus infiziert. Es befinden sich 123 Personen in Spitalpflege, 9 auf der IPS. Auf La Palma sind in der letzten Woche zwei Personen an den Folgen der Infektion verstorben.

Ein Plan für Puerto Naos
26 August, 2022

Francisco J. Rodríguez Pulido pensionierter Professor für Physik, Chemie und Pägagogik hat einen sehr guten Artikel mit einem Plan für das weitere Vorgehen in Puerto Naos publiziert. Es ist klar, wenn jemand der Regierung sagt, was sie machen müssten sagt er damit auch, dass sie die 8 Monate seit Eruptionsende verschlafen haben. Solche Kritik wird leider prompt und effektiv abgeschmettert. ElApuron und ElTime, beides Internetzeitschriften die stark von den Inseraten vom Cabildo abhängig sind, bringen deshalb den Artikel nicht. Im eldiario.es oder lavozdelapalma.com kann man ihn aber nachlesen.

Zusammenfassend zeigt Francisco Pulido auf, dass mit einer besseren Koordination der Wissenschaftler, mit einer Auseinandersetzung des Themas Gase, mit wissenschaftlichen Publikationen der erhobenen Daten von Puerto Naos eine Grundlage geschaffen werden kann, um den Ort wieder zu beleben. Zu Recht verweist er auf andere Orte der Welt die erfolgreich mit der einer vulkanologischen Gasproblematik leben, wie Rotorua in Neuseeland, Cava dei Selci bei Rom, oder auch Furnas auf den Azoren. Er fragt auch, ob den unsere Vulkanologen diese Situationen analysieren würden und prangert an, dass in der Fülle von wissenschaftlichen Publikationen über die Vulkaneruption des Tajogaite sich lediglich eine einzige um die Situation in Puerto Naos bemüht.

Wir haben mehrere Probleme welche offensichtlich zu einer starren, ja sturen Haltung geführt haben und die angegangen werden müssen.

1. Die schier unüberwindbar erscheinenden persönlichen Streitereien zwischen der IGN und INVOLCAN. Es geht das Gerücht herum, dass Nemesio Péres von INVOLCAN die Chefin der IGN, Carmen López, nicht ausstehen kann. Auf jeden Fall sieht man, dass beide unterschiedliche Wege gehen.

2. Die vielen Fehlentscheide in der Kommunikation gegenüber der Bevölkerung welche zu viel Unmut führten und beim Cabildo den Reflex ausgelöst hat, noch weniger zu informieren, ja wahrscheinlich sogar zu vertuschen.

3. Die Polarisierung beider Lager welche dazu führt, dass die Einen von Gasen "die nicht mit dem Leben vereinbar sind" sprechen und die Anderen alles verharmlosen und sagen es gibt kein Problem.

4. Das Fehlen eines konkreten Massnahmeplanes für Puerto Naos/La Bombilla und ein für dessen Umsetzung verantwortlicher kompetenter und akzeptierter Koordinator.

Der richtige und einzige Weg ist aber die konstruktive Zusammenarbeit aller Parteien, auch das Eingeständnis, dass die Bevölkerung, wenn sie informiert und ausgebildet ist, Verantwortung für sich selber übernehmen kann und letztendlich der politische Wille und volles Engagement um die Situation zu lösen.

Feuer Kontrolliert
Feuer Kontrolliert
25 August, 2022

[17:00h] Das vor ungefähr einer Stunde in Tijarafe ausgebrochene Feuer scheint unter Kontrolle gebracht worden zu sein.

Feuer in Tijarafe
25 August, 2022

[16:46h] In Tijarafe ist ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr und auch mindestens ein Helikopter sind vor Ort. Es weht kaum Wind und wir hoffen, dass es schnell unter Kontrolle gebracht werden kann.

Verbocken, verschleiern und vertuschen
25 August, 2022

Immer klarer wird, warum ich gestern so unfreundlich behandelt wurde und warum heute Morgen sogar meine für drei Tage geltende Zugangsberechtigung für Puerto Naos annulliert wurde.

Mit mir kam auch ein Journalist des Schweizer Fernsehens. Er begleitete mich schon einmal im Dezember nach Puerto Naos, auch damals zur Wartung der Wetterstation und machte eine Reportage für 10 vor 10. Auch er hatte eine für drei Tage gültige Zugangsberechtigung. Da die Regierung ziemlich alles verbockt hat mit ihrer nicht existierenden Kommunikationsstrategie und dem Missmanagement, haben sie jetzt eine Bewilligungspflicht für Journalisten eingeführt. Sie wollen verhindern, dass unzufriedene Menschen wie Olga eine Stimme erhalten. Putinsche Züge im Mikrokosmos. Spanien ist immer noch eine Demokratie und eine solche Einflussnahme geht gar nicht, ich bin mir nicht sicher, ob das sogar Verfassungswidrig ist.

Wir haben am Abend noch in Tacande gedreht. Dort bin ich daran, zwei Familien aus El Paraíso, die alles verloren haben, bezahlbare Grundstücke zu verkaufen. Auch hier die Stimmung klar. Die Versicherten erhielten ihre Versicherungssumme. Wenn es um die Auszahlung von Spendengeldern oder weiteren Hilfen geht, dann ist El Paso ganz vorne, eine Familie hat immerhin 10.000 Euro erhalten, damit kann man kein Haus aufbauen, aber es ist ein Zeichen. Das Cabildo zahlte einer zweiten Familie 3.000 € aus, eine dritte Familie, die im gleichen Gebiet bauen will, hat noch gar nichts erhalten.

Der Dreh wird in der schweizerischen Tagesschau gesendet. Es ist nicht das Deutsche Fernsehen mit einer 10 mal größeren Reichweite, aber immerhin geben wir diesen Menschen eine Stimme und sorgen dafür, dass La Palma international nicht ganz vergessen wird. Dafür lasse ich mich gerne beim Cabildo auf die schwarze Liste setzen und meine Bewilligung annullieren.

Nächstes Jahr sind Wahlen. Wir dürfen weder die Guten noch die Schlechten vergessen und ich, sonst nicht politisch, würde mich sehr freuen, wenn das derzeitige "Regime" abgewählt werden würde. Das wird fast sicher geschehen, denn wohin man hört: Die Partido Popular hält nur noch unter sich zusammen. Die Menschen haben den Politklüngel und die Verhinderungsstrategien satt, sind frustriert und ausgezehrt.

Puerto Naos
24 August, 2022

Heute konnte ich noch einmal nach Puerto Naos, eine Wartung an der Wetterstation war fällig. Der Kontrollposten hat meinen Barcode kontrolliert und mir gesagt, ich könne reinfahren. "Ohne Begleitung" fragte ich und er sagte ja. Gut, dass ich ein eigenes CO Messgerät dabei habe, denn alleine ohne Messgerät fühlt man sich in dieser Sperrzone seltsam und irgendwie nackt.

Heute Mittwoch wurden noch weitere Geschäftsinhaber in die Zone gelassen. Olga vom den Apartamentos Martín, mit der ich seit Jahren zusammen arbeite, die ich aber lange nicht mehr gesehen habe, traf ich auf der Calle Juana Tabares. Schnell waren wir in ein Gespräch vertieft und zwei Agenten des Nationalparks die offensichtlich Leute und Gase im Auge behielten, gesellten sich zu uns.

Die Frustration von Olga die in Puerto Naos nicht nur das Geschäft, sondern auch die Wohnung hat, wurde schnell klar. Olga hat mit grossem Aufwand auch mal wieder eine Zugangsberechtigung erhalten und für heute auch eine Putzmannschaft organisiert. Ihr wurde in Puerto Naos aber klargemacht, dass heute nur Material aus den Geschäften herausgeholt werden kann, putzen nicht. Vorschriften über Vorschriften eher Schikanen als Hilfe. Die Agenten die die Luft kontrollieren, ja alle die in Puerto Naos irgend einen Job haben, sollten für die Bevölkerung arbeiten, aber das machen sie nicht. Mich haben zwei Leute der Tragsa kurz vor dem Verlassen von Puerto Naos angesprochen und mich fast in Guardia Civil Manier verhören wollen. Was ich hier machen würde, wer bei mir die Gase messe, ob ich eine Bewilligung hätte und als ich sagte, dass alles oK sei und die Wetterstation warten würde, raunte sie mich an, die sei aber auf dem Dach des anderen Gebäudes. Fast sinnlos, zu erklären, dass die Daten von der Station in die Flugschule gesandt, dort verarbeitet und dann im Internet publiziert werden. Meine Bewilligung beinhaltete beide Gebäude.

Weder Wortwahl noch Verhalten entsprach den Umgangsformen die ich gewohnt bin und das habe ich den zweien auch freundlich aber klar deutlich gemacht. Diese haben sich dann frustriert aus dem Staub gemacht, ohne dass bei ihrer "Polizeiaktion" die erwarteten devoten Früchte vom Baum fielen. Hinterher erfuhr ich dann, dass ich bei der Verwaltung angeschwärzt wurde. Damit kann ich leben.

Die grosse Frustration von ganz vielen Menschen auf La Palma ist die, dass hunderte wenn nicht tausende Menschen vom Staat angestellt wurden um die Krise zu meistern. Viele bauen sich aber ihre kleinen Königreiche auf, verhalten sich wie Idioten, die meinen endlich im Leben mal was sagen zu haben, dabei leisten sie aber überhaupt nichts um das Leben der Bürger zu erleichtern.

Wenn dieses Missmanagement in Puerto Naos so weiter geht, dann organisieren wir ein Demo. Mal schauen, was passieren würde, wenn 1.000 Personen den Zaun runter reissen und einen kleinen lauten Protestumzug durch das Dorf veranstalten. Ich wäre dabei :-)

Einbruchdiebstahl
23 August, 2022

Ein Einbrecher wurde verhaftet gemacht. Er hat die Vulkankatastrophe ausgenutzt und ist in Las Manchas in ein leerstehendes Haus eingebrochen. Dabei hat er Antiquitäten im Wert von rund 20.000 € gestohlen. Er hat diese dann in einem Antiquitätengeschäft in Los Llanos verkaufen wollen. Da es sich dabei auch um eine Sammlung von alten Kameras handelt, die auf La Palma nicht an jeder Hausecke vorkommen - sogar ich glaube zu wissen wem sie gehören - hat man den Einbrecher letztendlich dingfest machen können.

Baulizenzen
23 August, 2022

Mit stolzer Brust verkündet das Ayuntamiento von Los Llanos, dass sie am letzten Montag 10 weitere Baulizenzen für "Damnificados" auf geschütztem Land (Suelo Rústico) vergeben haben. Das erhöht die bisher erteilten Lizenzen in der am stärksten betroffenen Gemeinde auf 22.

Angesichts der Tatsache, dass >1.345 Wohnhäuser als zerstört gemeldet wurden erlaube ich mir, dieses Resultat als völlig unzureichend zu beurteilen. Leider, das ist auch meine Erfahrung in El Paso, sind für die Betroffenen extrem viele administrative Hürden zu erklimmen, man macht es den Damnificados in keiner Art und Weise leicht.

Straßenbau
21 August, 2022

Die Straße Las Norias -- La Laguna, welche seit dem 1. August zweispurig befahrbar werden kann, führt nach wie vor über Zonen die sehr heiss sind. Ein asphaltieren ist nicht möglich. Nun wird mit der Methode der Herstellung von Römischem Zement (Opus caementicium) versucht, den Untergrund zu verhärten. Dazu wird Vulkanasche - und von der haben wir ja mehr als genug - mit Kalk und Salzwasser vermischt. Der dabei entstehende Mörtel soll dann auf die Spuren aufgetragen werden. Erste Versuche werden bereits durchgeführt.

Romería
21 August, 2022

Die gestrige Romería de la Virgen del Pino war wie erwartet ein großer Erfolg. Nach der Pandemie und dem Vulkanausbruch konnten die Palmeros endlich wieder ein traditionelles Fest feiern. Die Jungfrau wurde in einem fein bestickten grünen Mantel nach El Paso getragen. Die Carros waren bunt geschmückt und der Anlass motivierte tausende aus allen Ecken von La Palma und sogar den benachbarten Inseln daran teilzunehmen.

Fotos auf Twitter @efadi_LP

Waldbrandgefahr
20 August, 2022

Wie bereits angekündigt beginnt die Inversion heute im Tagesverlauf abzusinken. Im Moment (10h) scheint sie sich auf 900m AMSL zu befinden. Das sieht man an der Verteilung der Luftfeuchtigkeit, unten die feuchte atlantische Luft, über der Inversion trockene afrikanische Luft. In der Nacht auf morgen Sonntag nimmt der Passat auch über 1.000 m wieder zu und führt zuerst im oberen Bereich von El Paso zur  Brisa und damit verbunden im vom Wind betroffenen Gebiet zu einer weiteren Erwärmung. Die Windgeschwindigkeiten sind so pulsierend und in einer Stärke die es schwer macht vorauszusagen, wann und bis wie weit runter die Brisa im Valle fallen wird. Gegen Sonntagabend ist die Windstärke so, dass wir mit Brisa bis auf 500m oder sogar tiefer rechnen müssen. Damit können die Temperaturen im betroffenen Gebiet auf 35°C ansteigen.

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat für Morgen Sonntag einen Alarm für hohe Waldbrandgefahr herausgegeben.

Plakat zum 2. literarischen Vulkangipfel
Plakat zum 2. literarischen Vulkangipfel
19 August, 2022

Hier nun noch das Plakat zum 2. literarischen Vulkangipfel der in zwei Wochen, am 2. September um 20h im Real 21 in Los Llanos stattfindet.

Wieder Hahnenkämpfe
19 August, 2022

Die Wasserleitung vom Becken Dos Pinos in den Süden, welche mit Rohren von 60cm Durchmesser ausgeführt wird und über das neue Lavadelta führt, ist im Bau. (Ich habe darüber berichtet). Nun scheint sich die Küstenbehörde eingeschaltet zu haben und will das Projekt stoppen und falls es weitergeführt wird, Sanktionen erheben. Es würde keine Bewilligung vorliegen. Das Cabildo ist indessen anderer Meinung, beruft sich auf das Notstandsgesetzt und hat die Arbeiten nicht stoppen lassen. Das scheint mir auch richtig so, denn der Weg über die das Delta ist bereits gelegt, man kann also den Schaden gar nicht mehr verhindern. Die sollen weiter arbeiten und den Hahnenkampf parallel dazu ausführen.

Durch diese Wasserleitung sollen dann pro Stunde bis zu 1.500 Kubikmeter Wasser transportiert werden. Wichtig für den Küstenbereich und den Bananenanbau wo infolge der Eruption und des Unterbruchs mit Wasser um die 20 Millionen Kilogramm Bananen verloren gingen. (Quelle ElTime)

Wetter in El Paso am Samstag
19 August, 2022

Morgen Nachmittag findet ab 15:00h in El Paso die "Romería de Nuestra Señora del Pino" statt. Dazu eine für El Paso zugeschnittene Wetterprognose:

Der Samstag beginnt in El Paso noch unter dem Einfluss der atlantischen Luftmasse, es ist etwas kühler die Luft ist feucht und windstill. Auf über 1.000 m kommt gegen Mittag Südwind auf. Die damit zu uns geführte Luftmasse ist deutlich trockener und wärmer und sie wird die Inversion im Tagesverlauf absenken lassen. Die Temperaturen in El Paso nehmen etwas zu und es ist möglich, dass man die Ausgasungen des Vulkans leicht riechen kann, speziell den oberen Ortsteilen von El Paso, die sich bereits über der Inversion befinden und wo Mitte Nachmittag ein leichter Südwind weht.
Das ECMWF und das GFS Modell zeigt gegen Sonnenuntergang erneut eine Zunahme der Bewölkung in einer Höhe von 5 - 10.000 m und es ist möglich, dass daraus dann sogar etwas Regen fallen kann.

Zusammenfassung:
Keine Brisa, zunehmende Temperaturen im Tagesverlauf, immer wieder vorbeiziehende Wolkenfelder die etwas Schatten spenden und nach Sonnenuntergang Regen aus hohen Wolken möglich.

