Nachrichten von der Insel La Palma.
Informationen und Fama* von der Insel         *)Fama, die römische Gottheit des Ruhms und der Gerüchte


Blog.
Mario
Mario
24 September, 2022

Heute erreichte mich noch die Nachricht, dass Mario, der Pizzaiolo des Restaurantes La Scala, Puerto Naos gestorben ist. Mario war immer sehr zuvorkommend und freundlich, ein Pizzaiolo und Kellner wie man ihn sich wünscht. Leider konnte er nicht mehr in seine Pizzeria zurückkehren.
Der Familie und allen Angehörigen entbiete ich meine Anteilnahme. R.I.P. /D.E.P. Mario.

Roter Alarm
Roter Alarm
24 September, 2022

Man sieht sie selten, die rote Alarmstufe, aber AEMET hat diese jetzt für morgen Sonntag 12h bis Mitternacht herausgegeben. Es werden auf La Palma, und speziell im Osten, Regenfälle von bis zu 180 l/m2 innerhalb von 12h erwartet. AEMET bezeichnet die Wahrscheinlichkeit im Bereich von 40-70%, eine immer noch grosser Bereich, weil die Entwicklung und die Zugbahn von Sturm Hermine nach wie vor nicht sehr klar sind.

Meine Warnungen im letzten Blogeintrag werden damit aber bestätigt, passen Sie auf!

Tropischer Sturm Hernine
Tropischer Sturm Hernine
24 September, 2022

Die tropische Welle hat sich gestern zum tropischen Sturm Hermine mit maximal 40 kn (72 km/h) Wind entwickelt. Das System ist derzeit noch im Aufbau, befindet sich im Moment rund 1.000 km Südwestlich von La Palma und bewegt sich langsam mit 9 kn (15km/h) nordwärts. Am Montag wird Hermine auf dem 25. Breitengrad nach Nordwest weiter ziehen. In der obenstehenden Grafik sieht man dessen vorausgesagtes Zentrum, nicht seine Ausmaße. Der Sturm hat bereits jetzt einen Durchmesser von rund 500 km, und es ist damit zu rechnen, dass die ersten damit assoziierten Regenfälle bereits heute gegen Mittag einsetzen. Diese werden sich am Sonntag und - je nach weiterer Position des Sturms - auch am Montag weiter fortsetzen.

Windwerte moderat, Regen heftig
Es wurden vorsorglich schon einige Straßen gesperrt. Vermeiden sie auch noch einige Tage nach dem Regen das Wandern in Schluchten. Der Regen weicht den Untergrund auf was vermehrt zu Steinschlag führt. Im Gebiet des Vulkanausbruchs hat sich die gesamte Wasserdrainage verändert. Da es sich um die ersten großen Regenfälle nach dem Vulkanausbruch, ja wahrscheinlich seit mehreren Jahren handelt, sind speziell in der Nähe der Lava in Vertiefungen Überschwemmungen möglich. Vermeiden Sie auch den Aufenthalt in Bachläufen und weiteren Vertiefungen. Die Vulkanasche hat eine sehr hohe Saugfähigkeit. Es dauert lange bis sie gesättigt ist. Übersättigt kann sie sich aber mit dem Wasser verflüssigen und dann wie eine Lawine über den Flusslauf in Richtung Meer hinunter fließen. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass bei Extremregen lokale Lahars (Aschelawinen) abgehen könnten.

Tropischer Sturm?
Tropischer Sturm?
23 September, 2022

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die tropische Welle zu einem Sturm entwickelt ist gemäss NHC, dem amerikanischen Hurricane Center, nun 70% also 10%-Punkte höher als gestern. Hingegen hat das GFS Modell die Regenfälle drastisch nach unten gerechnet. Von den gestern prognostizierten über 100 Liter/m2 sollen nun plötzlich nur noch deren 1,8 l/m2 fallen. Das Einzige was wir daraus lernen können, ist die nach wie vor herrschende extreme Ungenauigkeit der Prognosen. Auch ein Tag bevor die ersten Regenfälle einsetzen, sind sich die Modelle gar nicht einig. Folgende Regenfälle werden für die nächsten 5 Tage prognostiziert.

ECMWF 108 l/m2
GFS 1,8 l/m2
ICON 19,2 l/m

Das zeigt das Dilemma einer verlässlichen Prognose. Schon in der Woche vor dem Vulkanausbruch sagte ich "Vorsorge kostet nichts". Das gilt auch hier, denn wenn die >100 Liter wirklich fallen, dann haben diejenigen mit Asche auf den Dächern unter Umständen größere Reparaturarbeiten vor sich.

Tropische Welle
Tropische Welle
22 September, 2022

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die tropische Welle zu einem tropischen Sturm entwickelt ist nun 60%. Die Zugbahn in Richtung nordwest, das heisst das Zentrum kommt südwestlich von La Palma zu liegen. Die vom GFS berechneten Windwerte sind nicht extrem, der Sturm wird sich abschwächen sobald er in Richtung Nord über kühleres Wasser gleitet. Was nicht zu unterschätzen ist, das ist die große Wassermasse welche in Äquatornähe verdunsten konnte. Fast sicher wird es regnen, lokal auch sehr stark.

Das GFS zeigt die Ankunft der deutlich feuchteren Luft für Samstag an. Ab ca. 15h werden sich die Wolken deutlich verdichten und mit Regenfällen ist spätestens gegen den Sonnenuntergang zu rechnen. Die Situation kann bis am Dienstagmorgen anhalten. Das Meteogramm von Meteoexploration berechnet auf Basis des GFS Modells über 100 Liter pro m2. Dieses Modell unterschätzt die Regenfälle meistens, da es die Orographie von La Palma nicht berücksichtigt.

Wetter
Wetter
21 September, 2022

Heute zeigt auch das GFS Modell die Daten des ECMWF was dazu führte, dass das National Hurricane Centre in USA die gestern besprochene tropische Welle nun aufführt und sogar eine Wahrscheinlichkeit von 50% angibt, dass sich das System innerhalb der nächsten 5 Tage zu einem tropischen Sturm entwickelt.

Wenn das so kommt, muss mit lokalem Starkregen gerechnet werden. Speziell die westlichen Inseln, und damit auch La Palma, könnten davon betroffen sein.

Ich rate allen, jetzt noch Vorkehrungen zu treffen, damit Abläufe nicht von vulkanischer Asche verstopft werden können, denn einmal drin bringt man den Matsch kaum mehr raus!

Wetter
20 September, 2022

Der gestrige starke Regen im Valle hat alle ein bisschen überrascht. In Tacande sind 32,8 Liter pro m2 gefallen was einen guten Start in die Wintersaison bedeutet. In Puerto Naos hingegen nur gerad 0,2 l/m2, vielleicht auch besser, denn die Hausbesitzer konnten die dringenden Reinigungen der Dächer noch immer nicht durchführen.

Der weitere Wetterverlauf könnte interessant werden. Die Hurricane Saison ist nach ungewöhnlicher Pause im August nun gestartet und wir haben mit Fiona den 6. Sturm in diesem Jahr. Am Äquator bilden sich immer neue tropische Wellen welche sich dann über dem warmen Meer zu tropischen Stürmen oder auch Hurricane entwickeln können. Solch eine Welle soll gemäss ECMWF Modell auch am kommenden Wochenende entstehen und dann in nordwestlicher Richtung zu den Kanaren gelangen. Dieses Modell rechnet vom Samstag Nachmittag bis und mit Montag mit zum teil heftigen Regenfällen. Die Prognose ist aber mit sehr viel Unsicherheit behaftet. Das GFS Modell zeigt diese Entwicklung (noch) nicht und dieses Modell hat sich auf den Kanaren dem Europäischen ECMWF immer wieder überlegen gezeigt.
Es ist trotzdem weise, jetzt bei Häusern und Apartments einen Rundgang zu machen und sicherzustellen, dass nasse Asche nicht die Abflussrohre verstopfen kann. Denn einmal drin bekommt man diesen Matsch kaum mehr wieder raus.

Demo
20 September, 2022

Die Demo gestern Abend war ein großer Erfolg. Die Zeitungen schätzten 1.000 Teilnehmer, ich war auch dort und bin sicher, dass auf jeden Fall über 500 Teilnehmer anwesend waren. Einmal mehr geht es darum, dass viele Vulkanopfer immer noch kein Geld gesehen haben, man spricht von über 1.000 offenen Anträgen, und die Administration extrem aufwändig ist. Auch die Politikspielchen wurden angeprangert. Die angegebene "Spendensumme" würde auch die Zahlungen des Versicherungskonsortiums beinhalten. Sie seien keine Spenden, sondern Versicherungsleistungen. Die Politiker sollten endlich aufhören, die Bevölkerung für dumm zu verkaufen hiess es.

Bis die Politik die Probleme löst wurde vereinbart, sich ab nun immer am 19. des Monats für einen Protest auf der Plaza España in Los Llanos zu treffen.

Jahrestag
Jahrestag
19 September, 2022

Heute vor einem Jahr erwartete uns ein gleich schöner Tag wie heute. Aber die Erde hatte etwas anderes mit uns vor. Die Nacht vom 18. auf den 19. September bebte die Erde weiter. Am morgen ereignetes sich Beben über mbLg 3,0 welche auch verspürt wurden. Die Bilder der Wäremekamera des Flugzeuges welches über El Paso und Las Manchas flog hat die Bevölkerung auch ein Jahr nach der Eruption nicht zu Gesicht bekommen. Das letzte starke Beben vor der Eruption ereignete sich um 11:16h mit mbLg 3,8. Warum der Präsident dann in der Pressekonferenz berichtete, dass die Alarmstufe immer noch auf gelb belassen wird und die Bevölkerung im Barrio El Paraíso nicht gewarnt wurde werden wir wahrscheinlich erst erfahren, wenn eine andere politische Partei an der Macht ist. Auf jeden Fall wurde der ganze Barrio von der Eruption welche um 15:11h begann überrascht und kaum jemand konnte noch etwas mitnehmen.

Heute ist der Jahrestag dieser Tragödie und viele Palmeros werden sich mit Trauer und Wehmut an die Zeit vor der Eruption erinnern, eine Zeit die manch einer erst jetzt richtig schätzen lernte. Ein Jahr nach dem Eruptionsbeginn, immer noch selbst beweihräuchernde Politiker und viel zu wenig Bewegung nach vorne.

Unser Präsident Mariano Zapata, sagte gestern in einem Interview welches in Canarias 7 publiziert wurde folgendes:

"Wir hatten mittags ein Pevolca-Treffen. Auf dieser Sitzung teilten uns die Wissenschaftler mit, dass es keine Anzeichen für einen bevorstehenden Ausbruch gebe, aber der Leiter des Plans, Miguel Ángel Morcuende, beschloss zu Recht, mit der Evakuierung von Personen mit eingeschränkter Mobilität aus weiter nördlich gelegenen Gebieten zu beginnen, da die ursprüngliche Vorhersage für den Ausbruch des Vulkans weiter südlich lag und wir beschlossen, ein neues Treffen für sechs Uhr nachmittags anzusetzen. Ich kehre nach Hause zurück, ass mit der Familie zu Mittag und als ich gerade auf den Roller steigen wollte, um Sport zu treiben und den Kopf frei zu bekommen, ruft mich Lorena an und sagt: "Mariano, er ist explodiert". Meine erste Reaktion war, sie zu fragen, was explodiert war. "Schalte den Fernseher ein", sagte sie. Ich schaltete das kanarische Fernsehen ein und da sah ich den Beginn des Ausbruchs."

Mariano wurde aber - wie ich in meinem Buch beschreibe - am frühen Morgen gesehen, wie er in großem Tempo nach Sta. Cruz fuhr. Die Evakuierung der Behinderten erfolgte nicht nach der Sitzung der Pevolca am Mittag, sondern bereits am Morgen. Dazu kommt, dass die Vulkanologin María José Blanco in einem am 27. Mai 2022 publizierten Video sagte, dass sie am 18. September von einer "unmittelbar bevorstehenden Eruption" sprachen und die Chefin des IGN sagte am 8.4.2022 in einem Vortrag (ab Minute 22), "das Gebiet in dem das Gelände am stärksten anstieg, war das Gelände an der Stelle, an der die Eruption ausbrechen sollte. Wir hatten diese Informationen schon vor dem Ausbruch, Tage vorher."

Wer ehrlich ist, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten, besagt ein schöner Spruch. Es wäre besser, Mariano würde entweder schweigen, oder die Wahrheit sagen. Ich verstehe zwar, dass es sehr unangenehm ist, an diesem 19. September gravierende Fehlentscheide getätigt zu haben, aber diese verschwinden nicht, idem man sie schönredet. Die Verschleierungsmethoden haben vor dem Internet funktioniert, heute sind die Recherchen einfacher.

Ich habe heute keine tröstenden Worte, keinen guten optimistisch stimmenden Ausblick. Es bleibt extrem viel zu tun, vieles muss noch angegangen werden. Es braucht Pläne und Führung. Leider bin ich zur Überzeugung gekommen, dass wir nur mit einer Neubesetzung der Regierung im März 2023 weiterkommen können. Die derzeitige hat versagt, bleibt in ihrem Netz verstrickt und wird es nicht mehr richten können.

Demo
Demo
19 September, 2022

Die gestrige Demonstration in Puerto Naos war sehr erfolgreich. Wie immer wird eine große Spanne bei der Teilnehmerzahl gemeldet. Diese reicht je nach der Orientierung des Blattes von 100 bis zu 1.000 Teilnehmern (meine Schätzung aufgrund der Bilder liegt bei rund 200 Personen). Ob das Cabildo auch dieses Mal "ignorar" sagt, werden wir sehen. Die Einwohner von Puerto Naos sind motiviert mit den Protesten weiter zu fahren, bis sich endlich was ändert.
Sie fordern unter anderem einen einfacheren Zugang nach Puerto Naos, die Möglichkeit ihre Immobilien zu putzen, zu lüften und Wasser in die ausgetrockneten Abflüsse fliessen zu lassen.

Heute Abend findet in Los Llanos um 19:30h ein Schweigemarsch für die Vulkanopfer statt. Damit will am Jahrestag der Eruption auf das unendlich langsame Vorgehen der Behörden aufmerksam gemacht werden.

Wildes Hunderudel
19 September, 2022

Im Gebiet der Echedey / Gamez in El Paso ist seit einer Woche ein wildes Hunderudel unterwegs die schon einige Katzen getötet haben und die ganze Nacht über bellen. Ich habe es heute dem Verantwortlichen der Gemeinde gemeldet, diese fragen nach Fotos der Hunde. Falls sie an der Gamez oder Echedey wohnen, können sie mir die Bilder zusenden. Ich werde sie dann der Gemeinde weiterleiten. roger.frey(at)diesehomepage.com

48 Jahre Haft
17 September, 2022

Ein Arzt aus Los Llanos wurde zu 48 Jahren Gefängnis verurteilt.
Der Gerichtshof ist der Auffassung, dass die nachgewiesenen Tatsachen des angefochtenen Urteils eine kontinuierliche Episode sexuellen Missbrauchs durch den Angeklagten Hausarzt belegen. Er hatte unter dem Vorwand, die medizinische Versorgung zu überprüfen Frauen, die in seine Praxis kamen gynäkologisch untersucht obschon sie einen Termin wollten um Rezepte für ihre Beschwerden zu erhalten. Beschwerden welche in keinem Zusammenhang mit einer gynäkologischen Untersuchung standen.
Der Arzt hat Patientinnen aufgefordert, sich zu entkleiden, und er hat seine Finger in ihre Vagina eingeführt oder ihre Brüste berührt, das ohne jeglichen medizinischen Grund, indem er seine Überlegenheit ausgenutzt hat, die sich aus dem medizinischen Status seines Berufs ergibt.

Spanische Verfassung Artikel 21
Spanische Verfassung Artikel 21
17 September, 2022

In der Spanischen Verfassung ist das Versammlungsrecht explizit aufgeführt. Artikel 21 garantiert es, die Ablehnung der Behörden ist verfassungswidrig.

Artículo 21
1. Se reconoce el derecho de reunión pacífica y sin armas. El ejercicio de este derecho no necesitará autorización previa.

Insofern findet die friedliche Versammlung wie geplant morgen Sonntag 18. September um 11h beim Kreisverkehr zur Einfahrt nach Puerto Naos statt.

Verbot
16 September, 2022

Es war vorauszusehen, aber es hindert niemanden mehr: Die Demonstration vom Sonntag wurde aufgrund von Formfehlern verboten, findet trotzdem statt und zwar als Treffen von Freunden. Der Anlass bleibt gleich. Die Freunde von Puerto Naos treffen sich alle nun nicht am Kreisel in Puerto Naos sondern in Charco Verde am Sonntag 18.9. 11h zur Besprechung. Lasst Euch also von den Pressemitteilungen nicht verwirren und findet Euch so zahlreich wie möglich in Charco Verde zum sonntäglichen Treffen mit Freunden ein!

Demonstration Puerto Naos
Demonstration Puerto Naos
16 September, 2022

Die Demonstration in Puerto Naos vom nächsten Sonntag 18.9.2022 um 11h hat nun auch ein eigenes Plakat.
Wie bereits erwähnt ist es wichtig, dass möglichst viele anwesend sind. Nationalitäten spielen keine Rolle, auch nicht ob Sie Residente oder Tourist sind. Mit der Aktion kann dem Cabildo klar gezeigt werden, dass die Einwohner mit der Geduld am Ende sind und endlich ein Massnahmeplan erstellt werden muss.

„Frida meets abstract“
„Frida meets abstract“
16 September, 2022

Von heute 16. bis am 30. September präsentieren Sabine Dahl gemeinsam mit der Künstlerinnen Antje Bendfeldt in Santa Cruz de La Palma Calle O`Daly 2 ihre Arbeiten.


Beide Frauen sind seit vielen Jahren künstlerisch tätig und haben ihre eigenen Stile entwickelt.  Die individuelle Werke, spiegeln entsprechend der gewählten Materialien, Techniken und Motiven den Moment des Augenblickes wieder.  So trifft in Santa Cruz nun abstrakte Malerei auf Frida Kahlo.

Antje Bendfeldt hat seit früher Kindheit leidenschaftlich gemalt und alle Techniken und Materialien ausprobiert, die ihr in die Finger kamen. Als freie Künstlerin stellte sie unter dem Namen „Trullas” Pappmaché Figuren her und verkaufte diese deutschlandweit. Seit 2016 lebt sie mit ihrem Mann und 12 Katzen auf einer kleinen Avocadofinka auf La Palma.

Die Kielerin,Sabine Dahl, lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Hamburg. Mit der Gründung ihres KüchenAteliers sowie der Ateliergemeinschaft „Leverkuse13“ in Hamburg wurde 2013 die Kunst Hauptbestandteil ihres Lebens.

Beide Frauen gehen sehr kreativ mit den Materialien um, verwenden auch einmal Buchseiten, Landkarten, Notenblätter oder Schlagmetall und erzeugen so auch das Bild von Wirklichem welches in Unwirkliches übergehen kann.

Schauen Sie rein bei dieser Ausstellung. Sie findet in der Sala O'Daly 2 in Sta. Cruz statt und ist von Montag bis Freitag 10:30 - 13:30 und 17:00 - 20:00 sowie am Samstag von 10:00 - 14:00 geöffnet.

Weitere Information: https://fridalapalma.de/

Keine Anzeichen
Keine Anzeichen
15 September, 2022

Bereits habe ich es erwähnt: Es gibt keine Anzeichen für eine Reaktivierung des Vulkans. Der "Vulkanologe" Enrique hat mit seinem Artikel auf seiner "Volcanes y Ciencia Hoy" für einigen Aufruhr gesorgt. Das ist leider nicht das erste Mal, dass Enrique mit wirren Behauptungen ohne Grundlage operiert. Ich weiß nicht, wie dieser Herr funktioniert, aber normal ist dieses Verhalten nicht.

Eine der Grafiken die er dafür verwendet ist von der guten Website volcandiscovery.com Die dabei verwendete Grafik zeigt in der blauen Linie einen Anstieg und assoziiert bei ungenauer Betrachtung eine Verschlechterung der Situation. Das ist aber völliger Unsinn. Die Grafik zeigt die kumulierte freigegebene Energie und damit ein einfaches Zusammenzählen der Ereignisse. Da es immer wieder kleinere Erdstöße gibt - was von allen Vulkanologen in der posteruptiven Phase als normal gilt - steigt diese Linie an.

Auf die anderen Behauptungen will ich gar nicht eingehen, es ist wirklich Müll in einem wissenschaftlichen Mantel verpackt.

Wer spanisch versteht, kann auch den Artikel von Ruben López lesen.

Grenzwerte und Demo
Grenzwerte und Demo
14 September, 2022

Lange habe ich nach den Grenzwerten gefragt die leider nie publiziert wurden. Nun, nachdem den Bürgern das Fass übergelaufen ist, verfallen Politiker und Wissenschaftler in eine regelrechte Informationsflut. Oben erstmals klare Interpretationsrichtlinien für CO.
Gestern fand von Revivir el Valle eine Informationsveranstaltung zum Thema Gase in Puerto Naos und La Bombilla statt. Leider konnte ich nicht online teilnehmen, ich werde das Video aber anschauen sobald es publiziert ist. Ich stellte folgende Fragen und es wurde mir schriftlich bestätigt, dass diese auch gestellt werden.

- Warum wurden die Messstationen verlegt, aber nicht im Internet aktualisiert? Ein Beispiel wäre die Baliza 1 bei der Entsalzungsanlage, die dort nicht mehr steht, sondern wahrscheinlich beim Restaurant el Forno? Das Gleiche gilt für andere Messstationen.
- Wer korrigiert diese Fehler und bis wann?
- Was sind die Grenzwerte für die verschiedenen Gase? Wann wird die Konzentration als gut, einigermaßen gut, schlecht oder sehr schlecht bewertet. Warum werden 14 ppm Kohlenmonoxid als sehr ungünstig angesehen?
- Wann werden die Werte der neuen IGN-Messstationen veröffentlicht?
- Wer koordiniert die Zusammenarbeit zwischen IGN und INVOLCAN?

Demo
Die Demonstration der Bürger gegen das schlechte Management der Situation in Puerto Naos und La Bombilla findet wie angekündigt am nächsten Sonntag, 18. September um 11h beim Kreisverkehr in Puerto Naos statt. Es machen bereits Gerüchte die Runde, dass die Regierung die Demonstration unter dem Vorwand der Sicherheit verhindern könnte. Falls das so ist, treffen sich alle am gleichen Sonntag eine Stunde später, also um 12h in Los Llanos auf der Plaza.
Um die Regierung endlich zu ermuntern, sich dem Thema professionell anzunehmen und für und nicht gegen die Bürger zu arbeiten ist es wichtig, dass möglichst viele Teilnehmen!

Reaktivierung?
12 September, 2022

Es geistern wieder einmal Gerüchte einer Reaktivierung der Vulkaneruption über die Insel. Für eine tiefere Recherche des Ursprungs hatte ich keine Zeit, aber es scheint, dass einmal mehr Enrique, der Vulkanologe welcher keine Anstellung an einem anerkannten Institut hat und schon während der Eruption mit seinen Glaskugelprognosen auffiel, die Quelle der Gerüchte ist.
Wie mehrfach erwähnt, ich bin kein Vulkanologe. Ich habe nur die Gabe bei solchen Gerüchten die Ruhe zu bewahren, mich zurückzulehnen und die öffentlichen Daten zu konsultieren. Eine Messstation meldete vor drei Tagen eine starke Geländeerhöhung aber es gab keine entsprechenden Erdbeben. Nun ist diese "Geländeerhöhung" wieder zurückgebildet. Um was es sich dabei gehandelt hat ist mir nicht klar. Wir wissen aber, dass diese empfindlichen Messgeräte auch auf äussere Einflüsse wie Wetterbedingungen empfindlich sein können.

Ich sehe im Moment auf jeden Fall nicht die geringsten Anzeichen die Beunruhigen würden und wenn Sie "Enrique" oder "Volcanes y Ciencia Hoy" lesen, prüfen Sie besser auch die offiziellen Informationen und Stellungnahmen.

Letizia auf La Palma
09 September, 2022

Königin Letizia wird der offiziellen Eröffnung des Schuljahres 2022-2023 auf La Palma vorstehen, und zwar in drei Schulen, die vom Ausbruch des Vulkans in Cumbre Vieja betroffen sind.

Die Veranstaltung findet heute um 12.30 Uhr am provisorischen Sitz der Schulen von Los Campitos und Todoque, beide von der Lava des Vulkans auf La Palma verschüttet , sowie der CEIP "María Milagros Acosta" in Los Llanos de Aridane statt. Das teilte das Königshaus heute mit.

Benzin
09 September, 2022

Benzin ist fast wie Gold. Das könnte man aufgrund der hohen Benzinpreise denken. Auf jeden Fall lockt der hohe Benzinpreis wieder einmal Diebe an. Am letzten Mittwochmorgen wurde das Benzin aus einigen Autos in Sta. Cruz gestohlen. Die Diebe rissen die Tankabdeckung ab, pumpten das Benzin ab und liessen die Autos trocken zurück. Im Juli wurde ein ähnliches Vorgehen auf Gran Canaria beobachtet.

Gassituation
Gassituation
07 September, 2022

Strategie und Plan sind noch nicht ersichtlich, aber ganz offensichtlich hat die bereits erwähnte WhatsApp Gruppe auf welcher die Demonstration vom Sonntag 18. September 11h in Puerto Naos koordiniert wird Wirkung. Plötzlich werden deutlich mehr Informationen publiziert, Sitzungen abgehalten etc. Wie gesagt noch ohne, dass ein Plan mit konkreten Massnahmen implementiert wird, aber die Regierung wird nicht mehr darum kommen, die Situation in Puerto Naos und La Bombilla besser anzugehen.

Was auch publiziert wurde ist eine Karte von La Bombilla. Leider geht daraus nicht klar hervor, ob es sich bei den Daten um eine Messung am 23. August handelt oder ob darin ein Durchschnitt über mehrere Tage abgebildet ist. Interessant auf jeden Fall, dass sich die hohen CO2 Konzentrationen wie ein Riss durch den Ort zeigen und nicht dort auftreten, wo die Messstation die hohen Werte geliefert hat (südlicher Ortsteil am Meer). Vielleicht wurden auch hier Messstationen an andere Standorte verschoben ohne, dass dies korrekt in der Web Applikation geändert wurde.

Garafiano sucht neues Heim
Garafiano sucht neues Heim
05 September, 2022

Der Garafiano Toby, sucht ein neues Zuhause. Es ist der Hund von Nilo vom Restaurant Orinoco der im letzten Jahr leider verstarb. Die Erben haben zuwenig Zeit um sich richtig um den Hund zu kümmern und es wäre schön, wenn das deshalb eine neue Familie tun könnte.

Toby ist ca. 6 jahre alt, er hat den typischen noblem Garafiano Charakter, ist gerne in der Nähe von Menschen, verträgt sich aber nicht mit Katzen.

Falls sie dem Hund ein neues Daheim geben können melden sie sich bei Carmen vom Orinoco und wenn sie sonst jemand kennen sagen sie es weiter. Besten Dank.

Verschiedenes
04 September, 2022

El Paso
In El Paso konnten gestern die Schlüssel von 21 Wohnungen an Opfer des Vulkanausbruchs abgegeben werden. Die Wohnungen befinden sich in einem renovierten Haus an der Avenida Venezuela (Fraper).

Puerto Naos

Es fällt auf, dass seitdem sich letzte Woche viele Leute in einer Gruppe auf WhatsApp zusammen geschlossen haben, die Presseinformationen von Cabildo und Involcan zunahmen.
In der WhatsApp Gruppe welche die maximal mögliche Größe von 512 Personen umfasst, aber wahrscheinlich ohne diese Limitation schnell auf 1.000 Personen angewachsen wäre, wird die Demonstration vom 18. September 11h beim Kreisel von Puerto Naos diskutiert. Nachdem sich einige stark machten, ungeachtet der Verbote auch nach Puerto Naos hinein zu marschieren, stand ein Tag später in der Zeitung es wären zwei Personen in der Calle Cruz Roja von der Guardia Civil angehalten worden, sie hätten Gase eingeatmet und bitter bezahlt, wenn man sie nicht gefunden hätte. Ich weiß nicht was daran wahr ist. Auffällig ist, dass seit dem Auftreten der Gase kein solcher Zwischenfall gemeldet wurde, auch kennt niemand die "Opfer", zumindest komisch auf einer kleinen Insel.
Die zeitliche Abfolge der Demoankündigung, der darauf folgenden vermehrten Informationen vom Cabildo und Involcan und diese Meldung zeigen zumindest, dass diese Bewegung und die Sorgen der Bürger endlich ernster genommen werden.

Festival in Sta. Cruz
Heute Sonntag ist der letzte Tag des Festival de las Artes Visuales y Escénicas de Santa Cruz de La Palma (FAVE) dessen Abschluss am Strand der Hauptstadt mit der zeitgenössischen Tanzshow "La Silla" von Sara Martín mit zwei großen Avantgarde-Theatervorstellungen gefeiert wird. Der Eintritt ist frei.
Die Kompanie Maduixa bringt das Stück "Migrare" auf die Bühne, eine bewegende Geschichte, die die Grenzen des Gleichgewichts auslotet und in der vier unverwüstliche Frauen auf Stelzen ihren Kampf gegen unsichtbare Grenzen zeigen. Die Aufführung findet auf der Plaza de Santo Domingo um 19:00 Uhr statt.

Abfallhaufen
Die Coalición Canaria (CC) reklamiert zu Recht, dass das Cabildo noch nie soviele Mitarbeiter angestellt hätte wie im Moment, dass aber gleichzeitig die Insel noch nie so schmutzig gewesen sei. An vielen Stellen türmt sich Abfall.

"Diese Probleme können nicht auf einen Mangel an Personal zurückzuführen sein, denn wie Präsident Mariano Hernández selbst in mehreren Pressemitteilungen erklärt hat, bricht das Cabildo historische Rekorde bei der Einstellung von Personal und dazu kommt der außerordentliche Beschäftigungsplan für La Palma, bei dem 1.600 Personen für Reinigungsarbeiten auf der ganzen Insel eingestellt wurden" versichert die CC.

2. literarischer Vulkangipfel
03 September, 2022

Der gestrige 2. Literarische Vulkangipfel war letzendlich ein "Gipfeli" aber gerade der kleine Rahmen hatte seinen Reiz. Die 30 Teilnehmer lauschten den Geschichten die auf Deutsch und Spanisch erzählt wurden und das Real 21 gab dem Anlass eine intimere Atmosphäre. Alles in allem ein sehr gelungener Anlass.

Nun schweigen wir Autoren einmal und sie müssen selber lesen.

Die Verkaufsstellen für das Buch "Vulkaneruption auf der Insel La Palma" sind im Moment:

Librería Guacimara Avda. Islas Canarias 12, El Paso

Relojería y Tabaquería, Plaza España, Calle Real 26, Los Llanos

Valle Verde Tienda, Camino del Medio 22,  Los Llanos
T.J. Multitienda, Carlos Fco. Navarro 25, Los Llanos

Lesung heute
02 September, 2022

Der angekündigte 2. literarische Vulkangipfel findet heute Abend um 20h im Real 21 in Los Llanos statt. Der Eintritt ist frei. Sie dürfen das mitgebrachte Geld in Bücher investieren ;-)

Die Wetterprognosen sind gut, ab 16h sollen keine Tropfen mehr fallen.

Details auf der Seite von Gudrun Bleyhl.

Wandern
Wandern
01 September, 2022

Weil das Cabildo nirgendwo genaue Karten der Sperrzone publiziert, bin ich diese heute abgewandert. Im südlichen Teil der oben publizierten Karte bin ich von Schild zu Schild gelaufen. Das ist auch im Lavafeld der Montaña Quemada nun problemlos möglich, die vielen Löcher sind größtenteils mit Asche aufgefüllt. Der Rundgang kann somit problemlos gewandert werden. Beim roten Kreis, im Bild oben, steht übrigens auch ein Verbotsschild, das ist aber deutlich ausserhalb der Sperrzone und darf problemlos ignoriert werden.
Warum die Sperrzone nicht entlang des Wanderweges geführt wurde, sondern etwa 20 m nördlich davon, das weiß wohl nur der "Funcionario" mit dem Lineal im Büro. Die vielen Spuren auf dem Wanderweg zeigen aber deutlich, dass das nicht so ernst genommen wird. Bei Tagen wie heute, wo es kurz geregnet hat, ist die Wanderung perfekt. Es sind aber immer noch sehr viele Stellen frei von Laub und an trockenen Tagen wird entsprechen Staub aufgewirbelt. Mit Kindern oder Hunden würde ich dann nicht hingehen.

(Eigentlich gefalle ich mir nicht in der Rolle des ständigen "Motzens", aber aufgrund der überall anzutreffenden Willkür bleibt mir nicht viel anderes übrig.)

Busverbindung Los Llanos - La Laguna - Fuencaliente
Busverbindung Los Llanos - La Laguna - Fuencaliente
01 September, 2022

Demo 18. September 11h
31 August, 2022

Die Einwohner von Puerto Naos haben sich in einer WhatsApp Gruppe organisiert und wollen am 18. September um 11h in Puerto Naos für ihre Rechte demonstrieren. Sie fordern auch mehr Transparenz im Umgang mit Zugangsbeschränkungen.

Besammlung für die Demo ist beim Kreisverkehr in Puerto Naos.
Wenn dafür öffentliche Transportmittel bereitgestellt werden würde ich das im Blog noch erwähnen. Ansonst muss man halt an der Straße Richtung El Remo parken.

Caldera Sperrzone
31 August, 2022

Die Verwaltung der Caldera de Taburiente gibt bekannt, dass aufgrund des vorausgesagten Regens der Bereich des Barranco de las Angustias vom Parkplatz bis zur Campingzone aus Sicherheitsgründen gesperrt wird.

Nochmal CO2
31 August, 2022

Mit meinem gestrigen Post wollte ich mit der Aussage "bis ich hohe Konzentrationen ungiftig" nicht die Gefährlichkeit des CO herunter spielen. Die Situation welche in Puerto Naos und Bombilla vorherrscht muss ernst genommen werden.

Ein Leser wollte mir beim besseren Beurteilen der Situation helfen und hat mir einen Link zu einem Artikel mit dem Titel "Warum die Überwachung des CO
Gehaltes eine gute Idee ist" gesandt.

Darauf habe ich meine Gedanken zum Thema noch einmal in vielleicht besserer Form zusammen gefasst und ihm wie folgt geantwortet:

"
Hallo R.,

das ist mir alles bekannt. Das Problem ist, dass die Regierung HIER in Spanien oder auf La Palma ihre Grenzwerte nicht bekannt gibt. In der Luftreinhalteverordnung von Spanien ist CO
nicht aufgeführt und es wird hier weder für CO noch für CO kommuniziert, welche Werte sie als zulässig erachten. CO ist im spanischen Gesetzt zwar aufgeführt, aber hier auf La Palma wird offensichtlich ein anderer Grenzwert angewandt. 14 ppm CO wurden hier als „muy desfavorable“ bezeichnet. Ob das ein Fehler ist, oder bewusst gemacht wird, wurde auch nach meiner Anfrage beim Cabildo nicht beantwortet.

In Puerto Naos wird von denen die die Gase messen müssen bereits bei einer Konzentration von 5.000 ppm CO
ein riesiges Theater angestellt, ich durfte nicht mal 30 Sekunden in mein Büro gehen, es musste vorher 15 Minuten gelüftet werden. Das ist aber ganz offensichtlich Schwachsinn. Entweder wissen sie es nicht besser oder sie gefallen sich in der Polizeirolle.

Es gäbe verschiedene Grenzwerte zu beachten, den einer einmaligen Exposition, also Werte bei welchen man auch nicht 30 Sekunden hinein gehen darf. Das sind diese CO
Konzentrationen welche schon nach kurzer Zeit zu Bewusstlosigkeit führen. Ein solcher Bereich darf nicht ohne Atemschutzausrüstung betreten werden.
Grenzwerte denen man eine gewisse Zeit ausgesetzt werden kann.
Grenzwerte für die Bevölkerung welchen man während 24h maximal ausgesetzt werden kann.

Daran sieht man bereits, dass das einmalige Messen der CO
Konzentration nur bei sehr hohen Konzentrationen direkt zu einer Massnahme führen muss (verlassen, vermeiden). Bei allen anderen Fällen muss die Exposition pro Zeit gerechnet werden (Aufenthalt während einer gewissen Dauer möglich).

Bevor man überhaupt einen Plan für Puerto Naos entwickeln kann, müsste eben offen diskutiert werden, was denn gilt. Hier streiten sich aber Vulkanologen und Pulmonologen heftig. Die Vulkanologen haben das Sagen, die Pulmonologen aber das Wissen. Erst nach dem Festlegen von klaren allgemein akzeptierten Grenzwerten könnte man sich mit den Gedanken auseinander setzen, ob Möglichkeiten bestehen würden, mit Massnahmen die Konzentrationen in bewohnbare Bereiche zu senken, wie einleiten von Frischluft in die Lavaröhre welche die größten Probleme verursacht.

Wir sehen aber hier in keiner Art und Weise eine Entwicklung, die Wissenschaftler sind zerstritten, die Politiker verschwiegen. "

Puerto Naos
30 August, 2022

Das wissenschaftliche Komitee der PEINPAL hat entschieden, dass es aufgrund der starken Fluktuationen bei ihren Gasmessungen derzeit nicht möglich ist, nach Puerto Naos zurück zu kehren. Die Information entnehmen wir einmal mehr der Presse, wir wissen nicht, wer in der PEINPAL einsitzt, wir haben auch keine Kenntnis, welche Mess- und Grenzwerte für ihre Beurteilung genommen werden. Auf der Homepage des Cabildo ist der PEINPAL (Plan Emergencia Isla de La Palma) nicht publiziert. Wer welche Kompetenzen, bei welchem Alarm Level hat, ist mir nicht klar.

Einmal mehr sei erinnert, dass CO
nicht in der Luftreinhalteverordnung enthalten ist, da es bis zu hohen Konzentrationen, die normalerweise nicht gemessen werden, ungiftig ist. Irgend jemand muss ja festgelegt haben, was gefährlich und was ungefährlich ist und der dürfte sich doch einmal zu Wort melden, oder?

Guagua
30 August, 2022

Das Busfahren wird vom 1. September bis Ende Jahr auf La Palma kostenlos sein. Mit dieser Massnahme will man die enorme Kostensteigerung bei Benzin etwas abfedern.

Man kann nun aber nicht einfach in den Bus einsteigen und kostenlos mitfahren
"Diese Maßnahme gilt für alle Nutzer, die eine Busfahrkarte besitzen, ohne dass ein Verwaltungsverfahren erforderlich ist, und führt zu Einsparungen von bis zu 100 Euro für Fahrgäste mit der allgemeinen Busfahrkarte, die normalerweise 25 Euro pro Monat kostet" steht in der Pressemitteilung.

Sie müssen offensichtlich eine Busfahrkarte besitzen um kostenlos fahren zu können. Da ich nicht annehme, dass es sich bei der Meldung um einen Schildbürgerstreich handelt, bringt die Zukunft vielleicht etwas mehr Licht in dieses Dunkel.

Wetter
Wetter
29 August, 2022

In dieser Woche wird das Wetter endlich mal wieder etwas spannender. Der Wind weht über 3.000 m aus Süd und wird uns deshalb in der Höhe labilere Luftmassen vom Äquator bringen. Morgen sinkt die Inversion wieder etwas ab, die Luft wird etwas trockener bevor ab Mittwoch Mittag die hohe Bewölkung immer stärker zunimmt und es gegen 18h aus dieser hohen und dicken Wolkenschicht auch regnen kann. Das Europäische ECMWF Modell sagt sogar lokale Gewitter voraus, das amerikanische GFS nur etwas Regen. Diese Wettersituation hält bis am Donnerstag Nachmittag an, danach lichten sich die Wolken wieder langsam. Am Freitag ist es wieder mehrheitlich sonnig mit einer tiefen Inversion auf rund 500m.

Caldera
Caldera
28 August, 2022

In der Caldera haben sich in den letzten drei Wochen erstaunlich viele Steinschläge ereignet. Normalerweise sehen wir eine Häufung nach den ersten Regenfällen. Wer auf der sichereren Seite wandern will, sollte deshalb an den exponierten Stellen nicht im Bachbett wandern, sondern den Wanderweg benutzen. Wenn man von unten Richtung Dos Aguas wandert ist speziell der Bereich nach dem kleinen Äquadukt gefährdet. Seit geraumer Zeit befindet sich dort auch ein Schild auf dem auf die Gefahr aufmerksam gemacht wird. Normalerweise habe ich dieses ignoriert, heute bin ich beim zurück wandern aber auch über den sicheren Wanderweg (Bild oben nach rechts).

Zweiter Literarischer Vulkangipfel
Zweiter Literarischer Vulkangipfel
28 August, 2022

Der zweite literarische Vulkangipfel findet am nächsten Freitag, 2. September im Kulturzentrum Real 21 statt. Gudrun Bleyhl hat eine schöne Ankündigung geschrieben auf welche ich gerne verlinke.

Ort: Kulturzentrum Real 21 in Los Llanos
Zeit: 20h
Autoren: Gudrun Bleyhl, Ricardo Hernández Bravo, Roger P. Frey

Garafiano Contest
Garafiano Contest
27 August, 2022

Der Plan war kurz beim Garafiano Wettbewerb vorbeizuschauen, welcher anlässlich der Bajada heute in El Paso stattfand.
Es waren nicht sehr viele Hunde anwesend und die Kampfrichter haben uns motiviert spontan teilzunehmen. Die Hunde wurden in Kategorien eingeteilt, macho, embra, jung, alt und reihum musste jeder Halter mit dem Hund ein bisschen rennen. Dann wurden die Hunde gemustert, die Juroren steckten die Köpfe zusammen, murmelten vor sich hin und entschieden.

Tali mit größerer Konkurrenz war wahrscheinlich schon zu weiß im Gesicht für ein 6 jährige Lady, in ihrem Durchgang gab es für sie nichts zu gewinnen. Dafür hat Luna, nun 8 jährig, im kleinen Feld der Senioren gepunktet und gleich den 1. Preis abgeräumt. Sachen gibts.

Covid-19
27 August, 2022

Man spricht nicht mehr darüber, das SARS-CoV-2 Virus scheint besiegt. Die Daten liefern aber ein anderes Bild der Situation. In Spanien werden nur noch Personen über 60 Jährig gemeldet. Auf den Kanaren haben sich in diesem Kollektiv innerhalb einer Woche wieder 327 mit dem Virus infiziert. Es befinden sich 123 Personen in Spitalpflege, 9 auf der IPS. Auf La Palma sind in der letzten Woche zwei Personen an den Folgen der Infektion verstorben.

Ein Plan für Puerto Naos
26 August, 2022

Francisco J. Rodríguez Pulido pensionierter Professor für Physik, Chemie und Pägagogik hat einen sehr guten Artikel mit einem Plan für das weitere Vorgehen in Puerto Naos publiziert. Es ist klar, wenn jemand der Regierung sagt, was sie machen müssten sagt er damit auch, dass sie die 8 Monate seit Eruptionsende verschlafen haben. Solche Kritik wird leider prompt und effektiv abgeschmettert. ElApuron und ElTime, beides Internetzeitschriften die stark von den Inseraten vom Cabildo abhängig sind, bringen deshalb den Artikel nicht. Im eldiario.es oder lavozdelapalma.com kann man ihn aber nachlesen.

Zusammenfassend zeigt Francisco Pulido auf, dass mit einer besseren Koordination der Wissenschaftler, mit einer Auseinandersetzung des Themas Gase, mit wissenschaftlichen Publikationen der erhobenen Daten von Puerto Naos eine Grundlage geschaffen werden kann, um den Ort wieder zu beleben. Zu Recht verweist er auf andere Orte der Welt die erfolgreich mit der einer vulkanologischen Gasproblematik leben, wie Rotorua in Neuseeland, Cava dei Selci bei Rom, oder auch Furnas auf den Azoren. Er fragt auch, ob den unsere Vulkanologen diese Situationen analysieren würden und prangert an, dass in der Fülle von wissenschaftlichen Publikationen über die Vulkaneruption des Tajogaite sich lediglich eine einzige um die Situation in Puerto Naos bemüht.

Wir haben mehrere Probleme welche offensichtlich zu einer starren, ja sturen Haltung geführt haben und die angegangen werden müssen.

1. Die schier unüberwindbar erscheinenden persönlichen Streitereien zwischen der IGN und INVOLCAN. Es geht das Gerücht herum, dass Nemesio Péres von INVOLCAN die Chefin der IGN, Carmen López, nicht ausstehen kann. Auf jeden Fall sieht man, dass beide unterschiedliche Wege gehen.

2. Die vielen Fehlentscheide in der Kommunikation gegenüber der Bevölkerung welche zu viel Unmut führten und beim Cabildo den Reflex ausgelöst hat, noch weniger zu informieren, ja wahrscheinlich sogar zu vertuschen.

3. Die Polarisierung beider Lager welche dazu führt, dass die Einen von Gasen "die nicht mit dem Leben vereinbar sind" sprechen und die Anderen alles verharmlosen und sagen es gibt kein Problem.

4. Das Fehlen eines konkreten Massnahmeplanes für Puerto Naos/La Bombilla und ein für dessen Umsetzung verantwortlicher kompetenter und akzeptierter Koordinator.

Der richtige und einzige Weg ist aber die konstruktive Zusammenarbeit aller Parteien, auch das Eingeständnis, dass die Bevölkerung, wenn sie informiert und ausgebildet ist, Verantwortung für sich selber übernehmen kann und letztendlich der politische Wille und volles Engagement um die Situation zu lösen.

Feuer Kontrolliert
Feuer Kontrolliert
25 August, 2022

[17:00h] Das vor ungefähr einer Stunde in Tijarafe ausgebrochene Feuer scheint unter Kontrolle gebracht worden zu sein.

Feuer in Tijarafe
25 August, 2022

[16:46h] In Tijarafe ist ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr und auch mindestens ein Helikopter sind vor Ort. Es weht kaum Wind und wir hoffen, dass es schnell unter Kontrolle gebracht werden kann.

Verbocken, verschleiern und vertuschen
25 August, 2022

Immer klarer wird, warum ich gestern so unfreundlich behandelt wurde und warum heute Morgen sogar meine für drei Tage geltende Zugangsberechtigung für Puerto Naos annulliert wurde.

Mit mir kam auch ein Journalist des Schweizer Fernsehens. Er begleitete mich schon einmal im Dezember nach Puerto Naos, auch damals zur Wartung der Wetterstation und machte eine Reportage für 10 vor 10. Auch er hatte eine für drei Tage gültige Zugangsberechtigung. Da die Regierung ziemlich alles verbockt hat mit ihrer nicht existierenden Kommunikationsstrategie und dem Missmanagement, haben sie jetzt eine Bewilligungspflicht für Journalisten eingeführt. Sie wollen verhindern, dass unzufriedene Menschen wie Olga eine Stimme erhalten. Putinsche Züge im Mikrokosmos. Spanien ist immer noch eine Demokratie und eine solche Einflussnahme geht gar nicht, ich bin mir nicht sicher, ob das sogar Verfassungswidrig ist.

Wir haben am Abend noch in Tacande gedreht. Dort bin ich daran, zwei Familien aus El Paraíso, die alles verloren haben, bezahlbare Grundstücke zu verkaufen. Auch hier die Stimmung klar. Die Versicherten erhielten ihre Versicherungssumme. Wenn es um die Auszahlung von Spendengeldern oder weiteren Hilfen geht, dann ist El Paso ganz vorne, eine Familie hat immerhin 10.000 Euro erhalten, damit kann man kein Haus aufbauen, aber es ist ein Zeichen. Das Cabildo zahlte einer zweiten Familie 3.000 € aus, eine dritte Familie, die im gleichen Gebiet bauen will, hat noch gar nichts erhalten.

Der Dreh wird in der schweizerischen Tagesschau gesendet. Es ist nicht das Deutsche Fernsehen mit einer 10 mal größeren Reichweite, aber immerhin geben wir diesen Menschen eine Stimme und sorgen dafür, dass La Palma international nicht ganz vergessen wird. Dafür lasse ich mich gerne beim Cabildo auf die schwarze Liste setzen und meine Bewilligung annullieren.

Nächstes Jahr sind Wahlen. Wir dürfen weder die Guten noch die Schlechten vergessen und ich, sonst nicht politisch, würde mich sehr freuen, wenn das derzeitige "Regime" abgewählt werden würde. Das wird fast sicher geschehen, denn wohin man hört: Die Partido Popular hält nur noch unter sich zusammen. Die Menschen haben den Politklüngel und die Verhinderungsstrategien satt, sind frustriert und ausgezehrt.

Puerto Naos
24 August, 2022

Heute konnte ich noch einmal nach Puerto Naos, eine Wartung an der Wetterstation war fällig. Der Kontrollposten hat meinen Barcode kontrolliert und mir gesagt, ich könne reinfahren. "Ohne Begleitung" fragte ich und er sagte ja. Gut, dass ich ein eigenes CO Messgerät dabei habe, denn alleine ohne Messgerät fühlt man sich in dieser Sperrzone seltsam und irgendwie nackt.

Heute Mittwoch wurden noch weitere Geschäftsinhaber in die Zone gelassen. Olga vom den Apartamentos Martín, mit der ich seit Jahren zusammen arbeite, die ich aber lange nicht mehr gesehen habe, traf ich auf der Calle Juana Tabares. Schnell waren wir in ein Gespräch vertieft und zwei Agenten des Nationalparks die offensichtlich Leute und Gase im Auge behielten, gesellten sich zu uns.

Die Frustration von Olga die in Puerto Naos nicht nur das Geschäft, sondern auch die Wohnung hat, wurde schnell klar. Olga hat mit grossem Aufwand auch mal wieder eine Zugangsberechtigung erhalten und für heute auch eine Putzmannschaft organisiert. Ihr wurde in Puerto Naos aber klargemacht, dass heute nur Material aus den Geschäften herausgeholt werden kann, putzen nicht. Vorschriften über Vorschriften eher Schikanen als Hilfe. Die Agenten die die Luft kontrollieren, ja alle die in Puerto Naos irgend einen Job haben, sollten für die Bevölkerung arbeiten, aber das machen sie nicht. Mich haben zwei Leute der Tragsa kurz vor dem Verlassen von Puerto Naos angesprochen und mich fast in Guardia Civil Manier verhören wollen. Was ich hier machen würde, wer bei mir die Gase messe, ob ich eine Bewilligung hätte und als ich sagte, dass alles oK sei und die Wetterstation warten würde, raunte sie mich an, die sei aber auf dem Dach des anderen Gebäudes. Fast sinnlos, zu erklären, dass die Daten von der Station in die Flugschule gesandt, dort verarbeitet und dann im Internet publiziert werden. Meine Bewilligung beinhaltete beide Gebäude.

Weder Wortwahl noch Verhalten entsprach den Umgangsformen die ich gewohnt bin und das habe ich den zweien auch freundlich aber klar deutlich gemacht. Diese haben sich dann frustriert aus dem Staub gemacht, ohne dass bei ihrer "Polizeiaktion" die erwarteten devoten Früchte vom Baum fielen. Hinterher erfuhr ich dann, dass ich bei der Verwaltung angeschwärzt wurde. Damit kann ich leben.

Die grosse Frustration von ganz vielen Menschen auf La Palma ist die, dass hunderte wenn nicht tausende Menschen vom Staat angestellt wurden um die Krise zu meistern. Viele bauen sich aber ihre kleinen Königreiche auf, verhalten sich wie Idioten, die meinen endlich im Leben mal was sagen zu haben, dabei leisten sie aber überhaupt nichts um das Leben der Bürger zu erleichtern.

Wenn dieses Missmanagement in Puerto Naos so weiter geht, dann organisieren wir ein Demo. Mal schauen, was passieren würde, wenn 1.000 Personen den Zaun runter reissen und einen kleinen lauten Protestumzug durch das Dorf veranstalten. Ich wäre dabei :-)

Einbruchdiebstahl
23 August, 2022

Ein Einbrecher wurde verhaftet gemacht. Er hat die Vulkankatastrophe ausgenutzt und ist in Las Manchas in ein leerstehendes Haus eingebrochen. Dabei hat er Antiquitäten im Wert von rund 20.000 € gestohlen. Er hat diese dann in einem Antiquitätengeschäft in Los Llanos verkaufen wollen. Da es sich dabei auch um eine Sammlung von alten Kameras handelt, die auf La Palma nicht an jeder Hausecke vorkommen - sogar ich glaube zu wissen wem sie gehören - hat man den Einbrecher letztendlich dingfest machen können.

Baulizenzen
23 August, 2022

Mit stolzer Brust verkündet das Ayuntamiento von Los Llanos, dass sie am letzten Montag 10 weitere Baulizenzen für "Damnificados" auf geschütztem Land (Suelo Rústico) vergeben haben. Das erhöht die bisher erteilten Lizenzen in der am stärksten betroffenen Gemeinde auf 22.

Angesichts der Tatsache, dass >1.345 Wohnhäuser als zerstört gemeldet wurden erlaube ich mir, dieses Resultat als völlig unzureichend zu beurteilen. Leider, das ist auch meine Erfahrung in El Paso, sind für die Betroffenen extrem viele administrative Hürden zu erklimmen, man macht es den Damnificados in keiner Art und Weise leicht.

Straßenbau
21 August, 2022

Die Straße Las Norias -- La Laguna, welche seit dem 1. August zweispurig befahrbar werden kann, führt nach wie vor über Zonen die sehr heiss sind. Ein asphaltieren ist nicht möglich. Nun wird mit der Methode der Herstellung von Römischem Zement (Opus caementicium) versucht, den Untergrund zu verhärten. Dazu wird Vulkanasche - und von der haben wir ja mehr als genug - mit Kalk und Salzwasser vermischt. Der dabei entstehende Mörtel soll dann auf die Spuren aufgetragen werden. Erste Versuche werden bereits durchgeführt.

Romería
21 August, 2022

Die gestrige Romería de la Virgen del Pino war wie erwartet ein großer Erfolg. Nach der Pandemie und dem Vulkanausbruch konnten die Palmeros endlich wieder ein traditionelles Fest feiern. Die Jungfrau wurde in einem fein bestickten grünen Mantel nach El Paso getragen. Die Carros waren bunt geschmückt und der Anlass motivierte tausende aus allen Ecken von La Palma und sogar den benachbarten Inseln daran teilzunehmen.

Fotos auf Twitter @efadi_LP

Waldbrandgefahr
20 August, 2022

Wie bereits angekündigt beginnt die Inversion heute im Tagesverlauf abzusinken. Im Moment (10h) scheint sie sich auf 900m AMSL zu befinden. Das sieht man an der Verteilung der Luftfeuchtigkeit, unten die feuchte atlantische Luft, über der Inversion trockene afrikanische Luft. In der Nacht auf morgen Sonntag nimmt der Passat auch über 1.000 m wieder zu und führt zuerst im oberen Bereich von El Paso zur  Brisa und damit verbunden im vom Wind betroffenen Gebiet zu einer weiteren Erwärmung. Die Windgeschwindigkeiten sind so pulsierend und in einer Stärke die es schwer macht vorauszusagen, wann und bis wie weit runter die Brisa im Valle fallen wird. Gegen Sonntagabend ist die Windstärke so, dass wir mit Brisa bis auf 500m oder sogar tiefer rechnen müssen. Damit können die Temperaturen im betroffenen Gebiet auf 35°C ansteigen.

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat für Morgen Sonntag einen Alarm für hohe Waldbrandgefahr herausgegeben.

Plakat zum 2. literarischen Vulkangipfel
Plakat zum 2. literarischen Vulkangipfel
19 August, 2022

Hier nun noch das Plakat zum 2. literarischen Vulkangipfel der in zwei Wochen, am 2. September um 20h im Real 21 in Los Llanos stattfindet.

Wieder Hahnenkämpfe
19 August, 2022

Die Wasserleitung vom Becken Dos Pinos in den Süden, welche mit Rohren von 60cm Durchmesser ausgeführt wird und über das neue Lavadelta führt, ist im Bau. (Ich habe darüber berichtet). Nun scheint sich die Küstenbehörde eingeschaltet zu haben und will das Projekt stoppen und falls es weitergeführt wird, Sanktionen erheben. Es würde keine Bewilligung vorliegen. Das Cabildo ist indessen anderer Meinung, beruft sich auf das Notstandsgesetzt und hat die Arbeiten nicht stoppen lassen. Das scheint mir auch richtig so, denn der Weg über die das Delta ist bereits gelegt, man kann also den Schaden gar nicht mehr verhindern. Die sollen weiter arbeiten und den Hahnenkampf parallel dazu ausführen.

Durch diese Wasserleitung sollen dann pro Stunde bis zu 1.500 Kubikmeter Wasser transportiert werden. Wichtig für den Küstenbereich und den Bananenanbau wo infolge der Eruption und des Unterbruchs mit Wasser um die 20 Millionen Kilogramm Bananen verloren gingen. (Quelle ElTime)

Wetter in El Paso am Samstag
19 August, 2022

Morgen Nachmittag findet ab 15:00h in El Paso die "Romería de Nuestra Señora del Pino" statt. Dazu eine für El Paso zugeschnittene Wetterprognose:

Der Samstag beginnt in El Paso noch unter dem Einfluss der atlantischen Luftmasse, es ist etwas kühler die Luft ist feucht und windstill. Auf über 1.000 m kommt gegen Mittag Südwind auf. Die damit zu uns geführte Luftmasse ist deutlich trockener und wärmer und sie wird die Inversion im Tagesverlauf absenken lassen. Die Temperaturen in El Paso nehmen etwas zu und es ist möglich, dass man die Ausgasungen des Vulkans leicht riechen kann, speziell den oberen Ortsteilen von El Paso, die sich bereits über der Inversion befinden und wo Mitte Nachmittag ein leichter Südwind weht.
Das ECMWF und das GFS Modell zeigt gegen Sonnenuntergang erneut eine Zunahme der Bewölkung in einer Höhe von 5 - 10.000 m und es ist möglich, dass daraus dann sogar etwas Regen fallen kann.

Zusammenfassung:
Keine Brisa, zunehmende Temperaturen im Tagesverlauf, immer wieder vorbeiziehende Wolkenfelder die etwas Schatten spenden und nach Sonnenuntergang Regen aus hohen Wolken möglich.

Razzia
17 August, 2022

Wie erst jetzt bekannt wurde, führte die Polizei am vergangenen 18. Juni in Vega de San Mateo (GC) eine Razzia an einer Hundeausstellung durch. Dabei wurden 37 Hunde (American Pitbull) gefunden, an welchen offensichtlich und aus ästhetischen Gründen die Ohren beschnitten wurden. Solche Interventionen sind seit dem 1. Februar 2018 komplett verboten. An diesem Tag trat das Übereinkommen des Europarates über den Schutz von Heimtieren in Spanien in Kraft. Am gleichen Anlass wurden auch Tierpässe beschlagnahmt deren Inhalte offensichtlich gefälscht wurden.

Die entsprechenden Hundehalter wurden angezeigt.

Ein Jahr
17 August, 2022

Ein Jahr ist bereits vergangen seitdem wir das grosse Feuer in El Paso bekämpfen mussten und bei welchem gut 60 Wohnhäuser zerstört wurden. Am 17. August 2021 brach in der Nähe der Shell Tankstelle in El Paso ein Feuer aus. Zuerst klein, wurde es durch den extrem starken Wind und die hohen Temperaturen weiter angefacht und es dauerte viele Stunden, bis dessen Ausbreitung endlich gestoppt werden konnte. Kaum Zeit blieb zum Aufräumen, wir wissen, genau einen Monat und zweit Tage später brach Tajogaite aus und brachte noch mehr Elend über die Insel.

2. Literarischer Vulkangipfel
16 August, 2022

Wer am Dienstag 9. August nicht dabei sein konnte, kann sich im Kalender den 2. September 20h in Los Llanos reservieren. Wir wiederholen den literarischen Vulkangipfel in anderem Rahmen in der Real 21.
Es wird aus den Büchern von Gudrun Bleyhl, Ricardo Hernandez Bravo und mir gelesen. Der Anlass wird zweisprachig durchgeführt, Spanisch und Deutsch. Mehr Informationen kommen später.

Eintritt frei, es besteht nach der Lesung die Möglichkeit Bücher zu erwerben.

Pedro Sánchez
16 August, 2022

Das Vulkanologische Institut hat er wie gedacht nicht in seinem Gepäck für La Palma gehabt, der Ministerpräsident Sánchez welcher uns heute zum 10. mal besuchte. Aber wie bei Besuch üblich, man bringt ein Geschenk mit. Dieses ist das Versprechen, dass in Puerto Naos und La Bombilla ein noch intensiveres Netz an Messgeräten installiert wird. Das soll 3 Millionen kosten. Gut so, je mehr Informationen wir haben, umso klarer ist die Situation und vielleicht kann ja ein Teil von Naos dann auch geöffnet werden. Wichtig wäre aber, dass die Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen verbessert wird. Nach wie vor scheinen sich Involcan und die IGN nicht wirklich abzusprechen. Hahnenkämpfe überall.

Pedro Sánchez
15 August, 2022

Der spanische Ministerpräsident, Pedro Sánchez wird morgen La Palma zum 10. Mal besuchen. Um 10h nimmt er an einem Empfang in Sta. Cruz teil, um 11h ist eine Pressekonferenz geplant und um 12h wird er die Arbeiten an der Küstenstrasse in Tazacorte besichtigen. Ob er morgen auch was zur Ansiedlung des spanischen Institutes für Vulkanologie auf der Kanaren sagen will, ist nicht klar. Der Kanarische Präsident Torres hat heute mitgeteilt, dass der Standort nach wissenschaftlichen Kriterien ausgesucht würde. Da haben wir vielleicht schlechtere Karten, denn der Direktor der Involcan, Nemesio Perez, hat schon von wissenschaftlichen Fakten geschwafelt die ganz klar zugunsten von Teneriffa sprechen würden. Ich konnte aber in seinen Ausführungen kein einziges wirklich wissenschaftliches Argument hören, das seine Bevorzugung von Teneriffa untermauert. Bösartige Stimmen sagen, er möchte seinen Körper nicht einfach mehrere Male pro Woche in einen Flieger wuchten um nach La Palma zur Arbeit zu fahren.

Wetter
13 August, 2022

Ein grosses Tiefdruckgebiet hat sich über Südalgerien breit gemacht. Dieses führt in der Höhe aus Südost feuchtere und instabilere äquatoriale Luftmassen zu den Kanaren. Morgen wird deshalb in einer Höhe von 3.000 - 5.000 m starke Bewölkung zu uns geführt. Es ist durchaus möglich, dass es aus diesen hohen Wolken etwas Regen geben könnte. Das wäre im August nichts aussergewöhnliches. In den unteren Schichten, bis zur Inversion weht auf der Ostseite normaler Passat.

Umfrage
13 August, 2022

Canarias7 führt eine Umfrage durch:

"Wo sollte Ihrer Meinung nach der Hauptsitz des Nationalen Zentrums für Vulkanologie angesiedelt werden, auf Teneriffa oder auf La Palma?"

Das Resultat hat zwar keine rechtliche Bedeutung, aber man kann sich trotzdem etwas Gehör verschaffen. Deshalb: La Palma Fans sollten unbedingt über diesen Link kurz für La Palma abstimmen.


Vulkanführungen für Residente
13 August, 2022

Das Cabildo de La Palma nimmt in Zusammenarbeit mit dem Rathaus von El Paso und den autorisierten Unternehmen für aktive Freizeitgestaltung die geführten Touren für die Einwohner zum neuen Vulkankegel der Insel wieder auf.

Sie finden bis Dezember jeden letzten Sonntag im Monat statt. Start jeweils um 17:00 Uhr am Tourismusbüro in El Paso. Die Fahrten sind kostenlos und ausschließlich für Einwohner von La Palma bestimmt.

Die Anmeldung muss über die vom Rathaus von El Paso eingerichtete Website erfolgen.

Gase in Puerto Naos
Gase in Puerto Naos
12 August, 2022

Heute konnte ich die Gassituation in Puerto Naos persönlich anschauen und ich schreibe, also bin ich nicht im Knast. Nein, alles war lege artis, ich bin also auch nicht eingebrochen und waren jederzeit mit professionellen Gasmessgeräten unterwegs. Nur mein Beziehungsnetz wurde bis an die Grenzen strapaziert.

Die Situation ist hoch komplex. Es gibt Bereiche in welchen ich mich nur ganz kurz aufhalten konnte, so die Ecke bei der Bar Moncloa. Die Messwerte variieren extrem, auch mit Ebbe und Flut. Heute Morgen wehte in Puerto Naos ein Südwind um die 15 km/h, lüftetet also alles etwas durch.

Das Bild oben zeigt eine Stelle leicht südlich der Entsalzungsanlage. Ein Kunststoffrohr wurde rund 1,5 m in den Boden gelassen um Gasmessungen zu machen ohne dass die zirkulierende Luft diese gleich vermischt. Die CO
Werte waren 22.000 ppm, die LEL Werte des Blackline safety G7c Messgerätes bis zu 71%. LEL bedeutet "Lower Explosive Limit", bei 100% ist die stöchiometrische Mischung von Sauerstoff und Gas so, dass das Gemisch explodieren kann. Der Sensor misst 14 Gase und wir wissen deshalb nicht im Detail, um welches explosive Gas(e) es sich im Detail handelt. Ich tippe auf H also Wasserstoff. Dies aber auch nur, weil ich während der Messung überhaupt nichts gerochen habe.
Immer wieder werden auch die vielen Posso negro in Puerto Naos ins Feld geführt, also Senkgruben in welche das Abwasser geleitet wird. Da aber seit fast einem Jahr keine Biomasse dazu kam, ist es für mich fraglich, wie diese einen so hohen LEL produzieren können.
Involcan scheint endlich zu analysieren und ich hoffe, dass ich die Daten in naher Zukunft erhalte. CO
ist nicht das einzige Gas das erhöhte Werte zeigt. Es wird neben den oben beschriebenen brennbaren Gasen zeitweise auch HS (Schwefelwasserstoff) und CO (Kohlenmonoxid) gemessen.

Es ist nicht wahr, dass es keine toten Tiere gibt. In einer Garageneinfahrt habe ich eine tote Taube fotografiert und im oberen Bereich bei Lajones kam aus einer Lüftung ein übelster Verwesungsgeruch.

Das Abwassersystem zu füllen führt nicht zum Ergebnis, dass die Gaswerte sinken. Im Gegenteil, Wasser verdrängt das Gas aus den Leitungen und den vielen Posso Negro in Puerto Naos und führt zu einem Ansteigen der Gasanteile in der Luft. Diese Annahme haben wir auch experimentell in der Schule gemessen und bestätigen können.

Es sind ganz neu in ganz Puerto Naos weitere Messstationen installiert worden. Ich hoffe, dass die Messdaten auch in das öffentlich zugängliche Netz installiert werden und bei dieser Gelegenheit auch die korrekten Positionen aufgenommen werden.

Zusammenfassung
Mein Eindruck: Es ist nicht möglich mit dieser Situation Puerto Naos zu öffnen. Die Gaswerte variieren sehr stark, ich musste keine Gasmaske tragen, aber stets aufpassen, dass wir nicht in eine gefährliche Situation hinein laufen.
Die Ausgasung ist überall und kommt aus dem Boden. Extreme Werte wurden auch in der neuen Farmacia gemessen und auch im Bereich Las Lajones, also im oberen Bereich von Puerto Naos haben wir CO
Werte gemessen die über die zulässigen Grenzwerte für einen permanenten Aufenthalt gehen (in einer offenen, ebenerdigen Garage am Boden 9.500 ppm CO). Dazu kommt, dass auch explosive Gase hohe Werte erreichen. Bei dem Plastikrohr im oberen Bild haben wir einen LEL von 71% gemessen, ab 100% explodiert es mit einem Funken. Wir wissen nicht, welches Gas es war - der Sensor misst 14 verschiedene.

Auf diese Stoffe reagiert der LEL-Sensor des Blacklinesafety Gerätes:
Butan, Ethan, Wasserstoff, Isobutan, Isobutylen, Methan, Methylethylketon, Oktan, Pentan, Propan, Propylen, Toluol, Xylol.

Meteorologisches
Meteorologisches
11 August, 2022

Heute beginnt der Tag mit höherer Wolkenbasis. Die atlantische Luft hat sich nun in der Schicht bis auf etwas über 1.000 m breit gemacht. Ein erster Eindruck für den kommenden Herbst entsteht.
Die kommenden Tage bilden in Bezug auf die Temperaturen eine Achterbahn. In der obenstehenden Grafik sehen wir die verschiedenen Temperaturprognosen auf 1.500m zusammengefasst. Die rote Linie bildet den 30 Jahres Durchschnitt ab. Im Moment unter dem Durchschnitt, am 15. August wieder drüber und am 18. August wieder deutlich darunter. Das Wichtigste ist aber: Kein Modell sagt eine wirkliche Hitzewelle bis Ende August voraus.
Mit der Abkühlung gegen den 18. August wird es wahrscheinlich im Norden sogar regnen.

Vulkanologisches
Vulkanologisches
10 August, 2022

Das National Geographic Institute (IGN) hat in den südlichsten Kratern des Vulkans Tajogaite  "sehr hohe" Konzentrationen von Schwefeldioxid (SO) gemessen, obwohl seit dem Ende des Ausbruchs fast acht Monate vergangen sind.

Die IGN berichtet über diese Messungen in den sozialen Netzwerken, ebenso wie über das Vorhandensein von Fumarolen mit einem hohen Gehalt an Wasserdampf, was in dieser post-eruptiven Phase üblich sei.

Nach wie vor hat der Vulkan einige Löcher in welchen bereits in sehr geringen Tiefen rotglühende Lava vorherrscht. An einigen Stellen erreichte die Temperatur fast 1.000 Grad Celsius.
Dann hat sich im Hauptkrater auf der Nordseite noch ein Erdrutsch ereignet. Das Material ist in den Krater gestürzt.

Nach wie vor ereignen sich auch immer noch kleinere Erdbeben. Die meisten in einer Tiefe um 10 km, also dort wo sich die obere Magmakammer befindet. Auch das normal in der Beruhigungsphase die noch lange anhalten kann.

Zuletzt noch die Meldung, dass Präsident Sánchez das Forschungszentrum für Vulkanologie auf den Kanaren ansiedeln will. In einer ersten, nicht offiziellen Mitteilung hiess es, Teneriffa sei dafür ausgewählt worden. Der Präsident Mariano Zapata hat sich sofort dafür eingesetzt, dass dieses wichtige Forschungszentrum auf La Palma angesiedelt werden soll. Pedro Sánchez der im Moment mit seiner Familie auf Lanzarote im Urlaub ist, wird La Palma in den nächsten Tagen besuchen. Vielleicht hören wir dann mehr.

Youtube
10 August, 2022

Der gestrige Anlass wurde teilweise gefilmt und von Sebas Fernández auf Youtube gestellt. Diejenigen welche nicht daran teilnehmen konnten können so wenigstens einen Sneak-Preview erhaschen.

Inventur
10 August, 2022

Alle Bücher sind gezählt, das Resultat wunderbar. Wir müssen nur noch 8 Spanische Vulkanbücher verkaufen, dann schreiben wir schwarze Zahlen und im Lager befinden sich noch 96 Bücher.
Entgegen einem anderen, sehr schönen Vulkanbuch, dessen Produktionskosten wie in der Presse gemeldet wurde 80.000 € waren, werden wir sicher vor dem nächsten Vulkanausbruch mit Spenden beginnen können.

Lesung
Lesung
10 August, 2022

Der gestrige "Literarische Vulkangipfel" mit den drei Autoren aus drei Ländern und den zwei Sprachen, sowie der musikalischen Unterstützung von Tihuya Cats war für uns ein großer Erfolg.  Im Auditorium habe ich 130 Zuhörer gezählt. Wir wussten nicht, wie viele Zuhörer letztlich kommen würden, dachten 50 wären ein großer Erfolg. Auch der Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez, der etwas später noch zu uns kam war begeistert.

Lieben Dank an alle die uns unterstützt haben. Jeder Autor arbeitet intensiv an seinen Büchern und wenn das dann geschätzt wird, ist das ein schöner Lohn. Danken möchte ich auch den vielen Personen die mich persönlich auf den Blog ansprachen und mir mitteilten, wie wichtig die Informationen in dem doch zeitwährend herrschenden Informationsvacuum während der Eruption waren. Leider hatte ich nicht Zeit mit jedem länger zu sprechen, aber ich war wirklich erstaunt, dass offensichtlich sehr wohl gesehen wurde, welchen Aufwand ich dafür betreiben musste. Ein spezieller Dank geht auch an Monika, sie weiß warum :-)

Der Bücherverkauf war etwas chaotisch und ich muss zuerst alle zählen, um die Buchhaltung in Ordnung zu bringen. Nur soviel: Gestern waren wir mit dem Verkauf der Spanischen Version "Erupción en la Isla de La Palma" deren Erlös gänzlich Vulkanopfern zugute kommt, bei - 540,95 €, hatten aber noch etwa 100 Bücher im Lager. Wir werden also noch in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben und dann eine erste Spende auszahlen können. Sobald ich Inventur gemacht habe, melde ich mich dann noch einmal im Blog.

Zugang nach Puerto Naos
09 August, 2022

Der beratende Ausschuss des Notfallplans der Insel La Palma (Peinpal) hat nun den Sonntag als Zugangstag für die Bewohner der Straßen Atardecer, Maresía und Los Lajones in Puerto Naos festgelegt. Die Maßnahme wird während des gesamten Monats August gelten, dies nachdem die Anzahl der Anträge in der letzten Woche analysiert wurden. Es kamen offensichtlich nur wenige Leute nach Puerto Naos. Mir wurde gesagt, dass dies aber nicht mangels Interesse war, sondern weil die Antragstellung für den QR nicht richtig funktionierte und so komplex sei, dass man fast ein Ingenieurstudium absolviert haben müsste. Eines für die Nasa sagte mir ein Ingenieur der Endesa welcher auch eine Woche brauchte um den QR Code zu erhalten. Über diesen Link kommt man zur Seite für den Antrag.

Neben dem Zugang zu den Häusern hat die Notfallkoordination für den Monat August zwei Tage festgelegt, an denen Eigentümer von Gewerbebetrieben Zugang zu Puerto Naos haben, um verschiedene Arbeiten in ihren Räumlichkeiten durchzuführen. Diese Personen können am Mittwoch 17. und 24. August, von 9:00 bis 13:00 Uhr nach Puerto Naos und müssen ihren QR-Code 24 Stunden im Voraus über die gleiche Webseite anfordern.

Literarischer Vulkangipfel
Literarischer Vulkangipfel
08 August, 2022

Nicht vergessen:

Morgen Dienstagabend in der Casa de la Cultura, Avda. Islas Canarias 9, in El Paso 20 h, der literarische Vulkangipfel.
Lesungen, Musik mit Tihuja Cats und natürlich auch ein Prost!

Eintritt frei.

Diario de un volcán / Tagebuch eines Vulkans
Diario de un volcán / Tagebuch eines Vulkans
06 August, 2022

Im Buch „Diario de un volcán”, schrieb die Autorin und Theaterregisseurin aus Todoque, Lucía Rosa González, ein aussergewöhnliches Tagebuch über die Zeit des Tajogaite-Vulkanausbruchs. Einfühlsam führt sie den Leser an die Erlebnisse und auch den Schmerz den sie während der Vulkaneruption durchmachte. Es gelingt ihr den Leser zu fesseln und ihn mit einer starken poetischen Sprache an ihren Emotionen, Bildern und Verlusten teilnehmen zu lassen.

Auf über 230 Seiten sind die spanischen Texte direkt auf Deutsch übersetzt worden. Das Leseerlebnis wird mit vielen farbigen Bildern ergänzt.

Ein aussergewöhnliches Werk, sprachlich so intensiv wie ein Vulkanausbruch! Es gehört in jede La Palma Bibliothek.

Weitere Informationen zu den Büchern von Lucía Rosa González und Gudrun Bleyhl beim Konkursbuchverlag von Claudia Gehrke.

Puerto Naos
Puerto Naos
06 August, 2022

Gestern ereignete sich mal wieder ein Felssturz an der Klippe über Puerto Naos. Die Klippe erodiert langsam und diese Felsabbrüche führen in der trockenen Jahreszeit zu viel Staub und sind deshalb spektakulär.

CO2 Werte waren für mich gestern einmal mehr nicht ganz plausibel. An der Entsalzungsanlage wurden sehr hohe Werte von 20.750 ppm gemessen, das bei 20km/h Südwind. Dem ging ich nach und stellte fest, dass mehrere Messstationen vor einigen Wochen an andere Plätze verlegt wurden und die öffentlich publizierten Karten deshalb gar nicht stimmen. Die Station die sich auf der Karte südlich der Entsalzungsanlage befindet, steht zum Beispiel beim Restaurant Il Forno. Einmal mehr stellt sich in Zusammenhang mit der Gasmessung und öffentlicher Kommunikation ein völlig unprofessionelles Desaster dar.

An der Mauer der Bananenplantage östlich der Entsalzungsanlage soll sich auch ein "Hot Spot" befinden, aus welchem heisse Gase entweichen. Ich werde versuchen in den nächsten Tagen dazu Bildmaterial zu bekommen. Wenn ich also über längere Zeit nichts mehr blogge, dann könnt ihr mich im Knast besuchen :-)

Nach dem Rocken Affenpocken?
06 August, 2022

Auf La Palma wurde von Sanidad gestern ein wahrscheinlicher Fall von Affenpocken gemeldet. Bestätigt sich dieser, dann wäre das der erste Affenpockenfall auf unserer Insel.

Auf den Kanaren sind bisher 123 bestätigte Fälle aufgetreten, 78 auf Gran Canaria, 42 auf Teneriffa und 3 auf Fuerteventura.

Toter Wal
06 August, 2022

An der Playa de la Veta wurde gestern ein toter Wal angespült. Die herbeigerufenen Agenten des Rehabilitationszentrums für Tiere und Pflanzen stellten bereits starke Verwesung fest und baten Salvamar den Kadaver so rasch wie möglich vom Strand zu entfernen.

Experimentier-Schiff
05 August, 2022

Schüler der Sekundarschule Eusebio Barreto in Los Llanos de Aridane haben im Rahmen eines Ausbildungsprogramms, das in Zusammenarbeit mit dem europäischen Projekt iFADO Meereswissenschaften Wissen in die Klassenzimmer der Sekundarstufe bringt, an Bau eines kleinen Segelbootes mitgewirkt.

Das Segelschulschiff mit dem Namen "Buche Salado", das am 3. Juni den Hafen von Tazacorte auf La Palma verließ, ist nun nach einer zweimonatigen autonomen Atlantiküberquerung bei welcher 5.055 Kilometern zurückgelegt wurden, auf den Inseln von Guadeloupe (Kleine Antillen) gelandet.

Das GPS-Signal des Bootes stoppte am 3. August im Yachthafen der Bucht von Santa Ana an der Ostküste der Insel Guadeloupe.

Subventionitis
05 August, 2022

Callejón de La Gata
Die Regierung der Kanarischen Inseln stellt dem Cabildo de La Palma 450.000 Euro für den Wiederaufbau des Industriegebietes zur Verfügung. Nun, ob man das Industriequartier so prominent weitherum sichtbar in der Lava wieder aufbauen sollte, darüber kann man sich streiten. Ich würde es nicht tun. In El Paso gäbe es noch Platz, aber El Paso ist im Moment Coalición Canaria und das Cabildo und Los Llanos und damit der Callejón de la Gata Partido Popular…

Was wir dringend benötigen ist eine Fabrik für Bausteine um die horrenden Preise für diese wieder auf ein normales Niveau zu bringen. Mit einer Fabrik und der Lavaasche die sich dazu offensichtlich hervorragend eignet wäre das ein leichtes Spiel. Dann auch einen größeren Punto Limpio als den Ersatz in Los Llanos. Die 450.000 Euro reichen aber nicht mal aus, um eine Straße zum Callejón de La Gata zu bauen.

Mercado Los Llanos
Die Bürgermeisterin von Los Llanos de Aridane, Noelia García Leal, hat bestätigt, dass die Kooperationsvereinbarung mit der spanischen Regierung über einen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro "für die Umgestaltung nicht nur des städtischen Marktgebäudes, sondern auch der umliegenden Bereiche wie des Nord- und Südplatzes sowie der Straßen Ramón Pol und Juan XXIII" genehmigt wurde.

Ich weiss nicht, was genau geplant ist und wann die Arbeiten anfangen sollen. Wenn der Markt und die Plätze aber umgebaut werden, bevor der letzte Palmero, der sein Haus verloren hat, wieder ein Dach über dem Kopf hat, ist die Protestaktion schon vorprogrammiert.

Die zwei Summen miteinander zu vergleichen, das überlasse ich den Lesern.

Freitag 5. August Feiertag
04 August, 2022

Nicht vergessen, Morgen Freitag 5.8. ist "Festividad de la Nuestra Señora de las Nieves", also Feiertag auf der ganzen Insel La Palma.

Versuchsanordnung
Versuchsanordnung
04 August, 2022

Wer schon über die Straße von La Laguna nach Las Norias gefahren ist, hat diese zwei Masten und den Kanal wohl schon gesehen und sich gefragt, was das denn soll.

Die Erklärung: Hier werden Versuche für die Verbesserung der Stromversorgung im Süden durchgeführt. Der Süden verfügt im Moment nur über eine einzige Leitung und eine Notfallanlage mit Aggregaten bei der Plaza Glorietta. Die verminderte Leistung würde aber den Süden an kalten Wintertagen nicht versorgen können. So muss schnell eine weitere Leitung über die Coladen gelegt werden. Dies soll parallel zu der Straße La Laguna - Las Norias erfolgen. Weil sich aber auf der Strecke immer noch Felder mit sehr hohen Temperaturen wenig unter der Oberfläche befinden - beim Versuchsfeld spricht man von 350°C - muss getestet werden, wie sich ein Betonkanal und auch die mit Metall verstärkten Masten verhalten. Erste Resultate zeigen, dass wahrscheinlich in einer ersten Phase die Variante mit den Masten gewählt werden muss, da sich der Kanal zu stark erwärmt. Über die Masten könnte man eine 20 kV Leitung ziehen (entsprechend den Kabelrollen die sich auf dem Parkplatz vom Fussballplatz El Paso befinden). Im Kabelkanal wäre es aber möglich, eine Leitung mit einem 60% größeren Durchmesser zu platzieren. Der Entscheid ist noch nicht gefallen, Kanal und Masten müssen noch etwas weiter brutzeln.