Razzia
17 August, 2022

Wie erst jetzt bekannt wurde, führte die Polizei am vergangenen 18. Juni in Vega de San Mateo (GC) eine Razzia an einer Hundeausstellung durch. Dabei wurden 37 Hunde (American Pitbull) gefunden, an welchen offensichtlich und aus ästhetischen Gründen die Ohren beschnitten wurden. Solche Interventionen sind seit dem 1. Februar 2018 komplett verboten. An diesem Tag trat das Übereinkommen des Europarates über den Schutz von Heimtieren in Spanien in Kraft. Am gleichen Anlass wurden auch Tierpässe beschlagnahmt deren Inhalte offensichtlich gefälscht wurden.

Die entsprechenden Hundehalter wurden angezeigt.

Ein Jahr
17 August, 2022

Ein Jahr ist bereits vergangen seitdem wir das grosse Feuer in El Paso bekämpfen mussten und bei welchem gut 60 Wohnhäuser zerstört wurden. Am 17. August 2021 brach in der Nähe der Shell Tankstelle in El Paso ein Feuer aus. Zuerst klein, wurde es durch den extrem starken Wind und die hohen Temperaturen weiter angefacht und es dauerte viele Stunden, bis dessen Ausbreitung endlich gestoppt werden konnte. Kaum Zeit blieb zum Aufräumen, wir wissen, genau einen Monat und zweit Tage später brach Tajogaite aus und brachte noch mehr Elend über die Insel.

2. Literarischer Vulkangipfel
16 August, 2022

Wer am Dienstag 9. August nicht dabei sein konnte, kann sich im Kalender den 2. September 20h in Los Llanos reservieren. Wir wiederholen den literarischen Vulkangipfel in anderem Rahmen in der Real 21.
Es wird aus den Büchern von Gudrun Bleyhl, Ricardo Hernandez Bravo und mir gelesen. Der Anlass wird zweisprachig durchgeführt, Spanisch und Deutsch. Mehr Informationen kommen später.

Eintritt frei, es besteht nach der Lesung die Möglichkeit Bücher zu erwerben.

Pedro Sánchez
16 August, 2022

Das Vulkanologische Institut hat er wie gedacht nicht in seinem Gepäck für La Palma gehabt, der Ministerpräsident Sánchez welcher uns heute zum 10. mal besuchte. Aber wie bei Besuch üblich, man bringt ein Geschenk mit. Dieses ist das Versprechen, dass in Puerto Naos und La Bombilla ein noch intensiveres Netz an Messgeräten installiert wird. Das soll 3 Millionen kosten. Gut so, je mehr Informationen wir haben, umso klarer ist die Situation und vielleicht kann ja ein Teil von Naos dann auch geöffnet werden. Wichtig wäre aber, dass die Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen verbessert wird. Nach wie vor scheinen sich Involcan und die IGN nicht wirklich abzusprechen. Hahnenkämpfe überall.

Pedro Sánchez
15 August, 2022

Der spanische Ministerpräsident, Pedro Sánchez wird morgen La Palma zum 10. Mal besuchen. Um 10h nimmt er an einem Empfang in Sta. Cruz teil, um 11h ist eine Pressekonferenz geplant und um 12h wird er die Arbeiten an der Küstenstrasse in Tazacorte besichtigen. Ob er morgen auch was zur Ansiedlung des spanischen Institutes für Vulkanologie auf der Kanaren sagen will, ist nicht klar. Der Kanarische Präsident Torres hat heute mitgeteilt, dass der Standort nach wissenschaftlichen Kriterien ausgesucht würde. Da haben wir vielleicht schlechtere Karten, denn der Direktor der Involcan, Nemesio Perez, hat schon von wissenschaftlichen Fakten geschwafelt die ganz klar zugunsten von Teneriffa sprechen würden. Ich konnte aber in seinen Ausführungen kein einziges wirklich wissenschaftliches Argument hören, das seine Bevorzugung von Teneriffa untermauert. Bösartige Stimmen sagen, er möchte seinen Körper nicht einfach mehrere Male pro Woche in einen Flieger wuchten um nach La Palma zur Arbeit zu fahren.

Wetter
13 August, 2022

Ein grosses Tiefdruckgebiet hat sich über Südalgerien breit gemacht. Dieses führt in der Höhe aus Südost feuchtere und instabilere äquatoriale Luftmassen zu den Kanaren. Morgen wird deshalb in einer Höhe von 3.000 - 5.000 m starke Bewölkung zu uns geführt. Es ist durchaus möglich, dass es aus diesen hohen Wolken etwas Regen geben könnte. Das wäre im August nichts aussergewöhnliches. In den unteren Schichten, bis zur Inversion weht auf der Ostseite normaler Passat.

Umfrage
13 August, 2022

Canarias7 führt eine Umfrage durch:

"Wo sollte Ihrer Meinung nach der Hauptsitz des Nationalen Zentrums für Vulkanologie angesiedelt werden, auf Teneriffa oder auf La Palma?"

Das Resultat hat zwar keine rechtliche Bedeutung, aber man kann sich trotzdem etwas Gehör verschaffen. Deshalb: La Palma Fans sollten unbedingt über diesen Link kurz für La Palma abstimmen.


Vulkanführungen für Residente
13 August, 2022

Das Cabildo de La Palma nimmt in Zusammenarbeit mit dem Rathaus von El Paso und den autorisierten Unternehmen für aktive Freizeitgestaltung die geführten Touren für die Einwohner zum neuen Vulkankegel der Insel wieder auf.

Sie finden bis Dezember jeden letzten Sonntag im Monat statt. Start jeweils um 17:00 Uhr am Tourismusbüro in El Paso. Die Fahrten sind kostenlos und ausschließlich für Einwohner von La Palma bestimmt.

Die Anmeldung muss über die vom Rathaus von El Paso eingerichtete Website erfolgen.

Gase in Puerto Naos
Gase in Puerto Naos
12 August, 2022

Heute konnte ich die Gassituation in Puerto Naos persönlich anschauen und ich schreibe, also bin ich nicht im Knast. Nein, alles war lege artis, ich bin also auch nicht eingebrochen und waren jederzeit mit professionellen Gasmessgeräten unterwegs. Nur mein Beziehungsnetz wurde bis an die Grenzen strapaziert.

Die Situation ist hoch komplex. Es gibt Bereiche in welchen ich mich nur ganz kurz aufhalten konnte, so die Ecke bei der Bar Moncloa. Die Messwerte variieren extrem, auch mit Ebbe und Flut. Heute Morgen wehte in Puerto Naos ein Südwind um die 15 km/h, lüftetet also alles etwas durch.

Das Bild oben zeigt eine Stelle leicht südlich der Entsalzungsanlage. Ein Kunststoffrohr wurde rund 1,5 m in den Boden gelassen um Gasmessungen zu machen ohne dass die zirkulierende Luft diese gleich vermischt. Die CO
Werte waren 22.000 ppm, die LEL Werte des Blackline safety G7c Messgerätes bis zu 71%. LEL bedeutet "Lower Explosive Limit", bei 100% ist die stöchiometrische Mischung von Sauerstoff und Gas so, dass das Gemisch explodieren kann. Der Sensor misst 14 Gase und wir wissen deshalb nicht im Detail, um welches explosive Gas(e) es sich im Detail handelt. Ich tippe auf H also Wasserstoff. Dies aber auch nur, weil ich während der Messung überhaupt nichts gerochen habe.
Immer wieder werden auch die vielen Posso negro in Puerto Naos ins Feld geführt, also Senkgruben in welche das Abwasser geleitet wird. Da aber seit fast einem Jahr keine Biomasse dazu kam, ist es für mich fraglich, wie diese einen so hohen LEL produzieren können.
Involcan scheint endlich zu analysieren und ich hoffe, dass ich die Daten in naher Zukunft erhalte. CO
ist nicht das einzige Gas das erhöhte Werte zeigt. Es wird neben den oben beschriebenen brennbaren Gasen zeitweise auch HS (Schwefelwasserstoff) und CO (Kohlenmonoxid) gemessen.

Es ist nicht wahr, dass es keine toten Tiere gibt. In einer Garageneinfahrt habe ich eine tote Taube fotografiert und im oberen Bereich bei Lajones kam aus einer Lüftung ein übelster Verwesungsgeruch.

Das Abwassersystem zu füllen führt nicht zum Ergebnis, dass die Gaswerte sinken. Im Gegenteil, Wasser verdrängt das Gas aus den Leitungen und den vielen Posso Negro in Puerto Naos und führt zu einem Ansteigen der Gasanteile in der Luft. Diese Annahme haben wir auch experimentell in der Schule gemessen und bestätigen können.

Es sind ganz neu in ganz Puerto Naos weitere Messstationen installiert worden. Ich hoffe, dass die Messdaten auch in das öffentlich zugängliche Netz installiert werden und bei dieser Gelegenheit auch die korrekten Positionen aufgenommen werden.

Zusammenfassung
Mein Eindruck: Es ist nicht möglich mit dieser Situation Puerto Naos zu öffnen. Die Gaswerte variieren sehr stark, ich musste keine Gasmaske tragen, aber stets aufpassen, dass wir nicht in eine gefährliche Situation hinein laufen.
Die Ausgasung ist überall und kommt aus dem Boden. Extreme Werte wurden auch in der neuen Farmacia gemessen und auch im Bereich Las Lajones, also im oberen Bereich von Puerto Naos haben wir CO
Werte gemessen die über die zulässigen Grenzwerte für einen permanenten Aufenthalt gehen (in einer offenen, ebenerdigen Garage am Boden 9.500 ppm CO). Dazu kommt, dass auch explosive Gase hohe Werte erreichen. Bei dem Plastikrohr im oberen Bild haben wir einen LEL von 71% gemessen, ab 100% explodiert es mit einem Funken. Wir wissen nicht, welches Gas es war - der Sensor misst 14 verschiedene.

Auf diese Stoffe reagiert der LEL-Sensor des Blacklinesafety Gerätes:
Butan, Ethan, Wasserstoff, Isobutan, Isobutylen, Methan, Methylethylketon, Oktan, Pentan, Propan, Propylen, Toluol, Xylol.

Meteorologisches
Meteorologisches
11 August, 2022

Heute beginnt der Tag mit höherer Wolkenbasis. Die atlantische Luft hat sich nun in der Schicht bis auf etwas über 1.000 m breit gemacht. Ein erster Eindruck für den kommenden Herbst entsteht.
Die kommenden Tage bilden in Bezug auf die Temperaturen eine Achterbahn. In der obenstehenden Grafik sehen wir die verschiedenen Temperaturprognosen auf 1.500m zusammengefasst. Die rote Linie bildet den 30 Jahres Durchschnitt ab. Im Moment unter dem Durchschnitt, am 15. August wieder drüber und am 18. August wieder deutlich darunter. Das Wichtigste ist aber: Kein Modell sagt eine wirkliche Hitzewelle bis Ende August voraus.
Mit der Abkühlung gegen den 18. August wird es wahrscheinlich im Norden sogar regnen.

Vulkanologisches
Vulkanologisches
10 August, 2022

Das National Geographic Institute (IGN) hat in den südlichsten Kratern des Vulkans Tajogaite  "sehr hohe" Konzentrationen von Schwefeldioxid (SO) gemessen, obwohl seit dem Ende des Ausbruchs fast acht Monate vergangen sind.

Die IGN berichtet über diese Messungen in den sozialen Netzwerken, ebenso wie über das Vorhandensein von Fumarolen mit einem hohen Gehalt an Wasserdampf, was in dieser post-eruptiven Phase üblich sei.

Nach wie vor hat der Vulkan einige Löcher in welchen bereits in sehr geringen Tiefen rotglühende Lava vorherrscht. An einigen Stellen erreichte die Temperatur fast 1.000 Grad Celsius.
Dann hat sich im Hauptkrater auf der Nordseite noch ein Erdrutsch ereignet. Das Material ist in den Krater gestürzt.

Nach wie vor ereignen sich auch immer noch kleinere Erdbeben. Die meisten in einer Tiefe um 10 km, also dort wo sich die obere Magmakammer befindet. Auch das normal in der Beruhigungsphase die noch lange anhalten kann.

Zuletzt noch die Meldung, dass Präsident Sánchez das Forschungszentrum für Vulkanologie auf den Kanaren ansiedeln will. In einer ersten, nicht offiziellen Mitteilung hiess es, Teneriffa sei dafür ausgewählt worden. Der Präsident Mariano Zapata hat sich sofort dafür eingesetzt, dass dieses wichtige Forschungszentrum auf La Palma angesiedelt werden soll. Pedro Sánchez der im Moment mit seiner Familie auf Lanzarote im Urlaub ist, wird La Palma in den nächsten Tagen besuchen. Vielleicht hören wir dann mehr.

Youtube
10 August, 2022

Der gestrige Anlass wurde teilweise gefilmt und von Sebas Fernández auf Youtube gestellt. Diejenigen welche nicht daran teilnehmen konnten können so wenigstens einen Sneak-Preview erhaschen.

Inventur
10 August, 2022

Alle Bücher sind gezählt, das Resultat wunderbar. Wir müssen nur noch 8 Spanische Vulkanbücher verkaufen, dann schreiben wir schwarze Zahlen und im Lager befinden sich noch 96 Bücher.
Entgegen einem anderen, sehr schönen Vulkanbuch, dessen Produktionskosten wie in der Presse gemeldet wurde 80.000 € waren, werden wir sicher vor dem nächsten Vulkanausbruch mit Spenden beginnen können.

Lesung
Lesung
10 August, 2022

Der gestrige "Literarische Vulkangipfel" mit den drei Autoren aus drei Ländern und den zwei Sprachen, sowie der musikalischen Unterstützung von Tihuya Cats war für uns ein großer Erfolg.  Im Auditorium habe ich 130 Zuhörer gezählt. Wir wussten nicht, wie viele Zuhörer letztlich kommen würden, dachten 50 wären ein großer Erfolg. Auch der Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez, der etwas später noch zu uns kam war begeistert.

Lieben Dank an alle die uns unterstützt haben. Jeder Autor arbeitet intensiv an seinen Büchern und wenn das dann geschätzt wird, ist das ein schöner Lohn. Danken möchte ich auch den vielen Personen die mich persönlich auf den Blog ansprachen und mir mitteilten, wie wichtig die Informationen in dem doch zeitwährend herrschenden Informationsvacuum während der Eruption waren. Leider hatte ich nicht Zeit mit jedem länger zu sprechen, aber ich war wirklich erstaunt, dass offensichtlich sehr wohl gesehen wurde, welchen Aufwand ich dafür betreiben musste. Ein spezieller Dank geht auch an Monika, sie weiß warum :-)

Der Bücherverkauf war etwas chaotisch und ich muss zuerst alle zählen, um die Buchhaltung in Ordnung zu bringen. Nur soviel: Gestern waren wir mit dem Verkauf der Spanischen Version "Erupción en la Isla de La Palma" deren Erlös gänzlich Vulkanopfern zugute kommt, bei - 540,95 €, hatten aber noch etwa 100 Bücher im Lager. Wir werden also noch in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben und dann eine erste Spende auszahlen können. Sobald ich Inventur gemacht habe, melde ich mich dann noch einmal im Blog.

Zugang nach Puerto Naos
09 August, 2022

Der beratende Ausschuss des Notfallplans der Insel La Palma (Peinpal) hat nun den Sonntag als Zugangstag für die Bewohner der Straßen Atardecer, Maresía und Los Lajones in Puerto Naos festgelegt. Die Maßnahme wird während des gesamten Monats August gelten, dies nachdem die Anzahl der Anträge in der letzten Woche analysiert wurden. Es kamen offensichtlich nur wenige Leute nach Puerto Naos. Mir wurde gesagt, dass dies aber nicht mangels Interesse war, sondern weil die Antragstellung für den QR nicht richtig funktionierte und so komplex sei, dass man fast ein Ingenieurstudium absolviert haben müsste. Eines für die Nasa sagte mir ein Ingenieur der Endesa welcher auch eine Woche brauchte um den QR Code zu erhalten. Über diesen Link kommt man zur Seite für den Antrag.

Neben dem Zugang zu den Häusern hat die Notfallkoordination für den Monat August zwei Tage festgelegt, an denen Eigentümer von Gewerbebetrieben Zugang zu Puerto Naos haben, um verschiedene Arbeiten in ihren Räumlichkeiten durchzuführen. Diese Personen können am Mittwoch 17. und 24. August, von 9:00 bis 13:00 Uhr nach Puerto Naos und müssen ihren QR-Code 24 Stunden im Voraus über die gleiche Webseite anfordern.

Literarischer Vulkangipfel
Literarischer Vulkangipfel
08 August, 2022

Nicht vergessen:

Morgen Dienstagabend in der Casa de la Cultura, Avda. Islas Canarias 9, in El Paso 20 h, der literarische Vulkangipfel.
Lesungen, Musik mit Tihuja Cats und natürlich auch ein Prost!

Eintritt frei.

Diario de un volcán / Tagebuch eines Vulkans
Diario de un volcán / Tagebuch eines Vulkans
06 August, 2022

Im Buch „Diario de un volcán”, schrieb die Autorin und Theaterregisseurin aus Todoque, Lucía Rosa González, ein aussergewöhnliches Tagebuch über die Zeit des Tajogaite-Vulkanausbruchs. Einfühlsam führt sie den Leser an die Erlebnisse und auch den Schmerz den sie während der Vulkaneruption durchmachte. Es gelingt ihr den Leser zu fesseln und ihn mit einer starken poetischen Sprache an ihren Emotionen, Bildern und Verlusten teilnehmen zu lassen.

Auf über 230 Seiten sind die spanischen Texte direkt auf Deutsch übersetzt worden. Das Leseerlebnis wird mit vielen farbigen Bildern ergänzt.

Ein aussergewöhnliches Werk, sprachlich so intensiv wie ein Vulkanausbruch! Es gehört in jede La Palma Bibliothek.

Weitere Informationen zu den Büchern von Lucía Rosa González und Gudrun Bleyhl beim Konkursbuchverlag von Claudia Gehrke.

Puerto Naos
Puerto Naos
06 August, 2022

Gestern ereignete sich mal wieder ein Felssturz an der Klippe über Puerto Naos. Die Klippe erodiert langsam und diese Felsabbrüche führen in der trockenen Jahreszeit zu viel Staub und sind deshalb spektakulär.

CO2 Werte waren für mich gestern einmal mehr nicht ganz plausibel. An der Entsalzungsanlage wurden sehr hohe Werte von 20.750 ppm gemessen, das bei 20km/h Südwind. Dem ging ich nach und stellte fest, dass mehrere Messstationen vor einigen Wochen an andere Plätze verlegt wurden und die öffentlich publizierten Karten deshalb gar nicht stimmen. Die Station die sich auf der Karte südlich der Entsalzungsanlage befindet, steht zum Beispiel beim Restaurant Il Forno. Einmal mehr stellt sich in Zusammenhang mit der Gasmessung und öffentlicher Kommunikation ein völlig unprofessionelles Desaster dar.

An der Mauer der Bananenplantage östlich der Entsalzungsanlage soll sich auch ein "Hot Spot" befinden, aus welchem heisse Gase entweichen. Ich werde versuchen in den nächsten Tagen dazu Bildmaterial zu bekommen. Wenn ich also über längere Zeit nichts mehr blogge, dann könnt ihr mich im Knast besuchen :-)

Nach dem Rocken Affenpocken?
06 August, 2022

Auf La Palma wurde von Sanidad gestern ein wahrscheinlicher Fall von Affenpocken gemeldet. Bestätigt sich dieser, dann wäre das der erste Affenpockenfall auf unserer Insel.

Auf den Kanaren sind bisher 123 bestätigte Fälle aufgetreten, 78 auf Gran Canaria, 42 auf Teneriffa und 3 auf Fuerteventura.

Toter Wal
06 August, 2022

An der Playa de la Veta wurde gestern ein toter Wal angespült. Die herbeigerufenen Agenten des Rehabilitationszentrums für Tiere und Pflanzen stellten bereits starke Verwesung fest und baten Salvamar den Kadaver so rasch wie möglich vom Strand zu entfernen.

Experimentier-Schiff
05 August, 2022

Schüler der Sekundarschule Eusebio Barreto in Los Llanos de Aridane haben im Rahmen eines Ausbildungsprogramms, das in Zusammenarbeit mit dem europäischen Projekt iFADO Meereswissenschaften Wissen in die Klassenzimmer der Sekundarstufe bringt, an Bau eines kleinen Segelbootes mitgewirkt.

Das Segelschulschiff mit dem Namen "Buche Salado", das am 3. Juni den Hafen von Tazacorte auf La Palma verließ, ist nun nach einer zweimonatigen autonomen Atlantiküberquerung bei welcher 5.055 Kilometern zurückgelegt wurden, auf den Inseln von Guadeloupe (Kleine Antillen) gelandet.

Das GPS-Signal des Bootes stoppte am 3. August im Yachthafen der Bucht von Santa Ana an der Ostküste der Insel Guadeloupe.

Subventionitis
05 August, 2022

Callejón de La Gata
Die Regierung der Kanarischen Inseln stellt dem Cabildo de La Palma 450.000 Euro für den Wiederaufbau des Industriegebietes zur Verfügung. Nun, ob man das Industriequartier so prominent weitherum sichtbar in der Lava wieder aufbauen sollte, darüber kann man sich streiten. Ich würde es nicht tun. In El Paso gäbe es noch Platz, aber El Paso ist im Moment Coalición Canaria und das Cabildo und Los Llanos und damit der Callejón de la Gata Partido Popular…

Was wir dringend benötigen ist eine Fabrik für Bausteine um die horrenden Preise für diese wieder auf ein normales Niveau zu bringen. Mit einer Fabrik und der Lavaasche die sich dazu offensichtlich hervorragend eignet wäre das ein leichtes Spiel. Dann auch einen größeren Punto Limpio als den Ersatz in Los Llanos. Die 450.000 Euro reichen aber nicht mal aus, um eine Straße zum Callejón de La Gata zu bauen.

Mercado Los Llanos
Die Bürgermeisterin von Los Llanos de Aridane, Noelia García Leal, hat bestätigt, dass die Kooperationsvereinbarung mit der spanischen Regierung über einen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro "für die Umgestaltung nicht nur des städtischen Marktgebäudes, sondern auch der umliegenden Bereiche wie des Nord- und Südplatzes sowie der Straßen Ramón Pol und Juan XXIII" genehmigt wurde.

Ich weiss nicht, was genau geplant ist und wann die Arbeiten anfangen sollen. Wenn der Markt und die Plätze aber umgebaut werden, bevor der letzte Palmero, der sein Haus verloren hat, wieder ein Dach über dem Kopf hat, ist die Protestaktion schon vorprogrammiert.

Die zwei Summen miteinander zu vergleichen, das überlasse ich den Lesern.

Freitag 5. August Feiertag
04 August, 2022

Nicht vergessen, Morgen Freitag 5.8. ist "Festividad de la Nuestra Señora de las Nieves", also Feiertag auf der ganzen Insel La Palma.

Versuchsanordnung
Versuchsanordnung
04 August, 2022

Wer schon über die Straße von La Laguna nach Las Norias gefahren ist, hat diese zwei Masten und den Kanal wohl schon gesehen und sich gefragt, was das denn soll.

Die Erklärung: Hier werden Versuche für die Verbesserung der Stromversorgung im Süden durchgeführt. Der Süden verfügt im Moment nur über eine einzige Leitung und eine Notfallanlage mit Aggregaten bei der Plaza Glorietta. Die verminderte Leistung würde aber den Süden an kalten Wintertagen nicht versorgen können. So muss schnell eine weitere Leitung über die Coladen gelegt werden. Dies soll parallel zu der Straße La Laguna - Las Norias erfolgen. Weil sich aber auf der Strecke immer noch Felder mit sehr hohen Temperaturen wenig unter der Oberfläche befinden - beim Versuchsfeld spricht man von 350°C - muss getestet werden, wie sich ein Betonkanal und auch die mit Metall verstärkten Masten verhalten. Erste Resultate zeigen, dass wahrscheinlich in einer ersten Phase die Variante mit den Masten gewählt werden muss, da sich der Kanal zu stark erwärmt. Über die Masten könnte man eine 20 kV Leitung ziehen (entsprechend den Kabelrollen die sich auf dem Parkplatz vom Fussballplatz El Paso befinden). Im Kabelkanal wäre es aber möglich, eine Leitung mit einem 60% größeren Durchmesser zu platzieren. Der Entscheid ist noch nicht gefallen, Kanal und Masten müssen noch etwas weiter brutzeln.

Waldbrandgefahr
02 August, 2022

Einmal mehr herrscht höchste Waldbrandgefahr. Die trockene Luft afrikanischen Ursprungs wird in immer tiefere Regionen vorstoßen. Zum Glück sind die vorausgesagten Windwerte über der Inversion nicht extrem und so wird sich ein Föhneffekt höchstens bis nach El Paso bemerkbar machen können. Nach dem GFS Voraussagemodell wird morgen der heißeste Tag dieser Welle. Am Montag 8. August erreichen wir dann wieder die Temperaturwerte welche sich in den letzten 30 Jahren als Mittelwert etabliert haben.

Mit höchster Gefahrenstufe wird jeweils ein großer Teil des Wanderwegnetzes geschlossen. Informationen dazu auf senderosdelapalma.es

Unplausible Angaben
Unplausible Angaben
01 August, 2022

Auf den öffentlich zugänglichen Webseiten des Cabildo werden komische Angaben gemacht. So werden Messwerte von Kohlenmonoxid in ug/m3 angegeben was zu unglaublich hohen Zahlen führt die sogar mich verwirrten. Gestern rechnete ich nach. Der Wert von 16030 ug/m3 wurde als "muy desfavorable" deklariert. Beim Umrechnen in ppm sind das aber nur 14 ppm. Je nach Festlegung des Grenzwertes der von 9 ppm bis 50 ppm und bei beruflicher Exposition für 8h sogar über 100 ppm liegt, ist dieser Wert entweder gut oder maximal "desfavorable".

Weiter habe ich festgestellt, dass die Interpretation der CO
Werte auf den beiden Webseiten unterschiedlich sind. Auch das muss vom Cabildo rasch geklärt werden, denn es führt wie viele andere Fehler zu Unsicherheit in der bereits genug gebeutelten Bevölkerung.

Ich habe das Cabildo und Involcan deshalb in zwei Tweets zum Thema markiert, wahrscheinlich werden wir aber wie gewohnt keine Antwort erhalten.

Feiertag
01 August, 2022

Den ersten August werden wir auf La Palma wohl künftig wie die Schweizer als Feiertag begehen:

Heute wurde die zweite Fahrspur der Piste La Laguna nach Las Norias eröffnet. Dies ist ein sehr großer Schritt zur Normalität der im Süden bisher schwer erreichbaren Gebiete. Die Straße darf mit allen Fahrzeugen, sogar Fahrrad, befahren werden, nur Fußgänger ist der Zugang verwehrt. Im Moment ist sie von 06:30h bis 22:00h geöffnet.

Der Stadtrat für Infrastrukturen, Borja Perdomo, betonte seinerseits, dass diese "Leistung" 76 Arbeitstage nach dem Beginn der Arbeiten auf beiden Seiten des Lavafelder und nach dem Abtransport von 350.000 Kubikmetern Material, das für die verschiedenen Böschungen und Einschnitte bewegt werden musste, vollbracht wurde.

Einmal mehr: Wenn die Bauarbeiter was anpacken dürfen, dann machen sie vorwärts. Wenn sie was versprechen, dann halten sie es ein. Das ganz im Gegensatz zu einer anderen Berufsgruppe die ich heute mal nicht namentlich nennen werde.

Lesung / Lectura
Lesung / Lectura
29 July, 2022

Drei Autoren, drei Länder, zwei Sprachen und drei verschiedene Bücher.

Lucía Rosa González, Gudrun Bleyhl und Roger Frey lesen aus ihren Werken am:

9. August um 20h in der
Casa de la Cultura in El Paso

- Tagebuch eines Vulkans
- Lavasteinzeit
- Vulkaneruption auf der Insel La Palma

Lesungen, Live-Musik mit Tihuya Cats, Gespräche und Überraschungen.

Eintritt frei, wir freuen uns auf Euch

___________________________________

Tres autores, tres países, dos idiomas y tres libros diferentes.

Lucía Rosa González, Gudrun Bleyhl y Roger Frey leerán sus obras:

9 de agosto 20h en el
Casa de la Cultura de El Paso

- Diario de un volcán
- Edad de lava
- Erupción volcánica en la isla de La Palma

Lecturas, música en directo con Tihuya Cats, charlas y sorpresas.

Entrada gratuita, esperamos verle!

Lesung / lectura
Lesung / lectura
29 July, 2022

Inventar Schäden in unmittelbarer Lavanähe
28 July, 2022

Das Cabildo führt eine Bestandsaufnahme der beschädigten Infrastrukturen am Rande der Lavaströme durch.

Um die tatsächlichen Schäden an den Infrastrukturen am äußeren Rand der Lavaströme zu ermitteln, hat das Cabildo ein Formular veröffentlicht, in dem die Betroffenen die Schäden an ihren Häusern, Bauernhöfen, Lagerhäusern oder anderen angrenzenden Infrastrukturen angeben können.

Um Fortschritte zu erzielen und die Bestandsaufnahme nicht zu verzögern, ist es wichtig, dass die Eigentümer von Infrastrukturen, die an der äußeren Grenze der Lava liegen und deren Schäden leicht behoben werden können, reagieren.

Diejenigen, deren Eigentum sich nicht in unmittelbarer Nähe der Lava befindet oder deren Eigentum zerstört wurde, sollten das Formular NICHT ausfüllen.

Bitte füllen Sie dieses Formular so bald wie möglich aus. Sie finden es mit dem folgenden Link:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfY69oSqIFlnuTihFyRDrAkhYPkdiDvN9YKWuKXZm26xnAyXA/viewform

Subventionen für Infrastruktur
Subventionen für Infrastruktur
28 July, 2022

Spanien hat eine Vereinbarung mit El Paso und Tazacorte unterschrieben, in welcher einige Infrastrukturprogramme mit 50% vom Staat unterstützt werden. Damit erhalten El Paso 11 Millionen und Tazacorte 3,5 Millionen Euro.

Bei Subventionen lohnt es sich anzuschauen, was beantragt wurde, denn so erfahren wir auch, was geplant ist. Es gibt ja nach wie vor keine Pressekonferenzen und die Bevölkerung wird kaum proaktiv informiert. Information wird hier immer noch als Machtfaktor angesehen, da sind wir wieder bei meiner andauernden Kritik.
Aber basteln wir uns das mal am Beispiel El Paso zusammen.

Der größte Brocken mit 7,7 Millionen ist eine Verbindungsstrasse der LP-2 mit der LP-212, der Bau dieser Verbindung vom Sombrero zur alten San Nicolás Straße hat ja bereits begonnen.

Dann ist eine Verbindung mit 6,3 Millionen von Corazoncillo auch auf die San Nicolás Straße im Budget und die dritte Straße eine Verbindung von der Cabeza de Vaca zur Pista del Gallo (die offiziell seit fast zwei Jahren Pista Fran Santana heisst), welche 5,3 Millionen kosten soll. Von dieser Verbindung haben wir zum Beispiel noch nichts gehört und ich habe keine Ahnung, wo denn diese gebaut werden soll. Der westliche Teil der Pista Cabeza de Vaca ist ja komplett zerstört worden und in Vulkannähe wird die nächsten Jahre aufgrund der nach wie vor herrschenden extrem hohen Temperaturen kaum was gebaut.
Dann noch ein Posten für die Wiederherstellung der Trinkwasserversorgung in Las Manchas / Jedey und 2 Millionen um die Lucha Canaria Halle in San Nicolás wieder aufzubauen. Deren Dach ist ja infolge der Last durch die Vulkanasche eingebrochen. Für was die 275.000 Euro Campo Futból San Nicolás bestimmt sind, erschließt sich mir nicht. Das Gelände ist nicht beschädigt und die Asche wurde entfernt.

Im Budget für Tazacorte stehen nur Projekte für den Wiederaufbau der Trinkwasserversorgung sowie etliche Projekte für Straßenverbindungen zu isolierten Geländen.