Waldbrandgefahr
02 August, 2022

Einmal mehr herrscht höchste Waldbrandgefahr. Die trockene Luft afrikanischen Ursprungs wird in immer tiefere Regionen vorstoßen. Zum Glück sind die vorausgesagten Windwerte über der Inversion nicht extrem und so wird sich ein Föhneffekt höchstens bis nach El Paso bemerkbar machen können. Nach dem GFS Voraussagemodell wird morgen der heißeste Tag dieser Welle. Am Montag 8. August erreichen wir dann wieder die Temperaturwerte welche sich in den letzten 30 Jahren als Mittelwert etabliert haben.

Mit höchster Gefahrenstufe wird jeweils ein großer Teil des Wanderwegnetzes geschlossen. Informationen dazu auf senderosdelapalma.es

Unplausible Angaben
Unplausible Angaben
01 August, 2022

Auf den öffentlich zugänglichen Webseiten des Cabildo werden komische Angaben gemacht. So werden Messwerte von Kohlenmonoxid in ug/m3 angegeben was zu unglaublich hohen Zahlen führt die sogar mich verwirrten. Gestern rechnete ich nach. Der Wert von 16030 ug/m3 wurde als "muy desfavorable" deklariert. Beim Umrechnen in ppm sind das aber nur 14 ppm. Je nach Festlegung des Grenzwertes der von 9 ppm bis 50 ppm und bei beruflicher Exposition für 8h sogar über 100 ppm liegt, ist dieser Wert entweder gut oder maximal "desfavorable".

Weiter habe ich festgestellt, dass die Interpretation der CO
Werte auf den beiden Webseiten unterschiedlich sind. Auch das muss vom Cabildo rasch geklärt werden, denn es führt wie viele andere Fehler zu Unsicherheit in der bereits genug gebeutelten Bevölkerung.

Ich habe das Cabildo und Involcan deshalb in zwei Tweets zum Thema markiert, wahrscheinlich werden wir aber wie gewohnt keine Antwort erhalten.

Feiertag
01 August, 2022

Den ersten August werden wir auf La Palma wohl künftig wie die Schweizer als Feiertag begehen:

Heute wurde die zweite Fahrspur der Piste La Laguna nach Las Norias eröffnet. Dies ist ein sehr großer Schritt zur Normalität der im Süden bisher schwer erreichbaren Gebiete. Die Straße darf mit allen Fahrzeugen, sogar Fahrrad, befahren werden, nur Fußgänger ist der Zugang verwehrt. Im Moment ist sie von 06:30h bis 22:00h geöffnet.

Der Stadtrat für Infrastrukturen, Borja Perdomo, betonte seinerseits, dass diese "Leistung" 76 Arbeitstage nach dem Beginn der Arbeiten auf beiden Seiten des Lavafelder und nach dem Abtransport von 350.000 Kubikmetern Material, das für die verschiedenen Böschungen und Einschnitte bewegt werden musste, vollbracht wurde.

Einmal mehr: Wenn die Bauarbeiter was anpacken dürfen, dann machen sie vorwärts. Wenn sie was versprechen, dann halten sie es ein. Das ganz im Gegensatz zu einer anderen Berufsgruppe die ich heute mal nicht namentlich nennen werde.

Lesung / Lectura
Lesung / Lectura
29 July, 2022

Drei Autoren, drei Länder, zwei Sprachen und drei verschiedene Bücher.

Lucía Rosa González, Gudrun Bleyhl und Roger Frey lesen aus ihren Werken am:

9. August um 20h in der
Casa de la Cultura in El Paso

- Tagebuch eines Vulkans
- Lavasteinzeit
- Vulkaneruption auf der Insel La Palma

Lesungen, Live-Musik mit Tihuya Cats, Gespräche und Überraschungen.

Eintritt frei, wir freuen uns auf Euch

___________________________________

Tres autores, tres países, dos idiomas y tres libros diferentes.

Lucía Rosa González, Gudrun Bleyhl y Roger Frey leerán sus obras:

9 de agosto 20h en el
Casa de la Cultura de El Paso

- Diario de un volcán
- Edad de lava
- Erupción volcánica en la isla de La Palma

Lecturas, música en directo con Tihuya Cats, charlas y sorpresas.

Entrada gratuita, esperamos verle!

Lesung / lectura
Lesung / lectura
29 July, 2022

Inventar Schäden in unmittelbarer Lavanähe
28 July, 2022

Das Cabildo führt eine Bestandsaufnahme der beschädigten Infrastrukturen am Rande der Lavaströme durch.

Um die tatsächlichen Schäden an den Infrastrukturen am äußeren Rand der Lavaströme zu ermitteln, hat das Cabildo ein Formular veröffentlicht, in dem die Betroffenen die Schäden an ihren Häusern, Bauernhöfen, Lagerhäusern oder anderen angrenzenden Infrastrukturen angeben können.

Um Fortschritte zu erzielen und die Bestandsaufnahme nicht zu verzögern, ist es wichtig, dass die Eigentümer von Infrastrukturen, die an der äußeren Grenze der Lava liegen und deren Schäden leicht behoben werden können, reagieren.

Diejenigen, deren Eigentum sich nicht in unmittelbarer Nähe der Lava befindet oder deren Eigentum zerstört wurde, sollten das Formular NICHT ausfüllen.

Bitte füllen Sie dieses Formular so bald wie möglich aus. Sie finden es mit dem folgenden Link:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfY69oSqIFlnuTihFyRDrAkhYPkdiDvN9YKWuKXZm26xnAyXA/viewform

Subventionen für Infrastruktur
Subventionen für Infrastruktur
28 July, 2022

Spanien hat eine Vereinbarung mit El Paso und Tazacorte unterschrieben, in welcher einige Infrastrukturprogramme mit 50% vom Staat unterstützt werden. Damit erhalten El Paso 11 Millionen und Tazacorte 3,5 Millionen Euro.

Bei Subventionen lohnt es sich anzuschauen, was beantragt wurde, denn so erfahren wir auch, was geplant ist. Es gibt ja nach wie vor keine Pressekonferenzen und die Bevölkerung wird kaum proaktiv informiert. Information wird hier immer noch als Machtfaktor angesehen, da sind wir wieder bei meiner andauernden Kritik.
Aber basteln wir uns das mal am Beispiel El Paso zusammen.

Der größte Brocken mit 7,7 Millionen ist eine Verbindungsstrasse der LP-2 mit der LP-212, der Bau dieser Verbindung vom Sombrero zur alten San Nicolás Straße hat ja bereits begonnen.

Dann ist eine Verbindung mit 6,3 Millionen von Corazoncillo auch auf die San Nicolás Straße im Budget und die dritte Straße eine Verbindung von der Cabeza de Vaca zur Pista del Gallo (die offiziell seit fast zwei Jahren Pista Fran Santana heisst), welche 5,3 Millionen kosten soll. Von dieser Verbindung haben wir zum Beispiel noch nichts gehört und ich habe keine Ahnung, wo denn diese gebaut werden soll. Der westliche Teil der Pista Cabeza de Vaca ist ja komplett zerstört worden und in Vulkannähe wird die nächsten Jahre aufgrund der nach wie vor herrschenden extrem hohen Temperaturen kaum was gebaut.
Dann noch ein Posten für die Wiederherstellung der Trinkwasserversorgung in Las Manchas / Jedey und 2 Millionen um die Lucha Canaria Halle in San Nicolás wieder aufzubauen. Deren Dach ist ja infolge der Last durch die Vulkanasche eingebrochen. Für was die 275.000 Euro Campo Futból San Nicolás bestimmt sind, erschließt sich mir nicht. Das Gelände ist nicht beschädigt und die Asche wurde entfernt.

Im Budget für Tazacorte stehen nur Projekte für den Wiederaufbau der Trinkwasserversorgung sowie etliche Projekte für Straßenverbindungen zu isolierten Geländen.

Straße La Laguna - Las Norias
27 July, 2022

Mich schaudert immer ein bisschen, wenn ich "aus gut unterrichteter Quelle" schreiben muss, aber aus gut unterrichteter Quelle höre ich, dass geplant ist, die Straßenverbindung La Laguna / Las Norias ab 1. August zweispurig und ohne Fahrplan zu öffnen. Es sei noch in Diskussion, ob man diese während der Nacht schließt und wenn, ob um 22 h oder um 2h morgensl.

Wenn sich das bewahrheitet, wäre das eine super Sache, endlich könnte man auch wieder zum Fisch essen nach El Remo fahren, die Gastronomie südlich der Coladen hätte wieder  eine Zukunft. Aber auch für alle die periodisch nach Puerto Naos fahren müssen und für die Personen, wo der derzeitige Fahrplan so gar nicht in den Tagesablauf passte.

Wir hoffen sehr, dass meine gut unterrichtete Quelle nicht versagt und es mich vergebens schauderte :-)

Höchststand erreicht
26 July, 2022

18:50h
Höchststand erreicht: Die Temperaturen sinken nun langsam. Der heutige Höchstwert auf La Palma war in Tacande auf 620 m AMSL mit 41°C um 16:59 h. Windböen in Tacande bis zu 62,8 km/h in Barlovento noch höher und eine relative Luftfeuchtigkeit in Tacande von nur 11%.

Achtung! Die Waldbrandgefahr ist weiterhin extrem hoch!

Waldbrände und Brandgefahr
26 July, 2022

Auf La Palma ist die Waldbrandgefahr immer noch sehr groß und extrem dort, wo der Föhn bläst, also im Bereich El Paso.

Hier wird die 30/30/30 Regel in mehreren Bereichen deutlich über oder Unterschritten.

9:15h:
Temperaturen schon jetzt über 30°C mit 33°C in Tacande.
Windstärke deutlich über 30 km/h mit Böenspitzen von 63 km/h um 7h morgens.
Feuchtigkeit deutlich unter 30% mit 22% im Moment.
Die Windrichtung auf 1.500 m wird im Tagesverlauf von NO auf SO drehen. Die Windstärke nimmt erst ab ca. 17h ab. Die hohen Wolkenfelder die im Moment noch die Sonne verdecken werden am Mittag durchgezogen sein.

Der sich auf Teneriffa auf 2.800 ha ausgebreitete Waldbrand ist immer noch stabil aber nicht gelöscht. Der Ausblick sei eher gut sagte der Präsident des Cabildo de Tenerife, Pedro Martín. Aber aufgrund der Hitzewarnung für heute sind alle Aktivitäten im Wald verboten.

Hohe Temperaturen
25 July, 2022

Morgen wird der Peak wohl erreicht werden, dann geht es mit den Temperaturen progressiv bis am Wochenende wieder hinunter, sogar soweit, dass wir dann etwas kühlere Luft als im langjährigen Durchschnitt erreichen werden. Lange dauert das aber nicht an, bereits  Anfang August werden die Temperaturen wieder etwas über dem langjährigen Durchschnitt liegen, es wird aber nicht mehr so heiss wie morgen.

Feruer stabilisiert
25 July, 2022

Der Waldbrand auf Teneriffa ist noch immer nicht gelöscht, konnte heute aber als stabilisiert deklariert werden. Das heißt, er weitet sich nicht mehr aus. Dazu beigetragen hat auch die Abnahme der Windgeschwindigkeit im betroffenen Gebiet.

Feuer auf Teneriffa
24 July, 2022

Das Feuer auf Teneriffa hat sich nun auf 2.000 ha ausgeweitet. Wind und Feuchtigkeit arbeiten im Moment für die Brandbekämpfer, die Temperaturen dagegen.
Die Feuerfront verläuft durch fünf Gemeinden.
Aus diesem Grund sagte Kanarenpräsident Torres, müssten einige Gebiete der Gemeinde La Orotava - neben Los Realejos, San Juan de la Rambla, Icod de los Vinos und La Guancha, "vorsorglich" evakuiert werden.

Die Löscharbeiten sind ein Wettlauf gegen die Zeit, denn morgen Montag wird der Wind in der Höhe des Brandes wieder zunehmen.

Feuer auf Teneriffa
23 July, 2022

Ein Waldbrand wütet bereits den zweiten Tag auf Teneriffa und es ist im Moment kein Ende in Sicht. Die Windstärke nimmt zum Glück in der vom Brand betroffenen Höhe nicht noch weiter zu. Bisher sind 800 ha Waldfläche vom Feuer zerstört worden. Anwohner verlassen 40 Häuser in der Gegend von Las Llanadas wegen der Nähe zum Feuer. Die Ankunft eines Hubschraubers und eines Wasserflugzeugs war für heute geplant, womit die Gesamtzahl der verfügbaren Luftfahrzeuge auf zwölf ansteigt.

CO2
CO2
23 July, 2022

Erst wenn man versteht, was passiert, kann man effiziente Strategien formulieren und Taktiken implementieren...

Involcan hat erstmals eine Karte mit CO2 Werten 15 cm über Boden publiziert. Das deckt sich nun erstmal mit dem, was wir angenommen haben, was auch passiert. Die stärkste Ausgasung befindet sich im Bereich der Playa Chica, das CO2 fliesst dann auf das Meer raus und wird rasch mit der Umgebungsluft vermischt.

Entsalzungsanlagen
22 July, 2022

Alle mit Geschäften in Puerto Naos konnten und können die Installation der Entsalzungsanlagen im Zentrum einer Touristendestination nicht verstehen. Es wird immer wieder gesagt, dass die Installation nur vorübergehend sei, um bis zur Fertigstellung der neuen Wasserversorgung vom Becken Dos Pinos die Versorgung der Bananenplantagen sicherzustellen.

Die letzte Entwicklung gibt einen guten Einblick in das Missmanagement das im Moment an vielen Stellen angeprangert werden kann. Vorgestern wurde die Entsalzungsanlage abgestellt, weil die Betreiberfirma seit "mehreren Monaten" nicht bezahlt wurde. Die in die Opposition gedrängte Coalición Canaria schlachtet den Umstand auch gleich genüsslich aus: "Die Palmeros sind der Fotos überdrüssig. Wir wollen weniger Fotos und mehr Lösungen" sagten sie mit einem Seitenhieb auf den Präsidenten und dessen Räte, die sich gerne in Videos und Fotos als Retter inszenieren, dann aber noch wärmere Luft als der Vulkan Tajogaite und dessen Lavafelder produzieren.

La Laguna
La Laguna
22 July, 2022

Puerto Naos
Puerto Naos
22 July, 2022

Gestern war ich in Puerto Naos, habe die Wetterstation repariert und wieder in Betrieb genommen. Den Termin um in die Verbotszone zu gelange hatte ich um 11h. Ich wollte nicht drei Stunden warten und entschied mich über Fuencaliente zu fahren. Das dauert 1:30h. In Puerto Naos kam ich pünktlich an, die Person am Kontrollposten hat meine Dokumente gescannt und mich im Schatten warten lassen. Um 11h war niemand da, um 11:30h liess ich mal nachfragen was los sei mit dem Resultat, dass ich offensichtlich vergessen wurde. Es war niemand zur Begleitung in Puerto Naos. Als man schon einmal nicht runter durfte, habe ich den Cheftechniker der Entsalzungsanlage organisiert um die Internetverbindung der Station zu reinitialisieren. In meinem Frust habe ich den angerufen. Er war im Urlaub auf Teneriffa, konnte dann aber seinen Kollegen aktvieren welcher mich hinein begleitete.
Zur Sicherheit habe ich mit ihm die Mobiltelefonnummer ausgetauscht, dann liess er mich alleine. Ich war froh, dass ich ein CO2 Messgerät dabei hatte. Ob all den Weltuntergangszenarien fühlt man sich in Puerto Naos ohne Messgerät etwas nackt.

In der Flugschule waren die CO2 Werte schon direkt nach dem Öffnen mit 1.700 ppm akzeptabel. Ich stellte noch einen Ventilator an und die Werte sanken schnell auf 650 ppm ab. Kurz wollte ich unsere WC Anlage in der Bäckerei kontrollieren und etwas Wasser in die Siphons lassen, das habe ich aber schnell wieder aufgegeben da mein Messgerät nur bis 5.000 ppm messen kann und dieser Wert schnell erreicht wurden. Kein Wunder, das Lokal ist seit Monaten nicht gelüftet worden.

Ein neues Solarpanel war schnell an der Wetterstation montiert und die Station auch wieder von der Asche befreit. Im Haus Apartment Martín an der gleichen Calle Juana Tabares habe ich vor der Rezeption 400 ppm gemessen. Das ist nicht erstaunlich, ist doch das Treppenhaus offen.
Überall liegt noch Asche herum. Auf dem Dach vom Apartmenthaus hat sie sich im Westbereich an einer Mauer gesammelt und war so hoch, dass ich die mitgebrachte Leiter für die Reparatur der Station nicht benötigte.
Die Guardia Civil hat mich vor dem Apartmenthaus mit einem freundlichen "¿Qué haces aquí Caballero?" aufgehalten und wollte die Papiere sehen. Ein großer, blonder langhaariger ist in Spanien einfach verdächtig ;-) Nachdem ich sie aber überzeugen konnte, dass alles legal ist, haben sie sich sogar für die Kontrolle entschuldigt. Sachen gibt es.

Die Rückfahrt führte mich dann - das erste Mal - um 14h über die neue Straße Las Norias - La Laguna fahren. Die Fahrzeugkolonne war sehr lang. Die Rückfahrt von Las Norias bis El Paso dauerte 30 Minuten. Die Mondlandschaften sind eindrücklich und die noch immer vereinzelt an der Straße stehenden, zum Teil nur halb zerstörten Häuser, hinterlassen einen deprimierenden Eindruck.

Zugang nach Puerto Naos
20 July, 2022

Der Antrag für den QR Code funktioniert offensichtlich noch nicht. Obschon die Information auf Facebook gross vom Präsidenten angekündigt wurde.
Mir wurde mitgeteilt, dass CECOPIN sagt man soll ab morgen Donnerstag 8h wenn weitere Informationen vorliegen noch einmal versuchen.

Drei Autoren ein Vulkan
20 July, 2022

Anlässlich der Bajada de la Virgen in El Paso organisieren drei Autoren von Büchern über die Vulkaneruption eine Buchlesung. Details werde ich noch veröffentlichen, aber reservieren Sie sich schon das Datum:

Dienstag 9. August 2022 um 20 h
in der Casa de la Cultura in El Paso.

Zugang nach Puerto Naos
Zugang nach Puerto Naos
20 July, 2022

Der vereinfachte Zugang zu Gebäuden in Puerto Naos um dringende Wartungs- und Reinigungsarbeiten vorzunehmen beginnt am nächsten Freitag.
Die Hausbesitzer im oben eingezeichneten Bereich können sich am Freitag 22. Juli von 09h - 13h in dieser Zone aufhalten. Ein Antrag für einen QR-Code muss vorher unter https://permiso.lapalma.es//Solicitud gestellt werden.

Verschiedenes
19 July, 2022

Piste Fran Santana
Der Ausbau der Forstpiste Fran Santana soll im August abgeschlossen werden. Die Linienführung wurde nicht wie ursprünglich geplant vom Hoyo de la Sima nach Jedey hinunter gezogen sondern aus Gründen der Sicherheit bei Mendo. Dort mussten sie fast sicher ein neues Straßenstück bauen. Der letzte Abschnitt der Piste bei Mendo war sehr steil.
Die Straße sei mit einem neuen Verfahren ökologisch gebaut worden und es sei auch 80% CO2 eingespart worden meinte die zuständige Inselrätin. Wo eingespart wurde und was ökologisch bedeutet wurde nicht erwähnt.
Die Straße bleibt bei vielen umstritten. Niemand kann das Projekt verstehen und da kaum gekreuzt werden kann ist auch nicht anzunehmen, dass die Straße in beide Richtungen in Betrieb genommen werden könnte. Einzig ein Rundlauf könnte während den Bauarbeiten der Straße La Laguna - Las Norias etwas Sinn machen. Die Strecke über die Fran Santana wäre dann aber deutlich länger.

Zugang nach Puerto Naos
Es werden wieder QR Codes vergeben und der Zugang für die Anwohner soll einfacher und sicherer werden. So soll immer auch ein Krankenwagen verfügbar sein. Es wird in der Pressemitteilung dann vom Gebiet Las Lajones gesprochen. Ich hatte einen Antrag für die Juana Tabares gestellt um die Wetterstation zu reparieren und ich habe heute eine Zugangsbewilligung erhalten. Ich werde dann berichten.

Geothermie
Das Gobierno de Canarias und das Cabildo de La Palma haben einen Kredit von 30 Millionen Euro bewilligt um die Möglichkeiten mittels Geothermie Energie zu produzieren zu untersuchen. Das ist ja gut und nett, aber mit dem gleichen Geld könnte man die Installation einer Fotovoltaik auf 6.000 Häusern mit 50% subventionieren und hätte am Schluss nicht einen Untersuchungsbericht sondern eine Stromproduktion von rund 78.000 MWh. Die Insel verbraucht im Moment 270.000 MWh pro Jahr, die 30 Millionen Euro würden so eingesetzt 30% des gesamten Elektrizitätsverbrauches abdecken was einen großen Schritt in die richtige Richtung darstellen würde.
Ich befürchte, dass die 30 Millionen in einem Gutachten verschwinden werden.

Hotelunterkunft
Es befinden sich immer noch 219 Personen in provisorischer Unterkunft in einem Hotel. Zum ersten mal würden mehr Personen aus Puerto Naos und La Bombilla darunter sein, als von anderen durch den Vulkanausbruch betroffenen Orten.

Wasserleitung
Wasserleitung
18 July, 2022

Derweil gehen die Arbeiten an der Wasserleitung die das Wasser vom Speicherbecken Dos Pinos in Los Llanos zum Speicherbecken in Jedey über das Lavadelta pumpen soll weiter voran. Über die Lava wurde bereits eine Piste gebaut und im nördlichen Bereich wurden einige Wasserrohre mit Durchmesser von 60 cm bereits geliefert.

CO2 Situation in Puerto Naos
18 July, 2022

Glaubt man den Messgeräten - und ich habe derzeit keinen Grund dies nicht zu tun - dann hat sich an der Situation in Puerto Naos grundlegend nichts geändert.

Von den 8 Messgeräten die öffentlich Daten publizieren, sind deren drei im Aussenbereich und 5 im Innenbereich montiert. Die Station LPA18 die im Aussenbereich auf 1,6 m Höhe bei einem Haus nordöstlich der Apartmentos Las Lajones installiert ist, meldet laufend besorgniserregende Werte. Heute ein Maximalwert von 211.800 ppm mit einem derzeitigen Messwert von 79.800 ppm. In unmittelbarer Nähe dieser Messstation möchte sich wohl auch Professor Aldo Brito nicht aufhalten. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine Messstation auch noch keine abschliessende Beurteilung. Also schauen wir die Messstation LPA16 an. Diese befindet sich auch draussen beim Restaurant Playa Chica in einer Höhe von 1,7m und diese zeigt für heute einen Maximalwert von 39.000 pp  und einen derzeitigen Messwert von 9,800 ppm an. Die dritte im Aussenbereich montierte Messstation ist die Bal1 der Entsalzungsanlage. Diese ist in einer Höhe von 40 cm montiert, zeigt keinen aktuellen Wert aber einen Maximalwert von 9.900 ppm an. Die Werte gestern dieser Station waren max. 20.450 ppm und Durchschnitt 6.478 ppm.

Die von den Behörden festgelegten Grenzwerte:
< 5.000 ppm zulässig
5.000 - < 25.000 ppm gefährlich
25.000 - < 35.000 ppm Limite kurzfristige Exposition
35.000 - < 45.000 ppm unmittelbare Gefahr
> 45.000 ppm direkte Toxizität.

Diese Werte und alle weiteren Stationen sind auf der Webseite Control del CO2 öffentlich einsehbar.

Hitzewelle
18 July, 2022

Die Hitzewelle welche uns auch erreicht, scheint mit der letzten vergleichbar, nur hält die Wärme etwas länger an. Ab morgen Nachmittag nimmt die Temperatur auf 1.000 m kontinuierlich zu. Am wärmsten wird es am Donnerstag Mittag. Die Windstärke ist auch diesmal zum Glück mit nur 11 kn auf 1.500 m eher schwach. Diese Energie wird der Brisa nicht reichen um weit ins Tal zu blasen. Aber auch diesmal sind Temperaturen um 35°C  auf der Höhe des Visitorcenter in El Paso möglich. Die 40°C Grenze wird nach den vorliegenden Prognosen nur mit defekten Thermometern erreicht :-)

Schon jetzt ist die Luft über der Inversion, ab ca. 700 m, sehr trocken und die Waldbrandgefahr steigt wieder deutlich an. Die Bergtemperaturen bleiben ab Freitag bis Ende Monat rund 4°C über dem langjährigen Durchschnitt

Verbotsschilder wohin man sieht
Verbotsschilder wohin man sieht
16 July, 2022

Sie wissen es: Ich bin kein Freund der großen Sperrzone um den Vulkan. Nun wurde diese mutmasslich ausgeweitet. Gestern sah ich in der "Curva de los castañeros" ein neues Schild, das dem Wanderer verbietet, diesen Weg zu benutzen. Das Schild stand längere Zeit hinter einem Baum, übrig geblieben von der ursprünglichen Sperrzone. Nun hat es aber jemand gut sichtbar einbetoniert.

Gestern habe ich deshalb das Cabildo auf Twitter angeschrieben und für eine Erklärung gefragt. Ich schrieb:
"Was bedeutet dieses Schild, das vor zwei Tagen in 1,6 km Entfernung von der Sperrzone aufgestellt wurde?  Wenn die Sperrzone dort erweitert wurde, bitte ich @CabLaPalma, die Bevölkerung über die Änderungen im Verhalten des Vulkans zu informieren, andernfalls sollte das Schild entfernt werden."

Unsere Behörden sind zwar auf den sozialen Netzwerken präsent, sie antworten aber kaum. Ich werde also periodisch vorbeischauen und die Behörden weiter nerven, damit nicht noch weitere Wanderwege in El Paso durch Willkür verloren gehen.

Gase
16 July, 2022

Leider findet die Debatte rund um die Situation in La Bombilla und Puerto Naos nicht öffentlich statt. Nachdem der Arzt Aldo Brito in der letzten Woche konträre Ansichten in die Diskussion brachte, liest man nun in der Presse Mitteilungen, die genau so verfasst werden, dass die Ansichten von Aldo Brito widerlegt werden.
So steht in einer Mitteilung, dass die Guardia Civil erneut Messungen vorgenommen hätte und

a) "deren Werte mit dem menschlichen und tierischen Leben unvereinbar sind", sowie

b) "Darüber hinaus ist der Sauerstoffgehalt niedrig, weshalb tote Tiere verschiedener Arten gefunden wurden"

Das sind genau die zwei Argumente, die Professor Brito anzweifelte. Die Argumente von Aldo Brito werden nicht wissenschaftlich "zerlegt", sondern mit Aussagen von unabhängigen Stellen (Guardia Civil) unterlegt. Das ist auch eine Strategie, nur leider nicht die, welche ich gerne gesehen hätte.

Der Artikel in sich ist dürftig. Es fehlten die Angaben wo und wann diese zitierten Messungen stattfanden, sowie welche genauen Resultate sie ergaben.

Für nächste Woche habe ich erneut einen Antrag gestellt, um nach Puerto Naos zu fahren und die Wetterstation zu reparieren. Dieser Antrag wurde Anfang Monat abgelehnt. Mal sehen, ob ich nächste Woche rein gelassen werde. Auf jeden Fall würde ich erneut mein CO2 Messgerät mitnehmen :-)

Alrmstufe 2
15 July, 2022

Aufgrund der vielen Spitaleinweisungen mit COVID-19 - es befinden sich auf La Palma derzeit 21 Personen in Spitalpflege - ist La Palma erneut auf Alarmstufe 2 hochgestuft worden. Weitere Inseln die nicht auf 1 sind: Teneriffa 2, Gran Canaria 3.
Diese Hochstufung hat im Moment für die Bevölkerung keinen Einfluss, da sich mit Stufe 2 die Massnahmen nicht mehr ändern. Wer eine Infektion vermeiden will tut gut daran, Massenansammlungen zu meiden und in vielbesuchten Innenräumen Maske zu tragen.

Die 7 Tages Inzidenz liegt auf La Palma im Moment bei 554,05. Wir erinnern uns noch an die Zeit in welcher wir Monatelang einen AI/7 unter 50 aufwiesen.

Weitere Hitzewelle
Weitere Hitzewelle
14 July, 2022

Ab 18. Juli beginnen die Temperaturen wieder deutlich anzusteigen und erreichen ein Maximum am 21. Juli. Im Moment wird für den 21. Juli auch recht starker Bergwind vorausgesagt. Wir erinnern und: Auf der Westseite führt die Brisa zu einem Föhneffekt. Je weiter sie runter blasen kann, desto höher die Temperaturen. Der 21. Juli ist erst in einer Woche, da kann sich auch noch einiges verändern, aber wenn die voraus gesagten 20 kn eintreffen würden, dann weht der Wind bis in den Bereich El Paso abajo runter und könnte dann Temperaturen von 40°C mit sich bringen. Die Luftfeuchtigkeit ist bei solchen Wetterlagen immer tief, etwas Calima kann dabei sein und die Waldbrandgefahr wird wieder auf die höchste Stufe ansteigen. Die Hitzewelle dauert 7 Tage, am 26. Juli scheinen die Temperaturen wieder dem Jahresdurchnitt zu entsprechen. Ich werde spätestens am 18. Juli die Modelle noch einmal anschauen und hier berichten.

Teneriffa
12 July, 2022

Erneut werden heute seismische Signale auf Teneriffa gemessen. Bis 9h heute Morgen waren es bereits über 350, aber nur zwei Beben wahren stärker als mbLg 1,5.
Dieser seismische Schwarm weist sehr ähnliche Merkmale auf, wie die Schwärme, die am 2. Oktober 2016, 14. Juni 2019 und 10. Juni 2022 auf Teneriffa aufgezeichnet wurden.

Dazu sagt INVOLCAN: "Es handelt sich dabei um hybride Ereignisse von sehr geringer Stärke, was nicht auf eine höhere Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs schließen lässt." Der Ursprung dieser Beben sei höchstwahrscheinlich die Bewegung von Flüssigkeiten, Gase, Dampf oder Wasser im hydrothermalen System des Vulkans, wird weiter erläutert.

Was auffällt ist die Häuffung der Vorkommnisse, das letzte fand vor einem Monat statt, vorher kehrte auf Teneriffa jeweils wieder eine 3 jährige Ruhephase ein.

Aldo Brito bewegt
12 July, 2022

Professor Aldo Brito hat endlich etwas in Gang gesetzt, nämlich das, dass sich INVOLCAN dazu genötigt sah, endlich zu kommunizieren. In einem Facebook Post, was auch die Hilflosigkeit in der Kommunikationsstrategie zeigt, antwortet INVOLCAN auf die Vorwürfe von Aldo Brito. Die Debate ist hitzig, aber endlich wird diskutiert.

Ich habe die verantwortlichen Organe schon lange dafür kritisiert, dass keine gute Kommunikationsstrategie entwickelt wurde. Wenn die Bevölkerung nicht informiert wird, dann entwickeln sich Selbstläufer und einige bauen dann ihre eigenen Erklärungen die nicht immer die besten sind.

Ich hoffe, dass die nun in Gang gesetzte Diskussion nicht wieder in den Sitzungszimmern der einzelnen Gremien verschwindet sondern die Lehre gezogen wird, dass auch Meinungsverschiedenheiten ausgetragen werden müssen und vor allem Entscheide und Entscheidungswege der  Bevölkerung kommuniziert werden müssen.

Weitere "Studie"
11 July, 2022

Hier noch eine weitere Publikation die zum Thema Gase publiziert wurde. Auch hier fällt auf, dass keine Mediziner an der Arbeit beteiligt sind. Die Schlussfolgerung, dass man weiter beobachten muss, ist wenig aussagekräftig. Aber offensichtlich ist die Hauptsache die, dass man 10 Autoren nennt ;-)

"Gas hazard assessment at Puerto Naos and La Bombilla inhabited areas, Cumbre Vieja volcano, La Palma, Canary Islands"


Bewegung in der "Gasgeschichte"
11 July, 2022

Immer noch werden in Puerto Naos und in La Bombilla hohe Konzentrationen an CO2 gemessen. In einem Essay schreibt der Arzt und Professor für Physiologie der Universität La Laguna, Professor Aldo González Brito, dass das auch "politische Misswirtschaft" sei. Er kreidet in seinem Bericht auch an, dass Vulkanologen die Entscheide treffen und nicht Mediziner: "Wenn der Zweck des Ausschlusses oder der Beschränkung des Zugangs zu Gebieten mit potenziell toxischen CO2-Mengen darin besteht, negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen zu vermeiden, dann sollten Fachleute aus den Bereichen Physiologie und Medizin dafür zuständig sein, die Risiken zu bewerten, die Auswirkungen klinisch zu analysieren und die Behörden zu beraten, was zu tun ist."
Aldo González schreibt weiter, dass er am 3. Juni einen Bericht eingereicht hätte mit dem Titel: "Maßnahmen zur Sicherstellung eines problemlosen Zugangs zu den Fincas und Häusern von La Bombilla und Puerto Naos" und beklagt sich, dass er diesen schriftlich eingereichten Bericht vor einem "comité curioso" der PEVOLCA erläutern musste mit dem Resultat, dass sich alle, ausser den Vertretern der Universitäten, weigerten eine Wiedereröffnung dieser Gebiete in Betracht zu ziehen.

Und er schreibt weiter: "Angesichts dieser Vorschläge, die sich in den Berichten beider Universitäten ähneln, war die erste Entscheidung des Präsidenten des Cabildo (der die PEINPAL-Sitzungen einberuft), sie abzulehnen und mich für die letzten beiden Sitzungen nicht mehr einzuladen. Nachdem ich mich erfolglos an PEINPAL gewandt hatte, schickte mir ein Bekannter einen sehr negativen Bericht der öffentlichen Gesundheit über die Eröffnung von Puerto Naos und La Bombilla, der an die Bewohnervereinigungen beider Stadtteile verteilt worden war, mir (als PEINPAL-Berater) aber nicht zugestellt wurde."

Wir sehen, die Politik scheint einmal mehr gewaltig Einfluss auf das Geschehen zu nehmen. In der Wissenschaft ist es verpönt, andere Meinungen nicht zu Wort kommen zu lassen, in der Politik ist das an der Tagesordnung. Wir erinnern uns, der Inselpräsident hat auch den Bürgermeister von El Paso plötzlich nicht mehr eingeladen. Andere Meinungen können unangenehm sein, vielleicht verlangen sie auch, dass man Entscheide fällen und Verantwortung übernehmen muss. Aber bei allem ist eines klar: Früher oder später kommt alles ans Licht, auch die Versäumnisse. Unabhängig, was letztendlich entschieden wird, die Expertenmeinungen müssen gehört werden.

Man kann nur hoffen, dass Stimmen wie die von Aldo González Brito nicht resignieren und weiter dazu führen, alles kritisch zu hinterfragen und nach Lösungen zu suchen, auch in der CO2 Frage in Puerto Naos.

Der Bericht von Aldo González Brito ist in spanisch auf eldiario.com publiziert worden.

Nochmal Straße
09 July, 2022

Eine weitere Straße ist auch schon weit fortgeschritten. Es handelt sich um eine Verbindung über das neu gebildete Lavadelta. Über diese Straße wird die Wasserversorgung vom Becken Dos Pinos bei Los Llanos zum Wasserspeicher in Las Manchas bei Jedey sichergestellt werden.

In einem Youtube Video von gestern sieht man den Baufortschritt.

Küstenstraße
09 July, 2022

Der Bau der Küstenstraße hat am letzten Mittwoch eine weitere Hürde gemeistert. In einem Treffen zusammen mit den Bananenbauern wurde eine Einigung gefunden. Entgegen dem ursprünglichen Plan werden im besprochenen Abschnitt nun nur noch 1,4 ha Kulturland der Straße zum Opfer fallen, deutlich weniger als im ersten Plan.

Bei der Sitzung am Mittwoch ging es um den ersten der drei Abschnitte, in die das Projekt der Küstenstraße unterteilt wurde. Dieser Abschnitt verläuft größtenteils durch das von den Lavaströmen betroffene Land und ist in seiner Gestaltung weniger umstritten als der zweite Abschnitt in der Nähe der Stadtviertel San Borondón und Marina in Tazacorte.

Covid
09 July, 2022

Canarias7 meldet heute:

"Die Covid-Kurve steigt auf den Kanarischen Inseln weiterhin stark an und wirkt sich auf den Anstieg der Krankenhausaufenthalte aus, die sich innerhalb eines Monats verdoppelt haben, sowie auf die tragischste Seite der Pandemie, die Zahl der Todesfälle. Mit 14 Todesfällen in drei Tagen meldete die Gesundheitsbehörde am Freitag die höchste Zahl von Todesfällen seit Beginn der neuen Phase, die als "Influenzaisierung" bezeichnet wird. Im Juli gab es auf den Inseln bereits 36 Todesfälle von Covid-Patienten.

Wenn auch langsamer als die Zahl der positiven Fälle - jetzt werden nur noch die über 60-Jährigen gezählt - steigen die Krankenhausaufenthalte weiter an. In weniger als einem Monat hat sich die Zahl der mit dem Virus ins Krankenhaus eingelieferten Personen verdoppelt: Am 10. Juni waren es 230, und diesen Freitag stieg die Zahl auf 458, also 29 mehr in nur drei Tagen. Derzeit sind 431 Menschen mit Covid auf der Station und 21 auf der Intensivstation aufgenommen."

Waldbrandgefahr
07 July, 2022

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat über die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle die höchste Alarmstufe für die Gefahr von Waldbränden auf La Palma, El Hierro, La Gomera, Teneriffa und Gran Canaria ausgerufen, die morgen Freitag ab 10.00 Uhr in Kraft tritt.

"Hitzewelle mit Temperaturen von 32-38 Grad Celsius, wobei die Temperaturen örtlich 40 Grad Celsius erreichen oder überschreiten können. Sehr trockene und warme Luft, vor allem im Mittelland, in den Hochlagen und auf den Gipfeln. Oberhalb von 200/300 Metern liegt die relative Luftfeuchtigkeit unter 30 %." So die Information in elapuron.es.

Nach Analyse des GFS Modells glaube ich, dass die maximalen Temperaturen bei 35°C liegen können. 40°C können kaum erreicht werden, dazu ist der Wind, welcher im Lee eine adiabatische Erwärmung provozieren könnte, einfach - und zum Glück - zu schwach.

Verschiedenes
07 July, 2022

Gase:
In Corazoncillo wurden heute sehr hohe Gaskonzentrationen durch eine Militäreinheit gemessen. Es wurde weder mitgeteilt um welche Gase es sich handelt noch wurden deren gemessene Konzentrationen. kommuniziert.

Die CO2 Konzentration in Puerto Naos ist teilweise immer noch hoch. Peinpal hat meinen Antrag für die Reparatur der Wetterstation auf Mitte Monat verschoben.

Im Internet wird ein Video herum gesandt in welchem man auch im Gebiet von Corazoncillo aus verschiedenen Stellen weisser Rauch aus dem Boden kommt. Dieser löst sich rasch auf und es könnte sich dabei um Wasserdampf handeln. Da Stahlrohre bei den gemessenen Temperaturen von 1.200°C noch nicht schmelzen ist es durchaus möglich, dass solche Rohre auch später mechanisch zerrissen werden können und so Wasser in die oberen noch heissen Gesteinsschichten gelangen kann. Das eine mögliche Erklärung. Vielleicht kommt ja von Peinpal oder Involcan noch etwas mehr Information.

Straßenverbindung
Die Information, dass die Verbindung La Laguna - Las Norias noch in diesem Monat freigegeben werden könnte macht die Runde. Dazu habe ich auch noch keine offizielle Erklärung gefunden.

Diebstahl
In El Paso wurde ein 62 Jähriger verhaftet der in mindestens zwei Fincas eingebrochen ist und dabei unter anderem auch 6 Bewässerungscomputer gestohlen hatte. Das immer offene und wachsame Auge der Nachbarn hat die Guardia Civil offensichtlich schnell auf seine Fähre gelenkt.

Love Festival
Erstmals seit 2019 findet Ende des Monats wieder das Love Festival in Tazacorte statt. Das Makrokonzert am 30. Juli.

Die musikalische Veranstaltung wird von Alejandro Sanz, Vanesa Martín, Nicki Nicole, Edurne, Pignoise, Bombai und Rebeca & Fiona begleitet. So wird die Insel mehr als 10 Stunden lang zu den Klängen der internationalen Popmusik vibrieren.

Als weiteres Highlight wird bei der diesjährigen Ausgabe auch die Queer-Ikone von RuPaul's Drag Race, Todrick Hall, auftreten. La Palma wird eine seiner zwei Stationen in Spanien sein, die er im Rahmen seiner Welttournee mit seinem neuesten musikalischen Werk Femuline abhält.

Wetterprognose
06 July, 2022

Die gute Nachricht: Die vor einigen Tagen noch prognostizierte Windstärke mit Brisa von über 50 km/h zeigt sich nicht mehr. Die schlechte, es wird trotzdem recht warm und über der Inversion sehr trocken.

Heute Mittwoch hielt sich die Inversion noch auf rund 900m, diese wird nun bis am Samstag auf 100m absinken. In den frühen Morgenstunden wird man eventuell von den darüber liegenden Orten auf ein Nebelmeer hinunter schauen können. Die Wolken lösen sich aber rasch wieder auf.

Die Temperaturen auf 1.000 steigen bis über 30°C an. Da die Brisa mit nun maximal 15 kn vorausgesagt wird, kann sie nicht bis El Paso hinunter blasen und so die Temperaturen nicht noch weiter erhöhen. Die höchsten Temperaturen werden für den Sonntag, 12. Juli vorausgesagt bevor sie bis zum Mittwoch 13. Juli wieder deutlich absinken werden.

Die Luft wird über der Inversion trotzdem sehr trocken, die Temperaturen sind hoch, nur der Sturm bleibt zum Glück aus. Eine hohe Waldbrandgefahr besteht.

Wetter
06 July, 2022

Denkt daran, ab Freitag steigen die Temperaturen an, damit auch die Waldbrandgefahr. Eine detaillierte Wetterprognose werde ich heute Nachmittag ins Netzt stellen.

Covid
06 July, 2022

Gemäß cvcanaria.com ist die 7 Tages Inzidenz von Coronavirus Fällen auf La Palma wieder auf 530 angestiegen. Am schlimmsten sieht es im Moment auf Gran Canaria aus, wo die 7 Tages Inzidenz nun über 920 angestiegen ist, was dazu führte, dass Canarias7 nun meldet, dass die Bettenbelegung auf Gran Canaria bereits wieder ein hohes Risiko darstellt.

Die neuen Varianten des Virus bringen deutlich weniger Patienten auf die Intensivstation, das ist die gute Nachricht. Die schlechte habe ich ja schon vor ein paar Tagen erwähnt: Wenn sich die Resultate erster Studien bewahrheiten, dann erhöht jede zusätzliche Infektion das Risiko an long Covid zu erkranken. Was wiederum nahelegt, dass man sich vernünftigerweise so verhalten sollte, dass das Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2 minimiert wird.

Benawara sucht Lager
05 July, 2022

Die Tierschutzorganisation Benawara die sich in Los Llanos ohne Unterbruch um verwaiste Tiere des Vulkanausbruchs kümmern, suchen einen Schuppen in welchem sie bis zum Bau eines eigenen Lagers Material einlagern können. Falls Sie helfen können, dann melden sie sich direkt bei Benawara, wenn nicht, sagen Sie es bitte weiter.
benawara@infobenawara.com

Wetterentwicklung -->WALDBRANDGEFAHR
04 July, 2022

Die Wetterentwicklung für das kommende Wochenende passt mir gar nicht. Ab Mittwoch beginnt die Inversion abzusinken, wir gelangen mehr und mehr unter den Einfluss einer afrikanischen Luftmasse. Ab Samstag ist die Luft dann bis fast auf Meereshöhe hinunter sehr trocken und ab Sonntag nimmt die Windstärke in der Höhe deutlich zu, die Temperaturen steigen auf 1.000 m AMSL über 30°C an. Das bedeutet, dass sich die trockene und heisse Brisa auf der Westseite immer weiter nach unten "graben" kann. Die Waldbrandgefahr ist mit diesem Wettermix sehr hoch und man tut gut daran sicherzustellen, dass die Wassertanks bis zum Wochenende gefüllt sind und man trockenes, brennbares Material in der Nähe des Hauses noch wegräumt.

Tajogaite
03 July, 2022

Am 23. September 2021 also 4 Tage nach Beginn der Eruption schrieb ich: Der Vulkan könnte den Namen Tajogaite erhalten. Tajogaite habe ich dann immer wieder verwendet, wurde dafür belehrt, sogar beschimpft, so dass ich am 26. Oktober sogar folgendes schrieb:

"Immer noch bekomme ich Zuschriften, dass Tajogaite gar nicht so heiße, dass das Gebiet auch nicht so heißen würde etc.. Ich bleibe dabei, mit der gleichen Freiheit, mit welcher ich zu einer Banane Radieschen sagen kann, nenne ich den Vulkan, bis er einen Namen hat, Tajogaite. Belehrungen habe ich nun genug gelesen.
Bringt nichts, ich bin hier stur. Ich werde ihn nicht „der Vulkan der immer noch kein Name hat“ nennen, sondern im Moment: Tajogaite."

Und nun meine Lieben: Die Umfrage ergab ein klares Ergebnis: Der Name Tajogaite liegt überall vorne.

Die Resultate sind bei Revivir El Valle publiziert worden.

Revivir El Valle wird dieses Resultat nun allen zuständigen Behörden zustellen und vorschlagen, den von der Bevölkerung gewählten Namen zu vergeben.

Correo Citypaq Terminal
Correo Citypaq Terminal
02 July, 2022

Das erste Citypaq Terminal der spanischen Post auf La Palma wurde im Trocadero Centre in Los Llanos installiert. Das Terminal besteht aus einem Bedienfeld und verschieden großen Schliessfächern in welchen man Pakete abholen, aber auch versenden kann.

Bild aus ElApuron.com

Maskenpflicht
02 July, 2022

Die Gesundheitsministerin von Spanien, Carolina Darias, empfiehlt angesichts der Zunahme von COVID-Infektionen die Verwendung der Maske in geschlossenen Räumen.
Auf den Kanarischen Inseln gab es innerhalb von drei Tagen 12 Todesfälle und 1.881 positive Ergebnisse bei Menschen über 60 Jahren. Angesichts der Tatsache, dass sich die neue Variante von Omikron, die BA.5, auch in Populationen mit hoher Impfrate ausbreitet, wie in Portugal wo 95% der Bevölkerung mindestens einmal geimpft ist, kann man das Ausbreiten wohl nur mit einer Vermeidungsstrategie verhindern, das heisst Menschenansammlungen meiden und wenn das nicht möglich ist Maske tragen. In Innenräumen sowieso.

Viele werden sagen, die Infektion ist ja nun nicht mehr so schlimm, die BA.5 Variante hat eine tiefere Sterberate wie die profane Grippe und gegen diese trägt man ja auch keine Maske. Das Argument stimmt, lässt aber die  letzten Erkenntnissen aussen vor. Diese zeigen nämlich einen deutlichen Hinweis darauf, dass die Wahrscheinlichkeit von long Covid nicht nur mit der Schwere der Erkrankung in Zusammenhang steht, sondern auch mit jeder erfolgten Infektion zunimmt. Das hätte ich so auch nicht gedacht, es bestätigt aber das, was ich seit Beginn vermutete: Das Coronavirus ist ein Sauhund.

Nun, derzeit ist das Tragen von Gesichtsmasken in Innenräumen noch eine sinnvolle Empfehlung. Ich bin fast sicher, die Pflicht wird in Spanien bald wieder kommen.

z.B. Long COVID after breakthrough SARS-CoV-2 infection

Vulkan Risiken
02 July, 2022

Die Wahrscheinlichkeit für eine Vulkaneruption auf den Kanarischen Inseln während den nächsten 50 Jahren ist 75%, sagt Nemesio Pérez von Involcan. Dass Vulkanologen meist ganz schlechte Prognostiker sind, das wissen wir ja seit der Eruption und weil ich das Geschehen im Blog und später im Buch festgehalten habe, kann man das auch nachlesen: Am Dienstag 14. September hat der gleiche Nemesio Pérez gesagt, dass sich die Wahrscheinlichkeit für eine Vulkaneruption auf La Palma von 5% auf 20% erhöht hätte. 6 Tage später wurden aus den 20% dann 100%.

Auf der einen Seite kann ich verstehen, was Nemesio mit dieser Mitteilung will. Er will, dass man nicht gleich zur Tagesordnung über geht und dass die Involcan mit Geld versorgt wird um Überwachung und Studien weiter zu führen. Das ist aber nicht Wissenschaft, sondern Politik und dass er dann auf die Frage der Risikoverteilung sogar Prozentzahlen mit einer Kommastelle angibt, nämlich 47,7% für La Palma und 39,4% für Teneriffa, löst bei mir Kopfschütteln aus und den Wunsch, Involcan sollte doch einen Statistiker beauftragen. Ich glaube kaum, dass man sich mit der mageren Datenlage von ein paar Vulkanausbrüchen während der letzten 500 Jahre auf diesen dünnen Ast vorwagen kann, noch sollte.

Studien sind wichtig und es lohnt sich sicher, die Arbeit von Involcan weiter zu unterstützen. Auch zeigte die Studie von Fernández et al., dass man mit den heutigen Mitteln Veränderungen sehr früh aufspüren kann. Fernández hatte in seiner im Januar 2021 in der Zeitschrift "Nature" publizierten Studie, das erhöhte Risiko für La Palma und sogar den späteren Verlauf der Magma (Fig. 8 in dieser Studie) voraus gesagt. Dies aufgrund von Satellitenmessungen von Veränderungen an der Oberfläche und mittels Gravitationsmessungen.

Reventón Trail
Reventón Trail
01 July, 2022

Morgen findet in El Paso der Reventón Trail statt. Nachdem dieser während der Pandemie zweimal abgesagt werden musste, haben sich nun rund 2.000 Läufer aus aller Welt eingeschrieben.

Anlässlich der Veranstaltung findet auch eine kleine Messe statt. Die Stände, an welchen hauptsächlich Sportbekleidung und Austüstung verkauft werden, befindet sich hinter dem Centro de Salud auf dem Sportgelände der Schule.

Heute werde ich von 17h bis 19h dort sein und das Buch "Erupción en la Isla de La Palma" verkaufen und falls gewünscht auch signieren. Es sind auch deutsch sprachige Exemplare verfügbar.

LP-2
30 June, 2022

Der Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez, hat wieder einmal etwas Gas gegeben und angeprangert, dass das Projekt der LP-2 vom Sombrero nach Sán Nicolás noch nicht angegangen sei. "Wir können nicht 2 - 4 Jahre auf eine Straße warten, wie Sebastian Franquis sagt", meinte er. Das kam dem Rat für öffentliche Bauten der Kanaren, Sebastián Franquis in den falschen Hals.
Dieser meinte, Sergio sei auch in den technischen Kommissionen anwesend gewesen wo mitgeteilt wurde, dass die Straße sehr nahe am Vulkan sei und aus Sicherheitsgründen Monate, wenn nicht Jahre nicht daran zu denken sei, diese Straße zu realisieren. Man "versuche die Bürger zu verwirren indem man eine Debatte anstosse, die keine Lösung hat" sagte er wörtlich.

Ohne dass Franquis von der Realisierbarkeit überzeugt ist, werden wir die LP-02 nicht bekommen und hier scheint die Meinung offensichtlich im Moment gegen diese Straßenverbindung gemacht zu sein.

ERTE
27 June, 2022

Gestern wurde vom Spanischen Parlament beschlossen, dass die Arbeitslosenhilfe [Expedientes de regulación temporal de empleo (ERTE)] für vom Vulkanausbruch betroffene bis Ende Jahr verlängert werden. Ursprünglich war geplant, diese Hilfe per Ende Juni einzustellen. Es sind aber immer noch etliche Menschen arbeitslos, speziell auch die Mitarbeiter der Geschäfte in Puerto Naos und La Bombilla, diese Orte sind ja weiterhin evakuiert.

Krematorium
25 June, 2022

Auch bei der Lieferung des mobilen Krematoriums hat sich unser Inselpräsident verschätzt. Anfang Mai antwortete er auf eine Anfrage der Coalición Canaria, dass dieses im Juni im Regionalfriedhof San Urbano in Betrieb genommen werden soll. Nun informiert uns der Vizepräsident, dass es noch gar nicht geliefert worden ist. Der Grund läge bei den generellen Lieferproblemen. Immerhin wurde mit dem Bau der notwendigen Zusatzeinrichtungen begonnen, wie ein Saal und weitere Infrastruktur, ohne deren Fertigstellung die Kanarische Regierung den Betrieb nicht bewilligen würde.

Haus geschenkt
23 June, 2022

Im Moment liest man über vieles das nicht klappt, über Spendengelder die nicht ausbezahlt werden, über Enteignungen und Verbotszonen. Richtig erfrischend, auch mal wieder positive Nachrichten zu lesen. Im ElApuron steht, dass ein deutsches Ehepaar einer Familie die durch den Vulkanausbruch das Haus verloren hatten spontan ihre Finca zur Verfügung gestellt hatten. Sie hatten der Familie auch keine Miete verlangt, auch keinen Cent für Wasser und Elektrizität, alles schon etwas zum Erstaunen dieser Familie. Und nun haben Siglinde und ihr Mann das Haus den Betroffenen sogar geschenkt. "Una casa como regalo de cumpleaños para Alonso y su familia, afectados por el volcán", steht als Titel.

Das ist wirklich ausserordentlich und eine unglaubliche positive Geste, die einer Familie wieder eine Zukunft gibt! Chapeau Siglinde!

Link
22 June, 2022

Der Link zum Video der Küstenstraße funktioniert nun.

Danke für den Hinweis R.B.

40 Touristen-Guides
21 June, 2022

Auf La Palma haben sich auf Initiative von Raúl Camacho, unserem consejero de Turismo, 40 Reiseführer vom Spanischen Festland getroffen um die Insel und ihre Attraktionen besser kennen zu lernen und auch um auf La Palma die Generalversammlung der Vereinigung der Touristenführer abzuhalten. Solche Initiativen sind extrem wichtig und hinterlassen auch Spuren. Die 40 Spezialisten werden klare Ideen auf das Festland zurück bringen und jeder für sich auch helfen, La Palma touristisch zu vermarkten.

Küstenstraße
20 June, 2022

Die viel besprochene Küstenstraße, welche aufgrund von Enteignungen im Gebiet von Tazacorte einigen Wirbel verursachte, ist nun im Bau. Es wurde ein Video publiziert in welchem man den derzeitigen Stand der Arbeiten gut verfolgen kann.
Die Straße soll um die 45 Millionen Euro kosten.

Kohlendioxid
20 June, 2022

Auch heute melden die Stationen in Puerto Naos hohe CO2 Konzentrationen, die Station LP015 im nördlichen Teil von Puerto Naos die höchste Konzentration von 40.000 ppm (4%) die durch die Verdrängung des Sauerstoffs unmittelbar schädlich ist. Ab 2.000 ppm können bereits Kopfschmerzen, Schläfgrigkeit, erhöhte Herzfrequenz und Übelkeit auftreten.

Die Konzentrationen können direkt über das Panel des Cabildo abgerufen werden.

Feuerwehr La Laguna / Teide
Feuerwehr La Laguna / Teide
19 June, 2022

Das Cabildo de la Palma hat den Zugang zum Feuerwehrdepot in La Laguna freigemacht und neu geteert. Wann die Feuerwehr wieder von dieser Zentrale aus operieren wird wurde noch nicht gesagt. Auch in dieser Woche kamen die zwei Löschhelikopter an und diese sind wie immer auf der Basis in Puntagorda stationiert.

Der Erdbebenschwarm unter dem Teide hat sich im Moment wieder etwas beruhigt. Wir verfolgen die Entwicklung weiter, da dieser Schwarm analog zu La Palma in einer Tiefe von nur 15 Kilometern auftrat.

Teide erwacht
17 June, 2022

Der Teide erwacht, so der Titel auf as.com. Sie schreiben es hätten sich heute 458 Erdbeben ereignet, einige davon von von höherer Intensität (mayor). Wenn man genauer auf die Karten schaut, dann sieht man, dass nur zwei dieser Beben eine Intensität über mbLg 1,5 aufweisen. Die derzeitige Aktivität fällt aber durch die "geringe" Tiefe von rund 15 km auf. In einer solchen Tiefe befand sich beim Vulkanausbruch von La Palma die obere Magmakammer. Von einem "Erwachen" würde ich noch nicht sprechen. Die nächsten Tage werden zeigen, ob sich die Intensität noch erhöht oder das Ganze wieder wie schon viele Male wieder verschwindet.

Fehlendes Zertifikat
17 June, 2022

Die Situation hat sich nun ja geklärt wie alle sehen, es bestand nie eine Gefahr beim Besuch von Idafe.com aber zu recht wird bei einer verschlüsselten Verbindung ein gültiges Zertifikat verlangt. Dies war verfallen und die Firma welche die Homepage "hostet" hat sich nicht darum gekümmert. Sorry dafür. Da ich im Moment aber eh in den Alpen unterwegs bin, schreibe ich eventuell etwas weniger.

Abstimmung über den Vulkannamen
17 June, 2022

Seit gestern kann über den Namen des Vulkans bis Ende des Monats abgestimmt werden. Entgegen ersten Ankündigungen, dass dies nur für Einwohner von El Paso möglich sei, ist das Formular nun für alle offen, denn es kann sogar "Otro lugar" angewählt werden. Ob die Stimmen dann alle auch zählen weiß ich nicht.

Das Formular kann über diesen Link aufgerufen werden.

Meine Abstimmungsempfehlung ist wie ja alle bereits wissen:
Volcán de Tajogaite

Zertifikatfehler
16 June, 2022

Seit zwei Tagen erscheint eine Meldung, dass idafe.com unsicher sei. Das Problem liegt beim Provider welcher das Sicherheitszertifikat für die https:// Verbindung aus unerklärlichen Gründen nicht erneuerte. Die Seite ist sicher, es sind keine Hacks festgestellt worden. Ich bin in Kontakt mit dem Provider, habe gestern ein entsprechendes Ticket erstellt, bis heute um 10:11h noch keine Rückmeldung erhalten.

A pedir de vaca
A pedir de vaca
14 June, 2022

A pedir de vaca, von der Kuh bestellt. Ein Kochbuch mit Rezepten das von 27 spanischen Spitzenköchen herausgegeben wird, spendet den Gewinn dem Wiederaufbau von La Palma, so lesen wir in allen lokalen Internetzeitschriften. Das ist gut so, jede Hilfe zählt und wir hoffen, dass das Geld dann auch in die richtigen Hände kommt.
Der Präsident, Mariano Zapata, nutzte auch die Gelegenheit, als er das Buch werbewirksam vorstellte, um für dem "Tsunami" der Solidarität zu danken, der es ermöglicht, "diese Katastrophe in eine Chance zu verwandeln, eine bessere Zukunft für unsere Insel zu gestalten", sagte er.

Aus unerklärlichen Gründen hat bis heute keine dieser Zeitschriften auch nur einen Nebensatz unserer Arbeit abgedruckt. Unser Buch "Erupción en la Isla de La Palma" ist zwar Teil dieses Tsunamis, aber man erwähnt uns nicht. Sogar persönlichen Kontakt hatte ich per WhatsApp mit der Herausgeberin von ElApuron, Digna Martín. Als ich ihr am 20. Mai das Buch vorstellte und ihr auch die Presseinformation sandte, schrieb sie zurück: "Vale, gracias". Am 25. Mai habe ich ihr die Versandstellen genannt, da war das Buch verteilt. Später noch die Information, dass nun auch das e-Book verfügbar war. Keine Antwort mehr. Auch von den anderen Zeitschriften El Time, Canarias7 und Diario de Avisos erhielt ich keine Antwort.
Da ich über die Gründe nur spekulieren kann, lasse ich das lieber und ändere die Strategie.

Viele Palmeros sind erstaunt, dass es das Buch gibt und sehr interessiert, wenn ich darüber spreche. Vielfach kennt man auch noch einen der 22 Übersetzer. Wir müssen nun also andere Taktiken ausprobieren um die Arbeit von vielen für viele auch bekannter zu machen. Diese sind:

Lesezeichen
Ich habe ganz viele drucken lassen und wenn ein Leser auf La Palma ist und einige bei seinen Freunden verteilen möchte, dann soll er doch mit mir Kontakt aufnehmen roger.frey(at)diesewebseite.com
Ziel ist es, dass bis im August ein paar Tausend Lesezeichen in allen möglichen Büchern von La Palma helfen, sich zu orientieren. In jedem Bündel habe ich auch ein paar Lesezeichen signiert.

Buchvorstellung
Anlässlich der Bajada de la Virgen del Pino in El Paso werden Bücher zum Thema Vulkaneruption vorgestellt. Drei Autoren haben sich zusammengefunden, mit dem Gemeindepräsidenten, Sergio Rodríguez gesprochen und können ihre Arbeiten an einem Anlass vorstellen. Geplant ist ein Datum im August und ich werde hier wieder berichten, wenn die Organisation soweit forgeschritten ist, dass wir Datum und Zeit nennen können.

Die Autoren sind:

- Gudrun Bleyhl
Edad de lava

- Lucía Rosa González
Diario de un volcán

- Roger P. Frey
Erupción volcánica en la isla de La Palma



Bananen für den Papst
13 June, 2022

Der spanische Minister, Félix Bolaños, hatte eine 50 minütige Audienz beim Papst. Bei dieser Gelegenheit hat er dem Papst Bananen aus La Palma überreicht, dies wie es heisst, "als Geste der Anerkennung vor dem Papst für das beispielhafte und unterstützende Verhalten der Bevölkerung von La Palma während des Vulkanausbruchs".

Die Bevölkerung hat  wirklich beispielhaft reagiert und dafür hat der Papst Bananen erhalten. Warum ich in letzter Zeit beim Lesen von Pressemitteilungen mehr Fragen als Antworten habe, erschließt sich mir auch nicht. Ich esse jetzt mal eine Banane, dann sind wir vielleicht auch noch Papst.

Jubiläum
13 June, 2022

Heute Abend ist bereits ein halbes Jahr vergangen seitdem der Vulkan in einem mächtigen Finale noch eine Aschewolke bis auf 8 km Höhe ausspuckte und in Westen verbreitet zu Ascheregen führte. 

Am Morgen des 13. Dezember waren wir aufgrund extrem hoher SO2 Werte in El Paso, Los Llanos und Tazacorte noch im Lock-Down, um 18:10 schrieb ich: "Er führt und mal wieder an der Nase herum, der Vulkan. Nachdem er uns mit lautem Brummen die Nacht und dann mit schlechter Luft den Morgen versaut hat, war er etwas milder gestimmt und der Tremor hat deutlich abgenommen. Seit etwa 17:30 Uhr ein erneuter Sinneswandel. Der Tremor und auch die Lautstärke haben wieder deutlich zugenommen". Erst um etwa 23h ist der Tremor auf einen Schlag verschwunden und kam zum Glück nicht mehr zurück.

Ein halbes Jahr vorbei und trotzdem noch überall viele Baustellen. Immer noch haben viele Menschen kein richtiges Daheim, immer noch ist Puerto Naos und La Bombilla evakuiert und keine wirklichen Anzeichen der Besserung haben sich bisher eingestellt. Auch qualmt Tajogaite immer noch vor sich hin, kein Wunder: Nur schon im Konus mit seinen rund 34 Millionen Kubikmeter hat es noch genügend Material um uns noch lange an der Nase herum zu führen.

Inselgeschichten
12 June, 2022

Es ist ruhig geworden in der Presse, viele Menschen leben aber immer noch in Provisorien, manchmal auch in unwürdigen Verhältnissen. Fast täglich höre ich neue Geschichten von Menschen, die direkt vom Ausbruch betroffen wurden, indem sie das Haus verloren haben. Gestern habe ich mit einem Kellner in einem Restaurant gesprochen. Ich kenne ihn schon viele Jahre, er ist mir immer wieder in verschiedenen Gaststätten begegnet. Alt ist er geworden, er schlurft leicht, der Gang ist nicht mehr ganz aufrecht, der Rücken krumm von der Arbeit. Trotzdem ist er aber immer noch zu jung um pensioniert zu werden. Er hat sein Haus ziemlich am Ende des Ausbruchs verloren, war aber seit dem 19. September evakuiert. Im Hotel in Fuencaliente fand er Unterschlupf. Er arbeitet nun in Los Llanos und kann natürlich nicht täglich nach der Arbeit die lange Reise ins Hotel auf sich nehmen und eine Mietwohnung die er sich leisten kann gibt es keine mehr. So haust er 5 Tage in der Woche in einer kleinen Abstellkammer im Restaurant und dann, wenn das Restaurant zu ist, zwei Nächte im Hotel in Fuencaliente. Wie es denn weiter gehe habe ich ihn gefragt. Er sagte: "Es ist halt so, mir bleibt ja nichts anderes übrig, als es anzunehmen. Ich bin arm geboren, habe viel gearbeitet und werde trotzdem arm sterben".

Feuersaison startet
Feuersaison startet
10 June, 2022

Wann die Helikopter, die im Sommer immer in Puntagorda stationiert sind, auch ankommen ist noch nicht ganz klar. Der Ukraine Krieg könnte zu Verzögerungen führen, wurde mir mitgeteilt.

Das Feuer vom letzten August, dem viele Häuser zum Opfer gefallen sind, hat mich schon im letzten Jahr bewegt, automatische Sprinkler zu kaufen. Der Vulkanausbruch hat dann die Installation mal nach hinten geschoben. Dann kam die Publikation des Blogs als Buch und im Anschluss die Übersetzung welche auch noch einmal ein Ganztagesjob war und 73 Tage dauerte. Nun habe ich die Zeit aber genutzt und das System rund um das Haus installiert. Die Glasbehälter der Sprinkler platzen bei 93°C das System regelt sich also selber. Einziger Nachteil, es stellt natürlich nicht mehr selber ab und wenn niemand im Haus ist läuft es bis kein Wasser mehr ankommt, aber wenn das Haus gerettet werden kann ist das ja eine geringe Rechnung. Nun hoffen wir, dass das System nie aktiviert wird.

EBAU
08 June, 2022

406 Studenten aus La Palma stellen sich ab heute dem EBAU, der voruniversitären Prüfung. EBAU bedeutet "Evaluación del Bachillerato para el Acceso a la Universidad" was in Deutschland dem Abitur und in der Schweiz der Matura entspricht.

Die Prüfungen dauern bis am Samstag an. Viel Glück, das wird für die meisten etwas stressig werden.

Schritte in Richtung Transparenz
07 June, 2022

Zwei Aktionen die gestern stattfanden sollen mehr Transparenz in den Wiederaufbau von La Palma bringen.

Defensor del Pueblo
Als erstes wurde dem Ombudsmann der Bürger (Defensor del pueblo) ein Bericht vorgelegt, welcher alle bisher ergriffenen Massnahmen enthält.

Im vergangenen Januar leitete der Ombudsmann von Amts wegen eine Untersuchung der Situation der von den Auswirkungen des Vulkans auf der Kanarischen Insel Betroffenen ein und untersuchte, wie die Behörden auf die Situation reagierten. Eine Gruppe von Menschen, die von den Auswirkungen des Vulkans betroffen sind, hatte ebenfalls eine Beschwerde beim Ombudsmann eingereicht.

Komission für den Wiederaufbau
Félix Bolaños, der Minister und Vorsitzende des "Ministerio de la Presidencia, Relaciones con las Cortes y Memoria Democrática" hat angekündigt, dass der Ministerrat an diesem Dienstag die Einsetzung eines Kommissars für den Wiederaufbau der Insel La Palma beschließen wird, dessen Vorsitz übernimmt der derzeitige Staatssekretär für Finanzen, Héctor Izquierdo. Héctor (48) ist Palmero aus Los Llanos und hat so viele Studienabschlüsse, dass es schwer ist, alle aufzuzählen. Dazu gehören Recht, Wirtschaftswissenschaften und auch ein MBA.

Das Ganze wird immer komplexer, muss es aber wahrscheinlich auch sein. Wie heisst es doch so schön: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Straßenverbindung La Laguna -- las Norias
06 June, 2022

Der "Fahrplan" wurde angepasst und es sind nun auch normale PKW zugelassen aber keine Motorräder und keine Autos mit einem Gewicht über 15 Tonnen.

Die Fahrt über die Notstraße ist ausschließlich für Anwohner und Arbeiter in der Zone erlaubt.

Zur halben Stunde in Fahrtrichtung Süd, also La Laguna nach Las Norias und zur ganzen Stunde in Fahrtrichtung Nord.

Morgen
06:30 / 07:00 / 07:30

Mittag
14:00 / 14:30

Abend
19:30 / 20:00 / 20:30

Die Fahrten werden in Karavane durchgeführt mit einem Führungsfahrzeug am Anfang und einem weiteren am Schluss.

Die Zeiten gelten ab morgen Dienstag, 7. Juni.

Komission "Mixta" und schauerliche Rechnungen
06 June, 2022

Heute tagt nach langen drei Monaten Pause die gemischte Kommission wieder einmal. In dieser Kommission sitzen Vertreter der Zentralregierung, der Kanarischen Regierung sowie von La Palma. Sie hat deshalb weitreichende Befugnisse.

Unser Präsident und der Vizepräsident nehmen per Telekonferenz daran teil. Die erfolgten Schritte zum Wiederaufbau und zur Förderung der Wirtschaft werden analysiert und falls notwendig weitere Schritte beschlossen.

Ein wichtiger Punkt den Mariano, unser Präsi, vorbringen will, ist ein Antrag den Notfallstatus auf alle Auftragsvergaben auszuweiten. Der bisher mit der Auftragsvergabe verbundene Papierkrieg würde die Administration fast lähmen. Weiter soll der signifikante Verlust an Hilfe besprochen werden. Nachdem die Alarmstufe auf gelb runter gesetzt wurde, fielen viele externe Hilfskräfte wie Polizei und Militär weg. Klar, dass in der Pressemitteilung auch Anträge der Bürgermeisterin von Los Llanos (PP) in Bezug auf die Probleme mit der Abgabe von Wohneinheiten erwähnt wird, aber die Gemeinde El Paso wieder nicht erscheint. Die in einer Notfallsituation sehr ungesunden Politspielchen zwischen der Partido Popular und der Coalición Canaria sind offensichtlich. Ich, politisch unbedarft und keiner Partei zugehörig, darf trotzdem einmal mehr erwähnen, dass der Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez (CC), bisher herausragend gute Führungsarbeit geleistet hat und auch wahrscheinlich deshalb von der PP, die hinter her hinkt, etwas kaltgestellt wird.

Das letzte schauerliche Beispiel von administrativem Versagen das sich Los Llanos leistete, war der Versand von Rechnungen für die Abfallentsorgung an Personen die in Puerto Naos gemeldet sind. Hat es sich in der Gemeindeverwaltung womöglich noch nicht herumgesprochen, dass diese Menschen seit dem letzten 19. September evakuiert sind?

Wetter
Wetter
05 June, 2022

Die letzten Tajinasten blühen noch auf dem Muchacho, in tieferen Lagen um die 2.000 Höhenmeter sind sie bereits verblüht. Gestern war noch ein idealer Tag für eine Muchacho Runde, fast kein Wind, so mag ich das.

Das Wetter schaltet nun in den nächsten Tagen auf Sommer um. Bis zum Donnerstag werden wir einen stetigen Anstieg der Temperaturen bemerken. Die Inversion sinkt weit ab, nur noch direkt am Meer wird ab Dienstag der Atlantik für kühlere und feuchtere Luft sorgen. Es wird sonnig, Wolken bilden sich ab Dienstag kaum mehr. Man kann indessen noch nicht von einer richtigen Hitzewelle sprechen. Die vorausgesagten Temperaturen auf 1.500 m steigen von heute 15°C auf 25°C an. Aber die Nachttemperaturen werden in bis auf 1.500 m ab Dienstag nicht unter 20°C fallen. Unter der absinkenden Inversion beschleunigt sich der Passat noch und erreicht am Flughafen bisweilen 50 km/h. Die Windrichtung stimmt aber und es gibt keine Beeinträchtigungen im Flugverkehr.

Refugio El Pilar
04 June, 2022

Ab heute Samstag ist auch das Refugio El Pilar wieder geöffnet. Die Behörden teilen mit, dass der Aufenthalt im Refugio an die Zeiten der Parkwächter gebunden sind und die Transportmittel jederzeit verfügbar sein müssen um bei zu hohen Gaskonzentrationen auf Aufforderung der Wächter das Gebiet sofort verlassen zu können.

Montaña Rajada
Montaña Rajada
01 June, 2022

Montaña Rajada
Der Bildervergleich oben zeigt einmal mehr eindrücklich, was von der Montaña Rajada, auf dessen Ostseite die Verbindungsstraße Tacande - San. Nicolás verlief, übrig geblieben ist. An der Nordseite der Rajada wurden die höchsten Lavaberge außerhalb des Vulkankegels gemessen. Die Lavahöhe beträgt dort um die 70 m.
Bevor der auf La Palma bekannte Gleitschirmpilot Mike an einem Hirntumor verstarb, hat er noch eine Windfahne auf die Montaña Rajada gesetzt. Diese Fahne hielt sich, zum Erstaunen aller, über mehr als zwei Jahre stoisch. Normalerweise hält das Tuch der UV und mechanischen Belastung kaum ein Jahr stand. Die Vulkaneruption in unmittelbarer Nähe war dann doch zu viel.

La Laguna - Las Norias
Die Straßenverbindung wurde heute schon intensiv genutzt. In den ersten zwei Slots sind bereits heute Morgen früh 237 Allradfahrzeuge über diese heute  eröffnete Spur gefahren. Eine unglaubliche Erleichterung für die Menschen in Las Manchas die nun, anstelle einer fast zweistündigen Fahrt gut drei Kilometer über die Lava fahren können.

Straßeneröffnung
31 May, 2022

Eine Meldung welche ich heute um 15h erhalten habe hat sich bestätigt. Ab morgen 1. Juni ist die Verbindung La Laguna - Las Norias einspurig eröffnet. Es gelten verschiedene Regeln die kontrolliert werden:

Zugang im Moment nur für Personen die nachweisbar in Las Manchas wohnen und für Arbeiter in der Zone. Derzeit nur für Allradfahrzeuge!

Der Verkehr wird folgendermassen geführt:

Zur geraden Stunde La Laguna nach Las Norias und zur halben Stunde von Las Norias nach La Laguna. Es wird im Konvoi gefahren.

Zeiten:

07:00 - 07:30
07:30 - 08:00
14:00 - 14:30
14:30 - 15:00
19:00 - 19:30
19:30 - 20:00

Diese Regelung wird ab morgen von Montag bis Sonntag, also 7/7 angewandt.

Elektronische Buchform
30 May, 2022

Die spanische Version "Erupción en la isla de La Palma" kann ab sofort auch als E-book herunter geladen werden. Für die nächsten zwei Wochen zum Spezialpreis von € 9,99

Regen
30 May, 2022

Der heutige Dia de Canarias steht auf La Palmas Westseite im Zeichen des Regens. Das vermiest zwar einigen Restaurants ganz schön das Geschäft, diejenigen die drinnen genug Platz haben freuen sich, denn die Gäste werden wahrscheinlich etwas länger bleiben. Wo will man sonst auch hin?
Die Front ist zwar schwach und eher schmal, sie wird aber diesmal mit Südwestwinden in ihrer Länge nach La Palma verfrachtet. Würde sie mit Westwind angekommen sein, wäre der Spuk in einer Stunde vorbei gewesen. So kommt also immer noch Nachschub aus SW und in Tacande zählen wir schon 12,6 Liter pro m^2. Regen im Mai ist per se selten und dies sind nun die zweitstärksten Mai-Niederschläge der letzten 13 Jahre Rekord hält im Moment noch der 8. Mai 2016 mit 17 Litern pro Quadratmeter. Viel fehlt nicht mehr.

Alarmstufen und ihre Folgen
28 May, 2022

Am 27. Mai 2022 wurde ein Video publiziert, in welchem die Vulkanologin der INVOLCAN, María José Blanco sagt, dass die Vulkanologen am 18. September von einer unmittelbar bevorstehenden Eruption sprachen. Folgt man dem Notfallplan, hätte die Regierung die Alarmstufe an diesem Tag deshalb auf Rot setzen müssen, damit aber auch die Befehlsgewalt von La Palma zur Regierung der Kanaren abgegeben.

Heute wird diese Aussage nun schon wieder relativiert. Man hätte das Wort unmittelbar nie in ein Boletín der PEVOLCA aufgeführt. Dazu muss man wissen, dass das Boletín der PEVOLCA von einem politischen Gremium verfasst wird, die Aussage stammt aber unmittelbar von einer Vulkanologin des wissenschaftlichen Komitees.

Offensichtlich ist es bereits wieder einigen Verantwortlichen etwas warm geworden. Denn in der Tat war der Umstand, dass sich eine Eruption bei Alarmstufe gelb ereignete bemerkenswert und verhinderte, dass viele Menschen wenigstens das Mindeste haben mitnehmen können.

Am 8. April 2022 sagte die Vulkanologin und Chefin des IGN, Carmen López, in einem Vortrag: "...das Gebiet, in dem das Gelände am stärksten anstieg, war das Gebiet oberhalb der Stelle, an der die Eruption ausbrechen sollte. Wir hatten diese Informationen schon vor dem Ausbruch, Tage vorher".

Die Vulkanologen widersprechen sich offensichtlich nicht und ich hoffe, dass man die Wissenschaftler nun nicht unter Druck setzt und wir in den nächsten Monaten noch mehr Licht in dieses Dunkel bekommen werden, denn einmal mehr das gleiche Spiel: Alle wollen sie, die Macht und Einflussmöglichkeit, wenn die damit einhergehende Verantwortung aber nicht erfüllt wird, dann machen sich alle schnell aus dem Staub.

Wetterwechsel
27 May, 2022

Ein Tiefdruckgebiet das heute bereits über den Azoren steht nähert sich über das Wochenende den Kanaren. Die Windrichtung* dreht von Passat am Sonntag auf West- am Montag auf Südwestwind. Am nächsten Montag, dem Día de Canarias, wird es ab Mittag auf der Westseite sogar etwas Regen bringen. Die Windrichtung dreht dann ab Dienstag über Nordwest wieder auf Passat.

*) Die Windrichtung beziehe ich auf den meteorologischen Wind, also Hauptwindrichtung ohne Ablenkung durch die Insel.
SW Wind führt vielfach am Flughafen zu stürmischen Bedingungen während es im Bereich von Puerto Naos Windstill sein kann.

Alarmstufen
27 May, 2022

Wir wussten es: Dass bei Alarmstufe gelb ein Vulkanausbruch stattfindet, ist ein gravierender Fehler. Nun wurden meine schon lang gehegten und auch mit Recherchen untermauerten Vermutungen einmal mehr bestätigt. Diesmal von der Vulkanologin der INVOLCAN María José Blanco, die in einem Interview ungefähr folgendes sagte: Am Samstag haben wir Wissenschaftler gesagt, dass eine Eruption unmittelbar bevorsteht, sie können im Notfallplan nachsehen, welcher Alarmstufe "unmittelbar" entspricht.
Die Alarmstufe für unmittelbar bevorstehende Eruption ist natürlich ROT. Hätte man am Samstag die Alarmstufe auf rot gesetzt, dann hätten die Menschen in El Paraíso bis runter zum Camino Pastelero deutlich mehr Zeit gehabt, ihre Häuser zu evakuieren.
Nur mit viel Glück ist niemand ums Leben gekommen. Nur ein Kilometer WNW vom Eruptionsort befand sich der Barrio El Paraíso.

Das ist eine extreme Falscheinschätzung der verantwortlichen Regierung, die aufgearbeitet werden muss.

Auch ich vertraute am Sonntag 19. September auf die Regierung und schrieb um 13:10, also zwei Stunden vor der Eruption: "Die Stufe bleibt auf gelb. Da haben sich die gemäßigteren Stimmen durchgesetzt. Die Sprache hat sich aber klar verschärft."

Straßenbau
Straßenbau
27 May, 2022

Wenigstens geht der Bau der Verbindung von La Laguna nach Las Norias weiter. An der Anschlussstelle in Las Norias wird bereits asphaltiert. Im Bereich des Cno Cabreja und soviel ich weiß auch im Bereich vom Cno Atajo hat es immer noch Senken die aufgefüllt werden müssen. Wir werden sehen, ob die Arbeiter diese Herausforderungen im Juni gemeistert haben. Die Bauarbeiter haben - im Gegensatz zu anderen Schlips tragenden Berufsgruppen - aber immer wieder gezeigt, dass sie nicht labern sondern liefern.

Franconia Fusion Bunker
26 May, 2022

Vorgestern eröffnete das Restaurant Franconia an der Plaza in Los Llanos im vorherigen Restaurant Búnker. Sandra und Roger, die immer noch aus Puerto Naos "vertrieben" sind, bieten die gleich gute Qualität an Essen mit einer etwas reduzierten Auswahl an. "Die Küche ist nur ein drittel so groß wie in Puerto Naos" sagte mir Roger. Gestern Abend war ich dort. Freundliche Bedienung und gutes Essen, eine echte Bereicherung für die Plaza!

Das Restaurant hat ab nächster Woche folgende Öffnungszeiten:

Montag, Freitag und Samstag 13h - 23h
Sonntag 13h - 17h
Dienstag und Mittwoch geschlossen.

Telefon 822 614 014

Herzlichen Gratulation für diese vorwärts gerichtete Initiative die vielen auch etwas Mut machen kann. Ich werde öfters dort sein. Viel Erfolg!