Straße La Laguna - Las Norias
27 July, 2022

Mich schaudert immer ein bisschen, wenn ich "aus gut unterrichteter Quelle" schreiben muss, aber aus gut unterrichteter Quelle höre ich, dass geplant ist, die Straßenverbindung La Laguna / Las Norias ab 1. August zweispurig und ohne Fahrplan zu öffnen. Es sei noch in Diskussion, ob man diese während der Nacht schließt und wenn, ob um 22 h oder um 2h morgensl.

Wenn sich das bewahrheitet, wäre das eine super Sache, endlich könnte man auch wieder zum Fisch essen nach El Remo fahren, die Gastronomie südlich der Coladen hätte wieder  eine Zukunft. Aber auch für alle die periodisch nach Puerto Naos fahren müssen und für die Personen, wo der derzeitige Fahrplan so gar nicht in den Tagesablauf passte.

Wir hoffen sehr, dass meine gut unterrichtete Quelle nicht versagt und es mich vergebens schauderte :-)

Höchststand erreicht
26 July, 2022

18:50h
Höchststand erreicht: Die Temperaturen sinken nun langsam. Der heutige Höchstwert auf La Palma war in Tacande auf 620 m AMSL mit 41°C um 16:59 h. Windböen in Tacande bis zu 62,8 km/h in Barlovento noch höher und eine relative Luftfeuchtigkeit in Tacande von nur 11%.

Achtung! Die Waldbrandgefahr ist weiterhin extrem hoch!

Waldbrände und Brandgefahr
26 July, 2022

Auf La Palma ist die Waldbrandgefahr immer noch sehr groß und extrem dort, wo der Föhn bläst, also im Bereich El Paso.

Hier wird die 30/30/30 Regel in mehreren Bereichen deutlich über oder Unterschritten.

9:15h:
Temperaturen schon jetzt über 30°C mit 33°C in Tacande.
Windstärke deutlich über 30 km/h mit Böenspitzen von 63 km/h um 7h morgens.
Feuchtigkeit deutlich unter 30% mit 22% im Moment.
Die Windrichtung auf 1.500 m wird im Tagesverlauf von NO auf SO drehen. Die Windstärke nimmt erst ab ca. 17h ab. Die hohen Wolkenfelder die im Moment noch die Sonne verdecken werden am Mittag durchgezogen sein.

Der sich auf Teneriffa auf 2.800 ha ausgebreitete Waldbrand ist immer noch stabil aber nicht gelöscht. Der Ausblick sei eher gut sagte der Präsident des Cabildo de Tenerife, Pedro Martín. Aber aufgrund der Hitzewarnung für heute sind alle Aktivitäten im Wald verboten.

Hohe Temperaturen
25 July, 2022

Morgen wird der Peak wohl erreicht werden, dann geht es mit den Temperaturen progressiv bis am Wochenende wieder hinunter, sogar soweit, dass wir dann etwas kühlere Luft als im langjährigen Durchschnitt erreichen werden. Lange dauert das aber nicht an, bereits  Anfang August werden die Temperaturen wieder etwas über dem langjährigen Durchschnitt liegen, es wird aber nicht mehr so heiss wie morgen.

Feruer stabilisiert
25 July, 2022

Der Waldbrand auf Teneriffa ist noch immer nicht gelöscht, konnte heute aber als stabilisiert deklariert werden. Das heißt, er weitet sich nicht mehr aus. Dazu beigetragen hat auch die Abnahme der Windgeschwindigkeit im betroffenen Gebiet.

Feuer auf Teneriffa
24 July, 2022

Das Feuer auf Teneriffa hat sich nun auf 2.000 ha ausgeweitet. Wind und Feuchtigkeit arbeiten im Moment für die Brandbekämpfer, die Temperaturen dagegen.
Die Feuerfront verläuft durch fünf Gemeinden.
Aus diesem Grund sagte Kanarenpräsident Torres, müssten einige Gebiete der Gemeinde La Orotava - neben Los Realejos, San Juan de la Rambla, Icod de los Vinos und La Guancha, "vorsorglich" evakuiert werden.

Die Löscharbeiten sind ein Wettlauf gegen die Zeit, denn morgen Montag wird der Wind in der Höhe des Brandes wieder zunehmen.

Feuer auf Teneriffa
23 July, 2022

Ein Waldbrand wütet bereits den zweiten Tag auf Teneriffa und es ist im Moment kein Ende in Sicht. Die Windstärke nimmt zum Glück in der vom Brand betroffenen Höhe nicht noch weiter zu. Bisher sind 800 ha Waldfläche vom Feuer zerstört worden. Anwohner verlassen 40 Häuser in der Gegend von Las Llanadas wegen der Nähe zum Feuer. Die Ankunft eines Hubschraubers und eines Wasserflugzeugs war für heute geplant, womit die Gesamtzahl der verfügbaren Luftfahrzeuge auf zwölf ansteigt.

CO2
CO2
23 July, 2022

Erst wenn man versteht, was passiert, kann man effiziente Strategien formulieren und Taktiken implementieren...

Involcan hat erstmals eine Karte mit CO2 Werten 15 cm über Boden publiziert. Das deckt sich nun erstmal mit dem, was wir angenommen haben, was auch passiert. Die stärkste Ausgasung befindet sich im Bereich der Playa Chica, das CO2 fliesst dann auf das Meer raus und wird rasch mit der Umgebungsluft vermischt.

Entsalzungsanlagen
22 July, 2022

Alle mit Geschäften in Puerto Naos konnten und können die Installation der Entsalzungsanlagen im Zentrum einer Touristendestination nicht verstehen. Es wird immer wieder gesagt, dass die Installation nur vorübergehend sei, um bis zur Fertigstellung der neuen Wasserversorgung vom Becken Dos Pinos die Versorgung der Bananenplantagen sicherzustellen.

Die letzte Entwicklung gibt einen guten Einblick in das Missmanagement das im Moment an vielen Stellen angeprangert werden kann. Vorgestern wurde die Entsalzungsanlage abgestellt, weil die Betreiberfirma seit "mehreren Monaten" nicht bezahlt wurde. Die in die Opposition gedrängte Coalición Canaria schlachtet den Umstand auch gleich genüsslich aus: "Die Palmeros sind der Fotos überdrüssig. Wir wollen weniger Fotos und mehr Lösungen" sagten sie mit einem Seitenhieb auf den Präsidenten und dessen Räte, die sich gerne in Videos und Fotos als Retter inszenieren, dann aber noch wärmere Luft als der Vulkan Tajogaite und dessen Lavafelder produzieren.

La Laguna
La Laguna
22 July, 2022

Puerto Naos
Puerto Naos
22 July, 2022

Gestern war ich in Puerto Naos, habe die Wetterstation repariert und wieder in Betrieb genommen. Den Termin um in die Verbotszone zu gelange hatte ich um 11h. Ich wollte nicht drei Stunden warten und entschied mich über Fuencaliente zu fahren. Das dauert 1:30h. In Puerto Naos kam ich pünktlich an, die Person am Kontrollposten hat meine Dokumente gescannt und mich im Schatten warten lassen. Um 11h war niemand da, um 11:30h liess ich mal nachfragen was los sei mit dem Resultat, dass ich offensichtlich vergessen wurde. Es war niemand zur Begleitung in Puerto Naos. Als man schon einmal nicht runter durfte, habe ich den Cheftechniker der Entsalzungsanlage organisiert um die Internetverbindung der Station zu reinitialisieren. In meinem Frust habe ich den angerufen. Er war im Urlaub auf Teneriffa, konnte dann aber seinen Kollegen aktvieren welcher mich hinein begleitete.
Zur Sicherheit habe ich mit ihm die Mobiltelefonnummer ausgetauscht, dann liess er mich alleine. Ich war froh, dass ich ein CO2 Messgerät dabei hatte. Ob all den Weltuntergangszenarien fühlt man sich in Puerto Naos ohne Messgerät etwas nackt.

In der Flugschule waren die CO2 Werte schon direkt nach dem Öffnen mit 1.700 ppm akzeptabel. Ich stellte noch einen Ventilator an und die Werte sanken schnell auf 650 ppm ab. Kurz wollte ich unsere WC Anlage in der Bäckerei kontrollieren und etwas Wasser in die Siphons lassen, das habe ich aber schnell wieder aufgegeben da mein Messgerät nur bis 5.000 ppm messen kann und dieser Wert schnell erreicht wurden. Kein Wunder, das Lokal ist seit Monaten nicht gelüftet worden.

Ein neues Solarpanel war schnell an der Wetterstation montiert und die Station auch wieder von der Asche befreit. Im Haus Apartment Martín an der gleichen Calle Juana Tabares habe ich vor der Rezeption 400 ppm gemessen. Das ist nicht erstaunlich, ist doch das Treppenhaus offen.
Überall liegt noch Asche herum. Auf dem Dach vom Apartmenthaus hat sie sich im Westbereich an einer Mauer gesammelt und war so hoch, dass ich die mitgebrachte Leiter für die Reparatur der Station nicht benötigte.
Die Guardia Civil hat mich vor dem Apartmenthaus mit einem freundlichen "¿Qué haces aquí Caballero?" aufgehalten und wollte die Papiere sehen. Ein großer, blonder langhaariger ist in Spanien einfach verdächtig ;-) Nachdem ich sie aber überzeugen konnte, dass alles legal ist, haben sie sich sogar für die Kontrolle entschuldigt. Sachen gibt es.

Die Rückfahrt führte mich dann - das erste Mal - um 14h über die neue Straße Las Norias - La Laguna fahren. Die Fahrzeugkolonne war sehr lang. Die Rückfahrt von Las Norias bis El Paso dauerte 30 Minuten. Die Mondlandschaften sind eindrücklich und die noch immer vereinzelt an der Straße stehenden, zum Teil nur halb zerstörten Häuser, hinterlassen einen deprimierenden Eindruck.

Zugang nach Puerto Naos
20 July, 2022

Der Antrag für den QR Code funktioniert offensichtlich noch nicht. Obschon die Information auf Facebook gross vom Präsidenten angekündigt wurde.
Mir wurde mitgeteilt, dass CECOPIN sagt man soll ab morgen Donnerstag 8h wenn weitere Informationen vorliegen noch einmal versuchen.

Drei Autoren ein Vulkan
20 July, 2022

Anlässlich der Bajada de la Virgen in El Paso organisieren drei Autoren von Büchern über die Vulkaneruption eine Buchlesung. Details werde ich noch veröffentlichen, aber reservieren Sie sich schon das Datum:

Dienstag 9. August 2022 um 20 h
in der Casa de la Cultura in El Paso.

Zugang nach Puerto Naos
Zugang nach Puerto Naos
20 July, 2022

Der vereinfachte Zugang zu Gebäuden in Puerto Naos um dringende Wartungs- und Reinigungsarbeiten vorzunehmen beginnt am nächsten Freitag.
Die Hausbesitzer im oben eingezeichneten Bereich können sich am Freitag 22. Juli von 09h - 13h in dieser Zone aufhalten. Ein Antrag für einen QR-Code muss vorher unter https://permiso.lapalma.es//Solicitud gestellt werden.

Verschiedenes
19 July, 2022

Piste Fran Santana
Der Ausbau der Forstpiste Fran Santana soll im August abgeschlossen werden. Die Linienführung wurde nicht wie ursprünglich geplant vom Hoyo de la Sima nach Jedey hinunter gezogen sondern aus Gründen der Sicherheit bei Mendo. Dort mussten sie fast sicher ein neues Straßenstück bauen. Der letzte Abschnitt der Piste bei Mendo war sehr steil.
Die Straße sei mit einem neuen Verfahren ökologisch gebaut worden und es sei auch 80% CO2 eingespart worden meinte die zuständige Inselrätin. Wo eingespart wurde und was ökologisch bedeutet wurde nicht erwähnt.
Die Straße bleibt bei vielen umstritten. Niemand kann das Projekt verstehen und da kaum gekreuzt werden kann ist auch nicht anzunehmen, dass die Straße in beide Richtungen in Betrieb genommen werden könnte. Einzig ein Rundlauf könnte während den Bauarbeiten der Straße La Laguna - Las Norias etwas Sinn machen. Die Strecke über die Fran Santana wäre dann aber deutlich länger.

Zugang nach Puerto Naos
Es werden wieder QR Codes vergeben und der Zugang für die Anwohner soll einfacher und sicherer werden. So soll immer auch ein Krankenwagen verfügbar sein. Es wird in der Pressemitteilung dann vom Gebiet Las Lajones gesprochen. Ich hatte einen Antrag für die Juana Tabares gestellt um die Wetterstation zu reparieren und ich habe heute eine Zugangsbewilligung erhalten. Ich werde dann berichten.

Geothermie
Das Gobierno de Canarias und das Cabildo de La Palma haben einen Kredit von 30 Millionen Euro bewilligt um die Möglichkeiten mittels Geothermie Energie zu produzieren zu untersuchen. Das ist ja gut und nett, aber mit dem gleichen Geld könnte man die Installation einer Fotovoltaik auf 6.000 Häusern mit 50% subventionieren und hätte am Schluss nicht einen Untersuchungsbericht sondern eine Stromproduktion von rund 78.000 MWh. Die Insel verbraucht im Moment 270.000 MWh pro Jahr, die 30 Millionen Euro würden so eingesetzt 30% des gesamten Elektrizitätsverbrauches abdecken was einen großen Schritt in die richtige Richtung darstellen würde.
Ich befürchte, dass die 30 Millionen in einem Gutachten verschwinden werden.

Hotelunterkunft
Es befinden sich immer noch 219 Personen in provisorischer Unterkunft in einem Hotel. Zum ersten mal würden mehr Personen aus Puerto Naos und La Bombilla darunter sein, als von anderen durch den Vulkanausbruch betroffenen Orten.

Wasserleitung
Wasserleitung
18 July, 2022

Derweil gehen die Arbeiten an der Wasserleitung die das Wasser vom Speicherbecken Dos Pinos in Los Llanos zum Speicherbecken in Jedey über das Lavadelta pumpen soll weiter voran. Über die Lava wurde bereits eine Piste gebaut und im nördlichen Bereich wurden einige Wasserrohre mit Durchmesser von 60 cm bereits geliefert.

CO2 Situation in Puerto Naos
18 July, 2022

Glaubt man den Messgeräten - und ich habe derzeit keinen Grund dies nicht zu tun - dann hat sich an der Situation in Puerto Naos grundlegend nichts geändert.

Von den 8 Messgeräten die öffentlich Daten publizieren, sind deren drei im Aussenbereich und 5 im Innenbereich montiert. Die Station LPA18 die im Aussenbereich auf 1,6 m Höhe bei einem Haus nordöstlich der Apartmentos Las Lajones installiert ist, meldet laufend besorgniserregende Werte. Heute ein Maximalwert von 211.800 ppm mit einem derzeitigen Messwert von 79.800 ppm. In unmittelbarer Nähe dieser Messstation möchte sich wohl auch Professor Aldo Brito nicht aufhalten. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine Messstation auch noch keine abschliessende Beurteilung. Also schauen wir die Messstation LPA16 an. Diese befindet sich auch draussen beim Restaurant Playa Chica in einer Höhe von 1,7m und diese zeigt für heute einen Maximalwert von 39.000 pp  und einen derzeitigen Messwert von 9,800 ppm an. Die dritte im Aussenbereich montierte Messstation ist die Bal1 der Entsalzungsanlage. Diese ist in einer Höhe von 40 cm montiert, zeigt keinen aktuellen Wert aber einen Maximalwert von 9.900 ppm an. Die Werte gestern dieser Station waren max. 20.450 ppm und Durchschnitt 6.478 ppm.

Die von den Behörden festgelegten Grenzwerte:
< 5.000 ppm zulässig
5.000 - < 25.000 ppm gefährlich
25.000 - < 35.000 ppm Limite kurzfristige Exposition
35.000 - < 45.000 ppm unmittelbare Gefahr
> 45.000 ppm direkte Toxizität.

Diese Werte und alle weiteren Stationen sind auf der Webseite Control del CO2 öffentlich einsehbar.