Erupción volcánica en la isla de La Palma
Erupción volcánica en la isla de La Palma
25 May, 2022

Die Bücher auf Spanisch sind heute angekommen. Ich habe diese soeben verteilt und sie können in folgenden Läden gekauft werden:

El Paso:
Librería Guacimara
Avda. Islas Canarias 12, El Paso

Los Llanos:
Valle Verde Tienda
Camino del Medio 22,  Los Llanos

T.J. Multitienda
Carlos Fco. Navarro 25, Los Llanos

weitere Information auf erupcionenlapalma.es

Der Verkaufserlös dieses Buches wird vollumfänglich an Vulkanopfer gespendet. Ich werde über den Erfolg selbstverständlich periodisch und transparent berichten.

Lavasteinzeit
Lavasteinzeit
25 May, 2022

Lavasteinzeit
Ein Buch von Gudrun Bleyhl

Kompakt und haptisch schön kommt es daher, das Buch „Lavasteinzeit“, geschrieben von der auf La Palma lebenden Journalistin Gudrun Bleyhl. Es hat das Format 14 x 20 cm und passt so problemlos in jeden Rucksack. Das ist vielleicht gar nicht notwendig, denn wenn man einmal anfängt zu lesen, dann lässt einen dieses schön und spannend geschriebene Buch nicht mehr los.

Gudrun beschreibt, wie sie die Zeit des Vulkanausbruchs erlebte. Was alles rund um die Eruption passierte, welche Entscheide gefällt werden mussten und wie sie sich dabei fühlte. Mit leicht anderem Blickwinkel, aber Gudrun und ich erlebten beide die Eruption aus der genau gleichen Nähe von rund 3 km Distanz zum Konus. Die Beschreibung der Zeit während der Eruption wird gekonnt immer wieder mit Geschichten aus früherer Zeit unterbrochen. In diesen Kapiteln gibt Gudrun einen Einblick in ihr Leben auf der Isla Bonita mit ihrem Mann Harry. Diese Geschichten in der Geschichte sind wunderbar, bringen sie den Leser doch immer wieder aus der brutalen von Angst und Unsicherheit geprägten Zeit der Eruption in andere Zeiten, Zeiten die auch mit Freunden und Musik am Strand verbracht wurden, bessere Zeiten. Gudrun schreibt auf ihrer Homepage: „Damit will ich etwas Grün in die Schwärze des Vulkanausbruchs malen“. Das ist Gudrun sehr gut gelungen. Stilsichere, schöne Texte mit vielen farbigen Bildern von La Palma aus früheren - und Lavasteinzeiten, packend und Achtung: Es liest sich in einem Zug durch.

Das Buch ist zweisprachig Spanisch und Deutsch in Paperback Ausführung und hat die ISBN: 978-3-88769-661-0. 

Einzige Kritik: Der Preis von € 15.— ist eigentlich zu tief für diese wunderbare Arbeit. Aber der Buchhandel arbeitet halt mit Minimargen.

Kurz nach der Publikation des auch sehr empfehlenswerten literarischen La Palma Lesebuchs hat der Konkursbuchverlag von Claudia Gehrke mit Lavasteinzeit bereits wieder ein Buch publiziert, das unbedingt in jede La Palma Kollektion gehört. Ich kenne den Aufwand nun auch, drum ganz herzliche Gratulation Gudrun und Claudia für diese herausragende Leistung!

Das Bild oben zeigt, was auch möglich ist: Kein zermürbender Konkurrenzgedanke, sondern gute Zusammenarbeit.  Gudrun und Roger, die Autoren der Bücher „Lavasteinzeit“ und „Vulkaneruption auf der Insel La Palma“.

Weitere Informationen und Bestellen: https://lavastein.org/lavasteinzeitbuch

Buchbesprechung von Gudrun:
Buchbesprechung von "Eruption auf de Insel La Palma"

Vulkantouren
25 May, 2022

Die kostenlosen Touren über das Llano de Jable in die Nähe vom Vulkan für Residente werden wieder angeboten.

Residente:
In dem folgenden Formular kann man sich als "Residente" dafür einschreiben (nicht Residente lesen weiter unten). Nicht zulange warten, die Nachfrage ist groß.

Startpunkt ist jeweils vom Touristenzentrum in El Paso aus.

Nicht Residente:
Informationen über die Tour für die breite Öffentlichkeit, also nicht residente, erhalten Interessierte im Fremdenverkehrsbüro von El Paso, entweder persönlich oder unter der Telefonnummer 922 48 57 33, montags bis freitags von 9.30 bis 17.30 Uhr und samstags und sonntags von 10.00 bis 14.00 Uhr.

Bei den verschiedenen Anbietern von Führungen geht die Preisspanne von 35 € bis auf 50 € hoch. Für die gut zwei Stunden dauernde Führung in Gruppen finde ich 35 € angemessen.

Bei La Palma Outdoor kann die Tour für nicht Residente für 35 € gebucht werden.

Unfall
24 May, 2022

Auf der Umfahrungsstraße von Sta. Cruz hat sich heute Nachmittag um ca. 16h ein schwerer Verkehrsunfall ereignet in dessen Folge ist ein 6 jähriges Mädchen verstorben es wurden weitere 5 Personen verletzt, drei davon Kinder im Alter von 12, 13 und 14 Jahren.

Nochmal Gas
Nochmal Gas
24 May, 2022

Heute habe ich festgestellt, dass auch im Wöchentlichen Bolletin der INVOLCAN die Werte für CO2, gemessen an der Station LPG04 deutlich im Schnitt der letzten 7 Tage angestiegen sind (blauer Pfeil). Die Station befindet sich in der Nähe des Leuchtturms in Fuencaliente.

Der Verlauf in Bezug auf den Normalwert (1xB) ist wie folgt:

15.4.2022 ~0,6x
29.4. 2022 ~ 1,4x
6.5.2022 ~ 1,3x
13.5.2022 ~ 1,3x
20.5.2022 ~ 8x

Dieser starke Anstieg wurde bisher von niemandem kommentiert.

Wenn man wünschen könnte, ob die Ausgasung in Puerto Naos oder am Leuchtturm in Fuencaliente stattfinden sollte, wäre ich eher für den Süden, aber so wird es wohl nicht sein.

30 mal
24 May, 2022

Nun haben wir eine Quantifizierung: Die CO2 Ausgasungen in La Bombilla entsprechen auf die Fläche bezogen der 30 fachen Menge die  im ganzen Vulkankomplex Cumbre Vieja ausgestossen werden. Auch in Puerto Naos werden die Grenzwerte zum Teil dauerhaft überschritten.
Nach den Vorschriften darf man sich in einer Konzentration von 5.000 ppm (0,5%) nur 30 Minuten aufhalten. Die gemessenen Werte in Puerto Naos sind meist im Bereich von 5.000 ppm und 30.000 ppm.
Ich werde am nächsten Donnerstag nach Puerto Naos fahren um einiges Material aus der Flugschule zu holen. Das geht nur mit Barcode von PEINPAL und Begleitung. Ich werde selber auch ein CO2 Messgerät mitnehmen und hoffe, dass ich überhaupt reingelassen werde. Darüber werde ich später wieder berichten. Das natürlich nur, wenn ich den Ausflug auch überlebe :-).

Straßenbau
Straßenbau
23 May, 2022

Offensichtlich kann man den Aussagen vom Vizepräsidenten des Cabildo, der auch für den Straßenbau zuständig ist, mehr vertrauen, als der warmen Luft vom Präsi. Oben ein Bild der Situation vor dem Restaurant Las Norias, die Arbeiten kommen gut voran und man kann schon fast darauf vertrauen, dass im Verlauf des Juni die versprochene einspurige Verbindung mit Verkehrsregelung in den Süden eröffnet werden kann.

Vom Aussichtspunkt des Präsi über den ich am 15. Februar berichtete und der "...innerhalb einer Woche" fertiggestellt sein sollte, über diesen Aussichtspunkt beim Cabeza de Vaca, habe ich bis heute nichts mehr gehört. Aber wahrscheinlich vergessen wir das auch bis zu den Wahlen in einem Jahr.

Hitzestau
23 May, 2022

Die Meldung über die Evakuation mit dem Helikopter einer Person mit Hitzestau wurde von vielen gelesen. Wenn man die Kosten von 3.500 € pro Helikopterstunde rechnet, gibt es günstigere und gesündere Alternativen: Sonnenschutz ist enorm wichtig in diesen Tagen. Der Valle Verde Shop in Los Llanos gibt deshalb einen "Día de Canarias" Rabatt bis zum 3. Juni von 20 % auf allen Hüten und Mützen.

Erhöhte Mortalität
22 May, 2022

Während der Vulkaneruption kam es auf La Palma zu einer deutlich erhöhten Mortalität welche sich nach der Eruption wieder auf normales Niveau absenkte. Während der 13 Wochen dauernden Eruption sind 260 Personen verstorben. Der Durchschnitt der letzten Jahre war aber in vergleichbarem Zeitraum nur 190 Personen. Nun soll untersucht werden, in welchem Zusammenhang diese Erhöhung der Mortalität mit dem Vulkanausbruch steht. War es ein erhöhtes gesundheitliches Risiko durch Gase oder der zusätzliche Stress oder beides die zu dieser deutlichen Zunahme geführt haben?

Rettung
22 May, 2022

Gestern war viel los am Rettungshimmel. So musste eine 45 Jährige Wanderin die sich bei einem Sturz verletzte aus der Caldera ausgeflogen werden und auch gestern eine 57 jährige Wanderin vom Roque de los Muchachos. Letztere hatte plötzlich Probleme mit der Hitze bekommen. Beide wurden ins Spital geflogen.

Kein Telefon kein Internet
20 May, 2022

Als alle Medien präsent waren und an der Plaza Tajuya alle Sender täglich live berichteten, war Movistar schnell und stellte auch werbewirksam eine mobile Antenne auf. Das war auch notwendig, hat man doch einige Antennen durch den Vulkanausbruch verloren und auf einen Schlag 7.000 Einwohner und den ganzen journalistischen Datenverkehr dazu im Valle. Nun sind die Journalisten weg, La Palma wird wie vorher kaum mehr zur Kenntnis genommen und Movistar hat die Antenne abgeschaltet. Dies sehr zum Leidwesen von einigen, so den Menschen am Camino Espigón, welche lange evakuiert waren zurück durften, nun aber weder Telefon noch Internet funktionieren. Auch weitere Reklamationen gingen ein. Die Leitstelle der Vulkanologen der IGN bei der Kirche Tajuya haben auch plötzlich schlechten Empfang. Mit den vielen Homeoffice Möglichkeiten gehört Internet aber heute zwingend zu einem Haus, wie Licht und Wasser. Movistar will sich darum kümmern, hiess die Standard-Antwort. Wann wohl? Ich denke, es wird einmal mehr mañana.

Monterrey El Paso
20 May, 2022

Am 18. November 2018, also vor dreieinhalb Jahren, berichtete ich darüber, dass das Ayuntamiento El Paso das Gebäude für 850.000 Euros kaufen möchte um eine Hotelschule darin unter zu bringen. Nun hat das Gobierno de Canarias heute Freitag 20.5.22 eine weitere Million für dieses Projekt gesprochen. Im früher verlassenen Theater im Zentrum von El Paso, gegenüber der Touristeninformation, fanden in den letzten Wochen Veranstaltungen statt. Renoviert wurde noch gar nichts, aber es tut sich offensichtlich langsam etwas, gaanz langsam :-)

Laserlicht
Laserlicht
19 May, 2022

Enel Green Power, die grüne Tochter der Endesa betreibt die Windräder in Fuencaliente. Nun wurde ein Beleuchtungssystem installiert welches die Windräder in der Nacht mittels Laserstrahl sichtbar macht und so die nachtaktiven Vögel abschreckt. Das ist vor allem die Pardela, der Cory Sturmtaucher. Und während der Brutzeit hört man häufig ihre hohen Kehl- und Nasenlaute, die zu regelrechten Konzerten werden. Sie bauen ihre Nester in den hoch gelegenen Bereichen von Klippen und Höhlen, um Raubtieren, vor allem Katzen und Ratten, zu entgehen.

Dieses Beleuchtungssystem soll weltweit das erste seiner Art sein wird uns erklärt dann steht aber im gleichen Artikel: Enel Green Power hat sich für die Erprobung dieser Laserbeleuchtungslösung entschieden, die bereits in anderen Installationen mit anderen Sturmtaucherarten auf der Insel Hawaii getestet wurde und sehr positive Ergebnisse erbracht hat. Im Fall von La Palma wurde das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Alenta Medioambiente entwickelt.

Ob nun Hawaii oder La Palma? Auf jeden Fall scheint es zu funktionieren und den armen Vögeln ist es egal, ob so ein System auch auf Hawaii steht.

CO2 an der Küste
19 May, 2022

Da ich fast täglich über die offizielle Webseite die Gaskonzentrationen nachschaue, habe ich es schon vermutet: Die Guardia Civil bestätigt mit ihren Messungen, dass keine Anzeichen über einen Rückgang der Ausgasung in Puerto Naos und La Bombilla bestehen. Es ist wahrscheinlich, dass auch die Sommersaison verloren ist.

Wie bereits berichtet handelt es sich beim CO2 an der Küste nicht um Gas, welches vom Vulkan herunter fließt -dieses würde sich dabei mit der Luft verdünnen, dass es kaum mehr nachgewiesen werden könnte- sondern um CO2 aus der Magmakammer(n). Wenn man die Beben während der Eruption als ungefähre Größe dieser Kammern annimmt, dann haben diese noch Gasvorräte für Jahre. So ist die einzige Chance für eine Verbesserung der Verschluss des Kanals über welchen die Gase an die Küste geleitet werden. Dies wiederum könnte durch ein Erdbeben geschehen, oder dadurch, dass sich die Magma so stark abkühlt, dass sie wieder verhärtet. Letzteres wird passieren, aber extrem langsam. Wir messen ja am Vulkan nur wenig unter der Oberfläche noch Temperaturen von fast 1.000°C. Da kann man sich vorstellen, was in 15km Tiefe los ist.

Also bleibt eigentlich nur die wage Hoffnung, dass irgendwas unerwartetes passiert. Sonst ändert sich in den nächsten Monaten kaum etwas und Puerto Naos und La Bombilla bleiben verwaist.

Straßenbau
15 May, 2022

Die Verbindung von La Laguna nach las Norias soll in 4 bis spätestens 6 Wochen fertiggestellt werden sagt der für die Arbeiten zuständige Vizepräsident der Insel, Borja Perdomo. Seinen Angaben vertraue ich, denn er ist Straßenbauingenieur und sollte sich damit auskennen. Es gibt noch hauptsächlich zwei Herausforderungen. Das eine sind noch 4 Zonen an welchen es bis zur Oberfläche noch sehr heiß ist und das andere ist ein Übergang beim Camino Cabrejas südlich der Montaña La Laguna, wo etwa 8m Höhe überwunden werden müssen.

Die Straße wird dann einspurig eröffnet mit einem Fahrplan. Parallel wird an der zweiten Spur weiter gearbeitet.

Der Präsident, kennt sich eher mit Finanzen aus und sein vor etwa 8 Wochen versprochener Besucherweg zum Vulkan, der zu der Zeit in einer Woche, also vor etwa 7 Wochen, hätte fertiggestellt werden sollen, ist wieder in den Tiefen der politischen Versprechen mit kürzester Halbwertszeit verschwunden. Auf den Präsi sind viele nicht mehr so gut zu sprechen und die Küstenstrasse kommt bei den betroffenen Bananenbauern gar nicht gut an. So haben sich diese zusammengeschart und vorgestern in Tazacorte eine Demo abgehalten. Sie wollen, dass auf das Teilstück von Tazacorte bis Condesa verzichtet wird und der Verkehr über La Laguna und dann runter an die Küste geleitet wird. In der Tat verstehe ich diese Straße auch nicht, aber in deren Gänze. Warum nicht gleich das Teilstück La Laguna Las Norias richtig ausbauen? Auf dessen Verlauf wird kaum mehr was zerstört und die beiden Straßen kommen am gleichen Ort an. Die von mir favorisierte LP-02 vom Kreisel Sombrero nach San Nicolas ist, nachdem sie in Madrid immer wieder auf den Tisch kam, seitdem die Inselregierung wieder zuständig ist, nie mehr erwähnt worden.

Der Präsi hat in der letzen Woche noch eine Anzeige eingehandelt, ihm wird Miss- und Vetternwirtschaft vorgeworfen. Er hätte ein persönliches Interesse an der Küstenstraße da er in Puerto Naos ein großes Grundstück besitzt und dort ein Hotel bauen will.
Dass vieles etwas komisch läuft und man genau hinschauen muss, da bin ich vollkommen einverstanden. Eine Straße in den Süden der Lavaflüsse muss aber gebaut werden und somit könnte man dem Präsi bei jeder Straße den gleichen Vorwurf machen. Das Argument steht also nicht auf sehr solidem Fundament.

Erstes Feuer der Saison
15 May, 2022

Gestern hat es in einem Barranco in Los Sauces gebrannt. In der Gegend hat es im Winter viel geregnet und die Feuerwehr konnte den Brand mit 11 Wasserabwürfen vom Helikopter und mit Brandbekämpfung vom Boden aus relativ rasch in den Griff bekommen.

Langsam verblüht die Blütenpracht auf der Insel und in einem Monat haben wir sie spätestens, die erhöhte Waldbrandgefahr.

Vulkanroute
12 May, 2022

Heute habe ich die Gelegenheit gleich beim Schopf gepackt und war auf der Vulkanroute. Klasse, dass nun die Straße aus El Paso geöffnet ist, ich war in weniger als 30 Minuten beim Startpunkt. Beim Hochfahren haben sie noch die letzten Tafeln aufgestellt welche vor dem Betreten des Geländes warnen. Diese finden sich in Abständen von teilweise unter 50 Metern, der Schilderfabrikant ist wahrscheinlich in der Partido Popular, wie der Präsi.

Am Straßenrand rechts begleitet uns nun die Wasserleitung welche vom neu gebauten Pumpwerk im Llano de las Cuevas (flaches Gelände oben in El Paso vor dem Tunnel) das Wasser für Las Manchas und Puerto Naos in die Löschleitung unter der Forstpiste "Fran Santana" pumpt und dann im Bereich Hoyo de La Sima nach Jedey runter und weiter in die zwei Trinkwassertanks leitet.

Im Refugio El Pilar sind noch viele Waldarbeiter beschäftigt. Einige der Pinien haben wohl mit der Last der Asche zu kämpfen gehabt und einige Äste sind angerissen oder bereits runter gefallen. Man will das Gebiet säubern und so für die Besucher sicher machen. Deshalb befindet sich der Einstieg in die Vulkanroute einige Meter östlich der Hilera, so heißt der Weg über die Cumbre Nueva. Der Weg ist gut ausgeschildert. Nur an der Flanke vom Birigoyo haben ein paar Ascherutsche den Weg leicht zugeschüttet. Weiter südlich wird die Asche mit jedem Kilometer deutlich weniger und im Bereich wo man auf die Cumbre kommt und dann nach Osten schauen kann (vor dem Nambroque) hat der Wind die Asche zum Teil bereits ganz weg geblasen. Zuerst war ich mit den Hunden ganz alleine und weil es windstill war herrschte eine wunderbare Ruhe. Wir machten dann mit Sicht auf den Deseada Pause und sind von dort wieder zurück gewandert. Nun kamen mir weitere Personen entgegen, viele Festlandspanier. So habe ich recht lange mit einer Gruppe aus Madrid gesprochen die alles mögliche über La Palma und den Vulkanausbruch wissen wollten, viel fragten und sich echt Zeit nahm. Später ergab sich sogar noch ein interessantes Gespräch mit zwei Geologen aus Asturien.

Das Wetter war bestens, die Feuchtigkeit vom Atlantik hielt sich unter der Inversion welche sich auf etwa 1.300 m befand, darüber war es sehr sonnig mit angenehmen Temperaturen und vor allem keinem Wind. Das ändert sich nun und für eine paar Tage ist die Vulkanroute deshalb nicht mehr zu empfehlen.

Weitere Öffnungen
Weitere Öffnungen
11 May, 2022

Das Cabildo hat heute bekannt gegeben, dass weitere Gebiete für den Zugang geöffnet werden. Dabei ist auch der Zugang zum Refugio El Pilar aus dem Westen. Das verkürzt die Anfahrt für die Vulkanroute aus El Paso deutlich.

Leider werden immer noch keine klaren Karten publiziert. Die einzige welche vom Cabildo zur Verfügung gestellt wurde ist die oben. Ich muss einmal mehr mühsam den Text durchlesen um ein genaueres Bild zu bekommen.

Texte wie:"Desde la LP-212 se asciende en paralelo al camino José Pons la Jurona…." treiben mir auch nach vielen Jahren auf La Palma immer noch den Schweiß auf die Stirne, denn das Spanisch verstehe ich sehr wohl, aber der Inhalt kommt mir Spanisch vor und ich weiß ohne Karte überhaupt nicht, was das bedeutet.

Vulkanbuch auf Spanisch
Vulkanbuch auf Spanisch
09 May, 2022

Plötzlich geht es schnell. Gestern konnte ich die spanische Übersetzung vom Vulkanbuch abliefern, heute kann es bereits bestellt werden.

Die dafür eingerichtete Seite ist:

erupcionenlapalma.es

Der Verkaufserlös dieses Buchen wird vollumfänglich den Vulkanopfern (Menschen/Tiere) gespendet. Ich habe bereits Bücher bestellt, diese werden in 10-20 Tagen auf La Palma sein. Ich werde hier wieder berichten.

Kaum mehr Beben
Kaum mehr Beben
09 May, 2022

Die Erde unter La Palma beruhigt sich immer mehr, die Anzahl und Intensität der Beben hat stetig abgenommen. Das hört sich gut an, was mir indessen gar nicht gefällt ist der Umstand, dass die Kohlendioxidwerte in La Bombilla und Puerto Naos nach wie vor die Grenzwerte überschreiten. Die schlimmste Station befindet sich in La Bombilla wo im Moment ein Wert von 1,9% CO2 (max. 3,2%) gemessen wird, in Puerto Naos sind es 0,9% (max 3,9%) nahe der Bar Moncloa.
Die normale Luft enthält 0,04% CO2, der zulässige Grenzwert liegt bei 0,5%. Schwarzmalen will ich nicht, aber das sieht nicht gut aus für die nächsten Monate an der Küste.

Oben ein Bild der Messstation in La Bombilla die offensichtlich die hohen Werte detektiert. Wenn das meiste CO2 aus dieser Vulkanröhre ausgast, könnte man es vielleicht ins Meer leiten und so unschädlich machen. CO2 ist bekanntlich gut wasserlöslich.

Aber wahrscheinlich sind das wieder nur so wilde Gedanken von mir.

Krematorium
07 May, 2022

Wer nach dem Tod kremiert werden will, der sollte sich mit dem Ableben nicht beeilen! Denn im Moment geht das aus La Palma nur mit einer letzten Reise nach Teneriffa.

Das bestellte mobile Krematorium, welches das zerstörte von Las Manchas provisorisch ersetzt, hat nämlich Verspätung. Nach der Frage von Susa Armas in der Sitzung des Inselrates, warum die versprochene Inbetriebnahme auch nach 4 Monaten nicht geschah, erklärte der Präsident Mariano Zapata, dass die Lieferung verspätet sei (hat man ja bemerkt) und das dessen Inbetriebnahme nun im Juni in Breña Baja erfolgen sollte.

Bei der Landesregierung wurde auch eine Finanzierung beantragt um den Friedhof Los Ángeles in Las Manchas inklusive Krematorium zu bezahlen.

Cruz de Canales
05 May, 2022

In El Paso findet am kommenden Wochenende das Fest "Cruz de Las Canales" statt. Auch dieses Fest wird dazu führen, dass sich die Leberenzyme der Pasense erhöhen werden, denn nur das Weihwasser wird nicht getrunken.

Bajada de la Virgen del Pino
05 May, 2022

Nach langem Warten findet sie in diesem Jahr wieder statt: Die Bajada de La Virgen del Pino in El Paso und zwar am 20. August.

Die Bajada findet normalerweise alle zwei Jahre statt, die letzte war im Jahr 2018, die 2020 fiel dann pandemiebedingt aus und nun, nach Feuer und Vulkanausbruch solle es in diesem Jahr wieder soweit sein. Die Bajada ist ein riesiges Volksfest. Das Auslüften der Jungfrau wird als Vorwand benutzt um die Leber so richtig zu provozieren.

Die Jungfrau soll in diesem Jahr auch einen Besuch in Las Manchas machen. Wie das geschehen soll, wurde noch nicht gesagt, es zeigt aber, dass man offensichtlich Vertrauen in den Straßenbau hat, denn fliegen kann sie ja nicht, es ist nicht ein Engel, und auch wenn vom Pino, es ist "nur" eine Jungfrau.

Vulkanroute vom Osten her geöffnet
04 May, 2022

Die Umweltabteilung des Cabildo Insular teilt mit, dass der Abschnitt des Wanderweges GR-131 RUTA DE LOS VOLCANES jetzt OFFEN ist.

Der Zugang/Zufahrt erfolgt über die Carretera de San Isidro (im Osten) und den Weg ab der Feuerschneise Birigoyo (Wassertank).

Covid
04 May, 2022

Mit dem Wegfallen der Maskenpflicht und den täglich zur Verfügung gestellten Daten ist die Situation um Covid in den Hintergrund geraten. Fast will man meinen, wenigsten hier wäre alles überstanden.
Doch meldet Sanidad heute, dass sich seit der letzten Meldung vom Freitag auf den Kanaren 929 über 60 jährige infiziert hätten. Der AI/14 wird mit immer noch hohen 751,4 angegeben, der AI/7 bei 350,7.

Auf den Kanaren befinden sich noch 305 Personen wegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus in Spitalpflege, davon 19 auf der Intensivstation.

Verbindung in den Süden
03 May, 2022

Das Cabildo de La Palma teilte mit, dass die erste Verbindung nach Süden, die von La Laguna nach Las Norias im Juni einspurig mit Verkehrsregelung eröffnet werden soll, während die Arbeiten an der zweiten Fahrspur fortgesetzt werden. Das ist eine wunderbare Nachricht für das Valle und Las Manchas!

Verschiedenes
Verschiedenes
03 May, 2022

San Isidro
Ein zusätzliches Straßenstück von etwas über 70m konnte in San Isidro freigelegt und dem Verkehr übergeben werden. Damit ist der Zugang für weitere Häuser und Landwirtschaftszonen in diesem Gebiet möglich. Ich glaube, es handelt sich um den im oben publizierten Plan eingetragenen Abschnitt.

Internetbetrug
Die Guardia Civil hat zwei junge Männer (18 und 24j) in Adeje ausfindig gemacht. Diese hatten einem Palmero über das Inernet ein Mobiltelefon verkauft. Als er das Geld überwiesen hatte haben sie ihr Profil gelöscht. Der Geprellte hat in Los Llanos Anzeige erstattet. Die Cyber Abteilungen von La Palma und Teneriffa haben nun in Zusammenarbeit die Betrüger ausfindig gemacht. Zwei mehr die nun lernen, dass das Internet nichts vergisst und man die Guardia Civil nur ganz schlecht austricksen kann.

Love Festival
Nach zwei Jahren Pause findet das Love Festival in diesem Jahr wieder statt. Der Termin ist der 30. Juli. Tickets für 500 Parkplätze werden ab sofort über Sodepal verkauft.

Vulkan
Während der letzten drei Tage haben sich noch drei sehr schwache Erdbeben ereignet, dies in Tiefen von 3 - 11 km. Der Vulkan gast immer noch aus, aber gesamthaft habe ich den Eindruck, dass die Ausgasung etwas nachgelassen hat.  Indessen hat sich die Situation mit den hohen CO2 Werten in La Bombilla und Puerto Naos nicht groß verändert. In Puerto Naos werden im Moment (08:45h) gemessen:
Ecke Playa Chica / Moncloa 36.500 ppm
Spar 8.300 ppm
Pemai / Strandpromenade 9.700 ppm
Parkplatz Entsalzungsanlage 5.600 ppm.

Erweiterung Messsystem
Erweiterung Messsystem
30 April, 2022

Die Involcan hat über das Projekt "Revivir el Valle" die Eigentümer von Wohnungen und Ladenlokalen in Puerto Naos aufgerufen, sich zu melden damit weitere CO2 Messgeräte installiert werden können. Wenn Sie eine Mobilie in Puerto Naos besitzen die sich an einem im obenstehenden Plan eingetragenen grünen Punkt befindet und Sie bereit sind mitzumachen, dann können Sie sich bei involcan@gmail.com  melden. Zur Installation wird dann ein Termin mit Ihnen vereinbart.

Involcan erhofft mit weiteren Daten besser abschätzen zu können was in Puerto Naos genau passiert und wann die Evakuation teilweise oder ganz aufgehoben werden könnte. Bisher hat man bei einer einzigen Station eine schwache, aber länger anhaltende Abnahme der Gaskonzentrationen gesehen und möchte das mit weiteren Daten untermauern.

Verschiedenes
28 April, 2022

Zuerst Entschuldigung, dass ich im Moment nicht viel schreibe, aber es ist derzeit eher ruhig auf der Insel und ich bin im Endspurt der Übersetzung des Buches. Ich wusste, dass es extrem viel Arbeit ist und habe es trotzdem unterschätzt. Nun stehen aber schon viele Eckpfeiler, die Internetseite ist auch fertig und wir sind bei der End- End- Endkontrolle. Dabei gibt es immer noch Diskussionen. So fand ich jetzt (nach drei Korrekturdurchläufen von 20 Personen) raus, dass das Wort Schlot in "Respirador" übersetzt wurde. Sogar dem Guiri war klar, dass das nicht sein kann.

Nun haben wir heute diskutiert ob Chimenea oder Boca der richtige Ausdruck sei. Nachdem Chimenea festgelegt wurde und ich das im ganzen Buch geändert hatte, einigte man sich doch auf "Boca eruptiva" meine Boca hätte auch fast eine Eruption erlebt. Aber wir machen das ja alle freiwillig. Also durchatmen und weiter.

Restaurant Las Norias
Weitere Nachrichten des Aufbruchs: Das Restaurant Las Norias wird ab Sonntag 1. Mai geöffnet. Die Öffnungszeiten im Moment von 13 bis 19 Uhr. Das ist nun das zweite Restaurant welches den Mut hat, diesen wichtigen Schritt zu machen. Belohnen Sie es mit ihrem Besuch!

Ambulatorium Las Manchas
Morgen wird das Ambulatorium in Las Manchas eröffnet. Nach langem Hin und Her hat man nun sogar einen Krankenwagen stationieren können. Somit ist die medizinische Versorgung südlich der Coladen doch wieder einiges besser geworden. Am Wochenende sollte man im Süden trotzdem nicht krank werden: Das Ambulatorium wird von Montag bis Freitag von 08.00 bis 15.00 Uhr geöffnet sein.

Binter
Die große kanarische Fluggesellschaft will La Palma noch häufiger anfliegen. Heute sagte der Tourismusdirektor, Raúl Camacho, dass sogar Flüge vom Teneriffa Süd angeboten werden sollen.

Unelco
Die Gruppe Unelco muss für den Totalausfall des Stromnetzes im Jahr 2018 auf La Palma 8 Millionen Euro Busse bezahlen. Das hat die Regierung der Kanarischen Inseln heute beschlossen. Schaut man in die Details, so ist die Busse noch höher, nämlich 8.001.001 Euro ;-)
Der Stromausfall am 20. März 2018 dauerte knapp zwei Stunden.

Schutzzonenplan
Schutzzonenplan
26 April, 2022

Noelia, die Bürgermeisterin von Los Llanos hat sich gemeldet und mitgeteilt, dass sie den in den Medien herumgereichten Plan noch nie gesehen hätte. Nun, spätestens jetzt hat sie ihn gesehen. Sie meint, dass sie damit nicht einverstanden sei und die betroffenen Menschen vor den Schutzzonen kommen würden. Das verstehe ich gut, Schutzzonen haben ja keine Wählerstimmen.

In der Zwischenzeit haben wir auch noch mit Sergio, dem Bürgermeister von El Paso gesprochen. Er hat den Plan gesehen und meint, es handle sich "offensichtlich" um einen Vorschlag mit den grösstmöglichen Zonen die dann Abstriche in deren Ausmass bekommen würden. Das Wort offensichtlich ist wichtig, denn es zeigt uns, dass er bisher nicht mitreden konnte.

Sergio ist mit diesem Plan auch nicht einverstanden und findet die Zonen als zu groß. Das ist schonmal gut, denn Mobilisierung bevor es definitiv ist, erscheint mir derzeit sehr wichtig.

Der Plan wurde ganz sicher schon im Cabildo diskutiert. Der Präsident gehört der PP an, der Vizepräsident der PSOE. Noelia der PP und Sergio der CC. Wenn die Coalición Canaria den Plan kennt, die regierende PP aber nicht, sagt man dem Politik.

Straßensperrung
Straßensperrung
26 April, 2022

Das Cabildo teilt mit, dass die Hauptstraße von El Paso nach Sta. Cruz, die LP-202 auf der Höhe des Kreisverkehrs der La Grama am Donnerstag, 28. April für Asphaltarbeiten in Richtung Sta. Cruz gesperrt wird. Der Verkehr wird am Kreisverkehr (Hyper Dino) nach Süden auf die LP-204 in Richtung San Antonio de Breña geleitet.

Forstpiste Fran Santana
25 April, 2022

Heute haben die Ausbauarbeiten an der Forstpiste Fran Santana begonnen. Die Piste führt vom astronomischen Aussichtspunkt über dem Llano de Jable auf rund 1.300 m über Meer in Richtung Süd und hat dann beim Hoyo de la Sima eine Abzweigung runter nach Jedey. Die Piste war bis anhin schon mit Alradfahrzeugen befahrbar aber der zweite Teil in einem schlechten Zustand. Das Projekt wird mit 1,2 Millionen Euro veranschlagt und soll - wenn keine Probleme auftauchen - innerhalb von zwei Monaten abgeschlossen sein. Der Zugang zur Piste soll dann nach Fertigstellung kontrolliert werden, das heisst nicht jeder kann dann frei über diesen Weg nach Jedey fahren. Was das genau bedeutet wurde noch nicht gesagt.

Damit sind nun parallel drei Straßenprojekte am laufen, die Küstenstraße, die Verbindung La Laguna - Las Norias und nun die Forststraße in den Bergen.

Dieses dritte Straßenbauprojekt stößt bei vielen Palmeros gleich wie die Schiffanlegestelle in La Bombilla auf Unverständnis. Man möchte sich nicht verzetteln und lieber im unteren Bereich schneller eine Straße offen haben. Einige sagen auch, dass einfach Geld da ist, welches von Amigos "verbraten" werden muss...

Erweiterung Messnetz
24 April, 2022

Vier Monate nach dem Ende des Vulkanausbruchs ist der Ausstoß von Gasen in den Küstengebieten von Puerto Naos und La Bombilla nach wie vor eines der Hauptprobleme auf La Palma. Diese Situation führt dazu, dass die Bewohner von Puerto Naos und La Bombilla immer noch evakuiert sind.
INVOLCAN plant nun die Einrichtung eines Überwachungsnetzes mit 40-60 Beobachtungspunkten in den Gebäuden von Puerto Naos um mehr Daten zu generieren.
Nemesio Pérez, der wissenschaftliche Koordinator von INVOLCAN, erklärte dies in einem Interview mit Canarias7 und wies darauf hin, dass diese anomalen C02-Konzentrationen sowohl außerhalb von La Bombilla und Puerto Naos als auch in den Gebäuden auftreten und dann den Sauerstoffgehalt der Luft reduzieren.
Um die Entwicklung zu überwachen, gibt es derzeit 12 Stationen in beiden Gebieten. Damit eine detailliertere Studie durchführen werden kann bereitet INVOLCAN ein Überwachungsnetz mit 40-60 Beobachtungspunkten in den Gebäuden von Puerto Naos vor. Diese müssen sich im Erdgeschoss auf Straßenniveau befinden.
An einer in einem Gebäude von Puerto Naos installierten Station wurde ein gewisser Abwärtstrend festgestellt, doch muss dieser durch weitere Daten bestätigt werden.

Etwas Regen
Etwas Regen
24 April, 2022

Der heutige Tag beginnt noch recht sonnig, doch sobald die Thermik einsetzt, was im Osten um etwa 9h, im Westen um ca. 11h ist, dann bilden sich Cumuluswolken. Die Luft ist instabil geschichtet und die Wolken können sich auch höher auftürmen. Speziell über dem Vulkan könnte man dies wieder sehen, denn er ist ja nach wie vor deutlich wärmer als die Umgebungsluft. Die Untergrenze dieser Wolken wird deutlich höher als normal sein, also anstelle 1.000 m zwischen 1.500 und 1.800m.
Zu beginn weht der Wind in den unteren Lagen noch sehr schwach. Nur auf der Höhe des Roque weht bereits ein Westwind mit über 20 km/h. Im Tagesverlauf kommt leichter SW Wind auf. Diesen meteorologischen Wind wird man im Westen kaum bemerken, denn die Orographie verlangsamt ihn und die Thermikstärke wird diesen Wind lokal übertreffen. Aus Westen ziehen langsam hohe Wolken zu uns, die Wolken verdichten sich in der Nacht auf Montag immer mehr und am Montagmorgen wird es im Westen regnen. Die Front ist schwach und es scheint, dass der Wind bereits gegen 16h auf NW dreht und die Front bereits über uns gezogen sein wird.

Cno La Aldea
Cno La Aldea
23 April, 2022

Der Vizepräsident, Borjas Perdomo, informiert, dass ein wichtiger Teil des Camino La Aldea in La Laguna über eine Länge von 185 m freigelegt werden konnte, was nun den Zugang zu eingeschlossenen Häusern und das Verlegen von Wasser- und Stromleitungen ermöglicht.

Bislang haben die Notfallarbeiten der Inselgesellschaft vier vom Vulkan betroffene Straßen wieder freigegeben: Cruce de La Laguna, Camino La Majada, Camino San Isidro und nun den Camino de La Aldea.

Vorschlag Schutzgebiet
Vorschlag Schutzgebiet
23 April, 2022

Die Eruption und der damit verbundene Notfall - wir haben immer noch die Ampel auf gelb - hilft den Behörden schnell Gesetzte zu implementieren, die nicht breit abgestützt werden müssen. Das ist zum einen gut, denn es ermöglicht bei einem Notfall schnelles Handeln, es wird aber nun langsam auch zur Falle. Immer mehr Vorschriften erscheinen und die Politiker entscheiden hinter verschlossenen Türen über das Schicksal von vielen. Wir erinnern uns an den Verlauf der Küstenstraße der erst nach Protesten so verändert wurde, dass keine Häuser abgerissen werden müssen und weniger Plantagen geopfert werden.

Nun kommt der nächste Streich. Eine Karte mit einem Vorschlag von Schutzgebieten ist an die Öffentlichkeit gelangt. Darin sehen wir, dass entgegen dem ursprünglich gemachten Versprechen nicht große Zonen des Vulkanausbruchs unter Schutz zu stellen, diese geplanten Zonen nun riesig sind. Speziell das Gebiet beim Cabeza De Vaca soll bis zum Mirador Astronomico und der Forststraße Fran Santana unter Schutz gestellt werden, was heisst, dass wahrscheinlich der Zugang extrem beschränkt würde. Ein interessantes Wandergebiet einfach mal grundlos weg, oder vielleicht in die Hände der Wanderführer die dann 55€ für zwei Stunden verlangen. Auf den Lavafeldern lässt man dann interessanterweise vieles weg und will nur die Bereiche mit den Lavaröhren schützen. Wahrscheinlich sollen diese Gebiete zur späteren Wiederansiedlung freigehalten werden.

Ich bin entschieden gegen diese ausladenden Verbote. Ich befürworte, dass der Vulkankegel mit einem kleinen Radius für eine definierte Zeit geschützt wird, um den Vulkanologen Zeit für ihre Analysen zu geben, diese Schutzzone muss aber ein klares Verfalldatum aufweisen. Die Insel gehört letztendlich den Palmeros, nicht den Politikern und auch nicht den Vulkanologen und mit Verboten werden wir auch den vielgepriesenen Tourismus nicht fördern.

Viele Palmeros in meinem Umfeld sind auch entschieden gegen diesen Verbotsirrsinn, ob sie sich auch öffentlich wehren werden, ist indessen fraglich. Deshalb funktioniert es ja immer wieder, dass sich "die da oben" einfach ihren Weg pflügen.

Kleiner Wetterwechsel
21 April, 2022

Die Brisa ist in der Nacht auf heute im Valle eingeschlafen. Ein Tief mit Kern über der Biskaya wird uns ab morgen Freitag Nordwestwind bringen. Den mögen die Anbieter der Schiffsfahrten in Tazacorte gar nicht, denn er bringt unruhige See auf der Westseite mit sich. Am Freitagmittag beginnt die Windstärke an der Küste im Westen die 20 km/h zu erreichen und es bilden sich erste Schaumkronen. Bis zum Sonnenuntergang nimmt die Windstärke nach laufend bis zeitweise 30 km/h zu. Der Osten ist nun im Lee der Berge, das Meer ruhig. Am Flughafen kann sich Südwind einstellen was zu den seltenen Landeanflügen über Sta. Cruz führen würde.

Am Samstag weht immer noch NW Wind, nun aber deutlich schwächer. Aus dem Norden ist feuchtere Luft zu uns geflossen. Es scheint in den meisten Teilen der Insel bewölkt zu sein mit Wolkenbasis um die 1.000 m. Vom Roque aus kann man auf das Wolkenmeer herunter schauen. Aber auch dort schieben sich immer mal wieder hohe Wolkenfelder vor die Sonne. Lokale Niederschläge sind möglich.

Sonntag ähnlich, schwachwindig, etwas weniger Bewölkung als am Samstag.

Am Montag dreht der Wind auf SW, es erreicht und eine schwache Front die etwas Niederschlag im Valle bringen könnte, bevor der Wind gegen Sonnenuntergang wieder auf NW dreht und am Dienstag auch wieder die Touristenschifffahrt in Tazacorte erschweren wird.

Das einsame Beben
Das einsame Beben
20 April, 2022

Gerade noch ein einziges Beben findet sich auf der aktualisierten Karte der letzten drei Tage. Gestern war sie sogar ganz leer. Die gesamten Aktivitäten verringern sich laufend. Dabei darf aber nicht übersehen werden, dass die Situation des immer noch aus der Magmakammer ausgasenden CO2 in La Bombilla und Puerto Naos keine merkliche Verbesserung zeigt. Dabei steht die Messstation LPA12 in La Bombilla weiterhin an der Spitze mit heutigen Spitzenwerten von 254.000 ppm. In Puerto Naos ist die Situation etwas besser. Die problematischste Stelle befindet sich bei der Playa Chica wo heute bis 40.000 ppm gemessen wurden. Bei der deutlich besser belüfteten Entsalzungsanlage waren die Werte noch bei 9.900 ppm.

Fast eine Milliarde
20 April, 2022

Die jüngste Schätzung über das Schadensausmass des Vulkanausbruchs geht nun von 982 Millionen Euro aus. Fast eine Milliarde an Schäden. Häuser, Plantagen, Straßen und weitere Infrastruktur.

Das Versicherungskonsortium hat bis Ende Februar 143,1 Million Euro an Versicherte ausbezahlt.

Der Solidaritätsfond der EU hat jetzt auch 24 Millionen Euro versprochen. Das ist angesichts der Schadensgröße nicht sehr viel, aber jeder Euro zählt um die Infrastruktur der Insel wieder aufzubauen.

7 Monate
7 Monate
19 April, 2022

Es sind nun schon 7 Monate vergangen seitdem Moment, als am 19. September 2021 um 15:11 UTC+1 der Vulkan ausbrach. Der, welcher im Verlauf seiner 85 Tage dauernden Eruption Zerstörung und Schrecken über die Insel brachte und dabei auch 1.345 Wohnhäuser vernichtete.

Wir wissen, er ist am 13. Dezember erloschen und trotzdem sind Puerto Naos und La Bombilla immer noch evakuiert.

Die Situation in Puerto Naos ist manchmal etwas besser und die Behörden organisieren nun für Wohnungsbesitzer und Geschäfteinhaber kontrollierte Besuche die nicht länger als 45 dauern dürfen und wo immer ein Agent mit Luftmessgeräten präsent ist. Anmeldungen über die e-Mail

autorizacionespevolca@gmail.com


Die Luftkontrolle ist auch notwendig, so wurden heute am Eck der Playa Chica wieder CO2 Werte von 40.000 ppm gemessen. Ganz übel ist die Situation immer noch in La Bombilla, dort wo die Schiffanlegestelle gebaut werden sollte, mit heutigen Maximalwerten von 254.000 ppm.
(80.000 ppm (8%) sind innerhalb von rund 30 Minuten tödlich).

Verschiedenes
Verschiedenes
17 April, 2022

Vulkan und Gase
Die Aktivität des Vulkans verlangsamt sich. Es ereignen sich kaum mehr Beben und auch die Gasemission am Vulkankonus hat deutlich nachgelassen. Das kann auch vorübergehend sein, und Gasemission und Bebenaktivität wieder zunehmen, genaue Prognosen lassen sich in dieser frühen posteruptiven Phase noch nicht machen aber alles doch ein gutes Signal. Auch werden an der Cumbre Vieja weniger CO2 Emissionen gemessen. Leider ist aber die Situation mit dem CO2 in La Bombilla immer noch Fatal. Heute wurden bei der Station LPA12 in La Bombilla maximal 254.000 ppm CO2 gemessen. Das ist in etwa die dreifache letale Dosis wenn man das denn so ausdrücken kann. Auch in Puerto Naos zeigt die Station LPA15 nahe beim Restaurant Playa Chica heute 40.000 ppm. Man sieht in La Bombilla und auch in Puerto Naos keinen Trend zu einer nachhaltigen Verbesserung.

Charco Verde und El Remo wurden ja freigegeben. Die Leute in El Remo klagen darüber, dass sie immer noch kein Wasser hätten.

Küstenstraße
Morgen beginnen die Bauarbeiten an der Küstenstraße. Dieses Projekt dessen Straßenverlauf westlich der Montaña la Laguna und Montaña Todoque verläuft wird mit 40 Mio Euro veranschlagt und soll im Endausbau eine Kapazität von 20.000 Fahrzeugen pro Tag aufweisen. In der nun vorliegenden Form sollen noch 3,2 ha Kulturland überbaut werden.

Fertighäuser
In El Paso ist das Gelände zum Aufstellen von 35 modularen Häusern fertiggestellt worden. Das Gelände verfügt nun über Wasser und Stromanschlüsse und die Häuser sollen in einem Zeitrahmen von zwei Monaten fertiggestellt sein.

Kokail
Die Guardia Civil hat 300 Seemeilen südlich der Kanaren ein Fischkutter aufgebracht auf welchem 2.900 kg Kokain gefunden wurden. Die Besatzung, 4 Türken und eine Person aus Georgien urden festgenommen.

Vulkaneruption e-book
14 April, 2022

Die elektronische Ausgabe des Vulkanbuches kann nun auch bezogen werden.

Hier geht's zum e-Book.

Rohrkrepierer
14 April, 2022

Gestern habe ich an einer Führung zum Vulkan teilgenommen. Man traf sich am Visitorcenter in El Paso und fuhr dann ins Llano de Jable hoch. Dort gabe es eine kurze Einführung über die Vorschriften. Man darf nichts aufheben, nichts mitnehmen, den Weg nicht verlassen etc. Wir waren 14 Teilnehmer, zweisprachig. Die Führerin, eine Deutsche, sprach sehr gut Spanisch. Zweimal wurde angehalten und ein bisschen über Vulkanismus und die Insel erklärt. Der Inhalt des Gesagten war korrekt. Der Weg ist voll Asche und deshalb sehr staubig. Es wurde nicht auf die Gesundheitsgefahr des Staubes hingewiesen und so schlurften denn auch einige Teilnehmer so, dass wir laufend in einer Staubwolke waren. Wir sollten bis an die 500 m zum Vulkan kommen wurde versprochen. An der Absperrung angekommen - diese befindet sich 800m vom Vulkan entfernt, nicht 500, war der Vulkan in den Wolken. Das änderte sich leider auch mit einer knappen halben Stunde Wartezeit nicht, der vorausgesagte Wind war verspätet und zu schwach. Der Spaß kostet 55 Euro pro Person, das Risiko, auch wenn es Gasentwicklungen hätte, geht zulasten des Kunden. Insofern ein Rohrkrepierer und ich kann Euch keine weiteren Bilder präsentieren.

Den zweiten Rohrkrepierer fing ich dann heute ein. Ich wurde am Montag von "revivir el valle" angerufen, ob ich denn nicht an der Vulkanführung in Los Llanos teilnehmen möchte. Etwas widerwillig sagte ich zu, findet diese doch weit weg vom Vulkan statt. Aber so hätte ich was zu schreiben dachte ich. Heute morgen um 10.30h wartete ich denn auch wie versprochen in der Ramon Pol in Los Llanos. Nur war da niemand und an der Nummer, welche mich angerufen hatte, meldete sich eine Voice-Box.

Zwei Rohrkrepierer in 15 Stunden, ich habe Vulkanführungen vorerst satt.

Wetter
13 April, 2022

Heute Mittwoch 13. April wird der Wind in den höheren Lagen im Tagesverlauf stetig zunehmen. Gegen Sonnenuntergang weht er bereits stärker als 20 kn und in El Paso kommt dann spätestens Brisa auf. Der Wind nimmt in der Nacht zum Donnerstag weiter zu und erreicht morgen Früh das Maximum von 27 kn auf 1.000m. Das kann in El Paso zu Böen mit gut 70 km/h führen. Es ist fast sicher, dass dieser starke Wind in einzelnen Bereichen erneut zu Staubstürmen führen wird.
Die zugeführte Luft wird immer trockener, die Wolken verschwinden langsam und am Freitag, 15. April, steigen die Temperaturen auch in den höheren Lagen spürbar an. Ab Samstag kommt Calima auf, der feine Staub aus der Sahara wird die Fernsicht langsam trüben. Die Lage mit Wind aus Osten, Calima und höheren Temperaturen wird das Wetter auch in die nächste Woche hinein prägen wobei der Peak der Temperaturen am Montag erreicht wird. Ab Mitte der nächsten Woche setzten sich wieder die Passatlage mit Azorenhoch durch.

La Laguna
12 April, 2022

[18:45] Der Vizepräsident, Borja Perdomo, hat heute erklärt, dass das Zentrum von La Laguna morgen Nachmittag für den Verkehr von der LP-213 nach La Condesa / Tazacorte geöffnet werden wird.

Die Arbeiten vom Cruz Chica zum Zentrum von La Laguna gehen indessen weiter.

Küstenstraße
12 April, 2022

In der gestrigen Sitzung verschiedener Politiker wurde wie versprochen der Straßenverlauf zwischen Tazacorte und den Lavafeldern noch einmal diskutiert. Der ursprünglich geplante Verlauf hatte ja zu Protesten geführt, da diesem sehr viele Bananenplantagen zum Opfer gefallen wären.

Nun wurde definitiv entschieden, der Straßenverlauf wurde noch einmal angepasst und definitiv verabschiedet. Es werden nun noch 3,2 ha Bananenplantagen weg müssen.

Die Bauarbeiten beginnen am 18. April, also am nächsten Montag. Die Straße hat eine Kapazität von 20.000 Autos täglich und wird um die 40 Millionen Euro kosten.

Bestseller
Bestseller
12 April, 2022

Naja, das Buch war schon viel Arbeit, aber gleich "Bestseller" in Sachbuch bei BoD hätte ich dann doch nicht erwartet.

Lieben Dank :-)

Aufhebung Evakuation
12 April, 2022

[11:30] Ab morgen, Mittwoch, dürfen die Bewohner von Charco Verde und El Remo wieder in ihre Häuser zurückkehren. Das ist eine gute Nachricht!

Diese Entscheidung hat die Kohlendioxid-Problematik in Puerto Naos und La Bombilla wieder in den Mittelpunkt gerückt. Viele glauben nicht, dass die Gaskonzentrationen dort so hoch sind, dass eine Rückkehr unmöglich ist.

Nach allen verfügbaren Messdaten ist dies jedoch der Fall.

Erstens verstehen viele nicht, dass das gemessene CO2 nicht vom Vulkankegel direkt den Berg hinunter nach Puerto Naos strömt, sondern in der Magmakammer entsteht und durch einige Risse im Bereich von La Bombilla und möglicherweise auch Puerto Naos ausgast.

Wer das Lied von den falsch kalibrierten Messstationen singt, muss berücksichtigen, dass nun 15 Stationen installiert sind, die parallel Daten liefern. Die Stationen werden von vier verschiedenen, voneinander unabhängigen Institutionen betreut: Der Regierung der Kanarischen Inseln (GOBCAN), INVOLCAN, dem IGN und der Universität der Azoren.

Die meisten professionellen Sensoren haben eine Sättigung, d.h. die Obergrenze ihrer Messkapazität, bei etwa 50.000 ppm (5% CO2). Diese Werte werden sowohl in La Bombilla als auch in Puerto Naos wiederholt erreicht. Es ist daher davon auszugehen, dass die Werte zeitweise auch höher als 5 % sind.

Je nach Gesundheitszustand treten bei den meisten Menschen ab etwa 5 % Kohlendioxid in der eingeatmeten Luft Kopfschmerzen und Schwindel auf, bei höheren Konzentrationen beschleunigter Herzschlag (Tachykardie), Blutdruckanstieg, Atemnot und Bewusstlosigkeit, die so genannte Kohlendioxid-Narkose. Kohlendioxid-Konzentrationen von 8 % (80.000 ppm) führen innerhalb von 30 bis 60 Minuten zum Tod.

Keine zuständige Behörde kann daher einen Bereich freigeben, in dem wiederholt derart hohe CO2-Konzentrationen gemessen werden.

Die Daten sind frei verfügbar und können über den folgenden Link abgerufen werden:


Klicken Sie auf die betreffende Station und dann auf selecci.. in dem sich öffnenden Fenster oben rechts. Sie sehen dann links die aktuell gemessene Konzentration und darüber die im Laufe des Tages gemessene Höchstkonzentration. Im sich öffnenden Fenster kann man auch nach unten "scrollen", dann erscheint eine Grafik. Es ist unverständlich, warum man das Fenster nicht größer machen kann.

Die Seite ist wirklich etwas umständlich aufgebaut. Die Grafik unten zeigt nur bis zum 2. April. Oben rechts können sie jedoch auch einen anderen Datumsbereich wählen.

Einfach ein bisschen ausprobieren. Ich habe auch eine halbe Stunde gebraucht bis ich es einigermassen begriffen habe. Ich weiss nicht genau, was der Programmierer nimmt. Etwas weniger wäre vielleicht besser ;-)

Konzert
Konzert
11 April, 2022

Heute findet um 20:30 h in der Kirche von El Paso (Nuestra Señora de Bonanza) ein Benefizkonzert für Vulkanopfer statt.

Es singt der Chor Awara

Es werden unter anderen auch Arbeiten von:
F. Mendelsson
Ralph Manuel
Ola Gjeilo

vorgestellt.

Straßenprojekt Küste
11 April, 2022

Heute findet eine Zusammenkunft der Techniker und Politiker statt um den geplanten Verlauf der Küstenstraße noch einmal zu diskutieren. Sowohl der Präsident, als auch der Vizepräsident werden nicht müde zu betonen, dass sie hinter dem ursprünglich geplanten Verlauf stehen würden und dieser Plan zukunftsgerichtet sei. Das mag schon sein, aber es wäre auch endlich an der Zeit, wenn die Politiker versuchen würden die Bevölkerung in diese "Zukunft" mitzunehmen.

Ich verstehe sehr wohl, es muss sehr vieles in sehr kurzer Zeit entschieden und organisiert werden. Manchmal müssen auch unangenehme Entscheide gefällt werden. Diese fällt man aber am besten nicht in der stillen Kammer ganz alleine. Was früher gang und gäbe war und auch akzeptiert wurde, funktioniert heute nicht mehr.

Weil am 18. April mit dem Bau begonnen werden soll muss nun schnell ein Kompromiss gefunden werden. Wir werden sehen, ob dies auch gelingt.

Kontrolle wird verstärkt
10 April, 2022

ElApurón schreibt, dass die Kontrolle rund um den Vulkan verstärkt wird um zu vermeiden, dass Personen in die Sperrzone eindringen. Auch in diesem Artikel wird aber vermieden, mitzuteilen wo denn genau die Sperrzone ist. Ich kritisiere schon lange, dass man keine klare Information findet, dies im Zeitalter der Mobiltelefone, Internet und QR-Codes.

Soviel: Es wurden 18 Personen über ein Programm der GESPLAN angestellt um 6 Kontrollpunkte zu bedienen. Diese Punkte sind:

1. Südzone: Carretera San Nicolás- Tacande, auf dem Campo de Lucha.

2. Um Corazoncillo - Friedhof - La Jurona.

3. Zone des Zugangs zum Kegel: Llano del Jable am Anfang des Cabeza de Vaca-Pfades, um die organisierten Gruppen zu betreuen, die mit dem Bus ankommen werden und  vorher reserviert haben (QR-Code).

4. Zone Zugang zum Kegel am Ende des Weges (steht so und ich denke die meinen Cabeza de Vaca).

5. Zugang zum Refugio El Pilar auf der Westseite (QR)

6. Zugang zum Refugio de El Pilar von San Isidro.

Erste Bücher eingetroffen
Erste Bücher eingetroffen
08 April, 2022

Die ersten Bücher "Vulkaneruption auf der Insel La Palma" sind heute endlich eingetroffen. Ab morgen Mittag kann das Buch im Valle Verde Shop (Calle del Medio 22) in Los Llanos oder direkt bei mir gekauft werden. VP ist 34.--

Straßenbau
Straßenbau
08 April, 2022

Ein Historischer Tag! Heute haben sich die beiden Baumaschinen aus Süd und Nord welche an der Verbindung La Laguna Las Norias arbeiten bereits in der Mitte getroffen. Das sind unsere Helden! Sie sprechen nicht viel, machen keine Selfies aber arbeiten hart, unter zum Teil widrigen Bedingungen aber immer ein Ziel vor Augen: So schnell wie möglich eine Verbindung in den Süden herzustellen.

Straße bei Tijarafe
Straße bei Tijarafe
08 April, 2022

Nachwehen vom Regen: auf die Hauptstraße bei Tijarafe sind einige Steinblöcke gefallen. Das Bild ist vor 90 Minuten gemacht worden. Vielleicht gibt es immer noch Verkehrsbehingerungen.

Unglück
08 April, 2022

Heute Morgen hat mich die Meldung erreicht, dass der bekannte Pasense und Biologe Aurelio Acevedo gestorben sei. Aurelio, im Jahr 1974 auf La Palma geboren, war in El Paso eine bekannte Persönlichkeit und auch für die Massnahmen zur Gesundung der Pinie bei der Kirchen Virgen del Pino verantwortlich.
Die Gemeinde schreibt:

"Ein großartiger Mensch, ein großartiger Fachmann, der bereits Teil der Geschichte unserer Stadt ist, wie diese Menschen, die sich für unsere Bräuche, unsere Traditionen und vor allem für die Umwelt eingesetzt hat."

Noch nicht bestätigten Gerüchten zur Folge stürzte Aurelio vor über 20 Tagen in der Caldera ab.

Aurelio hinterlässt eine Familie mit zwei Töchtern (13 und 7). Mein herzliches Beileid für die Familie, seinen Angehörigen und Freunde!

Verschiedenes
07 April, 2022

Vulkanführungen
Die scheinen bereits ausgebucht, ich habe auf jeden Fall eine Absage erhalten.

Straßenbau
Das Projekt La Laguna - Las Norias scheint im Moment gut voran zu kommen. Am Montag begonnen, haben die Arbeiter im Nordteil bereits rund 700 m geschafft! Das gibt doch etwas Zuversicht, dass wir vielleicht im Sommer doch eine Straße haben werden.

Unsinnige Verbote
Immer noch hat es die Inselregierung nicht geschafft, für uns und Touristen klare Angaben zu machen, wo man denn hin darf, und wo nicht. Ein für Google importierbares File wäre keine Hexerei und auch nicht ein Flyer, welcher den ankommenden Gästen am Flughafen überreicht werden könnte. Eine Sperre die mal weg war und nun wieder da, befindet sich bei der Montaña Enrique, in einem Abstand von 3km zum Vulkan. Im gleichen Abstand wie viele Häuser die bewohnt sind. Sowas macht einfach keinen Sinn, ist nicht zu erklären und verärgert uns und Touristen gleichermassen. Ich gebe nicht auf und kritisiere das entsprechend laut. Vielleicht kommt ja mal einer hinter seinem Schreibtisch hervor in die Realität?

Gewonnen
Ein Bild vom Vulkan hat den ersten Platz bei einem Fotowettbewerb der Nasa gewonnen.

Masken
Die Maskenpflicht soll ab 20. April auch in Innenräumen fallen. Dies gilt dann in ganz Spanien.

Gesetzesänderung
Die Beschränkung, dass vom Vulkan betroffene nur in ihrer Gemeinde bauen dürfen, wurde fallen gelassen. Wer sein Haus verloren hat, kann dies nun unter gleichen Bedingungen in der Gemeinde seiner Wahl auf La Palma neu bauen.

Vulkanführungen
05 April, 2022

Das Cabildo organisiert in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Führungen zum Vulkan. Die erste Möglichkeit zu Fuss über das Llano de Jable, dazu braucht es entsprechende Fitness und die zweite Möglichkeit per Bus aus Los Llanos zum Mirador del Castillo de la Virgen. Abfahrt Ramon Pol in Los Llanos.

Sie können sich dafür unter dem folgenden LINK anmelden.

Tremor?
Tremor?
04 April, 2022

[15:05] Seit gestern Nachmittag wird ein Tremor ähnliches Signal festgestellt welches auch heute anhält. Auf Twitter habe ich verschiedenen Vulkanologen die Frage gestellt, wie sie das Signal einschätzen. Von Ruben López, Vulkanologe, habe ich auch eine Antwort erhalten. Er meint: "Ich denke, es ist der Effekt des Regens: Laufendes Wasser."

Proteste
Proteste
04 April, 2022

[11:43] Nicht unerwartet organisieren die vom Bau der Küstenstraße betroffenen Grundstücksbesitzer nun Proteste. Der gewählte Straßenverlauf geht in den ersten Kilometern über neues Gebiet und dazu müssen viele Grundstücke enteignet werden. Der in der obenstehenden Grafik vorgeschlagene Alternativweg ist für mich auch nicht sehr überzeugend, würde dabei doch der gesamte Verkehr durch das Zentrum von La Laguna geführt werden. Leider wurde die Bevölkerung nie genau informiert, warum man die Verbindung über die LP-2 vom Sombrero nach San Nicolas nicht mehr diskutierte und der Küstenstraße den Vorzug gab. Schlechte Kommunikation führt dann zu Unstimmigkeiten, zu eigenen Interpretationen und letztendlich zu Protesten. Solange die Alarmstufe der PEINPAL auf gelb steht, sind solche Enteignungen einfach durchzuführen und die Grundstücksbesitzer haben wenig Chancen. Aber beim Neuaufbau gleich Unstimmigkeiten zu sähen ist sicher nicht eine gute Strategie.

Regen
04 April, 2022

[10:10] Gestern haben uns gleich drei Regenfronten aus WSW überzogen. Dies hat in Tacande zu den stärksten Regenfällen an einem Tag seit 11. Dezember 2013 geführt. Es fielen hier 57,2 l/^2, am 11.12.13 waren es sogar 80 l/m^2.
Auch in Puerto Naos hat es geregnet. Die 14,7 l/m^2 welche dort fielen bringen wenigstens eine kleine Entlastung für die Bananenbauern.

Für einige Flugreisenden war der gestrige Tag wie vorausgesagt anstrengend.  24 Flüge wurden gestrichen und zwei umgeleitet, darunter auch eine Maschine aus Düsseldorf.

Damit hat der Flughafen von La Palma einmal mehr seine Anfälligkeit für SW Lagen bestätigt.

Wetter
03 April, 2022

[09:10] Wie erwartet ist die erste Regenfront heute morgen um ca. 7h eingetroffen. In El Paso hat es bis jetzt bereits 11,4 l/m^2 geregnet.

Der Flughafen ist noch in Betrieb, die Windwerte noch nicht so stark und Böig, dass er nicht mehr angeflogen werden kann. Die Windstärke nimmt noch leicht zu und es ist deshalb gut möglich, dass es über die Mittagszeit am Flughafen Probleme geben kann. Am Nachmittag eine leichte Verbesserung, der Wind dreht genau auf West und die Piste ist dann etwas hinter den hohen Bergen geschützt. Das dauert aber nicht lange und erst nach dem Durchzug der Regenfront, dann wenn die Windrichtung auf NW dreht entschärft sich die Situation mit den Böen am Flughafen deutlich. Das ist nach Sonnenuntergang der Fall. Wer heute fliegt braucht vielleicht Geduld, es ist alles etwas Grenzwertig.

Chinesisches Neujahr, Richtigstellung
03 April, 2022

Das chinesische neue Jahr, das des Tigers, hat offensichtlich am 1. Februar und nicht am 1. April angefangen. Insofern wurde mir mitgeteilt, dass sich die Arbeiten am Straßenbau nicht beschleunigen werden, aber auch keine lokalen Arbeitsstellen gefährdet sind.

Wetter / Flughafen
02 April, 2022

Wie bereits angekündigt, kommt La Palma erneut unter den Einfluss eines Tiefdruckgebietes. Für morgen Sonntag ist eine deutliche Zunahme der Windstärke prognostiziert. Es wird, speziell im Südwesten, regnen.

Wer morgen eine Flugreise geplant hat, muss sich darauf einstellen, dass er Geduld mitbringt.
Am frühen Morgen ist es möglich, dass einige Flugzeuge noch landen können. Um 12 UTC ist die Windstärke in 1.000 m Höhe mit 30 Knoten aus Südwest so hoch, dass die Abwindturbulenzen kaum Landung zulassen werden. Am Nachmittag (15 Uhr UTC) dreht der Wind auf West, was die Situation etwas verbessern könnte, da der Wind nun über den Deseada (1.900 m) wehen muss. Erst nach Sonnenuntergang dreht die Windrichtung auf NW und die Situation am Flughafen verbessert sich deutlich.

HDMeteo und Apalmet
HDMeteo und Apalmet
02 April, 2022

Kein Aprilscherz, HDMeteo ist seit 1. April vom Netz, da man sich nicht über die Weiterführung des Vertrages einigen konnte. Ein gutes Projekt, welchem ich aber aufgrund der offensichtlich nicht lösbaren finanziellen Forderungen keine grosse Zukunft mehr attestiere. Wir werden sehen, ich habe zum Glück nicht immer Recht.
HDMeteo,  das darf man aber auch nicht vergessen, wäre nur ein Porsche ohne Benzin wenn nicht unzählige freiwillig und kostenlos die Wetterdaten geliefert hätten. Ich alleine habe 2.500 Euro in zwei Wetterstationen investiert die alle 5 Sekunden Wetterdaten liefern. Die Kosten für meine private Station trug ich, die Station in Puerto Naos wurde von Gleitschirmpiloten gespendet. Insofern ist das Abschalten von HDMeteo auch ein bisschen ein Schlag ins Gesicht aller Wetterenthusiasten auf La Palma. Aber jedes Problem hat mehrere Lösungsmöglichkeiten. Insofern - und das ist die gute Nachricht - existieren mehr Lösungen als Probleme.

Apalmet
Eine gute Lösung ist Apalmet. Apalmet verfügt sogar über eine Applikation für das Mobiltelefon und der Programmierer, Miguel Ayoze - ein palmerischer Wetterenthusiast - hat es in den letzten Monaten in Fronarbeit weiter ausgebaut. Es kann sogar auf Deutsch umgeschaltet werden. Die Wetterdaten finden Sie, indem Sie auf Estaciónes und dann auf La Palma klicken. Apalmet vereinigt eine Fülle von Wetterinformationen und Satellitenbilder. Surfen Sie los, Sie werden begeistert sein.

Wetter
Wetter
01 April, 2022

Ein weiteres Tiefdruckgebiet macht sich auf dem Atlantik parat. Es hat bereits heute das Azorenhoch verdrängt und dazu geführt, dass der Wind im Tagesverlauf deutlich nachgelassen hat. Morgen Samstag dreht die Windrichtung einmal mehr auf Süd und in der Nacht auf Sonntag auf SW und am Sonntag erwarten wir  noch einmal Niederschläge im Südwesten. Gesamt wahrscheinlich etwas weniger als vor einer Woche, aber lokal ist auch Starkregen möglich. Für Sonntag gilt wieder am besten daheim bleiben. Vor allem steiles Gelände und Schluchten meiden.

Richtigstellung
01 April, 2022

Bananen, das können wir. Kommunizieren nicht. Schon seit den langweiligen Pressekonferenzen der PEVOLCA sage ich, dass unsere Politiker in ein Kommunikationstraining geschickt werden sollen. Heute wieder ein unrühmliches Beispiel. Der Umstand, dass der Vulkan touristisch von China vermarktet werden soll hat einen regelrechten lokalen Shitstorm ausgelöst. Ist aber so offensichtlich nicht richtig. Der Präsi musste nochmal vor das Mikrofon und die Situation klären. Das hätte er ja anlässlich der ersten Pressekonferenz schon machen können, aber er ist den fragenden Journalisten einfach davon gelaufen. Also folgendes ist nun ans Licht gekommen:

La Palma hat es ja immer noch nicht fertig gebracht, dem Biest endlich einen Namen zu geben. Sie erinnern sich, ich nenne ihn seit langer Zeit Tajogaite, nach der gleichnamigen Ziegenstallung am Cabeza de Vaca.
Vor rund einem Monat hat aber ein chinesischer Konzern einen Kräutertee unter dem Namen Tajogai patentrechtlich schützen lassen. Wenn man Patentrechtsverletzungen vermeiden will, dann darf man den Vulkan also nicht mehr Tajogaite nennen, da wäre eine Verwechslung mit dem patentierten Tajogai-Tee möglich und La Palma müsste Patentgebühren begleichen. So hat man also mit Untätigkeit wieder was vergeben. Warten unt Tee trinken ist selten die richtige Strategie. Der Kuhkopf wird wohl kaum patentiert. Kuhkopf Vulkan finde ich aber scheusslich. Dann bleibe ich lieber beim Biest.

Bauvergaben
01 April, 2022

Da die Alarmstufe immer noch auch gelb steht, kann die Inselregierung über den Plan "PEINPAL" Bauvergaben ohne Ausschreibungen machen. Der Präsident steht unter hohem Druck nicht nur zu parlieren, sondern endlich auch zu liefern. Wir erinnern uns daran, dass er den Touristen den Zugang zum Vulkan vor drei Wochen "innerhalbe dieser Woche" versprochen hat. Dann auch eine Piste nach Las Norias die "bis zur Semana Santa" fertiggestellt sei.

Nichts von dem hat er umsetzen können. Kommt nun sein Befreiungsschlag, denn mit der Umsetzung der gesamten Bauvorhaben wird nun ein Chinesisches Konsortium beauftragt. Die Chinesen hätten bei vielen Grossbaustellen gezeigt, dass sie in der Lage sind solche Aufträge innerhalb enger Zeitvorgaben umzusetzen, sagte der Presi heute in einer Pressekonferenz. Damit die Kommunikation kein Hindernis darstelle, werden ausschließlich Fachkräfte aus China angestellt. Die ersten Arbeiter sollen ab nächster Woche auf La Palma eintreffen. Das Baupersonal wird in der Kaserne El Fuerte in Sta. Cruz untergebracht.
Mit dieser Kertwende können nun drei Straßen in den Süden parallel angegangen werden und eine Fertigstellung einer ersten Verbindung soll innerhalb von zwei Monaten erfolgen. Was an der ganzen Geschichte etwas komisch erscheint ist der Umstand, dass Mariano nebenbei erwähnte, dass die "Touristische Vermarktung des Vulkans" auch von China übernommen wird. Auf Nachfragen von Journalisten ist er darauf aber nicht mehr eingegangen. Irgendwas läuft da wieder im geheimen ab. Aber wir wissen ja, irgendwann kommt alles ans Licht.

Straße La Laguna - las Norias
Straße La Laguna - las Norias
31 March, 2022

[18:30] Obenstehend noch eine Grafik mit etwas mehr Informationen zur geplanten Straße von La Laguna nach Las Norias.

Demnach wird die Straße rund 3,3 km lang, die Fahrbahn je 3,5 m und die gesamte Breite der Straße soll 20 m betragen. Es werden drei Kreisverkehre geplant, je einer am Anfang / Ende und ein weiterer in einer isolierten Zone nördlich der Montaña Todoque. Die Skala am Höhenprofil kann man leider nicht lesen, aber Google Earth zeigt für La Laguna 300 m, den tiefsten Punkt beim Camino Cabrejas bei rund 230 m und den Kreisverkehr beim Restaurant Las Norias bei wieder 270 m an.

Straßenbau
30 March, 2022

Heute hat das Cabildo de la Palma informiert, dass der Camino Majada nun fertiggestellt sei und eröffnet wurde. Der Zugang wird provisorisch über die neue Straße welche Las Manchas mit Puerto Naos verbindet, sichergestellt. Das Fertigstellen dieser Straße ermöglicht es rund 30 Hausbesitzern wieder zu ihren vormals isolierten Häusern zurück zu kehren. Auch Wasser und Strom sind repariert, es fehlten noch wenige Hausanschlüsse.

Mit dem Bau der "Küstenstrasse" also der Verbindung von Tazacorte nach Las Norias / Puerto Naos soll am 18. April begonnen werden. Die Bauarbeiten - so der Präsident der Kanaren, Victor Torres - sollen 5 Monate dauern.

Straßenverlauf La Laguna - Las Norias
Straßenverlauf La Laguna - Las Norias
29 March, 2022

[18:20] Heute wurde der geplante Straßenverlauf von La Laguna nach Las Norias publiziert. Er berücksichtigt die gefundenen Daten der Bodenstudie und ist deshalb leicht südlich des alten Verlaufs. Ab nächsten Montag soll mit allen verfügbaren Mitteln an beiden Enden mit den Arbeiten begonnen werden. Dabei wird Baumaterial eingesetzt das direkt vor Ort aus den Lavafeldern hergestellt wird.
Hoffen wir, dass keine Überraschungen in Form von Lavaröhren und zu heissen Zonen auftauchen. Viel Glück dem Bauteam!

Wechselrichter für Solaranlage
Wechselrichter für Solaranlage
29 March, 2022

Ich bin in einer kleinen Gruppe von Produzenten mit Fotovoltaik Anlage und derzeit sind gerade viele wieder motivierter, ihre Anlagen auszubauen. Deshalb hat ein Freund von mir einen Wechselrichter zu verkaufen. Es handelt sich um einen
Huawei SUN2000-5KTL-L0 (Monophase mit 5kWp).

Das Gerät ist 21 Monate alt, und er möchte dafür noch 800 €
Kontaktinformation: Omar 647419001

Seismizität und Weiteres
Seismizität und Weiteres
29 March, 2022

[09:50]
Seismizität
Die Seismizität hat sich wieder deutlich beruhigt. In der Karte von heute Morgen sind noch gerade vier Erdbeben ersichtlich. Es wird bereits wieder gejubelt. "Es ist vorbei." Aber nein, ich bin überzeugt wir werden wieder ein Ansteigen der Seismizität sehen. Es gibt im Abkühlprozess noch eine Unmenge von Schwellen die überschritten (oder unterschritten) werden.
Gestern sah man auf den Lavafeldern und dem Vulkankonus nach dem Regen deutlich, dass das ganze Gebiet noch sehr warm ist. Überall ist Wasserdampf aufgestiegen. Der Vulkan hüllte sich sogar stundenlang in eine selbst produzierte Wolke ein.

Wetter
Das sich im Moment installierte Azorenhoch hält sich nur ein paar Tage. Es wird am Freitag in die Biskaya weggedrückt und es bildet sich noch einmal ein Tiefdruckgebiet, das ab Freitagabend erneut Regenfall bringen wird.

Straßenbau
Gestern wurde an der Sitzung der PEINPAL beschlossen, dass nun doch eine Verbindungsstraße von La Laguna nach Las Norias gebaut werden soll. Die Arbeiten sollen am nächsten Montag, 4. April in Angriff genommen werden. Ob der Präsi was gelernt hat? Er hat diesmal kein Datum für deren Fertigstellung genannt. Wir haben sein "tenemos una pista en la Semana Santa" noch nicht vergessen...

Gase in Puerto Naos
Heute sind die CO2 Konzentrationen in Puerto Naos mit 2.500 ppm deutlich tiefer als auch schon. Höchster Wert wird mit 39.500 ppm erneut in La Bombilla gemessen.
Die Station LP04 zeigt im Überblick gegenüber der Information Mitte März einen Rückgang in der CO2 Messung von 1,3x Normalwert zu 0,7 x Normalwert an. Ob dieser Rückgang ein positives Zeichen für die Küste darstellt kann ich nicht beurteilen.

Ryanair
28 March, 2022

[13:50] Die Einweihung musste Wettermässig kurz verschoben werden, die erste Maschine musste in TFS zwischenlanden, auf La Palma war es heute morgen  noch zu turbulent. Nun ist doch eine Ryanair, die erste in der Geschichte von La Palma, auf der Isla Bonita gelandet. Ryanair könnte dem lokalen Tourismus einen positiven Schub verleihen.

Die Windsituation hat sich verbessert, der Flughafen wird jetzt von Süden her wieder angeflogen.

ITV El Paso
28 March, 2022

Das Büro der ITV in El Paso hat den RegenTüV nicht bestanden. Von der Decke fiel heute Morgen mehr Wasser als in einer veritablen Tropfsteinhöhle. Wie die den Betrieb aufrecht erhalten werden, ist mir noch nicht klar.

Wetter
28 March, 2022

[09:55] Die gestrigen und heutigen Regenfälle auf der Westseite sind aussergewöhnlich. Man muss schon ein paar Jahre in den Statistiken nach hinten blättern um innerhalb zwei Tagen die bisher in Tacande gemessenen 72,4 l/m^2 zu erhalten.
Der Hauptregen scheint nun vorbei, trotzdem kann es lokal immer wieder regnen. Der Wind dreht erst am Nachmittag von SW über West auf Nordwest. Dann kommt an der Küste Nordwind auf und Los Llanos und El Paso sind bei aufklarendem Wetter im Lee der hohen Berge. Die zwei ergiebigen Regentage dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir nach wie vor Zuwenig Regenfall haben. Der Winter 2021-2022 schlägt im Moment in El Paso mit 199 l/m^2 zu Buche. Der Mittelwert der letzten 13 Jahre beträgt 385 l/m^2 und der Trend zeigt keine Umkehr zu einer Normalisierung.
Es wurden einige Überschwemmungen gemeldet, fahren Sie vorsichtig.

Der Flughafen kann im Moment noch nicht angeflogen werden. Die Daumenregel >20 kn SW auf 1.000 m = Probleme hat sich einmal mehr bewährt. Gegen Abend sind die Probleme spätestens vorbei.
Heute Morgen hat es - neben den lokalen Gesellschaften - auch Ryanair erwischt. Der erste Direktflug nach La Palma musste nach TFS umgeleitet werden.

28 March, 2022

Wetter
Wetter
26 March, 2022

[10:00] Guten Morgen, die Buchübersetzung hält mich auf Trab. Da ich jedes File zweimal bearbeiten muss, und 20 Übersetzer habe, muss ich 40 mal schneller als die sein. Es ist bisher gelungen...
Aber trotzdem etwas Wetter, weil es gerade sehr spannend werden wird:

Ein ausgedehntes Tief nähert sich La Palma, eines, welches eine richtige, nein wahrscheinlich drei Fronten mit sich bringen wird und aus SW auf die Insel trifft. Nur diese Fronten bringen ausgiebig Regen auf der SW Seite der Insel.

Die ersten Zeichen beginnen sich zu entwickeln: Vor einer Stunde begann der Südwind in Puerto Naos einzusetzen. Jetzt hat er bereits Spitzen von 30 km/h erreicht. Der Südwind bleibt und wird im Tagesverlauf stärker, an der Westküste kann man sehen, dass sich Schaumkronen bilden. In den höheren Lagen des Südens wird der Wind abgebremst. Auch im Osten weht Südwind, der Flughafen wird von Nord her angeflogen. Abgesehen von einzelnen Quellwolken bleibt der Tag noch weitgehend sonnig, erst gegen Abend verdichten sich die Wolken. Die Regenwahrscheinlichkeit steigt dann stündlich an, die erste richtige Front erreicht uns gegen Mitternacht. Sie kann ortsweise sehr starke Niederschläge bringen und speziell das Gebiet um den Vulkan ist für lokale Überschwemmungen gefährdet. Es können sich mit Asche vermischt auch Schlammlawinen bilden. Den ganzen Sonntag über regnet es und es ist zu empfehlen, nur in dringenden Fällen herumzufahren. Meiden Sie Steilhänge und Schluchten. Nicht nur wegen dem vielen Wasser, sondern auch wegen sich bildender Steinschläge!

Nur der Norden - nun einmal selber in der vom Wind abgewandten Seite - wird eher verschont.

Die derzeitige Wettersituation ist insofern aussergewöhnlich, als dass sich eine solche starke Regenfront seit Jahren nicht mehr gebildet hat.

Erst gegen Dienstag Abend zieht das System langsam ab.

Bücherverkauf Los Llanos
25 March, 2022

Damit nicht unnötige Botengänge gemacht werden: Die Bücher "Vulkaneruption La Palma" sind noch nicht eingetroffen. Ich informiere hier im Blog sobald ich diese habe.

In Los Llanos wird diese dann Silvia Heckel vom Valle Verde (Jack Wolfskin Laden) verkaufen.

Valle Verde Outdoor
Calle del Medio 22
38760 Los Llanos de Aridane
0034 922463292

Erneute Erdbeben auf der Insel
Erneute Erdbeben auf der Insel
25 March, 2022

[09:20] Gestern hat eine Zunahme von Erdbeben auf La Palma zu Verunsicherung geführt. Dies wurde in verschiedenen Foren diskutiert und einige sehen gleich wieder eine Magmaintrusion.

In einem Facebook Forum wollte ich beruhigen und schrieb:

"Ruhig bleiben: Es dauert Monate oder Jahre, bis sich der Boden von La Palma endgültig beruhigen wird".

Prompt erhielt ich eine Antwort:
"seit wann bist du Vulkan Experte...Von Geburt aus la Palma sicherlich nicht."

Oh jeh, und warum die obenstehende Antwort noch "von Geburt aus La Palma sicherlich nicht" beinhaltet, erschließt sich mir auch nicht. Nach meinem Wissen sind nicht alle Vulkanologen auf La Palma geboren. Oder ist der Kommentar vielleicht ein subtil rassistischer Seitenhieb? Da ich die Verfasserin des Kommentars nicht mal kenne, eine die sich abends um 23h von ihrem "Sozialnetzdruck" entlastet hat, lassen wir das und kommen zu den Erdbeben zurück:

Involcan bestätigte meinen Aufruf zur Ruhe. Sie schrieben auf Twitter:

"Diese langperiodischen seismischen Ereignisse spiegeln nicht den Prozess einer magmatischen Intrusion wider, sondern vielmehr die Freisetzung hydrothermaler Flüssigkeiten, die durch die Abkühlung der Magmakammer verursacht werden".

Einige Personen sind offensichtlich auch vom Ausdruck "Abkühlung" verunsichert und schrieben, "wie soll man sowas glauben wenn sie doch kürzlich sagten, dass noch Temperaturen um 1.000°C gefunden wurden." In der Physik ist aber irgendwo eine Schwelle, an welcher was passiert. Diese ist bei 1°C Differenz,  gleich dem kochenden Wasser. Wenn die Pfanne vom Herd genommen wird, stoppt das Kochen sofort. Ich kenne mich mit der Zusammensetzung von Magma nicht gut aus, es sind aber Mineralienmischungen mit Gasen und Wasser und so ist zu erwarten, dass bei weiterem Absinken der Temperaturen auch weitere Prozesse in Gang gesetzt werden wie die teilweise Kristallisation mit entsprechenden Veränderungen der Drücke. Dann dürfen wir auch nicht vergessen, da unten, in der oberen Magmakammer, verteilen sich die Beben auf geschätzte 10*10*10km was ein Volumen von 100 Millionen Kubikmeter darstellt.

Vielleicht haben die Erdbeben ja auch was Gutes. Durch was sonst als durch Erdbeben könnte der Riss in Richtung La Bombilla, durch welchen das CO2 ausgast, geschlossen werden?

Neues Portal für Gaswerte
24 March, 2022

[10:10] Endlich kommt noch etwas mehr Transparenz in die Situation um Puerto Naos und La Bombilla. Das Cabildo hat eine neue Seite aufgeschalten wo nicht nur die aktuellen Werte des CO2 gesehen werden können, sondern auch ein Verlauf.

Die Seite ist nett gemacht, aber aufgrund des eher komplizierten Aufbaus mehr für Technik-Freaks geeignet. Die bereits bestehende Seite der Grafana weist zwar weniger Stationen und keinen Verlauf auf, ist aber einfacher in der Bedienung.

Straßenbau / Covid
Straßenbau / Covid
23 March, 2022

[10:30] Das Projekt einer neuen Straße von Tazacorte bis nach la Norias westlich der Montaña La Laguna und Todoque ist abgesegnet worden. Es handelt sich um ein Notprojekt mit einem Auftragsvolumen von 38 Millionen Euro. 9,3 Millionen davon werden für Enteignungen gebraucht. Die Verbindung ist total 8,5 km lang, davon sind 5,5 km neue Straße. Warum die Verbindung über die LP-2 (2 km) nie mehr erwähnt wird wurde auch in dieser Pressemitteilung nicht gesagt.

Beim zweiten Projekt, der Verbindung von La Laguna nach Las Norias kommt man nicht wirklich weiter. Im Bereich von Todoque sei die Lava ein Meter unter der Oberfläche immer noch 400°C heiss, in drei Metern Tiefe sogar noch 500°C.

Covid
Im Moment rauscht offensichtlich eine sehr ansteckende Variante von SARS-CoV-2 über die Insel. Viele sind krank, die Symptome aber eher mild. Stand gestern sind 754 Personen in Quarantäne. Das soll aber ab nächste Woche alles anders werden. Alle Einschränkungen die in der Kompetenz der Kanarischen Inseln sind fallen weg, und wer sich mit Covid infiziert und nur leichte Symptome hat, muss ab nächster Woche auch nicht mehr in Quarantäne.

HD Meteo
23 March, 2022

Die von mir genannte Verdreifachung der Kosten sei nicht korrekt, wurde mir mitgeteilt. Das Cabildo hätte eine Europaweite Ausschreibung machen sollen, diese aber nicht gemacht. Diese Ausschreibung würde dann der günstigste Anbieter gewinnen und sollte über 4 Jahre laufen.

Mit all diesen Informationen glaube ich nicht, dass es eine kurzfristige Rettung für das Projekt gibt. Wenn der Wille da gewesen wäre, hätte man die Ausschreibung auch gemacht und bis zur "deadline" am 18. April wird sich nur schwer ein Käufer finden.

Wetter
Wetter
23 March, 2022

[09:00h] Heute ist internationaler Wettertag und weil wir gerade ein paar spannende Veränderungen vor uns haben, lohnt es sich, mal wieder eine Prognose zu schreiben.

Heute verbleiben wir noch unter dem Einfluss eines Tiefdruckgebietes vor Portugal und einem Azorenhoch. Das führt dazu, dass der Wind auf Nord dreht. Er weht mit 17 - 20 kn. Trifft er genau aus Nord auf die Insel, dann führt das im Südosten und Südwesten zu Südwind. Im Norden kann es heute zeitweise regnen.

Donnerstag 24. 3.
Immer noch nördlicher Wind mit 13-20 kn, sehr ähnlich zum Mittwoch.

Freitag, 25.3.
Ab Mittag nimmt die Windstärke ab und die Windrichtung dreht über Ost nach Südost. Das erste Zeichen, dass uns ein Tief erreicht.

Samstag, 26.3.
Die Windstärke nimmt laufend zu, er weht aus Süd mit 10 - 20 kn.

Sonntag, 27.3.
In der Nacht auf den Sonntag erreicht uns spätestens Regen aus Südwesten. Die Windstärke um 20 kn SW

Montag, 28.3.
Bereits am Morgen dreht die Windrichtung über West nach Nordwest, das Zeichen, dass die Front durchgezogen ist.

Der Regen aus SW vom Sonntag ist das erste richtige Tiefdruckgebiet welches und in diesem Winter erreicht und es kann im Westen ergiebige Regenfälle bringen.

HD-Meteo / Wetterinformationen
22 March, 2022

Einigen ist es schon aufgefallen: HDMeteo hat das Logo des Cabildo de La Palma entfernt und schreibt auf der Seite oben, dass der Code gekauft werden kann und der Service am 18. April beendet wird.

Das ist eine schlechte Entwicklung, denn das Programm war sehr hilfreich, aber das Cabildo konnte sich die Verdreifachung der jährlichen Kosten einfach nicht leisten. Offensichtlich fand man keine Lösung und HDMeteo wird wahrscheinlich vom Netz gehen.

HDMeteo ist aber nicht das einzige Portal mit Echtzeit-Wetterinformationen. Diese findet man auch über wunderground.com und bei Apalmet.es.

Apalmat wird laufend ausgebaut und wird wahrscheinlich ein valabler Ersatz für HDMeteo. Echtzeitdaten unter "Estaciónes" "La Palma".

El Remo
22 March, 2022

Die Verantwortlichen des Peinpal (Notfallplan La Palma) erklären sich bereit, den Kontrollpunkt vom Gebiet La Muralla über Puerto Naos bis zur Kreuzung La Bombilla zu verschieben. Darüber hinaus werden diese Woche Arbeiten ausgeführt, um den Zugang nach Charco Verde und El Remo zu ermöglichen. Puerto Naos und La Bombilla bleiben gesperrt, dass man El Remo öffnen will ist ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Sie genehmigte auch die Beendigung der Evakuierung der Bewohner, deren Häuser auf der Nordseite der Straße José Pons, in La Jurona, liegen.

Die Sperrzonen, die noch eingeschränkt sind, sind die Straßen Paraíso, Marta, La Aldea, Aniceto, San Isidro, La Laguna, La Majada, Todoque und Corazoncillo.

Vulkaneruption auf der Insel La Palma
Vulkaneruption auf der Insel La Palma
21 March, 2022

Endlich: Die finale Version 2 von "Vulkaneruption La Palma" ist nun verfügbar:

Während des 85 Tage dauernden Vulkanausbruchs wohnte der Autor in nur 3 km Entfernung zum Konus.  Die unmittelbare Nähe zum Geschehen gab ihm die Möglichkeit, die Beobachtungen aus erster Hand zu verfassen und die Vulkaneruption täglich in seinem Blog zu dokumentieren.
„Vulkaneruption auf der Insel La Palma“

Ein außergewöhnliches Buch, das eine Vulkaneruption Tag für Tag beschreibt, ihn mit mehr als 90 farbigen Fotos und 80 Grafiken illustriert und das Auffinden von weiterem Material im Internet mit 47 QR-Codes erleichtert.

386 Seiten gebundene Ausgabe € 34.--

kann per sofort über den Link auf meiner Seite bestellt werden:


https://www.idafe.com/German/35_Vulkanausbruch.html

(Spanische Version folgt im April / Mai)

Vulkaninformation
Vulkaninformation
20 March, 2022

[18:50] Es wird immer ruhiger um den Vulkan, die Aufmerksamkeit ist anderen Problemen gewichen, aber auch der Vulkan selber wird immer ruhiger. Die Anzahl der Beben vermindert sich laufend und auch Deformationen sind keine auszumachen.

Bei der Situation des gemessenen CO2 in La Bombilla und Puerto Naos sieht es deutlich anders aus. Gerade jetzt zeigt die Messstation vor dem Spar in Puerto Naos 41.900 ppm CO2 an, die bei leichtem SSW Wind von 12 km/h. La Bombilla ist auch schlecht mit einer Station die 8.300 ppm misst, aber im Moment deutlich besser als Puerto Naos. Wie das kommt? Keine Ahnung. Die ganze Situation ist für mich nicht nachvollziehbar. Meist ist es in La Bombilla schlechter nun nicht, dann scheint auch der Wind nur einen marginalen Verdünnungseffekt zu bewirken. Alles ist irgendwie erratisch, oder ich begreife sonst was nicht...

Wenigstens geht die CO2 Ausgasung am Cumbre Vieja Komplex zurück. Dort wurde im Februar noch 2 mal Normwert über 30 Tage ermittelt, im März war es fast bei 1 mal, also den Normalwerten.

Covid
20 March, 2022

[18:00] Beim "gloriosen" Stand von 786 Personen, die sich auf La Palma im Moment in Quarantäne befinden, hat man die Informationen über die Infektionen zurückgeschraubt. Es werden nur noch zweimal wöchentlich Informationen über den Infektionsstand publiziert und zwar am Dienstag und am Freitag. Dies ist ein Entscheid der Gesundheitsbehörden der Kanaren.

Lead by Selfie
20 March, 2022

Immer noch sind viele Politiker nicht auf dem Boden der Realität von La Palma angekommen. Informationsbeschaffung und Lieferung ist ein harter Job. So schiesst man lieber ein Selfie und inszeniert sich als Retter.

So wieder geschehen in ElApurón, unser Inselpräsident hat sich mit einem Ziegelstein der aus Lavaasche hergestellt worden sei (aber etwas sehr hell ist) abgelichtet. Wer wann welche Resultate mit der Herstellung solcher Ziegelsteine generierte, ob diese irgendwo hergestellt werden sollen, welche Zeiträume dafür vorgesehen sind und weitere Fragen liegen in dem Dunkel, das der Stein nicht aufweist...

Licht ins Dunkel?
18 March, 2022

Mit der Zeit kommt alles ans Licht. Wir waren ja am 19. September sehr erstaunt, dass die Verantwortlichen in Ihrem Boletín um 13 h, aber auch der Inselpräsident, Mariano Hernández Zapata in seiner Pressekonferenz um 13:40 h, auf gelb gelassen hat (Blog 13:40, Buch S. 42) Ich schrieb im Blog "...da haben sich die gemässigteren Stimmen durchgesetzt".

Heute scheint es immer klarer, dass die "gemässigteren Stimmen" die der Politiker waren die auf Teufel komm raus verhindern wollten, dass die damals bekannten Daten an die Öffentlichkeit kamen. Sie wollten die Verantwortung für einen möglichen Fehlalarm nicht übernehmen, sind aber nun für die Folgen der späten Evakuation verantwortlich. Nur mit Glück sind keine Menschen zu Schaden gekommen!

In einem Vortrag an der "Universidad Complutense de Madrid" sagte die Direktorin der IGN, Carmen López gemäss ElTime:

"Damals wurde IGN gebeten, die Umrisse des sich abzeichnenden Szenarios zu zeichnen; eine Karte, die, wie sich fast 90 Tage später herausstellte, Wirklichkeit wurde. Die Eruption ereignete sich nur wenige hundert Meter von den Häusern in El Paraíso entfernt. Unsere Koordinaten waren weniger als 100 Meter vom Ausbruchsort entfernt", sagte López und bemerkte, dass "die Vorhersage war, dass etwa 10.000 Menschen betroffen sein würden, aber am Ende waren es 7.000. Es war bekannt, dass es eine große Wirkung haben würde."

"Damals" heisst vor der Eruption. Das heisst auch, dass sicher mindestens ein Tag vor der Eruption bekannt war, dass El Paraíso ein sehr hohes Risiko aufwies. Auch in meinem Blog schrieb ich am 19. September um 09:40h "Die schwachen Erdbeben gehen weiter und bewegen sich im Moment immer noch von San Nicolas in Richtung El Paso, mit Zentrum um El Paraíso."

Mit der Aussage von López ist es nun klar: Die Politiker wussten um die Gefahr bei El Paraíso und haben die Bevölkerung nicht evakuiert und nicht gewarnt. Dass dies Menschen von El Paraíso kaum was von ihrer privaten Habe mitnehmen konnten, bei der hastigen Flucht, geht auf die Kosten der lokalen Regierung.

Verschiedenes
Verschiedenes
17 March, 2022

[08:30]
Hafen Tazacorte
Mit allen Mitteln wird versucht, in den Wiederaufbauplan für La Palma weitere Projekte zu integrieren. So wurde ein Plan mit einem Investitionsvolumen von 3,2 Mio Euro für den Weiteraufbau des Hafens von Tazacorte zur Aufnahme in den Plan vorgestellt.

Cruz Chica
Gestern wurden die Arbeiten am Bau der Straße Cruz Chica aufgenommen. Das Straßenstück von Cruz Chica zur Schule von La Laguna und in das Zentrum wurde von der Lava zerstört. Die Straße soll das Zentrum von La Laguna wieder einfachen von El Paso her zugänglich machen.
"Wir werden die Straße wieder auf ihre ursprüngliche Höhe bringen, wie sie vor dem Ausbruch war, und wir werden auch die Gelegenheit nutzen, das Gelände der von den Lavaströmen betroffenen Schule zu räumen, um dieses Gebiet für den Fall freizuhalten, dass die Schule oder eine andere öffentliche Infrastruktur in Zukunft ersetzt werden könnte", sagte Vizepräsident Borja Perdomo.

Schnee auf dem Roque
Das Cabildo de La Palma teilt mit, dass die Straße LP-4 Roque de Los Muchachos von Hoya Grande bis zur Residenz über Garafía wieder für den Verkehr freigegeben wurde, nachdem sie gestern Morgen wegen Schnee und Eis auf der Straße gesperrt war. Die Zufahrt von Santa Cruz de La Palma zum Pico de la Nieve ist immer noch wegen Eis auf der Straße gesperrt.

Vulkan
Der Vulkan gast immer noch aus, das ist aber wie ich schon mehrere Male erklärt habe, ein leider normaler Prozess während dem Aushärten der Magma. Irgendwo habe ich gelesen, dass diese um ca. 2°C/Tag auskühlen würde. Das hängt natürlich davon ab, wie tief und gut isoliert die Magma ist. Trotzdem kann man mal mit Rechnen beginnen: Die höchste gemessene Temperatur war 1.140°C. Heute haben wir Tag 94 nach der Eruption...

Enrique, der umtriebige Vulkanologe, welcher mich während der Eruption mit seinen Prognosen auf Trab gehalten hat (eher genervt) schreibt weiter in seinem Blog und äussert jetzt die Vermutung, dass wieder Magma in die obere Kammer eingeflossen sei. Woher die kommt, ohne Beben in der unteren Kammer, hat er indessen nicht geschildert. Kein anderer Vulkanologe hat seine Spekulation bisher geteilt.

Wir alle sind hoch sensibilisiert auf schlechte Nachrichten vom Vulkan und Enriques und Co tragen nicht zu einer Beruhigung bei. Während der Eruption habe ich mehrere Sachen gelernt. Unter anderem:

1.) Vulkanologen sind äussert schlechte Prognostiker.
2.) Gesunder Menschenverstand hilft weiter.

Zum gesunden Menschenverstand:
Gestern hat ein Peak im Signal der Seismizität gleich wieder viele aufgeschreckt. Es handelt sich höchstwahrscheinlich (Vulkanologe Rubén López, IGN) aber nicht um ein lokales Ereignis, sondern um ein Signal des starken Erdbebens vor Japan, welches fast auf den Tag 11 Jahre nach dem Fukushima Desaster auftrat und mit einer Magnitude von 7,3 äusserst stark war (14:36 UTC).

Extreme Windstärken
Extreme Windstärken
14 March, 2022

[14:35] Von verschiedenen Inseln erreichen mich Bilder von umgestürzten Plakatwänden, Bäumen und weiteren Schäden durch den Wind. Aus einem Bus müssen die Fahrgäste durch die Fenster evakuiert werden. Eine Wand ist auf dessen rechte Seite gefallen und hat die Ausgänge blockiert. Auf einer Fähre - wahrscheinlich Teneriffa nach La Palma - war der Seegang so stark, dass sich auf dem Autodeck verschiedene Autos verkeilten. Der Inhalt der Kühltruhen eines Kiosks desselben Schiffs liegt am Boden.

Es ist derzeit nicht sinnvoll in Gegenden mit so starkem Wind Auto zu fahren oder im Wald spazieren zu gehen. Die Gefahr ist im Moment zu hoch!

Die Windstärken nehmen erst im Tagesverlauf des Dienstags langsam ab.

Wetteralarm
14 March, 2022

Wie schon angekündigt wird es kalt und windig.
Der Nordwind hat bereits eingesetzt und weht im Norden an den Ost- und Westenden, also Barlovento und Puntagorda bereits sehr stark mit Böen über 70 km/h. Dies, weil sich der Wind durch die Geländeform noch beschleunigt. El Paso liegt im Lee des Bejenado. Hier bilden sich Wirbel mit 180° gedrehter Windrichtung, also Südwind am Boden, die Wolken ziehen aber mit Nordwind in den Süden. Weil der Wind auch in der Höhe bereist stark weht, sind auch diese Leewindwirbel Böig.

Die Kälte ist in der Höhe angekommen, die Temperaturen sind auf dem Roque de Los Muchachos bereits im Minusbereich.

Die Aemet hat für heute einen Wetteralarm heraus gegeben. Dieser ist orange und betrifft die Küstenbereiche infolge sehr hohem Seegang und die Berge als Folge des sehr starken Nordwindes. Planen Sie ihre Touren mit Voraussicht!

Zu dem Wetteralarm kommt, dass sich das Wetter im Tagesverlauf noch verschlechtern kann. Die Bewölkung kann sich verdichten und Schneefall bis auf 1.500m hinunter ist nicht auszuschliessen.

SARS-CoV-2
SARS-CoV-2
12 March, 2022

[12:40] Die Regierungen verabschieden immer mehr Lockerungen, auch wir sind der Pandemie längst leid. Die Anzahl Personen welche in Spitalpflege müssen, ist prozentual auch deutlich gesunken. Ob all dieser guten Zahlen und wahrscheinlich auch Aussichten, lohnt sich aber, auch ein Blick auf die aktuelle Situation zu werfen. Das hilft, das eigene Verhalten zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Auf La Palma befinden sich (alles Stand gestern) 672 Personen in Quarantäne, davon 7 in Spitalpflege (eine Intensiv). Auffällig ist, dass nun auch eine Person im Altersbereich 30-39 und eine weitere im Altersbereich 40-49 in Spitalpflege ist. Der AI/7 lag gestern bei satten 598. In der letzten Woche kamen täglich rund 70 Neuinfektionen dazu. Um den AI/7 wieder in den grünen Bereich zu bekommen dürften wir mit 82.000 Einwohnern maximal 6 pro Tag aufweisen.

Verschiedenes
Verschiedenes
12 March, 2022

[09:15]
Präsidententreffen
Morgen findet in Los Llanos das Treffen der Präsidenten der autonomen Regionen statt. Die Sitzung wird vom Königspaar geleitet. Wir bekommen also kurz ganz grosse Aufmerksamkeit.

Demo
Diese Aufmerksamkeit wollen die Vereinigungen der vom Vulkan betroffenen ausnutzen und haben auf der Plaza España in Los Llanos eine Demo organisiert. Man soll sein Zelt mitbringen und aufstellen. Die Aktion dauert von 10h bis 16h.

Gas
Die Situation mit Gasen ist heute besonders schlecht. Der Vulkan gast aus wie selten, in El Paso stinkt es nach Schwefel. Aber auch in La Bombilla und in Puerto Naos wurden heute Morgen um 9h CO2 Werte gemessen die jenseits sind. In La Bombilla 45.800 ppm und in Puerto Naos beim Spar 40.850 ppm. Die Empfindlichkeitsgrenze der teuren Messgeräte liegt meist bei 50.000 ppm. Dann sind die Sensoren gesättigt. Die bei den günstigeren Geräten zum Hausgebrauch bei 5.000 ppm.

45.800 ppm entspricht 4,6 % CO2 Anteil an der Atemluft. Konzentrationen von 8 % führen innerhalb von 30 bis 60 Minuten zum Tod. In unserer ausgeatmeten Luft befindet sich rund 3,8 % CO2, die Werte sind also deutlich höher. Das wird sich im Tagesverlauf wahrscheinlich wieder etwas verbessern wenn Thermik und damit Seewind einsetzt.

Vulkaninformationen
Wie bereits geschrieben gast der Vulkan heute stark aus. Wir haben gelernt, dass beim Erhärten der Magma das Gas aus dieser rausgedrückt wird und so aus dem Vulkan ausgast. Insofern wird uns dieses Phänomen noch länger begleiten. Ist aber ein Zeichen dafür, dass wir auf gutem Weg sind. Nach einer leichten Erhöhung der Erdbeben sind diese wieder stark rückläufig. Es finden kaum mehr solche statt und auch Bodendeformationen werden keine gemessen.

Seltener Vogel 3, das Finale :-)
11 March, 2022

Steffen hat mir folgende Information aus einem Vogelforum geliefert, herzlichen Dank:

"Auf La Palma hat sich eine eigene inseltypische Unterart dieses zur Familie der Finken gehörenden Singvogels entwickelt. Ihr lateinischer Name ist Fringilla coelebs palmae. Die La Palma-Buchfinken sind ca. 17-17,5 cm groß."

Damil sch(l)iesse ich den seltenen Vogel ab.

Seltener Vogel 2...
11 March, 2022

Danke für die Zuschriften. Folgende Voten haben mich erreicht:

Mönchsgrasmückenhahn
Fringilla canariensis
Madeira-Buchfink
Fringilla coelebs Palmae

meinen seltenen Vogel wollte indessen niemand bestätigen. Der einzige seltene Vogel werde wohl ich bleiben ;-)

Seltener Vogel?
Seltener Vogel?
11 March, 2022

Diesen "seltenen Vogel" habe ich in meinem Garten fotografiert. Eine Nachforschung von mir ergab beim "Pinzón azul de Gran Canaria" die einzige Übereinstimmung auf der Seite der Vogelarten der Kanaren. Dort steht aber, dass dieser Vogel sehr selten sei und nur auf Gran Canaria vorkomme. Habe ich einen seltenen Vogel auf La Palma entdeckt? Wahrscheinlich nicht. Vielleicht ist ja ein Ornithologe unter den Lesern und kann aufklären.

Wieder Straßenbau
Wieder Straßenbau
11 March, 2022

[09:48] Luis González de Vallejo, Ingenieur und Geologe von INVOLCAN, der auch auf Hawaii gearbeitet hat, stand dem Cabildo beratend zur Seite um die neuen Straßen zu bauen. Im Gegensatz zu Hawaii sind die Lavaströme auf La Palma deutlich höher, die beiden vorgeschlagenen Methoden sind aber für uns trotzdem gültig.

Lavaströme deren Höhe unter 10 m ist, werden meist bis zum nativen Boden abgebaut und die Straße auf diesen aufgetragen. Bei höheren Lavaflüssen ist dies nicht möglich. Dort wird das Material abgeflacht und dann darauf Dämme gebaut. Das Baumaterial dazu liefert wiederum die Lava selbst. Der Basalt wird zerkleinert, dann auf die abgeflachte Schicht aufgetragen. Darauf kommt Asche. Damit ist die Piste mit Einschränkungen befahrbar. Letztendlich wird sie asphaltiert.

In La Laguna ist eine Anlage zum Herstellen von Baumaterial seit längerer Zeit in Betrieb. Eine gleiche hat auch im Süden ihren Betrieb aufgenommen.

Im obenstehenden Bild von heute Morgen sieht man den Bereich der ehemaligen Tankstelle von La Laguna. Dort wird bereits das Material hergestellt, welches dann beim Straßenbau in Einsatz kommen wird.

Gelbfiebermücke
Gelbfiebermücke
10 March, 2022

Als ob es nicht langsam reichen würde. Ich kann die Plagen schon kaum mehr zählen die über uns gekommen sind. Nun hat man in einem Überwachungssystem Larven der Mücke "Aedes Aegypti" (Gelbfieber- oder auch Denguemücke) gefunden.

Nach der Sequenzierung der Larven, die die betreffende Art bestätigte, wurde immerhin nachgewiesen, dass sie keine Viren enthalten, die übertragbare Krankheiten übertragen. Das Nachweis- und Überwachungsprotokoll muss trotzdem aktiviert werden, indem unter anderem mehr Fallen aufgestellt und Erhebungen durchgeführt werden.

Die bloße Anwesenheit der Stechmücke bedeutet zum Glück nicht, dass sie Krankheiten verbreitet, die es in unserem Gebiet nicht gibt.

Los Llanos
10 March, 2022

Die Bürgermeisterin von Los Llanos hat heute informiert, dass auch in ihrer Gemeinde in Las Manchas nun am Wasser angeschlossen sei. Es hat offensichtlich noch kleinere Probleme gegeben, so sei ein Wasserrohr geplatzt. Das sind aber Kleinigkeiten angesichts der Größe des Projekts.

Buch Vulkaneruption
Buch Vulkaneruption
10 March, 2022

Wer abwarten kann, soll das Buch über die Vulkaneruption noch nicht bestellen. Ich habe ein erstes Buch drucken lassen, auch um die Bildqualität zu kontrollieren. Damit ist das Buch aber auch bereits seit einer Woche öffentlich als Auflage 1 erhältlich.

Sobald ich das erste Exemplar erhalte - es ist auf der Post -  werde ich eine Auflage zwei schalten. Darin sind auch noch Tippfehler korrigiert (danke Susanne), vor allem mit den Kommata war ich auf Kriegsfuß, und dann bin ich auch sicher, dass das Layout und die Farbqualität meinen Ansprüchen genügen.

Per Ende März sollte diese Auflage 2 dann im Handel sein. Ich informiere auf jeden Fall im Blog.

Wetter
Wetter
10 March, 2022

Ab Sonntag wird es deutlich kälter und der Wochenbeginn bringt im Norden Regen. Zwischen den Azoren und Portugal entwickelt sich ein Tiefdruckgebiet, das kalte Luft aus dem Norden bis zu den Kanaren bringt. Die Temperaturen auf 1.500 m sinken, von derzeit 15°C, auf rund 5°C ab.

Rotes Kreuz?
10 March, 2022

Eine noch nicht bestätigte Meldung hat mich erreicht:

Demnach ziehen Personen von Tür zu Tür, die sich als Mitarbeiter des Roten Kreuzes vorstellen und Geld für die Ukraine sammeln würden.

Dies sei falsch. Diese Personen seien Lügner und sammeln für ihre eigenen Interessen. Seien sie vorsichtig. Wenn jemand an der Tür ist, lassen sie sich die Kontonummer des Roten Kreuzes für eine Überweisung geben. Geben Sie kein Bargeld und lassen Sie auch niemanden in die Wohnung.

Veschiedenes
10 March, 2022

[09:00] Bevor ich zu den guten Nachrichten komme, in El Paso stinkt es mal wieder deutlich nach Schwefel. Der Vulkan gast etwas mehr aus und der Wind weht so schwach, dass sich diese Wolke bis nach El Paso ausdehnt. Die Messwerte der Station am Wasserspeicher Dos Pinos sind okay. In El Paso gibt es keine Messstation mehr.

Gestern Abend kamen gleich mehrere gute Meldungen rein die ich auf Twitter noch kommentierte.

1.) Der Bürgermeister von El Paso teilte mit, dass die Gemeindeteile con El Paso im Süden der Colada (Teil Tacande und Las Manchas) ab gestern 9.3. mit Stadtwasser versorgt werden.

2.) Mehrere Videos bestätigen, dass die Bauarbeiten an der Notstraße wieder aufgenommen wurden. Wo genau konnte ich in den Videos nicht erkennen. Es schien in Richtung Süd von La Laguna, dort sehe ich aber heute keine Baumaschinen. Dieser vor Wochen angefangene Stummel ist nicht angetastet.

3.) Die Notstraße bei San Isidro wurde eröffnet und von Anwohnern und Plantagenbesitzern schon rege benutzt. In diesem Gebiet wird weiter Südlich nun ein weiteres kleines Straßenstück in Angriff genommen.
Am Straßenrand steigt aus einem Loch Rauch auf. Ein klares Zeichen, dass der Untergrund noch sehr heiss ist.

Helikopter
Der Helikopter, welcher im Moment herumfliegt, ist wahrscheinlich da, um sich auf das am Wochenende in Los Llanos stattfindende Treffen der Präsidenten der autonomen Regionen von Spanien vorzubereiten. Morgen wird der König auf der Insel erwartet.

Friedhof
Die Stabilisierungsmassnahmen am Friedhof in Las Manchas gehen weiter. Die Nischengräber müssen vor weiteren Arbeiten so gesichert werden, dass die Bauten nicht zusammenfallen. Es wurden bisher 80 Gräber in den unversehrten Friedhofsteil umgebettet. Alle Massnahmen wurden mit Einwilligung der Angehörigen unternommen.

CC Macht Druck
09 March, 2022

[11:30]

Nur kurz war sie Inselpräsidentin, Nieves Lady Baretto, von der Coalición Canario, dann wurde sie durch einen Pakt von PP und Sozialisten aus dem Amt geschleudert. In der Opposition gelandet macht die Coalición Canaria nun Druck und will drei Projekte schnell durchbringen.

►Ringwasserleitung von Fuencaliente nach Las Manchas.
►Eröffnung der Forststrasse „Fran Santana“ als Notstraßenverbindung nach Las Manchas.
►Auszahlung von 100% der Spenden an die Betroffenen.


Bei der Ringwasserleitung schütteln die meisten den Kopf. Warum wurde dieses Projekt nicht schon lange realisiert und warum hat man in der Not des Vulkanausbruchs eine Leitung hoch zum Mirador Astronomico im Llano del Jable, dann über die Löschleitung in der Straße Fran Santana und beim Hoyo de la Sima letztendlich wieder runter nach Jedey realisiert? War das wirklich die schnellere Variante? Ein Schelm der denkt, die Wasserlobby hätte Pläne um die Preise hoch zu halten!
Der Weg vom Llano de las Cuevas hoch bis zum Mirador Astronomico ist gut 6 km lang. Dann kommen noch einmal gut 2 km dazu, um vom Hoyo de la Sima wieder nach Jedey zu gelangen. Die Strecke von Fuencaliente ist mit 12 km an der Straße entlang zwar länger, aber deutlich weniger kompliziert. Das Wasser muss auch nicht auf 1.300 m hoch gepumpt werden.

Das Projekt Forststrasse (beim gleichen Mirador Astronomico beginnend) wurde vor längerer Zeit diskutiert, aber es scheint das Projekt niemand richtig verfolgt zu haben. Die Strecke benötigt zwar Allradfahrzeuge, wäre aber deutlich kürzer als über die Ostseite und Fuencaliente.

Das Cabildo verfügt über einen Spenden-Pool von 12,6 Millionen Euro. Was befürchtet wurde ist eingetreten, man scheint Politik mit dem Geld machen zu wollen: Es wurden bisher 5,6 Millionen ausbezahlt. Nieves Lady Baretto sagt: "Sie tun so, als ob das Geld dem Cabildo gehört, aber das tut es nicht. Es ist das Geld der Bürger und das Cabildo ist nur ein Vermittler. Aber sie verteilt die Spenden nur tröpfchenweise, während die Betroffenen immer noch eine sehr harte Zeit haben.“

CO2 Werte und Deformationen
09 March, 2022

[11:10]
CO2-Werte
Es ist schon fast etwas zynisch: Die höchsten CO2 Werte werden dort gemessen, wo die Regierung die Anlegestelle in La Bombilla bauen will. Im Moment sind es 37.550 ppm.

Deformationen
Die gestern gemeldeten Deformationen haben sich nicht bestätigt. IGN hat mir über Twitter mitgeteilt, dass sie die Daten analysieren würden und einen Fehler vermuten da weitere Messdaten nicht passen. Heute sind die neuen Daten publiziert und die Deformationen nicht bestätigt.

La Laguna
Im Zentrum von La Laguna ist nach wie vor eine riesige Baustelle. Im Gebiet der zerstörten Tankstelle sieht es aus wie in einem Steinbruch. Material wird herumgeschoben, zerkleinert, abtransportiert. Die Straße in Richtung Süd wurde aber immer noch nicht in Angriff genommen.

Gaswerte Puerto Naos / La Bombilla
Gaswerte Puerto Naos / La Bombilla
08 March, 2022

[15:55] ein weiteres Versprechen ist eingelöst worden. Die CO2 Werte von La Bombilla und Puerto Naos werden im Netz publiziert. Diese sind nach wie vor ausserordentlich hoch, vor allem in La Bombilla, wo heute Nachmittag Werte von fast 30.000 ppm gemessen wurden.

In Puerto Naos sieht es etwas besser aus, aber dort werden beim Spar auch Werte von 4.600 ppm gemessen, was sehr schlechter Luft entspricht. Bei den Entsalzungsanlagen im Moment noch 1.400 ppm (regular).

Das Cabildo schreibt dazu:

"ZUGANG LAS HOYAS-LA BOMBILLA: Es ist kein Datum für den Zugang zu dem Gebiet vorgesehen, es gibt eine Gasblase und eine Spalte, deren Entwicklung untersucht wird.
Die durch die Exposition gegenüber den Gasen verursachten Schäden sind kumulativ, und bei exponierten Personen sind bereits gesundheitliche Probleme zu beobachten.
Das Gebiet ist sehr groß und es gibt keine Ressourcen zur Prävention mit entsprechender Ausrüstung und Ausbildung für das gesamte Gebiet.

Straßenbau und mehr
08 March, 2022

[09:45]
Straßenbau
Eine erste Straße ist fertiggestellt worden. Am Mittwoch können Anwohner und Bauern über die Straße in San Isidro in das vormals von der Lava isolierte Gebiet fahren. Damit werden 150 Bananenplantagen und 40 Häuser erschlossen.  Der Vizepräsident, Borja Perdomo, sagte, dass der Zugang ausschließlich Hausbesitzern und Bauern erlaubt sei. An der Straße werde auch weiterhin gearbeitet, die Signalisation sei zu respektieren.
In der laufenden Woche werden die Arbeiten im Süden weitergeführt und auch neue Abschnitte auf dem Gebiet der Gemeinde El Paso in Angriff genommen. Wo sagte Perdomo nicht.

Tazacorte gewachsen
Nun sind die Zahlen offiziell. Durch den Vulkanausbruch ist die Gemeinde Tazacorte um 47 ha gewachsen und weist nun eine Fläche von 12,04 km^3 auf.

Hijo Adoptivo
Hijo adoptivo ist ein Ehrentitel und dieser soll vom Cabildo de La Palma dem Direktor der PEVOLCA, Miguel Angel Morcuende, für seine Leistungen während des Vulkanausbruchs verliehen werden. Dir zwei Vulkanologinnen, die uns während des gesamten Vulkanausbruchs begleiteten, Maria José Blanco und Carmen López, gehen leer aus. Offensichtlich muss man hier immer noch Mann, pensioniert oder tot sein, damit man in den Genuss dieser Ehre kommen kann.

Vulkan
Heute Morgen gaste der Vulkan wieder stärker aus. Der Rauch ist weitgehend weiß, hat demnach einen hohen Wassergehalt. Im Süden melden die beiden Messstationen, LP03 Jedey und LP04 Charco, eine Anhebung von rund 4 cm und eine deutliche Verschiebung von 8 cm nach Westen. Bei Meldung einer Station würde ich einen Messfehler vermuten, bei zwei Stationen ist das unwahrscheinlich. Ich schaue morgen wieder rein. Tremor ist keiner festzustellen und Beben ereignete sich heute bisher nur eines.

Endesa X
07 March, 2022

Meinen Kleinkrieg mit Endesa X hatte ich dann, nach Erhalt mehrerer Drohbriefe von dieser Firma, aufgegeben, die letzte Rechnung über gut 10 € bezahlt und den Vertrag über Elektrizität zu Logos gewechselt. Die Rechnung beinhaltete auch den Monat April 2021 in welchem mein Backofen kaputt ging, aber Endesa X natürlich nichts bezahlen wollte. Deren Versicherung ist teuer, ungewollt und nutzlos.

Nun reicht es aber! Gestern wurde mir mitgeteilt, dass Endesa X weiterhin monatlich Beträge abbucht, bei Menschen die ihr Haus beim Vulkanausbruch verloren haben. Dieses Lumpenpack gehört vor einen Richter!

Noch einmal in aller Klarheit: Kontrollieren Sie ihre Elektrizitätsabrechnungen. Erscheint dort ein Service "OK-Luz" den Sie nie verlangt haben, dann wurde ihnen diese nutzlose Versicherung untergejubelt. Das kann gut und gerne auch dann gewesen sein, wenn sie das Endesa Angebot der 50% Rabatt unterschrieben haben. Leider wird keine Kopie des gesamten Vertrages ausgehändigt und es ist das Vorgehen, zumindest von Onice auf der Westseite, dass diese Firma einen Vertrag vorlegt in welchem Endesa-X "OK-Luz" beinhaltet ist. Annullieren Sie diese nutzlose Versicherung und wechseln am besten gleich den Stromanbieter! Der Markt ist offen und die Angebote vielfältig.

Tourismusförderung
07 March, 2022

[09:10] Kaum Informationen über das, was uns interessieren würde, wie Straßenbau, Wasserversorgung, Situation an der Küste. Dafür aber die Implementierung eines Programms zur Tourismusförderung. Mit dem Verlosen von Gutscheinen mit einem Wert von € 250 will man den Tourismus auf La Palma fördern. Die ersten 4.500 Gutscheine sollen nun verlost werden. Total beinhaltet das Programm 5,6 Millionen Euro. Bereits haben sich in ganz Spanien fast 84.000 Personen zur Teilnahme am Programm eingeschrieben.

Anstieg der Seismizität
Anstieg der Seismizität
06 March, 2022

[21:15] Die Feder war schon gespitzt und ich wollte verkünden, dass wir den ersten Tag ohne gemessene Erdbeben seit einem halben Jahr haben. Aber es kam mal wieder anders. Die Bestie ist gut damit, alles wieder auf den Kopf zu stellen. Beunruhigend ist das nicht. Die Beben sind schwach und zeigen einfach, dass die Insel noch nicht zur Ruhe gekommen ist. Wie soll sie das auch, nach drei Monaten Eruption, mit dem Auswurf von über 200 Millionen Tonnen Material?

Die IGN weist darauf hin, dass "...dies in dieser Phase des Prozesses üblich ist und wir sowas seit dem 14. Dezember schon bei anderen Gelegenheiten hatten. Diese verbleibende seismische Aktivität hat mit der Abkühlung des Magmas unter der Insel zu tun, dieses schrumpft und entgast, und während diesem Prozess, erzeugt es diese kleinen Erdbeben in mittleren und oberflächlichen Zone. Es gibt kein neues Magma, aber das vorhandene Magma ist immer noch heiß, und es ist normal, dass sich alles absetzt und diese Aktivität erzeugt, die Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern kann", heißt es.

No News
05 March, 2022

Heute gibt es keine Nachrichten, ich hatte schlichtweg keine Zeit, nur soviel. Die Brisa fegt immer noch ins Valle und der Vulkan raucht weniger :-)

Mietunterstützung
03 March, 2022

[18:10]
Unterstützung
Das Parlament hat heute eine weitere Unterstützung für Personen gesprochen die infolge Evakuation oder Verlust des Hauses nun plötzlich unerwartet Miete bezahlen müssen.  Der Kredit ist 1,4 Millionen und maximal 594 Euro pro Monat. Um in den Genuß einer Leistung zu kommen muss man im "Registro único" eingeschrieben sein. Es braucht keine weitere Massnahme.

Fotovoltaik Raub
Das Vulkanologische Institut der Kanarischen Inseln (Involcan) hat den Diebstahl eines Photovoltaik-Paneels und der Batterie einer der seismischen Stationen, die zur Überwachung des Vulkanismus auf La Palma eingesetzt werden, angezeigt.
Es ist nicht das erste Mal, dass Material der Vulkanologen gestohlen wird. Bereits im Jahr 2011 wurde eine Station für Geochemische Überwachung entwendet.

ElTime meint dazu: "Wäre diese Station nicht gestohlen worden, so Involcan, wäre sie bei der Erkennung der Frühwarnzeichen des jüngsten Ausbruchs der Cumbre Vieja von großem Nutzen gewesen."

Ich meine, in den 10 Jahren vom Raub im Jahr 2011 bis 2021 hätte man wahrscheinlich eine neue Station beschaffen können. Etwas bescheuert das Argument ;-)

Covid-19
Ja es gibt sie noch, die Pandemie und im Gegensatz zur Prognose im Januar bekommen wir die Zahlen einfach auf allen Kanaren nicht in den Griff. Immer noch sind auf La Palma 400 Personen in Quarantäne, gestern kamen erneut 90 Neuinfektionen dazu und der AI/7 ist immer noch auf hohen 437,3. Dazu sind 6 Personen in Spitalpflege, eine davon auf der Intensivstation.

Präsidentenkonferenz
Die infolge des Kriegsausbruchs in der Ukraine verschobene Präsidentenkonferenz findet nun am 12. und 13. März auf der Isla Bonita statt.

Licht aus
03 March, 2022

[18:00] Heute hat mich noch diese Meldung erreicht:

"Heute Abend um 20.00 Uhr werden die Kirchenglocken läuten! (Kanaren 19:00h)
Schalten Sie während dieser Zeit die Lichter in Ihren Häusern aus, um Putin zu zeigen, dass wir lieber im Dunkeln sitzen, als sein Gas und Öl zu kaufen.
Diese Aktion findet zur gleichen Zeit in ganz Europa statt, in London um 19.00 Uhr, in Kiew um 21.00 Uhr und in Moskau um 22.00 Uhr".

Straßenbau weitere Infos
02 March, 2022

[18:20]
Straßenbau
Weil es alle interessiert: Peinpal (Plan Emergencía Insular de La Palma) scheint die Studie zum Straßenbau von La Laguna nach Las Norias nun abgeschlossen zu haben. Die Presse meldet aber noch keine Details und so müssen wir einmal mehr zuwarten. Vielleicht werden dann wieder Tatsachen geschaffen und wir sehen ohne Pressemitteilung, dass die Baumaschinen wieder anfangen. Im Moment ist das am Nordteil den ich bestens einsehen kann noch nicht der Fall.

Maritime Zone
Die Maritime Sicherheitszone um die Deltas wird von einer halben Seemeile (925 m) auf 50 m Abstand reduziert.

Zwangsbelüftung
Einer Zwangsbelüftung im nach wie vor evakuierten Gebiet von La Bombilla / Puerto Naos wurde grünes Licht gegeben. Es werden nun Räume mit Frischluft versorgt und man studiert dann dort die weitere Entwicklung mit den Gaskonzentrationen. Informationen über die Resultate diese Massnahme sollen in den nächsten Wochen geliefert werden.

Aussichtspunkt
Der Präsident Mariano Zapata hat uns ja versichert, dass ein Weg beim Cabeza de Vaca fertiggestellt wird, damit sich Einheimische und Touristen dem Vulkan sicher nähern können und nicht in anderen, gesperrten Gebieten "rumturnen". Nun hat Mariano der Zeitschrift ElTime wieder versichert, dass diese Arbeiten kurz vor der Fertigstellung stehen. Mal schauen, ob er nächste Woche dann dem Blatt ElApurón versichert, dass diese kurz vor der Fertigstellung stehen. Dann hätten wir noch Diario de avisos, Canarias 7 und wenn das nicht reicht kann er ja noch zur El País gehen...

Straßenbau
28 February, 2022

[10:40] Bevor weiter mit dem Bau der Verbindung von La Laguna nach Las Norias begonnen werden kann, werden 4 kleinere Straßenstücke in Angriff genommen um vom Verkehr abgeschnittene "Inseln" zugänglich zu machen. Bereits am Freitag wurde an einigen Stellen mit den Arbeiten begonnen, in dieser Woche gehen diese weiter.
Südlich der Coladen betrifft es die Bereiche der LP-211 (Zentrum Todoque Richtung San Nicolás), Camino Aniceto, Alcalá, Marta.

Nördlich der Coladen in La Laguna, Arbeiten im Bereich des Camino La Aldea wo einige Häuser vom Zugang abgeschnitten wurden.

Die Arbeiten bestehen darin, den Basalt bis zur Höhe der ursprünglichen Straße auszutragen. Danach soll der Straßenbelag durch die Verwendung von Materialien, die aus dem Recycling von vulkanischem Material stammen, aufgebaut werden.

Borja Perdomo betont, dass das Cabildo neben diesen neuen Baumaßnahmen die Arbeiten an den Straßen San Isidro und La Majada abschließt, während es die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studien abwartet, um nach der Öffnung der Anschlussstelle im Zentrum von La Laguna in Richtung Puerto Naos weiter zu bauen.

Vulkaninformation
27 February, 2022

[14:20] Immer noch müssen die Informationen mühsam zusammen gesucht werden. Dann hat auch die IGN die Seite nicht mehr erneuert und publiziert seit Freitag 25.2. gleiche Daten. Ich hoffe auf einen "Wochenendeffekt".

Immerhin findet sich auf INVOLCAN die Guayota La Palma, eine Zusammenfassung welche auch den durchschnittlichen CO2 Wert der Station LP04 anzeigt. Dieser ist gegenüber der letzten Publikation vom 18. Februar von 2x Normwert zu 0,5x Normwert am 25. Februar zurück gegangen. Das ist ein signifikanter Rückgang und ich hoffe, dass eine gleiche Entwicklung in Puerto Naos in nächster Zeit gesehen werden kann.

Die Anzahl Erdbeben hat sich weiter reduziert. Es haben sich in den letzten drei Tagen nur noch drei Beben ereignet. Eines letzte Nacht mit mbLg 2.0 in 2 km Tiefe im Bereich unter dem Vulkan wurde sogar von einigen gespürt.

Grosse Flächen des Vulkans und der Lavaströme sind immer noch sehr heiss. Das kann mit Satellitendaten belegt werden. Eine entsprechende Karte findet man hier.

Wetter
Wetter
26 February, 2022

[11:15] Das Zentrum des Azorenhochs liegt deutlich südlicher wie normal weshalb die Windrichtung auf La Palma fast auf Nord gedreht hat. Das bedeutet in Puntagorda und Barlovento Nordwind und in Puerto Naos zum Beispiel Südwind. Die Grafik dazu findet man im Wetterbüchlein aus S. 50. Abb. 4.17.

Die Windstärke nimmt auf 500m Höhe von heute Mittag mit 18 kn bis um 21h auf 28 kn zu. Es wird in vielen Bereichen stürmisch und die AEMET hat deshab auch einen gelben Wetteralarm heraus gegeben. Im Norden kann es immer wieder regnen.

El Paso liegt bei Nordwind hinter den hohen Bergen und der starke Wind führt für einmal nicht zu einer Brisa. Dies ändert sich wahrscheinlich im Verlauf auf Sonntag, denn die Windrichtung scheint leicht auf NO zu drehen und dann fliesst er wieder über die Cumbre Nueva nach El Paso und Las Manchas. Windstärken über 20 kn aus NO führen ohne Inversion immer zu Brisa und morgen werden auf 1.500m bis fast 30 kn erwartet. Das stürmische Wetter wird die meisten in der nächsten Woche begleiten.                                                                                        

Allerlei aus der Feder
25 February, 2022

[13:30]
Vulkan-Blog Spanisch
Bereits habe ich es kommuniziert, meine Anfrage nach Mithilfe beim Übersetzen des Vulkanblogs in Spanisch damit wir das Buch auch auf Spanisch publizieren können hat ein großes Echo ausgelöst. Innerhalb kürzester Zeit konnte ich ein Team von über 20 Personen zusammenstellen mit welchen ich eng zusammen arbeite. Es ist ein riesiger Aufwand, sprechen wir doch über 370 Seiten. Der Text muss dann auch wieder korrekt formatiert werden. Die Arbeit ist altruistisch und ich werde am Schluss mit diesem Team zusammen entscheiden, an welche Organisation wir den Verkaufserlös spenden werden. Ich denke an das Rote Kreuz für Vulkangeschädigte oder die welche immer vergessen werden und enormes geleistet haben: Tierschutzorganisationen.

El Paso Zonenplan
Der Zonenplan für Neubauten von Personen die während der Eruption ihr Haus verloren haben ist in El Paso verabschiedet worden.

Meist gilt eine mindeste Grundstücksgröße von 500m².

Auch für landwirtschaftliche Schutzflächen und ländliche Gemeinschaftsflächen gilt eine Mindestgröße von 500 m² und eine maximale Höhe von einem Stockwerk. In ländlichen Gebieten, die unter Landschaftsschutz stehen, beträgt die Mindestgrundstücksgröße 1000 m² und die maximale Höhe ein Stockwerk. In allen Fällen, unabhängig von der Klassifizierung des Grundstücks, ist die maximal bebaubare Fläche die des Ersatzgebäudes.
Als allgemeine Bedingung wird ein maximaler Belegungsgrad von 30 % des Grundstücks festgelegt. Der Abstand zu den Grundstücksgrenzen beträgt 3 m und zu öffentlichen Straßen 5 m. Das zu erschließende Grundstück kann unterteilt werden.
In Los Llanos solle es ab März möglich sein, Baulizenzen zu erwerben.

Demo
Der heutige Demostrationszug der durch den Vulkan geschädigten auf die Plaza España beginnt wie bereits kommuniziert um 18 Uhr beim Colegio (Alter Standort des Gemüsemarktes, Einfahrt Los Llanos).

Auch 5 Monate nach dem Vulkanausbruch gibt es immer noch viele Betroffene die vom Staat keinen Cent gesehen haben und irgendwie überleben müssen. Man darf nicht vergessen, viele haben ihr Haus und ihre Arbeit verloren. Was passiert mit den Menschen die ein Geschäft in der immer noch evakuierten Zone haben? Viele unbeantwortete Fragen wollen die Vereinigungen der betroffenen beantwortet haben.

Container Häuser
Die ersten vorfabrizierten Häuser in Containerform sind im Hafen von Sta. Cruz angekommen. Ich bin gespannt, wie sich das dann fertig aufgebaut anschaut. Hoffentlich nicht wie ein Lager. Insgesamt sollen 85 solche Wohneinheiten entstehen.

Demo und Konferenz
24 February, 2022

[09:05] Heute findet zwischen 12h und 14h vor dem Cabildo de la Palma in Sta. Cruz die erste Demonstration der Bürgerbewegungen statt. Man fordert mehr Tempo und vor allem Transparenz.

In der Zwischenzeit ist das Treffen der Präsidenten der einzelnen unabhängigen Gebiete von Spanien auf La Palma die morgen stattfinden sollte infolge des Angriffs von Russland auf die Ukraine abgesagt worden. So bekommen wir also auch im äussersten Südwesten von politisch Europa auch noch erste Konsequenzen zu spüren, denn die erhoffte mediale Aufmerksamkeit ist nun weg.

Morgen findet dann die zweite Demonstration der Bürgerbewegungen in Los Llanos statt. Die Daten habe ich im Blog schon publiziert.

Auflösung
Auflösung
22 February, 2022

Das geht nun schneller als gedacht. Da im Internet bereits ein Bild publiziert wurde, muss ich die Katze aus dem Sack lassen:

Den Vulkan-Blog gibt es bald als Buch. Auf 368 Seiten mit 80 Grafiken und 90 zum Teil noch nicht veröffentlichten Farbbildern wird die ganze Vulkaneruption vom Auftreten der ersten Erdbeben am 13. September bis zum 25. Dezember, dem Tag an welchem die Eruption als beendet erklärt wird, nachgezeichnet. Zusätzlich enthält das Buch fast 50 QR-Codes die das Auffinden von weiteren Inhalten wie Filme und Links erleichtern.

Es wird als Hardcover Edition für € 34.-- in allen Buchhandlungen erhältlich sein.

Im Moment wird der Inhalt vom Verlag auf technische Korrektheit und ethisch vertretbaren Inhalt geprüft, wenn alles in Ordnung ist, sollte dieser Vorgang nicht mehr als 10 Tage in Anspruch nehmen. Ich werde hier im Blog berichten, sobald das Buch bestellt werden kann.

Eine e-Book Version wird auch heraus gegeben. Diese dauert wegen der Komplexität der Konvertierung erfahrungsgemäss meist deutlich länger. Das e-Book wird € 12,99 kosten.

Es geht weiter
Es geht weiter
22 February, 2022

Nach fast einer Woche Warten habe ich die Initiative ergriffen und beim Drittanbieter Dampf gemacht. Nun ist mein Projekt wieder auf dem richtigen Weg. Die Schwangerschaft war kurz aber heftig und die Geburt wird noch im Februar erwartet.

Straßenbau
22 February, 2022

[14:15] Der Vizepräsident des Cabildo, Borja Perdomo, hat sich wieder zu Wort gemeldet.

Auf der Strecke der geplanten Verbindung von La Laguna nach Las Norias wurden oberflächliche Lavaröhren entdeckt. Um die Strecke abzuklären wurde eine Firma mit Georadar beauftragt. Es wird ein kleiner Weg freigemacht, damit diese Firma arbeiten kann. Es wird damit gerechnet, dass diese Arbeiten 3 - 4 Wochen dauern werden.

Die von Anfang an vorgesehene Route, sowie zwei weitere, vom Cabildo de La Palma vorgeschlagene Alternativrouten werden analysiert, für den Fall, dass die erste Option nicht weiterverfolgt werden kann. Außerdem "müssen wir berücksichtigen, dass in Todoque Temperaturen von 400ºC herrschen", so Perdomo. Diese hohen Temperaturen können  die Arbeit ebenfalls beeinflussen.
Trotz dieser Herausforderungen schließt Perdomo nicht aus, dass Puerto Naos noch vor dem Sommer erreicht werden könnte. Sobald die Sicherheit für das Personal gewährleistet ist soll mit allen Mitteln und an beiden Enden gearbeitet werden.

Bei der Wiederherstellung der kleineren Verbindungsstraßen kommen die Arbeiten zügig voran. Die Straße von San Isidro wird derzeit asphaltiert, damit sie befahren werden kann. Es wird erwartet, dass sie in etwa anderthalb Wochen freigegeben werden kann.

Beim Camino de La Majada wurde ein Teil der LP-213 eröffnet und wird derzeit bis auf die ursprüngliche Höhe zurückgebaut, da es dort vereinzelte Häuser gab und es nicht möglich war, über die Colada zu fahren. Die geschätzte Zeit für die Eröffnung dieser Verbindung beträgt etwa zwei Wochen.

Wasserhose
Wasserhose
21 February, 2022

Der Kaltlufttropf in der Höhe ist nördlich von uns und beeinflusst das Wetter bereits deutlich. Es regnet wenn man nicht damit rechnet und klart auf, wenn es nicht klar ist. María Afonso aus Mazo hat das obenstehende Bild von einer Wasserhose geschossen. Auch das bringt die instabile Lage mit sich.

Diese Höhenkaltluft bleibt auch die nächsten Tage aktiv. Die Niederschläge scheinen aber nicht sehr hoch auszufallen da wir einmal mehr nicht am richtigen Ort zum Wettergeschehen platziert sind.

Vulkan und mehr
Vulkan und mehr
21 February, 2022

Vulkan
So leer war sie seit dem Beginn der seismischen Krise am Sonntag 12. September 2021 noch nie, die Bebenkarte der letzten drei Tage führt nur noch drei schwache Beben auf.

Aus dem Vulkan entweicht immer noch Rauch. Das sei vermehrt aber nun Wasserdampf und der Anteil an Schwefeldioxid hätte laufend abgenommen. Das RSAM Signal der Seismizität hat etwas zugenommen. Das scheint aber an der Position der Station zu liegen. Diese befindet sich zwischen Montaña Enrique und Montaña Quemada im Llano de Jable. Dort beschleunigt sich der Passat gerne und kann zu einer windbedingten Erhöhung des Signals führen.

Daten zu Gas-Messungen in Puerto Naos liegen immer noch nicht öffentlich vor. Die letzte Information über Kohlendioxid ist vom 18. Februar bei Involcan welche einen Wert der Cumbre Vieja über die letzte 7 Tage von 2x Normwert angeben.

Straßenbau
Auch hierzu keine News nur meine Beobachtung: In La Laguna wird im Zentrum gearbeitet, an der Straße in Richtung Süd immer noch nicht.

Asche
Borja Perdomo, der Vizepräsident und Consejero für Infrastruktur hat ein Video auf Youtube gestellt worin er die Arbeiten beim Wegschaffen der Asche kommentiert.

Diese wird zentral im Lavafeld der Coladas de San Juan unterhalb des Fußballfeldes von San Nicolás durch kleinere Lastwagen deponiert und dann mit größeren Lastwagen nach Fuencaliente transportiert.

Roque geschlossen
21 February, 2022

[12:05] Das Besucherzentrum auf dem Roque de los Muchachos bleibt heute geschlossen. Die Straßenverhältnisse auf dem Roque sind aufgrund von Schnee und Eisbildung prekär und es wären 4 x 4 mit Ketten notwendig schreibt das Cabildo Insular.

Katze zugelaufen
Katze zugelaufen
19 February, 2022

Uns ist eine Katze zugelaufen, es kann sein, dass diese aus dem Gebiet der Lavaströme geflüchtet ist. Wenn jemand dieses Tier kennt oder vermisst, bitte e-mail an mich. (roger.frey(at)idafe.com

Straßenbau und Asche
Straßenbau und Asche
19 February, 2022

[13:15]
Straßenbau

Während der Weiterbau der Straße von La Laguna nach Las Norias noch immer unterbrochen ist - man wartet auf die Ergebnisse einer Studie welche in Auftrag gegeben wurde, nachdem man sehr hohe Temperaturen gemessen hat - liegen die Prioritäten im Moment bei:

- Anbindung der Isolierten Zone beim Camino San Isidro. (Fast fertig gestellt)
- Fertigstellung und Wiedereröffnung Zentrum von La Laguna Nord - West.
- Eröffnung Straße Cruz Chica nach La Laguna.
- Erschließung von verschiedenen isolierten Zonen im Süden, namentlich beim Camino Majada, später Aniseto / Marta.

Durch das gleiche Baudepartement des Cabildo, welches vom Vizepräsidenten Borja Perdomo geleitet wird, ist auch die Straße von Los Llanos nach Tazacorte neu asphaltiert worden.

Eine weitere Priorität sei die LP-2 von El Paso nach San Nicolás. Perdomo sagte, dass diese Straße durch die viel höheren Lavaströme, hohe Temperaturen und höhere Vulkanröhren eine größere Herausforderung werde.

Asche
Borja Perdomo ist auch verantwortlich für den Abtransport der Asche. Dafür wurde mit 40 Firmen und auch Autonomos Verträge abgeschlossen welche ein Auftragsvolumen von € 400.000 pro Monat haben. Bisher wurden rund 60.000 Kubikmeter abtransportiert. Wenn man bedenkt, dass auf den Straßen alleine eine geschätzte Million Kubikmeter Asche gefallen sind, sieht man welche Aufgabe noch vor uns steht.
Die Asche wird in Fuencaliente an der Küste gelagert.
Parallel dazu sind auch Studien am laufen um die Asche beim Bau einzusetzen. Erste Resultate stimmen zuversichtlich, das Material hat eine sehr raue Oberfläche und eignet sich schon deshalb als Ersatz für Sand. Eventuell könne man damit sogar Zement sparen hiess es nach ersten Ergebnissen.

Demo
Demo
19 February, 2022

Am Freitag 25. Februar findet von 18 - 20 Uhr eine Demonstration aller Bürgerbewegungen statt.

Ziel der Demonstration ist es, die Rechte der vom Vulkanausbruch Betroffenen zu verteidigen. Es wird Transparenz, die Zahlung von Beihilfen, die Entschädigung von Grundstücken und die Zuweisung von provisorischen, angemessenen Wohnungen gefordert.

Endlich haben sich die zersplitterten Organisationen zusammengefunden. Auch die alten Bürgervereinigungen sind dabei. Sie alle haben den Anlass gemeinsam organisiert.

Die Demo beginnt am Instituto Eusebio Barreto (oberhalb des neuen Kreisverkehrs von Los Llanos) um 18 Uhr. Man zieht dann zur Plaza España.

Zur gleichen Zeit findet im Museum die Zusammenkunft der Präsidenten aller autonomen Gebiete von Spanien statt. Somit ist sichergestellt, dass man auch gehört wird :-)

Der Umstand, dass der Bürgermeister von El Paso, Sergio Rodríguez, Coalición Canaria (CC) aus der Kommission zur Untersuchung der Auswirkungen des Vulkanausbruchs durch die Protagonisten der Partido Popular (PP), der Sozialisten (PSOE) und Nueva Canaria (NC) ausgeladen hat zeigt, dass es notwendig ist Druck auf der Strasse zu machen. Man kann politisch denken wie man will, aber jeder Bürgermeister einer vom Vulkanausbruch betroffenen Gemeinde gehört in diese Kommissionen. Mit solchen Politspielchen beraubt man den Bürgern ihre gewählten Stimme und so geht Demokratie nicht.

Wetterprognose
Wetterprognose
18 February, 2022

[08:50]
Hier die Wetterprognose für die nächsten Tage.

Die allgemeine Lage: Ein kräftiges Azorenhoch mit einem Kerndruck bis zu 1.040 hPa hat sich genau über diesen Inseln etabliert. Es führt zu einem starken Passatwind auf den Kanaren. Morgen ist deshalb auch ein gelber Wetteralarm wegen hohen Windwerten über La Palma und Lanzarote gelegt worden.

Etwas Aktualität und Theorie
Auf der Ostseite dieses starken Hochdruckgebietes, also zwischen den Azoren und der Peninsula wird in der Höhe langsam kalte Luft in den Süden verfrachtet. Diese Höhenkaltluft wird sich am Sonntag von der anderen Luftmasse lösen (Cut-Off) und dann ein Höhentief ausbilden, in der deutschen Terminologie wird das "Kaltlufttropfen" in der spanischen DANA (depresión aislada en niveles altas) genannt. (Siehe obenstehende Grafik für Montag auf 5.500m Höhe).

Kaltlufttropfen bewirken bei den Meteorologen reihenweise Kopfschmerzen, denn es ist ein schwer vorauszusagendes Wetterphänomen. Auf deren Ostseite bewirken sie, dass die Luft aufsteigt kondensiert und es regnet, auf deren Westseite sinkt die Luft eher und es ist schön. Ist der Kaltlufttropfen klein, kann dies zu kleinräumig unterschiedlichsten Wetterphänomenen führen. Weil es dazu schwer ist, deren Zugbahn genau zu bestimmen ist eine Prognose entsprechend herausfordernd. Soviel zur Theorie, nun die Prognosen:

Heute Freitag
Der Wind weht auf Meereshöhe mit 16kn aus NO, nimmt aber mit zunehmender Höhe rasch an Intensität ab. Deshalb weht in El Paso keine Brisa. Im Tagesverlauf können aus Norden einige hohe Wolkenfelder über die Insel ziehen. Der Morgen ist recht sonnig, gegen Mittag können sich überall Quellwolken mit einer Basis auf rund 900m bilden. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist gering.

Samstag 19.2.
Bereits in der Nacht auf Samstag hat der Passat zugelegt. In El Paso weht eine harsche Brisa welche sich langsam ins Valle hinunter arbeitet und höchstwahrscheinlich das Meer erreichen wird. Das sieht man dann an den sich bildenden Schaumkronen auf dem Wasser. Die Windwerte am Mittag auf Meereshöhe 24 kn, auf 1.500 m sogar deren 30 kn. Die Inversion löst sich langsam auf. Im Nordosten wird feuchte Luft an die Insel verfrachtet und es wird dort teilweise regnen.

Sonntag, 20.2.
Das Azorenhoch bleibt bei 1.040 hPa Kerndruck. Auf 5.500m hat sich die kalte Luft bereits abgespaltet und liegt nun zwischen der Peninsula und den Kanaren. Der Wind in dieser Höhe beginnt sich nun gegen den Uhrzeigersinn zu drehen (Tief). Immer noch weht ein harscher Passat mit 30kn bis auf 1.500m, auf Höhe des Muchacho werden noch 23 kn prognostiziert. Regenwahrscheinlichkeit in den meisten Gebieten klein, nur im Nordosten ist sie deutlich höher. Inversion 1.500m, Wolkenbasis im Westen mit 1.400 m recht hoch.

Montag, 21.2.
Der Kaltlufttropfen wird nach Westen verfrachtet. Das Zentrum liegt am Mittag zwischen Madeira und den Kanaren. Die Brisa hat in der Nacht auf Montag abgenommen und der Wind weht am Montagmittag noch mit 16 kn auf Meereshöhe und mit 12 kn auf 1.500m. Die Luft ist nun infolge des Kaltlufttropfens instabil, die Inversion ist verschwunden und die Wolken können nun auch deutlich höher aufsteigen wie gewohnt. Es kann auf der ganzen Insel zeitweise ein bisschen Regen geben (ECMF), das GFS Modell lässt mich deutlich mehr Regen voraussagen. Lokal kann sich Starkregen entwickeln. Der Wind hat am Nachmittag auf der ganzen Insel deutlich abgenommen. Das ist die Stunde des Vulkans der immer noch viel Wärme produziert und ohne Wind wieder in das Wettergeschehen eingreifen kann.

Dienstag, 22.2.
Immer noch ist viel Feuchtigkeit vorhanden. Es ist überall bewölkt und kann zeitweise Regnen. Der Wind dreht wahrscheinlich nun auf Süd.

Covid Erleichterungen
18 February, 2022

[08:45] Die Massnahmen zur Eindämmung des SARS-CoV-2 Virus werden auch auf den Kanaren langsam fallen gelassen. Dabei wird auf den großen Inseln Teneriffa und Gran Canaria langsamer vorgegangen als auf den anderen Inseln.

Ab heute gelten auf La Palma unter anderen folgende Regeln:

- Gruppengröße neu 12 Personen
- Für Restaurants draußen keine Zulassungsbeschränkungen mehr, drinnen 75 % der Betriebsbewilligung.
- Öffnungszeiten bis 4 Uhr.

Gran Canaria und Teneriffa bleiben auf Level 4, Lanzarote wird auf 2 runter gestuft und die anderen Inseln inklusive La Palma bleiben auf Level 3.

--> Das Wetter wird spannend, eine Prognose folgt....

Im Osten gefunden
17 February, 2022

[15:17] Die als vermisst gemeldete Person wurde heute Mittag im Strandbereich von Bajamar (Breña Alta), auf der anderen Seite der Insel, bei guter Gesundheit aufgefunden. Das meldet die Sicherheits- und Notfallabteilung des Cabildo Insular de La Palma.

Ich weiss nicht was der nimmt, aber ich empfehle etwas weniger davon...

Person vermisst
17 February, 2022

[14:35] Der Helikopter welcher auf der Westseite herumfliegt sucht einen 28 jährigen Mann. Die Lebensgefährtin des Vermissten schlug Alarm, als sie feststellte, dass er nicht aus dem Gebiet zurückgekehrt war, in das er gestern Morgen ging. Es ist nicht bekannt, ob er Eigentümer eines vom Vulkanausbruch betroffenen Grundstücks ist. Die Suchaktion findet im Bereich zwischen Montaña La Laguna und Todoque statt. Heute Morgen hat der Helikopter auch zwei Frauen aus der Zone evakuiert die sich aufmachten um den Mann zu suchen.

Wo sind die Antworten?
Wo sind die Antworten?
17 February, 2022

[08:59]
Zuerst was positives, die Aktivität des Vulkans ist nach wie vor in allen publizierten Parametern zurückgehend. Auch die Bebenkarte zeigt kaum mehr Aktivität. Ein Beben südlich von Madeira gestern mit mbLg 5,4 hat die Seismometer auf allen kanarischen Inseln ausschlagen lassen. Hier ist es aber relativ ruhig.

Wo sind die Antworten?
Überall beklagt man sich über die miserable Kommunikationspolitik. Niemand weiss so richtig Bescheid und die welche es wissen würden sprechen nicht. Das zieht sich auf allen Ebenen durch.
Zuerst die Kommunikation der Vulkanologen. Der letzte wissenschaftliche Bericht datiert zurück zum 25.1. es scheint, dass diese nicht mehr hergestellt werden aber die Ausgasung an Kohlendioxid der Cumbre Vieja würde nicht nur mich interessieren. Geht diese nämlich progressiv zurück, dann wäre das auch ein Indiz für eine Verbesserung der Situation am Küstenstreifen um Puerto Naos. Die immer noch evakuierten Menschen aus dieser Region warten sehnlichst auf Informationen und einen Ausblick.

Dann die Projektlage. Die Zeitungen sind voll von Fragen, es werden zig Meetings mit Bürgervereinigungen vorgestellt. Gestern fand auch eines mit dem Präsidenten und den "asociaciónes de vecinos" statt. Die Liste ihrer 16 Fragen wurde publiziert. Die erste Frage war nach dem Wasser das per Ende Januar in Las Manchas versprochen wurde, aber auch bis gestern noch nicht geliefert wird. Der Präsident hat die Fragen zur Kenntnis genommen, Antworten gab es offensichtlich einmal mehr keine. Ich weiß in der Tat nicht, wie lange sich die Bürger dieses Kommunikationsgebaren noch bieten lassen. Wenn der Präsident in der größten Krise die La Palma in ihrer Geschichte erlebt ohne Konsultation mit seinen Mitarbeitern keine Antworten geben kann, aber Zeit findet sich bei jedem Anlass fotografisch in Szene zu werfen, dann soll er abtreten. Ganz einfach.

Am 25. Februar ist das Treffen aller Präsidenten der autonomen Regionen von Spanien in Los Llanos. Eine Vereinigung will am gleichen Tag auch eine Demonstration organisieren.

Auf nicht offiziellen Kanälen wurde mir mitgeteilt, dass in Las Manchas ein paar kleinere Verbindungen in Form von Schotterpisten zu von der Lava isolierten Häusern hergestellt wurden. Dann sehe ich im Moment [08:57] dass direkt südlich der Kreuzung von La Laguna von 4 Caterpillars doch zwei im Einsatz sind. Was vor der Caixa passiert kann ich nicht einsehen.

Wetter und so
Wetter und so
16 February, 2022

[19:40] Es passiert gerade viel aber nichts mit konkreten Ergebnissen und über Sitzungen wo keine Resultate bekannt sind möchte ich eigentlich nicht informieren. Auch nicht darüber, dass der König und die Königin auf La Palma an irgendeinem Anlass das "vorbildliche Verhalten" der Inselbewohner  würdigen wollen, denn es ist auch hier nicht klar, wann und in welchem Zusammenhang das denn sei soll. Also einmal mehr, viel Luft im Ballon und noch wenig Substanz.

Dafür nimmt mein Projekt immer klarere Formen an. Oben ein erster Schnappschuss. Dies noch aus weiter Ferne, es wird sich aber in den nächsten Tagen langsam und sicher aufklaren. Bleiben Sie dran ;-)

Dafür etwas Wetter:

Das Azorenhoch ist viel zu weit im Osten als dass es uns das "normale" Winterwetter bescheren könnte. Damit zieht die Luftmasse über den afrikanischen Kontinent bevor sie zu uns kommt. Sie ist deshalb etwas wärmer und normalerweise auch etwas trockener. Das Hoch beginnt aber nun schwächer zu werden und verliert bis morgen Mittag schon einmal 2hPa an Druck. Damit nimmt auch die Windstärke auf Meereshöhe etwas ab. Gleichzeitig soll auch die Inversion auf 1.000m absinken was das Ende der harschen Brisa in El Paso bedeuten würde.

Donnerstag, 17.2.
Die Windrichtung dreht über 1.500m auf SO und damit fliesst trockenere Luft nach La Palma. Es ist fast wolkenlos, nur einzelne kleine Cumuluswolken bilden sich im Tagesverlauf, speziell in der Vulkanregion und über den Lavafeldern könnten diese beobachtet werden. Bis am Mittag soll die Inversion auf 500m abgesunken sein.

Freitag, 18.2.
Ein neues Azorenhoch bildet sich. Es ist sehr stark und hat bereits am Freitag einen Kerndruck von 1.040 hPa. Auf seiner Ostflanke schaufelt es deutlich kühlere und auch feuchtere Luftmassen nach La Palma. Höhenkaltluft schiebt sich zusätzlich über den Archipel. Im Osten und Nordosten ist es bewölkt, lokal kann es Niederschläge geben.

Samstag, 19.2.
Das starke Azorenhoch hat sich über die Azoren gelegt. Sein Kerndruck 1.042 hPa. Das führt zu starken Passatwinden von 26 kn auf Meereshöhe (kn x 2-10%=km/h=47km/h). Auch auf 1500m weht ein kräftiger Passat mit bis zu 30 kn. Auf der Südwestseite von La Palma weht bis weit in den Süden eine harsche Brisa. Im Osten kann es regnen.
Dieser starke Wind nimmt erst gegen den Montag 21.2. wieder ab.

Verschiedenes
Verschiedenes
15 February, 2022

[14:20]

Ich bin immer noch an meinem Großprojekt beschäftigt über das ich in der zweiten Februarhälfte noch informieren werde, deshalb die Informationen zusammengefasst:

Bananenplantagen
Durch den Umstand, dass die Bauern kaum mehr zu ihren Plantagen kommen trocknet die ganze Küste langsam aus. Der obenstehende Bildervergleich von Javier González Taño zeigt die eindrücklich.

Vulkan
Die Anzahl der Beben verkleinert sich laufend. Die Höhe des Konus nun 1.120 m. Das sind 11 m tiefer als an seinem Höchststand den er am 9. November 2021 erreichte.
Daten über Gasmessungen in Puerto Naos habe ich nach wie vor keine.

Hilfsgelder
Die Regierung der Kanarischen Inseln hat bereits 265,79 Millionen Euro für die vom Vulkan betroffenen Menschen zur Verfügung gestellt. Der überwiegende Teil, etwa 121,72 Millionen, wurde für Wohnungen und Häuser  bereitgestellt. Bis zum 14. Februar 2022 sind 5.342 Anträge im Betroffenenregister eingegangen, von denen 4.846 bereits in Bearbeitung sind (90,70%) und 4.227 bereits abgeschlossen sind (87,2%).

Impfungen
Sanidad meldet, dass über 50% der Kinder (5-11 jährig) auf La Palma mit mindestens einer Dosis gegen das SARS-CoV-2 Virus geimpft wurden.

Messstationen
An der Küste sollen 6 Sensoren zur automatischen Messung von Gasen installiert werden. Zusätzlich noch drei Wetterstationen. Wenn ich nach Puerto Naos könnte würde ich meine innerhalb von 5 Minuten wieder in Betrieb haben... Der Präsident möchte die Daten so rasch wie möglich auf der Seite des Cabildo Publizieren, also mañana.

Aussichtspunkt
Am Cabeza de Vaca soll ein Weg hergerichtet werden über welchen man den Vulkan besichtigen kann. Es wird erwartet, dass dieser Weg gegen Ende der Woche eröffnet werden kann sagte Mariano Hernandez Zapata, unser Inselpräsident. Man will damit dem Wildwuchs etwas Einhalt gebieten. In der Tat scheren sich viele nicht mehr über die Verbotstafeln und betreten Gebiete die unter Umständen noch sehr gefährlich sein können.

Kurznachrichten
Kurznachrichten
13 February, 2022

[08:44]

Vulkan
Heute Morgen um 7h stank es in El Paso mal wieder stark nach Schwefelverbindungen. Das hat sich bereits wieder etwas gelegt. Derweil nehmen die Beben an Anzahl und Intensität weiter ab. Das Gasproblem in Puerto Naos und La Bombilla scheint weiter zu bestehen. Die Informationen dazu sind leider spärlich.
Deformationen gibt es auch keine, also alles immer noch zum Glück am Abklingen.

In sozialen Netzwerken werden Fotos von Personen auf den Lavafeldern geteilt. Gerade Touristen klettern offensichtlich ganz gerne auf die Lava bei der LP-2 (Sombrero). Sie werden sogar mit Bussen dorthin gebracht! Die Palmeros regen sich darüber auf, weil sie das ja nicht dürfen. Nun will das Cabildo 4 Plätze einrichten an welchen die Lava an definierten und als sicher befundenen Stellen auch besichtigt werden kann.

Covid-19
Gesten, am Tag 700 der Pandemie, ist erneut eine Person auf La Palma an den Folgen einer SARS-CoV-2 Infektion gestorben (Altersbereich 60-69). Es wurden 58 Neuinfektionen gezählt was die Anzahl der Personen in Quarantäne auf 484 anhob. Es befindet sich noch eine Person im Altersbereich von 50-59 in Spitalpflege. Der AI/7 liegt bei 494,9, das ist immer noch sehr hoch, entspricht aber dem tiefsten Wert im Jahr 2022!

Situation El Paso
Im Gegensatz zu Los Llanos wurde in El Paso noch kein einziges Haus fertiggestellt. Der Bürgermeister, Sergio Rodríguez erklärt, dass die Gemeinde noch nicht alle rechtlichen Hürden bewältigen konnte, die Arbeiten aber auf gutem Weg sind.
Der Bürgermeister erinnert daran, dass in der Gemeinde Pasense mehr als zweihundert Häuser von der Lava verschüttet wurden, darunter 156 Erstwohnungen. "Wir müssen auf 65 Häuser reagieren, mit den 23 in der Urbanisation El Pino, 36 modulare, plus weitere 9, die von der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden (4 Häuser von Lehrern + 5 aus dem Kauf des Postgebäudes).
Ein weiteres gravierendes Problem welche sich in El Paso stellt ist der Umstand, dass in der Region Alcalá, El Paraíso die Häuser innerhalb der ersten 24 Stunden vernichtet wurden. Es bestand nicht wie anderswo die Möglichkeit sie noch beim Consorcio innerhalb der 7 Tagefrist nachversichern zu lassen. Wenn das möglich gewesen wäre würde für viele Familien die Probleme gelöst sein meinte Sergio Rodríguez. Er will das Problem in der nächsten gemischtenKommission auf den Tisch bringen.

Modulare Häuser
Die ersten der insgesamt 85 Einheiten von Häusern welche auf Basis von Schiffscontainern in einer Firma in Galizien produziert werden sind unterwegs nach La Palma und werden am 23. Februar hier auf der Insel erwartet.
Diese Containerhäuser wurden auf Anweisung des Rathauses von Los Llanos de Aridane erworben und bestehen aus zwei Containern pro Wohnung, die zu einem 60 Quadratmeter großen Modul mit drei Schlafzimmern, zwei möblierten Bädern und einer voll ausgestatteten Wohnküche zusammengefügt werden. Die Investition für den Erwerb dieser 85 modularen Häuser beträgt 5,3 Millionen Euro.

700 Tage
12 February, 2022

Morgen gibt es wieder mehr News, ich mag gerade nicht mehr Recherchieren. Nur soviel:

Heute sind es bereits 700 Tage seitdem wir in der Pandemie sind. Es reicht langsam! Hoffentlich und ich spreche wahrscheinlich allen aus der Seele, ist mit Omikron das Ende eingeläutet!

Verschiedenes
11 February, 2022

[09:10]
Kritik am Präsi
Die Kritik am Inselpräsidenten Mariano Zapata wächst. Er scheint Führungsschwach und auf seiner Politschiene weiter zu fahren, ohne begreifen zu wollen, dass das Programm längst hätte umgeschaltet werden sollen. So schreibt zum Beispiel auch palmerus.es kritisch:

"Mariano Hernández Zapata spricht von einem Sanierungsplan für La Palma, "der auf verantwortungsvolle und mutige Weise ein neues Entwicklungsmodell für die Insel vorgibt". Bis heute wissen wir nicht einmal, wie oder von wem der Plan ausgearbeitet wurde. Der Präsident bewahrt das Geheimnis und scheint die Lorbeeren für die enorme Leistung der Planung der nächsten 10 bis 20 Jahre der Insel ganz allein einheimsen zu wollen."

Ich hoffe sehr, dass Mariano noch auf Tempo kommt. Die Zeit ist für die ganze Insel Ultrakritisch und lässt keine Politspielchen zu.


Gase
Wissenschaftler und Techniker haben bestätigt, dass die Gaskonzentration in den Gebieten El Remo, Puerto Naos und La Bombilla immer noch gesundheitsschädlich ist und nicht abnimmt, so dass sie nicht sagen können, wie lange diese Situation anhalten wird, "es kann Tage, Wochen oder Monate dauern".
"Ich habe einen Kollegen, der seit drei Tagen Dinge in La Bombilla installiert und heute mehrere Stunden wegen einer CO2-Vergiftung im Krankenhaus verbracht hat." wurde mir gestern mitgeteilt...