Hitzewelle
18 July, 2022

Die Hitzewelle welche uns auch erreicht, scheint mit der letzten vergleichbar, nur hält die Wärme etwas länger an. Ab morgen Nachmittag nimmt die Temperatur auf 1.000 m kontinuierlich zu. Am wärmsten wird es am Donnerstag Mittag. Die Windstärke ist auch diesmal zum Glück mit nur 11 kn auf 1.500 m eher schwach. Diese Energie wird der Brisa nicht reichen um weit ins Tal zu blasen. Aber auch diesmal sind Temperaturen um 35°C  auf der Höhe des Visitorcenter in El Paso möglich. Die 40°C Grenze wird nach den vorliegenden Prognosen nur mit defekten Thermometern erreicht :-)

Schon jetzt ist die Luft über der Inversion, ab ca. 700 m, sehr trocken und die Waldbrandgefahr steigt wieder deutlich an. Die Bergtemperaturen bleiben ab Freitag bis Ende Monat rund 4°C über dem langjährigen Durchschnitt

Verbotsschilder wohin man sieht
Verbotsschilder wohin man sieht
16 July, 2022

Sie wissen es: Ich bin kein Freund der großen Sperrzone um den Vulkan. Nun wurde diese mutmasslich ausgeweitet. Gestern sah ich in der "Curva de los castañeros" ein neues Schild, das dem Wanderer verbietet, diesen Weg zu benutzen. Das Schild stand längere Zeit hinter einem Baum, übrig geblieben von der ursprünglichen Sperrzone. Nun hat es aber jemand gut sichtbar einbetoniert.

Gestern habe ich deshalb das Cabildo auf Twitter angeschrieben und für eine Erklärung gefragt. Ich schrieb:
"Was bedeutet dieses Schild, das vor zwei Tagen in 1,6 km Entfernung von der Sperrzone aufgestellt wurde?  Wenn die Sperrzone dort erweitert wurde, bitte ich @CabLaPalma, die Bevölkerung über die Änderungen im Verhalten des Vulkans zu informieren, andernfalls sollte das Schild entfernt werden."

Unsere Behörden sind zwar auf den sozialen Netzwerken präsent, sie antworten aber kaum. Ich werde also periodisch vorbeischauen und die Behörden weiter nerven, damit nicht noch weitere Wanderwege in El Paso durch Willkür verloren gehen.

Gase
16 July, 2022

Leider findet die Debatte rund um die Situation in La Bombilla und Puerto Naos nicht öffentlich statt. Nachdem der Arzt Aldo Brito in der letzten Woche konträre Ansichten in die Diskussion brachte, liest man nun in der Presse Mitteilungen, die genau so verfasst werden, dass die Ansichten von Aldo Brito widerlegt werden.
So steht in einer Mitteilung, dass die Guardia Civil erneut Messungen vorgenommen hätte und

a) "deren Werte mit dem menschlichen und tierischen Leben unvereinbar sind", sowie

b) "Darüber hinaus ist der Sauerstoffgehalt niedrig, weshalb tote Tiere verschiedener Arten gefunden wurden"

Das sind genau die zwei Argumente, die Professor Brito anzweifelte. Die Argumente von Aldo Brito werden nicht wissenschaftlich "zerlegt", sondern mit Aussagen von unabhängigen Stellen (Guardia Civil) unterlegt. Das ist auch eine Strategie, nur leider nicht die, welche ich gerne gesehen hätte.

Der Artikel in sich ist dürftig. Es fehlten die Angaben wo und wann diese zitierten Messungen stattfanden, sowie welche genauen Resultate sie ergaben.

Für nächste Woche habe ich erneut einen Antrag gestellt, um nach Puerto Naos zu fahren und die Wetterstation zu reparieren. Dieser Antrag wurde Anfang Monat abgelehnt. Mal sehen, ob ich nächste Woche rein gelassen werde. Auf jeden Fall würde ich erneut mein CO2 Messgerät mitnehmen :-)

Alrmstufe 2
15 July, 2022

Aufgrund der vielen Spitaleinweisungen mit COVID-19 - es befinden sich auf La Palma derzeit 21 Personen in Spitalpflege - ist La Palma erneut auf Alarmstufe 2 hochgestuft worden. Weitere Inseln die nicht auf 1 sind: Teneriffa 2, Gran Canaria 3.
Diese Hochstufung hat im Moment für die Bevölkerung keinen Einfluss, da sich mit Stufe 2 die Massnahmen nicht mehr ändern. Wer eine Infektion vermeiden will tut gut daran, Massenansammlungen zu meiden und in vielbesuchten Innenräumen Maske zu tragen.

Die 7 Tages Inzidenz liegt auf La Palma im Moment bei 554,05. Wir erinnern uns noch an die Zeit in welcher wir Monatelang einen AI/7 unter 50 aufwiesen.

Weitere Hitzewelle
Weitere Hitzewelle
14 July, 2022

Ab 18. Juli beginnen die Temperaturen wieder deutlich anzusteigen und erreichen ein Maximum am 21. Juli. Im Moment wird für den 21. Juli auch recht starker Bergwind vorausgesagt. Wir erinnern und: Auf der Westseite führt die Brisa zu einem Föhneffekt. Je weiter sie runter blasen kann, desto höher die Temperaturen. Der 21. Juli ist erst in einer Woche, da kann sich auch noch einiges verändern, aber wenn die voraus gesagten 20 kn eintreffen würden, dann weht der Wind bis in den Bereich El Paso abajo runter und könnte dann Temperaturen von 40°C mit sich bringen. Die Luftfeuchtigkeit ist bei solchen Wetterlagen immer tief, etwas Calima kann dabei sein und die Waldbrandgefahr wird wieder auf die höchste Stufe ansteigen. Die Hitzewelle dauert 7 Tage, am 26. Juli scheinen die Temperaturen wieder dem Jahresdurchnitt zu entsprechen. Ich werde spätestens am 18. Juli die Modelle noch einmal anschauen und hier berichten.

Teneriffa
12 July, 2022

Erneut werden heute seismische Signale auf Teneriffa gemessen. Bis 9h heute Morgen waren es bereits über 350, aber nur zwei Beben wahren stärker als mbLg 1,5.
Dieser seismische Schwarm weist sehr ähnliche Merkmale auf, wie die Schwärme, die am 2. Oktober 2016, 14. Juni 2019 und 10. Juni 2022 auf Teneriffa aufgezeichnet wurden.

Dazu sagt INVOLCAN: "Es handelt sich dabei um hybride Ereignisse von sehr geringer Stärke, was nicht auf eine höhere Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs schließen lässt." Der Ursprung dieser Beben sei höchstwahrscheinlich die Bewegung von Flüssigkeiten, Gase, Dampf oder Wasser im hydrothermalen System des Vulkans, wird weiter erläutert.

Was auffällt ist die Häuffung der Vorkommnisse, das letzte fand vor einem Monat statt, vorher kehrte auf Teneriffa jeweils wieder eine 3 jährige Ruhephase ein.

Aldo Brito bewegt
12 July, 2022

Professor Aldo Brito hat endlich etwas in Gang gesetzt, nämlich das, dass sich INVOLCAN dazu genötigt sah, endlich zu kommunizieren. In einem Facebook Post, was auch die Hilflosigkeit in der Kommunikationsstrategie zeigt, antwortet INVOLCAN auf die Vorwürfe von Aldo Brito. Die Debate ist hitzig, aber endlich wird diskutiert.

Ich habe die verantwortlichen Organe schon lange dafür kritisiert, dass keine gute Kommunikationsstrategie entwickelt wurde. Wenn die Bevölkerung nicht informiert wird, dann entwickeln sich Selbstläufer und einige bauen dann ihre eigenen Erklärungen die nicht immer die besten sind.

Ich hoffe, dass die nun in Gang gesetzte Diskussion nicht wieder in den Sitzungszimmern der einzelnen Gremien verschwindet sondern die Lehre gezogen wird, dass auch Meinungsverschiedenheiten ausgetragen werden müssen und vor allem Entscheide und Entscheidungswege der  Bevölkerung kommuniziert werden müssen.

Weitere "Studie"
11 July, 2022

Hier noch eine weitere Publikation die zum Thema Gase publiziert wurde. Auch hier fällt auf, dass keine Mediziner an der Arbeit beteiligt sind. Die Schlussfolgerung, dass man weiter beobachten muss, ist wenig aussagekräftig. Aber offensichtlich ist die Hauptsache die, dass man 10 Autoren nennt ;-)

"Gas hazard assessment at Puerto Naos and La Bombilla inhabited areas, Cumbre Vieja volcano, La Palma, Canary Islands"


Bewegung in der "Gasgeschichte"
11 July, 2022

Immer noch werden in Puerto Naos und in La Bombilla hohe Konzentrationen an CO2 gemessen. In einem Essay schreibt der Arzt und Professor für Physiologie der Universität La Laguna, Professor Aldo González Brito, dass das auch "politische Misswirtschaft" sei. Er kreidet in seinem Bericht auch an, dass Vulkanologen die Entscheide treffen und nicht Mediziner: "Wenn der Zweck des Ausschlusses oder der Beschränkung des Zugangs zu Gebieten mit potenziell toxischen CO2-Mengen darin besteht, negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen zu vermeiden, dann sollten Fachleute aus den Bereichen Physiologie und Medizin dafür zuständig sein, die Risiken zu bewerten, die Auswirkungen klinisch zu analysieren und die Behörden zu beraten, was zu tun ist."
Aldo González schreibt weiter, dass er am 3. Juni einen Bericht eingereicht hätte mit dem Titel: "Maßnahmen zur Sicherstellung eines problemlosen Zugangs zu den Fincas und Häusern von La Bombilla und Puerto Naos" und beklagt sich, dass er diesen schriftlich eingereichten Bericht vor einem "comité curioso" der PEVOLCA erläutern musste mit dem Resultat, dass sich alle, ausser den Vertretern der Universitäten, weigerten eine Wiedereröffnung dieser Gebiete in Betracht zu ziehen.

Und er schreibt weiter: "Angesichts dieser Vorschläge, die sich in den Berichten beider Universitäten ähneln, war die erste Entscheidung des Präsidenten des Cabildo (der die PEINPAL-Sitzungen einberuft), sie abzulehnen und mich für die letzten beiden Sitzungen nicht mehr einzuladen. Nachdem ich mich erfolglos an PEINPAL gewandt hatte, schickte mir ein Bekannter einen sehr negativen Bericht der öffentlichen Gesundheit über die Eröffnung von Puerto Naos und La Bombilla, der an die Bewohnervereinigungen beider Stadtteile verteilt worden war, mir (als PEINPAL-Berater) aber nicht zugestellt wurde."

Wir sehen, die Politik scheint einmal mehr gewaltig Einfluss auf das Geschehen zu nehmen. In der Wissenschaft ist es verpönt, andere Meinungen nicht zu Wort kommen zu lassen, in der Politik ist das an der Tagesordnung. Wir erinnern uns, der Inselpräsident hat auch den Bürgermeister von El Paso plötzlich nicht mehr eingeladen. Andere Meinungen können unangenehm sein, vielleicht verlangen sie auch, dass man Entscheide fällen und Verantwortung übernehmen muss. Aber bei allem ist eines klar: Früher oder später kommt alles ans Licht, auch die Versäumnisse. Unabhängig, was letztendlich entschieden wird, die Expertenmeinungen müssen gehört werden.

Man kann nur hoffen, dass Stimmen wie die von Aldo González Brito nicht resignieren und weiter dazu führen, alles kritisch zu hinterfragen und nach Lösungen zu suchen, auch in der CO2 Frage in Puerto Naos.

Der Bericht von Aldo González Brito ist in spanisch auf eldiario.com publiziert worden.

Nochmal Straße
09 July, 2022

Eine weitere Straße ist auch schon weit fortgeschritten. Es handelt sich um eine Verbindung über das neu gebildete Lavadelta. Über diese Straße wird die Wasserversorgung vom Becken Dos Pinos bei Los Llanos zum Wasserspeicher in Las Manchas bei Jedey sichergestellt werden.

In einem Youtube Video von gestern sieht man den Baufortschritt.

Küstenstraße
09 July, 2022

Der Bau der Küstenstraße hat am letzten Mittwoch eine weitere Hürde gemeistert. In einem Treffen zusammen mit den Bananenbauern wurde eine Einigung gefunden. Entgegen dem ursprünglichen Plan werden im besprochenen Abschnitt nun nur noch 1,4 ha Kulturland der Straße zum Opfer fallen, deutlich weniger als im ersten Plan.

Bei der Sitzung am Mittwoch ging es um den ersten der drei Abschnitte, in die das Projekt der Küstenstraße unterteilt wurde. Dieser Abschnitt verläuft größtenteils durch das von den Lavaströmen betroffene Land und ist in seiner Gestaltung weniger umstritten als der zweite Abschnitt in der Nähe der Stadtviertel San Borondón und Marina in Tazacorte.

Covid
09 July, 2022

Canarias7 meldet heute:

"Die Covid-Kurve steigt auf den Kanarischen Inseln weiterhin stark an und wirkt sich auf den Anstieg der Krankenhausaufenthalte aus, die sich innerhalb eines Monats verdoppelt haben, sowie auf die tragischste Seite der Pandemie, die Zahl der Todesfälle. Mit 14 Todesfällen in drei Tagen meldete die Gesundheitsbehörde am Freitag die höchste Zahl von Todesfällen seit Beginn der neuen Phase, die als "Influenzaisierung" bezeichnet wird. Im Juli gab es auf den Inseln bereits 36 Todesfälle von Covid-Patienten.

Wenn auch langsamer als die Zahl der positiven Fälle - jetzt werden nur noch die über 60-Jährigen gezählt - steigen die Krankenhausaufenthalte weiter an. In weniger als einem Monat hat sich die Zahl der mit dem Virus ins Krankenhaus eingelieferten Personen verdoppelt: Am 10. Juni waren es 230, und diesen Freitag stieg die Zahl auf 458, also 29 mehr in nur drei Tagen. Derzeit sind 431 Menschen mit Covid auf der Station und 21 auf der Intensivstation aufgenommen."

Waldbrandgefahr
07 July, 2022

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat über die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle die höchste Alarmstufe für die Gefahr von Waldbränden auf La Palma, El Hierro, La Gomera, Teneriffa und Gran Canaria ausgerufen, die morgen Freitag ab 10.00 Uhr in Kraft tritt.

"Hitzewelle mit Temperaturen von 32-38 Grad Celsius, wobei die Temperaturen örtlich 40 Grad Celsius erreichen oder überschreiten können. Sehr trockene und warme Luft, vor allem im Mittelland, in den Hochlagen und auf den Gipfeln. Oberhalb von 200/300 Metern liegt die relative Luftfeuchtigkeit unter 30 %." So die Information in elapuron.es.

Nach Analyse des GFS Modells glaube ich, dass die maximalen Temperaturen bei 35°C liegen können. 40°C können kaum erreicht werden, dazu ist der Wind, welcher im Lee eine adiabatische Erwärmung provozieren könnte, einfach - und zum Glück - zu schwach.

Verschiedenes
07 July, 2022

Gase:
In Corazoncillo wurden heute sehr hohe Gaskonzentrationen durch eine Militäreinheit gemessen. Es wurde weder mitgeteilt um welche Gase es sich handelt noch wurden deren gemessene Konzentrationen. kommuniziert.

Die CO2 Konzentration in Puerto Naos ist teilweise immer noch hoch. Peinpal hat meinen Antrag für die Reparatur der Wetterstation auf Mitte Monat verschoben.

Im Internet wird ein Video herum gesandt in welchem man auch im Gebiet von Corazoncillo aus verschiedenen Stellen weisser Rauch aus dem Boden kommt. Dieser löst sich rasch auf und es könnte sich dabei um Wasserdampf handeln. Da Stahlrohre bei den gemessenen Temperaturen von 1.200°C noch nicht schmelzen ist es durchaus möglich, dass solche Rohre auch später mechanisch zerrissen werden können und so Wasser in die oberen noch heissen Gesteinsschichten gelangen kann. Das eine mögliche Erklärung. Vielleicht kommt ja von Peinpal oder Involcan noch etwas mehr Information.