Weitere Wohnungen
Am Donnerstag übergab Visocan* sieben neue Häuser an Familien, die vom Vulkanausbruch  betroffen sind. Das ist Teil eines Projektes mit 46 Wohnungen in der Gemeinde Tazacorte.

Die Wohnungen verfügen über 1, 2 der 3 Schlafzimmer, mit Parkplatz und Einbauküche.

*)VISOCAN ist eine S.A., der Autonome Gemeinschaft der Kanarischen Inseln und deren Hauptzweck die Förderung des sozialen Wohnungsbaus auf dem gesamten Kanarischen Archipel ist.

Bono Bonito
Der Vulkanausbruch hat den kommerziellen Sektor der Isla Bonita schwer getroffen, so dass die Durchführung von Initiativen zu dessen Wiederherstellung ebenfalls Teil des Wiederaufbaus ist. Eine dieser Maßnahmen ist die Schaffung eines "Bono Bonito", mit dem zwei Millionen Euro in die Unternehmen fließen sollen, um die Wirtschaft zu reaktivieren.
Wie das genau funktionieren soll habe ich indessen auch nach dreimaligem Lesen des Artikels nicht begriffen. Vielleicht wird das später klarer :-)

Bußen
Die Guardia Civil teilte am Donnerstag mit, dass sie mehrere Verfahren eingeleitet hat, um Personen zu bestrafen, die sich in die Sperrzone des Vulkanausbruchs begeben haben, die aus Sicherheitsgründen eingeschränkt bleibt, weil sie weniger als 50 Meter von den Lavaströmen entfernt ist.

So wurden im Rahmen der Überwachungsdienste mehrere Bürgerinnen und Bürger identifiziert und zur Bestrafung gemeldet weil sie gegen diese Bestimmungen verstoßen haben. Die Bußen können drastisch ausfallen. So wie bei einem Guide welcher Personen auf Rechnung in gesperrte Gebiete brachte. Die Buße war 30.001 Euro!

Maske
10 February, 2022

[19:05] Wie ich bereits angekündigt habe: Ab heute entfällt in ganz Spanien die Maskenpflicht in Außenbereichen. In Innenbereichen besteht sie indessen wie gehabt weiter.

Klärung der Straßensituation
10 February, 2022

In ElTime wurde heute die Klärung auf meine Frage publiziert. Dort steht:

In La Laguna wird auch an der Wiederherstellung der Straße Cruz Chica gearbeitet. Die Arbeiten in Richtung Las Norias, wo bisher etwa 200 Meter vorgerückt werden konnte haben sich aufgrund der hohen Temperaturen verlangsamt, so dass eine Studie zur Klärung des Verlaufs der zu bauenden Straße durchgeführt werden muss. In weniger als zwei Wochen, wird das Cabildo über eine spezifische Kartierung des Gebiets verfügen, in der die möglichen Risiken im Untergrund, wie das Vorhandensein von Vulkanröhren, sowie die Topographie enthalten sein werden. Beides wichtige Aspekte, um den Verlauf der Straße genau zu bestimmen und sicherzustellen, dass es keine Gefahren für die Arbeiter und die in diesem Gebiet arbeitenden Maschinen gibt. Es besteht sonst die Gefahr, dass einer der Bagger in eine der Röhren stürzt.

Piste nach La Laguna
Piste nach La Laguna
10 February, 2022

[08:59] Seit einigen tagen wird nicht mehr weiter an der Straße La Laguna in Richtung Las Norias gearbeitet. Viele Baumaschinen stehen still, eine arbeitet im Moment im Zentrum von La Laguna. Das Versprechen von Mariano Zapata bis in der Karwoche (Mitte April) eine Piste nach Las Norias fertiggestellt zu haben, rückt jeden Tag der tatenlos vergeht weiter in die Ferne.
Ich habe Mariano heute in einem Tweet angeschrieben. Vielleicht kommt er aus seinem Kommunikationsvakuum heraus. Eine Wöchentliche Pressekonferenz des Inselpräsidenten mit öffentlichen Erklärungen über Pläne und den Stand der Arbeiten wäre in der größten Krise die La Palma seit Jahrhunderten erlebt nicht nur wünschenswert, nein Pflicht und ich frage mich, warum er diese einmalige politische Steilvorlage nicht entsprechend nutzt.

Juan Carlos kommt
Juan Carlos kommt
09 February, 2022

[08:40] 
Juan Carlos I
Juan Carlos I (L-61) wird heute zwischen 9 und 11 Uhr auf der Westseite von La Palma erwartet. Damit meine ich nicht den abgetretenen und etwas in Missgunst geratenen König, sondern das nach ihm benannte 231 m lange Kriegsschiff der Wasp Klasse. Dieses Schiff wird die uns zur für die Verbindung Tazacorte - Puerto Naos zur Verfügung gestellten Transportschiffe aufnehmen. Offensichtlich geht das nicht ohne Manöver, denn man hört bereits Kampfflugzeuge im Westen der Insel.

Luftqualität
Ein Tiefdruckgebiet im Südwesten des Archipels führt zu südlichen Winden. Das merken wir heute Morgen in El Paso, es riecht wieder einmal nach Schwefel vom Vulkan der Tajogaite oder Cabeza Vaca heissen sollte aber immer noch keinen Namen hat.
Die Messstation gibt um 7h einen Wert von 30 μg/m³  SO2 für El Paso an und beim Wasserbecken Dos Pinos ist der aktuelle Wert 26 μg/m³ was als "Muy Buena" eingestuft wird. Dann stinkt es halt muy buena.

Vulkan
Die Bebenkarte zeigt es auf. Die Erde beruhigt sich langsam. Es werden immer weniger Beben registriert. Gestern waren es nur noch 5, heute bisher auch.

CO2 Werte an der Küste
In einer Verantstaltung für Anwohner wurde die Situation mit den hohen Gaswerten erläutert. Es half der Bevölkerung zwar das Problem besser zu verstehen und auch etwas Vertrauen in die Behörden aufzubauen, eine Lösung ist aber nicht in Sicht. Man weiss schlichtweg nicht wann diese hohen CO2 Werte welche täglich in La Bombilla und Puerto Naos gemessen werden verschwinden. Gestern sah ich noch ein Video in welchem Gasmessungen in einer Bananenplantage durchgeführt wurden. Das eine Messgerät welches präsentiert wurde misst CO, also Kohlenmonoxid und das war auch deutlich erhöht. Kohlenmonoxid entsteht bei unvollständiger Verbrennung und weil es den Sauerstofftransport im Körper blockiert ist es auch ein Giftgas.

Das sind keine guten Aussichten für den Küstenstreifen und es wird noch dauern, bis die immer noch evakuierte Bevölkerung zurück gehen darf!

Verschiedenes
08 February, 2022

[18:40]
Schiffverbindung nach Naos
Eine Fahrt von nur 30 Minuten wird ab morgen, Mittwoch, dem 9. Februar, auf der Straße mehr als zwei Stunden dauern. Landwirte, die das Küstengebiet von Puerto Naos, El Remo und La Bombilla erreichen wollen, müssen dies auf dem Landweg tun, da die Marine nun nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Auf Alarmstufe gelb steht das Militär nicht mehr zur Verfügung. Derweil, das muss auch erwähnt werden, bezahlen wir Höchstpreise für den Sprit auf den Kanaren.

Maskenpflicht
Sie soll also definitiv erleichtert werden, die Maskenpflicht soll am kommenden Donnerstag für Aussenbereiche aufgehoben werden. Das entsprechende BOE muss morgen publiziert werden.

Covid-19
Nach den traditionell tiefen Infektionszahlen am Montag werden heute erneut 134 Neuinfektionen gezählt. Es sind damit wieder 530 Personen in Quarantäne, 5 davon in Spitalpflege. Der Trend ist aber nach wie vor abnehmend.

Transparenz
Das Cabildo de La Palma hat im Kanarischen Transparenzindex 2020 eine 10 erreicht, die höchstmögliche Punktzahl in einem Indikator, der die Qualität der der öffentlichen Institutionen des Archipels widerspiegelt.

Diese Nachricht, die heute bekannt gegeben wurde, ist vom Präsidenten des Cabildo, Mariano Zapata, natürlich positiv bewertet worden. "Es erfüllt uns mit großem Stolz, das transparenteste Cabildo der Kanarischen Inseln zu sein. Wir haben große Anstrengungen unternommen, um dies zu erreichen, indem wir unsere Computer- und Verwaltungssysteme verstärkt haben, um eine erstklassige elektronische Verwaltung zu haben", fügt er hinzu.
Nun 2020 ist schon wieder kalter Kaffee, in der Krise nach dem Vulkanausbruch könnte Mariano noch ein bisschen zulegen. Man hört kaum was öffentlich von ihm.

Starke Pinie
Der Pinienwald über dem Vulkan ist vom sauren Regen verbrannt. Die Piniennadeln reagieren offensichtlich sehr empfindlich auf die Säure aber nicht die Pinie selbst. Überall sieht man, dass die Bäume wieder am Stamm oder auch an den verbrannten Nadelbüschen selber wieder neue Triebe bilden. Der Wald wird in ein paar Monaten wieder grün sein.
Positiver Nebeneffekt der verbrannten Nadeln: Diese fallen runter auf die neue Asche und verhindern damit eine größere Staubentwicklung.

Eukalyptus Umgefallen
Eukalyptus Umgefallen
07 February, 2022

Dann ist gestern in Mazo noch ein großer Eukalyptus-Baum umgefallen und hat die Straße blockiert. Gut, dass wir nun solche Nachrichten haben.

Sin gas por favor
Sin gas por favor
07 February, 2022

[09:30] Auf WhatsApp habe ich Filme aus Puerto Naos erhalten in welchen man sieht, wie jemand mit einem Dräger X-am ® 5600 Handmessgerät Gasmessungen in den Straßen durchführt. Die oberste Linie des Messgerätes ist CO2 in Volumen % und die springt immer wieder auf Werte über 2 %. Das bedeutet, dass in der Luft bis zu 20.000 ppm CO2 enthält. Die maximal erlaubte Arbeitsplatzkonzentration ist 0,5% und alles über 0,3% gilt als sehr unsaubere Luft. Ab einer Konzentration von rund 8%, also 80.000 ppm, tritt der Tod innerhalb von 30 bis 60 Minuten ein.

Die gemessenen Konzentrationen sind klar gesundheitsschädlich. Das CO2 verdrängt die Luft. Wenn man nicht gleich erstickt, dann senkt es im Blut den pH Wert (Säuregrad) und vermindert die Sauerstofftransportkapazität. Schon bei 1,5% (15.000 ppm) CO2 muss man fast doppelt so schnell atmen um den Körper noch mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Dies geht meist einher mit Schwindel und Kopfschmerzen.

Beim Dräger X-am ® 5600 befindet sich das Kohlenmonoxid (CO) in der untersten Linie und dort war die Messung indessen null, also keines vorhanden.

Es gibt also keine Anzeichen, dass sich die Gassituation in Puerto Naos verbessert hat. Die Behörden kommunizieren den Umstand nicht öffentlich, leider habe ich auch schon seit Tagen keine Werte mehr zu der Ausgasung des gesamten Cumbre Viaja Komplexes gesehen welche wenigstens einen Anhaltspunkt geben würden, in welche Richtung die Entwicklung geht. Eines ist damit trotzdem klar. Nach Puerto Naos werden wir so schnell noch nicht zurück gehen können.

Samstagsinfo
05 February, 2022

[9:44]
El Remo
In meiner Mitteilung gestern war ich nicht ganz klar. Der Zugang nach El Remo ist möglich, dies aber nur mit einem QR-Code Übernachten in El Remo ist nicht erlaubt. Der Küstenstreifen befindet sich nach wie vor in der Evakuationszone und wird streng kontrolliert.

Bürgervereinigungen
Die Nachbarschaftsvereinigungen von Las Manchas, La Bombilla, La Laguna, Todoque und El Remo haben in Übereinstimmung mit ihren Vorständen vereinbart, die Angelegenheiten der Opfer und Betroffenen des Vulkanausbruchs weiterhin selbst und ohne Einmischung anderer, neu gegründeten Vereinigungen zu regeln.

Unter "Einmischung anderer" werden die verschiedenen, wie Pilze aus dem Boden geschossenen Verbände gemeint. Sie haben meist einen Vorsteher der sich selbst profilieren will und so unterschiedliche Meinungen, dass keine klare und einheitliche Strategie möglich ist. In der Tat erreichen mich alle paar Tage Aufforderungen zum Demonstrieren, was letztendlich dahin mündet, dass ein paar wenige Menschen zusammen kommen die die Politik nicht im geringsten Ernst nehmen muss. So wie gestern, als nach großer Ankündigung etwa 20 Personen auf der Plaza España in Los Llanos mit Plakaten zusammen trafen und sich ob der Einsamkeit sichtlich unwohl fühlten. Die gehen dann auch kein zweites Mal hin...

Das Thema der Aufsplittung wird uns noch weiter begleiten. Wenn die Bürger es nicht fertig bringen mit einigermaßen einheitlicher Stimme zu sprechen, dann wird die Politik dieses Vakuum nutzen und es so machen wie es eben am besten in ihr Netzwerk passt. Eine einmalige Chance würde damit aber verpasst.

Vulkan
Alles wird ruhiger. Auch die stärkeren Schwingungen welche vor einer Woche noch auf unserer Schwesterinsel El Hierro registriert wurden sind weg. Der Vulkan gast weiterhin aus, hauptsächlich aus dem Ost-Schlot. Die letzte wissenschaftliche Information ist vom 25. Januar. Seitdem wurde nichts publiziert. Der Vulkan wird aber weiterhin sehr genau überwacht und es werden immense Datenmengen gesammelt, die in den nächsten Jahren sicher in unzähligen Publikationen münden werden, gut so.

Bebenkarte
Bebenkarte
04 February, 2022

Die Bebenkarte wird zum Glück auch immer dünner. Die Erde beruhigt sich zunehmend in allen Tiefen und das ist gut so.

Der Vulkan, den ich immer noch Tajogaite sage bis er einen definitiven Namen hat, gast immer noch aus, etwas weniger so scheint es zumindest. Der Küstenstreifen um Puerto Naos ist immer noch evakuiert, der Zugang nur nach El Remo möglich. In Puerto Naos werden immer noch viel zu hohe CO2 Werte gemessen.

Maskenpflicht
04 February, 2022

Das Datum wurde verwechselt. Am Dienstag soll der Entscheid fallen, dann wird am Mittwoch das BOE redigiert und publiziert und am Donnerstag 10. Februar soll dann die Maskenpflicht für draussen fallen.

Gesichtsmaske
04 February, 2022

[09:55] Das Tragen einer Gesichtsmaske im Freien ist ab nächsten Dienstag, 8. Februar in Spanien nicht mehr obligatorisch. Es bleibt also nur noch das Obligatorium in Innenräumen wie Restaurants und Einkaufsläden etc.

Kurzmeldungen
03 February, 2022

[18:40]
Covid-19
La Palma wird auf Level 3 herunter gestuft, dies aufgrund der guten Entwicklung und der freien Plätze auf der Intensivstation. Der AI/7 ist heute aber immer noch bei 744,1. Heute wurden 87 Neuinfektionen gemeldet. Was vor einem halben Jahr noch einen Schock bewirkt hätte wird zur Kenntnis genommen.

Der Regierungsrat der Kanarischen Inseln hat heute Donnerstag beschlossen, die obligatorische Vorlage des "Covid-Zertifikats" in Freizeit- und Gastronomiebetrieben sowie bei bestimmten Aktivitäten aufzuheben und den Obersten Gerichtshof der Kanarischen Inseln (TSJC) zu ersuchen, die freiwillige Verwendung des Zertifikats auszuweiten, so dass die Betriebe, die dies tun, mehr Kapazitäten und Öffnungszeiten erhalten können.

Rest. Dioni
Das Grillrestaurant Dioni beim Gesundheitszentrum in Los Llanos welches seit vielen Jahren von Carmen und Dionisio sowie ihren beiden erwachsenen Kindern geführt wird schloss am letzten Montag die Tore für immer. Der Vater wird pensioniert und die Familie will das zum Anlass nehmen, einen neuen Weg begehen. Ein Betrieb mehr welcher der Pandemie und dem Vulkanausbruch zum Opfer gefallen ist.

Weitere Häuser übergeben
Das Cabildo hat weiteren 16  Familien die Schlüssel für ein neues Haus übergeben.

Diese Häuser sind die ersten 16 von 29, die  vor einigen Wochen in der Gegend von Montaña Tenisca erworben wurden.

Konferenz der Präsidenten
Die Konferenz aller Präsidenten der 17 autonomen Regionen von Spanien wird Ende Februar auf La Palma durchgeführt.

Informationen Sitzung mit dem Präsidenten
02 February, 2022

[12:55h] Am 31. Januar fand eine Informationsveranstaltung mit dem Präsidenten Zapata und verschiedenen Vereinen statt. Nun habe ich eine Zusammenfassung erhalten.

Trinkwasser Las Manchas / Puerto Naos
Das Wasser im südlichen Gebiet könnte bereits (podría tener ya) die Genehmigung der Gesundheitsbehörde haben, um die Haushalte zu versorgen wurde gesagt.
Bei der Meldung ist durch die Verwendung des Konjunktiv nicht klar ob sie nun da ist oder nicht. Aber in einer anderen Mitteilung wurde gesagt, dass das Wasser innerhalb einer Woche verfügbar sei.

Straßenbau
Eine erste Verbindung von La Laguna nach Las Norias wird als Notstrasse, also Piste gebaut welche in der Karwoche, also Mitte April fertig gestellt werden könnte.

Die zweite Straße ist die Küstenstrasse von Tazacorte nach Puerto Naos, die Fertigstellung dieser Verbindung dauert ein Jahr. Es wird damit gerechnet, dass auch Sprengungen durchgeführt werden müssen.

Industriezone
Die Industriezone in Los Llanos (Las Rosas) wird um 21.000 m2 für betroffene Betriebe ausgeweitet. Das errichten einer provisorischen Industriezone im Gebiet Las Norias ist im Gespräch.

Unterstützung
Das Cabildo beantragte in der gemeinsamen Kommission eine Erhöhung von 30 Mio Euro zusätzlich zu den 60 Mio Euro für den Verlust von Häusern.

Punto Limpio
Der Bau einer Abfall- und Sortieranlage in der Industriezone von El Paso ist im Gange.

Studie Schutzgebiete
Es wird die Studie der Vulkanologen abgewartet, um zu wissen, welches Gebiet geschützt werden soll. Diese Studie muss schnell erarbeitet werden.

Alarmstufe Gelb und weiteres
01 February, 2022

[09:35]
Alarmstufe GELB
Nun sind wir also auf gelb herunter gestuft. Das ist ein Zeichen zurück zur Normalität bringt uns aber auch Probleme. Nun ist also die Inselregierung von La Palma wieder zuständig. Das heisst aber nicht nur in der Befehlsgewalt, das bedeutet auch mit den eigenen Ressourcen. Und hier liegt das Problem. Das Cabildo verfügt über Zuwenig Personal um die gesamten anstehenden Aufgaben zu stemmen. Dazu kommt, dass bei Alarmstufe gelb auch die UME, die Unidad Militar de Emergencía auch nicht mehr zur Verfügung steht. Das bedeutet auch, dass nun das Schiff welches Personen von Tazacorte nach Puerto Naos befördert in ein paar Tagen abgezogen wird. Das möchte man natürlich nicht und versucht nun Lösungen zu finden, dass das Militär länger da bleibt.
Das Cabildo hat auch einen kostenlosen Kurs für den Baggerfahrerschein ausgeschrieben.
Die gelbe Alarmstufe wird uns noch lange begleiten. Damit die Arbeiten unter Notstandsgesetz durchgeführt werden können muss der PEVOLCA in Kraft sein und das geht nur auf dieser Stufe. Das ermöglicht zum Beispiel auch die Vergabe von Aufträgen ohne Europäische Ausschreibung, was im Moment dringend ist, denn wir haben keine Zeit, was aber natürlich auch die Vetternwirtschaft fördert. Da müssen wir aber durch.

Drei Säulenplan
Der Inselpräsident hat gestern vor einem kleinen Publikum - ich habe keine 15 Personen gezählt - den Plan zum Wiederaufbau vorgestellt. Der Plan hat der Säulen:

1). Hilfe der Direktbetroffenen
2). Wiederaufbau
3). Wirtschaftlicher und sozialer Aufschwung

Dazu präsentierte er eine ganze Liste von Massnahmen ohne aber wirklich konkret zu werden und wenn ich "man muss..." höre und nicht "Pedro wird.." dann werde ich immer skeptisch.

Wetter
La Palma befindet sich am nördlichen Rand einer "Pluma Tropical" einer großen Zone mit einer instabilen Luftmasse die sich langsam anhebt und sich durch ein manchmal mehrere tausend Kilometer langes Wolkenband bemerkbar macht. Zusätzlich befindet sich im Westen ein nicht sehr gut organisiertes Tiefdruckgebiet.
Ab heute Mittag nimmt die Bewölkung in der Höhe zu. Im unteren Bereich der Insel wird es kaum Wolken geben, da befindet sich noch sehr trockene Luft. Die Feuchtigkeit sinkt im Tagesverlauf und in der Nacht auf Mittwoch immer tiefer und am Mittwochmorgen soll es aus honen Wolken regnen. Isolierte Gewitter sind möglich. In der Höhe weht ein starker Südwind.

Hydroavion OY-NSA
31 January, 2022

[14:20] Heute Nachmittag um 13:52 ist die De Havilland Canada DHC-6-300 Twin Otter das Wasserflugzeug im Hafen von La Palma von Sta. Cruz de Teneriffa kommend gelandet. Der Flug dauerte 44 Minuten. Wie bereits berichtet sollen damit Verbindungen von Teneriffa nach La Palma und Gran Canaria aufgenommen werden.

Die Maschine kann auf Flightradar24 unter der Kennung OY-NSA gefunden werden.

Verschiedenes zum Wochenbeginn
Verschiedenes zum Wochenbeginn
31 January, 2022

[10:55h] Guten Morgen liebe Leser. Ich versinke gerade in einem großen Projekt über welches ich zu einem späteren Zeitpunkt noch berichten werde und habe gestern einfach nichts wirklich interessantes gefunden um zu berichten.

Wetter
Heute beschäftigt uns das Wetter ein bisschen. Die Nächte sind kalt (im Llano de las Cuevas 4,8°C), auf dem Muchacho liegt Schnee, Calima bringt uns in Atemnot und der Vulkan produziert seine tägliche Thermikwolke. So könnte man es zusammen fassen und das sieht man auch alles in einem Bild von Moisés Candelario das auf ElTime zu finden ist.
Der Calima wird auch während der ganzen Woche nicht verschwinden. Die Woche wird aber wettermässig noch interessanter. Am Mittwoch bildet sich über uns ein Trog von Kaltluft. Die Kanaren kommen auf dessen zyklonalen Seite (Ost) zu stehen wo sich die Luftmassen anheben die Feuchtigkeit hoch getragen wird und kondensiert. Das kann zu lokalen auch heftigen Regenfällen führen. Leider zeigt die Prognose, dass die Windrichtung dabei schnell von Süd auf SO dreht was einmal mehr die Regenwahrscheinlichkeit für die Westseite vermindert.

Bitte kompliziert
"
Twomey", der atmosphärische Effekt, der die Wolke verursacht, die über dem Vulkan lebt",

so titelte ElTime und zitierte den Vulkanologen Stavros Meletlidis vom IGN.

Der Twomey Effekt ist nicht wie dargestellt für die Wolkenbildung über dem Vulkan und den Lavafeldern verantwortlich, dafür sind schlicht und einfach die Thermik und die Luftfeuchtigkeit verantwortlich. Thermik bildet sich über den warmen oder sogar heißen Oberflächen. Es erwärmt sich die Luft und diese steigt dann auf kühlt sich dabei wieder ab und wenn sie genug Feuchtigkeit in sich hat, kondensiert diese und es bildet sich eine Wolke.

Der Twomey Effekt welcher sich durch das immer noch ausgasende SO2 bildet, verursacht lediglich, dass die Wolke weißer und brillanter erscheint.

Vulkan Alarmstufe gelb
Ab heute sollte eigentlich die Alarmstufe auf gelb zurückgestuft werden was heißt, dass die Verantwortung nun wieder in den Händen des Cabildo de La Palma ist. Darüber finde ich in der Presse im Moment nichts.

Open Streetmap
Die freiwilligen Mitarbeiter von OpenStreetMap sind sehr fleißig und haben bereits die Straßenstücke die über die Lava in La Laguna freigelegt wurden eingetragen. Die Arbeiten in Las Norias fehlen noch aber da gibt es wahrscheinlich noch keine Dronenbilder.





Straßenöffnung Muchacho
29 January, 2022

[11:50] Das Cabildo de La Palma hat mitgeteilt, dass die Straße LP-4 nach Roque de Los Muchachos vollständig für den Verkehr freigegeben worden ist.  So sind sowohl die Zufahrten über Santa Cruz de La Palma als auch über Garafía vollständig geöffnet.

Inselnachrichten
29 January, 2022

[09:15h]

Forderung für Gesetzesänderung
Die Kommission der Kanarischen Föderation der Gemeinden (Fecam) hat das Gesetzesdekret 1/2022 zur Verabschiedung dringender städtebaulicher und wirtschaftlicher Maßnahmen für den Bau oder Wiederaufbau Häusern und Wohnungen, die vom Vulkanausbruch auf La Palma betroffen sind, analysiert und seine Ausweitung auf die gesamte Insel beantragt.
Im Moment beschränkt das Dekret die Möglichkeit des Wiederaufbaus auf die Gemeinden El Paso, Los Llanos und Tazacorte und hat weitere Einschränkungen. So wurden Personen Anträge verweigert welche in Los Llanos ein Haus verloren hatten und dieses in El Paso wieder aufbauen wollten. Solcher Kleinkram ist der Situation absolut unwürdig. Gut, dass sich nun eine größere Organisation einbringt.

Impftermine
Sanidad gibt bekannt, dass die Möglichkeiten für Impfung und Booster erweitert werden. Der Zeitplan für Sta. Cruz (Pabellón Roberto Rodríguez Estrello) und Argual (Casa de la Cultura) wurde erweitert und ist wie folgt:

Mo, Di, Fr = 08:00 - 14:30
Mi, Do = 13:30 - 19:30

Es geht terminlos mit Wartezeiten oder sie können einen Termin über die SCS-App miCitaPrevia oder unter den Telefonnummern 012, 928423516, 922 470 012 oder 928 301 vereinbaren.

Junge Personen von 18 - 39 Jahren werden gebeten sich über die App anzumelden.

Roque de Los Muchachos
Aufgrund der Straßensituation mit Schnee und des erwarteten hohen Besucherandrangs am Wochenende wird die Zufahrt auf den Roque nicht bis zur Residencia möglich sein. Das Cabildo informiert, dass die LP-04 ab Los Andenes gesperrt ist. Über Hoyo Grande (Garafia) ist die Zufahrt nur bis zur Residencia möglich.

Unterstützung für Betroffene
Wenn Sie vom Vulkanausbruch betroffen sind und am 31. Januar noch nicht die Hilfe des Cabildo erhalten haben, dann senden Sie eine  E-Mail an donacionesvolcanlapalma@cablapalma.es

und fügen Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre Ausweisnummer (N.I.E. / DNI) und Ihre Kontakttelefonnummer bei.

Bitte beachten Sie, dass Sie im Registro Único eingetragen sein müssen.

Straßenbau
Der Straßenbauminister der Kanaren, Sebastián Franquis erwähnte die Situation von La Palma gestern wieder in einer Pressekonferenz:

"Wir sind uns bewusst, dass wir nie zur Normalität zurückkehren werden, wenn die Mobilität auf La Palma nicht wiederhergestellt wird", wo die Naturkatastrophe das Straßennetz so stark beeinträchtigt hat, dass "Fahrten, die früher fünfzehn Minuten dauerten, jetzt anderthalb oder zwei Stunden dauern", erklärte Franquis.
Um die Verwirrung über die Prioritäten wieder herzustellen sagte er auch: "Insbesondere ist es wichtig, die LP-2, die Hauptstraße der Insel, wiederherzustellen.

Offensichtlich sind sich Mariano Zapato, unser Präsident und Sebastián Francuis nicht ganz einig. Im Interesse der Insel wäre es wichtig, dass die zwei an einem Strang ziehen, denn auf dem Geldbeutel sitzt Francuis.

Wie überall, auch hier braucht es Geduld. Über das was genau passiert werden wir ja nur über die Presse indirekt informiert und wie beim Ausbruch braucht es offensichtlich Dronenflüge um uns Klarheit zu verschaffen. Die nächsten Wochen bringen uns diese sicher etwas näher.


Beben
Beben
28 January, 2022

[10:30]
Als erstes Dankeschön für die vielen Zusendungen von treuen Lesern, auch solchen die erst posteruptiv zum Blog gestoßen sind :-) Es gibt ja weiterhin viel zu berichten von der Isla Bonita und ich bleibe, wie bereits versichert, am Ball.

Oben habe ich wieder einmal eine Bebenkarte publiziert. Ich werde auch ab und zu gefragt, warum diese Beben sich nun plötzlich ganz anders verteilen. Ich bin kein Vulkanologe und möchte auch nicht zum Youtube Experten mutieren. Mir fehlen dazu die Ausbildung und der Zugang zu mehr Daten.

Nur meine Gedanken Dazu: Wir sollten in den Überlegungen einbeziehen, dass alle Beben die in der obenstehenden Karte eingetragen sind so schwach sind, dass sie während der Eruption durch den hohen Tremor der aufsteigenden Magma schlichtweg nicht gemessen werden konnten, denn das stärkste Beben in der Karte von heute ist nur ein mbLg 2,0. Wäre der Tremor noch da, dann wäre die Karte schlichtweg leer.
Beben entstehen, wenn die Magma Steine aufbricht, das sahen wir, als die Eruption noch im vollen Gange war, sie entstehen auch, wenn zum Beispiel durch das enorme Gewicht* der neuen Coladen alte Lavaröhren einbrechen, letztere Ereignisse wären dann eher oberflächlich und im Bereich der neuen Lavaflüsse zu suchen.

Gesamt zeigen sich weder Tremor noch Deformationen, es ist alles weiterhin am Abklingen.

*) Bei einer Lavahöhe von nur 10m ist das Gewicht welches auf dem vorherigen Boden lastet bereits über 20 t/m^2, bei der Montaña Rajada wurden 70 m Höhe gemessen, also über 140 t/m^2. (Reiner Basalt hat ein spezifisches Gewicht von 2,96 t/m^3, ich habe mit 2,0 gerechnet.)

Straßenbau
Straßenbau
28 January, 2022

[09:35]
Straßenbau
Hat man auf das heruntersetzen des Alarms auf Gelb gewartet, bei welchem am kommenden Montag die Kompetenz wieder zum Cabildo delegiert wird? Auf jeden Fall wird nun mit dem Bau der LP-213 als erste Priorität angefangen, nicht mit der vom Kanarischen Minister als wichtigste Verbindung deklarierten LP-02.
Dies LP-213 ist knapp einen Kilometer länger, hat aber den Vorteil, dass man mit dieser Strecke gleich isolierte Zonen mit anbinden kann. Vielleicht war das die Überlegung für den Entscheid. Wir wissen es nicht, denn es werden nur Entscheide, keine Überlegungen dazu kommuniziert.
Aber immerhin, man arbeitet nun an beiden Enden. Wenn während dem Vordringen keine wesentlichen Probleme entstehen und der Rhythmus wie in La Laguna weitergeführt wird, dann könnten sich die Maschinen Mitte März im Bereich des alten Dorfkerns von Todoque treffen. Aber Probleme werden fast sicher auftauchen, speziell bei den Lavaröhren wo genaue Untersuchungen gemacht werden müssen. Auch die immer noch herrschenden hohen Temperaturen werden eine weitere Herausforderung darstellen.

Consorcio
Das Konsortium der Versicherer hat bis anhin Auszahlungen im Gesamtwert von 104 Millionen Euro geleistet. Es wurden 750 Häuser, 102 Geschäfte und 106 Autos kompensiert.

Friedhof Las Manchas
Die Planung für die Rekonstruktion des Friedhofs in Las Manchas laufen. Als erstes wurden bereits die Gräber welche durch die Erdbeben Schäden erlitten haben wieder versiegelt. Zusammen mit den Angehörigen wird die Rekonstruktion und wo nötig Umsiedlung der Verstorbenen diskutiert.

In der Versenkung
In der Versenkung
27 January, 2022

[10:07h] Wie erwartet: es ist eingetreten. Der Blog welcher während den Spitzenzeiten von 4200 Personen gelesen wurde (21. Oktober 21), ist wieder bei den etwa 130 treuen "präeruptiven" Lesern angelangt. Ich bleibe trotzdem dran, es gibt noch sehr viel zu berichten!

Wiederaufbau
27 January, 2022

[09:40h]
Straßenbau
Das Cabildo informiert über die Aufnahme von Arbeiten um den Camino Majada wieder zugänglich zu machen.

Die als Notfall deklarierten und von Pevolca genehmigten Arbeiten umfassen zunächst Arbeiten an der Straße LP-213 auf der Höhe von Las Norias auf einer Länge von etwa 150 Metern über den Lavastrom bis zur Kreuzung mit der Straße La Majada.

In einer Sitzung mit dem Präsidenten der Kanaren, Torres, wurde die Notwendigkeit des Baus der Küstenstraße noch einmal vorgebracht. Diese Straße ist offensichtlich nicht in den Notfallplan aufgenommen worden, müsste aber in diesem sein, damit die Gelder dafür fließen und die Arbeiten ohne erweiterte Ausschreibung angegangen werden können. Es besteht ein Vorprojekt.
Der Bau der LP-2 wurde mehrmals als Priorität erwähnt. Dieses Streckenstück als erstes zu bauen unterstütze ich auch, es ist der kürzeste Weg (2 km) und es bestehen im Norden und im Süden bereits gut ausgebaute Anschlussstraßen. Bei der Küstenstraße ist das nicht der Fall was deren Inbetriebnahme verzögern würde.

Endesa
Die Kosten zum Wiederaufbau des Stromnetzes betragen um die 10 Mio Euro. Der Vulkan zerstörte 136,5 Kilometer Stromleitungen, 1.668 Mittel- und Niederspannungsmasten, 25 Aufteilungszentren und ein Verteilerzentrum. Durch die Eruption verlor La Palma auch den doppelten Stromring, der den Norden und den Süden der Insel verband. Der Wiederaufbau des Stromnetzen kann erst begonnen werden, wenn über das zukünftige Straßennetz entschieden wurde. Die Leitungen werden dann parallel zu diesen geführt.

Vulkaninformationen am Donnerstag
Vulkaninformationen am Donnerstag
27 January, 2022

[09:10h] Am 25. Januar hat der wissenschaftliche Rat vorgeschlagen die Alarmstufe von rot auf gelb zu senken. Dies wurde gestern an einer Sitzung der PEVOLCA* Verantwortlichen angenommen. Damit geht die Verantwortung der Durchführung der Massnahmen von Stufe Autonome Region wieder auf die Inselregierung zurück. Was das noch für weitere Implikationen hat mochte ich im 342 Seiten starken Plan nicht nachlesen.
Eines ist gewiss, es ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität aber es dauert noch, denn:

An vielen Stellen, an welchen mit der Lava gearbeitet wurde, hat man noch Temperaturen zwischen 300°C und 500°C gemessen. Die CO2 Ausgasung des gesamten Cumbre Vieja Komplexes geht laufend zurück. Es wurde nun ein Wert von 4,7 x Normwert angegeben. Die letzte Information gaben die Wissenschaftler am 25. Dezember mit 7,5 x Normwert. Das ist zwar ein Rückgang, aber innerhalb eines Monats "nur" minus 2,8 x Norm würde bei gleichem Rhythmus noch 7 Wochen bedeuten bis Normwerte erreicht werden. Aber Achtung, das ist wieder so eine oberflächliche Rechnerei von mir um sich im Zahlenmeer etwas zurecht zu finden, mit zwei einzelnen Datenpunkten kann man aber keine Statistik machen.
Für Puerto Naos und La Bombilla werden immer noch viel zu hohe CO2 Werte ermittelt, nur nach El Remo wird der Zugang mit QR Code gewährt.

Die Maritime Schutzzone wurde noch einmal definiert. Es besteht ein Sicherheitsabstand um die Lavadeltas herum, da es noch nicht kartierte Tiefenänderungen gibt, der mindestens 250 Meter von den Fronten der Lavadeltas und 500 Meter von der Küstenlinie zwischen Lavadelta 4 und südlich von Lavadelta 1-2 betragen sollte (Siehe Grafik).



*(PEVOCA = Plan Especial de Protección Civil y Atención de Emergencías oor riesgo Volcanico en la Comunidad Autonóma de

Schneefall
26 January, 2022

[11:50h] Aufgrund von Schneefall und Eis auf den Straßen zum Roque de Los Muchachos teilt das Cabildo de La Palma mit, dass beide Zugangsstraßen im Moment gesperrt sind.

Info am Dienstag
25 January, 2022

[16:55h]
Vulkan
Heute vor einem Monat wurde die Vulkaneruption offiziell als beendet erklärt. Der Vulkan selber hat am 13. Dezember um ca. 22h seine Aktivität plötzlich eingestellt. Seitdem raucht es immer noch aus den Schloten in welchen knapp unter der Oberfläche immer noch Temperaturen um die 800°C gemessen werden. Der Prozess des Auskühlens wird viele Monate in Anspruch nehmen. Der Vulkan ist aber sonst ruhig, die Seismizität schwach.

Wiederaufbau
Die Aufgabe des Wegräumens der Asche ist riesig und einige andere Gemeinden springen nun ein und helfen mit ihren Gerätschaften.

Die Gemeinde El Paso ist einmal mehr führend in der Krise. Damit die Bürger im Gemeindeteil Las Manchas der zu El Paso gehört nicht Stundenlang nach El Paso fahren müssen haben sie im Camineros Haus bei der Tankstelle eine Aussenstelle eingerichtet. Diese ist am Dienstag und Donnerstag von 9 - 13h bedient.

Covid-19
Heute wurde mit 294 Neuinfektionen wieder ein Anstieg verzeichnet aber diese Peaks sahen wir schon öfter. Eher tiefe Werte über das Wochenende und höhere am Wochenanfang. Der Trend ist immer noch nach unten. Der AI/7 heute 1.633. Es sind leider weitere 2 Personen verstorben und noch 15 Personen auf La Palma in Spitalpflege. Auf den gesamten Kanaren befinden sich 1.027 Personen wegen einer SARS-CoV-2 Infektion in Spitalpflege.

Personen von 18 - 39 Jahren können sich nun auch Boostern lassen. Dies auch ohne Voranmeldung in Sta. Cruz an Wochentagen von 8 - 15h.

Betrug
10% der Anträge auf Unterstützung von Opfern des Vulkanausbruchs enthalten falsche Angaben. Die Gemeinden müssen besonders genau hinschauen um nicht Betrügern auf den Leim zu kriechen.

Informationen
24 January, 2022

[18:50h]
Vulkan
Die Deformationsdaten werden in der Tat nicht mehr publiziert. Langsam verschwinden die Informationen. Auch werden kaum wissenschaftliche Mitteilungen gemacht. Das internationale Interesse am Vulkan schwindet, hier auf La Palma aber noch nicht.
Heute hat die Bestie wieder deutlich mehr SO2 ausgegast. Mit SW Wind ist diese Wolke einmal mehr in Richtung Montaña Quemada / Refugio El Pilar verfrachtet worden und solange das so weiter geht, wird dieses wichtige Wandergebiet nicht freigegeben werden.
Wie es um das Küstengebiet steht, ist auch nicht klar. Auch hier fehlen Informationen. Das einzige was bleibt ist immer wieder einen Antrag zu stellen der dann höchstwahrscheinlich abgelehnt wird.

Straßenbau
Die 200m der Straße San Isidro konnten immerhin schon durchgängig geöffnet werden. Es handelt sich hier um ein wichtiges kurzes Straßenstück welches den Zugang zu isolierten Häusern und Plantagen ermöglicht. Über diesen Zugang werden auch weitere Zugänge zu isolierten Häusern und Plantagen ermöglicht.

Covid-19
Die Infektionszahlen sind seitdem wir am 19. Januar mit 450 Neuinfektionen die Spitze erreicht haben rückläufig. Heute kamen nur 9 Neuinfektionen dazu. Ob es sich bei dieser tiefen Zahl um einen Wochenend-Effekt handelt werden die nächsten Tage zeigen. Die Tendenz ist aber klar rückläufig und wenn es so weiter geht sind wir per Mitte Februar wieder im grünen Bereich des AI/7, also unter 50. Heute steht dieser Index noch auf 1.408.

Verschiedenes
Verschiedenes
23 January, 2022

[15:22h]
Puerto Naos
Der Küstenstreifen ist immer noch nicht zugänglich. Obschon ich im Netz immer wieder Videos aus Puerto Naos sehe, werden meine Anträge laufend abgewiesen. Man kommt offensichtlich nur nach Puerto Naos um offizielle zum Gasmessen zu begleiten.
Die CO2 Werte scheinen immer noch sehr hoch zu sein, weshalb nun ein Messnetz installiert wurde. Die Daten sind aber leider nicht öffentlich zugänglich. Das CO2 sei vulkanischen Ursprungs, mehr Informationen gibt es nicht.

Omikron
Ausser El Hierro haben alle Inseln den Peak wahrscheinlich um den 15 Januar überschritten. Auch auf La Palma ist die Inzidenz deutlich am Absinken und liegt heute im AI/7 bei 1.424. Trotzdem mussten wir heute ein erneutes Todesopfer beklagen. 15 Personen befinden sich noch in Spitalpflege, 1,599 in Quarantäne.

Die Zertifikatspflicht wird nun an vielen Orten umgesetzt. Gestern war ich in Los Llanos in einem Restaurant. Es wurden einige Personen ohne Zertifikat abgewiesen.
Falls Sie über ein Zertifikat des Gobierno de Canarias verfügen, dieses aber daheim vergessen haben, können Sie das auch online herunterladen. Voraussetzung Sie haben das Telefon mit der beim Gesundheitsamt registrierten Nummer und die NIE dabei.


Straßenbau
Immer noch erreichen die Bürger verwirrliche Aussagen. Am Dienstag hiess es die LP-02 hätte Priorität, am Freitag sagte der Präsi und die Bürgermeisterin von Los Llanos, dass die Straße von La Laguna nach Las Norias in Angriff genommen werden würde. Es wurden an beiden Verbindungen Baumaschinen im Einsatz gesehen.

Es erreichen uns aber auch Bilder von Straßenbauarbeiten auf welchen das Innere von Basaltsteinen noch rotglühend ist. Es gibt noch einige Herausforderungen zu meistern.

Vulkan
Immer weniger Daten werden zur Verfügung gestellt, die Deformationskarten werden seit zwei Tagen nicht mehr nachgeführt.
Immer noch bebt die Erde leicht im Bereich der oberen Magmakammer. Tremor ist keiner vorhanden. Der Vulkan raucht immer noch zeitweise stark und diese Ausgasungen welche durch das Verhärten der Magma im Kanal verursacht werden begleiten uns wahrscheinlich noch lange.

Covid Zertifikat
21 January, 2022

[13:58h] Das oberste Gericht der Kanaren hat dem Antrag der Gesundheitsbehörden statt gegeben und die Verwendung des Covid Zertifikates bis zum 24. Februar verlängert.

Diese Vorschrift betrifft Inseln mit Alarmstufe 3 und 4, also auch La Palma. Die entsprechenden Vorschriften haben sich nicht geändert. Es müssen immer noch alle Restaurants welche in der Betriebsbewilligung 30 oder mehr Plätze aufweisen das Zertifikat prüfen. La Palma befindet sich ab heute auf Stufe 4. Die Restaurants müssen deshalb das Angebot der Betriebsbewilligung in Innenräumen auf nur noch 25% reduzieren. In Aussenbereichen gelten 33%.

Die genauen Vorschriften können hier nachgelesen werden (Spanisch).

El Hierro wird aufgrund der schlechten Entwicklung morgen auf Stufe 3 angehoben. Die Einzige Insel welche diese Zertifikatspflicht nicht anwenden muss ist La Gomera welche auf Stufe 2 ist.

Hydroaviones
21 January, 2022

[11:50h] Ab kommenden Herbst will die Firma Surcar mit Wasserflugzeugen Sta. Cruz de Teneriffa mit La Palma und Gran Canaria verbinden. Diese Flugzeuge welche in geringer Höhe über das Wasser fliegen und sich damit den Bodeneffekt zunutze machen sollen die Transportsicherheit auch bei schwierigen Wetterbedingungen an welchen die normale Luftfahrt nicht mehr landen kann sicherstellen.

"Der Wasserflugzeugverkehr ist ein Instrument zur Verbesserung der Konnektivität, des sozialen Zusammenhalts und der Inselentwicklung, wie Städte wie Kopenhagen, Vancouver und Seattle zeigen, wo Wasserflugzeuge seit mehr als 30 Jahren wichtige Akteure im regionalen Verkehrssystem sind", erklärte Surcar Airlines in einer Erklärung vom Donnerstag.

Am 31. Januar wird Surcar seinen ersten Einführungsflug zwischen den Häfen von Santa Cruz de Tenerife und La Palma durchführen, um damit "die Realisierbarkeit eines kanarischen Projekts zu demonstrieren, welches das Verkehrssystem zwischen den Inseln revolutionieren soll".

Anlagestelle La Bombilla
Anlagestelle La Bombilla
21 January, 2022

[10:10h] Dass mit 1,5 Millionen Euros in La Bombilla eine Anlegestelle für Schiffe gebaut werden soll, die über ein 40 Meter langes und sechs Meter breites Dock verfügt, sowie über eine Rampe mit denselben Abmessungen, um das Be- und Entladen von Fahrzeugen wie z. B. Lastkraftwagen zu erleichtern, erzeugt bei vielen hier eher Kopfschütteln und auch Unsicherheit. Denkt die Regierung es würde mit dem Neubau der LP-2 solange dauern, dass diese Schiffsverbindung wirklich was bringt? Und welche Fähre soll dann Personen und Autos von Tazacorte nach La Bombilla transportieren? Es scheint irgendwie als ob Schienen gebaut würden aber kein Zug dafür vorhanden ist.

Neue Bauordnung für betroffene Gemeinden
21 January, 2022

[09:30h] Das Notfallgesetz wurde gestern veranbschiedet. In den betroffenen Gemeinden El Paso, Los Llanos und Tazacorte kann der Wiederaufbau auf jedem Grundstück erfolgen, das als städtisches Land (suelo urbano) , ländliches Siedlungsland (suelo rústico de asentamiento), ländliches Gemeindeland (suelo rústico común), ländliches Schutzland für die Landwirtschaft (suelo rústico de protección agraria) und ländliches Landschaftsschutzland (suelo rústico de protección paisajística) eingestuft ist.

Die genauen Details wie minimale Grundstücksgröße, Bauhöhen usw. werden in der Verordnung ersichtlich wenn diese publiziert wird. In einer anderen Pressemitteilung hiess es, dass dies nur für 50 Familien gelten würde. Ist für mich noch etwas verwirrlich und braucht wie vieles etwas Zeit zur Klärung.

Die Verordnung tritt am Tag ihrer Veröffentlichung in Kraft und sie ist aufgrund ihres außergewöhnlichen Charakters auf achtzehn Monate begrenzt.

Verschiedenes
20 January, 2022

[11:40h]
Wetter
Mitten drin in der Front und doch bis jetzt kein Regen. Einmal mehr sehen wir, dass die Tiefdruckgebiete zu wenig weit in den Süden driften und uns dann kaum mehr Wasser bringen. Ob es heute noch regnen wird ist immer fraglicher.

Maritime Schutzzone
Das Direktorium des PEVOLCA hat beschlossen den grossen Teil der eingerichteten Schutzzone um die Coladen frei zu geben. Die Zone wird von derzeit 2 NM auf 0,5 NM reduziert. Eine Erleichterung für die Fischerei.

Fotovoltaik
La Palma wird von der Zentralregierung 570.000 Euros für weitere Subventionen von Fotovoltaikanlagen erhalten. Das erklärte Ziel auf den Kanaren ist bis 2040 emissionsfrei zu sein.

Hilfsgüter
Aus Segovia (Castilla León) sind 7 Tonnen Hilfsgüter angekommen. Die Regierung dankt der Stadt Segovia für ihre Hilfsbereitschaft.

Level 4
Ab Morgen Freitag gilt auf La Palma Level 4. Die grössten Änderungen betreffen die Hotelerie. Restaurants dürfen drinnen nur noch 25% der in der Betriebsbewilligung ausgewiesenen Plätze bedienen, draussen 33%. Für Restaurantbesuche besteht wie bei Level 3 Zertifikatspflicht. Es muss um Mitternacht geschlossen werden.
Wenn die Regierung keinen Verlängerungsantrag beim obersten Gericht durchkommt, dann gilt die Regelung der Zertifikatspflicht und der Schiessungszeit nur bis zum 24. Januar.

Bischoff
Der 72 Jährige Bischof von La Laguna, Bernardo Álvarez Afonso, hat Homosexualität in als Todsünde bezeichnet und Alkoholismus gleichgesetzt. Damit hat er sich nun von eine Ermittlung der Staatsanwaltschaft wegen "Hassverbrechen" eingehandelt.
Schon lange wundere ich mich über die voyeuristische Lust katholischer Kirchenvertreter beim Eindringen in fremde Schlafzimmer. Es scheint in der katholischen Kirche immer noch nicht angekommen zu sein, dass es besser ist, sich auf Kernkompetenzen zu konzentrieren. Darunter gibt es immer auch noch solche "Kernkompetenzen" in Bezug auf minderjährige Kirchenmitglieder die auf Aufarbeitung warten. Ich möchte gerne von einem Kirchenvertreter wissen, wie denn der Missbrauch von Minderjährigen durch Kirchenvertreter benannt wird, wenn Homosexualität als Todsünde gilt. Kann man Todsünde steigern?

La Laguna
La Laguna
20 January, 2022

[10:15h] Die Behörden werden immer wieder kritisiert, sie würden nichts machen. Bürgervereinigungen schiessen wie Pilze aus dem Boden, Protestaktionen werden organisiert. Viele wollen in dieser Zeit der Veränderung und des Geldes Einfluss nehmen und ich verliere fast den Überblick wen und was man unterstützen muss.

Bei all dem verschwinden die guten Nachrichten manchmal fast im Nichts.

Das obenstehende Bild von La Laguna zeigt eindrücklich, was innerhalb von drei Wochen bereits geschafft wurde.
Es wurde bereits rund 800m Weg auf der Lava geebnet, was einen Kilometer pro Monat entsprechen würde.
Auf der zwei Kilometer langen Strecke der LP-2 ist die Lava deutlich höher und damit auch die Unsicherheiten auf Lavaröhren und Höhlen zu stossen.

Straßenneubau
Straßenneubau
19 January, 2022

[16:45h] Morgen wird damit begonnen das etwa 250m lange Teilstück der Straße San Isidro befahrbar zu machen. Diese Straße ermöglicht den Zugang zu einem Isolierten Teil zwischen Montaña La Laguna und Montaña Todoque. Die Verbindung soll den Zugang zu 40 Häusern und 150 Fanegas Plátano Plantagen ermöglichen (1 Fanega Canaría = 5.248 m2).

Dieser Zugang scheint nicht der Anfang der Straße nach Puerto Naos zu werden. Diese Notstrasse scheint gestern auch für die Verwirrung in der Prioritätenliste gesorgt zu haben. Nach meinen Recherchen ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass man für die Verbindung nach Süd der LP-2 also Kreisel Sombrero nach San Nicola den Vorrang geben wird.

Wetter
Wetter
19 January, 2022

[16:30h] Immer noch steht ein Tiefdruckgebiet im Westen von la Palma und morgen wird uns noch einmal eine Regenfront überziehen. Einmal mehr sind sich die Wettermodelle nicht einig wie genau der Wind anstehen wird. ECMWF prognostiziert immer noch SO Wind und das GFS einen SSW Wind, ein wichtiger Unterschied für das Valle. Steht der Wind auf SSW oder sogar SW wird es im Valle deutlich stärker regnen. Meist ist das GFS genauer in der Windprognose und ich hoffe auf etwas mehr Regen für das Valle um das Defizit etwas zu kompensieren und auch damit der Feinstaub weiter gebunden werden kann.

Verschiedenes
19 January, 2022

[09:40h]
Vulkan
Der Vulkan wurde gestern wieder vermessen, er ist nun 1.120m hoch und hat durch Einstürze an dessen Spitze einen Meter verloren. Er raucht immer noch und heute morgen roch es in El Paso wieder schweflig. Das ist Wetterbedingt, es weht immer noch Süd bis Südostwind.

Gesundheitszentrum
Das Personal vom Centro de Salud Todoque wird in einem neuen Gesundheitszentrum eingesetzt werden das in Las Manchas im Aufbau ist. Wo dieses Zentrum genau stehen wird wurde nicht gesagt nur dass das Ayuntamiento El Paso mit den Gesundheitsbehörden einen Vertrag über mindestens 20 Jahre abgeschlossen hat. Es wird also in Las Manchas de arriba, dem Gemeindegebiet von El Paso sein.

Dronenspektakel
Auch die Gemeinde El Paso organisiert am kommenden Samstag 22. Januar einen Überflug mit 50 Dronen über den Dorfkern. Colegio Adamancasio - Kirche. Diese zum Gedenken daran, dass die Dronen während der Vulkaneruption eine enorm grosse Rolle spielten, die Bevölkerung und die Wissenschaftler mit wichtigen Informationen versorgten.
Der Überflug findet ab 19:30h statt.

SARS-CoV-2 Impfung
Personen über 30 Jährig können sich nun im Pabellón Roberto Rodríguez Estrello (Santa Cruz de La Palma) von 8 - 15h ohne Voranmeldung Boostern lassen.

Literarisches La Palma
Literarisches La Palma
18 January, 2022

Im letzten Oktober publiziert waren die Druckplatten gerade gemacht als der Vulkan ausbrach. Trotzdem hat es noch eine Foto der Bestie mit ins Buch geschafft.

Das Buch ist eine zweisprachige literarische Reise. Auf über 500 Seiten zeigen Autorinnen und Autoren der Insel und auch Reisende ihre persönliche Sicht auf die kanarische Insel La Palma. Aufwändiges Hardcover mit Lesebändchen, angenehmes Papier und mit vielen wunderschönen Bildern von heute und gestern ist es ein Buch, das bei jedem La Palma Liebhaber im Bücherregal nicht fehlen darf.

Auf La Palma kann man das Buch in der Librería in El Paso für 24 € erwerben. Simone Eigen hat auch am Sonntag immer einige Exemplare auf dem Flohmarkt in Argual dabei.
Bestellen kann man es direkt beim Konkursbuchverlag oder bei Amazon.

Wetter
Wetter
18 January, 2022

[11:50h] Der gestrige Regen ist auch angekommen, sogar sehr ausgiebig in einigen Regionen im Nordosten über 70l/m2. Einer der Gründe liegt bei der Windrichtung. Diese blieb bei SO und so wurde die feuchte Luft im Osten an die Hänge gedrückt. Das Llano de Las Cuevas und Riachuelo oberhalb El Paso bekamen auch noch reichlich Regen ab. El Paso selber war aber bereits im Lee des Pico Birigoyo und es regnete nur wenig, in Tacande  fielen nur 3,6 l/m2.
Im Prognostizieren von Regen bin ich schlecht. Ich muss mich auf die Modelle verlassen. Diese lieferten für diese Woche auch sehr unterschiedliche Resultate. Nun gleichen sich ECMWF und GFS an und es scheint am Donnerstag erneut zu regnen. Die Windrichtung dann SW und vielleicht gelangt doch noch etwas mehr ins Valle. Nötig wäre es um den Staub etwas zu binden.

Zuerst aber noch einmal Calima. Dieser intensiviert sich noch leicht und verschwindet erst am kommenden Freitag. Die Windrichtung in allen Höhenlagen bis am Freitag gemäß GFS aus Süd bis SW, das ECMWF prognostiziert eine leichte SO Komponente. Am Samstag schläft der meteorologische Wind überall ein und es entwickeln sich lokale Windsysteme.

Küstenstrasse / LP-2
Küstenstrasse / LP-2
18 January, 2022

[09:50h] Gestern fand wie angekündigt die Sitzung mit dem Kanarischen Verkehrsminister, Sebastián Franquis und hiesigen Politgrößen statt.
ElTime verkündigt nun, dass die Küstenstraße als erstes und der Zusammenschluss der LP-2 als zweites gebaut werden. Minister Franquis stellt indessen klar, dass die LP-2 erste Priorität hat. Einmal mehr ein Kommunikation die mehr Fragen zurück lässt, als Antworten liefert. In der Tat weiß ich nach diesen Informationen nicht, was nun zuerst angegangen wird.

Zum Youtube Straßenbauingenieur möchte ich nicht mutieren, von Straßenbau habe ich wirklich keine Ahnung und ich hoffe deshalb, dass die Ingenieure uns auch mitteilen aus welchen Gründen sie sich für welche Variante entschieden haben.

Hier meine Laiengedanken: Ich habe die zwei Lavafelder mal ausgemessen. Beide Straßen müssen über 2 km Lava gebaut werden. Die Straße an der Küste muss aber zweimal auf diese hochgebaut werden, die LP-2 vom Sombrero nach San. Nicolas nur einmal.
Die Anbindung einer gut ausgebauten Straße bis zum Kreisel beim Sombrero steht und auch im Süden ist die LP-02 in San. Nicolas fertiggestellt. Ein gut ausgebauter Anschluss für eine Küstenstraße im Norden existiert noch nicht, auch nicht ein Anschluss im Gebiet von Las Norias.

Nachteilig der LP-02 ist, dass der Verkehr nach Puerto Naos dann über die gut ausgebaute Straße über die Coladas de San Juan und die neue Straße wieder herunter fahren müsste. Vorteil der LP-02 als erste Straße wäre aber für den Nord - Süd Verkehr und den Verkehr für ganz Las Manchas welcher nicht von unten über die neue Straße geführt werden würde.
Eine Schlüsselfrage wird die erwartete Zeit der Fertigstellung sein. Da müssen nicht zuletzt die Beschaffenheit der Lava aber auch die Rechte der Grundstücksbesitzer und allfällige Enteignungen abgeklärt werden.

Morgen sollen Bürgervereinigungen informiert werden. Mal schauen, ob da ein klärender Beschluss vorgelegt wird.

Flüchtlingsdrama
18 January, 2022

[09:08h] Fast unbemerkt finden sie statt, die Dramen der Flüchtlinge welche versuchen aus Marokko nach Fuerteventura zu gelangen. Die Strecke von Tarfaya nach Fuerte ist "nur" gut 100km, mit schlechter Ausrüstung und vor allem im Winter trotzdem kaum zu überwinden.
Passagiere eines solchen Schlepperbootes haben kurz nach Ablegen aufgrund des hohen Seegangs bei einer NGO-Angerufen und Alarm ausgelöst. Die für die Rettung zuständige marokkanische Regierung hat erst 11 Stunden später reagiert. Von den 55 Personen auf dem Schiff wurden noch 10 lebend geborgen, zwei tot und 42 Personen werden vermisst.
Einen Überblick wie viele Menschen auf dem Versuch nach Europa zu gelangen im Atlantik sterben habe ich nicht, es ist aber ein Drama an welchem auch Marokko offensichtlich durch Wegschauen und Inaktivität Schuld auf sich lädt.

Ende Evakuation Las Manchas
Ende Evakuation Las Manchas
17 January, 2022

[14:50h] Heute kam der Beschluss zum Beenden der Evakuation von Las Manchas raus. Es bleibt noch ein Streifen direkt an der Lava evakuiert sowie der Küstenstreifen Puerto Naos, La Bombilla, El Remo.

Die Aufhebung gilt ab morgen Dienstag 18. Januar 2022, 09h UTC.

Rückkehrer sollten ihre Häuser mindestens 15 Minuten vor Begehen gut durchlüften. Das Haus im Anschluss auf Schwachstellen und Risse prüfen. Gehen sie nicht alleine in ein Haus und halten sie immer ein geladenes Mobiltelefon bereit. Notfallnummer bei Unwohlsein 112.
Betreten sie Keller und tiefer gelegene Räume erst nachdem das CECOPIN eine Gasmessung durchführen konnte. Diese erreichen sie von 8h - 19h unter 628182070; 689188816 oder 922468396.

Details und genaue Pläne können im Beschluss nachgelesen werden.

Carretera Hoyo Verdungo
Carretera Hoyo Verdungo
17 January, 2022

[09:35h] Wie bereits gemeldet wird die neue Verbindungsstrasse von Las Norias zum Secadero in dieser Woche eröffnet. Sie ist auf OpenStreetMap bereits eingetragen und deren Verlauf ist auf der obenstehenden Karte ersichtlich.

Tonga und mehr
Tonga und mehr
16 January, 2022

[18:10h] Die gewaltige Explosion des Vulkans Hunga Tonga nördlich der Hauptinsel Tonga hat eine Druckwelle verursacht welche auf der ganzen Welt gemessen werden konnte, auch bei uns gab es kurz nach Mitternacht einen Druckanstieg gefolgt von einem Abfall. Da die Erde für die meisten eine Kugel ist hätten wir eigentlich zwei solche Events messen sollen. Das wurde aus Deutschland auch so gemeldet. Auf La Palma haben wir aber nur eine markante Luftdruckänderung festgestellt.

Tajogaite oder Bestia
Alle Parameter rund um den Vulkan sind nach wie vor gut. Es gibt weiterhin schwache Beben aber nichts auffälliges. Der Vulkan gast weiter aus, das wird uns wahrscheinlich noch ein paar weitere Monate beschäftigen.
Gasmessungen von Puerto Naos und Bombilla habe ich heute keine erhalten.

Projekt auf der Lava
Die Presse meldet, dass im Dekret der Regierung steht, dass man auf der Lava nicht bauen darf, unser Presi sagt: "Wir arbeiten an einem innovativen Projekt zur Wiederherstellung eines Barrios auf der Lava".
Um weiteres Bauland zur Verfügung zu stellen soll demnächst auch ein überarbeiteter Plan vorgestellt werden in welchem gewisse "Suelo Rustico" Zonen bebaubar würden.

Neue Strasse Las Norias - Secadero
Die Notstrasse ist praktisch fertig gestellt. In einem Video welches auf den sozialen Netzwerken zirkuliert sind die Straßenmarkierungen aufgetragen und bis auf ein kurzes Stück auch alle notwendigen Leitplanken montiert.

Covid-19
2.078 Personen in Quarantäne (+156), der AI/7 bei 2.371. Als einzige kanarische Insel hat La Palma einen AI/7 über 2.000. Es befinden sich 17 Personen in Spitalpflege davon immer noch eine Person auf der Intensivstation.

Verschiedenes
15 January, 2022

[17:35h]
Puerto Naos
Nach wie vor werden meine Anträge zur Wartung der Wetterstation abgelehnt. Grund: zu hohe Gaskonzentration. Eine Liste habe ich ja erhalten, die Konzentrationen waren extrem hoch. Warum aber trotzdem einzelne Leute ohne Schutzausrüstung nach Puerto Naos gelassen werden kann ich mir nicht erklären.
Puerto Naos sollte bis spätestens Anfang Februar an der Trinkwasserleitung angeschlossen sein. Am kommenden Mittwoch finden weitere Gasmessungen statt.

Straßenbau
Am Montag werden Techniker der Zentralregierung der Kanaren auf la Palma erwartet. Diese besprechen den Verlauf der neuen Straße von Tazacorte nach Puerto Naos mit den lokalen Technikern. Am kommenden Mittwoch sollten wir informiert werden.

Notstrasse Las Norias
Die eilig gebaute Verbindung von Las Norias zum Secadero ist fertiggestellt und soll am kommenden Dienstag in Betrieb genommen werden.

Gemeinde Webseite
Die Gemeinde Los Llanos plant einen Webauftritt mit einer Seite auf welcher alle Informationen zum Vulkanausbruch zusammengefasst werden sollen.

Fertighäuser
Das in Ourense (Gallizien) ansässige Unternehmen Mybox Experience hat mit dem Kanarischen Institut für Wohnungswesen eine Vereinbarung getroffen, sich am "Wiederaufbau" der Insel La Palma zu beteiligen, indem es 100 modulare Häuser aus umgebauten Containern im Gebiet Valle de Aridane auf einem von der Gemeindeverwaltung zur Verfügung gestellten Gelände aufstellt.

Covid-19
Immer noch sind wir an der Spitze der Kanarischen Inseln mit einem AI/7 der nun 2.407 beträgt. Heute kamen erneut 269 Infektionen dazu. Es befinden sich nun 2.134 Personen in Quarantäne, 15 Personen in Spitalpflege und 1 Person auf der Intensivstation.
Es ist sinnlos die Zahlen der einzelnen Gemeinden aufzuführen. Nach Nachfragen bei Palmeros in verschiedenen Gemeinden bin ich sicher, dass diese Daten nicht stimmen und das Spital offensichtlich mit der Zuordnung der vielen Fälle so überfordert ist, dass die meisten in Breña Alta, dem Sitz des Spitals zugeordnet werden.

Wetter
Wetter
15 January, 2022

[15:42h] Der Calima scheint bis morgen Sonntag noch leicht zuzulegen. Das Tiefdruckgebiet westlich von La Palma nähert sich langsam. Dabei nehmen die Windgeschwindigkeiten in allen Höhenlagen langsam zu. Der SO Wind dreht leicht die Richtung zu Südwind. Im Verlauf des Sonntags verdecken hohe Wolkenfelder ab und zu die Sonne. Diese verdichten sich dann am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag. Am Montag beginnt es noch vor Sonnenaufgang zu regnen. Die hohe Niederschlagswahrscheinlichkeit hält am Montag bis Sonnenuntergang an. Vereinzelt kann auch lokal Starkregen fallen.

Zertifikatspflicht
Zertifikatspflicht
15 January, 2022

[9:42h] [12:00h Erklärung eingefügt]

Dass sich einige Restaurants nicht an die Zertifikatspflicht halten welche für Inseln mit Level 3 oder 4, also auch für La Palma gilt, habe ich bereits mitbekommen. Bei einer Kontrolle riskieren die Besitzer hohe Bussen und sogar die Schließung der Gaststätte.

Die Vorschriften sind klar und können beim Gobierno de Canarias, Sanidad, nachgelesen werden. Mir wurde auch mitgeteilt, dass das mit der Zertifikatspflicht "etwas komplexer" sei. Nein, ist es nicht. In den Vorschriften heisst es explizit:

- Zugang für Nutzer über 12 Jahre und 3 Monate zu den angegebenen Einrichtungen, Anlagen oder Aktivitäten
Betriebe, Einrichtungen oder Tätigkeiten, die unter Nummer 2 aufgeführt sind, verlangen einen Nachweis der Infektionsfreiheit.

Dann wird im Bescheid auch explizit aufgeführt welche Anlagen gemeint sind und unter Nummer 2 Punkt a) steht "Öffentlich zugängliche Hotel- und Gaststättenbetriebe mit einer Kapazität* von mehr als 30 Plätzen"

*Für die Kapazität ist die Betriebsbewilligung der Gaststätte massgebend, nicht die derzeitige Anzahl Plätze! (30 personas en la resolución de otorgamientos de licencia de Apertura...)

Das habe ich bereits geschrieben, die Quelle ist die offizielle Information der Behörden und nicht geimpfte Personen müssen für einen Restaurantbesuch ein Zertifikat eines erfolgten Tests vorweisen. Dieses Testzertifikat darf nicht älter als 48h sein. Wenn ein Restaurantbesitzer mit einer Gaststätte über 30 Plätze (in der Betriebsbewilligung!!) die Zertifikate seiner Gäste nicht kontrolliert, handelt er nicht gesetzeskonform.

Ein Beispiel: Eine Gaststätte hat 30 Plötze in der Betriebsbewilligung. Im Innenraum muss diese Gaststätte die Plätze gemäss Level 3 Vorschriften auf 33% reduzieren. Dann kann es noch 10 Plätze anbieten muss aber das Zertifikat kontrollieren!

Diese vom obersten Kanarischen Gericht gebilligte Vorschrift ist befristet und gilt im Moment noch bis zum 24. Januar 2022 für Level 3 und 4.

Da wir auf La Palma im Moment mit 2494,7 immer noch den schlechtesten AI/7 aller kanarischen Inseln aufweisen, ist es auch kaum wahrscheinlich, dass wir bis zum 24. Januar herunter gestuft werden.

Gestern starben auf La Palma erneut zwei Personen an den Folgen einer SARS-CoV-2 Infektion. Es befinden sich derzeit 15 Personen infolge einer Infektion in Spitalpflege, eine auf der Intensivstation. Gesamt sind 2.105 Personen in Quarantäne.

Bei solchen Zahlen soll jeder selber eine Risikoabwägung seiner Situation machen und entscheiden, ob es sinnvoll ist, in einem Restaurant zu speisen das die Zertifikatspflicht nicht gesetzeskonform anwendet.

Wetterwechsel
Wetterwechsel
14 January, 2022

[09:30h] Heute kann man El Hierro ganz klar sehen. Das ist meist ein Zeichen für einen Wetterwechsel und dieser steht bevor.

Ein Tiefdruckgebiet westlich von La Palma hat bereits Einfluss auf unser Wetter genommen. Der Wind hat auf OSO gedreht, kommt also aus Richtung Afrika. Er bringt einen im Tagesverlauf immer mehr zunehmenden Calima. Der Staubgehalt nimmt von heute 10 μg/m³ auf morgen 400 μg/m³ und am Sonntag auf 600 μg/m³ zu. Einmal mehr helfen FFP2 oder FFP3 Masken :-).
Das Tiefdruckgebiet kommt langsam näher und die nächste Woche wird regnerisch. Erster Regen fällt bereits am Montag.

Spitzenreiter
Spitzenreiter
13 January, 2022

[17:17h] Einfach an der Spitze sind wir auf La Palma. An der Spitze der Pandemie und niemand erklärt warum. Es befinden sich nun bereits 16 Personen in Spitalpflege, eine auf der Intensivstation. Heute wurde ein weiterer Todesfall in der Altersgruppe 70-79 gemeldet.

In Breña Alta mit einer Population von 7.200 Einwohnern werden per heute 1.841 aktive SARS-CoV-2 Infektionen registriert. Das sind 87% aller Fälle auf La Palma in einer Gemeinde mit 8,6% der Einwohner. Wir wissen, dass die nicht einer Gemeinde zuzuordnende Fälle beim Spital registriert werden. Die derzeitige extreme Konzentration der Fallzahlen sollten aber von den Verantwortlichen erklärt werden, tun sie aber nicht. Also wissen wir nach wie vor nicht, ob es sich bei den Fällen um Touristen, oder wahrscheinlicher um Hilfskräfte wie Guardia Civil, Zivilschutz, Policia Nacional etc. handelt.

Hier die Zahlen pro Gemeinde:

Neue Fälle gegenüber gestern +598

Breña Alta 1841 (+457)
Los LLanos 131
St. Cruz 53
Breña Baja 12
Mazo 12
El Paso 11
Tijarafe 11
Tazacorte 8
San Andrés 8
Puntagorda 3
Fuencaliente 3
Barlovento 2
Puntallana 1
Garafia 1

Total 2097

Der AI/7 klettert weiter hoch und ist heute auf 2.130. Platz zwei Lanzarote mit 1701.

Evakuierte Gebiete
13 January, 2022

[09:45h] Gestern wurde angekündigt, dass wahrscheinlich in der nächsten Woche weitere  derzeit evakuierte Gebiete geöffnet werden. Explizit wurde Las Manchas und Las Norias erwähnt. Um diese Evakuationen aufheben zu können wurden die Arbeiten zum Beseitigen der Asche sowie am Trinkwassernetz intensiviert. Am Stand dieser zwei Projekte wird wahrscheinlich der Zeitpunkt festgemacht. Hoffen wir, dass es nächste Woche sein wird.

Hingegen schlechte Nachrichten für den Küstenstreifen. Mein Antrag für Puerto Naos wurde noch nicht bewilligt und die Gasmessungen, speziell von CO2, sind immer noch viel zu hoch um die Aufhebung der Evakuation zu bewilligen. Leider werden keine CO2 Messungen des Cumbre Vieja Komplexes mehr publiziert. Am Rückgang der gesamten Ausgasung könnte man eventuell abschätzen wie lange man noch mit diesen Problemen rechnen muss, doch wurde im wissenschaftlichen Bericht nur erwähnt, dass die CO2 Werte des gesamten Cumbre Vieja Komplexes während der letzten 7 Tage eine "abnehmende Tendenz" aufwies.

Unendliche Projekte
12 January, 2022

Manchmal möchte ich mir fast Alzheimer attestieren. Darüber habe ich doch schon geschrieben, erinnere ich mich eventuell nicht an die Fakten? Das kann bei einigen La Palma Projekten ganz einfach sein. Sie dauern und dauern, die Politiker feiern deren Fertigstellung, deren Wiederaufnahme des Weiterbaus, deren schnelle Realisierung und die Luft die Entweicht ist manchmal noch wärmer als die aus unserem immer noch namenlosen Vulkan.

Gleich zwei "Alzheimerprojekte" stelle ich erneut vor:

Kulturpark Los Llanos
Wer kennt sie nicht, die Bauruine westlich der Shell-Tankstelle in Los Llanos. Sie hätte mal ein Kulturpark werden sollen. Vor zwei Jahrzehnten begonnen hat dieses Gebäude einige Firmen ganz und andere halb ruiniert. Onice hatte seinerzeit die Klimaanlagen bestellt. Dieses rund 600.000€ Projekt hat der Firma mit Sitz in El Paso fast das Genick gebrochen. Sie hatten nämlich die Anlagen geliefert, diese standen dann auch einige Monate vor dem Gebäude zur Installation bereit, wurden aber nie installiert.
Vor einiger Zeit hatte ich berichtet, dass das Projekt nun fertiggestellt werden würde. Dann sah man einige Arbeiter die am westlichen Teil  eine Treppe fertigstellten und gleich wieder ist das Projekt in den Dornröschenschlaf verfallen. Die Fecdan steckt nun erneute 11,8 Millionen in dieses als Schiff konzipierte Projekt. Ob dieses Geld auch am Bau oder nur an den beteiligten was bewirken wird werden wir sehen. Der Präsi hat sich im schönsten Politikerblabla geäussert: "Es bedeutet nicht nur die Reaktivierung einer Infrastruktur, die mehr als zwei Jahrzehnte lang ruhte, ein Projekt, das aktualisiert und an die aktuellen Vorschriften angepasst werden musste, sondern auch, weil es für die Bewohner des Aridane-Tals ein Symbol der Hoffnung ist, ein schwieriges Jahr 2021 aufgrund des Vulkans zu überwinden, und auch ein Schlüsselelement für die wirtschaftliche Erholung der Insel".
Als ob die 20 jährige Unfähigkeit Hoffnung in der Bevölkerung aufkommen lässt. Bei mir provoziert solches blabla eher blankes Entsetzen im Blick auf das, was vielleicht noch kommen wird...

Brücke Puerto Tazacorte
Diese ist nun abgebrochen worden und die Straßenverbindung gekappt. Dies nach 1.5 Jahren hin und her welche mal pompös mit "in nur einem Monat fertiggestellt" angekündigt wurde.
Wenn sie in den Hafen von Tazacorte müssen, dann durch Tazacorte, wenn sie in Pueblo Puerto de Tazacorte wollen, dann also über den Barranco de las angustias. Wir stellen uns auf einige Monate Straßenunterbruch ein.

Verhaltensinformation Covid-19
Verhaltensinformation Covid-19
12 January, 2022

[09:35h] Sanidad hat eine Verhaltensinformation für SARS-CoV-2 positiv getestete Personen herausgegeben.

Bei einem positiven Testresultat gilt eine 7 Tage dauernde Quarantäne. Es muss kein weiterer Test gemacht werden. Was bei derzeit 1618 Personen in Quarantäne auch eine kaum zu bewältigende Zusatzaufgabe wäre.

Falls sich die Gesundheitssituation von positiv Getesteten verschlechtert ist der Hausarzt der primäre Ansprechpartner.  Bei Notfällen sind im obenstehenden Flyer die Nummern aufgeführt.

Bei engen Kontakten mit positiven gilt:
Doppelt geimpft keine Quarantäneauflagen
Ungeimpft 7 Tage Quarantäne.

Es wird ein erneuter Test nach der Quarantäne empfohlen.  Bei Auftreten von Symptomen muss man sich selber isolieren und einen Test vereinbaren.

Die Zahlen sind nach wie vor unglaublich hoch. La Palma hat immer noch die höchste Inzidenz aller Kanarischen Inseln und der AI/7 ist auf 1697!
Immer noch werden die meisten Fälle in der Gemeinde Breña Alta gemeldet. Der Bürgermeister verlangte zwar am 4. Januar Klärung warum dass das so sei. Er hat aber seitdem nichts mehr publiziert. Will man hier was nicht transparent machen?

Die Zahlen von Gestern für La Palma:
6 Personen in stationärer Pflege und eine auf der Intensivstation.

Breña Alta 1319
Los LLanos 149
St. Cruz 69
Breña Baja 17
Tijarafe 12
Mazo 12
El Paso 11
Tazacorte 9
San Andrés 7
Puntagorda 4
Barlovento 3
Fuencaliente 3
Puntallana 2
Garafia 1

Verschiedenes
10 January, 2022

[18:40h] Im Moment bin ich viel unterwegs, deshalb etwas weniger Nachrichten. Wenn ich aber nichts vom Vulkan schreibe ist alles in Ordnung. Die Daten kontrolliere ich jeden Morgen genau und wenn sich was ändern würde schreibe ich das auch im Blog.

Los Llanos meldet, dass bereits 10.000 t Asche weggeführt wurde. Heute war ich im Gebiet Jedey / Campanarios und ich kann bestätigen, dass Lastwagen um Lastwagen aus dem evakuierten Gebiet fuhren um Asche weg zu führen. Es hat aber immer noch genug. Das Problem welches ich hier sehe ist der Feinstaub. Solange es nicht richtig regnet kann dieser nicht in die Asche geschwemmt werden und mit jedem Fusstritt haben wir heute buchstäblich Staub aufgewirbelt. Dieser sehr junge Sand ist aber infolge seiner unverwitterten Struktur gesundheitsschädlich.

Auch 28 Tage nach dem Ende der Eruption werden am Krater Zonen mit weit über 800°C gemessen. Das scheint mir normal, die Isolation durch die Asche ist sehr gut und es wird lange dauern, bis man oberflächlich überall normale Temperaturen feststellt.

In La Laguna wird neben der Räumung des Dorfkerns auch ein Zugang zu einer von Lava isolierten Zone mit Häusern und Plantagen erstellt. Dies ist sicher auch zusätzlich ein Projekt um festzustellen welche Probleme erwartet werden müssen wenn die Strasse westlich der von Montaña La Laguna und Todoque erstellt werden.

Nördlich vom Campanarios wird eine Wasserleitung von der Forststrasse "Fran Santana" runter geführt. Diese Rohrleitung ist bis unter Jedey fertiggestellt, das habe ich heute persönlich angeschaut. Die Rohre sind etwa 20 cm dick und verschweisst. Sie werden dann noch braun gestrichen damit sie nicht so auffallen. Das scheint aber zu Recht im Moment noch keine Priorität zu haben. Wie das Wasser im Norden zu dieser Leitung welche als Löschleitung unter der Forststrasse verlegt wurde eingeleitet wird, weiß ich nicht.

Sanidad informiert über einen Covid-19 Ausbruch im Spital auf der chirurgischen Abteilung mit derzeit 7 betroffenen Patienten.
Heute wurden 82 Neuinfektionen gemeldet. Der AI/7 ist mit  1628 immer noch an der Spitze der Kanaren. Es befinden sich noch 1510 Personen in Quarantäne, 193 weniger als gestern.

Ab heute gilt Alarmstufe 3 mit den bereits kommunizierten Einschränkungen, speziell der Anwendung von Covid-19 Zertifikaten für die Gastronomie.

Calima
09 January, 2022

[08:55h] In der Nacht auf heute sind bereits südöstliche Winde aufgekommen. Diese bringen wärmere und auch deutlich trockenere Luftmassen aus Afrika. Die in den unteren Luftschichten noch vorhandene Feuchtigkeit verschwindet rasch und Saharasand beginnt die Sicht zu trüben. Der Calima lichtet sich gegen Mittwoch, doch bleibt die Wetterlage beeinflusst von einem Tiefdruckgebiet das sich aus Westen nähert, keinen Passat aufkommen lässt aber die Windrichtung mehrheitlich auf SO behält. Es bleibt damit eher warm und trocken.

Verschiedenes
Verschiedenes
08 January, 2022

[18:10h]
Trinkwasser
In den kommenden Wochen soll die Wasserversorgung des derzeit abgeschnittenen Teils im Süden über die vor ein paar Jahren verlegte Löschleitung unter der Forstpiste "Fran Santana" die auf der Westseite den Mirador Astronomico mit Fuencaliente verbindet, erfolgen. Diese wird mit den Wasserspeichern bei Fátima (San Nicolás und las Norias verbunden. Die Wiederherstellung des Trinkwassernetzes ist noch für Januar geplant. Hoffen wir, dass dieser Zeitplan eingehalten werden kann!

Vulkan
Der verhält sich nach wie vor ruhig. Alle Parameter sehen gut aus. Die Ausgasung geht weiter und PEVOLCA warnt davor sich Lava oder Konus zu nähern. Weiter finden auch in den Schloten Steinschläge statt und es gibt sehr heisse Zonen. Alles ist noch etwas instabil. Offensichtlich hat die Guardia Civil auch ein Netz von Kameras eingerichtet welche "Eindringlinge" in die gesperrten Zonen direkt online erfassen und melden soll. Ob das eine Drohung ist um zu vermeiden, dass plötzlich Scharen den Vulkan aus der nähe sehen wollen, oder ob das wirklich stimmt, kann ich nicht beurteilen. Die Bussen sind aber sehr hoch und man sollte sich solche Vorhaben ganz gut überlegen.

Evakuationen
Die Evakuation von La Laguna wurde 78 Tage nachdem dort die Lava durchfloss aufgehoben. Noch am 5. Dezember floss oberflächlich Lava im Süden in Richtung Meer. Diese Lavazunge hat auch weitere Häuser zerstört, darunter das Musicasa zwischen Restaurant Las Norias und Mariposa. Zählen wir zum 5. Dezember auch 78 Tage hinzu landen wir auf dem 21. Februar 22. Zugegeben, ein Planspiel von mir mit vielleicht nicht allzu grosser Basis. Vielleicht zeigt es aber trotzdem auf, in welchen Zeiträumen wir leider denken müssen.

Covid-19
Wie leider erwartet war die gestern gemeldeten 10 Fälle eine völlige unterrepräsentation in der Folge des Feiertages. Heute werden satte +342 Fälle gemeldet. Damit belegen wir beim AI/7 mit 1539 hinter Lanzarote Platz zwei.
Teneriffa scheint rund eine Woche Vorsprung zu haben und es wird immer wahrscheinlicher, dass sie dort vor ein paar Tagen den Peak erreicht haben. Wir können deshalb wahrscheinlich erst ab Mitte Januar mit einem Rückgang der Fälle rechnen.
Es befinden sich 5 Personen in Spitalpflege, davon eine auf der Intensivstation.

Alarmstufe 3
Alarmstufe 3
08 January, 2022

[10:20h] Gestern wurden "nur" 10 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus gezählt. Einige konnten aus der Quarantäne entlassen werden was noch 1.494 Personen in Quarantäne bedeutet. Die geringe Anzahl nach zwei Tagen mit weit über 200 Neuinfektionen scheint eher dem Feiertag geschuldet und ich bin fast sicher, dass wir heute oder Morgen erneut weit über 200 Neuinfektionen schreiben werden. Teneriffa scheint den Peak erreicht zu haben. Dort ist die Omikron-Keule aber eine Woche früher eingetreten und wenn wir dem gleichen Beispiel folgen werden wir in einer Woche sehen, dass die Neuinfektionen zurückgehen.

Aufgrund der Entwicklung war es deshalb zu erwarten, dass La Palma auf Alarmstufe drei hochgestuft wird. Da sich die Regeln immer wieder ändern musste ich mich heute erst im letzten Bescheid (Version 2. Januar 2022) einlesen um eine Zusammenfassung machen zu können:

Am Montag gilt für private und öffentliche Zusammenkünfte (Restaurants) maximal 6 Personen.
Die Restaurants müssen die erlaubte Kapazität draussen auf 75% und drinnen auf 40% beschränken und um 01:00h schließen.

In Innenräumen von Hotels und Restaurants aber auch Diskotheken (ab 30 Plätze) gilt für Personen älter als 12 jährig eine 3G-Zertifikatspflicht!

- Geimpft ab 14 Tage nach zweiter Dosis
- Genesen ab 11. bis 180. Tag
- Getestet, negatives Resultat nicht älter als 48h.

Das Zertifikat ist nur zusammen mit einem Lichtbildausweis gültig.

Dazu kommen eine Menge an Beschränkungen für Spital- und Altenheimbesuche, öffentliche Anlässe etc. wer detaillierte Informationen benötigt, kann diese im oben verlinkten Bescheid nachlesen.

Etwas Vulkan
Etwas Vulkan
07 January, 2022

[10:30h] Viel gibt es zum Glück in Bezug auf den Vulkan nicht mehr zu berichten. Es ereignen sich kaum mehr Beben, alles scheint sich langsam zu beruhigen. Der Vulkankonus und auch die Lavafelder im Süden gasen zwar noch immer aus, das ist aber immer noch der Verfestigung der Gesteinsschmelze zuzuordnen. Deformationen gibt es auch kaum. Die anfällige Station Jedey LP03 zeigt heute sogar ein Absinken von 2cm. Die bei Casas El Charco installierte LP04 ein Ansteigen von 1cm. Das scheint sich alles im normalen Bereich zu bewegen.

Heute wird viel Feuchtigkeit auf der Ostseite mit Passat hingetragen. Diese Wolken regnen im Osten ab, aber auch auf der Westseite regnet es bergnah immer wieder.

Weitere Aufhebung von Evakuationen
Weitere Aufhebung von Evakuationen
06 January, 2022

[17:59h] Die Pevolca gibt bekannt, dass ab morgen Freitag 07h weitere Evakuationszonen aufgehoben werden und Personen in ihre Häuser zurückkehren können. Die Zonen finden sich im oben publizierten Plan.

Erstmals können auch Personen im Süden des Vulkans zurück und zwar im Bereich Jedey,

Carretera general de Jedey (LP-2) bis zur Nummer 6  wo sich neu der Kontrollpunkt befinden wird, inklusive Häuer am camino Cuesta Blanca, camino Piteras und camino La Dichosa.

SARS-CoV-2
SARS-CoV-2
06 January, 2022

[16:58h] Von einem Problem in das Andere. Wir haben kaum Zeit um durchzuatmen. Feuer / Vulkan und nun wieder das leidige Covid Thema. Im Moment schreiben wir negativ Geschichte. Erneut haben sich an einem Tag über 250 Personen infiziert. Der AI/7 ist nun - nachdem wir während der ganzen Pandemie die Vorzeigeinsel waren - auf schwindelerregende 1639 hochgeschnellt. Damit haben wir den unrühmlichen ersten Platz auf den Kanaren eingenommen und sind immer noch auf Wachstumskurs während Teneriffa erste Anzeichen eines Peaks zeigt.

Derzeit sind auf La Palma sagenhafte 1.726 Personen in Quarantäne und nun auch 5 in Spitalpflege. Was alle erstaunt ist der Umstand, dass Breña Alta 63% der Fälle zählt (1.083) aber nur 8,5% der Bevölkerung repräsentiert. Offensichtlich werden die positiv getesteten, welche keinen Wohnsitz auf La Palma haben, beim Sitz des Spitals gemeldet. Das missfällt auch dem Bürgermeister von Breña Alta, Jonathan de Felipe Lorenzo. Er hat in einem Brief am 4. Januar an das Spital Transparenz gefordert. Dieser Forderung schliesse ich mich an. Auch ich möchte wissen, wie diese Zahlen zustande kommen. Sind darin Touristen enthalten, Hilfskräfte, Polizei, Militär, Zivilschutz die auf La Palma infolge des Vulkanausbruchs gekommen sind?

Es hinterlässt ein komisches Gefühl, dass noch niemand auf diese Frage geantwortet hat.

Problemkind CO2
Problemkind CO2
06 January, 2022

[09:50h] Gestern wurde mein Antrag für eine Zugangsberechtigung nach Puerto Naos erneut abgelehnt. Die Begründung "hohe Gaskonzentrationen". Da mir das einfach etwas zu lapidar vorkam und ich mich fragte, wie PEVOLCA denn weiss, dass es übermorgen zu hohe Gaskonzentrationen hat habe ich weiter recherchiert dabei erhielt ich unter der Hand Messwerte von CO2 in Puerto Naos und la Bombilla vom 4. und 5. Januar.

Es ist offensichtlich, dass im Küstenstreifen La Bombilla, Puerto Naos bis El Remo nach wie vor über den Boden sehr viel CO2 ausgast. Die CO2 Messungen werden als ppm (parts per million) angegeben, der Anzahl Partikel die in einer Million anderer Partikel vorkommen.

In Puerto Naos wurden an einigen Stellen Werte bis 59.000 ppm gemessen, bei der Kläranlage 47.000 ppm, vor den Apartments Martín 30.000 ppm.

Ab 1.400 ppm gilt Raumluft als "belastend". 40.000 ppm entsprechen ausgeatmeter Luft. Ab 5.000 ppm kann Übelkeit und erhöhte Herzfrequenz auftreten. Konzentrationen über 40.000 ppm führen zu möglichem Bewusstseinsverlust. Ab Konzentrationen von 80.000 ppm tritt der Tod innerhalb von 30-60 Minuten ein.

CO2 ist schwerer als Luft, farb- und geruchlos. Erst ab einer hohen Konzentration wirkt es sauer. Ohne Messgeräte wird es kaum bemerkt.

Insofern ist die Ablehnung des Antrages absolut berechtigt. PEVOLCA hat auch mitgeteilt, dass sie mit den Antragstellern ab dem 9. Januar Kontakt aufnehmen um weitere Messungen in Gebäuden vornehmen zu können.

Wie lange dieser Zustand noch anhält kann im Moment noch nicht gesagt werden. Die gesamte CO2 Ausgasung der Cumbre Vieja nimmt stetig ab.

Vom Anfang zum Ende
Vom Anfang zum Ende
05 January, 2022

[11:31h] Hier sehen sie die vor meiner Haustüre entstandenen 28 Millionen m3.

RSAM Signal von TBT
RSAM Signal von TBT
05 January, 2022

Post-eruptive Vulkaninformation am Mittwochmorgen
Post-eruptive Vulkaninformation am Mittwochmorgen
05 January, 2022

[09:35h] Die gestern festgestellte Erhöhung des RSAM Signals ist eine Schwingung mit tiefer Frequenz welche an keiner anderen Station auf La Palma vorkommt. Öffentlich ist nur die Station, die ich als Grafik eingefügt habe (CENR). Ein Vulkanologe hat eine andere Station auf Twitter gestellt, die das Signal nicht zeigt (TBT).
Offensichtlich wissen auch die Vulkanologen noch nicht woher es kommt, denn es wurde nur erwähnt, was es nicht ist. Aber es besteht immerhin kein Grund zur Sorge, denn alle Werte sind normal. Es gibt keine Verformungen, es ist auch kein vulkanischer Tremor vorhanden und der SO2 Ausstoss welcher immer noch am Konus und bei einzelnen Lavafeldern gesehen werden kann ist assoziiert mit dem sich langsam Verfestigen der Magma/Lava.
In einer Pressemitteilung des wissenschaftlichen Komitees wurde das Volumen des Vulkankonus auf 28 Millionen m3 korrigiert. Das Lavafeld ohne Asche und ohne den Teil der Deltas welcher unter Wasser ist, wird auf 187 Millionen m3 beziffert.
Der CO2 Ausstoss der Cumbre Vieja ging in den letzten 7 Tagen zurück, wie hoch er ist wurde nicht gesagt. Es wurde aber erwähnt, dass in La Bombilla laufend hohe CO2 Werte gemessen werden welche Vulkanischen Ursprungs sind. Offensichtlich gibt es eine Verbindung über welche in diesem Bereich mehr CO2 ausgast. Wir erinnern: CO2 in Wasser gelöst die Kohlensäure, ist unsichtbar und geruchlos, es ist schwerer als Luft und sammelt sich in Senken wie Tiefgaragen, Kellern etc. an. Da es dabei die Luft verdrängen kann, besteht für Personen welche solche Räume aufsuchen akute Erstickungsgefahr!

La Palma am Dienstag
La Palma am Dienstag
04 January, 2022

[18:45h] Die Luft ist heute immer noch so klar, dass man problemlos Teneriffa, La Gomera und El Hierro sehen kann. Auch gab es wieder einmal einen "grünen Blitz" beim Sonnenuntergang. Ein Phänomen welches nur bei guter Sicht und klarer Luft sichtbar ist.

Vulkan
Der RSAM, das ist der Index mit welchem die Seismizität dargestellt wird, stieg gestern gegen Mitternacht leicht an und ist heute im Tagesverlauf wieder abgesunken. Erklären konnte ich mir dieses Phänomen bisher noch nicht, alle anderen Parameter sehen gut aus. Es gibt kaum Beben, keine Deformationen und der Tremor scheint auf der Basislinie zu sein. Auf Twitter habe ich mal nachgefragt und wollte eigentlich von Vulkanologen eine Antwort, es kamen wie immer viele Antworten, natürlich nicht von Vulkanologen und schlüssig waren sie auch nicht. Einer behauptete das wäre ein durch ein Beben 6,1 im Atlantik verursacht. Nonsense, erstens fand das Beben 4h nach Anstieg des Signals statt und zweitens dauert der Signalanstieg bis jetzt an. Dann kam eine weitere Erklärung, dass jetzt nach den Festtagen wieder gearbeitet würde. Nonsense, erstens arbeitete man auch vor Weihnachten und das Signal war tiefer und warum soll es dann kurz vor Mitternacht ansteigen. Sie sehen einmal mehr, es wird im Netzt einfach mal losgequatscht ohne sich Gedanken zu machen. Diese Checks sind das, was Arbeit verursacht aber letztendlich vielleicht nicht immer in der richtigen, aber doch schlüssige Antwort mündet. Nun, das Signal ist tief, ich mache mir deshalb keine Sorgen, sie sollten das auch nicht und ich warte einfach noch auf eine Erklärung von einem wirklichen Vulkanologen.

Staubsturm
Passat hat heute an der Nordflanke zu regelrechten Sandstürmen geführt. Leider hat es kaum geregnet und der feine Staub liegt noch an vielen Orten an der Oberfläche auf. Einatmen sollte man den nicht und es ist deshalb sehr sinnvoll eine FFP2 oder FFP3 Maske zu tragen.

Covid-19
FFP2 Maske auch sinnvoll, weil wir heute erneut 199 SARS-CoV-2 positive festgestellt haben und damit 1.283 Personen auf La Palma in Quarantäne sind. La Palma, bis anhin ein Vorbild in der Entwicklung der Pandemie, zeigt im Moment den stärksten Anstieg aller Inseln. Auch im AI/7 sind wir leider ganz vorne auf dem zweiten Platz hinter Teneriffa. Wir schreiben im AI/7 1358! Ein Blick in die Spitalstatistik zeigt, dass wir aber im Moment nur drei Patienten stationär im Spital behandeln müssen. Zwei Patienten über 80 jährig, aber auch erneut ein Kind unter 9 jährig.

Verschiedenes zum Wochenanfang
03 January, 2022

[17:55h] Heute durften wie gemeldet rund 1.000 Personen zurück in ihre Häuser. Viele sehen noch riesige Arbeit vor sich um Haus und Garten zu reinigen. Nach über drei Monaten weg vom Haus und Beschränkungen zum Zugang wird diese Aufhebung eine grosse Erleichterung sein. Auch bei mir sind die Polizeikontrollen weit nach Süd verschoben worden, was ein Gefühl der langsamen Normalisierung aufkommen lässt. Die Daten - soweit zugänglich - sehen immer noch gut aus. Der Vulkan dampft zwar weiter aus, mal mehr, mal weniger, aber diese Gase sind immer noch ein Produkt der sich langsam abkühlenden Magma und Lava.

Der Peak in Bezug auf die SARS-CoV-2 Welle ist noch nicht erreicht, heute wurden auf La Palma erneut  175 positive registriert und die Anzahl der Personen in Quarantäne ist immer noch bei hohen 1.121, der AI/7 bei 1.214. Ganz offensichtlich handelt es sich aber derzeit nicht um eine Krise des Gesundheitssystems. Es sind nur drei Personen in Spitalpflege, niemand auf der Intensivstation und die derzeitige Entwicklung deutet darauf hin, dass diese in Bezug auf die Anzahl Infektionen nie dagewesene Welle auf einer hier gut grundimmunisierten Gesellschaft abprallt. Vielleicht ein gutes Zeichen, dass wir auch Covid in diesem Jahr ad acta legen können.

Kurzzeitige Verlegung Impfzentrum Sta. Cruz
03 January, 2022

[10:50h] Die Consejería de Sanidad hat mitgeteilt, dass aufgrund der Verantstaltungen rund um Reyes die im Pabellón Municipal Roberto Estrello stattfinden, die Impfungen vom kommenden Dienstag, 4. bis zum 10. Januar in den Pavillon des IES Alonso Pérez Díaz de Santa Cruz de La Palma verlegt wird. Der Impfplan für diese Woche sieht wie folgt aus:

- 3. Januar Pabellón Roberto Estrello.
- 4, 5 und 7 Januar Pabellón IES Alonso Pérez Díaz.

Adresse des neuen Standorts
Calle de Fernández Ferraz, 11, 38700.
Santa Cruz de La Palma.

Unterstützung in El Paso
03 January, 2022

[10:45h] Einmal mehr zeigt der Bürgermeister von El Paso, wie man im richtigen Moment unbürokratisch hilft:

Das Rathaus von El Paso teilt mit, dass es ab heute Montag, dem 3. Januar, den vom Vulkanausbruch Betroffenen Transportmittel, Maschinen und Personal zur Verfügung stellen wird um ihr Hab und Gut aufzuladen, zu transportieren und abzuladen.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass auch Personal für Reinigungsarbeiten zur Verfügung stehen wird um die Häuser und ihre Umgebung für die Nutzung vorzubereiten.

Beide Dienste können ab heute unter der Telefonnummer 660 124 296 oder bei dem vom Rathaus in der Casa de la Cultura Braulio Martín Hernández eingerichteten technischen Büro angefordert werden.

Ende Evakuation Nord
02 January, 2022

[17:20h] Es war vor zwei Tagen erwartet worden und nun ist es offiziell. Die Evakuationen in einem großen Teil im Norden und der Casas El Charco im Süden werden aufgehoben. Es wurde noch ein Sicherheitsabstand zu den Lavaflüßen eingehalten. Den genauen Bescheid inklusive der Pläne kann man hier herunterladen. Er gilt ab morgen Montag, 3. Januar 2022 9h UTC.

Verschiedenes zum Jahresanfang
Verschiedenes zum Jahresanfang
01 January, 2022

[16:19h] Die Beben sind noch weiter zurück gegangen. Auf der bekannten Darstellung (oben) die auch die Tiefe berücksichtigt sieht man im Bereich der unteren Magmakammer kein einziges Beben mehr und noch wenige in der oberen Kammer sowie ein paar wenige schwache Beben in geringer Tiefe. Auch Deformationen werden keine gemessen. Da der Wissenschaftsrat keine Presseinformationen mehr kommuniziert, kann ich die Entwicklung der CO2 Werte der Cumbre Vieja nicht mehr verfolgen.

Die PEVOLCA hat interessanterweise meinen Antrag für Zugang nach Puerto Naos zum Warten der Wetterstation (Internet wieder ausgefallen) sowie zum Reinigen der Flugschule mit folgendem Satz abgelehnt:

"Zurzeit können wir QR-Codes für Gebäude und Wohnungen in diesem Gebiet aufgrund von Gasproblemen nicht genehmigen."

Das mutet etwas komisch an, denn ich habe den Antrag am 29. Dezember für den Zeitraum 1. bis 15. Januar gestellt. Mit welcher Glaskugel die Pevolca am Mittwoch sieht, dass es drei Tage später Gasprobleme geben soll, erschließt sich mir in keiner Art und Weise. Einmal mehr scheint es, dass der Notfall immer mehr verwaltet wird anstelle geführt.

SARS-CoV-2 Infektionen
Von Rekord zu Rekord. Heute wurden für La Palma weitere 220 Infektionen gemeldet und es sind nun 1.040 Personen in Quarantäne, 3 davon in Spitalpflege. Darunter auch ein Kind im Altersbereich bis 9 jährig. La Palma zeigt im Moment das stärkste Wachstum aller Inseln.

Die Aufschlüsselung auf die Gemeinden ist wie folgt:

Breña Alta 392
Los LLanos 306
St. Cruz 123
El Paso 51
Breña Baja 30
Tijarafe 25
San Andrés 24
Barlovento 23
Mazo 19
Tazacorte 19
Fuencaliente 9
Puntagorda 9
Puntallana 9
Garafia1

Total 1040 (3 im Spital)

AI/7=1054,4

Happy New Year
Happy New Year
31 December, 2021

Encuentros Vecinales
Encuentros Vecinales
31 December, 2021

[09:45h] In den nächsten Tagen finden von der Regierung organisierte Veranstaltungen für die Bürger statt. Eine rege Beteiligung ist wichtig, was nun entschieden wird geht alle an und ist wegweisend für die Zukunft!

Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Pandemie Alarmstufe 2 limitiert. Man muss sich deshalb in einem Formular vorgängig anmelden. Dabei kann man auch angeben, dass man über das Internet teilnehmen will.

Geplante Aufhebung von Evakuationen
31 December, 2021

[09:25h] Hier der offizielle Text von der Regierungsstelle:

Der Lenkungsausschuss des Sonderplans für den Katastrophenschutz und die Notfallversorgung aufgrund vulkanischer Risiken auf den Kanarischen Inseln (PEVOLCA) hat heute nach Anhörung des wissenschaftlichen Ausschusses beschlossen, die Evakuierungen in verschiedenen Gebieten der betroffenen Gemeinden im Norden der Lavaströme und an einigen Stellen im Süden am kommenden Montag aufzuheben, nachdem detaillierte Studien durchgeführt wurden, immer unter der Voraussetzung, dass die derzeitigen Bedingungen für die Unversehrtheit der Bevölkerung aufrechterhalten werden. In den nächsten drei Tagen werden die Gasmessungen und die Arbeiten fortgesetzt, um sicherzustellen, dass die Häuser in einem guten Zustand sind. Wenn die Bedingungen am Sonntag, 2. Januar, gut sind, wird der Lenkungsausschuss die Evakuierungsanordnung in diesen Gebieten aufheben.
Dann könnte am kommenden Montag, 3. Januar 2022, die Evakuierungsanordnung für das Gebiet von Tacande bis zur Straße Espigón, für Marina Alta und Marina Baja, für einen Teil von Las Martelas und für das Gebiet von El Charco aufgehoben werden."

Evakuationen / Covid / Ausgangssperre
30 December, 2021

[18:10h] Canarias7 meldet heute, dass ab dem 3. Januar mit ersten Aufhebungen von Evakuierungen gerechnet werden kann. Dies im Bereich El Paso und Los Llanos.

Die Situation mit Neuinfektionen ist immer noch astronomisch hoch. La Palma meldet heute erneut eine Rekordzahl von 158 gegenüber gestern. Die Kanaren +5260 Neuinfektionen. Der AI/7 von La Palma ist auf 657,8 hochgeklettert. Die Zahl der Personen in Spitalpflege hat sich zum Glück nicht erhöht (3), die Anzahl Personen in Quarantäne auf der Isla Bonita beträgt nun 674.

Das oberste Gericht der Kanaren hat eine Ausgangssperre abgelehnt. La Palma ist auf Alarmstufe 2 da gelten normalerweise maximal 8 Personen an einem Tisch oder Feier. Die Regierung möchte die Mobilität morgen tief halten und hofft, dass dies mit der Erhöhung der Anzahl Personen auf 10 für Alarmstufe 2 und 3 gelingt.

Bestimmungen für Silvester
30 December, 2021

[09:30h] Bei Alarmstufe 2 (La Palma) dürfen maximal 8 Personen zusammenkommen, egal ob privat oder in einem Restaurant an einem Tisch. Bei Alarmstufe 3 sind es deren 6.

Am Silvesterabend wurden diese Beschränkungen auf 10 angehoben, dies für Level 2 und 3. Man will damit einer größeren Mobilität der Bevölkerung vorsorgen.
Ob es eine Ausgangssperre in der Nacht zum 1. Januar (ab 01h) gibt wird das oberste Gerichte bis morgen entscheiden.

The beast
The beast
30 December, 2021

[09:10h] Das Biest ist nur noch leicht am Ausgasen. Alle Parameter sehen gut aus, auch in Puerto Naos und Las Manchas werden die Leute wieder zum Reinigen und Pflanzen giessen mit hinein gelassen wenn sie eine Bewilligung vorweisen können. Es wird aber weiterhin davor gewarnt keine Tiefgaragen, Keller oder andere Räume aufzusuchen die unter dem Erdniveau liegen.

Die Armee hat gestern gesehen, wo ihre Grenzen liegen. Das raue Meer hat eines ihrer Landungsboote in Puerto Naos seitlich an den Strand gespült und die paar Leute drin wurden Nass.

Heute ist die warme und trockene Luft aus dem Süden angekommen und alle Stationen zeigen tiefe Luftfeuchtigkeitswerte an. Diese Wetterlage bleibt bis und mit 4. Januar bestehen.

SARS-CoV-2
SARS-CoV-2
29 December, 2021

[17:30h] Von Rekord zu Rekord, heute +148 Fälle auf der Isla Bonita, 539 in Quarantäne, 3 Personen im Spital. Keine auf der Intensivpflegestation.

Breña Alta 162
Los LLanos 156
St. Cruz 78
El Paso 28
San Andrés 24
Breña Baja 21
Tijarafe 16
Barlovento 12
Mazo 12
Puntagorda 9
Puntallana 7
Fuencaliente 6
Tazacorte 6
Garafia2

Total 539

AI/7=536,8; AI/14=747,7

La Laguna
La Laguna
29 December, 2021

[10:15h] Nach der Pause gestern wurden heute die Arbeiten im Zentrum von La Laguna wieder aufgenommen. Um die Strasse im Zentrum zu eröffnen müssen mindestens 10.000 m3 Material weggeschafft werden. Unter den lockeren Material wurde am Montag auch Basalt gefunden welcher deutlich härter und schwerer ist. Dazu braucht es wahrscheinlich anderes Gerät.

Rauf und runter
Rauf und runter
29 December, 2021

[09:30h] Runter geht es mit den Erdbeben. Gestern wurden nur noch drei schwache Beben gemessen. Auch der Tremor ist auf der Basislinie und Deformationen sind auch gestern keine mehr gemessen worden. Die Situation mit den Gasen ist nach wie vor zeitweise problematisch, der Vulkan gast immer noch relativ stark aus, ein Prozess welcher mit der Verhärtung der Magma einhergeht. Da sich in den nächsten Tagen eher eine Südwindlage einstellt, können diese Gase auch wieder in Richtung El Paso und Los Llanos geblasen werden. Diese Wetterlage bringt trockenere und wärmere Luftmassen mit sich und hat sich jetzt schon in den höheren Lagen eingestellt. Auf dem Muchacho ist die Luftfeuchtigkeit auf 25% gefallen.

Hoch gehen hingegen die Infektionszahlen. Gestern wurde ein nie dagewesener Rekord von 3.956 Infektionen auf den Kanaren gemeldet. Der Peak auf der Deltawelle im Juli war 1.023 Fälle an einem Tag.
La Palma hat mit einem AI/7 von 402,6 die "besten" Zahlen der Kanaren. Ein AI/7 über 400 wurde aber vor  der 6. Welle auf keiner Insel erreicht!
Derzeit befinden sich 407 Personen auf La Palma in Quarantäne. Da die "Kurve" die besser als Wand beschrieben wird auch hier immer noch ansteigt ist damit zu rechnen, dass sich noch viele infizierte und vielleicht auch asymptomatische in der "freien Wildbahn" befinden.
Die Quarantänefälle befinden sich hauptsächlich in Los Llanos (120), Breña alta (109) und Sta. Cruz (65).

Derzeit werden folgende weitere Massnahmen diskutiert:
- Antrag ans oberste Gericht für eine Ausgangssperre in der Nacht auf 1. Januar, je nach Alarmzustand ab 1h oder 2h.
- Verkürzung der Quarantänezeit, da Omikron offensichtlich um einen drittel schneller überstanden ist. Diese Massnahme wäre - wenn wissenschaftlich begründet - auch wichtig da die derzeit 33.000 Menschen die auf den Kanaren in Quarantäne sind als Arbeitskräfte fehlen.

Personen ab 40 jährig können sich jetzt Boostern lassen. Die Details entnehmen sie der obenstehenden Grafik.

Straßenbau
28 December, 2021

[11:15h] Tag 100 nach der Eruption!

An der gestrigen Veranstaltung in Los Llanos war auch die Presse anwesend und es wurden viele Interviews geführt. Eines welches interessant und wichtig war mit dem Consejero von Infrastruktur und Straßenbau. Dieser sagte klar, dass die Lava noch Monate die hohen Temperaturen halten werde und eine schnelle Strassenverbindung von Los Llanos nach Las Manchas nicht realistisch ist. Welchen Zeitraum er genau sieht wurde nicht erwähnt. Ein weiteres Projekt das diskutiert wurde ist der Ausbau der Verbindung über die Forststrasse (Pista General, Fran Santana) des LLano de Jable (Mirador Astronomico) in Richtung Hoyo de la Sima und runter nach Jedey. Diese Straße ist vorhanden und könnte relativ schnell ausgebaut werden. Ob man aber viel Geld in ein solches Projekt steckt welches nur temporär von Bedeutung ist, das ist auch noch nicht klar. Was indessen klar ist, das ist der Umstand, dass der derzeitige Alarmzustand mindestens noch für 6 Wochen aufrecht erhalten bleibt, wir also gut und gerne in den Februar rein mit keinen grösseren Aufhebungen von Evakuationen rechnen dürfen.

Versuch in La Laguna und mehr
Versuch in La Laguna und mehr
28 December, 2021

[09:40h]

La Laguna
Der gestrige Versuch mit dem Wegführen der Lava im Zentrum von La Laguna zu beginnen war erfolgreich. Zu Beginn wurden eine Oberflächentemperatur von 24°C und keine Gase gemessen. Nachdem einige Meter abgetragen wurden erreichte die Temperatur 120°C und es entwich ausschließlich Wasserdampf. Damit kann auch heute mit den Arbeiten weitergefahren werden um das Zentrum von La Laguna von der Lava zu befreien und die wichtige Verbindung der LP-213 zur Ctra. La Laguna wieder zu öffnen. Dafür müssen Nord-Süd rund 40m und dann Ost-West rund auch noch einmal 40m Material abgetragen werden.

Vulkan
In der obenstehenden Grafik ist die kumulierte Energie der Beben aufgeführt (blaue Linie) die Skala ist Logarithmisch pro Linie verzehnfacht sich die Energie. Am aktivsten Tag wurden fast 1GWh an Energie durch Beben freigesetzt, vor ein paar Tagen lag diese bei 1MWh was 1.000 mal weniger bedeutet und nun sind die Beben so schwach, dass der Wert gegen Null tendiert.
Auch Verformungen wurden keine gemessen und der Tremor bleibt auf der Basislinie.

Demonstration
Die gestrige Demonstration der Bürger in Los Llanos war ein Erfolg. Etwa 2.000 Personen versammelten sich um die Politiker aufzufordern Prozesse zu beschleunigen aber auch für ein Mitspracherecht beim Wiederaufbau. Dies ist besonders wichtig, besteht doch die latente Gefahr bei solchen Grossprojekten, dass die Entscheider von der "Geldlobby" eingelullt und beeinflusst werden.
Mit Kerzen wurde La Palma nachgebildet und der Schriftzug "Juntos" wies auf diese Forderung hin. Die Bürgermeisterin von Los Llanos war präsent.
Der Anlass lief sehr diszipliniert ab, nur eine maskenlose Person musste von der Polizei abgeführt werden.

Impfung
Der Direktor des Gesundheitssystems von La Palma, Kilian Sánchez Sanjuán, hat Zahlen zur booster- und pädiatrischen Impfung bekannt gegeben:

Booster:
> 70 jährig 80%
>60 jährig 62%
Janssen 30%
pädiatrisch 30%

Man kann sich auch weiterhin ohne Termin in Sta. Cruz, Pabellón Roberto Estrello von 08h - 15h und mit Termin im Casa de Argual in Los Llanos von 8-16h impfen lassen.
Bei Unsicherheiten und Fragen wenden sie sich am besten an ihr "Centro de Salud".

Covid und Intensivpflege
Auf Teneriffa, wo sich die Pandemie in den letzten Tagen exponentiell entwickelte, befinden sich 232 Personen wegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus in Spitalpflege, 26 Personen davon auf der Intensivstation. Die am stärksten betroffene Gruppe sind 70-79 jährige mit 15 Personen in Intensivpflege, gefolgt von den 60-69 jährigen mit 6. Gestern sind auf Teneriffa wieder zwei Personen an der Infektion gestorben, eine Person im Altersbereich von 30-39 Jahren und eine weitere im Altersbereich >80 jährig.

Montagsinformationen
27 December, 2021

[16:30h] Auch heute gab es keine Pressekonferenz. Der Vulkan ist aber ruhig, was derzeit auffällt ist eine erhöhte Ausgasung  des Konus. Seismizität, Tremor und Deformationen sind alle im normalen Bereich.

Heute begann um 16h das Abtragen der Lava im Zentrum von La Laguna und damit der erste auch symbolische Schritt des Wiederaufbaus.

Ministerpräsident Sánchez ist heute wieder auf La Palma und er versicherte einmal mehr, dass beim Wiederaufbau alle Parteien zusammenstehen. Wir hoffen doch, dass das so sein wird.

La Palma verzeichnete weitere 44 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Es befinden sich 350 Personen in Quarantäne und immer noch zwei Personen stationär im Spital, aber keine auf der IPS.

Heute ab 17:30h bis 19h findet in Los Llanos auf der Plaza de España eine Demonstration von Firmenvertretern, Nachbarvereinigungen und Bürgern statt.

Die Forderungen:

- eine sofortige Verteilung von Spenden und Hilfsgütern

- eine effiziente und schnelle Bewältigung des Wohnungsproblems.

- die Beteiligung der Bürger an Vorschlägen und Entscheidungen

- Transparenz und Sicherheit.

Verschiedenes
Verschiedenes
26 December, 2021

[17:45h] Das wissenschaftliche Komitee tagt nun nur noch alle zwei Tage und Pressekonferenzen wurden auch reduziert. Die Datenlage ist aber nach wie vor gut. Der Tremor auf der Basislinie, Seismizität tief und Deformationen sieht man keine. Der magmatische Prozess unter der Insel ist noch nicht abgeschlossen, gute Daten sind gerne genommen und ich werde den Verlauf auch weiterhin genau beobachten.

Die 6. Welle welche Teneriffa mit Wucht heimsuchte könnte dort bereits den Peak erreicht haben. Die nächsten paar Tage müssen das noch bestätigen aber die Anzahl positiv getesteter ist dort innerhalb von zwei Tagen von 1862 auf 725 Fälle runter gekommen.

Auf La Palma sind 16 Neuinfektionen gezählt worden mit den genesenen ist die Zahl nun von 340 auf 331 in Quarantäne herunter gekommen. Eine Person im Altersbereich von 60-69 Jahren offensichtlich rasch an den Folgen der Infektion verstorben ohne als Spitaleinlieferung gezählt zu werden was die Anzahl der an SARS-CoV-2 verstorbenen Personen auf La Palma auf 22 erhöht. Zwei Personen befinden sich noch in Spitalpflege. Der AI/7 ist nun auf 311,5. Kaum zu glauben, dass wir damit den Tiefsten AI/7 der Kanaren aufweisen.

Canarias7 berichtet in einem Artikel, dass von 10 Neuaufnahmen acht nicht geimpft sind. Die meisten sind mittleren Alters und haben Probleme mit Fettleibigkeit, bestätigt ein Intensivmediziner. Wenn man dies der hohem Impfrate auf den Kanaren von 85% entgegen hält, dann verursacht die Infektion in den 15% der nicht geimpften Personen 80% der Intensivmedizinischen Betreuung. Das sind Zahlen die, wenn sie wissenschaftlich bestätigt werden, keine Debatte mehr über die Wirksamkeit der Impfung mehr erlauben werden.

Im Artikel steht weiterhin folgendes:

Trotz des Schadens, den Verschwörungstheorien und Leugner angerichtet haben, führt Domingo González die Tatsache, dass es in einem Teil der Bevölkerung immer noch Widerstand gegen die Impfung gibt, auf Angst zurück. "Die überwiegende Mehrheit derjenigen, die sich nicht geimpft haben, bereut es, dies nicht getan zu haben. Die durch negationistische Theorien ausgelösten Ängste beeinflussen weiterhin viele Menschen. Es ist nicht so, dass sie nicht an die Krankheit oder den Impfstoff glauben, sondern dass sie Angst vor den Folgen haben", sagt Domingo González, der weiterhin an den Impfstoff und die soziale Verantwortung als die besten Waffen glaubt, um dem Virus ein Ende zu setzen.

Eruption als Beendet erklärt
25 December, 2021

[17:35h] Was erwartet wurde ist eingetroffen. Heute Nachmittag wurde die Eruption als beendet erklärt. Die Eruption dauerte vom 19. September 14:11h UTC bis zum 19. Dezember um 21h und ist mit 85 Tagen und 8 Stunden die längste Eruption der Historie. Diese begann mit der Aufzeichnung des Vulkans Jedey im Jahr 1585 welcher mit 83 Tage Dauer nun auf den zweiten Platz verdrängt wurde. Die Zahlen die heute genannt wurden sind leider in allem etwas im Superlativ, auch mit einem Vulkan Explosivity Index (VEI) von 3 hat diese Eruption alles in den Schatten gestellt. Total wurden rund 200 Millionen m3 an Material ausgeworfen. Eine Lavabombe schlug sogar 1,5 km vom Vulkankrater weg. Diese formte mit der Zeit 6 verschiedene Krater. Die Lava floss mit bis zu 1.140°C aus und bildete Höhen von bis zu 70m. Im Durchschnitt türmte sich die Lava auf 12m Höhe auf. Weitere Daten werde ich später noch publizieren.

Mit dem Erklären des Endes der Eruption ist der Zivilschutznotfall noch nicht beendet. Nach wie vor werden aus den Lavafeldern Gase freigesetzt. Die Ampel bleib noch auf rot. Die Seismizität kann auch trotz dem Ende der Eruption wieder ansteigen und auch Deformationen sind noch nicht auszuschliessen. Der Prozess dauert sehr lange um völlig zum Stillstand zu kommen.

Mit dem Erklären des Endes der Eruption kann aber nun auch mit Aktion und Planung für den Wiederaufbau begonnen werden. Sukzessive soll im Januar damit begonnen werden Evakuierte Gebiete wieder frei zu geben wobei die ersten sicherlich im nördlichen Bereich der Lavafelder sein werden. Am nächsten Montag wird im Zentrum von La Laguna wie bereits berichtet mit dem überwachten Wegräumen der Lava begonnen.

Covid Zertifikat
Covid Zertifikat
25 December, 2021

[10:22h] Das oberste Gericht hat entschieden:

Das Covid Zertifikat wird auf Inseln mit Alarmstufe 3 und 4 per sofort eingeführt. Auf Inseln mit Alarmstufe 1 und 2 kann es freiwillig angewandt werden.

Als Zertifikat gilt alles mit drei G zusammen mit einem Personalausweis:

Genesen
Ein Zertifikat für Genesene gilt ab Tag 11 für 6 Monate.

Geimpft
Das Zertifikat gilt 14 Tage nach der zweiten Dosis.

Getestet
Ein negativer Testnachweis welcher von einem offiziell anerkannten Labor durchgeführt werden muss und dann für 48h gültig ist.

Sanidad stellt eine Applikation zur Verfügung mit welcher die Zertifikate einfach gelesen und online überprüfen können. Diese heisst Lector COVID SCS und kann in Apple Store, Google Play und Huawei App Gallery runtergeladen werden.

Die Zugangsbeschränkung gilt für alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen, bei Restaurants für alle die eine Zulassung (Aforo) von mehr als 30 Personen haben.

Das BOC ist im Moment nicht abrufbar. Die Seite des Gobierno meldet einen Fehler. Deshalb kann ich das "Kleingedruckte" im Moment nicht prüfen.

Vulkaninformation am Weihnachtstag
Vulkaninformation am Weihnachtstag
25 December, 2021

[09:40h] Alle Parameter sehen gut aus. Kaum mehr Erdbeben, der Tremor ist auch heute auf der Basislinie und alle Messstationen verzeichnen keine Deformationen. Auch die berühmte LP03 Jedey welche sich in der Nähe des Gleitschirmstartplatzes Campanarios befindet zeichnet nach einer unerklärlichen Aufwölbung den zweiten Tag in Folge wieder normale Werte auf. Damit gilt es sicher, dass die Eruption heute in der Pressekonferenz als beendet erklärt wird. Ich werde am Nachmittag noch einmal über dieses Weihnachtsgeschenk und die unmittelbaren Folgen berichten.

Info zum Freitagabend
24 December, 2021

[17:30h] Morgen ist der Countdown auf null und wenn nichts aussergewöhnliches mehr passiert, was sehr unwahrscheinlich ist, dann wird der Vulkanausbruch als beendet erklärt. Das wäre doch ein wunderbares Weihnachtsgeschenk.
Der Tremor ist immer noch auf der Basislinie, die Seismizität sehr tief, die Deformationen haen sich zurückgebildet. Der Ausstoss an Schwefeldioxid wird mit dem Aushärten der Magma begründet. Der CO2 Ausstoss der Cumvre Vieja ist von gestern dem 8,5 auf das 7,3 fache des Normalwertes zurückgefallen. Alles entwickelt sich die richtige Richtung.

Die Problematik mit den Gasen vor allem südlich der Lavaflüsse, also in Las Manchas / Puerto Naos / La Bombilla wird uns wohl noch länger beschäftigen. Auch bestehen in wenig Tiefe der Lavaflüsse noch heisse Zonen deren Temperatur auf über 180°C angegeben wird. Vielleicht erfahren wir morgen noch einige Details des Planes wie es weitergeht. Auf jeden Fall werden ab morgen die täglichen Pressekonferenzen nicht mehr abgehalten. Es wird zu einem lockereren Rhythmus über gegangen.

Die Infektionszahlen entwickeln sich nach wie vor steil in die Höhe, heute wurden auf La Palma 54 weitere Fälle ermittelt. Damit ist die Anzahl der Menschen in Quarantäne auf 307 angestiegen. Der AI/7 beträgt 286,4. Zwei Personen im Altersbereich 40 - 59 befinden sich auf La Palma in Spitalpflege, niemand muss im Moment hier intensivmedizinisch betreut werden:

Die Fallzahlen der Kanaren haben sich um 3.128 Fälle an einem Tag erhöht. Auf Gran Canaria wurden zwei Todesfälle gemeldet. Einer im Altersbereich 40 - 49 und ein weiterer im Altersbereich 60 - 69 jährig.

Frohe Festtage
Frohe Festtage
24 December, 2021

Allen Lesern wünsche ich frohe Festtage!

Vielen Dank auch für die Zuschriften, die darin geäusserte Anerkennung und den Dank für den Blog. Leider kann ich aus Zeitgründen nicht alle persönlich beantworten, aber sie haben mich alle sehr gefreut und angespornt auch weiter zu berichten :-)

Verschiedenes
Verschiedenes
24 December, 2021

[09:35h] Alle Parameter sehen gut aus. Die Seismizität ist tief, der Tremor immer noch auf der Basislinie und sogar das Gebiet Jedey (LP03) hat sich entschieden, die Aufblähung sein zu lassen und ist zu den seit Eruption als normal etablierten Werten zurückgekehrt. Mit diesen Daten bin ich sehr sicher, dass das wissenschaftliche Komitee die Beerdigung des Biestes morgen am Weihnachtstag beschliessen wird. Der Zivilschutznotfall wäre aber damit noch nicht aufgehoben und es wird immer wieder erwähnt, dass Gasentwicklungen vor allem im Süden der Lavafelder problematisch sind. Einmal mehr muss die immer noch hohe Ausgasung von CO2 durch den Boden erwähnt werden. Der Wert der gesamten Cumbre Vieja ist immer noch 8,4 x höher als der Normalwert. Dieses geruchlose Gas, welches im Wasser gelöst die Kohlensäure bildet, ist schwerer als Luft und sammelt sich in Kellern, Tiefgaragen, Bodegas etc an. Ohne es zu riechen oder sonst zu bemerken kann man in Vertiefungen wo sich das Gas ansammeln kann und wo mangelhaft gelüftet wird oder kann Ohnmächtig werden und an Sauerstoffmangel sterben!

Am Montag wird im Zentrum von La Laguna begonnen Lava wegzuräumen. Dies unter grossen Sicherheitsauflagen. Man will sehen wie heiss die Masse noch ist und vor allem auch Messen ob bei den Arbeiten vermehrt Gase freigesetzt werden. Ein erstes, zuversichtlich stimmendes Zeichen des Wiederaufbaus wird es alleweil werden!

Ab heute gilt in ganz Spanien auch im Freien wieder Maskenpflicht. Auf La Palma wird das völlig unspektakulär werden, da wir draussen wegen der Feinstaubbelastung eh FFP2 Masken tragen.

Für die Kanaren wurden die Restaurant- Bar und Diskothekenschließungszeiten generell um eine Stunde vorverlegt. Ein Wirt kann die Schließungszeiten der tieferen Alarmstufe anwenden wenn er nur Gäste mit Zertifikat bewirtet.
La Palma bleibt auf Alarmstufe 2.

Deutschland hat Spanien ab Morgen 25.12. als Hochrisikoland eingestuft. Rückkehrer ohne Zertifikat müssen für 10 Tage in Quarantäne.

Gesundheitsinformation
23 December, 2021

[17:22h] Die Zunahme der SARS-CoV-2 Fälle auf den Kanaren ist beachtlich. Teneriffa alleine schrieb mit 2.950 Fällen bereits wieder einen Rekord, aber auch La Palma. Hier wurden weitere 57 Fälle positiv getestet und in jeder Gemeinde der Insel hat es gleichzeitig Personen in Quarantäne. Beides auch noch nicht dagewesen.

Es befinden sich nun drei Personen in Spitalpflege im Altersbereich von 40-79 Jahren.

Breña Alta 61
Los LLanos 59
St. Cruz 55
San Andrés 21
Mazo 13
Breña Baja 12
Puntagorda 12
El Paso 11
Fuencaliente 6
Puntallana 6
Barlovento 4
Tijarafe 2
Tazacorte 1
Garafia1

Total 264 (57)

AI/7=250,4; AI/14=346,3

Entscheide in Bezug auf das Ampelsystem und allfällige weitere Massnahmen liegen im Moment noch nicht vor.

Covid
23 December, 2021

[12:05h] Die Präsidenten der verschiedenen Regionen von Spanien sind sauer. Ministerpräsident Sánchez hat kaum Massnahmen gegen die ansteigenden Fälle ergriffen, die Präsidenten vor seinem Entscheid gar nicht angehört. Einige haben für weitgehende Massnahmen und Ausgangssperren plädiert.

Aber nur die generelle Maskenpflicht wurde nun wieder auf alle Aussenräume ausgedehnt. Dies gilt für das gesamte Spanische Staatsgebiet ab Morgen Freitag.

Parallel dazu prüft die autonome Region der Kanaren beim obersten Gericht ob partielle Schließungen von Geschäften wie Diskotheken möglich sind und ob eine Ausgangssperre wieder eingeführt werden kann. Zusätzlich wurde am Gericht beantragt, das Covid Zertifikat als obligatorisch zu erklären. Dieses ist derzeit auf freiwilliger Basis einsetzbar wenn zum Beispiel Gastwirte die Vorschriften des Alarmzustandes um eine Stufe senken wollen.
Es scheint, dass in den nächsten Tagen neben der Dynamik der Fälle auch wieder Dynamik in die Vorschriften kommt. Das hatten wir schon und mir wurde fast schwindlig vom Lesen der vielen Papiere in elegantem Juristenspanisch.

Nachdem heute Nachmittag die neuen Zahlen publiziert werden und auch die Ampel überprüft wird (immer am Donnerstag) werde ich mich zum Thema noch einmal äussern.

Vulkaninformation am Donnerstagmorgen
Vulkaninformation am Donnerstagmorgen
23 December, 2021

[09:30h] Guten Morgen. Wir sind nun bereits bei Tag 10 seitdem der Vulkan nach letztem Getöse einfach abstellte. Nur die Station Jedey behält auch heute ihre vertikale Deformation. Alle anderen Parameter sind gut. Der Tremor ist immer noch praktisch auf der Basislinie, die Anzahl und Intensität der Erdbeben hat noch einmal abgenommen. Wenn das so bleibt, dann wird die Bestie übermorgen, am 25. Dezember offiziell als tot erklärt.
Heute bilden sich über dem Vulkan Wolken. Dies sieht aus als ob er wieder aktiv wäre. Diese Wolken bestehen aber aus Wasserdampf und sind kein Grund zur Besorgnis. Der Vulkan und die Lavafelder sind noch sehr heiss. Darüber bildet sich Thermik. Die Luft ist heute sehr feucht, 92% rLF in El Paso. Diese feuchte Luft steigt über der Lava und dem Vulkan auf, kühlt sich dabei ab und das Wasser darin kondensiert.

Das noch gemessene Schwefeldioxid stammt vom Aushärteprozess der Magma im Konus und der Lava in den Röhren. Im Vulkankonus haben sich weitere kleinere Steinschläge ereignet die Höhe hat sich aber nicht verändert und der neue Vulkan misst 1.122m, 8 m weniger als am 14. November.
Die genaue Menge an Material welches ausgestossen wurde wird in den nächsten Tagen berechnet. Es soll sich im Bereich von 160 Millionen m3 Lava und 20 Millionen m3 Asche bewegen.
Weil die Lava in einigen Gebieten über 50m hoch ist, wird die Hitze auch noch sehr lange darin konserviert. Trotzdem will man in der nächsten Woche damit beginnen erste Versuche mit dem Bewegen / Wegräumen der Lava zu machen.
Carmen López, die Wissenschaftliche Direktorin der IGN sagte auf Nachfrage eines Journalisten, dass die Vulkanologen über die enorme Lavaproduktion, den Ausstoss von Mengen an SO2, der Explosivität und Variabilität sowie der Länge der Eruption überrascht wurden.
Das ist in der Tat so. In den Pressemitteilungen vor der Eruption sprachen sie von einer "kleinen Magmakammer". Diese Aussage ist übrigens plötzlich verschwunden ;-)

Gesundheitsinformation
Gesundheitsinformation
22 December, 2021

[15:20h] Die neuen Pandemie-Zahlen für die Kanarischen Inseln sind um 15h publiziert worden. Teneriffa hat einmal mehr deutlich zugelegt und 1.736 Neuinfektionen. Aber auch auf La Palma schreiben wir gerade Rekorde. Die Infektionsrate ist um 36 auf nun 217 Personen angestiegen. Während der ganzen Pandemie hatten wir nie so viele Personen in Quarantäne. Erfreulich, dass die zweite intensivmedizinisch betreute Person wieder auf die Station verlegt werden konnte und nun alle Intensivbetten frei sind.

Die Verteilung auf La Palma ist wie folgt:

Breña Alta 58 (+8)
Santa Cruz 48 (+10)
Los Llanos 40 (+6)
San Andres 14 (+1)
Puntagorda 11
Mazo 10 (+1)
Breña Baja 9
El Paso 9 (+2)
Fuencaliente 6
Puntallana 5 (+1)
Barlovento 3
Tazacorte 2
Tijarafe 2
Garafia 0

Total 217

AI/7 = 210,9 AI/14 = 294,8

Omikron
Omikron
22 December, 2021

[10:42h] Hier eine Zusammenfassung eines Artikels in eldiario.es der mir sehr gut recherchiert erscheint:

Die Kanarischen Inseln sind diejenige Region in Spanien welche im Moment die meisten Infektionen mit SARS-CoV-2 Omikron aufweist. In einer Studie vom 6.-12. Dezember wurden bereits 15,2% der Fälle dieser Variante zugeordnet. Der extreme Anstieg der Fallzahlen seither deutet auf ein rasches Ausweiten dieser Variante hin. Teneriffa hatte in den letzten Tagen pro Tag einen Anstieg von über 22% der Fälle zu verzeichnen. Wenn dies anhält, dann werden auf Teneriffa am 24. Dezember mehr als 5.000 Neuinfektionen registriert! Deshalb sprechen einige Virologen auch nicht von einer Welle sondern von einer Wand.

Dass diese Mutation extrem virulent ist zeigt auch ein Fall in Norwegen wo sich an einem Weihnachtsessen am vergangenen 26. November von 117 Personen 74% infizierten. praktisch alle waren geimpft, keiner musste in Spitalpflege.

Da sind wir beim Thema ist diese Variante weniger gefährlich als die Delta? Hierzu finde ich keine klaren Antworten. Es gibt Studien die davon ausgehen, wie eine aus Hong Kong andere die das verneinen. Der Direktor des Gesundheistssystems in Südafrika sagte nein. Sie hätten nur weniger Spitaleinweisungen gehabt, weil sich in früheren Wellen schon sehr viele Personen infiziert hätten und diese durch ihre Immunantwort partiell geschützt gewesen wären.

Durch die pure Masse an Neuinfektionen wird davon ausgegangen, dass sich relativ rasch praktisch alle infizieren können. Auch geimpfte infizieren sich leicht, wie das Beispiel aus Norwegen zeigt. Durch den Umstand, dass ihr Immunsystem aber schon trainiert ist und somit die Virenlast rasch senken kann, scheinen sie nicht sehr schwer krank zu werden. Geimpften älteren Menschen wird die Boosterimpfung sehr empfohlen um eine nachlassende Immunantwort zu kompensieren. Dies bestätigt auch eine kleine Studie aus England die noch durch den "Peer review", der unabhängigen Sichtung von weiteren Wissenschaftlern überprüft werden muss.
Ungeimpfte ältere Menschen gehören zu der Hochrisikogruppe. Sie sollten diese Welle unbedingt ernst nehmen und ihr Augenmerk auf entsprechende Schutzmassnahmen legen bis diese Welle vorbei ist.

Die Zeit von Infektion bis zum Ausheilen und hat sich von 12,2 Tagen mit Omikron auf 8,2 Tage verkürzt. Infizierte die nicht schwer krank werden können offenbar schneller aus der Quarantäne entlassen werden.

Zusammenfassung:
Aufgrund der Dynamik ist die Datenlage noch dünn, Studien sind noch am laufen. Man darf Omikron nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eine infizierte Person scheint 3 - 3,5 weitere zu infizieren. Rein aufgrund der schieren Masse an Neuinfektionen werden wir in den nächsten Wochen eine deutliche Belastung des Gesundheitssystems sehen.
Personen die sich nicht impfen liessen sollten während dieser Welle sehr vorsichtig sein, bis sich die Viruslast in der Gesellschaft wieder deutlich absenkt.

Vulkaninformationen am Mittwochmorgen
Vulkaninformationen am Mittwochmorgen
22 December, 2021

[09:27h] An der gestrigen Pressekonferenz wurde einmal mehr mitgeteilt, dass alle Parameter in Richtung des Erlöschens des Vulkans zeigen und wenn sich diese gleich wie jetzt verhalten dieses am 25. Dezember bekanntgegeben werden kann. Damit wird aber der Zivilschutznotfall nicht aufgehoben!

Die derzeitige Gasproduktion kommt aus dem Magma welches sich noch im Konus befindet und sich langsam verfestigt und aus Lava in den Röhren welche dem gleichen Prozess unterliegt. Der CO2 Ausstoss der Cumbre Vieja beträgt immer noch 8,5x des Normalwertes. Der SO2 Ausstoss wird mit "sehr tief" angegeben.

Die Messstationen bestätigen und im Valle gute Luft. Bei mir in El Paso stinkt es aber draussen beachtlich nach Schwefel. Die SO2 Werte sind gemäss einer Station von MITECO heute Morgen in El Paso angestiegen und haben nun 15 μg/m³ erreicht. Das wird noch als sehr gute Luft eingestuft. Sehr gute Luft die offensichtlich aber stinkt.
Der Wind weht nur schwach aus West und scheint deshalb im Moment die Gase im Gebiet von El Paso, Llano de las Cuevas zu konzentrieren. Dazu hat sich auf rund 1.000m AMSL eine Inversion gebildet die die schlechte Luft nicht nach oben weglässt. Somit müssen wir einmal mehr auf die Sonne warten die dann den Boden erwärmt und zu Thermik führt welche für eine Vermischung mit frischer Atlantikluft sorgt. Das ist ab etwa 11h der Fall.

Die gestern gemeldete Episode der Zunahme von Schwingungen im tiefen Hz Bereich der Station HHZ in der Caldera hat sich wieder normalisiert. Die Erdbeben sind nach wie vor stark zurückgegangen und der Tremor ist immer noch auf der Basislinie. Bei den Deformationen ist mir heute Morgen aufgefallen, dass LP03 Jedey wieder auf das Niveau von vorgestern angestiegen ist, die Absenkung von 5 cm also wieder nach oben wett gemacht hat. Im Osten senkt sich an einigen Stationen der Boden leicht ab. Da weder über Erdbeben noch über Tremor ein Einfliessen von Magma festgestellt werden kann, scheint es sich bei diesen Bewegungen um eine Umverteilung der Druckverhältnisse zu handeln. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Ausmasse der beiden Magmakammern mit einigen Kilometern breite wie Höhe gewaltig sind und solche Bewegungen wahrscheinlich auch noch in Wochen festgestellt werden. Ereignen sich diese Bewegungen isoliert und weitere Parameter wie Seismizität und Tremor sind nicht erhöht, kann man weiterhin beruhigt bleiben.

Booster
22 December, 2021

[08:34h] Das Gesundheitsamt der kanarischen Inseln gab gestern bekannt, dass sich nun auch die Gruppe ab 50 Jährig mit der dritten Dosis impfen lassen kann wenn seit der zweiten Dosis bei AstraZeneca geimpften mindestens 3 Monate und bei Pfizer / Moderna geimpften mindestens 6 Monate vergangen sind. Das funktioniert auch bei Personen die sich im Ausland geimpft haben, hier aber den Winter verbringen und ein Empadronamiento besitzen. Sie können sich beim Centro de Salud ihrer Gemeinde melden oder wenn Sie beim Servicio de Sanidad bereits registriert sind ohne Termin im Impfzentrum in Sta. Cruz vorbeigehen.

Über die Verbreitung von Omikron auf den Kanaren werde ich später noch berichten. Ich muss vorher die Daten zusammentragen und auf Plausibilität prüfen.

Tremor
Tremor
21 December, 2021

[17:40h] Die obenstehende Grafik hat auch schon wieder Leute erschreckt und einige Internet "Experten" mit Youtube Abschluss sehen schon wieder Magma in Bewegung. Da alle anderen Anzeichen fehlen muss man sich überlegen woher dieses Signal mit tiefer Frequenz noch herkommen könnte.
Eine mögliche Erklärung:
Diese Station steht in der Caldera de Taburiente relativ nah am Fluss. In der Nacht hat es stark geregnet und es fließt viel Wasser in den Atlantik. Das Signal ist etwa gleichzeitig mit den ansteigen des Wassers aufgetreten. Wenn es wieder langsam mit dem Wasser abklingt wäre dieses Rätsel auch gelöst. Mal sehen, wie es morgen aussieht.

Die Pressekonferenz konnte ich heute nicht ansehen, somit hierzu keine Details. Aber alle Parameter die uns zur Verfügung stehen sind immer noch gut in Richtung Erlöschen des Biests.

Vulkaninformationen am Dienstagmorgen
Vulkaninformationen am Dienstagmorgen
21 December, 2021

[10:10h] Die gestern gemeldete vertikale Deformation bei der Station LP03 Jedey von +8cm hat sich um -5cm zurückgebildet und ist nur noch +3cm über dem Wert vom letzten Sonntag. Druck Auf- und Abbau geschieht jetzt offensichtlich im geschlossenen System und es wird wahrscheinlich nicht das letzte Mal sein, dass uns solche Deformationen erschrecken.

Die Werte der Station Fuencaliente LP01 sind heute auch wieder normal. Meine Annahme, dass dieser Anstieg völlig unplausibel war hat sich bestätigt.
Einmal mehr: Vor Einschalten des Panikmodus empfiehlt es sich die Plausibilität der Information zu prüfen. Schade, dass solche Daten überhaupt unkommentiert der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Heute Morgen ab 6h hat die Schwingungsfrequenz im Bereich 4-15 Hz wieder etwas zugenommen. Der Vulkanische Tremor ist aber wie die obenstehende Grafik zeigt immer noch auf der Basislinie. Auch solche Veränderungen werden wir in der nächsten Zeit wahrscheinlich vermehrt sehen.

Nach drei Monaten Vulkanausbruch sind wir alle ein bisschen am Limit und lassen uns schnell erschrecken. Dazu tummeln sich im Netz viele Trolle, die aus jeder Mücke einen Elefant zimmern. Meist sitzen sie weit weg vom Geschehen und freuen sich daran Panik zu streuen. Gerade in U.S.A. ist die Anzahl derjenigen die am liebsten einen Tsunami sehen würden groß. Lassen sie sich nicht beirren. Wir halten wir uns am Besten an das was Carmen López gestern sagte: "Es handelt sich innerhalb aller Parameter um einen einzigen Ausreisser". Damit hat sie das LP03 Ereignis in den Gesamtzusammenhang gestellt und relativiert.

Bevor wir Schlüsse ziehen, sollten wir alle Daten analysieren. Gleich einer Wetterprognose wo nicht nur die Windrichtung beurteilt wird, sondern Stärke, Höhe und viele weitere Parameter.

Wetteralarm
20 December, 2021

[16:40h] Die AEMET hat für La Palma ab Mitternacht einen gelben Wetteralarm herausgegeben.

Regen (Gewitter möglich)
Wind

Gesundheitsinformation
Gesundheitsinformation
20 December, 2021

[16:20h] Der unglaublich dynamische Anstieg an Neuinfektionen geht weiter.

Trotzdem ist die Situation in den Spitälern auf den Kanaren nicht extrem angespannt. 70% der Intensivbetten sind frei.

Am 19. Dezember letzten Jahres hatten sich 250 Personen infiziert, ein Jahr später 1.235. (5x). Am gleichen Tag waren vor einem Jahr 47 Personen auf der Intensivpflege, jetzt 60 (1,3x). Mir ist bewusst, dass solche 1:1 Vergleiche nicht ganz wissenschaftlich sind, da weitere Parameter berücksichtigt werden müssen. Der Vergleich zeigt aber trotzdem auf, dass in diesem Dezember signifikant weniger schwere Verläufe auftreten. Welcher Anteil davon nun die hohe Impfrate ausmacht und welcher vielleicht eine weniger gefährliche Omikron Variante muss dann die Wissenschaft in Studien aufzeigen. Aber offensichtlich rennen wir hier auf den Kanaren nicht gleich in eine ausweglose Situation hinein.

Auf La Palma wurden seit gestern 21 Neuinfektionen registriert. Es sind nun 169 Personen in Quarantäne. Mit Ausnahme der Gemeinde Garafia kommen in allen Gemeinden Fälle vor. Die meisten in Breña Alta (45), Santa Cruz (35) Los Llanos (34), San Andrés (12).

Immer noch befinden sich zwei Personen auf der Intensivpflegestation. Es mussten keine weiteren Personen Hospitalisiert werden.

Entwarnung?
20 December, 2021

[15:16h] Die festgestellte Deformation der Station LP03 in Jedey, welche gestern Nachmittag begann, scheint am zurückgehen zu sein. So äusserte sich Carmen López heute in der Pressekonferenz. Sie beruhigte auch und sagte das sei innerhalb von vielen Parametern der einzige welche im Moment in eine andere Richtung zeige. Solche "Ausreisser" hätte man auch bei der Eruption in El Hierro festgestellt. Die zweite Station in Fuencaliente wurde gar nicht erwähnt. Es ist deshalb wahrscheinlich, dass es sich dabei um Fehlmessungen handelt. Dies kam bei dieser Station (LP01) schon einmal vor.

Wieder Deformation
Wieder Deformation
20 December, 2021

[11:11h] In dem Update von heute Morgen der verschiedenen GPS Stationen wird wieder eine Anhebung des Geländes der Station Jedey 03 aufgezeichnet. Dort hat sich das Gelände um ca. 6cm angehoben. Auch die Station in Fuencaliente die LP01 zeigt eine vertikale Deformation. Die näher gelegene LP04 welche sich bei den Casas El Charco befindet hingegen nicht.
Ob das eine Reaktivierung ankündigt kann ich nicht sagen, es zeigt aber, dass sich im Kanal zwischen Vulkan und oberer Magmakammer Druck auf- und nicht abbaut. Hoffen wir, dass es sich um seinen letzten Atemzug handelt!

Allerlei zum Wochenbeginn
Allerlei zum Wochenbeginn
20 December, 2021

[09:30h] Guten Morgen und besten Dank für die "Fanpost" gut zu sehen, dass man anstehende Themen auch normal diskutieren kann und den vielen seriös erarbeiteten wissenschaftlichen Resultaten und Publikationen doch von einer Mehrheit Glauben geschenkt wird. Leider kann ich die Zuschriften nicht alle persönlich beantworten. Ich werde den Blog genau so weiterführen wie ich das gemacht habe und lasse mich auch von einem kleinen Shitstürmli nicht aus der Ruhe bringen. Wehren kann ich mich und Argumente fehlen auch nicht wenn ich will. Es bleibt dabei. Wer nicht mag was ich schreibe, kann sich andernorts informieren. Der Blog ist eine altruistische Leistung von mir, bleibt kostenlos und werbefrei und damit kann mir auch kein "Clickbait" vorgeworfen werden.

In der Tat bin ich hier auf der Insel froh, dass wir so eine hohe Impfrate haben. Alle werden davon profitieren, in der sechsten Welle, die unbestritten da ist und noch weitere Fälle über Teneriffa zu uns bringen wird. Gestern Abend habe ich gehört, dass auch in der Schule von Puntagorda ein Ausbruch registriert wurde. Werde über die Zahlen dann später berichten.

In der Nacht hat es etwas geregnet, in El Paso 1,2 l/m2. Weitere Regenfälle sind in der Nacht auf morgen Dienstag angekündigt. Das schürt auch einige Ängste bei Anwohnern von La Laguna. Das gesamte Entwässerungssystem der Cumbre Vieja im Bereich Cabeza de Vaca ist von Lava bedeckt und der Regen wird sich oben am Vulkan nach Süden und Norden aufteilen. Die Bürgervereinigung von La Laguna hat sich darüber sehr besorgt gezeigt und hingewiesen, dass es nach der Eruption vom San Juan im Winter danach zu starken Verwüstungen durch Regen gekommen sei. Konkret fragen sie auch welche Massnahmen geplant sind um Überschwemmungen im Zentrum von La Laguna zu vermeiden, welche Mittel eingesetzt werden und welche Zeiträume für die Umsetzung vorgesehen seien. In der Tat hat die PEVOLCA schon Ende November in einer Pressekonferenz auf die Problematik hingewiesen.
Auch im Süden ist noch lange nicht alles in Ordnung. Der Barranco de los Hombres ist voll Asche und wenn es zu Starkregen kommt kann diese wie ein Lahar über die Klippe nach Puerto Naos gelangen und unter Umständen den Durchfluss unter dem Ort verstopfen.

Ob all dieser Herausforderungen die noch bevorstehen dürfen wir nicht vergessen, dass das Biest vor einer Woche ruhig wurde. Letzten Montag um 21h ist der Tremor plötzlich und abrupt verstummt. Auch in der letzten Nacht gab es kaum mehr Erdbeben. Die obenstehende Grafik zeigt dies. Dazu muss man noch bedenken, dass alle grün eingezeichneten Beben vor einer Woche gar nicht gemessen werden konnten, da der Tremor diese überdeckte.
Alle Zeichen gehen immer noch in eine gute Richtung und wir hoffen, dass der Vulkan an Weihnachten als erloschen deklariert werden kann.

Was geht ab in der Gesellschaft?
19 December, 2021

Eine Kolumne weil ich partout nicht in Ruhe gelassen werde:

Was geht ab in unserer Gesellschaf?  Irgendwie haben sich die Verhältnisse etwas verschoben. Es ist auffällig, dass ich vermehrt von Impfgegnern ungefragt über verschiedene soziale Medien mit leicht aggressivem Ton kontaktiert werde, nicht aber von Impfbefürwortern. Die Geimpften kommen aber auf der Isla Bonita über 6 mal häufiger vor. Kann es sein, dass mein Blog auf Deutsch ist und sich in der Deutschen Diaspora weit mehr Impfgegner befinden als in der Gesellschaft ihrer Gastinsel? Oder sind die Impfgegner einfach lauter? Und warum versuchen sie andere von ihrer Meinung mit Vehemenz und sogar Aggressivität zu überzeugen, es geht doch um Immunologie, nicht um Religion?

Der „Dialog“, der eben keiner ist, beginnt dann immer belehrend. Du sollst, du musst, oder das beliebte weißt du nicht, dass… welches unterschwellig assoziiert, dass der Fragende Recht hat und der Gefragte der Depp ist. Leider durchschaue ich solche Fragespiele gleich am Anfang.

Dann erhalte ich Vorträge über das Testen und Immunologie. Zwar bin ich jetzt Fluglehrer, den grössten Teil meines Berufslebens habe ich der medizinischen Diagnostik verbracht. Mein Spezialgebiet, der diagnostische Nachweis von Viren und Antikörpern, dabei habe ich auch Immunologen beraten. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob jedermann die richtige Person ist um mir immunologische oder medizinisch diagnostische Erklärungen zu geben. In der Tat  hinterlässt manch einer den Eindruck, dass er sich nach dem Konsum von paar Videos und fraglichen Publikationen der Doktors sowieso, etwas sehr überschätzt.

Ich bin geimpft, sogar mit Booster und das kann man nicht wie Kleider oder Religion oder eine Meinung einfach ändern. Es ist passiert, die Immunantwort sogar ohne Nebenwirkungen gebildet und basta. Ich bin auch nicht wie von vielen Impfgegnern voraus gesagt am 1. September gestorben, sondern noch da, habe den ganzen Vulkanausbruch hautnah mitgemacht und brauche in Bezug auf die Impfung noch auf die Bestattungsart keine Beratung. Genauso, wie ich den Ungeimpften auch nicht vorschreibe, dass sie sich impfen lassen sollen. Meine  Meinung ist gebildet. Diejenige in Bezug auf die Impfung auf Basis der Wissenschaft, die in Bezug auf die Bestattung auf der Basis des Herzens.
Herzlichen Dank für die Anteilnahme!

Vulkan und weiteres
19 December, 2021

[17:20h] Nach 5 Jahren Bauzeit und einer Investition von 6 Millionen Euro ist das Besucherzentrum auf dem Roque de los Muchachos endlich eingeweiht worden. Es ist täglich von 10 - 16h geöffnet und der Eintritt in der ersten Phase kostenlos.

Einmal mehr wurde heute der Zugang nach El Remo, Puerto Naos und La Bombilla nicht erlaubt. Es seien zu hohe Gaswerte festgestellt worden. Leider wird immer darauf verzichtet zu informieren um welches Gas es sich handelt und welcher Wert gemessen wurde. Diese unbeholfene Strategie der Kommunikation hinterlässt bei den Palmeros Ärger und manch einer traut den Behörden einfach nicht mehr. Das ist insofern schlecht als dass die Geschichte einfach frei nach Team 5 plötzlich in die eigene Hand genommen wird.

Der Vulkan selbst zeigt immer noch Zeichen, dass er  erlöscht ist, aber der Wissenschaftsrat will noch 6 Tage zuwarten. Derweil sind alle Werte tief, mit Ausnahme des CO2 der gesamten Cumbre Vieja welches immer noch dem 8,9 Fachen des Normwertes entspricht. Auch die Beben haben in Stärke und Anzahl noch einmal deutlich abgenommen. Weiter wurde gemeldet, dass es nun bereits seit 5 Tagen in den bewohnten Gebieten nicht mehr zu Überschreitungen der Luftqualität gekommen sei.

SARS-CoV-2 Infektionen
SARS-CoV-2 Infektionen
19 December, 2021

[15:40h] Die pandemische Lage ist speziell auf Teneriffa komplett aus dem Ruder gelaufen, der AI/7 auf 603 hochgeschossen. Es werden derzeit so viele Neuinfektionen wie noch nie während der ganzen Pandemie gemeldet. Der AI/7 schiesst wie in der obenstehenden Grafik ersichtlich fast vertikal in die Höhe.
Obschon noch nicht bestätigt, scheint es sich um die Omicron Mutation des SARS-CoV-2 Virus zu handeln die deutlich ansteckender ist, aber wie eine erste Studie aus Südafrika aufzeigte, wahrscheinlich mit leichteren Symptomen einhergeht. Wenn letzteres wirklich der Fall ist, dann könnte Omicron die anderen Varianten verdrängen und wir hätten es plötzlich mit einer Pandemie ähnlich der Grippe zu tun. Die Daten dazu werden gerade weltweit geliefert.

Auch auf La Palma wachsen die Neuinfektionen weiterhin an. Gegenüber gestern kamen 15 Neuinfektionen dazu. Es befinden sich nun 163 Personen in Quarantäne und nach wie vor zwei Personen auf der Intensivpflegestation. Der AI/7 ist jetzt auf 147,4 angestiegen.

Wetterprognose
Wetterprognose
19 December, 2021

[10:30h] Gestern hatte ich nach dem Ascheschippen keine Lust mich noch einmal eine gute Stunde an den PC zu setzten um die Wetterprognose zu erarbeiten. Ich bin zuversichtlich, dass der Vulkan Geschichte ist und habe deshalb keine Gas- und Aschewolken in die Prognose aufgenommen. Der Flugverkehr kann aber auch ohne Asche in den nächsten Tagen ab und zu Probleme durch Fallwinde bekommen:

Wetterprognose

Sonntag 19.12.2021
In der Nacht ist eine schwache Front über La Palma gezogen. Sie hat im südlichen Teil von La Palma etwas Regen gebracht welcher den am Montag vom Vulkan noch ausgeworfenen Feinstaub hoffentlich etwas bindet. In El Paso sind 8l/m2 gefallen. Der Wind weht auf Meereshöhe mit 19 kn aus SW, auch auf Höhe der Cumbre Nueva ist ein starker SW Wind auszumachen welcher nun auf der Ostseite hinunterfallen kann. Da die Front die schwache Inversion weggemischt hat, sind Probleme durch Fallwinde am Flughafen nicht auszuschliessen.

Montag 20.12.
Das Tief über den Azoren verstärkt sich noch. Der Wind nimmt auf La Palma nochmal etwas zu und weht in allen Höhenlagen aus SW mit rund 20 kn. Im evakuierten Gebiet wird man den Wind deutlich weniger bemerken, er wird durch das Gelände angehoben und wird dabei deutlich langsamer. Auf der Südostseite kann aber in vielen Zonen eine harsche Föhnwindströmung aufkommen die auch am Flughafen Fallwinde und damit Probleme bringen kann.

Dienstag, 21.12.
Eine weitere Regenfront zieht über La Palma und bringt wahrscheinlich schon in der Nacht auf Dienstag Regen im Westen, aber auch im Osten bedingt durch Windkonvergenzen. Der ganze Tag wird regnerisch. Auf Meereshöhe hat der SW wind auf 12kn nachgelassen. Auf der für den Flughafen kritischen Höhe von 1.000m wehen aber immer noch 20kn SW. Auch am Dienstag sind sporadische Probleme am Flughafen infolge der Fallwinde nicht auszuschliessen.

Mittwoch 22.12.
Ein Hochdruckkeil schiebt sich über die Kanaren und führt dazu, dass die Windstärke in allen Höhenlagen deutlich abnimmt. Auf Meereshöhe ist fast Windstille eingekehrt und auch auf Höhe des Muchacho wehen nur 9km NW Wind. Die Luft ist deutlich trockener als am Dienstag und der Tag wird in der ersten Hälfte, bevor sich lokale Quellwolken bilden können verbreitet sonnig.

Donnerstag 23.12.
Eine weitere Regenfront nähert sich La Palma. Es scheint aber so, dass diese vor dem Erreichen der Insel durch ein nachfolgendes Hochdruckgebiet aufgelöst wird. Was uns davon aber bleibt, sind hohe Wolkenfelder welche die Sonne meist abdecken. Der Wind ist immer noch schwach, weht aus West bis SW mit maximal 8 kn.

Freitag 24.12.
Immer noch weht der Wind schwach in allen Höhenlagen mit leichter SW Tendenz. Ab und zu schieben sich hohe Wolkenfelder vor die Sonne.  Die Luft ist im untersten Bereich recht feucht und es können sich zeitweise auch tiefe Wolken mit Basis um 700-800m bilden.

Informationen am Samstagabend
Informationen am Samstagabend
18 December, 2021

[16:55h]

Vulkan
Die Pressekonferenz war so kurz wie noch nie. Es fliesst noch Lava wurde erwähnt, diese aus den Lavaröhren in Richtung Delta Süd. Das ist ganz normal, es braucht noch einige Zeit, bis sich diese zum Teil mehrere Kilometer langen Röhren entleeren. Es wurde noch einmal erwähnt, dass die Gasmessungen am Konus darauf hinweisen, dass die Magma am aushärten sei. Dieser Ausgasprozess findet auch immer noch über den Lavafeldern statt.
In den Berichten des Wissenschaftsrates wird ab heute das SO2 in kg/s ausgewiesen. Dieser Gasausstoss wird heute im Bereich von 0,5 - 4,9 Kilogramm pro Sekunde angegeben was pro Tag 43 bis 423 Tonnen entsprechen würde. Warum auch immer so kompliziert? Der CO2 Ausstoss des Cumbre Vieja Komplexes entspricht immer noch dem 8,9 fachen des Normwertes. (Vorgestern 9,3x).
Die Bebenserie ist deutlich zurück gegangen. Sie sehen dies in der obenstehenden Grafik in welcher die roten Punkte Ereignisse der letzten 12h darstellen, die roten und gelben zusammen die letzten 24h.

Pandemie
Auch heute werden weitere 30 Neuinfektionen gezählt. 11 Personen konnten aus der Quarantäne entlassen werden was noch 157 in Quarantäne bedeutet. Nach wie vor befinden sich zwei Personen auf der Intensivpflegestation. Der AI/7 ist auf La Palma nun auf 134,2 hoch geklettert.

Die Pandemie scheint auf Teneriffa im Moment etwas aus dem Ruder zu laufen. Die Insel meldet den dritten Tag in Folge mehr als 1.000 Neuinfektionen, heute waren es 1.163 der AI/7 auf TF = 545,6.

Confirmation Bias
18 December, 2021

[15:52h] Da schreibe ich gross über den Confirmation Bias und gleich hat es mich auf dem linken Bein erwischt.

Die Information, dass Puntagorda den ersten Covid Fall hat ist nicht korrekt. Da war der Wunsch Vater des Gedanken. Puntagorda hat die lange Null-Serie schon im Sommer mit 5 Fällen beendet und ich habe das einfach verdrängt, ein gutes Beispiel, für den Confirmation Bias.
Danke an V. Für den Hinweis.

Verschiedenes am Samstagmorgen
Verschiedenes am Samstagmorgen
18 December, 2021

[08:50h] Alle Zeichen deuten darauf hin, dass der Vulkan erloschen ist. Die Vulkanologen haben Hinweise auf ein Aushärten der Magma im Konus gefunden, die Beben sind in Anzahl und Intensität stark zurückgegangen. Dazu muss ich noch einmal erwähnen, dass vor Ende des Tremors also Montag 13. Dezember 21h, keine Beben mit Stärke unter 2,0 angezeigt wurden weil diese durch den Tremor überdeckt wurden. Sowohl Vulkan als auch die großen Lavafelder sind immer noch am Ausgasen und heute Morgen stinkt es auch wieder in El Paso. Die Zufahrt in das evakuierte Gebiet ist möglich. Nur La Bombilla ist heute infolge derzeit hoher Gaswerte gesperrt. Man muss die Regeln beachten, heute Samstag ist wieder Las Manchas dran, Sonntag dann Puerto Naos und Montag ist Ruhetag.

Wasserversorgung
Mit Hochdruck wird an der Wasserversorgung gearbeitet. Um die Gebiete Las Manchas / Puerto Naos wieder zu versorgen musste die Ringleitung aus dem Süden geschlossen werden. Dazu hat man 20 km Rohrleitungen verlegt. Die Trinkwasserversorgung wird über die beiden Sammelbecken in San Nicolas (Fatima) und Hoyo de Verdungo sichergestellt.

Impfstrategie
Die Impfgegnerin, welche mich aufforderte zu schweigen, ist offensichtlich einer Falschinformation aufgesessen. Denn mir wurde der Gerichtsentscheid weder per mail noch über andere soziale Medien zugesandt. An diesem Wochenende wird auf La Palma eine Impfaktion für Kinder in Sta. Cruz und in Los Llanos durchgeführt. Das oberste spanische Gericht hat das offensichtlich doch nicht als "Verbrechen" beurteilt.
Das Problem scheint einmal mehr der "Confirmation Bias" zu sein. Ich höre nur, was ich hören will und wenn das nicht reicht, dann dichte ich noch ein Gerichtsurteil dazu. Der Confirmation Bias ist menschlich, entspricht der Art wie wir leben und denken, nur hat er in Zeiten der Pandemie zeitweise schon bizarre Ausmasse angenommen. Einmal zugeben zu können "da lag ich falsch" ist bei vielen in weite Ferne gerückt.

Wetter
Die Modelle sagen ab Sonntagabend Regen voraus. Ein Tiefdruckgebiet steht bereits über den Azoren und wird unser Wetter in den nächsten Tagen beeinflussen. Eine detailliertere Wetterprognose versuche ich später noch zu erarbeiten. Noch sind nicht alle Dächer geputzt und das hat Vorrang.

Verschiedenes
17 December, 2021

[19:45h] Verschiedene Vulkanologen erklärten heute den Vulkan als erloschen. Die Wartezeit von 10 Tagen nach Ende des Tremors sei nur eine Bürokratie sagte zum Beispiel der Vulkanologo Juan Carlos Carracedo. In der Tat haben auch heute den ganzen Tag über keine speziellen Ereignisse stattgefunden welche einen Hinweis auch eine Aktivierung des Vulkans geben würden. Alles ist ruhig, nur an dessen Hang haben sich heute mehrere Male Dust Devils gebildet. Diese bilden sich weil die Luft instabil geschichtet ist und der Vulkankonus und die Lavafelder noch sehr heiss sind.

An der SARS-Cov-2 Front brodelt es indessen stark. Noch nie hatten wir so viele Neuinfektionen auf den Kanaren wie während den letzten zwei Tagen. Der Anstieg auf Teneriffa ist unglaublich. Vor 9 Tagen wurden 73 Fälle auf dieser Insel gemeldet, gestern 1.000 und heute 1.149.

La Palma verzeichnet an einem Tag 24 Neuinfektionen und damit einen AI/7 von 114 und 138 Personen in Quarantäne. Bemerkenswert auch, dass nun auch ein Fall in Puntagorda gemeldet wurde. Diese Gemeinde hatte bis anhin über die gesamte Pandemie keinen einzigen Fall. Die Situation im Spital blieb gleich, zwei Personen auf Intensivstation eine im Altersbereicht 50-59 und eine weitere 70-79. Über deren Impfstatus ist nichts bekannt.

In der Risikogruppe ab 50 Jährig haben sich bislang 33 Personen Infiziert.