Straßenverbindung
Die Information, dass die Verbindung La Laguna - Las Norias noch in diesem Monat freigegeben werden könnte macht die Runde. Dazu habe ich auch noch keine offizielle Erklärung gefunden.

Diebstahl
In El Paso wurde ein 62 Jähriger verhaftet der in mindestens zwei Fincas eingebrochen ist und dabei unter anderem auch 6 Bewässerungscomputer gestohlen hatte. Das immer offene und wachsame Auge der Nachbarn hat die Guardia Civil offensichtlich schnell auf seine Fähre gelenkt.

Love Festival
Erstmals seit 2019 findet Ende des Monats wieder das Love Festival in Tazacorte statt. Das Makrokonzert am 30. Juli.

Die musikalische Veranstaltung wird von Alejandro Sanz, Vanesa Martín, Nicki Nicole, Edurne, Pignoise, Bombai und Rebeca & Fiona begleitet. So wird die Insel mehr als 10 Stunden lang zu den Klängen der internationalen Popmusik vibrieren.

Als weiteres Highlight wird bei der diesjährigen Ausgabe auch die Queer-Ikone von RuPaul's Drag Race, Todrick Hall, auftreten. La Palma wird eine seiner zwei Stationen in Spanien sein, die er im Rahmen seiner Welttournee mit seinem neuesten musikalischen Werk Femuline abhält.

Wetterprognose
06 July, 2022

Die gute Nachricht: Die vor einigen Tagen noch prognostizierte Windstärke mit Brisa von über 50 km/h zeigt sich nicht mehr. Die schlechte, es wird trotzdem recht warm und über der Inversion sehr trocken.

Heute Mittwoch hielt sich die Inversion noch auf rund 900m, diese wird nun bis am Samstag auf 100m absinken. In den frühen Morgenstunden wird man eventuell von den darüber liegenden Orten auf ein Nebelmeer hinunter schauen können. Die Wolken lösen sich aber rasch wieder auf.

Die Temperaturen auf 1.000 steigen bis über 30°C an. Da die Brisa mit nun maximal 15 kn vorausgesagt wird, kann sie nicht bis El Paso hinunter blasen und so die Temperaturen nicht noch weiter erhöhen. Die höchsten Temperaturen werden für den Sonntag, 12. Juli vorausgesagt bevor sie bis zum Mittwoch 13. Juli wieder deutlich absinken werden.

Die Luft wird über der Inversion trotzdem sehr trocken, die Temperaturen sind hoch, nur der Sturm bleibt zum Glück aus. Eine hohe Waldbrandgefahr besteht.

Wetter
06 July, 2022

Denkt daran, ab Freitag steigen die Temperaturen an, damit auch die Waldbrandgefahr. Eine detaillierte Wetterprognose werde ich heute Nachmittag ins Netzt stellen.

Covid
06 July, 2022

Gemäß cvcanaria.com ist die 7 Tages Inzidenz von Coronavirus Fällen auf La Palma wieder auf 530 angestiegen. Am schlimmsten sieht es im Moment auf Gran Canaria aus, wo die 7 Tages Inzidenz nun über 920 angestiegen ist, was dazu führte, dass Canarias7 nun meldet, dass die Bettenbelegung auf Gran Canaria bereits wieder ein hohes Risiko darstellt.

Die neuen Varianten des Virus bringen deutlich weniger Patienten auf die Intensivstation, das ist die gute Nachricht. Die schlechte habe ich ja schon vor ein paar Tagen erwähnt: Wenn sich die Resultate erster Studien bewahrheiten, dann erhöht jede zusätzliche Infektion das Risiko an long Covid zu erkranken. Was wiederum nahelegt, dass man sich vernünftigerweise so verhalten sollte, dass das Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2 minimiert wird.

Benawara sucht Lager
05 July, 2022

Die Tierschutzorganisation Benawara die sich in Los Llanos ohne Unterbruch um verwaiste Tiere des Vulkanausbruchs kümmern, suchen einen Schuppen in welchem sie bis zum Bau eines eigenen Lagers Material einlagern können. Falls Sie helfen können, dann melden sie sich direkt bei Benawara, wenn nicht, sagen Sie es bitte weiter.
benawara@infobenawara.com

Wetterentwicklung -->WALDBRANDGEFAHR
04 July, 2022

Die Wetterentwicklung für das kommende Wochenende passt mir gar nicht. Ab Mittwoch beginnt die Inversion abzusinken, wir gelangen mehr und mehr unter den Einfluss einer afrikanischen Luftmasse. Ab Samstag ist die Luft dann bis fast auf Meereshöhe hinunter sehr trocken und ab Sonntag nimmt die Windstärke in der Höhe deutlich zu, die Temperaturen steigen auf 1.000 m AMSL über 30°C an. Das bedeutet, dass sich die trockene und heisse Brisa auf der Westseite immer weiter nach unten "graben" kann. Die Waldbrandgefahr ist mit diesem Wettermix sehr hoch und man tut gut daran sicherzustellen, dass die Wassertanks bis zum Wochenende gefüllt sind und man trockenes, brennbares Material in der Nähe des Hauses noch wegräumt.

Tajogaite
03 July, 2022

Am 23. September 2021 also 4 Tage nach Beginn der Eruption schrieb ich: Der Vulkan könnte den Namen Tajogaite erhalten. Tajogaite habe ich dann immer wieder verwendet, wurde dafür belehrt, sogar beschimpft, so dass ich am 26. Oktober sogar folgendes schrieb:

"Immer noch bekomme ich Zuschriften, dass Tajogaite gar nicht so heiße, dass das Gebiet auch nicht so heißen würde etc.. Ich bleibe dabei, mit der gleichen Freiheit, mit welcher ich zu einer Banane Radieschen sagen kann, nenne ich den Vulkan, bis er einen Namen hat, Tajogaite. Belehrungen habe ich nun genug gelesen.
Bringt nichts, ich bin hier stur. Ich werde ihn nicht „der Vulkan der immer noch kein Name hat“ nennen, sondern im Moment: Tajogaite."

Und nun meine Lieben: Die Umfrage ergab ein klares Ergebnis: Der Name Tajogaite liegt überall vorne.

Die Resultate sind bei Revivir El Valle publiziert worden.

Revivir El Valle wird dieses Resultat nun allen zuständigen Behörden zustellen und vorschlagen, den von der Bevölkerung gewählten Namen zu vergeben.

Correo Citypaq Terminal
Correo Citypaq Terminal
02 July, 2022

Das erste Citypaq Terminal der spanischen Post auf La Palma wurde im Trocadero Centre in Los Llanos installiert. Das Terminal besteht aus einem Bedienfeld und verschieden großen Schliessfächern in welchen man Pakete abholen, aber auch versenden kann.

Bild aus ElApuron.com

Maskenpflicht
02 July, 2022

Die Gesundheitsministerin von Spanien, Carolina Darias, empfiehlt angesichts der Zunahme von COVID-Infektionen die Verwendung der Maske in geschlossenen Räumen.
Auf den Kanarischen Inseln gab es innerhalb von drei Tagen 12 Todesfälle und 1.881 positive Ergebnisse bei Menschen über 60 Jahren. Angesichts der Tatsache, dass sich die neue Variante von Omikron, die BA.5, auch in Populationen mit hoher Impfrate ausbreitet, wie in Portugal wo 95% der Bevölkerung mindestens einmal geimpft ist, kann man das Ausbreiten wohl nur mit einer Vermeidungsstrategie verhindern, das heisst Menschenansammlungen meiden und wenn das nicht möglich ist Maske tragen. In Innenräumen sowieso.

Viele werden sagen, die Infektion ist ja nun nicht mehr so schlimm, die BA.5 Variante hat eine tiefere Sterberate wie die profane Grippe und gegen diese trägt man ja auch keine Maske. Das Argument stimmt, lässt aber die  letzten Erkenntnissen aussen vor. Diese zeigen nämlich einen deutlichen Hinweis darauf, dass die Wahrscheinlichkeit von long Covid nicht nur mit der Schwere der Erkrankung in Zusammenhang steht, sondern auch mit jeder erfolgten Infektion zunimmt. Das hätte ich so auch nicht gedacht, es bestätigt aber das, was ich seit Beginn vermutete: Das Coronavirus ist ein Sauhund.

Nun, derzeit ist das Tragen von Gesichtsmasken in Innenräumen noch eine sinnvolle Empfehlung. Ich bin fast sicher, die Pflicht wird in Spanien bald wieder kommen.

z.B. Long COVID after breakthrough SARS-CoV-2 infection

Vulkan Risiken
02 July, 2022

Die Wahrscheinlichkeit für eine Vulkaneruption auf den Kanarischen Inseln während den nächsten 50 Jahren ist 75%, sagt Nemesio Pérez von Involcan. Dass Vulkanologen meist ganz schlechte Prognostiker sind, das wissen wir ja seit der Eruption und weil ich das Geschehen im Blog und später im Buch festgehalten habe, kann man das auch nachlesen: Am Dienstag 14. September hat der gleiche Nemesio Pérez gesagt, dass sich die Wahrscheinlichkeit für eine Vulkaneruption auf La Palma von 5% auf 20% erhöht hätte. 6 Tage später wurden aus den 20% dann 100%.

Auf der einen Seite kann ich verstehen, was Nemesio mit dieser Mitteilung will. Er will, dass man nicht gleich zur Tagesordnung über geht und dass die Involcan mit Geld versorgt wird um Überwachung und Studien weiter zu führen. Das ist aber nicht Wissenschaft, sondern Politik und dass er dann auf die Frage der Risikoverteilung sogar Prozentzahlen mit einer Kommastelle angibt, nämlich 47,7% für La Palma und 39,4% für Teneriffa, löst bei mir Kopfschütteln aus und den Wunsch, Involcan sollte doch einen Statistiker beauftragen. Ich glaube kaum, dass man sich mit der mageren Datenlage von ein paar Vulkanausbrüchen während der letzten 500 Jahre auf diesen dünnen Ast vorwagen kann, noch sollte.

Studien sind wichtig und es lohnt sich sicher, die Arbeit von Involcan weiter zu unterstützen. Auch zeigte die Studie von Fernández et al., dass man mit den heutigen Mitteln Veränderungen sehr früh aufspüren kann. Fernández hatte in seiner im Januar 2021 in der Zeitschrift "Nature" publizierten Studie, das erhöhte Risiko für La Palma und sogar den späteren Verlauf der Magma (Fig. 8 in dieser Studie) voraus gesagt. Dies aufgrund von Satellitenmessungen von Veränderungen an der Oberfläche und mittels Gravitationsmessungen.

Reventón Trail
Reventón Trail
01 July, 2022

Morgen findet in El Paso der Reventón Trail statt. Nachdem dieser während der Pandemie zweimal abgesagt werden musste, haben sich nun rund 2.000 Läufer aus aller Welt eingeschrieben.

Anlässlich der Veranstaltung findet auch eine kleine Messe statt. Die Stände, an welchen hauptsächlich Sportbekleidung und Austüstung verkauft werden, befindet sich hinter dem Centro de Salud auf dem Sportgelände der Schule.

Heute werde ich von 17h bis 19h dort sein und das Buch "Erupción en la Isla de La Palma" verkaufen und falls gewünscht auch signieren. Es sind auch deutsch sprachige Exemplare verfügbar.

LP-2
30 June, 2022

Der Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez, hat wieder einmal etwas Gas gegeben und angeprangert, dass das Projekt der LP-2 vom Sombrero nach Sán Nicolás noch nicht angegangen sei. "Wir können nicht 2 - 4 Jahre auf eine Straße warten, wie Sebastian Franquis sagt", meinte er. Das kam dem Rat für öffentliche Bauten der Kanaren, Sebastián Franquis in den falschen Hals.
Dieser meinte, Sergio sei auch in den technischen Kommissionen anwesend gewesen wo mitgeteilt wurde, dass die Straße sehr nahe am Vulkan sei und aus Sicherheitsgründen Monate, wenn nicht Jahre nicht daran zu denken sei, diese Straße zu realisieren. Man "versuche die Bürger zu verwirren indem man eine Debatte anstosse, die keine Lösung hat" sagte er wörtlich.

Ohne dass Franquis von der Realisierbarkeit überzeugt ist, werden wir die LP-02 nicht bekommen und hier scheint die Meinung offensichtlich im Moment gegen diese Straßenverbindung gemacht zu sein.

ERTE
27 June, 2022

Gestern wurde vom Spanischen Parlament beschlossen, dass die Arbeitslosenhilfe [Expedientes de regulación temporal de empleo (ERTE)] für vom Vulkanausbruch betroffene bis Ende Jahr verlängert werden. Ursprünglich war geplant, diese Hilfe per Ende Juni einzustellen. Es sind aber immer noch etliche Menschen arbeitslos, speziell auch die Mitarbeiter der Geschäfte in Puerto Naos und La Bombilla, diese Orte sind ja weiterhin evakuiert.

Krematorium
25 June, 2022

Auch bei der Lieferung des mobilen Krematoriums hat sich unser Inselpräsident verschätzt. Anfang Mai antwortete er auf eine Anfrage der Coalición Canaria, dass dieses im Juni im Regionalfriedhof San Urbano in Betrieb genommen werden soll. Nun informiert uns der Vizepräsident, dass es noch gar nicht geliefert worden ist. Der Grund läge bei den generellen Lieferproblemen. Immerhin wurde mit dem Bau der notwendigen Zusatzeinrichtungen begonnen, wie ein Saal und weitere Infrastruktur, ohne deren Fertigstellung die Kanarische Regierung den Betrieb nicht bewilligen würde.

Haus geschenkt
23 June, 2022

Im Moment liest man über vieles das nicht klappt, über Spendengelder die nicht ausbezahlt werden, über Enteignungen und Verbotszonen. Richtig erfrischend, auch mal wieder positive Nachrichten zu lesen. Im ElApuron steht, dass ein deutsches Ehepaar einer Familie die durch den Vulkanausbruch das Haus verloren hatten spontan ihre Finca zur Verfügung gestellt hatten. Sie hatten der Familie auch keine Miete verlangt, auch keinen Cent für Wasser und Elektrizität, alles schon etwas zum Erstaunen dieser Familie. Und nun haben Siglinde und ihr Mann das Haus den Betroffenen sogar geschenkt. "Una casa como regalo de cumpleaños para Alonso y su familia, afectados por el volcán", steht als Titel.

Das ist wirklich ausserordentlich und eine unglaubliche positive Geste, die einer Familie wieder eine Zukunft gibt! Chapeau Siglinde!

Link
22 June, 2022

Der Link zum Video der Küstenstraße funktioniert nun.

Danke für den Hinweis R.B.

40 Touristen-Guides
21 June, 2022

Auf La Palma haben sich auf Initiative von Raúl Camacho, unserem consejero de Turismo, 40 Reiseführer vom Spanischen Festland getroffen um die Insel und ihre Attraktionen besser kennen zu lernen und auch um auf La Palma die Generalversammlung der Vereinigung der Touristenführer abzuhalten. Solche Initiativen sind extrem wichtig und hinterlassen auch Spuren. Die 40 Spezialisten werden klare Ideen auf das Festland zurück bringen und jeder für sich auch helfen, La Palma touristisch zu vermarkten.

Küstenstraße
20 June, 2022

Die viel besprochene Küstenstraße, welche aufgrund von Enteignungen im Gebiet von Tazacorte einigen Wirbel verursachte, ist nun im Bau. Es wurde ein Video publiziert in welchem man den derzeitigen Stand der Arbeiten gut verfolgen kann.
Die Straße soll um die 45 Millionen Euro kosten.

Kohlendioxid
20 June, 2022

Auch heute melden die Stationen in Puerto Naos hohe CO2 Konzentrationen, die Station LP015 im nördlichen Teil von Puerto Naos die höchste Konzentration von 40.000 ppm (4%) die durch die Verdrängung des Sauerstoffs unmittelbar schädlich ist. Ab 2.000 ppm können bereits Kopfschmerzen, Schläfgrigkeit, erhöhte Herzfrequenz und Übelkeit auftreten.

Die Konzentrationen können direkt über das Panel des Cabildo abgerufen werden.