Vulkaninformation am Freitagmorgen
Vulkaninformation am Freitagmorgen
17 December, 2021

[10:25h] Der Tremor ist nach wie vor nicht mehr vorhanden. In der obenstehenden Grafik habe ich Ausbruch, Tremor-Ende, gestern und heute eingefügt und man sieht deutlich das der Tremor der Schwingungen von 2 - 6 Hz (rot) gänzlich verschwunden ist. In der Nacht auf heute haben auch die Erdbeben wieder deutlich abgenommen. Deformationen sind immer noch keine auszumachen. Das sind doch alles gute Zeichen. Trotzdem tun wir gut daran, den Countdown der PEVOLCA zu befolgen.Der San Juan ist zum Beispiel nach drei Tagen Ruhe noch einmal ausgebrochen. PEVOLCA hat 10 Tage Ruhe verordnet, bevor sie die Eruption als beendet erklären. Heute Abend zählen wir die 6 an. Der Countdown wäre dann am 23.12. um 21h vorbei.

Gleitschirmflugschule
16 December, 2021

Infolge der anhaltenden Luftraumsperrung wegen der Vulkaneruption und der damit einhergehenden Annullation von Reservierungen mussten wir uns schweren Herzens entscheiden, in diesem Winterhalbjahr keine Weiterbildungskurse mehr anzubieten. Unser GuideService kann  deshalb erst ab 1. November 2022 wieder gebucht werden.

Wie sich die Situation mit dem Tandemfliegen entwickelt können wir auch noch nicht sagen. Javier López bleibt da dran und wir informieren wenn dieser Geschäftsteil wieder die Arbeit aufnehmen kann.

Vulkaninformation am Donnerstagabend
16 December, 2021

[17:50h] Die Pressekonferenz war kurz heute. Die Situation muss noch 9 Tage so anhalten damit die Eruption als beendet bezeichnet wird. Es haben sich im Tagesverlauf wieder vermehrt Beben in der unteren Magmakammer ereignet. Die Cumbre Vieja produziert immer noch Unmengen an CO2. Die Werte haben sich in den letzten Tagen sogar erhöht und entsprechen nun dem 9,3 fachen des Basiswertes (gestern 9x, vorgestern 7,9x, Montag 6,9x). Der Tremor ist immer noch im nicht mehr feststellbaren Bereich. Die letzte Zählung ergibt nun die unglaubliche Zahl von 1.345 zerstörten Wohnhäusern. Kopernikus hat fast 3.000 zerstörte Objekte gezählt (Häuser, Pajeros, Pools, Tanks, Garagen etc.). Gesamthaft sind nun über 73 km Straße vernichtet worden.

Änderung Alarmstufen
16 December, 2021

[17:40h] Es war zu erwarten, aufgrund der heftigen Zunahme von SARS-CoV-2 Infektionen ändern sich die Alarmstufen für La Palma, Teneriffa und Gran Canaria.
Teneriffa und Gran Canaria auf Stufe 3

La Palma ab Samstag 18. Dezember Stufe 2. Das heisst neben anderen Auflagen:

>>Es dürfen nur noch 75% der Zugelassenen Plätze im Aussenbereich besetzt werden (auch Strände).
>>Es dürfen nur noch 50% der zugelassenen Plätze im Innenbereich besetzt werden.

>>Erlaubte Gruppengrösse privat aber auch in Restaurants 8 (vorher 12)
>>Schließung von Restaurants spätestens um 3h (vorher 4h).

Details können sie im PDF-File des Gobierno de Canarias nachlesen.

SARS-CoV-2 La Palma
SARS-CoV-2 La Palma
16 December, 2021

[16:50h] Auch wenn wir neben dem Vulkan alle das leidige Thema Corona mehr als satt haben, die Präsenz des Virus auf La Palma hat sich dramatisch erhöht. Es sind nun 124 Personen in Quarantäne. Dabei handelt es sich aber nicht um eine Begleiterscheinung des Vulkanausbruchs weil zum Beispiel mehr Personen zusammenleben oder mehr Hilfspersonal auf die Insel kommt. Diese Welle entwickelt sich auf allen Kanarischen Inseln. Teneriffa hat heute einen Rekord von 1.000 Neuinfektionen pro Tag gemeldet. Die Kanaren die astronomische Zahl von 1.535 Neuinfektionen an einem Tag!

Wir tun alle gut daran, diese Entwicklung genau zu verfolgen und die Schutzmassnahmen nicht zu vergessen. Jeder trägt für sich und die Gesellschaft eine Verantwortung das Virus nicht weiter zu verbreiten, damit wir diese Geschichte endlich in den Griff bekommen.

Vulkaninformation am Donnerstagmittag
Vulkaninformation am Donnerstagmittag
16 December, 2021

[10:55h] Es bebt wieder mehr in der unteren Magmakammer, seit heute Morgen 06:30h haben sich bereits 19 Beben ereignet. Diese sind mehrheitlich unter mag mbLg 3,0. Ob das eine Reaktivierung des Vulkans ankündigt, oder ob der nachlassende Druck zu solchen Beben führt kann ich im Moment nicht beurteilen. Die für Druckaufbau empfindliche Station LP03 in Jedey zeigt gar keine Veränderungen. Es heisst einmal mehr die Situation zu beobachten.

Wachstum des Kegels
Wachstum des Kegels
16 December, 2021

[09:50h] Da ich den gesamten Vulkanausbruch von der ersten Minute beobachtet und fotografiert habe fällt es nicht schwer vom gleichen Punkt aus Fotovergleiche anzustellen. Es ist gewaltig, was in den 85 Tagen gewachsen ist. Die Eruption ereignete sich auf 900m über Meer, der Kegel misst heute 1.123m und die Westflanke zieht sich bis auf 600m runter bevor sie sich dann in den Lavaflüssen verliert.

Vulkaninformation Donnerstag
Vulkaninformation Donnerstag
16 December, 2021

[09:05h] So steht er heute Morgen vor meiner Haustüre. Mächtig, eindrucksvoll aber nur noch schwer atmend. Etwas Rauch steigt aus ein paar Fumarolen auf. Alle Menschen mit denen ich spreche sind müde und es wäre wirklich für uns ein Geschenk, wenn es dabei bleibt und die Eruption an Weihnachten als beendet erklärt werden könnte. Der Wiederaufbau wird auch Kräfte kosten, dann aber mit Zuversicht und Hoffnung, nicht mit Unsicherheit und Angst.
Die Eruption hat hier das Gegenteil der Pandemie bewirkt. Menschen gehen wieder aufeinander zu, es wird miteinander gesprochen, das Schicksal wird geteilt und es wird auch Anteil genommen. Jeden der hier die drei Monate hautnah erlebte hat es verändert.

Auch heute Morgen ist der Tremor tief und es erscheinen deshalb auch die ganz schwachen Beben auf der Karte. Es haben sich heute bisher 20 Beben ereignet, 10 davon hätte man infolge des Tremors gar nicht messen können.  Gemäss der Vulkanologen werden die Beben auch ohne Reaktivierung noch anhalten. Die ganze Insel muss sich von der Eruption wie erholen und stabilisieren.

Die Luftqualität ist in Bezug auf Gase gut, aber der feine Staub welcher beim letzten Aufbäumen noch ausgeworfen wurde bereitet in einigen Gebieten Sorge. Diese Staubpartikel sind direkt beim Auswurf entstanden, also erst ein paar Tage alt. Sie sind nicht verwittert und wenn man sie unter dem Mikroskop anschauen würde sind sie messerscharf, dazu sehr klein. Der Staub ist zwar nicht giftig, kann aber Lungenzellen schädigen und auch zu Entzündungen führen. Deshalb ist es sinnvoll draussen eine gut ansitzende FFP2 Maske zu tragen und diese regelmässig zu erneuern.

Vulkaninformation am Mittwochabend
Vulkaninformation am Mittwochabend
15 December, 2021

[17:45h] Als erstes: Das Daumenhalten hat geklappt, die Wetterstation in Puerto Naos ist geputzt, gewartet und über ein Mobiltelefon wieder am Netz angeschlossen. Ich verstehe das auch als Zeichen für den Wiederaufbau. Hoffen wir mal, dass die Stromversorgung nicht einen Strich durch die Rechnung macht :-) die Anreise hat pro Weg fast 1h 45min gedauert.

Der Vulkanische Tremor ist nun den zweiten Tag sehr tief. Heute wurde an der Pressekonferenz erstmals ein Zeithorizont angegeben. Wenn der Tremor für 10 Tage nicht mehr vorhanden sei könne man die Eruption als beendet erklären sagte die Direktorin Maria José Blanco. Die 10 Tage fallen auf den 23./24. Dezember, das wäre doch ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Dann ist aber der Zustand der "Emergencía" noch nicht vorbei. Auch wenn wir diese 10 Tage ohne Reaktivierung überstehen, werden einige Beschränkungen noch weiter andauern. Die Gebiete werden nur langsam wieder besiedelt werden können, am ersten wird man die Evakuationen nördlich der Colada aufheben. Im Süden braucht es eh noch Infrastrukturmassnahmen, die Wasserversorgung ist in vielen Häusern noch nicht sicher gestellt und der Zugang schwer, überall südlich der Coladen liegt noch massenweise Asche und auch die Zufahrt nach Puerto Naos über die Piste durch die Bananenplantagen wo an vielen Stellen nicht gekreuzt werden kann, ist nicht zumutbar.

Gesundheitsinformation
15 December, 2021

[16:30h] Die erneute Welle von SARS-CoV-2 Infektionen welche über die Kanaren zieht, hat gestern wieder einen lange nicht gesehenen Rekord von mehr als 1.100 Neuinfektionen geführt. Auf allen Inseln zusammen werden 50 Personen intensivmedizinisch betreut, zwei davon leider auch wieder auf La Palma. Auf den Kanaren müssen derzeit 0,58% der Fälle intensivedizinisch betreut werden. Auf Teneriffa und Gran Canaria beginnt das Alter dieser Patienten ab 30 jährig, auf La Palma sind die zwei Fälle im Altersbereich von 60-79.

Bei uns sind im Moment 102 Personen in Quarantäne. Der AI/7 entspricht 83,9, der AI/14 = 171,3.

Auch mit Booster-Impfungen hat man auf La Palma Erfolg. Bereits 69,3% der über 70 Jährigen und 29,8% der über 60 Jährigen haben die dritte Impfung erhalten. Auf den Kanaren ist eine satte Mehrheit von 85,4% der Zielbevölkerung geimpft.

Betreffend meiner Berichterstattung über den Verlauf der Pandemie habe ich eine Aufforderung zum Schweigen erhalten. Mir wurde in der Tat folgendes geschrieben:

"ich danke dir für deine regelmässigen und informativen infos zum Vulkangeschehen und zum Wetter. Es stört mich aber sehr, dass du deine Corona infos und deine damiteingehende Panikmache und Propoganda zum Impfen miteinmischt. Sei gewiss, dass sehr viele Menschen hier auf la Palma nicht auf deiner Linie sind. Deshalb wäre etwas mehr Respekt vor der Entzweihung der Gesellschaft sehr von Nöten. Es kann ja nicht in deinem Sinne sein, dass wir wirklich bis zum Impfzwang= 1G kommen, oder??
Bitte lasse auch die Propaganda für die Kinderimpfung weg. Sie wurde nicht nur vom obersten spanischen Gericht, sondern von vielen anderen Seiten als wahres Verbrechen beurteilt."

Selbstverständlich werde ich auch weiter nach meinem besten Wissenstand informieren. Ich bin mir auch bewusst, dass sich eine Minderheit von 14% hier nicht impfen liess. Solche Entscheide kann ich zwar - wenn sie nicht medizinisch begründet sind - mit dem heutigen Wissensstand nicht nachvollziehen, ich respektiere sie aber.

Wie sie auch nachlesen können, habe ich natürlich nicht zum Impfen von Kindern aufgefordert, sondern informiert, dass der Impfstoff auf die Kanaren geliefert wird. Dieser ist übrigens heute auch auf La Palma angekommen.
Wenn die aktuelle Situation der Pandemie bei jemandem zu Panik führt, kann er ja immer noch Maske tragen, Abstandsregeln einhalten und sogar Impfen. Diese ist immer noch kostenlos und es können sich auch ausländische Bürger mit Empadronamiento problemlos beim Centro de Salud anmelden.

Hingegen tragen Aufforderungen zum Schweigen nicht im geringsten zu einem anständigen Dialog bei. Aber der ist ja auch bei einigen in beiden Lagern nicht mehr gefragt. "Wenn mir deine Meinung nicht passt, hast du zu schweigen" ist ein verbreitetes Kredo. In der Tat sind es genau solche Aktionen die dazu führen, dass sich die Mehrheit von der Minderheit entfernt und sicher nicht meine Informationen im Blog.

Und wenn jemand noch weiß in welchem offiziellen Entscheid das oberste Spanische Gerichts die Impfung an Kindern als Verbrechen beurteilt hat, kann man mir diese Information ja gerne noch nachliefern.

Wetterstation
15 December, 2021

[08:50h] Auch in der letzten Nacht war der Tremor weg. Die zweite ruhige Nacht seit 19. September, kaum zu glauben.

Heute steht die Reparatur, Reinigung und Neuanbindung der Wetterstation in Puerto Naos auf dem Programm. Ich hoffe, dass das klappt, denn erstens bekommen die Bananenbauern wertvolle Informationen über die kommenden Regenfälle und zweitens sende ich so ein Zeichen des Wiederaufbaus in die Welt. Haltet die Daumen, die Reise wird wieder lang und es wäre schade, wenn etwas dann doch nicht klappen würde!

Vulkaninformation Dienstagabend
Vulkaninformation Dienstagabend
14 December, 2021

[19:10h] Heute nur in Kurzform, bin gerade aus dem evakuierten Gebiet zurück gekommen. Heute war der Vulkan den ganzen Tag über ruhig, nur aus Fumarolen ist etwas Rauch aufgestiegen. Auch die Erdbebenintensität und Frequenz hat drastisch abgenommen. Damit ist auch der Ausfluss von Lava sehr stark zurück gegangen. Diese Lava floss über bereits betroffenes Gebiet im Zentrum und dann zur Colada 9, die südlichste.
Die Gaskonzentrationen von Schwefeldioxid und Kohlendioxid sind immer noch sehr hoch. Die Cumbre Vieja stösst immer noch viel CO2 aus, sogar noch mehr als vorgestern nämlich das 7,9 Fache der Norm.
Der kaum existente Tremor ist ein sehr gutes Zeichen, die immer noch hohen Gaswerte noch nicht. Es bleibt uns nicht viel mehr als abzuwarten ob sich alles weiter verbessert oder ob es eventuell zu einer erneuten Reaktivierung des Vulkans kommen wird.

Schwache Erdbeben
Schwache Erdbeben
14 December, 2021

[09:35h] Viele sind erstaunt, warum jetzt plötzlich wieder schwache Erdbeben bis 2,0 auftauchen die seit Beginn der Eruption nicht mehr gemessen wurden (rote Kreise). Die Antwort ist hierzu diesmal nicht so komplex. Das permanente Schwingen des vulkanischen Tremors, welcher durch die aufsteigende Magma verursacht wird, hat diese einfach überdeckt. Sie konnten infolge dieses stärkeren Signals weder gemessen noch lokalisiert werden.

Flughafen
Flughafen
14 December, 2021

[08:45h] Der Flughafen von La Palma wird im Moment nicht angeflogen, die Maschine aus Madrid ist annulliert. Eine Wolke von Vulkanasche zieht sich bis nach Teneriffa und schließt auch La Gomera mit ein. Es wird Asche von 0ft bis maximal 24.000ft gemeldet, das sind bis rund 7.300m AMSL.

Vulkaninformation Dienstagmorgen
Vulkaninformation Dienstagmorgen
14 December, 2021

[08:15h] Am gestrigen Tag wurde vom Vulkan noch einmal alles gegeben. Phasen der Ruhe lösten sich ab mit heftigen Explosionen, dann der Lock-Down infolge schlechter Luft und am Abend wieder Ascheregen in El Paso so dass hier erneut alles unter einer schwarzen etwa 3mm hohen Schicht bedeckt ist. Plötzlich etwas vor Mitternacht ist der Tremor auf einen Schlag verschwunden und heute Morgen zeigt sich der Vulkan erloschen. Kaum Gasproduktion. Er steht einfach da in seiner eindrücklichen Größe.
Ist das nun das Ende? Auf jeden Fall sehen wir eine klare Veränderung die wir während der ganzen Eruption nie sahen. Es war auch nie über 9h ruhig und der Tremor war durchgehend da. Aber von Ende würde ich noch nicht sprechen. Wenn nun die nächste Zeit die Gasemissionen, auch die des CO2 der Cumbre Vieja stetig abnehmen, sich keine Deformationen mehr bilden, dann würde ich nach einer Woche eine erste Flasche öffnen. Feiern vielleicht in drei Monaten. Ich traue dem Biest nicht, er hat uns bis gestern schon 85 Tage an der Nase herum geführt und es ist auch noch möglich, dass er sich nur erholt. Wir beobachten also weiter und lassen uns von den Wissenschaftlern die sich damit doch besser auskennen neue Informationen geben.

Vulkaninformation Montagabend
Vulkaninformation Montagabend
13 December, 2021

[18:10h] Er führt uns mal wieder an der Nase herum, der Vulkan. Nachdem er uns mit lautem Brummen die Nacht und dann mit schlechter Luft den Morgen versaut hat, war er etwas milder gestimmt und der Tremor hat deutlich abgenommen. Seit etwa 17:30h ein erneuter "Sinnenwandel" der Tremor und auch die Lautstärke haben wieder deutlich zugenommen.
Gestern Mittag war die Reaktivierung schon heftig und IGN berichtete, dass Lavabomben bis 500m weg vom Krater geflogen sind. Das könnte die komischen Geräusche erklären die ich zwar hörte, aber keine Einschläge von Material sah. Der SO2 Ausstoss wurde an der Pressekonferenz immer noch als hoch angegeben und der zweite Gasparameter welcher kommuniziert wird, das CO2 der gesamten Cumbre Vieja ist mit 6,9 mal dem Normalwert immer noch hoch und nicht am abnehmen. Die Lava fliesst nun auf langen Strecken durch Vulkanröhren. Sie ist nach wie vor sehr heiss und auf Dronenaufnahmen sieht man, dass sie sehr schnell fliesst. Sie fliesst mehrheitlich in der Mitte, Direktor Morcuende hat aber auch von einem Überlaufen (desborde) auf neues Gebiet bei Las Norias gesprochen. Leider wurden weder Bilder noch Videos publiziert. Die offiziellen Videos sind von gestern Sonntag.


Aufhebung Lock-Down
Aufhebung Lock-Down
13 December, 2021

[13:24h] Der Lock Down im Valle ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Lock-Down
13 December, 2021

[12:35h] Die SO2 Werte verbessern sich laufend da die Thermik eingesetzt hat und nun frische Atlantikluft einmischt. In Los Llanos sind sie schon fast gut und in El Paso braucht es noch einen Moment. Es scheint aber so, dass einer Stunde im Valle wieder normale Luftqualität vorherrscht. Der Lock-Down ist noch in Kraft.

Lock-Down
13 December, 2021

[12:05h] Der Lock Down für El Paso, Los Llanos und Tazacorte geht weiter. Heute morgen um 9h wurden in El Paso SO2 Werte von 2.600 μg/m³ gemessen. Jetzt sinken diese Werte langsam ab und betragen noch 755 μg/m³ was immer noch als alarmierend eingestuft wird. Bleiben Sie daheim. FFP2 Masken schützen nicht, nur Gasmasken mit entsprechenden Filtern (grau/gelb).

Sobald die Situation aufgelöst wird melde ich mich auf dem Blog wieder.

Lock Down
Lock Down
13 December, 2021

[09:40h] Aufgrund extrem hoher Schwefeldioxid Werte in El Paso, Los Llanos und Tazacorte wurde die Alarmstufe zwei ausgelöst und ein sofortiger Lock-Down über die drei Ortschaften gelebt. Bleiben sie zuhause, schliessen sie alle Türen und Fenster und warten ab. Ich denke, dass sich die Situation mit Einsetzen der Thermik gegen 11h wieder verbessern kann. Der Wind bläst leider schwach.

Vulkaninformation Sonntagabend
Vulkaninformation Sonntagabend
12 December, 2021

[18:15h] Heute morgen habe ich noch gelästert wir hätten ja mit dem Erzengel San Miguel einen Schutzheiligen mit einem Speer und der sollte endlich mal zur Arbeit gehen und den Vulkan bezwingen. Als der Vulkan dann am Mittag wieder laut wurde und Gas und Asche ausstiess war mir mit meiner Blasphemie nicht mehr so wohl. Die Aschewolke ist auch kurzfristig bis auf rund 6.000m aufgestiegen.

Der Tremor ist am Mittag stark angestiegen, das sieht man in der obenstehenden Grafik. Dann war plötzlich Ruhe, als ob der Vulkan eingeschlafen wäre und nun reaktiviert er sich erneut und wird wieder laut. Man sieht auch bereits jetzt vor Sonnenuntergang, dass wieder am SO Kamin wieder Lava ausgestossen wird. Beben gibt es nur noch wenige und diese konzentrieren sich wie die letzten Tage auf die obere Magmakammer. Auch Deformationen gibt es keine. Es scheint nach wie vor so, dass alles auf dem absteigenden Weg ist, aber sporadisches Aufbäumen immer wieder möglich ist.

Für die Pressekonferenz hatte ich heute keine Zeit. Ich versuche das morgen nachzuholen.

Gesundheitsinformation
11 December, 2021

[17:30h] La Palma verzeichnet einen steten Anstieg der SARS-CoV-2 Infektionen. Es sind nun 102 Personen in Quarantäne. Es sind immer noch drei Personen in Spitalpflege. Los Llanos hat mit 34 Personen den grössten Anteil gefolgt von Sta. Cruz mit 2, dann kommt Breña Alta mit 12, El Paso mit 10 und San Andrés mit 9.

Wahrscheinlich sind ein paar Infektionen auch über Hilfskräfte zu uns gelangt. Sie erinnern sich daran, dass ich vor etwa einer Woche über einen Ausbruch bei der UME berichtete. Aber auch die derzeitigen Wohnverhältnisse wo viele Menschen auf engem Raum zusammenleben macht die Kontrolle der Pandemie nicht einfacher. Gut, dass die Impfrate so hoch ist.
Der AI/7 auf La Palma ist heute bei 73,1.

Am Montag werden die ersten pädiatrischen Impfdosen auf die Kanaren geliefert. 54.000 werden erwartet. Man priorisiert auch hier zuerst immunsupprimierte, Kinder mit Organ- oder Knochenmarktransplantationen. Die Zielgruppe mit diesem pädiatrischen, von der EMA zugelassenen Impfstoff, sind die 5 - 11 jährigen. Das sind auf allen Inseln zusammen 137.000 Kinder.

Vulkaninformation Samstagabend
Vulkaninformation Samstagabend
11 December, 2021

[16:58h] Es gibt gegenüber gestern nicht viel zu berichten. Der Vulkan gast immer noch stark aus und hat einen grossen Wasseranteil, das sieht man daran, dass die Wolke sehr weiß ist. Deformationen wurden keine gemessen und auch die Seismizität ist gering. Aber SO2 und CO2 sind immer noch sehr hoch. Die CO2 Produktion des gesamten Cumbre Vieja Komplexes beträgt noch immer das 6,8-fache des Normalwertes. Der Tremor ist zwar tief und regelmässig, in der oberen Grafik habe ich links eine von La Palma ohne Tremor und rechts die von gestern reinkopiert. Es muss so aussehen wie links und bevor die Gase und der Tremor nicht weg sind, kann man nicht von einem Aufhören der Eruption sprechen. Das hat uns heute wieder Maria José Blanco, die Direktorin des wissenschaftlichen Komitees bestätigt.

Morgen sind es dann 84 Tage, die Presse rechnete schon heute 84 Tage, aber der erste Geburtstag ist auch nicht an der Geburt sondern wenn das erste Jahr vorbei ist. Somit ist auch der erste Tag am 20. September um 15:10h vorbei gewesen. Also morgen sind es 84 Tage, was heisst, dass diese Eruption nun die am längsten andauernde historische Eruption auf La Palma darstellt. Die mit 84 Tagen war die Eruption vom Vulkan Tajuya oder Jedey, welche vom 19. Mai bis zum 10. August 1585 dauerte. Über die vorherigen Eruptionen gibt es keine Aufzeichnungen, sie sind also prähistorisch. Die längste Eruption der letzten 436 Jahre zu erleben war wohl auf keiner Bingo Karte von uns und ich hätte auch lieber den 6er im Lotto genommen.

Wir müssen wohl oder übel damit Leben und freuen uns jeden Tag, wenn das Biest wieder etwas mehr an Energie verliert, vielleicht könnte unser Schutzpatron, der San Miguel, mal seinen Speer in seine Seite rammen. Es wäre langsam Zeit. Auf ihn, San Miguel!

Wetterprognose
11 December, 2021

Wetterprognose

Samstag 11. Dezember
Das Hochdruckgebiet hat seinen Kern zwischen den Azoren und Portugal. In den unteren Schichten bis etwa 1.200m wird immer noch recht feuchte Luft nach La Palma verfrachtet. Es kann im Osten und Nordosten zeitweise regnen. Über 1.200m dreht der Wind auf Ost und bringt trockene Luft afrikanischen Ursprungs zu uns. Es kann leichten Calima geben.
Der Wind weht auf Meereshöhe mit 26 kn aus Nordost, dreht dann über 1.500m auf Ost. Auf 1.000 m befindet sich eine Inversion. Die Brisa nimmt in El Paso im Tagesverlauf nur leicht ab.
Asche und Gase werden in Richtung evakuierte Gebiete geblasen, kommen aber durch den Ostwind auch wieder nah an Los Llanos und Tazacorte. Wenn der Vulkan weiterhin viel SO2 produziert wird das Gebiet wahrscheinlich nicht, oder erst am Nachmittag zugänglich.

Sonntag 12. Dezember
Das Hochdruckgebiet hat sich aufgelöst. Der Passat hat auf Meereshöhe etwas abgenommen und weht noch mit 17 kn. Auf 1.500m hat die Windrichtung wieder nach Nordost gedreht. Die Inversion steigt leider wieder auf 1.500m an, das heisst über den Konus des Vulkans und darunter können sich die Gase wieder verteilen und in weiten Teilen des Westens zu zeitweise schlechter Luft führen, falls Asche produziert wird, dann wird diese aber weitgehend über evakuiertes Gebiet fallen. Die Luft ist immer noch feucht und es bildet sich wahrscheinlich auf 1.000m eine verbreitete Stratuswolke.

Montag, 13. Dezember
Über die Azoren ist eine Front gezogen, bei uns kommt etwas trockenere Luft an. Der Wind nimmt noch einmal leicht ab und weht auf Meereshöhe um 15kn aus Nordost, auf 1.500m nur noch mit deren 7kn und auch auf der Höhe des Muchacho weht nur ein schwacher Ostwind. Die Inversion sinkt wahrscheinlich auf 900m ab. Diese Konstellation ist gut für die Luftqualität aber schlecht für die Ascheverteilung da diese wiederum weit hochsteigen kann, sich radial dabei ausdehnen und auch auf der Ostseite ankommen kann.  Nur wenn viel Asche produziert wird, könnte es zu Problemen am Flughafen kommen.

Dienstag 14. Dezember
Es hat sich ein erneutes Azorenhoch gebildet. Die Front steht über Madeira und kommt langsam voran. In der Höhe hat sich Kaltluft abgeschnürt und einen Kaltlufttropfen (Höhentief) gebildet. Diese folgen meist dem Wind am Boden, sind aber sehr schwierig zu prognostizieren. Dieses Tief bringt im Norden und Nordwesten im Tagesverlauf viel Bewölkung und auch etwas Regen. Der Wind weht immer noch recht schwach in allen Höhenlagen. Im Bereich bis 1.000m aus Nordost, darüber aus Nord. Die Inversion steht immer noch auf rund 900m was eher gut für die Luftqualität ist, der aber recht schwache Passat auf Meereshöhe von 9kn kann das Valle dann doch nicht sehr gut belüften. Steigt die Asche über 2.000m hoch, wird sich in Richtung Mazo und zum Flughafen geblasen.

Mittwoch 15. Dezember

Die Wettermodelle weichen stark voneinander ab. Das ECMWF prognostiziert ein lokales Tiefdruckgebiet über Madeira, das GFS sieht dieses deutlich nördlicher und schwächer. Je nach Position hat dies einen grossen Einfluss auf die Windrichtung. Gemäss ECMWF wird diese auf 1.500m NW sein was dann zu Problemen am Flughafen führen kann, nach GFS eher Nord, dann kämen wir mit einem blauen Auge davon. Je nach Ascheproduktion wird der Mittwoch nicht der beste Tag um Flugreisen zu planen.

Donnerstag 16. Dezember
Das Höhentief beginnt sich aufzulösen. Der Wind schwächt sich nochmal ab und weht auf Meereshöhe mit nur noch 4kn aus NW und auch in der Höhe bis zum Muchacho weht kaum Wind, leichte Nordtendenz. Die Inversion ist auf 1.500m angestiegen. In dieser Konstellation kann produzierte Asche und Gase auch wieder aufsteigen und sich auf der Insel verteilen. Schwachwindige Lagen sind mit dem Vulkan ein Risiko für den normalen Betrieb des Flughafens.

Freitag 17. Dezember

Über die Azoren zieht ein weiteres Herbst-Tiefdruckgebiet. Dieses hat das Potenzial uns ab Sonntag 19. Dezember eine Regenfront aus SW zu bringen. Am Freitag ist es schwachwindig  um die 5kn mit leichter Südtendenz. Die Luft ist eher trocken, die Inversion auf 1.000m. Produziert der Vulkan auch am Freitag noch Asche und Gase werden die wiederum fast vertikal aufsteigen können um dann langsam nach Norden zu driften.

Vulkaninformation Freitagabend
Vulkaninformation Freitagabend
10 December, 2021

[17:15h] Heute ereigneten sich mal wieder zwei Erdbeben welche von der Bevölkerung verspürt wurden. Eines am Morgen in 39km Tiefe mit 3,4mbLg und eines um 11h in 10 km Tiefe mit 3,6 mbLg. Gesamt sind aber die Erdbeben deutlich zurück gegangen und auch in der unteren Kammer ereigneten sich gerade mal zwei Beben. Die Lava fliesst wie gestern über Lavaröhren und das gleiche Kanalsystem zur Colada 9 und dann zur Isla Baja die sich in der Nähe des Leuchtturms bildete. Der Vulkan emittiert immer noch sehr viel Gas und war auch heute mehrheitlich weiß mit ab und zu Phasen der Ascheproduktion. Die Gaswolke wird auch heute mit sehr starken Passatwinden am Gelände nach unten geblasen und hat auch heute wieder dazu geführt, dass die Leute in Puerto Naos und Las Manchas ab 13h den Bereich wieder verlassen mussten. Dies führt auch zu Verzögerungen im Bau der neuen Entlastungsstrasse. Direktor Morcuende sagte, dass sie noch maximal 14 Arbeitstage benötigen würden. Das Cabildo hat immer noch 547 Personen in drei Hotels untergebracht, das sind 8 Personen weniger als gestern.

Die Käufer der grossen Landparzelle südlich von Jedey, auf welcher mal ein Golfplatz hätte entstehen sollen, geben nicht auf mit dem Projekt eines neuen Todoque. Ich persönlich finde das Projekt totalen Unsinn angesichts dessen was wir im Moment gerade erleben, aber die Landbesitzer versuchen alles um ihr Grundstück doch noch zu versilbern. Interessant auch die Interessen, es fällt auf, dass eltime.es periodisch darüber berichtet und elapuron.com das Projekt nicht erwähnt.

Die Inseln Gran Canaria und Teneriffa werden ab Montag auf Stufe 2 hochgestuft, nachdem auch deren SARS-CoV-2 Infektionen weiter ansteigen. Das Covid Zertifikat ist nun vom obersten Gerichtshof anerkannt worden. Geschäfte die das Zertifikat kontrollieren können die Öffnungszeiten und Zugangsvorschriften von einer tieferen Alarmstufe anwenden. Ein Restaurant auf Teneriffa welches ab Montag auf zwei ist, kann also die Zertifikate der Kunden kontrollieren und sich dann wie Stufe 1 verhalten. Für die Geschäfte wurde eine App angekündigt. Der Barcodeleser kann bereits über einen Browser aufgerufen werden.

Und noch was ganz anderes: Heute Abend um 18:48 überfliegt die internationale Raumstation ISS wieder einmal die Kanaren und zwar von NW nach SO. Das ganze Spektakel dauert gute 6 Minuten.

Boosterimpfung
10 December, 2021

[12:30h] Wie bereits geschrieben kann man sich von Montag bis Freitag 8:00 a 15:00 h im:

Pabellón Multiusos Roberto Rodríguez Estrello, Camino Antonio Rodríguez López, Santa Cruz de La Palma (Beim Barco de la Virgen die Avd. las Nieves hochfahren, auf der linken Seite).

problemlos die Boosterimpfung setzen lassen, wenn man ein Empadronamiento hat und im System der Servicio Canario de Salud erfasst ist.

Die Person wird am Eingang erfasst, wenn die Daten im System vorhanden sind und man die Bedingungen erfüllt, wird man in den Saal gelassen und mit kurzer Wartezeit geimpft, 15 Minuten sitzen bleiben nach der Impfung und man kann wieder nach Hause.

Die Booster Voraussetzung:
Jahrgang 1961 oder älter

BioNTec / Modern frühestens 6 Monate nach 2. Impfung.
AstraZeneca frühestens 3 Monate nach 2. Impfung.
Janssen ohne Beschränkung.

Es wird entweder mit Moderna oder BioNTec geimpft.

Falls sie noch nicht im Gesundheitssystem erfasst sind, machen sie das vorher bei ihrem Centro de Salud. Pass und Empadronamiento mitbrigen.

Alternativ auch im Centro de Salud nach einem Termin fragen, einige Zentren Boostern offensichtlich auch habe ich gehört. In El Paso wollten sie davon nichts wissen.

Informationstelefonnummer: 922479469

Vulkaninformation Donnerstagabend
Vulkaninformation Donnerstagabend
09 December, 2021

[18:20h] Der starke Passat bläst die gesamte Gaswolke in Richtung Puerto Naos. Dann wird das Gas vom Passat welcher auch auf Meereshöhe stark weht in den Süden und Norden gesaugt. Das führt immer wieder zu schlechter bis sehr schlechter Luftqualität in den unteren Schichten des Valle, aber auch bis hoch nach Puntagorda. Der starke Passat und damit die Problematik werden auch morgen den ganzen Tag über anhalten. Auch wenn der Vulkan keine Lava mehr produziert ist es gut möglich, dass die Ausgasungen noch lange anhalten und immer wieder zu Problemen der Luftqualität führen können wurde heute in der Pressekonferenz erläutert.

Am Vulkankegel war heute nur selten Ascheproduktion zu sehen. Meist zeigte er nur Ausgasung. Die Lava fliesst offensichtlich etwas tiefer aus dem Kegel, ist damit schon weitgehend ausgegast und nicht sehr sprudelnd. Sie fliesst über Lavaröhren in die Mitte der grossen Fläche und dann weiter am Südrand der Colada 3 zum südlichsten Delta am Meer und birgt im Moment keine Gefahr für weitere Häuser.
Tremor und Seismizität sind tief und auch Deformationen hat man keine messen können. Das sind alles gute Zeichen, aber es ist weiterhin Geduld gefragt.

Derweil gehen weitere Infektionen mit SARS-CoV-2 auf der Insel weiter. Heute kamen wieder 14 Personen dazu und es sind nun bereits 104 Personen in Quarantäne 3 davon in Spitalpflege, keiner auf der Intensivstation. Die hohe Impfrate könnte uns im Moment mit einem blauen Auge davonkommen lassen.
Die in Spitalpflege sind je ein Patient im Altersbereich von 40-49 / 70-79 / >80.

Vulkaninformation Donnerstagmorgen
Vulkaninformation Donnerstagmorgen
09 December, 2021

[10:05h] Viele Parameter zeigen in die richtige Richtung. Das zarte Pflänzchen Hoffnung beginnt langsam zu keimen, aber ich kann es kaum genug oft sagen, ich traue dem Biest nicht.
Die Seismizität ist auf tiefem Niveau, keine Deformationen, aber auch die Aufhebung einer Evakuationszone lassen etwas Hoffnung aufkommen. Nicht eine riesige Zone aber immerhin können einige Anwohner des Camino Nicolás Brito País (Cruz Chica Nord) ab heute wieder zurück in ihre Häuser.

Den Bescheid mit entsprechendem Plan finden Sie hier verlinkt.

Vulkaninformation Mittwochabend
Vulkaninformation Mittwochabend
08 December, 2021

[18:30h] Den ganzen Tag hat der Vulkan am Kegel mehr Wasserdampf ausgestossen als was anderes. Es scheint, dass die Lava bereits seit ein paar Tagen den Kegel etwas weiter unten durch Lavaröhren verlässt, denn immer noch fliesst viel sehr flüssige Lava über die Mitte des grossen Feldes (Colada #1 und 6) und dann hinunter zum südlichsten Spitz der Coladen. Dort sind heute wieder Massen hinunter zum alten Delta des San Juan geflossen. Am Vulkankegel sah man fast nichts. Dies führt mich wieder zur Diskussion um Lavaröhren und Fissuren. Eine Lavaröhre bildet sich unter Umständen unter der an der Oberfläche bereits erstarrten Lava. Dort ist die Gesteinsschmelze vor auskühlen geschützt und kann weiter fliessen. Wenn der Vulkan keine Lava mehr produziert, dann leeren sich diese Röhren und zurück bleibt eben so ein Tubo Volcanico. La Palma ist voll von solchen Systemen die man mit Guide auch besuchen kann. Es ist gut möglich, dass die Lava am letzten Samstag bei der Montaña Cogote durch eine solche in dem Fall prähistorische Lavaröhre floss, bevor sie als Fissur wieder zur Oberfläche gelangte. Oben in der Grafik sieht man wie Lava aus der Montaña Cogote ausfloss. Diese scheint aber von der oberen Colada zu stammen und einfach durch einen Riss weiter floss. Bei dem Hauptschlund vom Samstag wo entgaste sehr flüssige Lava fast wie Wasser ausfloss könnte es sich um ein ähnliches Phänomen gehandelt haben. Das wissenschaftliche Komitee will das nicht bestätigen, sie wollen alles zuerst untersuchen. Diese südlichste Colada hat dann wieder 54 Häuser zerstört und wir stehen nun bei 1.304 zerstörten Wohnhäusern und gesamt 1.628 zerstörten Konstruktionen.
Die Seismizität ist nach wie vor tief, aber heute hat in der unteren Magmakammer nach einigen Tagen Ruhe wieder Bewegung eingesetzt. Deformationen gab es keine, die Messungen an den verschiedenen Stationen sind stabil. Das SO2 wird als hoch angegeben, die Satellitenmessungen vom 5.12. zeigen aber einen Wert unter 1.000t/Tag. Das CO2 der gesamten Cumbre Vieja ist auch etwas tiefer, beträgt aber immer noch das 5,5 fache der Normalwertes.

Für morgen ist ein gelber Wetteralarm ausgegeben worden. Es kommt starker Wind auf und auch das Meer wird sehr rau werden.

Vulkaninformation Dienstagabend
07 December, 2021

[18:25h] Der Vulkan war heute ruhiger aber in El Paso ist wieder Asche gefallen und zwar die ganz feine, schwere. Da am Donnerstag eventuell Regen kommt (sicher im Osten und Nordosten), müssen Dächer und Abflüsse bis morgen Abend wieder sauber sein.
Die Luftqualität war heute den ganzen Tag über variabel, in Los Llanos zeitweise eher schlecht. Heute Nachmittag um13:29h ereignete sich wieder ein Beben welches ich auch spürte, mbLg 4,0 in 14 km Tiefe. Später um 16:56h noch eines mit mbLg 3,6 in 12 km von dem ich nichts mitbekam das aber als III von der Bevölkerung verspürt wurde.
Es ereigneten sich seit längerer Zeit wieder Beben in der unteren Magmakammer, aber gesamthaft ist die Seismizität eher tief. Auch der Tremor ist tie und regelmässig.
In Bezug auf Schwefeldioxid und Kohlendioxid sind noch keine guten Nachrichten zu vermelden. Beide Gase werden immer noch als hoch bezeichnet. Das SO2 ist zwar seit langer zeit am zurückgehen, scheint aber nach Satellitenmessungen immer noch um die 1.000t/Tag zu betragen. Der CO2 Ausstoss des gesamten Cumbre Vieja Komplexes ist immer noch 6,5 x über Normalwert.

Die Lava welche auf ihrem Weg wieder Häuser in Las Norias vernichtete fliesst über die Steilklippe in das südliche Delta.

Der Wind hat nun wieder leicht gedreht und in El Paso weht erneut Brisa welche für bessere Luft sorgt.

Wasser im Vulkan
07 December, 2021

Auch heute sind die Wolken aus dem Vulkan weiß was erneut auf Wasser hindeutet. Viele wundern sich, wo denn das Wasser im Vulkan herkommt. Ich habe da ein bisschen Recherche betrieben. In der Tat sind die Vorgänge in einem Vulkan hochkomplex und die Vulkanologen unter meinen Lesern werden wahrscheinlich sagen, dass man das Ganze nicht so vereinfachen kann. Ich versuche es trotzdem.

Es ist schwer, sich die unglaublichen Druckverhältnisse vorzustellen die bereits in "unserer" oberen Magmakammer in einer Tiefe von rund 15km herrschen. Eine Gesteinssäule von mehr als 15 km (die Tiefe der Kammer wird unter Meeresspiegel gerechnet) drückt darauf und das mit fast 3 Tonnen Gewicht pro m3.
Das heisst in einer Tiefe von 15km sind 15 km Gestein darüber die runter drücken oder pro m2 15.000m*3t =45.000t auf einem Quadratmeter. Das entspricht einem Druck von 4.400 bar. (Bei einer Metallwasserleitung ist der maximal zulässige Druck meist bei 10 bar), etwas darüber machts boom.

In grosser Tiefe ist das Gestein sehr heiss, aber meist nicht flüssig, aber an einigen Stellen nahe dessen Schmelzbereich. Gelangt nun z.B. Meereswasser in dieses Gestein, dann sinkt der Schmelzbereich und es kann sich partiell verflüssigen.

Diese Gesteinsschmelze mit Wasser angereichert ist nun leichter als das solide Gestein in dessen Umgebung und drückt aus diesem Grund nach oben. Ähnlich eines Heissluftballons dessen Luft auch leichter als die Umgebungsluft ist. Beim Aufsteigen dieser mit Wasser angereicherten Magma sinkt der Druck, denn mit dem Aufstieg verringert sich dieser wieder um rund 0,3 bar pro Meter.

Wird der Druck genügend klein, kann sich das Wasser (und weitere Gase wie
CO2) aus der Magma befreien und ausgasen, ähnlich dem Öffnen einer geschüttelten Flasche Cola. Es kommt zu starken Ausdehnungen des Materials und zu explosiven Auswürfen am Vulkankegel.

Bei der Explosivität ist der Wassergehalt entscheidend, die Explosivität nimmt aber bei einem höheren Wassergehalt wieder ab wie eine kürzliche publizierte Studie von Bachmann et. al. der ETH Zürich ergab. Demnach ist ein Vulkan mit 3,5% Wasser in der Mama am explosivsten, bei 5,5% Wasseranteil sinkt die Explosivität wieder, weil sich damit bereits in der Magmakammer Prozesse verändern.

Magma entsteht aber nicht nur durch partielles Schmelzen. Es kann auch durch "Mantel-Plumes" aufsteigen. Diese Plumes haben ihren Ursprung an der Grenze zwischen Erdkern und dem Erdmantel.

Luft und Asche
07 December, 2021

[08:53h] Schwacher Wind, dazu leicht aus SO und schon haben wir, die nahe am Kegel wohnen wieder die Bescherung. Einmal mehr Ascheregen. Heute Morgen nur eine schwache Schicht aber es ist einmal mehr alles schwarz. Das bleibt leider im Valle bis zum Sonnenuntergang so. Erst dann soll die Windrichtung auf der kritischen Höhe wieder nach Ost und später Nordost drehen.

Die Luftqualität ist in einigen Regionen, speziell auch in Los Llanos im Moment schlecht. Die Luft unter der Inversion welche sich auf rund 1.000 m befindet ist instabil und mit wenig Wärmestrahlung von der Sonne wird sie sich ab 11h aufmischen und die Luftqualität verbessern.

Informationen zur Luftqualität
Cabildo La Palma
MITECO

Wetterbericht
06 December, 2021

Dienstag 7. Dezember
Das bisher sehr aktive Azorenhoch verschiebt seinen Kern nach Nordwesten und entfernt sich so von den Kanaren. Der Wind schwächt sich deshalb ab. Er weht auf Meereshöhe noch mit 18 kn aus Nordost, auf 1.500m nur noch mit 9 kn aus Ost. Die Brisa wird in El Paso langsam einschlafen. Auch in der Höhe weht nicht starker Wind, auf dem Muchacho sind nur 4 kn voraus gesagt. Hohe Wolkenfelder werden die Sonne die meiste Zeit verdecken. Im Nordosten wird feuchte Luft die Hänge hochgeschoben, es kann deshalb regnen. Auch im Westen ist am Mittag etwas Niederschlag möglich.
Anders als die letzten Tage werden Asche und Gase die der Vulkan produziert nicht einfach nach SW verblasen, sie können nun wieder länger vertikal hochsteigen. Die Inversion beginnt ab 1.000m je nach deren Ausprägung könnte das gut für die Luftqualität sein, da die Gase über die Inversion steigen.

Mittwoch 8. Dezember
Das Azorenhoch ist wieder zurück bei den Azoren und der Passatwind wieder bei uns. Auf Meereshöhe weht er mit 23kn und auch über die Cumbre Nueva bläst er bereits am Mittag mit 12kn. In El Paso kommt spätestens im Verlauf des Nachmittags wieder die Brisa auf. Die Inversion befindet sich auf 1.000m. Das Valle scheint gut belüftet zu werden und Probleme mit Gaswerten wird es – je nach Menge die der Vulkan produziert – kaum geben.

Donnerstag 9. Dezember
In der Nacht auf Donnerstag nehmen die Windwerte laufend zu. Am Morgen überzieht eine Front die Insel von Nordwest und es kann überall regnen, speziell aber im Osten und Nordosten.
Die Inversion ist auf 1.500m, die Luft von 1.000-1.500m sehr feucht und es wird deshalb vielerorts auf 1.000m eine Stratuswolke entstehen. In El Paso scheint noch am ehesten die Sonne, da der Wind die Wolken wegschieben kann. Das Valle und auch Puerto Naos werden bei solcher Wetterlage gut belüftet. In Puerto Naos könnte ein Nordwind aufkommen.

Freitag 10. Dezember
Das Azorenhoch hat sich noch weiter verstärkt. Der Wind erreicht am Freitagmittag mit über 30kn auf Meereshöhe und knapp 30kn auf 1.500m das Maximum. In El Paso bläst eine starke Brisa welche bis zum Meer runter fallen kann. Die Inversion befindet sich auf 1.000. Der Wind weht in allen Höhenlagen so stark, dass die Durchlüftung im Tag gut sein wird und kaum Probleme mit Luftqualität auftreten werden.

Samstag 11. Dezember
Am Samstag weht auf Meereshöhe immer noch starker Nordostwind mit 24 kn. Er dreht dann auf Höhe der Cumbre Nueva auf 17kn SO und auch auf dem Muchacho wird SO vorausgesagt. Diese Windlage ist schlecht für das Valle. Falls Gase und Asche produziert werden gelangen die wieder nach El Paso und Los Llanos. Diese Windlage soll nur am Nachmittag anhalten bis 21h sollte wieder Nordostwind wehen.

Sonntag 12. Dezember
Der Luftdruck im Azorenhoch ist gesunken, es verliert etwas an Energie, hat sich nach Nordost verschoben und damit einhergehend nimmt auch die Windstärke ab. Der Wind weht am Samstag auf Meereshöhe mit 14kn, auf Höhe der Cumbre Nueva hat er auf Ost gedreht und weht nur noch sehr schwach. Auch auf Höhe Muchacho weht kaum Wind. Die Luft ist zwischen 1.000m und 2.000m Isotherm geschichtet. Asche und Gase die der Vulkan produziert werden wieder vertikal aufsteigen können und sich radial ausbreiten. Wenn der Vulkan wieder viel Asche produziert sind Probleme am Flughafen möglich.

Montag 13. Dezember
Das Azorenhoch nimmt eine flache Form an, auf den Kanaren kommt ab 1.000m eine Südwestlage auf. Auf Meereshöhe bläst noch 14kn Nordostpassat, auf 1.000m hat der Wind bereits auf 8kn SW gedreht. Auch mit zunehmender Höhe weht eher schwacher SW Wind. Dieser hat das Potential Asche und Gase wieder in Richtung Sta. Cruz zu transportieren und eventuell auch den Flugbetrieb zu beeinträchtigen.


Vulkaninformation Montag
Vulkaninformation Montag
06 December, 2021

[14:35h] Der Vulkan produziert heute wenig Asche dafür viel weissen Rauch was wieder auf Wassereinfall hinweist. Auch ist er deutlich lauter als gestern. An der Spitze des Konus hat sich ein Riss gebildet welcher von der Shell Tankstelle in El Paso, nicht aber von Tacande aus sichtbar ist. Dieser Riss befindet sich am sekundären Kamin zusammen mit anderen Rissen. Wenn der Konus instabil wird, so würde das Material in den Krater fallen wurde an der Pressekonferenz erklärt.
Die Seismizität ist nach wie vor Tief, sie konzentriert sich immer noch auf die obere Magmakammer obschon sich heute auch zwei Beben in der unteren Kammer ereignet haben. Es wurden keine Deformationen festgestellt. Das stärkste Beben in den letzten 24 Stundn war ein mbLg 3,9 gestern um 23:57h in einer Tiefe von 14km. Es wurde von der Bevölkerung mit II - IV auf der Mercalli-Skala bewertet. Der SO2 Ausstoss wird vom wissenschaftlichen Komitee nach wie vor als Hoch angegeben und auch die CO2 Werte des gesamten Cumbre Vieja Komplexes sind noch 6,1 x über Normalwert.

Vie Lava fliesst über Lavaröhren fast unsichtbar weiter hauptsächlich in die Mitte der Colada 6. Die neue Colada im Süden wo gestern viel Lava bei der Colada 11 westlich des Friedhofs ausfloss, hat die Steilküste erreicht und fällt südlich an die Colada 9 angelehnt über die Steilküste runter. Nach Angaben von Direktor Morcuende hat sie weniger Potenz als gestern.
Die in der Presse entstandene Polemik um die Fissuren bei der Montaña Cogote wurde weder von Carmen López (IGN) noch von Morcuende (PEVOLCA) angesprochen. Fragen von Journalisten gab es keine.

Der Wetterbericht kommt noch. Ich verspreche es :-)

Information
06 December, 2021

[11:27h] In der Zwischenzeit sind so viele Informationen für alle über Internet verfügbar, dass ich mich nun etwas zurück nehmen und etwas weniger Häufig schreiben werde. Ich melde mich am Morgen, wenn etwas spezielles passiert, sonst warte ich die Pressekonferenz ab und berichte dann. Sonst wird das Ganze unfreiwillig zum Ganztagesjob.

Die gestrige Information über Fissuren hat einen riesigen Wirbel ausgelöst. Ich halte mich an die offizielle Information des Wissenschaftlichen Komitees in welchem klar von Fissuren die Rede ist. Ob das eine falsche Verwendung des Wortes war und doch nur Lavaröhren sind, das kann ich nicht beantworten, wahrscheinlich auch die hunderten von Möchtegern Vulkanologen nicht.
Ich hoffe, dass das Thema heute in der Pressekonferenz geklärt wird, hoffen kann man ja :-).

Der Unterschied ist wichtig. Wenn es sich um Fissuren handelt, dann hat Magma unterirdisch einen neuen Weg beschritten und ist an der Fissur erstmals ausgetreten. Handelt es sich um Lavaröhren, dann stammt das Material aus einem Schlot des eigentlichen Vulkans und fliesst unterirdisch weiter bis es irgendwo austritt.

Vulkaninformation Sonntagabend
Vulkaninformation Sonntagabend
05 December, 2021

[18:30h] Der neue Lavafluss von gestern welcher sich mit hoher Geschwindigkeit nach Westen bewegte und leider wieder viele Häuser, Plantagen und Land unter sich begrub scheint sich nun mit der Colada 9 (die südlichste) verbunden zu haben.

Es gab heute auf Twitter hitzige Diskussionen ob sich nun neue Schlunde (Fissuren) aufmachten welche die Lava ausfliessen liessen oder ob nur Lavaröhren gebrochen sind. Ich halte mich an den genauen Wortlaut in der Pressekonferenz von heute und da ist klar von Fissuren die Rede, also von neuen Kaminen die sich aufmachten. Im Bericht steht "...Ayer al mediodía se abrieron varios Centros de emisión asociadas a fisuras E-O de Montaña de Cogote…"

Der Vulkan selber scheint von Nord her eher weniger aktiv. Heute lärmte er ab und zu, aber das waren wahrscheinlich wieder Explosionen aufgrund von Wasser welches eindrang. Der weisse Rauch hat auf jeden Fall den ganzen Tag über angehalten.
Es wurden nun 1.250 zerstörte Wohnhäuser gemeldet (+8) und 126 sind in Gefahr. Die neuen Zahlen werden ernüchternd sein, leider!

Mit dem Calima und den starken Wind zusammen sind die Grenzwerte für PM-10 Partikel fast überall überschritten worden. Das Tragen von FFP2 Masken wird sehr empfohlen.

Die Pandemie weitet sich auch auf La Palma wieder aus. Jetzt sind bereits 86 Personen in Quarantäne. Eine Person (>80) ist in Spitalpflege.

Ein Wetterbericht folgt morgen. Habe das heute nicht mehr geschafft.

Las Norias
Las Norias
05 December, 2021

[12:32h] TicomSoluciones hat zusammen mit dem Cabildo Bilder der Region Las Norias publiziert mit welchen sie sich einen örtlichen Überblick schaffen können.
Die Lava ist heute morgen zwischen den Restaurants Las Norias und Mariposa über die LP-213 geflossen und zerstörte weitere Häuser, darunter offensichtlich auch das bekannte Musicasa.

Vulkaninformation Sonntagmorgen
Vulkaninformation Sonntagmorgen
05 December, 2021

[09:30:h] Es gibt eine breite Diskussion darüber, ob sich ein neuer Kamin geöffnet hat oder ob gestern in Las Manchas einfach eine bestehende Lavaröhre geplatzt sei. Diese Diskussion ist im Kommunikationsvakuum entstanden welches von der Direktion der PEVOLCA gepflegt wird. Gestern war ich von einem neuen Kamin überzeugt, die INVOLCAN hat dies in einem Tweet auch bestätigt. Heute Morgen nicht mehr so, denn der "Schlot" liegt nördlicher als ich gestern meinte. Warten wir die Wissenschaftler ab, die haben die Instrumente um das aufzulösen.

Die Diskussion ändert aber nichts daran, dass nun ein relativ schmaler, aber zerstörerischer Lavastrom in Richtung Las Norias fliesst, in ein Gebiet mit sehr vielen Häusern und nicht nur die Hausbesitzer bangen, was genau geschieht. Private Dronenflüge wurden verboten. Die PEVOLCA hat damit die Verantwortung übernommen, zeitnah und ehrlich zu informieren und sollte nun auch abliefern. Das machen sie aber mit der Gemächlichkeit einer Verwaltung, nicht der einer Notfallorganisation.

Die Seismizität ist nach wie vor gering. Sie hat den tiefsten Stand seit Anfang Oktober erreicht (Grafik). Auch der Tremor ist tief und regelmässig.
Der Vulkan stösst heute neben der Lava, die von Nord aus nicht sichtbar ist, hauptsächlich weissen Rauch aus. Ein Zeichen dafür, dass Wasser in das System gelangte. Es kann also auch wieder lauter werden, denn Wasser fördert die Explosivität.
Deformationen wurden heute keine gemessen und der starke Passat fördert die Luftqualität in den bewohnten Gebieten, kann aber die schlechte Luft bis nach Puerto Naos runter blasen.

Eine Wetterprognose werde ich später erarbeiten und publizieren.

Vulkaninformation Samstagnachmittag
Vulkaninformation Samstagnachmittag
04 December, 2021

[17:15h] Heute Mittag muss sich im Gebiet irgendwo oberhalb Corazoncillo ein neuer Kamin aufgemacht haben. Nach langem suchen habe ich mehrere Videos gefunden welche das bestätigen. Es fliesst viel und extrem flüssige Lava aus. Der neue Kamin scheint sehr weit unten zu liegen, im Bereich von 600m (muss bestätigt werden) und hat deshalb das Potential sehr viel Material nachzuliefern. Das grosse Problem liegt darin, dass erneut Gebiet betroffen ist, welches bis anhin verschont war. Leider sind die Informationen von offener Stelle im Moment spärlich. Obschon die Lava bereits um 13:15h die Hauptstrasse beim Camina de Marta überfloss wurde in der Pressekonferenz kein Wort dazu verloren.
Die einzigen die ein Dronenvideo publizierten ist die Gemeinde El Paso.
Dies ist eine weitere wahrhafte Katastrophe für das Gebiet Las Norias und die Stille von offizieller Seite ist extrem störend.

Vulkaninformationen Samstagmorgen
Vulkaninformationen Samstagmorgen
04 December, 2021

[09:55h] Die gestern gemeldete Deformation bei der Messstation Jedey LP03 hat sich bereits wieder in das seit Eruption etablierte Band zurück gebildet. Das war eigentlich zu erwarten, denn der Rückgang der Seismizität deutete eine Beruhigung an. In der Tat ist die Anzahl und auch Intensität der Beben deutlich zurück gegangen und sie konzentrieren sich mit ein paar Ausnahmen immer noch auf die obere Magmakammer. Es fällt auch auf, dass die Beben in der Mitte dieser stattfinden. Wie gestern ist der SO Kamin immer noch aktiv. Auf der Nordseite sieht man einige Felder von abgelagertem elementarem Schwefel. Dieser kann bei tieferen Temperaturen und Feuchtigkeit entstehen. Aus dem tiefen Kamin aus welchem vor paar Tagen noch viel Lava in die Region der Colada 8 und die Mitte floss, fliesst nur noch wenig Material, das dann aber offensichtlich in Lavakanälen unterirdisch weiter fliesst. Die Aktivität findet im Süden des Konus statt und ist von Tacande aus nicht einsehbar. Das Video des Cabildo welches etwas Klärung bringt ist noch nicht publiziert worden.

Ist das der Anfang vom Ende? Wir tun gut daran nicht zu früh zu feiern. Böse Zungen auf La Palma sagen auch, der "Cabrón" würde nur über das Wochenende ruhig sein um die vielen angereisten Vulkantouristen zu ärgern.

Das Azorenhoch ist immer noch aktiv und bringt uns generell kühlere und feuchte Luftmassen aus Nordosten und mit zunehmender Höhe Ostwind und etwas Calima, Sand aus der Sahara.
Der Wind bläst heute immer noch stark aus Nordost und mit zunehmender Höhe aus Ost. Die Brisa wird zumindest in El Paso den ganzen Tag über wehen. Die Temperatur der Luft nimmt mit zunehmender Höhe rasch ab was die Durchmischung fördert. Die am Morgen teilweise noch schlechte Luftqualität in Los Llanos wird sich gegen Mittag schnell bessern. Im Osten und Nordosten sind Niederschläge möglich. Die Feuchtigkeit kann mit dem Wind auch über die Cumbre in den Westen getragen werden.

Vulkaninformation am Freitagabend
03 December, 2021

[17:50h] Heute einige Zusatzinformationen:

Das Wochenende wird ein langes, am Montag ist Feiertag. Es werden sehr viele Vulkantouristen erwartet. Wie ich bereits an der Calle San Nicolas erfahren habe, scheren die sich ob des Anblickes eines Vulkans kaum um Sicherheit, tragen vielfach schwarze Kleider und stellen schwarze Dreibeine auf den schwarzen Asphalt. Speziell in Bereichen wo Touristenansammlungen erwartet werden, wie Echedey / San Nicolas, Aussichtspunkte Tajuya und El Time muss mit äusserster Vorsicht gefahren werden!

Covid-19
Auch La Palma ist nun im tiefroten Bereich. Es befinden sich 79 Personen in Quarantäne. Ob die 11 der UME mitgezählt wurden weiss ich nicht. Der AI/7 liegt bei 74,3 und war seit Ende Juli nie mehr so hoch.

Diebstahl
Auf Teneriffa hat einer drei Container mit Hilfsgütern für La Palma entwendet. Er gab an, den Transport nach La Palma zu organisieren, hat das aber nie getan. Er wurde verhaftet. Teile der Güter wurden bereits über einen Second Hand Laden weiter verkauft. Die Presse scheint nicht sehr erfreut über den Fall. Sie nannten den vollen Namen des "mutmasslichen" Täters. Es muss ihn aber sein, die Beweise sind erdrückend. Der Mann führt schon länger ein "Hilfswerk" und seine Aktivitäten werden jetzt auch zurück verfolgt.

Calima
Morgen Samstag erwarten wir etwas Calima. Die Luftqualität kann deshalb in Bezug auf PM 10 Partikel noch schlechter werden.

Vulkaninformation
Ein alter Schlund wurde auf der Südostseite aktiviert. Die Lava floss heute Nachmittag während der Pressekonferenz noch über alte Coladas. Der aktuelle Stand ist nicht bekannt. Im Norden wurde die Cra. Tacande noch weiter verschüttet, wahrscheinlich ist der Wasserspeicher für El Paraíso und Coraconcillo welcher direkt bei der Hochspannungsleitung stand nun auch weg.
Die Seismizität ist gleichbleibend, stärkstes Beben war das 4,2 mbLg um 21:11h in einer Tiefe von 11km gestern Abend. Der Tremor ist im Mittelfeld mit recht starken Variationen.

Die Anzahl zerstörter Wohnhäuser beträgt nun 1.250, auch 70,3km Straßen wurden zerstört. Der von Lava überdeckte Bereich hat eine Fläche von 1.144ha angenommen.

Vulkaninformation Freitagmorgen
Vulkaninformation Freitagmorgen
03 December, 2021

[9:30h] Nach einem heftigen Erdstoss gestern abend um 21:11h mit mgLg 4,2 in 11km Tiefe, haben sich keine Beben mehr ereignet, die von der Bevölkerung verspürt wurden.
Der Vulkan zeigt sich heute Morgen schlapp. Die unteren Schlote an der Nordflanke sind praktisch versiegt und es scheint, dass die Restaktivität nach SO verlagert wurde. Die untere Magmakammer produziert seit drei Tagen kaum mehr Beben und in der oberen Kammer hat sich die Ausdehnung der Beben deutlich vermindert. Auch die freigegebene Energie hat deutlich abgenommen.
Da müsste man eigentlich meinen, jetzt ist das Ende nah. Leider zeigen andere Parameter, dass immer noch Druck im System ist, welcher derzeit nicht über den Vulkan abgebaut wird. Die LP03 Jedey hat sich seit gestern wieder um 8 cm angehoben und auch die LP04 Casas El Charco zeigt eine Deformation um 2cm nach Osten hin, eine Bewegung, die erst einmal seit der Eruption stattgefunden hat. Manchmal werden diese Daten nachträglich korrigiert. Im Moment zeigen sie einfach, dass wir uns nicht zu früh freuen sollten, denn auch die Messungen des SO2 Ausstosses über Satellit sind erstmals seit Ende September wieder angestiegen.

Der Vulkan verlangt viel von uns, auch Geduld. Wir tun gut daran, diese zu haben, denn laufende Frustration wegen falschen Hoffnungen zerrt extrem.

UME Coronaausbruch
02 December, 2021

Bei der Einheit UME (unidad militar de emergencía) hat sich ein SARS-CoV-2 Ausbruch ereignet. Es befinden sich 11 Personen in Quarantäne. Nach bisheriger Praxis würden diese positiven an ihrem Wohnort aufgeführt, sind also höchstwahrscheinlich nicht in unseren Zahlen enthalten.

Gesundheitsinformation
02 December, 2021

[16:15h] Die Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 Virus sind leider auch auf La Palma wieder angestiegen. In den letzten zwei Tagen zählten wir 33 Neuinfektionen und auch der AI/7 ist erstmals seit August wieder über die 50er Marke auf 55,1 angestiegen. Wir zählen nun wieder 57 Personen in Quarantäne.
Unter 30 jährige 21
30 - 49 jährige 31
50 - 69 jährige 17
> 70 jährige 3

Die Fälle sind auf der ganzen Insel verteilt mit Fokus auf Los Llanos (14) und Breña Baja (10).

Es werden nun auch für über 60 jährige residente Booster Impfungen angeboten (ab 1961).

Wer mit Pfizer/Moderna geimpft ist ab 6 Monate nach der zweiten Impfung.
Wer mit AstraZeneca geimpft is ab 3 Monate nach der zweiten Impfung.

Die Impfungen werden im Pabellón Roberto Rodríguez Estrello in Sta. Cruz von Montag bis Freitag von 08h bis 15h ohne Voranmeldung durchgeführt.
Vergessen Sie ihr Zertifikat / eventuell die Residencia und einen Ausweis nicht.

Vulkaninformation am Donnerstagmorgen
Vulkaninformation am Donnerstagmorgen
02 December, 2021

[10:15h]

*** Ein grosser Steinschlag versperrte heute Morgen am Roque de los Muchachos den Zugang aus Sta. Cruz.***

Das Biest hat uns heute wieder früh aus dem Schlaf gerissen. Ein Beben mit mbLg 4,2 in 11km Tiefe hat um 5:15h den Schlaf für viele vorerst beendet. Es wurde auf der Mercalli Skala mit IV bewertet. Der Passat hat in El Paso seit gestern Abend auch zugelegt und er weht nun mit bis zu 35 km/h. Zum Glück haben sich die Explosionen wieder abgeschwächt. Einen Moment wussten wir vor lauter Geräuschkulisse nicht mehr ob Beben, Explosion oder Wind die Ursache war. Ich glaube ich brauche nach der Eruption eine Psychotherapie. Schon wenn jemand die Haustür öffnet vermute ich ein Erdbeben und ich bin offensichtlich nicht der einzige. Vor der Eruption hatte ich ein einziges Erdbeben erlebt gehabt. Nun kann ich sie nicht mehr zählen.

Auch heute werden keine nennenswerten Deformationen an den Messstationen gemeldet und der
SO2 Ausstoß ist gemäss den Satellitenmessungen weiter zurück gegangen. Diese massen am 30.11. etwa 1.400 t SO2/Tag. Die Messungen von Pevolca /IGN welche letzte Woche nur noch Bereiche von 1.000 - 29.999t/Tag angaben, sind einfach nicht mehr zu gebrauchen.

Die gesamte Erdbebenserie hat sich nun in die obere Magmakammer verlagert, wie man im Vergleich in der oberen Grafik sehen kann.



Der Zugang in die evakuierten Gebiete scheint im Moment möglich zu sein. Es muss nach wie vor das Formular ausgefüllt werden. OndaCero meldete einen Systemwechsel auf QR-Code für das Mobiltelefon. Dazu habe ich aber noch nichts weiteres gefunden.
Für den Zugang über das Meer muss dieses Formular ausgefüllt werden.

Vulkaninformation Mittwochabend
Vulkaninformation Mittwochabend
01 December, 2021

[16:30h] Heute etwas früher als sonst: Die Vermutung von heute Morgen hat sich bestätigt, die Lava fliesst zum grossen Teil in den zentralen Bereich der Colada 6, ein weiterer Strom hat sich neben und dann wieder über der Colada 8 gebildet. Die Lava hat am Cabeza de Vaca, unterhalb der  Ziegenstallung Tajogaite das ganze Gelände aufgefüllt. Die Häuser der Stallungen stehen noch.
Die Anzahl der Erdbeben hat deutlich zugenommen, die Beben finden nach wie vor praktisch ausschliesslich in der oberen Magmakammer statt. Wir hatten gestern mit 371 Beben einen neuen Rekordtag. Wie ich aber immer wieder betone ist nicht die Anzahl Beben aussagekräftig, sondern die damit freigegebene Energie. Die Beben waren alle um mbLg 3 und erst 1.024 Beben der Stärke 3 ergeben die gleiche Energie eines einzigen Bebens der Stärke 5.
Der Vulkan war auch heute tagsüber zeitweise sehr laut und produzierte Explosionen welche bei mir Türen die nicht ganz verriegelt waren aufmachten. Der Tremor ist von schwach auf mittel angestiegen und produziert zeitweise Peaks die ob der Explosionsstärke nicht erstaunen.

Wenn man ihn anschaut, den bisher so strammen starken Vulkan, dann macht er heute einen schwächlichen Eindruck, wie ein alter Mann der zwischendurch mit lautem Schimpfen auf sich aufmerksam machen will. Aber wir wissen es, ihm ist nicht zu trauen. Das kann auch Verkleidung sein.

Hund
01 December, 2021

[15:40h] Der Hund ist fit, wir waren gerade eine gute Stunde spazieren. Er bleibt noch bis heute Abend oder morgen bei uns, dann holt ihn die Gemeinde ab. Er wird dann zu den anderen Tieren gebracht die provisorisch untergebracht werden mussten. Wir waren beim Tierarzt haben bei den Augen etwas Fell wegschneiden lassen müssen und den Chip ausgelesen. Der Tierarzt hat die Daten der Polizei mitgeteilt. Infolge Datenschutz darf ich nicht mehr wissen, als dass sein Haus in der evakuierten Zone ist. Da der Besitzer nur die Haustelefonnummer und keine mobile in das Register eintragen liess, muss er nun gesucht werden.
Falls der Hundebesitzer das liest soll er doch bitte der Policia Local El Paso anrufen:  92248 50 02.

Hund zugelaufen
Hund zugelaufen
01 December, 2021

[11:45h] Uns ist heute ein kleiner Hund zugelaufen. Er hat ein Chip, der Besitzer wohnt aber in einem evakuierten Gebiet. Der Tierarzt konnte ihn nicht ausfindig machen. Vielleicht kommt dieser Rüde jemandem bekannt vor. Er hat ein blaues Halsband. Kontakt an roger.frey(at)idafe.com

Vulkaninformation Mitwochmorgen
Vulkaninformation Mitwochmorgen
01 December, 2021

[09:45h] Die Anzahl Erdbeben hat gestern stark zugenommen. Fast alle finden in der oberen Magmakammer statt. Nach einer kurzen Ruhephase gestern, hat die Eruption wieder Fahrt aufgenommen und den Hauptschlund auf der Spitze des Konus aktiviert. In der Nacht und auch jetzt noch finden regelmässig Explosionen statt welche die Fensterscheiben erzittern lassen. Ein ähnliches Bild hatten wir auch schon, speziell nach der ersten Woche als sogar Tacande evakuiert wurde.
In der Nacht hat sich am Nordwesthang auf etwa 900m AMSL ein erneuter Schlund aufgemacht aus welchem auch weiterhin Lava über die Nordwestflanke runter fliesst. Der gestrige sehr aktive Schlund auf der NO Seite war heute Morgen fast inaktiv. Wohin die Lava genau fliesst, kann ich nicht sagen. Ich sehe zum Glück in La Laguna und auch beim Callejón de la Gata im Moment keine Veränderung. Es kann sein, dass die Lava in Röhren unterirdisch in Richtung des nördlichen Deltas fliesst. Weiter scheint Lava vom Hauptschlund in eine südliche Richtung zu fliessen. Diese kann ich von meiner Position nicht einsehen. Eine Bestätigung erwarten wir in der Pressekonferenz.

Die kumulierte Energie der gestrigen Beben hat 500MWh überschritten, der höchste Wert während der Eruption lag Anfang November doppelt so hoch, bei rund 1GWh an einem Tag.

Die auf Druck empfindliche Station LP03 in Jedey bewegt sich auch heute in dem sich seit der Eruption entwickelten Normalbereich.

Wetterprognose
30 November, 2021

Mittwoch 1. Dezember
Ein schwaches Tief hat sich bei Madeira gebildet. Es beeinflusst unser Wetter marginal. Speziell sieht man, dass sich keine Inversion gebildet hat.
In der Nacht auf Mittwoch hat der Passatwind noch einmal deutlich abgenommen. Es wird feuchtere Luft zu uns geführt und im Nordosten kann es zeitweise regnen. Ab 500m werden bis über den Muchacho nur noch Werte unter 10kn prognostiziert. Dies führt einmal mehr zu einer radialen Ausdehnung der Emissionen vom Vulkan und wenn er viel Asche produziert kann diese auch auf der Ostseite nieder gehen.  Im Tagesverlauf nimmt der Nordostwind wieder zu und in El Paso weht erneut die Brisa.

Donnerstag 2. Dezember
Ein starkes Azorenhoch hat sich gebildet. Der Passatwind hat in allen Höhenlagen deutlich zugelegt und führt kühle aber auch feuchte Luft zu den Kanaren. Im Nordosten und Osten kann es immer wieder regnen. Der Wind weht nun mit über 20 kn und über die Cumbre Nueva wird eine Starke Brisa runter ins Valle und wahrscheinlich bis zum Meer runter wehen. Eine Inversion die sich auf rund 1.000m gebildet hat kann daran wahrscheinlich nichts ändern. Sie führt aber mit dem starken Passat dazu, dass im evakuierten Gebiet Nordwind aufkommt welcher dieses belüften kann. Im Bereich Tijarafe / Puntagorda passiert das gleiche mit Südwind. Die Luftqualität scheint sich in weiten Gebieten zu verbessern. Ausnahme sind Staubwolken mit kleinen Ascheteilchen die der Wind aufbläst. FFP2 Masken sind im Westen ein Muss. Am Nachmittag verstärkt sich der Wind auf 1.500m auf fast 30 kn, da liegen Sturmböen von +70km/h in einigen Bereichen des Valle durchaus drin.

Freitag 3. Dezember
Auch am Freitag ist das Hoch bei den Azoren aktiv und beeinflusst unser Wetter. Der Wind weht in vielen Höhenlagen immer noch mit fast 30 kn. Es stürmt in El Paso und die Brisa fällt weiterhin bis auf das Meer runter. Die Inversion hat sich auf 1.500m angehoben was vielfach die Luftqualität verschlechtert. Der Wind weht aber so stark, dass dies wahrscheinlich keine Rolle spielen wird. Auch am Freitag können wir im evakuierten Gebiet einen Wirbel von Nordwind beobachten, im Nordwesten Südwind. Auch am Freitag besteht die Regenwahrscheinlichkeit für den Osten und Nordosten weiter.

Samstag 4. Dezember
Der Kern des Hochdruckgebietes der Azoren hat sich in Richtung Portugal ausgedehnt. Das führt bei uns ab 1.500m zu einem Drehen der Windrichtung nach Ost oder am Nachmittag sogar Südost.  Dies kann durchaus wieder Asche und Gase in Richtung Valle blasen. Die Windgeschwindigkeit beträgt immer noch über 20 kn, die Vermischung und damit Verdünnung der Gase wird allfällige Emissionen verdünnen. In den unteren Lagen des evakuierten Gebietes weht immer noch tendenziell ein Nordwind mit einem positiven Effekt auf die Luftqualität.

Sonntag 5. Dezember
Das Azorenhoch bleibt bestehen. Die Windrichtung dreht wieder in allen Höhenlagen auf Nordostwind. Er weht am Mittag noch mit 18kn über die Cumbre Nueva, nun also schwächer aber er wird trotzdem bis El Paso Brisa verursachen. Wahrscheinlich fällt diese nicht mehr bis zum Meer runter.  Die Inversion wird auf 1.500m vorausgesagt. Die Luftqualität könnte sich wieder verschlechtern.

Zusammenfassung:
Bis am Sonntag weht mehrheitlich Passat welcher ab Donnerstag im Westen auch stürmisch werden kann. Die schwachwindige Fase am Mittwoch ist wohl zu kurz um Probleme am Flughafen zu verursachen. Die restlichen Tage bis am Sonntag werden keine Beeinträchtigungen am Flughafen prognostiziert.
Im Nordosten und Osten kann es immer wieder regnen.  In El Paso weht mehrheitlich Brisa die zeitweise auch mit >70 km/h wehen kann.

Vulkaninformation Dienstagmorgen
Vulkaninformation Dienstagmorgen
30 November, 2021

[09:35h] Die Produktion von Lava über die nördliche Flanke ist deutlich zurück gegangen. Wenn sie oben am Vulkan noch sehr flüssig ist, wird sie auf dem Weg nach unten deutlich kühler und visköser. Dies führt dazu, dass sie nur langsam fliesst, sich aber in die Höhe aufstockt. Man sieht diesen Effekt deutlich an dem Bildervergleich den ich oben eingefügt habe. Dies ist gut, denn wenn das nicht so wäre hätten wir die Lava bereits in La Laguna.

Heute morgen ist der Vulkan etwas ruhiger wie auch schon. Impulsartig wird Asche produziert, aber nicht mehr kontinuierlich.Der vulkanische Tremor hat heute Morgen etwas zugelegt, auch haben sich die Beben in der oberen Magmakammer leicht erhöht. Deformationen werden keine gemessen. Es scheint, dass der Druck einmal mehr abgelassen wurde. Videos um die Lage der nördlichen Colada besser zu beschreiben gibt es noch keine.

Die Demonstration vor dem Rathaus in Los Llanos von morgen 1. Dezember wurde offensichtlich abgesagt. Los Llanos hätte gestern mit der Auszahlung von Unterstützungsgeldern begonnen. Vielleicht weiß ja jemand mehr...

Später werde ich mal wieder eine Wetterprognose verfassen.

Vulkaninformation Montagabend
29 November, 2021

[21:30h] Hier noch paar abendliche Kurzinformationen. Auch heute Abend fliesst noch immer Lava aus dem nach NO gerichteten Kamin über die NW Flanke runter. Die Lavaströme trennen sich dann im Bereich der Strasse Tacande - San Nicolas in einen Fluss welcher in die Mitte zu der Colada 1 führt und einen weiteren welcher sich nördlich des Callejón de la Gasa an die bestehende Colada 8 anfügt. Dieser Lavastrom hat sich sehr verlangsamt, aber auch heute weiteres Kulturland und einige Häuser zerstört. Es ist derzeit aus Tacande kein weiteres Vordringen bis zu Cruz Chica auszumachen.
Der Schwefeldioxid Ausstoss ist gemäss Pevolca hoch. Sie geben dafür einen Bereich von 1.000 - 29.999 t/Tag an. Genauere Daten werden seit ein paar Tagen nicht mehr gemeldet. Keine weiteren Deformationen und die Seismizität konzentriert sich hauptsächlich auf die obere Magmakammer, die Seismizität ist relativ tief, auch der vulkanishe Tremor.

Es wurde an der Pressekonferenz darauf hingewiesen, dass das nächste Wochenende aufgrund des Feiertags am nächsten Montag ein langes ist und viele Besucher erwartet werden. Augenmerk soll auf die Sichtbarkeit im Strassenverkehr gelegt werden. Leuchtwesten werden empfohlen um Unfälle in der Dunkelheit zu vermeiden.

Im Osten hat es heute teilweise stark geregnet. Die Tropfen haben auch ab und zu den Weg auf die Westseite gefunden aber ohne zu nennenswerten, also messbaren Niederschlägen zu führen. Im Nordosten sind bis zu rund 30 l/m2 gefallen. Das gleiche Wetter mit Nordostpassat bis in grosse Höhen und feuchter Luft im Norden und Osten scheint bis zum 6. Dezember anzuhalten.

Vulkaninformation Montagmorgen
29 November, 2021

[10:55h] Nach wie vor ist es unglaublich schwer auch auf der Insel zuverlässige Informationen zu bekommen. Dronenbilder werden wenn überhaupt erst spät publiziert und die Pressekonferenzen scheinen sehr zurückhaltend in Informationen. [11:25h] Das Warten hat sich gelohnt hier die Dronenbilder von heute Morgen.

Es ist nun aber klar, dass die Lava, welche weiterhin über die nördliche Flanke fliesst, weiter unten noch mehr Häuser und Land zerstört. Wie auf meinem auf Twitter publizierten Video zu sehen ist, fliesst immer noch viel sehr flüssige Lava über den Nordhang. Die Lava fliesst weiter unten langsam aber stetig an dem nördlichen Rand der Colada 8 runter in Richtung Cruz Chica. Bilder die ich nun noch gesehen habe von 9h lassen hoffen, dass ein Teil der Lava in der Colada 8 fliessen. Dies Entwicklung ist trotzdem potentiell schlecht, da der weitere Verlauf unklar ist.

Auch wenn die Seismizität eher gering ist haben die spürbaren Beben zugenommen. Heute Morgen um 08:35h ereignete sich ein recht heftiges mbLg 5,0 Beben das auf der ganzen Insel wahrgenommen wurde. Die Tiefe 35km.

Vulkaninformation Sonntagabend
Vulkaninformation Sonntagabend
28 November, 2021

[17:59h] Wer sich Hoffnung auf ein schnelleres Ende gemacht hat, wurde heute einmal mehr enttäuscht. Es ist ein Tag an dem fast alles in die falsche Richtung lief.
Zuerst die am Morgen gemeldete Entwicklung die viel Lava nördlich des Vulkans runter fliessen liess und welche immer noch anhält. Dann ein Ansteigen der Seismizität, dies aber praktisch ausschliesslich in der oberen Magmakammer. Der SO2 Ausstoss ist gestern auch auf extrem hohe Werte im Bereich von 30.000 bis 49.900t/Tag hochgeklettert. Beim CO2 Ausstoss der Cumbre Vieja auch keine Veränderung, die Werte sind immer noch 5x höher als normal.
Immerhin sind die Deformationen wieder zurück gegangen und andere wurden als meteorologischer Einfluss gemeldet. Die Absenkung in Sta. Cruz scheint dazu zu gehören. Also von der Deformationsseite wenigstens eine gute Nachricht.

Die Lava welche aus den nördlichen Schloten fliesst, ja Plural, die Seite sah heute Nachmittag aus wie ein Schweizer Käse, die floss bei der Pressekonferenz bereits über die LP-213 in Richtung der Colda 8. Es wurden keine weiteren Daten bekannt gegeben.
Ich sehe keine Lava nördlich des Callejón de la Gata fliessen, kann den nördlichen Rand der Colada 8 aber von meiner Position aus nicht sehen sondern nur einen Teil der Colada.