Feuerwehr La Laguna / Teide
Feuerwehr La Laguna / Teide
19 June, 2022

Das Cabildo de la Palma hat den Zugang zum Feuerwehrdepot in La Laguna freigemacht und neu geteert. Wann die Feuerwehr wieder von dieser Zentrale aus operieren wird wurde noch nicht gesagt. Auch in dieser Woche kamen die zwei Löschhelikopter an und diese sind wie immer auf der Basis in Puntagorda stationiert.

Der Erdbebenschwarm unter dem Teide hat sich im Moment wieder etwas beruhigt. Wir verfolgen die Entwicklung weiter, da dieser Schwarm analog zu La Palma in einer Tiefe von nur 15 Kilometern auftrat.

Teide erwacht
17 June, 2022

Der Teide erwacht, so der Titel auf as.com. Sie schreiben es hätten sich heute 458 Erdbeben ereignet, einige davon von von höherer Intensität (mayor). Wenn man genauer auf die Karten schaut, dann sieht man, dass nur zwei dieser Beben eine Intensität über mbLg 1,5 aufweisen. Die derzeitige Aktivität fällt aber durch die "geringe" Tiefe von rund 15 km auf. In einer solchen Tiefe befand sich beim Vulkanausbruch von La Palma die obere Magmakammer. Von einem "Erwachen" würde ich noch nicht sprechen. Die nächsten Tage werden zeigen, ob sich die Intensität noch erhöht oder das Ganze wieder wie schon viele Male wieder verschwindet.

Fehlendes Zertifikat
17 June, 2022

Die Situation hat sich nun ja geklärt wie alle sehen, es bestand nie eine Gefahr beim Besuch von Idafe.com aber zu recht wird bei einer verschlüsselten Verbindung ein gültiges Zertifikat verlangt. Dies war verfallen und die Firma welche die Homepage "hostet" hat sich nicht darum gekümmert. Sorry dafür. Da ich im Moment aber eh in den Alpen unterwegs bin, schreibe ich eventuell etwas weniger.

Abstimmung über den Vulkannamen
17 June, 2022

Seit gestern kann über den Namen des Vulkans bis Ende des Monats abgestimmt werden. Entgegen ersten Ankündigungen, dass dies nur für Einwohner von El Paso möglich sei, ist das Formular nun für alle offen, denn es kann sogar "Otro lugar" angewählt werden. Ob die Stimmen dann alle auch zählen weiß ich nicht.

Das Formular kann über diesen Link aufgerufen werden.

Meine Abstimmungsempfehlung ist wie ja alle bereits wissen:
Volcán de Tajogaite

Zertifikatfehler
16 June, 2022

Seit zwei Tagen erscheint eine Meldung, dass idafe.com unsicher sei. Das Problem liegt beim Provider welcher das Sicherheitszertifikat für die https:// Verbindung aus unerklärlichen Gründen nicht erneuerte. Die Seite ist sicher, es sind keine Hacks festgestellt worden. Ich bin in Kontakt mit dem Provider, habe gestern ein entsprechendes Ticket erstellt, bis heute um 10:11h noch keine Rückmeldung erhalten.

A pedir de vaca
A pedir de vaca
14 June, 2022

A pedir de vaca, von der Kuh bestellt. Ein Kochbuch mit Rezepten das von 27 spanischen Spitzenköchen herausgegeben wird, spendet den Gewinn dem Wiederaufbau von La Palma, so lesen wir in allen lokalen Internetzeitschriften. Das ist gut so, jede Hilfe zählt und wir hoffen, dass das Geld dann auch in die richtigen Hände kommt.
Der Präsident, Mariano Zapata, nutzte auch die Gelegenheit, als er das Buch werbewirksam vorstellte, um für dem "Tsunami" der Solidarität zu danken, der es ermöglicht, "diese Katastrophe in eine Chance zu verwandeln, eine bessere Zukunft für unsere Insel zu gestalten", sagte er.

Aus unerklärlichen Gründen hat bis heute keine dieser Zeitschriften auch nur einen Nebensatz unserer Arbeit abgedruckt. Unser Buch "Erupción en la Isla de La Palma" ist zwar Teil dieses Tsunamis, aber man erwähnt uns nicht. Sogar persönlichen Kontakt hatte ich per WhatsApp mit der Herausgeberin von ElApuron, Digna Martín. Als ich ihr am 20. Mai das Buch vorstellte und ihr auch die Presseinformation sandte, schrieb sie zurück: "Vale, gracias". Am 25. Mai habe ich ihr die Versandstellen genannt, da war das Buch verteilt. Später noch die Information, dass nun auch das e-Book verfügbar war. Keine Antwort mehr. Auch von den anderen Zeitschriften El Time, Canarias7 und Diario de Avisos erhielt ich keine Antwort.
Da ich über die Gründe nur spekulieren kann, lasse ich das lieber und ändere die Strategie.

Viele Palmeros sind erstaunt, dass es das Buch gibt und sehr interessiert, wenn ich darüber spreche. Vielfach kennt man auch noch einen der 22 Übersetzer. Wir müssen nun also andere Taktiken ausprobieren um die Arbeit von vielen für viele auch bekannter zu machen. Diese sind:

Lesezeichen
Ich habe ganz viele drucken lassen und wenn ein Leser auf La Palma ist und einige bei seinen Freunden verteilen möchte, dann soll er doch mit mir Kontakt aufnehmen roger.frey(at)diesewebseite.com
Ziel ist es, dass bis im August ein paar Tausend Lesezeichen in allen möglichen Büchern von La Palma helfen, sich zu orientieren. In jedem Bündel habe ich auch ein paar Lesezeichen signiert.

Buchvorstellung
Anlässlich der Bajada de la Virgen del Pino in El Paso werden Bücher zum Thema Vulkaneruption vorgestellt. Drei Autoren haben sich zusammengefunden, mit dem Gemeindepräsidenten, Sergio Rodríguez gesprochen und können ihre Arbeiten an einem Anlass vorstellen. Geplant ist ein Datum im August und ich werde hier wieder berichten, wenn die Organisation soweit forgeschritten ist, dass wir Datum und Zeit nennen können.

Die Autoren sind:

- Gudrun Bleyhl
Edad de lava

- Lucía Rosa González
Diario de un volcán

- Roger P. Frey
Erupción volcánica en la isla de La Palma



Bananen für den Papst
13 June, 2022

Der spanische Minister, Félix Bolaños, hatte eine 50 minütige Audienz beim Papst. Bei dieser Gelegenheit hat er dem Papst Bananen aus La Palma überreicht, dies wie es heisst, "als Geste der Anerkennung vor dem Papst für das beispielhafte und unterstützende Verhalten der Bevölkerung von La Palma während des Vulkanausbruchs".

Die Bevölkerung hat  wirklich beispielhaft reagiert und dafür hat der Papst Bananen erhalten. Warum ich in letzter Zeit beim Lesen von Pressemitteilungen mehr Fragen als Antworten habe, erschließt sich mir auch nicht. Ich esse jetzt mal eine Banane, dann sind wir vielleicht auch noch Papst.

Jubiläum
13 June, 2022

Heute Abend ist bereits ein halbes Jahr vergangen seitdem der Vulkan in einem mächtigen Finale noch eine Aschewolke bis auf 8 km Höhe ausspuckte und in Westen verbreitet zu Ascheregen führte. 

Am Morgen des 13. Dezember waren wir aufgrund extrem hoher SO2 Werte in El Paso, Los Llanos und Tazacorte noch im Lock-Down, um 18:10 schrieb ich: "Er führt und mal wieder an der Nase herum, der Vulkan. Nachdem er uns mit lautem Brummen die Nacht und dann mit schlechter Luft den Morgen versaut hat, war er etwas milder gestimmt und der Tremor hat deutlich abgenommen. Seit etwa 17:30 Uhr ein erneuter Sinneswandel. Der Tremor und auch die Lautstärke haben wieder deutlich zugenommen". Erst um etwa 23h ist der Tremor auf einen Schlag verschwunden und kam zum Glück nicht mehr zurück.

Ein halbes Jahr vorbei und trotzdem noch überall viele Baustellen. Immer noch haben viele Menschen kein richtiges Daheim, immer noch ist Puerto Naos und La Bombilla evakuiert und keine wirklichen Anzeichen der Besserung haben sich bisher eingestellt. Auch qualmt Tajogaite immer noch vor sich hin, kein Wunder: Nur schon im Konus mit seinen rund 34 Millionen Kubikmeter hat es noch genügend Material um uns noch lange an der Nase herum zu führen.

Inselgeschichten
12 June, 2022

Es ist ruhig geworden in der Presse, viele Menschen leben aber immer noch in Provisorien, manchmal auch in unwürdigen Verhältnissen. Fast täglich höre ich neue Geschichten von Menschen, die direkt vom Ausbruch betroffen wurden, indem sie das Haus verloren haben. Gestern habe ich mit einem Kellner in einem Restaurant gesprochen. Ich kenne ihn schon viele Jahre, er ist mir immer wieder in verschiedenen Gaststätten begegnet. Alt ist er geworden, er schlurft leicht, der Gang ist nicht mehr ganz aufrecht, der Rücken krumm von der Arbeit. Trotzdem ist er aber immer noch zu jung um pensioniert zu werden. Er hat sein Haus ziemlich am Ende des Ausbruchs verloren, war aber seit dem 19. September evakuiert. Im Hotel in Fuencaliente fand er Unterschlupf. Er arbeitet nun in Los Llanos und kann natürlich nicht täglich nach der Arbeit die lange Reise ins Hotel auf sich nehmen und eine Mietwohnung die er sich leisten kann gibt es keine mehr. So haust er 5 Tage in der Woche in einer kleinen Abstellkammer im Restaurant und dann, wenn das Restaurant zu ist, zwei Nächte im Hotel in Fuencaliente. Wie es denn weiter gehe habe ich ihn gefragt. Er sagte: "Es ist halt so, mir bleibt ja nichts anderes übrig, als es anzunehmen. Ich bin arm geboren, habe viel gearbeitet und werde trotzdem arm sterben".

Feuersaison startet
Feuersaison startet
10 June, 2022

Wann die Helikopter, die im Sommer immer in Puntagorda stationiert sind, auch ankommen ist noch nicht ganz klar. Der Ukraine Krieg könnte zu Verzögerungen führen, wurde mir mitgeteilt.

Das Feuer vom letzten August, dem viele Häuser zum Opfer gefallen sind, hat mich schon im letzten Jahr bewegt, automatische Sprinkler zu kaufen. Der Vulkanausbruch hat dann die Installation mal nach hinten geschoben. Dann kam die Publikation des Blogs als Buch und im Anschluss die Übersetzung welche auch noch einmal ein Ganztagesjob war und 73 Tage dauerte. Nun habe ich die Zeit aber genutzt und das System rund um das Haus installiert. Die Glasbehälter der Sprinkler platzen bei 93°C das System regelt sich also selber. Einziger Nachteil, es stellt natürlich nicht mehr selber ab und wenn niemand im Haus ist läuft es bis kein Wasser mehr ankommt, aber wenn das Haus gerettet werden kann ist das ja eine geringe Rechnung. Nun hoffen wir, dass das System nie aktiviert wird.

EBAU
08 June, 2022

406 Studenten aus La Palma stellen sich ab heute dem EBAU, der voruniversitären Prüfung. EBAU bedeutet "Evaluación del Bachillerato para el Acceso a la Universidad" was in Deutschland dem Abitur und in der Schweiz der Matura entspricht.

Die Prüfungen dauern bis am Samstag an. Viel Glück, das wird für die meisten etwas stressig werden.

Schritte in Richtung Transparenz
07 June, 2022

Zwei Aktionen die gestern stattfanden sollen mehr Transparenz in den Wiederaufbau von La Palma bringen.

Defensor del Pueblo
Als erstes wurde dem Ombudsmann der Bürger (Defensor del pueblo) ein Bericht vorgelegt, welcher alle bisher ergriffenen Massnahmen enthält.

Im vergangenen Januar leitete der Ombudsmann von Amts wegen eine Untersuchung der Situation der von den Auswirkungen des Vulkans auf der Kanarischen Insel Betroffenen ein und untersuchte, wie die Behörden auf die Situation reagierten. Eine Gruppe von Menschen, die von den Auswirkungen des Vulkans betroffen sind, hatte ebenfalls eine Beschwerde beim Ombudsmann eingereicht.

Komission für den Wiederaufbau
Félix Bolaños, der Minister und Vorsitzende des "Ministerio de la Presidencia, Relaciones con las Cortes y Memoria Democrática" hat angekündigt, dass der Ministerrat an diesem Dienstag die Einsetzung eines Kommissars für den Wiederaufbau der Insel La Palma beschließen wird, dessen Vorsitz übernimmt der derzeitige Staatssekretär für Finanzen, Héctor Izquierdo. Héctor (48) ist Palmero aus Los Llanos und hat so viele Studienabschlüsse, dass es schwer ist, alle aufzuzählen. Dazu gehören Recht, Wirtschaftswissenschaften und auch ein MBA.

Das Ganze wird immer komplexer, muss es aber wahrscheinlich auch sein. Wie heisst es doch so schön: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Straßenverbindung La Laguna -- las Norias
06 June, 2022

Der "Fahrplan" wurde angepasst und es sind nun auch normale PKW zugelassen aber keine Motorräder und keine Autos mit einem Gewicht über 15 Tonnen.

Die Fahrt über die Notstraße ist ausschließlich für Anwohner und Arbeiter in der Zone erlaubt.

Zur halben Stunde in Fahrtrichtung Süd, also La Laguna nach Las Norias und zur ganzen Stunde in Fahrtrichtung Nord.

Morgen
06:30 / 07:00 / 07:30

Mittag
14:00 / 14:30

Abend
19:30 / 20:00 / 20:30

Die Fahrten werden in Karavane durchgeführt mit einem Führungsfahrzeug am Anfang und einem weiteren am Schluss.

Die Zeiten gelten ab morgen Dienstag, 7. Juni.

Komission "Mixta" und schauerliche Rechnungen
06 June, 2022

Heute tagt nach langen drei Monaten Pause die gemischte Kommission wieder einmal. In dieser Kommission sitzen Vertreter der Zentralregierung, der Kanarischen Regierung sowie von La Palma. Sie hat deshalb weitreichende Befugnisse.

Unser Präsident und der Vizepräsident nehmen per Telekonferenz daran teil. Die erfolgten Schritte zum Wiederaufbau und zur Förderung der Wirtschaft werden analysiert und falls notwendig weitere Schritte beschlossen.

Ein wichtiger Punkt den Mariano, unser Präsi, vorbringen will, ist ein Antrag den Notfallstatus auf alle Auftragsvergaben auszuweiten. Der bisher mit der Auftragsvergabe verbundene Papierkrieg würde die Administration fast lähmen. Weiter soll der signifikante Verlust an Hilfe besprochen werden. Nachdem die Alarmstufe auf gelb runter gesetzt wurde, fielen viele externe Hilfskräfte wie Polizei und Militär weg. Klar, dass in der Pressemitteilung auch Anträge der Bürgermeisterin von Los Llanos (PP) in Bezug auf die Probleme mit der Abgabe von Wohneinheiten erwähnt wird, aber die Gemeinde El Paso wieder nicht erscheint. Die in einer Notfallsituation sehr ungesunden Politspielchen zwischen der Partido Popular und der Coalición Canaria sind offensichtlich. Ich, politisch unbedarft und keiner Partei zugehörig, darf trotzdem einmal mehr erwähnen, dass der Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez (CC), bisher herausragend gute Führungsarbeit geleistet hat und auch wahrscheinlich deshalb von der PP, die hinter her hinkt, etwas kaltgestellt wird.

Das letzte schauerliche Beispiel von administrativem Versagen das sich Los Llanos leistete, war der Versand von Rechnungen für die Abfallentsorgung an Personen die in Puerto Naos gemeldet sind. Hat es sich in der Gemeindeverwaltung womöglich noch nicht herumgesprochen, dass diese Menschen seit dem letzten 19. September evakuiert sind?

Wetter
Wetter
05 June, 2022

Die letzten Tajinasten blühen noch auf dem Muchacho, in tieferen Lagen um die 2.000 Höhenmeter sind sie bereits verblüht. Gestern war noch ein idealer Tag für eine Muchacho Runde, fast kein Wind, so mag ich das.

Das Wetter schaltet nun in den nächsten Tagen auf Sommer um. Bis zum Donnerstag werden wir einen stetigen Anstieg der Temperaturen bemerken. Die Inversion sinkt weit ab, nur noch direkt am Meer wird ab Dienstag der Atlantik für kühlere und feuchtere Luft sorgen. Es wird sonnig, Wolken bilden sich ab Dienstag kaum mehr. Man kann indessen noch nicht von einer richtigen Hitzewelle sprechen. Die vorausgesagten Temperaturen auf 1.500 m steigen von heute 15°C auf 25°C an. Aber die Nachttemperaturen werden in bis auf 1.500 m ab Dienstag nicht unter 20°C fallen. Unter der absinkenden Inversion beschleunigt sich der Passat noch und erreicht am Flughafen bisweilen 50 km/h. Die Windrichtung stimmt aber und es gibt keine Beeinträchtigungen im Flugverkehr.

Refugio El Pilar
04 June, 2022

Ab heute Samstag ist auch das Refugio El Pilar wieder geöffnet. Die Behörden teilen mit, dass der Aufenthalt im Refugio an die Zeiten der Parkwächter gebunden sind und die Transportmittel jederzeit verfügbar sein müssen um bei zu hohen Gaskonzentrationen auf Aufforderung der Wächter das Gebiet sofort verlassen zu können.

Montaña Rajada
Montaña Rajada
01 June, 2022

Montaña Rajada
Der Bildervergleich oben zeigt einmal mehr eindrücklich, was von der Montaña Rajada, auf dessen Ostseite die Verbindungsstraße Tacande - San. Nicolás verlief, übrig geblieben ist. An der Nordseite der Rajada wurden die höchsten Lavaberge außerhalb des Vulkankegels gemessen. Die Lavahöhe beträgt dort um die 70 m.
Bevor der auf La Palma bekannte Gleitschirmpilot Mike an einem Hirntumor verstarb, hat er noch eine Windfahne auf die Montaña Rajada gesetzt. Diese Fahne hielt sich, zum Erstaunen aller, über mehr als zwei Jahre stoisch. Normalerweise hält das Tuch der UV und mechanischen Belastung kaum ein Jahr stand. Die Vulkaneruption in unmittelbarer Nähe war dann doch zu viel.

La Laguna - Las Norias
Die Straßenverbindung wurde heute schon intensiv genutzt. In den ersten zwei Slots sind bereits heute Morgen früh 237 Allradfahrzeuge über diese heute  eröffnete Spur gefahren. Eine unglaubliche Erleichterung für die Menschen in Las Manchas die nun, anstelle einer fast zweistündigen Fahrt gut drei Kilometer über die Lava fahren können.

Straßeneröffnung
31 May, 2022

Eine Meldung welche ich heute um 15h erhalten habe hat sich bestätigt. Ab morgen 1. Juni ist die Verbindung La Laguna - Las Norias einspurig eröffnet. Es gelten verschiedene Regeln die kontrolliert werden:

Zugang im Moment nur für Personen die nachweisbar in Las Manchas wohnen und für Arbeiter in der Zone. Derzeit nur für Allradfahrzeuge!

Der Verkehr wird folgendermassen geführt:

Zur geraden Stunde La Laguna nach Las Norias und zur halben Stunde von Las Norias nach La Laguna. Es wird im Konvoi gefahren.

Zeiten:

07:00 - 07:30
07:30 - 08:00
14:00 - 14:30
14:30 - 15:00
19:00 - 19:30
19:30 - 20:00

Diese Regelung wird ab morgen von Montag bis Sonntag, also 7/7 angewandt.

Elektronische Buchform
30 May, 2022

Die spanische Version "Erupción en la isla de La Palma" kann ab sofort auch als E-book herunter geladen werden. Für die nächsten zwei Wochen zum Spezialpreis von € 9,99

Regen
30 May, 2022

Der heutige Dia de Canarias steht auf La Palmas Westseite im Zeichen des Regens. Das vermiest zwar einigen Restaurants ganz schön das Geschäft, diejenigen die drinnen genug Platz haben freuen sich, denn die Gäste werden wahrscheinlich etwas länger bleiben. Wo will man sonst auch hin?
Die Front ist zwar schwach und eher schmal, sie wird aber diesmal mit Südwestwinden in ihrer Länge nach La Palma verfrachtet. Würde sie mit Westwind angekommen sein, wäre der Spuk in einer Stunde vorbei gewesen. So kommt also immer noch Nachschub aus SW und in Tacande zählen wir schon 12,6 Liter pro m^2. Regen im Mai ist per se selten und dies sind nun die zweitstärksten Mai-Niederschläge der letzten 13 Jahre Rekord hält im Moment noch der 8. Mai 2016 mit 17 Litern pro Quadratmeter. Viel fehlt nicht mehr.

Alarmstufen und ihre Folgen
28 May, 2022

Am 27. Mai 2022 wurde ein Video publiziert, in welchem die Vulkanologin der INVOLCAN, María José Blanco sagt, dass die Vulkanologen am 18. September von einer unmittelbar bevorstehenden Eruption sprachen. Folgt man dem Notfallplan, hätte die Regierung die Alarmstufe an diesem Tag deshalb auf Rot setzen müssen, damit aber auch die Befehlsgewalt von La Palma zur Regierung der Kanaren abgegeben.

Heute wird diese Aussage nun schon wieder relativiert. Man hätte das Wort unmittelbar nie in ein Boletín der PEVOLCA aufgeführt. Dazu muss man wissen, dass das Boletín der PEVOLCA von einem politischen Gremium verfasst wird, die Aussage stammt aber unmittelbar von einer Vulkanologin des wissenschaftlichen Komitees.

Offensichtlich ist es bereits wieder einigen Verantwortlichen etwas warm geworden. Denn in der Tat war der Umstand, dass sich eine Eruption bei Alarmstufe gelb ereignete bemerkenswert und verhinderte, dass viele Menschen wenigstens das Mindeste haben mitnehmen können.

Am 8. April 2022 sagte die Vulkanologin und Chefin des IGN, Carmen López, in einem Vortrag: "...das Gebiet, in dem das Gelände am stärksten anstieg, war das Gebiet oberhalb der Stelle, an der die Eruption ausbrechen sollte. Wir hatten diese Informationen schon vor dem Ausbruch, Tage vorher".

Die Vulkanologen widersprechen sich offensichtlich nicht und ich hoffe, dass man die Wissenschaftler nun nicht unter Druck setzt und wir in den nächsten Monaten noch mehr Licht in dieses Dunkel bekommen werden, denn einmal mehr das gleiche Spiel: Alle wollen sie, die Macht und Einflussmöglichkeit, wenn die damit einhergehende Verantwortung aber nicht erfüllt wird, dann machen sich alle schnell aus dem Staub.

Wetterwechsel
27 May, 2022

Ein Tiefdruckgebiet das heute bereits über den Azoren steht nähert sich über das Wochenende den Kanaren. Die Windrichtung* dreht von Passat am Sonntag auf West- am Montag auf Südwestwind. Am nächsten Montag, dem Día de Canarias, wird es ab Mittag auf der Westseite sogar etwas Regen bringen. Die Windrichtung dreht dann ab Dienstag über Nordwest wieder auf Passat.

*) Die Windrichtung beziehe ich auf den meteorologischen Wind, also Hauptwindrichtung ohne Ablenkung durch die Insel.
SW Wind führt vielfach am Flughafen zu stürmischen Bedingungen während es im Bereich von Puerto Naos Windstill sein kann.

Alarmstufen
27 May, 2022

Wir wussten es: Dass bei Alarmstufe gelb ein Vulkanausbruch stattfindet, ist ein gravierender Fehler. Nun wurden meine schon lang gehegten und auch mit Recherchen untermauerten Vermutungen einmal mehr bestätigt. Diesmal von der Vulkanologin der INVOLCAN María José Blanco, die in einem Interview ungefähr folgendes sagte: Am Samstag haben wir Wissenschaftler gesagt, dass eine Eruption unmittelbar bevorsteht, sie können im Notfallplan nachsehen, welcher Alarmstufe "unmittelbar" entspricht.
Die Alarmstufe für unmittelbar bevorstehende Eruption ist natürlich ROT. Hätte man am Samstag die Alarmstufe auf rot gesetzt, dann hätten die Menschen in El Paraíso bis runter zum Camino Pastelero deutlich mehr Zeit gehabt, ihre Häuser zu evakuieren.
Nur mit viel Glück ist niemand ums Leben gekommen. Nur ein Kilometer WNW vom Eruptionsort befand sich der Barrio El Paraíso.

Das ist eine extreme Falscheinschätzung der verantwortlichen Regierung, die aufgearbeitet werden muss.

Auch ich vertraute am Sonntag 19. September auf die Regierung und schrieb um 13:10, also zwei Stunden vor der Eruption: "Die Stufe bleibt auf gelb. Da haben sich die gemäßigteren Stimmen durchgesetzt. Die Sprache hat sich aber klar verschärft."

Straßenbau
Straßenbau
27 May, 2022

Wenigstens geht der Bau der Verbindung von La Laguna nach Las Norias weiter. An der Anschlussstelle in Las Norias wird bereits asphaltiert. Im Bereich des Cno Cabreja und soviel ich weiß auch im Bereich vom Cno Atajo hat es immer noch Senken die aufgefüllt werden müssen. Wir werden sehen, ob die Arbeiter diese Herausforderungen im Juni gemeistert haben. Die Bauarbeiter haben - im Gegensatz zu anderen Schlips tragenden Berufsgruppen - aber immer wieder gezeigt, dass sie nicht labern sondern liefern.

Franconia Fusion Bunker
26 May, 2022

Vorgestern eröffnete das Restaurant Franconia an der Plaza in Los Llanos im vorherigen Restaurant Búnker. Sandra und Roger, die immer noch aus Puerto Naos "vertrieben" sind, bieten die gleich gute Qualität an Essen mit einer etwas reduzierten Auswahl an. "Die Küche ist nur ein drittel so groß wie in Puerto Naos" sagte mir Roger. Gestern Abend war ich dort. Freundliche Bedienung und gutes Essen, eine echte Bereicherung für die Plaza!

Das Restaurant hat ab nächster Woche folgende Öffnungszeiten:

Montag, Freitag und Samstag 13h - 23h
Sonntag 13h - 17h
Dienstag und Mittwoch geschlossen.

Telefon 822 614 014

Herzlichen Gratulation für diese vorwärts gerichtete Initiative die vielen auch etwas Mut machen kann. Ich werde öfters dort sein. Viel Erfolg!

Erupción volcánica en la isla de La Palma
Erupción volcánica en la isla de La Palma
25 May, 2022

Die Bücher auf Spanisch sind heute angekommen. Ich habe diese soeben verteilt und sie können in folgenden Läden gekauft werden:

El Paso:
Librería Guacimara
Avda. Islas Canarias 12, El Paso

Los Llanos:
Valle Verde Tienda
Camino del Medio 22,  Los Llanos

T.J. Multitienda
Carlos Fco. Navarro 25, Los Llanos

weitere Information auf erupcionenlapalma.es

Der Verkaufserlös dieses Buches wird vollumfänglich an Vulkanopfer gespendet. Ich werde über den Erfolg selbstverständlich periodisch und transparent berichten.

Lavasteinzeit
Lavasteinzeit
25 May, 2022

Lavasteinzeit
Ein Buch von Gudrun Bleyhl

Kompakt und haptisch schön kommt es daher, das Buch „Lavasteinzeit“, geschrieben von der auf La Palma lebenden Journalistin Gudrun Bleyhl. Es hat das Format 14 x 20 cm und passt so problemlos in jeden Rucksack. Das ist vielleicht gar nicht notwendig, denn wenn man einmal anfängt zu lesen, dann lässt einen dieses schön und spannend geschriebene Buch nicht mehr los.

Gudrun beschreibt, wie sie die Zeit des Vulkanausbruchs erlebte. Was alles rund um die Eruption passierte, welche Entscheide gefällt werden mussten und wie sie sich dabei fühlte. Mit leicht anderem Blickwinkel, aber Gudrun und ich erlebten beide die Eruption aus der genau gleichen Nähe von rund 3 km Distanz zum Konus. Die Beschreibung der Zeit während der Eruption wird gekonnt immer wieder mit Geschichten aus früherer Zeit unterbrochen. In diesen Kapiteln gibt Gudrun einen Einblick in ihr Leben auf der Isla Bonita mit ihrem Mann Harry. Diese Geschichten in der Geschichte sind wunderbar, bringen sie den Leser doch immer wieder aus der brutalen von Angst und Unsicherheit geprägten Zeit der Eruption in andere Zeiten, Zeiten die auch mit Freunden und Musik am Strand verbracht wurden, bessere Zeiten. Gudrun schreibt auf ihrer Homepage: „Damit will ich etwas Grün in die Schwärze des Vulkanausbruchs malen“. Das ist Gudrun sehr gut gelungen. Stilsichere, schöne Texte mit vielen farbigen Bildern von La Palma aus früheren - und Lavasteinzeiten, packend und Achtung: Es liest sich in einem Zug durch.

Das Buch ist zweisprachig Spanisch und Deutsch in Paperback Ausführung und hat die ISBN: 978-3-88769-661-0. 

Einzige Kritik: Der Preis von € 15.— ist eigentlich zu tief für diese wunderbare Arbeit. Aber der Buchhandel arbeitet halt mit Minimargen.

Kurz nach der Publikation des auch sehr empfehlenswerten literarischen La Palma Lesebuchs hat der Konkursbuchverlag von Claudia Gehrke mit Lavasteinzeit bereits wieder ein Buch publiziert, das unbedingt in jede La Palma Kollektion gehört. Ich kenne den Aufwand nun auch, drum ganz herzliche Gratulation Gudrun und Claudia für diese herausragende Leistung!

Das Bild oben zeigt, was auch möglich ist: Kein zermürbender Konkurrenzgedanke, sondern gute Zusammenarbeit.  Gudrun und Roger, die Autoren der Bücher „Lavasteinzeit“ und „Vulkaneruption auf der Insel La Palma“.

Weitere Informationen und Bestellen: https://lavastein.org/lavasteinzeitbuch

Buchbesprechung von Gudrun:
Buchbesprechung von "Eruption auf de Insel La Palma"

Vulkantouren
25 May, 2022

Die kostenlosen Touren über das Llano de Jable in die Nähe vom Vulkan für Residente werden wieder angeboten.

Residente:
In dem folgenden Formular kann man sich als "Residente" dafür einschreiben (nicht Residente lesen weiter unten). Nicht zulange warten, die Nachfrage ist groß.

Startpunkt ist jeweils vom Touristenzentrum in El Paso aus.

Nicht Residente:
Informationen über die Tour für die breite Öffentlichkeit, also nicht residente, erhalten Interessierte im Fremdenverkehrsbüro von El Paso, entweder persönlich oder unter der Telefonnummer 922 48 57 33, montags bis freitags von 9.30 bis 17.30 Uhr und samstags und sonntags von 10.00 bis 14.00 Uhr.

Bei den verschiedenen Anbietern von Führungen geht die Preisspanne von 35 € bis auf 50 € hoch. Für die gut zwei Stunden dauernde Führung in Gruppen finde ich 35 € angemessen.

Bei La Palma Outdoor kann die Tour für nicht Residente für 35 € gebucht werden.

Unfall
24 May, 2022

Auf der Umfahrungsstraße von Sta. Cruz hat sich heute Nachmittag um ca. 16h ein schwerer Verkehrsunfall ereignet in dessen Folge ist ein 6 jähriges Mädchen verstorben es wurden weitere 5 Personen verletzt, drei davon Kinder im Alter von 12, 13 und 14 Jahren.

Nochmal Gas
Nochmal Gas
24 May, 2022

Heute habe ich festgestellt, dass auch im Wöchentlichen Bolletin der INVOLCAN die Werte für CO2, gemessen an der Station LPG04 deutlich im Schnitt der letzten 7 Tage angestiegen sind (blauer Pfeil). Die Station befindet sich in der Nähe des Leuchtturms in Fuencaliente.

Der Ver