Es wurden auch bereits wieder Befürchtungen geäussert, die Lava könne beim Restaurant Sombrero den neuen Kreisel verschütten und die Hauptstrasse unterbrechen. Da sehe ich noch keine unmittelbare Gefahr, was sich aber ändern kann wenn dieser neue Zustand länger anhält.
Der Kreisverkehr liegt 22 m höher als der Rand der Colada 8 und hat zur alten Colada einen Abstand von 470m. Ich habe dies in der obenstehenden Grafik dargestellt.

Wir werden abwarten müssen, ob wir weitere Dronenaufnahmen geliefert bekommen, die klären wo die Lava von den neuen Kaminen hinfliesst.

Vulkaninformation Sonntagmittag
28 November, 2021

[13:16h] Wie man in den von mir auf Twitter publizierten Videos sehen kann haben sich gleich mehrere neue Schlunde aufgemacht und die Lava ist nicht mehr viskös sonders extrem flüssig und fliesst schnell auf der Nordseite runter. Nördlich am Callejon de la Gata sehe ich im Moment weder Rauch noch Lava. Ich hoffe, dass diese Menge an Material einen weg zurück ins Zentrum findet.

Alarmierende SO2 Werte
28 November, 2021

[10:50h] Im Norden weht ein sehr starker Passat. Dieser saugt im Moment die Luftmasse vom Valle in Richtung Puntagorda. Diese Situation bringt schlechte Luftqualität mit sich. Die Gase werden zuerst mit Passat nach unten geblasen und dann in Richtung Nord weiter transportiert.
Sehr hohe Werte werden im Moment aus Los Llanos, Tazacorte und speziell aus Tijarafe mit alarmierenden 830 μg/m³ gemeldet. Die Situation wird sich mit Einsetzen der Thermik in der nächsten Stunde hoffentlich verbessern. Wenn es stinkt oder die Augen brennen, besser einen Moment im Haus bleiben.

Hier die aktuellen Werte des Cabildo de la Palma.

Vulkaninformation Sonntagmorgen
Vulkaninformation Sonntagmorgen
28 November, 2021

[09:40h] Heute Nachmittag um 14:10h sind bereits 70 Tage seit Beginn der Eruption vorbei und der Vulkan verhält sich immer noch jeden Tag anders. Heute haben sich auf der Ostseite zwei Schlunde aufgemacht und die Lava fliesst jetzt über die Nordflanke runter. Dies ist eine schlechte Nachricht, weil je nach Verlauf wieder neue Gebiete am Nordrand der Colada #8 betroffen werden können. Die Lava scheint etwas kühler und visköser, sie kommt aber voran.
In der letzten Nacht hat die Seismizität wieder zugelegt und es haben sich auch Beben ereignet die von der Bevölkerung gespürt wurden. Die Aktivität konzentriert sich im Moment hauptsächlich auf die obere Magmakammer. Auch der vulkanische Tremor hat in der Nacht zugelegt, der Vulkan selber erscheint indessen eher schlapp.
Bei der Station LP05 in Sta. Cruz ist zwei Tage in Folge eine Absenkung registriert worden. Diese hat sich in zwei Tagen auf 8cm erhöht und heute einen cm verloren, liegt aber mit diesen Werten tiefer als vor der Eruption. Die Station Jedey hat die gemeldete Erhöhung von 6cm in zwei Tagen wieder auf nur noch 2cm abgebaut.

In Dos Pinos (grosser Wasserspeicher Los Llanos) werden im Moment leicht erhöhte Schwefeldioxid Werte von 308 μg/m³ gemessen, was noch in der Norm liegt und als "Regular" bezeichnet wird.

Tazacorte
28 November, 2021

[09:10h] Es stehen zwar immer Los Llanos und El Paso im Fokus der Eruption, aber auch die Gemeinde Tazacorte hat Bürger welche das Haus verloren haben. Bei der Mitteilung um die Auszahlung der Hilfsgelder habe ich Tazacorte vergessen. Die Gemeinde hat ihre Bürger letzte Woche auch unterstützt. Es fehlt also die grösste Gemeinde, Los Llanos die es noch nicht auf die Reihe gebracht hat. Umso wichtiger ist die Protestkundgebung am 1. Dezember. Die Bürgermeisterin, Noelia Garcia Leal, denkt wahrscheinlich bis zu den Gemeindewahlen im Jahr 2023 haben die Bürger das wieder vergessen. Ich bin da nicht so sicher.

Vulkaninformation Samstagabend
Vulkaninformation Samstagabend
27 November, 2021

[17:55h] Der neue Schlund welcher sich gestern unter einem Haus aufmachte das rund 700m SW des Hauptkegels steht (Bild oben von Ruben López IGN), produziert keine Lava mehr. Der Lavafluss welcher Teile des Friedhofs Las Manchas begrub und das Krematorium zerstörte hat die Nummer 10 und hat sich weiter unten mit Nummer 11 verbunden.
Die Lava fliesst nun wieder hauptsächlich über die Mitte nach Westen und teilt sich dann in Richtung Colada 4 und 1/9 also in Richtung der bereits bestehenden zwei Deltas. Die Piste auf die Montaña La Laguna ist etwas gefährdet, da sich dort die Lava verbreitert. Der Berg wird von den Vulkanologen als Beobachtungsplatz und auch als Startplatz für die Dronenflüge genutzt. Heute Abend befinden sich immer noch Autos oben. Der Zugang also noch offen. Die vertikale Deformation in Jedey wurde in der Pressekonferenz von Maria José Blanco kurz erwähnt, der Direktor der Pevolca, Morcuende hat sie übersehen.
SO2 Werte gibt es auch heute keine, die gestrigen Regenfälle haben einmal mehr Messungen verhindert. Das Gleiche gilt für den CO2 Ausstoss des Cumbre Vieja Komplexes der schätzungsweise den Normalwert immer noch um das 5 Fache übersteigt. Seismizität und Tremor sind relativ tief.

Der Flughafen konnte erst heute Abend angeflogen werden. Obschon die Wetterbedingungen schon den ganzen Tag gut sind musste die Piste erneut gereinigt werden. Es hat sich Asche abgelagert welche mit den Regenfällen zu einer Pampe führte. Bis Ende Monat sehe ich keine Probleme mehr für den Betrieb des Flughafens.

Am Mittwoch 1. Dezember findet um 12h vor dem Rathaus in Los Llanos eine Demonstration statt. Die Veranstalter wollen die Gemeindepräsidentin darauf aufmerksam machen, dass die finanzielle Unterstützung der vom Vulkan betroffenen Menschen nicht ein Wunsch ist, sondern eine Notwendigkeit.

In der Tat hat die Gemeinde Los Llanos noch nichts ausbezahlt und steht so deutlich hinter El Paso, das bereits vor zwei Wochen begann hilfsbedürftige Familien aus dem Spendenpool finanziell zu Unterstützen.

Vulkaninformatin Samstagmittag
Vulkaninformatin Samstagmittag
27 November, 2021

[11:30h] In der obenstehenden Grafik habe ich die Deformationen der LP03 eingetragen. Eine Woche alleine ist sicher nicht aussagekräftig, aber man sieht keine Korrelation zwischen Beben in einer Kammer und dem Anheben der Station. Diese hat gegenüber gestern auch wieder um 3cm zugelegt. Der gestrige Wert wurde nach meiner Kommunikation noch einmal korrigiert und die gesamte vertikale Erhöhung in Jedey ist wieder bei +6cm gegenüber vorgestern. Das heisst einmal mehr, es ist immer noch Druck im System.
Auch der Umstand, dass immer noch massenweise sehr flüssige Lava ausfliesst deutet auf Zufuhr von Magma aus der Tiefe und das sind keine Zeichen eines schnellen Abklingen der Eruption. Aus El Paso sieht man auch heute Mittag das gewohnte Bild, aus dem obersten Schlot wird pyroklastisches Material, also Asche ausgestossen, aus dem westlichen Schlund Lava und viele Gase.

Obschon die Wetterbedingungen für den Flughafen gut sind, wurde der Flugbetrieb bis jetzt noch nicht aufgenommen. Es dauert offensichtlich, diesen seit Tagen stillgelegten Betrieb wieder hochzufahren. Viele Kunden haben aufgrund der Unsicherheit wahrscheinlich den Schiffsweg gewählt und damit fehlen auch die Kunden.

Der Wind weht auf der kritischen Höhe von 1.500m bis Ende Monat relativ stark aus Nordost. Damit ist der Flughafen auf der sicheren Seite und der Betrieb sollte gewährleistet sein.

Vulkaninformation Freitagabend
Vulkaninformation Freitagabend
26 November, 2021

[18:30h] Die oben publizierte Karte der Beben der letzten drei Tage zeigt eine deutliche Abnahme der Bebenaktivität in beiden Magmakammern. Der Tremor ist nach wie vor tief. In Bezug auf die Deformationen sehe ich eine leichte Anhebung der Station Jedey von etwa 2cm, aber alles immer noch innerhalb der +/- 2cm die sich als Band nach der Eruption etabliert haben. Maria José Blanco erwähnte eine Deformation die aber noch eine Bestätigung brauche. Es wurde nicht nachgefragt, ob es sich um die Station LP03 Jedey handelt. Die SO2 Werte konnten aufgrund des schlechten Wetters nicht ermittelt werden. Sie sollen sich aber schätzungsweise im gleichen Band wie gestern befinden. Der neue Schlund welcher sich gestern unter einem Haus auf rund 685m aufmachte und dann den Friedhof von Las Manchas überfloss, produziert im Moment keine Lava mehr. Alimentiert werden heute die Coladen #4, 5 und die 7 dies sind die Lavaflüsse zwischen Montaña Todoque und Montaña La Laguna und auch in die 9, die südlichste fliesst noch etwas Lava ein.

Weil sich durch die Überflutung mit Lava die gesamte Hydrologie geändert hat, wurde eine Analyse in Auftrag gegeben um rasch abzuklären, welche Massnahmen getroffen werden müssen, damit es nicht zu lokalen Überschwemmungen kommt. Speziell La Laguna ist gefährdet da sich am nördlichen Rand der Colada 8, Regenwasser sammeln könnte, das dann in das Zentrum von La Laguna fliessen kann.

Spendenzentrum El Paso
Spendenzentrum El Paso
26 November, 2021

Ab heute Freitag 26. November gelten die oben genannten Öffnungszeiten für die Entgegennahme von Spenden, wie zum Beispiel Betten, Möbel etc, in der alten Tabakfabrik in El Paso.

Lavaflüsse
26 November, 2021

[13:35h] Die Bezeichnung der Lavaflüsse ist für manche Leser nicht genau nachvollziehbar weshalb ich vor ein paar Tagen eine KMZ Datei für Google publiziert habe. Diese ist nicht mehr ganz aktuell weil neue Lavaflüsse dazu kamen, ich orientiere mich aber daran und erkläre anhand dieser Karte wo sich eventuell neue Lavaflüsse befinden. Laden sie diese Datei runter und installieren sie in Google Earth und das Problem ist gelöst.

Vulkaninformation Freitagmorgen
Vulkaninformation Freitagmorgen
26 November, 2021

[10:35h] Black Friday, im wahrsten Sinn des Wortes. Der Regen welcher in El Paso gestern Abend fiel hat zwar über 33 l/m2 gebracht. Unsere Hoffnung, dass die kurz vorher gefallene Asche weggespült wird hat sich nur auf steilen Flächen erfüllt. Plane Flächen sind nun mit einem schwarzen Matsch bedeckt, der zuerst trocknen muss, bis man ihn wegwischen kann.

Die neue Lavazunge welche sich gestern beim Friedhof las Manchas gebildet hat, scheint sich nach dem Bild von heute Morgen nicht mehr gross zu bewegen. Die Lava ist aber in das Krematorium und den Friedhof geflossen und wieweit das wieder ausgegraben werden kann wird sich erst noch zeigen.

Die Seismizität ist nach wie vor gering und die Beben beschränken sich mehrheitlich auf die obere Magmakammer. Lässt der Zustrom in der unteren etwa nach? Auf jeden Fall sind viele Zeichen im Moment recht gut, keine Deformationen, wenig Erdbeben und die in der oberen Kammer. Aber der SO2 Ausstoss muss sich deutlich mindern und ich mache erst eine Flasche auf, wenn das Biest eine ganze Woche lang ruhig war.

Nun hat in El Paso bereits Brisa eingesetzt. Auch beim Vulkan sieht man, dass die produzierten Gase und die Asche wieder in Richtung SW verblasen wird. Diese Windrichtung wird nun bis Ende Monat anhalten. Der Passat wird recht stark wehen und in den meisten Teilen der Insel für frische Luft ohne Ascheregen sorgen. Die Asche - falls weitere produziert wird - fällt dann wieder über evakuiertes Gebiet. Auch für den Flughafen sind das gute Nachrichten. Ich gehe davon aus, dass dieser in Kürze wieder angeflogen wird.

Vulkaninformation Donnerstagabend
25 November, 2021

[16:20h]
Verschiedenes:
Nicht immer sind die Nachrichten negativ. Heute konnten 12 Familien die Schlüssel führ ihre neu fertiggestellten Wohnungen übernehmen. Diese können nun aus den doch etwas beengten Hotelzimmern ausziehen und einen Neustart beginnen.
35 Personen konnten vom Hotel in Fuencaliente zusätzlich in Hotels nach Sta. Cruz umziehen. Dort sind sie deutlich näher bei ihren Familien.
Weil der Flughafen zu ist hat Naviera Armas nun auch eine Schnellfähre zwischen Los Cristianos und La Palma in Betrieb.

Covid:
Die Fallzahlen steigen auch auf La Palma weiter an. Wir zählen nun 47 Personen in Quarantäne. Der Wochenindex AI/7 liegt nun bei 45,5 noch grün, der Zweiwochenindex AI/14 bei 68,3.
Die Fälle verteilen sich auf fast der ganzen Insel mit Fokus in Breña Alta (14) und Los Llanos (11). Zwei Personen (70-79 Jährig) befinden sich in stationärer Spitalpflege.
Die am stärksten betroffene Altersgruppe sind 50-59 jährige (11) gefolgt von 40-49 jährigen (9).

Vulkan:
Die neue Colada welche von der #10 ausgehend südlich der Montaña Cogote runter fliesst und teile des Friedhofs überfloss sowie in das Krematorium eindrang hat sich deutlich verlangsamt. In der Pressekonferenz wurden noch 25m pro Stunde genannt. Das erhöht die Hoffnung, dass sie vielleicht zum Stillstand kommt, bevor sie noch mehr Schäden anrichtet. Die Wissenschaftler wussten an der Pressekonferenz noch nicht genau, aus welchem Schlund diese Lava ausfliesst.

Die hauptsächlich alimentierte Colada ist immer noch die #1, nun auch die #10 und auch die #7 (neue Fajana) bekommt noch etwas Zulauf. Es wurden keine neuen Deformationen festgestellt, Seismizität und Tremor sind auf recht tiefem Niveau. Der Schwefeldioxidausstoss indessen auf hohem Niveau. Es wurde ein grosser Bereich von 1.000 bis 29.999 t pro Tag angegeben. Das Messsystem scheint bei schlechtem Wetter rasch an die Grenzen zu kommen.

Wetter:
Der Wind hat nun seine Richtung auf Vulkanhöhe die Windrichtung auf SW gedreht. Die Windstärke wird nun auf dieser Höhe stetig zunehmen und erreicht mit rund 20kn am Freitagmorgen um 3h das maximum. Auch in tieferen Luftschichten dreht der Wind in der Nacht auf Freitag auf SW was die Niederschläge auf der Westseite fördert. Aber schon um 9h soll wieder Passat aufkommen. Dieser wird morgen Freitag im Tagesverlauf immer stärker und im Verlauf des Nachmittags kommt in El Paso Brisa auf. Diese verstärkt sich gegen Abend auf 25 kn und wird somit höchstwahrscheinlich bis zum Meer runter wehen.
Wieviel Regen es gibt und wo er genau fallen wird, kann ich nicht sagen. Nur soviel: Hauptsächlich wieder im Osten. Es kann aber auch sein, dass uns im Westen am Freitagmorgen noch ein isoliertes Gewitter trifft. Hoffen kann man ja...

Vulkaninformation Donnerstagmittag
Vulkaninformation Donnerstagmittag
25 November, 2021

[12:50h] Leider erreichen mich Bilder von einem neuen Schlund südlich des Konus aus welchem Lava in Richtung Corazoncillo fliesst. Bereist werden an der südlichen Flanke von der Montaña Cogote Feuer gesichtet. Dies direkt an der Südflanke der Montaña beim Friedhof Las Manchas. Dies ist ausserordentlich schlechte Nachricht. Wenn aus diesem Schlund weiter Lava fliesst dann ergiesst sich diese gänzlich über bis anhin verschontes Gebiet.

Gesucht: Mietobiekte und Möbel
25 November, 2021

Immer noch werden Unterkünfte gesucht. Im Moment speziell auch Vermieter , die auch längerfristig für 1 ½ bis 2 Jahre vermieten möchten. Personen die ihr Haus verloren haben suchen diese Möglichkeit. Wenn sie ihr Haus länger vermieten können, dann melden sie sich doch bitte bei Angel Immobilien, Herrn  Bernd Blume.

Weiter fehlt es an Möbeln. Betten werden sehr stark nachgefragt, sowie weitere Kleinmöbel und Haushaltsgeräte. Herr Blume schreibt:

„Bei denen, die nicht versichert waren, ist die Situation natürlich besonders bitter, ich habe mit Menschen gesprochen, die seit Wochen auf dem Fußboden im Flur bei Verwandten und Bekannten schlafen und unglaublich glücklich waren, wenn wir ihnen wenigstens Betten und Matratzen mitgeben konnten. Insofern würde ich mich sehr freuen, wenn weiterhin liebenswerte Mitmenschen sich von Kleinmöbeln und Haushaltsgeräten trennen könnten und diese in der alten Tabakfabrik, Nave 6 abgeben würden. Dort ist täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr jemand, der diese sehr gerne annimmt.“

Kontaktinformation Angel Immobilien SL:
Plaza de España n°2  /  E-38760 Los Llanos  /  La Palma, Spanien / CIF B76521608
Tel.      + 34 922 40 16 24
Fax:     + 34 922 46 35 32
Móvil: +34 647 87 28 94

Vulkaninformation am Donnerstagmorgen
Vulkaninformation am Donnerstagmorgen
25 November, 2021

[10:30h] Black Thursday! Eine riesige Schweinerei haben wir heute Morgen angetroffen. In El Paso ist weiter Asche gefallen und dann hat es geregnet. Gerade genug um eine einen Matsch herzustellen und zu wenig um ihn irgendwohin wegzuspülen. 1,6 l/m2 regnete es bislang in Tacande. Auf der Ostseite regnete es deutlich mehr, bis fast 90l/m2 wurden bei Puntallana gemessen.
Das Wetter spielt gerade verrückt. Wir haben ein Tiefdruckgebiet im Westen welches normalerweise SW Wind bringt und auf der Westseite Niederschläge. Aber im unteren Bereich bis auf rund 1.500m wirkt noch Passat und dieser weht im Moment als Brisa bis zu 35 km/h in El Paso und bläst das bisschen Nass auch noch weg. Das GFS prognostiziert, dass der SW sich der SW Wind am Nachmittag auch auf 1.500m durchsetzen wird. Der Wind würde dann in El Paso auch aus SW wehen, also 180° drehen. Wo und wieviel es regnet ist kaum zu bestimmen. Die Modelle spielen wie das Wetter verrückt und es ändert sich laufend. Die grösste Wahrscheinlichkeit für noch stärkere Niederschläge gibt es morgen Freitag früh. Das ECMWF meldet auch ein paar eingelagerte Gewitter.

Die Seismizität ist immer noch auf tiefem Niveau wenngleich auch in der Nacht ein paar Beben stattfanden die von Teilen der Bevölkerung verspürt wurden. Ich gehöre nicht dazu. Auch unsere "Vorwarnstation" Jedey zeigt nach wie vor keine Deformationen an und auch der vulkanische Tremor ist auf eher tiefem Niveau.

Vulkaninformation Dienstagabend
Vulkaninformation Dienstagabend
24 November, 2021

[18:15h] Entgegen meiner Wetterprognose regnet es im Osten bereits. Das wird höchstwahrscheinlich wieder der Vulkan sein welcher viel Feuchtigkeit hochträgt, mit Asche vermischt und dann zu lokalen Niederschlägen führt.

Die Seismizität ist nach wie vor sehr gering. Heute Nachmittag ereignete sich noch ein Beben mit mbLg 3,4 in 13 km Tiefe welches von der Bevölkerung verspürt wurde (IV). Die meisten Beben haben derzeit eine Magnitude unter 3.0 und finden in beiden Magmakammern statt. Der Tremor ist nach wie vor tief. Die SO2 Werte haben sich wieder erhöht aber der Fehlerbereich ist heute enorm es wurde ein WErt von 1.300 - 18.000 t/Tag angegeben. Das neue Delta vor der Montaña la Laguna ist nun auf 5 ha angewachsen. Immer noch ist die colada #7 aktiv, die ersten, Colada 1 und 2 werden mit Lava versorgt, stossen aber nicht mehr vor.

Die Regenfront steht nun rund 300km südwestlich von La Palma. Der Wind auf dem Muchacho hat aber noch nicht zugenommen. Wir sind also noch nicht unter dem Einflussbereich des Tiefs. Ich erwarte ein deutliches Ansteigen der Regenwahrscheinlichkeit im Westen ab Mitternacht. Wieviel fallen wird kann ich kaum beurteilen. Das Gelände, der Windwinkel aber auch der Vulkan und dessen Gas und Ascheproduktion werden das Geschehen auf La Palma bestimmen.

Vulkaninformation am Mittwochmorgen
Vulkaninformation am Mittwochmorgen
24 November, 2021

[09:30h] Die Seismizität ist im Moment sehr tief. Das sieht man auch auf der oben publizierten Grafik. Die blaue Linie zeigt die durch Erdbeben produzierte Energie pro Tag. Ein einziges Beben wurde heute von der Bevölkerung gespürt, ein mbLg 3,4 in 13km Tiefe um 07:09h (Mercalli III). Ich habe es verpasst. Der Vulkan produziert im Moment viel Lava, wenig Asche und eine riesige weisse Wolke. Wahrscheinlich ist wieder viel Wasser im System. Explosionen stellen wir aber keine fest. Die neue Fajana hat schon gewaltige Ausmasse angenommen und die Küstenlinie einmal mehr stark verändert. Es gilt als fast sicher, dass sich auf der Südseite mit der Zeit ein neuer Strand bilden wird.

Die Luftqualität war heute Morgen in Puntallana miserabel, nun hat sich die Situation wieder verbessert und bis auf Los Llanos mit zu hohen CO Werten zeigen alle Stationen in bewohntem Gebiet gute Qualität an. Bei Casas El Charco sind die SO2 Werte deutlich zu hoch.
Die Luft ist recht instabil, die Temperatur nimmt mit zunehmender Höhe deutlich ab und wir haben nirgendwo eine Inversion. Das heisst in rund einer Stunde beginnt etwas Thermik welche die Luft mit frischer Atlantikluft vermischt und die Qualität deutlich verbessert.
Der Zugang der Evakuierten Zone ist heute weder im Süden noch im Norden erlaubt, auch nicht über den Seeweg.

Am Morgen wird die Sonne schon leicht von hohen Wolkenfeldern verdeckt. Die hohe Bewölkung verdichtet sich im Tagesverlauf. Gegen Abend kann es im Westen partiell schon regnen. Die richtigen Regenfälle mit eventuell eingelagerten Gewittern werden aber erst am Donnerstag erwartet.

Der Wind weht auch heute in der für Gase und Ascheverteilung kritischen Höhe auf 1.500m schwach. Die Ausbreitung wird radial sein und auch den Flughafen weiterhin lahmlegen. Gegen Morgen Mittag nimmt der Wind auf 1.500m dann auf 15kn zu und sorgt im Westen für deutlich bessere Verhältnisse. Der Osten wird indessen keine Freude haben.

Vulkaninformation Dienstagabend
23 November, 2021

[18:25] Die Fajana der Colada #7 wächst weiter. Die betroffene Fläche hat sich auf 1.073 ha erhöht, das ist eine weitere Zunahme um 13ha. Das Delta süd ist 43,5 ha gross. Die in der Presse erwähnten 9ha der neuen Fajana wurden von Direktor Morcuende nicht bestätigt. Er hätte noch keine Zahlen dazu meinte er. Auch am Mittag floss am Meisten Lava über die colada #7. Die Coladen # 1,2, 3 und 4 erhalten auch Zulauf, aber deutlich weniger und sie bewegen sich nicht vorwärts.
Der Tremor ist tief, die Deflationen auch und auch der SO2 Ausstoss ist mit 4.500 - 6.000t/Tag eher tief. Der Abwärtstrend wird auch von Satellitenmessungen bestätigt. Diese Messungen zeigen seit 23.9. bereits einen Rückgang im SO2 Ausstoss.

Der Lock down wurde am Mittag aufgehoben, auch die Beschränkungen für den Hafen. Es gelten noch territoriale Zugansbeschränkungen für Schiffe in der Nähe der Fajanas.

Spendenkonten und GoFundMe
23 November, 2021

Aufgrund von Nachfragen hier noch einmal die Spendenkonti und die GoFundMe Kampagnen die ich publiziert habe (plus eine neue von Playa de los Guirres).

***************************************************

Private GoFundMe Kampagnen
(gelistet nach aufsteigendem Spendenstand):

Kiosko Los Guirres, Grecia Motta

Pizzeria Evangelina, Rüdiger Singer

Solarmax, Max Deffner

Bar Timaba, Kirchplatz Todoque, Manuela Arduini

Valle Verde, Silvia Heckel

***************************************************

Offizielle Spendenkonten:

Cabildo de La Palma:
Bizum 03747
ES47 2100 9169 0122 0017 9456
BIC/Swift: CAIXESBBXXX
Concepto: Donación volcán
Destinatario: Cabildo de la Palma

Ayuntamiento de El Paso:
CAIXA: ES26 2100 7109 3122 0015 5652
Cajasiete: ES57 3076 0480 6710 0761 6723
Angabe der NIE, Name Vorname. Concepto Aportación Erupción Volcánica

Ayuntamiento de Los Llanos de Aridane:
Bizum: 03749
ES06 2100 1921 1902 0014 1752
CAIXESBBXXX
Concepto: Donación vulcán La Palma
Destinatario: Ayuntamiento de Los Llanos de Aridane

***************************************************

Tierschutzorganisationen:

UPA La Palma
Bizum 654 344 916
Konto:
ES05 0073 0100 5805 0610 7955

Benaware:
Bizum: 699 627 943
Konto:
ES96 2100 7104 0002 0005 0887

Aanipal:
Bizum: 670 696 329
Konto:
ES35 2038 7294 0460 0014 2897

Allerlei am Dienstagmorgen
23 November, 2021

[10:24h]

Covid
Obschon La Palma in Bezug auf Neuinfektionen immer noch im grünen Bereich liegt, der AI/7 war gestern bei 27,6 und der AI/14 bei 40,7, werden täglich Neuinfektionen gemeldet. Es sind bereits wieder 31 Personen in Quarantäne und eine neue Welle wäre das Letzte, was wir im Moment noch gebrauchen könnten. Es befinden sich zwei Personen im Altersbereich 70 - 79 in Spitalpflege. Die restlichen 29 in häuslicher Quarantäne.

Über 70 jährige residente können sich über die Nummern 112 oder 922 470 912 und 928 301 912 zur Booster-Impfung anmelden.

Strassenprojekte
Priorität erhalten die drei Projekte
Neue Verbindung Tazacorte - Puerto Naos, eine Küstenstrasse El Remo - Fuencaliente und eine Umfahrungsstrasse von El Paso.

Wo die Straßenführung Tazacorte - Puerto Naos durchgehen wird ist noch nicht klar. Es wurde aber gesagt, dass die Trasse komplett anders als vorher sein werde.

Ostseite
Auch heute bläst ein schwacher SW Wind Asche und auch Gase in den Osten. In Breña Alta und Sta. Cruz wurde zeitweise sehr schlechte Luftqualität gemeldet. Der Flughafen wird im Moment nicht angeflogen.

Vulkan
Die letzte Nacht wurden wir wieder durch Erdbeben geweckt. Der Vulkan ist trotzdem deutlich ruhiger als auch schon. Er produziert nach wie vor Asche und Gase und es fliesst auch viel Lava aus. Im Gebiet Südlich von La Laguna hat es in der Nacht gebrannt. Ich gehe davon aus, dass dort weiteres Land und Häuser zerstört wurden. Mehr wissen wir wenn erste Luftaufnahmen publiziert werden.

Die gestern gemeldeten Deformationen in Mazo und LP06 haben sich wieder normalisiert und auch die wichtige Station LP03 Jedey ist wieder knapp 2cm abgesunken und zeigt im vertikalen Bereich Werte im Schwankungsband (+/- 2cm) seit der Eruption.

Der Lockdown von Puerto de Tazacorte wird am Mittag neu evaluiert. Die Luftqualität scheint gut zu sein, aber es gelten die manuellen Messungen vor Ort. Ich denke spätestens in der Pressekonferenz wissen wir mehr.

Der Hafen von Puerto de Tazacorte wurde gestern in einer Verfügung geschlossen. Dies gilt nicht für Forschungsschiffe, das Militär und die Polizei. Inwieweit die Fischer betroffen sind ist mir aus dem Befehl nicht ganz klar geworden.

Der Wind schläft im Tagesverlauf in der wichtigen Höhe fast gänzlich ein und erlaubt auch wieder eine radiale Ausdehnung von Asche und Gase rund um den Vulkan. Gut ist, dass die Temperatur im Bereich bis auf 1.500m um 0,75°C/100m abnimmt. Das fördert bei einem bisschen Sonne die Thermikentwicklung und ein Durchmischen der Luft.

Vulkaninformation Montagabend
22 November, 2021

[18:10 UTC] Die Fajana wächst und wächst. Es ist eindrücklich wieviel Material pro Sekunde runter fliesst. RTVE hat im Moment einen Livestream.

Heute wurde für das Gebiet im Radius von 2,5km um die neue Fajana ein Lock Down verhängt. Die Leute sollen daheim bleiben, Türen und Fenster geschlossen halten. Eine Neubeurteilung erfolgt gemäss Direktor Morcuende nach 24 Stunden. Den Text habe ich auf Twitter publiziert.

Die Colada #7 ist im Moment diejenige mit dem meisten Zulauf und auch die welche nun die neue Fajana bildet. Weiter werden auch die # 1,2 und 9 über Lavaröhren versorgt.

Die Deformationen wurden als stabil angegeben. Die von mir festgestellte Absenkung bei Mazo und LP06 wurde nicht erwähnt und Journalisten haben wie erwartet auch nicht gefragt.
Der Schwefeldioxidausstoss war gestern so tief wie noch nie und wurde mit 900 - 1.300 t/Tag angegeben. Erstmals seitdem ich die Daten seit 15.10. erfasse eine dreistellige Zahl.
Die Seismizität ist unverändert, die meisten Beben ereignen sich in der unteren Magmakammer im Bereich von 30km.
Die Fläche welche durch Lava zerstört wurde ist noch einmal um 7ha angewachsen und beträgt nun 1.060ha. Auch die Anzahl der zerstörten Wohnhäuser hat sich noch einmal um 9 erhöht und steht nun bei der traurigen Bilanz von 1.193.

Wetterprognose
Wetterprognose
22 November, 2021

Wetterprognose für die kommende Woche

Dienstag 23. November
Das Tiefdruckgebiet mit Kern leicht westlich der Azoren dehnt sich weiter aus. Es ist noch weit weg, führt aber bei uns bereits zu zwei Effekten: Erstens die Inversion ist weg und zweitens ist der Wind ganz schwach. Auf Meereshöhe ist am Mittag fast windstille, aber auch auf Höhe des vulkans wehen nur 5kn aus SW. Erst über 2.000m dreht der Wind auf West und nimmt mit zunehmener Höhe zu.
Asche  und Gase können sich so fast radial um den Vulkankonus ausdehnen und auch der Flughafen bleibt bei entsprechender Ascheproduktion des Vulkans nicht verschont. Hohe Wolkenfelder ziehen auf und werden die Sonne verdecken. Regen scheint keiner zu fallen.

Mittwoch 24. November
Das Tiefdruckgebiet verschiebt seinen Kern leicht nach Südwest. Über die Iberische Halbinsel ist Höhenkaltluft vorgestossen. Die Temperaturen in Spanien sinken und in höheren Lagen kann es schneien.
Wir bleiben in einem schwachwindigen Gebiet mit entsprechendem Einfluss auf die Verteilung von Asche und Gase welche auch am Mittwoch radial ist und den Flughafen betreffen kann. Der Wind weht auf Meereshöhe mit 6 kn aus Südost dreht im Tagesverlauf auf Nordost und nimmt leicht zu. Auf 1.500m noch schwache 3kn SO erst mit zunehmender Höhe über 2.000m dreht der Wind auf West. Der Tag beginnt in weiten Teilen recht sonnig. Sobald die Thermik einsetzt können sich Wolken mit Basis auf rund 1.100m bilden. Es fällt kaum Niederschlag.

Donnerstag, 25. November
In der Nacht auf Donnerstag hat die Bewölkung rasch und intensiv zugenommen. Bereits in den frühen Morgenstunden kann es regnen. Die Feuchtigkeit ist sehr hoch und den ganzen Tag über wird es immer wieder Regnen. An einigen isolierten Stellen ist mit Starkregen zu rechnen. Die Wolkenbasis wird aufgrund der hohen Feuchtigkeit sehr tief sein. Wenn der Flughafen nicht Probleme mit Asche bekommt könnten die Sichtminima nicht gegeben sein. Flugeisen am Donnerstag werden schwierig.
Der Wind weht auf Meereshöhe am Mittag mit  17kn aus Südost. Er dreht ab rund 1.000m die Richtung auf Südwest mit 10 kn und ab 2.000m Westwind um die 20kn.

Freitag, 26. November
Auch in der Nacht auf Freitag hat es zum Teil intensiv weiter geregnet. Die Niederschläge werden den ganzen Tag über anhalten und stellenweise intensiv sein. Der Wind weht auf Meereshöhe mit strammen 20 kn aus Nordost und dreht auf rund 1.000m die Richtung nach Südwest ab 2.000m steigt die Windgeschwindigkeit auf 20kn an.  Auch am Freitag scheint die Wolkenbasis für den Anflug am Flughafen sehr tief zu sein. Dazu kommt, dass auf der kritischen Höhe von 1.500m kaum Wind weht und auch am Freitag Gase und Asche zuerst radial verteilt werden.

Samstag, 27. November
In der Nacht auf Samstag fliesst langsam etwas trockenere Luft ein. Der Wind weht am Mittag auf Meereshöhe mit strammen 23 kn aus Nordost und auch auf 1.500 m wehen noch 20kn Nordost. In El Paso kommt eine stramme Brisa auf die bis nach Los Llanos und vielleicht sogar bis zum Meer runter blasen kann. Sie bringt frische Luft ins Valle und bläst Asche und Gase wieder über evakuiertes Gebiet und das Meer. Die Modelle sind sich nicht mehr so einig. Das Europäische rechnet weiterhin mit Regen, das Globale nicht.

Sonntag, 28. November
Der Wind weht in allen Höhenlagen stark aus Nordost. Auf Meereshöhe 24 kn, auf 1.500m 23kn und auf Höhe des Muchacho noch 20kn. Auch am Sonntag weht in El Paso und weiten Teilen des Valle die Brisa und bringt frische Luft ins Valle. Im Osten und Nordosten kann es ab Mittag wieder regnen. Dieser Niederschlag kann mit der Brisa auch in den Westen getragen werden und nah an den Bergen zu leichtem Niederschlag führen.

Zusammenfassend: Einige Probleme mit der Operabilität des Flughafens stehen an. Ab Mittwochabend stetig ansteigende Regenwahrscheinlichkeit. An einigen Orten kann sehr intensiver Niederschlag fallen welcher zusammen mit der Asche zu Problemen im Strassenverkehr führen kann. Steile Gebiete sind zu meiden. Die Erdbeben haben das Gelände schon geschwächt und es ist mit dem Regen davon auszugehen, dass weitere Steinschläge stattfinden.

Lava fliesst erneut ins Meer
Lava fliesst erneut ins Meer
22 November, 2021

[12:11h] Vor ein paar Minuten bestätigten es Videobilder von RTVE: Erneut ist die Lava bis zum Meer vorgedrungen. Es handelt sich um eine Colada südlich der Montaña La Laguna welche nun ins Meer fliesst und auch dort ein neues Delta bilden kann. So wie es aussieht handelt es sich um die Colada #7.

Vulkaninormation zum Wochenbeginn
Vulkaninormation zum Wochenbeginn
22 November, 2021

[10:30 h] Die Nacht war recht ruhig. Damit meine ich nicht, was die Seismometer aufzeigten, sondern was ich gefühlt habe. Kein Erdbeben und auch der Vulkan war ruhiger als in der Nacht auf Sonntag. Dann heute Morgen kurz nach 8 wieder ein Rumpser welcher Mobiliar und Geschirr im Haus in Schwingung brachte. mbLg 4,8 in 36km Tiefe. Dort in der unteren Magmakammer finden im Moment die meisten Beben statt. Die Station LP03 Jedey hat sich gegenüber gestern wieder um 3cm angehoben. Der Wert liegt aber in dem Band von +/- 2cm welches sich nach der Eruption etablierte. Was interessant ist und für was ich noch keine Erklärung oder Theorie habe ist ein deutliches Absenken der Station LP06 und Mazo im Südosten der Insel. Mazo zeigt ein Absinken von 3cm auf einen Wert unter dem im August, also vor der Eruption. Das Gleiche gilt für LP06 bei Monta de Luna welche ein Absinken von ca. 5cm gegenüber gestern zeigt. Leider sind die Journalisten in der Pressekonferenz jeweils schlecht vorbereitet und ich befürchte, dass hierzu keine Frage gestellt wird.

Der Wind weht auf 1.500m heute Morgen mit 7 kn aus SW und bläst die Asche in Richtung Sta. Cruz. Der Flughafen wird im Moment auch nicht angeflogen weil auch dort Asche runter fällt. Am Nachmittag dreht der Wind auf Vulkanhöhe auf NW nimmt aber noch einmal an Stärke ab. Für das Valle könnte diese leichte Richtungsänderung gut sein. Schwacher Wind fördert ja die radiale Ausbreitung der Aschewolke. Mit einem leichten Nordeinschlag wird sie weiter in den Süden geblasen. Für den Flughafen bedeutet das nichts gutes. Ich glaube kaum, dass heute eine Maschine landet.
In El Paso stinkt es im Moment und in Richtung Los Llanos ist die Luft bläulich. Ich hoffe, dass die in Kürze einsetzende Thermik frische Atlantikluft einmischt und die Luftqualität verbessert.

Jetzt sehe ich Wasserdampf hinter der Montaña La Laguna aufsteigen. Es scheint sicher, dass der Lavafluss welcher seit ein paar Tagen südlich der Montaña La Laguna sehr aktiv ist (zwischen #4 und #7) das Meer nun erreicht hat.
[10:44h]Korrektur, es sind zwei Wasserspeicherbecken die den Dampf verursachen. Die Lava scheint noch ein paar hundert Meter vom Meer entfernt zu sein.

Die Woche wird Wettermässig sehr interessant. Ein Tiefdruckgebiet wird das Wetter beeinflussen und möglicherweise zu starken Regenfällen führen. Eine Wetterprognose mit etwas mehr Details werde ich später erarbeiten.

Vulkaninformation Sonntagabend
Vulkaninformation Sonntagabend
21 November, 2021

[20:05h] Um es vorweg zu nehmen. Nach der Normalisierung der Werte der Station LP03 in Jedey ist es ruhig um unseren Enrique geworden. Er hat noch nichts weiteres publiziert.
Auch der Vulkan ist deutlich ruhiger. Die Pressekonferenz ergab nicht viel neues aber die Schwefeldioxid-Werte sind immer noch hoch und wurden mit 7.000 - 18.000t/Tag angegeben. Der Tremor ist relativ tief und auch die Seismizität bleibt im Moment auf tiefem Niveau.
Der Vulkan produziert nach wie vor viel Lava welche auch heute über dierColada #1 und dann zwischen Colada #4 und #7 fliesst. Dabei hat die Lava weitere 8ha Kulturland zerstört. Die weiteren Coladen welche noch alimentiert sind sind die #2 und die #9.

Obschon sich das Regenband bei uns mal wieder trennte und ein Teil nach Madeira und der andere nach El Hierro geblasen wurde hat es doch auf beiden Inselseiten geregnet. In Tacande kamen 0,8 l/m2 zusammen.

Auch morgen bleibt es bewölkt. Die Wolkenbasis unter dem Vulkan welcher deshalb kaum zu sehen sein wird. Der Wind weht in den untersten Schichten bis auf 1.000m aus Nordost, darüber aus West. Auch morgen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Flughafen nicht angeflogen werden kann. Morgen Montag scheinen sich die grösseren Regenzonen leicht südlich der Kanaren zu entwickeln. Bei uns kann es im Tagesverlauf im Osten vereinzelt zu leichtem Niederschlag kommen.

Vulkaninformation Sonntagmorgen
Vulkaninformation Sonntagmorgen
21 November, 2021

[09:10h] Die letzte Nacht war wie in den ersten Tagen, unglaublich laute Explosionen haben mit aus dem Schlaf gerissen. Nach 4h wurde es dann etwas ruhiger. Es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um phreatomagmatische Explosionen wenn sich Wasser in der Magma aufgrund des sinkenden Druckes beim Aufsteigen plötzlich explosionsartig ausdehnt. Diese Annahme wird auch dadurch untermauert, dass viel weisser Rauch, also Wasserdampf aus den Schloten entwich. Es ist sehr viel Lava ausgetreten und über die Westflanke runter geflossen. Soweit ich es beurteilen kann über die Colada #1 und den gestern vorgezeichneten Weg. Die Pressekonferenz muss das noch bestätigen.

Der Wind weht wie vorausgesagt aus SW und bläst die Asche und die Gase nun aus dem Valle über die Cumbre Nueva auf die Ostseite. Der Flughafen meldet Asche und wird im Moment nicht angeflogen. Heute Morgen konnte ich ein paar Cumulus Lenticularis fotografieren. Diese Linsenwolken entstehen wenn der Wind über Bergen angehoben wird die Luftmasse sich dabei abkühlt und kondensiert. Sie werden auch Föhnwolken genannt und gelten auf La Palma als Vorboten von Regen:
"Cada lluvia tiene sus propias nubes lenticulares" heisst es hier auch.

Heute wird es im Tagesverlauf immer bewölkter. Es wird keine richtige Front über uns ziehen. Wenn die Feuchtigkeit aber mit dem SW Wind den Hang hochgeblasen wird, dann kondensiert es auf rund 800m und kann lokal regnen. Dies vornehmlich im Westen nah an den Bergen und im Osten auch bis zur Küste. Bis zum Sonnenuntergang soll es laufend etwas feuchter werden.

Die Seismizität ist wieder deutlich zurück gegangen und auch die gestern gemeldeten vertikalen Deformationen bei der Station Jedey LP03 zeigt einen Rückgang um 7cm zu normalem, nach Beginn der Eruption gemessenen Werten.

Es geistert wieder das Gerücht einer weiteren Eruption über die Insel. Promotor dieser Theorie ist offensichtlich Enrique, ein Vulkanologe der, aus wessen Gründen auch immer, nicht bei einem anerkannten Institut arbeitet, sondern seine Einschätzungen privat in Facebook unter dem Titel "Vulkane und Wissenschaft heute" teilt. Dieser Enrique sang schon zwei Wochen das Lied des erlöschenden Vulkans und hat diese Theorie auch mit viel wissenschaftlich anmutenden Texten und Grafiken untermauert. Da dieses Szenario nicht eingetreten ist, wird nun in andere Richtung scharf geschossen. Er kommt mir vor wie ein Roulettespieler der, nachdem er verloren hat, einfach mal auf alle Zahlen setzt um sicherzugehen, dass er gewinnt. Er schreibt nun von weiterer Eruption, von Zerfall des Vulkanskonus und weiteren Lavaströmen nach La Laguna. Das ist zwar alles möglich, aber aufgrund der heutigen Datenlage verantwortungsloser egozentrischer Unsinn der nur die Leute verängstigt. Es gibt kein einziges offizielles Anzeichen dafür, dass so ein Szenario unmittelbar eintreffen wird. Dass er zum Beleg seiner Theorie auch noch eine Grafik von mir nimmt und sie modifiziert, anstelle etwas Zeit zu investieren, macht es auch nicht besser. Ein wichtiger Pfeiler seiner Theorie, die Station LP03 ist nun auch ein paar Stunden nach seiner Publikation wieder auf normalem Niveau. Wenn sich Enrique nur die Zeit genommen hätte gestern die Pressekonferenz anzuhören, dort hat Carmen López die Absenkung bereits angekündigt (4:25h).

Auch wenn die Pressekonferenzen hölzern sind, die Fachleute den Stoff äusserst unattraktiv präsentieren und deshalb alles etwas hausbacken rüber kommt: Verlassen sie sich auf offizielle Quellen und auf ihren gesunden Menschenverstand. 




Vulkaninformation Samstagabend
Vulkaninformation Samstagabend
20 November, 2021

[18:10h] Das vom Vulkan ausgestossene pyroklastische Sediment hat 10 Millionen Kubikmeter überschritten. Deshalb hat das wissenschaftliche Komitee heute bekannt gegeben, das der VEI auf 3 angehoben wurde. Der VEI (Vulcan Explosivity Index) teilt verschiedene Eruptionen in Grössenklassen ein.
Die Seismizität so wurde in der Pressekonferenz mitgeteilt sei gleichbleibend, der Tremor auf einem tiefen Niveau. Die Station Jedey welche heute eine vertikale Deformation von einigen cm aufzeigte habe sich wieder zurückentwickelt. Der Schwefeldioxid ausstoss ist auch etwas tiefer und wird mit 10.000 - 17.000t / Tag angegeben.
Auch der Vulkan verhält sich heute wieder etwas verkatert und produziert nicht viel Asche und Gase. Zum Glück denn heute war ja der Tag mit dem vorausgesagten Südwind und es ist aufgrund der verminderten Ascheproduktion nicht sehr viel in El Paso angekommen. Die Lava fliesst immer noch sehr flüssig und schnell über Kanäle runter und alimentiert hauptsächlich das Gebiet wie gestern zwischen Colada 4 und 7. Dabei sind auch weitere Plantagen Opfer der Lava geworden. Gegenüber gestern kamen 8,5 ha dazu was die gesamte betroffene Fläche auf 1.595 ha erhöht.

Der Flughafen meldet auch heute Abend noch Vulkanasche und ausser der Maschine die den Ministerpräsidenten Sánchez wieder ausflog hat heute kein Flugzeug den Flughafen angeflogen.

Die Windrichtung dreht nun wieder langsam nach SW und der Wind nimmt langsam aber stetig zu. Morgen Mittag soll er auf 1.500m mit   17 kn wehen und dabei allfällige Asche und Gase über die Cumbre Nueva in Richtung Sta. Cruz wehen. Die Bewölkung nimmt auch langsam zu und morgen Nachmittag wird Regen erwartet.

Vulkaninformation Samstagmorgen
20 November, 2021

[10:05h] Die Nacht war etwas bewegt. Zwei Erdbeben wurden von der Bevölkerung verspürt. Das erste um 03:07 mit mbLg 4,6 in 37km Tiefe und das Zweite, eigentlich zwei Beben zur gleichen Zeit um 6:43h mit mbLg 3,6 in 12km und 4,1 in 9km Tiefe. Ich habe auch beide bemerkt.
Die Vulkanologen sind sich nun offensichtlich einig darüber, dass erneut Magma ins System eingeflossen ist, was die Hoffnung für ein Ende des Ausbruchs im November deutlich schmälert. Für diese Theorie spricht auch, dass die Station Jedey LP03 erneut einen vertikalen Anstieg verzeichnet. Es sind gegenüber gestern knapp 5cm und gegenüber vorgestern rund 7cm. Jedey hat sich immer sehr sensitiv für Druckaufbau gezeigt.

Am Morgen um 8h hat der Vulkan keine Asche produziert. Das hat sich nun um 9:45h wieder geändert, aber er ist im Moment noch nicht so aktiv. Das wäre gut, denn heute ist der Tag mit zuerst zunehmendem Südwind was heisst, dass Asche und Gase dann in Richtung El Paso, Los Llanos geblasen werden. Dann kommt schwacher SW Wind auf der die Wolke nach NO blasen wird. Diese SW Komponente auf 1.500m verstärkt sich bis Mitternacht auf 10kn und bis Sonntag Mittag auf 14kn. Der Tag beginnt für alle die nicht im Einflussbereich der Vulkanwolke sind noch recht sonnig. Ab Mittag ziehen dann aus SW hohe Wolkenfelder auf die Vorboten des ersten Tiefdruckgebietes, das uns gegen Sonntagabend Regen bringen kann.

In der Nacht hat der gestern schon eingesetzte SW Wind Asche auf die Ostseite geblasen und den Flughafen im Moment stillgelegt. Das wird in der nächsten Woche noch mehrere Male passieren. Entweder Asche oder Wind oder vielleicht sogar beides. Wer eine Flugreise plant sollte sich vorher genau informieren und die Option Schiff / Teneriffa auch in Erwägung ziehen.

Vulkaninformation Freitagabend
Vulkaninformation Freitagabend
19 November, 2021

[20:15h UTC] Ruhige Phasen wechseln sich mit explosiven ab. Heute wird einmal mehr das ganze Programm abgespielt. Zwischendurch gibt es auch Explosionen welche durch in das System einfließende Wasser hervorgerufen werden. Der Konus sieht etwas aus wie ein Schweizer Käse. Auf der Westseite fliesst an mehreren Stellen Lava raus. Diese Lava fliesst auch am Nachmittag hauptsächlich zwischen Colada #7 und #4 also zwischen der Montãna Todoque und La Laguna. Dieser weitere Vorstoss von Lava wird noch mehr Häuser und Kulturland verschlingen.

Weiter werden auch die Coladas die das Delta bilden mit Lava versorgt. Der SO2 Ausstoss wurde heute mit 17-26.000 t/Tag angegeben, also leicht tiefer als gestern. Heute bliess ab Mittag SW Wind. Dieser hat die Asche auch auf die Ostseite geblasen. El Paso blieb praktisch verschont. Die Luftqualität war überall recht gut.

Es wurde heute in der Presse über einen erneuten Einfluss von Lava in der unteren Kammer spekuliert. in der Pressekonferenz wurde dies nicht besprochen, auch fehlten einmal mehr die kritischen Fragen der Journalisten.

Das Tiefdruckgebiet nähert sich immer mehr und morgen wird der Wind wahrscheinlich den ganzen Tag aus südlichen Richtungen wehen. Ich sehe buchstäblich schwarz für El Paso und Los Llanos. Je nach Ascheproduktion kann das ein trüber Tag werden. Vamos a ver...

Reaktivierter Lavafluss
Reaktivierter Lavafluss
19 November, 2021

[11:30h] Gerade erreicht mich ein Bild von heute Morgen welches zeigt, dass sich die Lava am Callejón Morera wieder reaktiviert hat und weitere Häuser und Kulturland zerstört. Dieser neue Vorstoss befindet sich zwischen den Coladas #7 und #4.

Wetter
Wetter
19 November, 2021

[10:30h UTC]

Samstag 20.11.2021
Das für uns die letzten zwei Tage wetterbestimmende Tief verlagert seinen Kern vor Portugal. Ein weiteres Tief westlich der Azoren nimmt langsam Einfluss auf unser Wetter. Der Samstag ist ein Überganstag. Der Tag beginnt noch überall recht sonnig, nur einige hohe Wolkenfelder schatten ab und zu etwas ab. Diese nehmen dann am Nachmittag immer mehr zu. Der Wind dreht auf 1.500m auf Süd, höher auf SW. Weht in den Höhenlagen der Insel aber am Mittag noch schwach, unter 10 kn.  Wenn der Vulkan weiter Asche produziert wird diese direkt nach Norden, also ins Valle geblasen. Auch wenn sich keine Inversion gebildet hat kann die Luftqualität infolge der schwachwindigen Lage schlecht sein. Auf 2.000m kommt im Tagesverlauf immer stärkerer SW Wind auf welcher Asche die diese Höhe erreicht in Richtung Sta. Cruz blasen wird. Probleme am Flughafen können nicht ausgeschlossen werden.

Sonntag 21.11.2021
[nun korrekte Windrichtungen]
Der Wind weht nun in allen Höhenlagen aus SW. Auf der Westseite wird die Windstärke gebremst. Man wird aber an der Vulkanwolke sehen, dass diese in Richtung NO geblasen wird. Über der Cumbre Nueva verstärkt sich der Wind. Der SW Wind scheint nicht bis nach Sta. Cruz runter zu blasen. Wird die Feuchtigkeit mit dem Wind aber die Hänge hochgeblasen, bilden sich auf rund 1.100m Wolken. Da wir auch am Sonntag keine Inversion haben, können sich diese Wolken zu hohen Türmen aufbauen und lokal zu Regen führen. Dies vornehmlich bergnah und im Osten.

Montag, 22. November
In der Nacht auf Montag hat die Bewölkung weiter zugenommen. Die Luft ist aufgemischt und der Temperaturgradient gross. Das heisst, dass Wolken aufgrund der Kondensationsenergie sehr weit aufsteigen können. Das ECMWF Modell sagt sogar Gewitter voraus und auch das GFS Modell zeigt sehr instabile Verhältnisse mit möglichen lokal starken Regenfällen. Der Wind weht in allen Höhenlagen aus SW bis West, also vom Vulkan in einer Linie nach Sta. Cruz. Probleme am Flughafen können nicht ausgeschlossen werden.

Die Lage mit Südwestwind, eingelagerter Feuchtigkeit und viel Regen für die Westseite wird bis am kommenden Freitag 26.11. anhalten.

Vulkaninformation Freitagmorgen
19 November, 2021

[09:35h] Schnell sind heutzutage Informationen verbreitet, schnell auch solche die nicht zutreffen. Gestern Abend war ich in Los Llanos und habe den Überlauf der Lava das spektakuläre Bilder lieferte nur in Fernsehen mitbekommen und etwas von "Colapso del Cono" gehört, das dann so auf Twitter gestellt obschon es nicht stimmte. Es handelte sich nicht um einen Kollaps sondern um ein Überlaufen von Lava über die Westseite. Dann geisterten letzte Nacht Informationen über eine Evakuation von Tajuya rum und ich wurde gefragt, ob ich auch evakuieren musste. Finden konnte ich keine offizielle Information und habe dann nach einiger Recherche eine Mitteilung auf palmerus.es gefunden die übe eine Evakuation des Mirador Tajuya informierte. Es scheint, dass dieser Aussichtspunkt um 0:45h geschlossen wurde weil die Luftqualität schlecht war. Daraus wurde dann eine Evakuation von Tajuya und einer legte noch drauf und sprach von "...auch umliegende Gebiete".
Ich muss mich bei der Nase nehmen, andere auch. Wir tappen immer wieder in die Falle schnell was weiterzuleiten das dann nicht stimmt und vielleicht zu Unsicherheit führt.

Der nächtliche Regen lässt heute früh auf den Lavafeldern Wasserdampf aufsteigen. Erneut produziert der Vulkan damit Bilder noch nicht gesehene und etwas bizarre Bilder. Kurz nach 1h früh ereignete sich ein Erdbeben mbLg 5,1 in einer Tiefe von 36km welches mich wachrüttelte. Ich gab ihm eine IV auf der Mercalli Skala. Das Beben wurde auf allen Inseln der Provinz Teneriffa gespürt.

Die Station LP03 Jedey zeigt gegenüber gestern wieder eine vertikale Deformation von 2cm, liegt aber immer noch in der Bandbreite der "normalen" Schwankungen seit dem Ausbruch. Wir müssen schauen, ob das auch morgen so bleibt. Die Seismizität geht wieder zurück und ist nur noch leicht über dem Wochenschnitt und auch der Vulkanische Tremor hat seit dem 5,1 Beben leicht abgenommen. Die Luftqualität ist im Moment recht gut. Der Regen konnte auch die PM10 Partikel etwas binden.

Heute gibt es wieder politischen Besuch. Der Präsident der spanischen Regierung, Pedro Sánchez, die Ministerin für den ökologischen Wandel, Teresa Ribera, und der EU-Kommissar für Umwelt, Virginijus Sinkevicius, besuchen uns, um sich über die Entwicklung des Vulkanausbruchs zu informieren.

Wetterprognose heute:
Wir befinden uns auch heute am südlichen Rand eines Tiefdruckgebietes bei Madeira und eines grossen Kaltlufttropfens auf 5.500m Höhe. Dieser führt auch heute dazu, dass sich die Luftmasse langsam anhebt. Die Luft ist feucht eine Inversion fehlt gänzlich und es kann im Tagesverlauf wieder viel Wolken und lokal auch Regen geben.
Der Wind weht schwach und auf der kritischen Höhe zum Beurteilen der Aschewolke aus Nordwest. Dies bläst Rauch und Asche eher nach Südost und kann am Flughafen zu Problemen führen.

Vulkaninformation Donnerstagabend
18 November, 2021

[18:15h] Noch gerade Glück gehabt. Bin genau rechtzeitig zum Beginn des Regens mit den wichtigsten Dächern fertig geworden. In Tacande hat es bis jetzt 5 l/m2 geregnet. Das sind die höchsten Werte seit dem 28. April 2021.
Am Vulkan sah man, dass es an einigen Stellen schneller trocken wurde, die sind ganz offensichtlich heisser. Davon habe ich ein Video gepostet.
Auch heute fliesst die Lava hauptsächlich zwischen Todoque und La Laguna runter. Der Lavafluss #4 ist noch 300 m von der Küste entfernt kommt aber kaum vorwärts. Die anderen Coladas, die #1 und die #9 erhalten nur noch sehr wenig Zufluss.
Das Delta im Meer von welchem die einen Palmeros sagen, es sei eine Fajana, die anderen es sei eine Isla Baja, ist jetzt 43ha groß und gestern noch einmal 0,85ha gewachsen. Das Meer hat an einigen Stellen schon Sand hingebracht und so ein paar ganz neue kleine Strände geschaffen.
Die Seismizität ist wieder am abnehmen und auch vertikale Verformungen werden keine berichtet.
Dann war noch eine Frage in der Pressekonferenz betreffend der neuen Straße. Diese soll ja innerhalb eines Monats fertig gestellt werden. Da gestern infolge der schlechten Luftqualität nicht gearbeitet werden konnte wurde von einem Journalisten nach der Fertigstellung gefragt. Der Verantwortliche ist zuversichtlich, dass sie den Monat sogar leicht unterbieten können.

Vulkaninformation Donnerstagmorgen
Vulkaninformation Donnerstagmorgen
18 November, 2021

[08:30h UTC] Die gestrige etwas ruhigere Phase wurde dann wieder mit viel Ascheproduktion abgelöst. Heute Morgen präsentiert sich der Vulkan indem er viel Asche produziert und weniger Rauch.
Die Erdbebenserie ging weiter, ist aber in Bezug auf die Seismizität schon wieder leicht am zurückgehen und hat nie die Höhe von Ende Oktober erreicht (Grafik). Trotzdem wurden auch in der letzten Nacht wieder einige Beben von der Bevölkerung verspürt. Interessant, ein eher schwaches Beben von mbLg 3,8 habe um 00:30h habe ich gespürt (das Erste unter mbLg 4 das ich überhaupt bemerkte) und es wurde von der Bevölkerung mit bis Mercalli V bewertet. Das sicher auch, weil es in nur 11km Tiefe stattfand. Die Beben konzentrieren sich auf die zwei Magmakammern in 10km respektive 35 km Tiefe, wobei sich auch ein paar Beben in Tiefen von 8-9 km ereigneten.
Die Station Jedey hat sich in den letzten 4 Tagen wieder leicht vertikal angehoben (2cm in 4 Tagen). Das scheint in der Bandbreite der normalen Schwankungen seit Beginn der Eruption zu sein. Der vulkanische Tremor, die durch aufsteigende Magma verursachten Schwingungen, hat sich seit gestern auch wieder vermindert.

Wetter:
Das Hochdruckgebiet hat sein Zentrum in die Biskaya verschoben. Auf 5.500m hat sich ein Trog von Höhenkaltluft bis zu den Kanaren vorgeschoben. Diese Höhenkaltluft führt zu einem grossflächigen Aufsteigen der Luftmasse. Wir erkennen dies bereits jetzt an dem Umstand, dass die Inversion schon jetzt über 2.500m hoch ist und im Tagesverlauf wahrscheinlich verschwindet. Wenn sich bei einer solchen Wetterlage Wolken bilden kann die Feuchtigkeit ungehindert weiter hochsteigen und dann lokal zu Niederschlägen führen. Ascheteilchen fördern die Bildung von Wassertropfen weil sich die Feuchtigkeit an der rauhen Oberfläche gut anlagern kann.

Die Windstärke nimmt vermindert sich ab Mittag auf den für Luftqualität und Asche relevanten Höhen was eine Ausdehnung der Asche radial um den Vulkan fördert. Es kann im Verlauf des Nachmittags deshalb auch wieder Asche bis nach El Paso und Los Llanos gelangen.

Bevor es feucht wird gehe ich nun wieder Asche schippen...

Vulkaninformation Mittwochabend
Vulkaninformation Mittwochabend
17 November, 2021

[17:10h] Die gleichen Medien welche gestern noch das Lied des erlöschenden Vulkans gesungen haben sind heute angesichts der Tatsache, dass die Seismizität wieder zugelegt hat gleich wieder im Panikmodus. Man muss ihm Zeit lassen, der Vulkan hört nicht einfach so auf. In der Tat haben die Beben gegenüber der letzten paar Tage deutlich zugenommen. Ich habe auch einige gespürt. Wenn man aber die freigegebene Energie der Beben über die letzten 30 Tage ansieht, dann gab es immer solche Sprünge. Es ist also nichts besonderes und wir müssen wohl oder übel damit leben, dass dies auch noch eine Weile so weitergeht. Ich bin indessen nicht pessimistisch. Die Deformationen haben sich überall zurück gebildet und das ist schon mal ein Zeichen dafür, dass weniger Druck im System ist. Es fliesst wahrscheinlich mehr raus als rein. Wir brauchen einfach Geduld. Das ist nicht so einfach. Heute hat sich der Tag wirklich wie Armageddon gestaltet. Wir hatten viel Aschenproduktion, soviel, dass es auch gleich wieder Blitze gab. Dann wird im mittleren Kamin (von El Paso aus gesehen) viel Wasser mit ausgestossen. Die Wolke ist weiss und das Wasser reagiert sogar zum Teil mit SO2 und dem H2S indem es wieder Ablagerungen von elementarem Schwefel produziert. Der unterste, westlichste Schlund produziert mehr SO2, dessen Rauchfahne ist bläulich. Dann war das gesamte evakuierte Gebiet infolge miserabler Luftqualität gesperrt, auch das Personal der Entsalzungsanlage wurde abgezogen und die Brisa hat die noch nicht verdichtete feine Asche welche auf den Strassen immer wieder von den Autos aufgewirbelt wird zu veritablen ungesunden Staubstürmen aufgeblasen.

Der SO2 Ausstoss hat indessen noch einmal auf einen Wert von 2.000 - 3.000 t/Tag abgenommen, der zweittiefste Wert seitdem ich vor einem Monat begonnen habe die Zahlen der Pressekonferenz zu notieren.

Die Menge an Lava hat etwas abgenommen. Die gestern noch alimentierten Coladen haben keinen oder nur wenig Zulauf. Aber die Colada #5 nördlich der Montaña Todoque wird wieder mit Lava versorgt und ist heute weiter in Richtung westen vorgestossen. Dabei wurden auch weitere Plantagen eventuell auch Häuser überrollt.

Wetterprognose bis nächsten Dienstag
17 November, 2021

[10:15h UTC]
Wetterprognose

Mittwoch 17. November
La Palma ist unter dem Einfluss eines Hochdruckgebietes nordwestlich der Azoren der Passat hat schon am Dienstagabend zugelegt und in El Paso bläst die Brisa mit gut 20 km/h. Asche und Gase werden in Richtung evakuiertes Gebiet und auf den Atlantik geblasen. Die Inversion ist auf 1.500m, der Temperaturgradient mit einer Temperaturabnahme von 0,85°C/100m hoch was zusätzlich für Thermik und Belüftung sorgt. Im Nordosten kann es zeitweise regnen.

Donnerstag 18. November
Ein Trog Höhenkaltluft schiebt sich in Richtung der Kanaren. Diese verursacht ein Aufsteigen der Luftmassen. Die Inversion wird nach oben weggemischt. Der Passat hat sich generell etwas abgeschwächt. Er weht am Mittag auf Meereshöhe noch mit 11 kn, auf 1.500m mit 6 kn. Das sollte gerade reichen, dass im Valle keine Asche fällt. Nimmt der Wind noch mehr ab, was gegen Abend der Fall sein wird, könnte auch wieder Asche im Umkreis vom Vulkan fallen. Leichte Niederschläge im Nordosten sind möglich. Durch die Instabile Luftmasse können sich aber auch anderswo Wolken auftürmen. Ascheteilchen fördern die Tropfenbildung und es kann auch auf der Westseite lokal regnen.

Freitag 19. November
Der Tag kündigt einen Wetterwechsel an. Über Madeira hat sich ein Tiefdruckgebiet gebildet. In der Höhe ein grosser Kaltlufttropfen (DANA). Dieser fördert eine vertikale Bewegung der Luft. Diese steigt also auch ohne Thermik auf und lässt so überall Wolkenbildung zu. Der Wind ist auf Meereshöhe fast eingeschlafen. Ab 1.500m hat die Windrichtung auf West gedreht. Er weht am den ganzen Tag schwach mit 5 kn und auf 2.000m mit 10kn. Die Windrichtung ist unvorteilhaft für den Flughafen. Je nach Ascheproduktion des Vulkans kann dies zu Problemen führen. Inversion hat es keine, Feuchtigkeit die aufsteigt kondensiert auf etwa 900m bildet Wolken die weiter aufsteigen was gerade mit Ascheteilen in der Luft zu lokalen Niederschlägen führen kann. Lokale Regenfälle sind auf der ganzen Insel möglich.

Samstag 20. November
Der Wind weht auf Meereshöhe aus Südost, dreht dann auf 1.000m auf Süd und weiter auf Südwest. Er ist weht immer noch schwach was auch weiterhin eine radiale Ausdehnung von allfälliger Asche fördert. Es kann auch wieder Asche im Valle runter fallen, aber auch Sta. Cruz ist in der möglichen Windrichtung. Es scheint sich zudem eine stabilere Schichtung mit Inversion auf ca. 1.500m zu bilden. Diese Höhe ist schlecht für die Luftqualität da Gase darunter schlecht  nach oben entweichen können und sich über bewohntes Gebiet verteilen können. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist für den Samstag deutlich geringer.

Sonntag 21. November
Ein Tief über den Azoren bestimmt immer mehr den Wetterverlauf auf La Palma. Der Wind hat in der Nacht auf Sonntag die Windrichtung auf SW geändert und an Stärke zugelegt. Er weht auf Meereshöhe mit 13kn, auf 1.500 m mit 14 kn und auch auf Höhe Muchacho weht SW Wind mit 15kn. Es wird im Tagesverlauf zunehmend bewölkt. Die Feuchtigkeit kondensiert auf rund 1.000m und kann dann aufgrund fehlender Inversion weit hochsteigen.  Obschon die Wettermodelle kaum Regen voraus sagen, sind solche Wetterlagen prädestiniert auf der Westseite auch schon vor dem Eintreffen der Front  zu starken Regenfällen zu führen. Allfällige Asche wird nun in Richtung  Sta. Cruz geblasen.

Montag 22. November
Das Tief über den Azoren ist stationär. Nach dem GFS Modell erreicht uns am Mittag eine Regenfront. Nach dem ECMWF Modell erreicht uns die Front bereits um Mitternacht. Fronten aus SW können im Westen der Insel zu weiteren zum Teil starken Niederschlägen führen. Die Wolkenbasis liegt auf rund 900m. Der Wind weht in allen Höhenlagen aus Südwest bis zum Muchacho mit rund 15 kn. Produziert der Vulkan weiter Asche, wird diese auch am Montag in Richtung Sta. Cruz geblasen.

Dienstag 23. November
Das GFS Modell rechnet noch stärkeren SW Wind, nun auf Meereshöhe mit 18 kn, und auf 1.500m 20 kn und mit weiterer Höhe noch zunehmend. Da wir auch am Dienstag unter Tiefdruckeinfluss stehen werden und sich deshalb keine Inversion gebildet hat wird der Wind wahrscheinlich Böig bis nach Sta. Cruz wehen können. Probleme am Flughafen infolge von Windböen sind auch möglich. Zusätzlich wird auch allfällig produzierte Asche vom Vulkan in diese Richtung geblasen. Die Modelle sind sich nicht ganz einig, aber es sieht sehr danach aus, dass auch am Dienstag unter Umständen im Westen viel Regen fallen kann.

Zusammenfassend steht ein Wetterwechsel bevor. Die Windrichtung ändert auf Süd später auf Südwest. Asche und Gase können mit dieser Windrichtung in Bewohntes Gebiet geblasen werden. Probleme können am Freitag am Flughafen wegen Asche und in der kommenden Woche, speziell am Dienstag infolge des starken Windes entstehen. Weiterhin sind ab Sonntag starke Regenfälle nicht ausgeschlossen. Diese können mit der Asche zu lokalen Überschwemmungen führen und auch Strassen mit Asche unbefahrbar machen. Steilwände wurden durch die Beben bereits instabil. Der Regen kann auch hier zu lokalen Steinschlägen führen. Es ist wichtig, die Wetterentwicklung täglich genau zu beobachten und dann gefährdete Gebiete zu meiden!!

Vulkaninformation Mittwochmorgen
17 November, 2021

[10:00h] Die Seismizität hat in der oberen Magmakammer wieder zugenommen. Gestern wurde uns gesagt, dass diese Beben wahrscheinlich auch noch nach dem Ende der Eruption weitergehen. Der Passat bläst Asche und Gase im Moment über evakuiertes Gebiet. Puerto Naos darf heute aufgrund der schlechten Luftqualität weder über Land noch über den Seeweg angefahren werden. Nördlich der Montaña Todoque habe ich heute Morgen ein Feuer gesehen. Wir werden etwas abwarten müssen um zu hören, ob sich die Colada #4 oder #5 wieder aktiviert hat.

Involcan hat heute die bisher produzierte Energie der Vulkaneruption berechnet. Diese wird mit 286,2 TWh (Thera Wattstunden) angegeben. Damit könnte man La Palma für 1.159 Jahre mit elektrischer Energie versorgen (Gemessen am Konsum vom Jahr 2020). Für alle Kanarischen Inseln würde die Energiemenge für 36 Jahre reichen. Unglaubliche Summen an Energie wurden bisher freigesetzt.

Wir stehen vor einem profunden Wetterwechsel. Der unvorteilhafte Windrichtungen, aber auch viel Regen im Westen bringen kann. Dieses Wetter zusammen mit der Vulkaneruption zu weiteren Problemen führen. Das Wetter sollte deshalb spätestens ab Freitag genau beobachtet werden.

Ich werde in Kürze die entsprechende Prognose publizieren.

Vulkaninformation Dienstagabend
Vulkaninformation Dienstagabend
16 November, 2021

[18:20h UTC] Ein paar Recherchen und Asche schippen. So hat sich der heutige Tag gestaltet. Die knapp 2mm in El Paso bringen eben doch 2kg auf jedem Quadratmeter. Im Garten haben wir schon ein Kegel aufgeschüttet welcher wie eine Minivulkan Ausgabe aussieht. Zum Glück nur Attrappe :-)

Die Luftqualität hat sich im Tagesverlauf schnell verbessert. Das radiale Ausbreiten der Asche hat in der Tat bis in den Nachmittag zu Problemen am Flughafen geführt. Dann hat der Ostwind wieder etwas zugelegt und die Situation im Osten entschärft.

Immer noch stellen wir einen langsamen Rückgang der Vulkanaktivität bei allen relevanten Parametern fest, und man sieht es ihm auch an, er wirkt kraftlos verglichen mit den Anfängen. Der Hauptfluss an Lava geht in die Colada #9, die südlichste. Dort hat sie wieder zu einer Zunahme von 14.5ha geführt. Es ist derzeit die einzige Colada die sich vorwärts schiebt und in Teilen auch das Meer erreicht. Dies hat heute wegen der ohnehin schon sehr hohen Luftfeuchtigkeit zu sehr grossen Cumuluswolken geführt (Bild). Weiter fliesst noch Lava in Lavaröhren in Richtung der Colada #4 und #1 und #2. Der SO2 Ausstoss wurde mit 3.000 - 3.500 t/Tag angegeben, auch ein leichter Rückgang.
Der Passat nimmt nun auch auf 1.500m zu und wird morgen und auch am Donnerstag in El Paso Brisa bringen und Rauch und Asche über evakuiertes Gebiet und dann ins Meer blasen.

Ab Freitag steht ein Wetterwechsel bevor. Die Windrichtung wird auf Nordwest drehen was dann je nach Aktivität der Vulkans erneut zu Problemen am Flughafen führen kann. Spätestens am Donnerstag werde ich eine neue längere Wetterprognose erarbeiten.

Vulkaninformation Dienstagmorgen
Vulkaninformation Dienstagmorgen
16 November, 2021

[08:47 h] Auch in der letzten Nacht ist in El Paso noch Asche gefallen, in der letzten Episode waren es 1,2 mm. Im Moment produziert der Vulkan kaum Asche, nur Rauch. Wie ich in der Wetterprognose schon mitteilte hat es kaum Wind was die Ausbreitung der Asche radial um den Vulkan ermöglicht. Das heisst auch zum Flughafen und in der Tat hat sich auch diese Befürchtung bewahrheitet, die ersten Flüge sind heute nicht gelandet.
Die Luft riecht nach Schwefel. Die Gase werden am Morgen noch mit dem Bergwind hinunter ins Valle geblasen, das wird sich aber gegen 11h ändern. Der Temperaturgradient ist hoch, das heisst die Luft kühlt sich pro 100m Höhe stark ab was die Thermikentwicklung fördert. Weil zudem keine Inversion vorhanden ist wird die vorhandene Luft thermisch gegen Mittag mit frischer Atlantikluft vermischt.

Die Seismizität ist tief, Deformationen an der Station LP03 habe ich auch heute keine gesehen und der Vulkan steht da, pufft etwas vor sich hin, wie ein alter Mann der irgendwie nicht mehr mag. Wenn sich das so weiter entwickelt, dann könnte die Eruption in diesem Monat noch Geschichte werden. Wir hoffe es für alle. Endlich mit Aufräumen und Wiederaufbau beginnen können ist der Wunsch aller.

Das Tief westlich von den Kanaren welches für die schwachwindige Phase verantwortlich war füllt sich im Tagesverlauf auf. Der Passat beginnt sich langsam zu verstärken und in der Nacht auf Morgen Mittwoch kommt in El Paso Brisa auf. Weil der Wind erst ab 3.000m auf schwachen NW dreht, wird der Flughafen höchstwahrscheinlich problemlos angeflogen werden  können.

Vulkaninformation Montagabend
15 November, 2021

[18:40h] Heute wurden El Paso, Los Llanos aber auch der Norden einmal mehr mit Asche eingedeckt. Zeitweise war es extrem dunkel. Der Wind drehte am Mittag leicht in Südrichtung und blies Asche und Gas in Richtung Riachuelo. Dort wollte ich eigentlich mit den Hunden raus, bin dann letztendlich im Cubo de la Galga gelandet.

Jeder Tag bringt was anderes. Heute war der Tag der kleinen Tornados. Dutzende wurden über Lavaströmen oder am Vulkankonus gefilmt und ins Netzt gestellt. Wir hatten heute einen hohen Temperaturgradienten. Die Lufttemperatur nahm praktisch durchgehend von Meereshöhe bis zur Inversion um 0,87°C/100m ab. Dies fördert die Thermik und auf heissen Oberflächen eben auch diese lokale und kleinräumige Tornados.

Der Schwefeldioxidausstoss wird mit 1.900 - 2.000t/ Tag angegeben, also wieder etwas tiefer wie gestern. Hoffen wir, dass der Trend anhält. Es fliesst wieder mehr Lava in der Mitte der Coladas #4 und #7. Dieser Lavastrom ist immer noch über bestehenden Weiter werden auch noch die Coladas #1 und #2 wie gestern auch alimentiert. Die Seismizität ist immer noch leicht abnehmend.

In Bezug auf die Inversion wird immer noch der gleiche Fehler gemacht. Die Inversion sei auf 1.600 - 1.700m, das würde die "dispersión" der Gase erleichtern sagte der Direktor der Pevolca, Morcuende.
Wir haben aus den letzten Wochen gelernt, dass die Inversion unter dem Vulkankonus sein muss, damit die Gase darüber entweichen können, also am besten auf 900m. Ist sie über dem Vulkankonus welcher im Moment eine Höhe von rund 1.050m aufweist, dann können diese eben nicht gut nach oben entweichen und verteilen sich im Valle und bis nach Casas El Charco und Puntagorda. Speziell die Morgenstunden sind wegen dem Bergwind schlecht. Das wird wahrscheinlich auch morgen Dienstag so sein. Der Wind immer noch schwach, die Inversion auf 1.500m --> schlechte Luft.

Lava im Meer
Lava im Meer
15 November, 2021

[12:12h] Die Lava welche nun auch vom Cabildo Insular und ElApurón wie von Morcuende immer noch fälschlicherweise als Magma bezeichnet wird hat an einer weiteren Stelle in Bombilla, exakt im Bereich el Charcón (siehe blaue Kreise) das Meer erreicht. Dies ist die dritte Stelle und wenn der Zufluss an Lava weitergeht wird sich das Ganze wahrscheinlich zu einer einzigen Isla Baja verbacken.

Luftqualität
15 November, 2021

[11:42h UTC] Man kann fast die Uhr danach stellen. Pünktlich zum Einsetzten der leichten Thermik gegen 11h verbessert sich die Luftqualität überall. Der Mischungseffekt ist nicht zu unterschätzen. Achtung, die Problematik mit den Kleinstpartikeln PM10 besteht weiter. Diese regnen derzeit bis nach Puntagorda runter. Es wird dringend empfohlen draussen dicht anliegende FFP2 Masken zu tragen.

Vulkaninformation Montagmorgen
Vulkaninformation Montagmorgen
15 November, 2021

[10:10h UTC] Die Nacht war ruhiger. Zwar gab es ein Beben mit mbLg 4,4 um 03:53h in 38km Tiefe das von einigen als Mercalli III eingestuft wurde, aber so gerumpelt wie am Sonntagmorgen hat es nicht.
Die vertikale Deformation von 2cm welche gestern bei der Station LP03 Jedey festgestellt wurde hat sich gänzlich zurück gebildet. Es wurde heute der tiefste Wert seit der Eruption festgestellt. Dieser Wert ist immer noch 15cm über der Situation vor der Eruption. Er wird sich aber wahrscheinlich nicht mehr zurückbilden weil die Magma ja nach dem Beenden der Eruption nicht einfach ausfliesst sondern im Kanal allmählich erstarrt.
Leider trifft die Prognose in Bezug auf die Windwerte genau zu und in Los Llanos ist es dunkel, in El Paso rieselt Asche runter und die Luftqualität ist wie in der gestrigen Wetterprognose befürchtet in Casas El Charco, Tazacorte, Los Llanos, Tijarafe und Puntagorda schlecht. Es handelt sich um hohe SO2 Werte, die kann man nicht einfach mit einer FFP2 Maske rausfiltern. Um SO2 und H2S rauszufiltern braucht es eine Schutzmaske mit gelber (SO2) und grauer (H2S) Farbmarkierung (Info in dieser Broschüre auf Seite 5).

Deshalb die offiziellen Messdaten beobachten und wenn diese erhöht sind besser im Haus bleiben.

Die Presse schreibt in der Zwischenzeit, dass der Vulkan immer weniger Energie habe. Das ist korrekt, aber man sollte sich besser an die Aussage der Direktorin des IGN halten, María José Blanco bekräftigt, dass es notwendig sei, "eine rückläufige, aber anhaltende Tendenz zu sehen". Wir sehen die rückläufige, nun muss diese auch noch anhaltend sein und das braucht einige Tage.

Vulkaninformation Sonntagabend
Vulkaninformation Sonntagabend
14 November, 2021

[18:15h] Schon fast wieder ist ein Tag vorbei, einer an welchem einmal mehr der Vulkan vor der Sonne stand. Es war recht kalt in El Paso, nur am Bejenado schien die Sonne. Weiter südlich alles unter dem Einfluss einer grossen Wolke vom Vulkan. Auch fiel wieder etwas Asche, nicht sehr viel, aber es reichte schon wieder um die Panels der Fotovoltaik abzudecken und zwang uns wieder draussen mit FFP2 Maske rumzulaufen.
Die wichtigste Information der Pressekonferenz war die, dass die Lava immer noch durch Kanäle in die Deltas fliesst. Heute wird aber die Colada #9 (die südlichste) am stärksten alimentiert. Die Coladas #1 und #2 erhalten auch Lava, aber deutlich weniger. Die anderen Coladas werden nicht mehr versorgt. Der Wert des SO2 ist 2.000- 4.000 t/Tag immer noch viel zu hoch aber deutlich tiefer als während der letzten Tage aber so einen richtigen Trend kann man immer noch nicht ausmachen, die Kurve sieht etwas aus wie die Sierra Nevada.

Dann gab es noch einen interfamiliären SARS-CoV-2 Ausbruch mit drei positiven. Verglichen mit anderen Inseln die bereits wieder auf pandemischem Wachstumskurs sind und die AI/7 50 Grenze bereits wieder überschritten haben schlagen wir uns mit einem AI/7 von 12,0 noch ganz beachtlich. Es sind 18 Personen in Quarantäne. 15 in Breña Alta, 2 in Sta. Cruz und 1 in Garafia. Davon sind 5 Personen in Spitalpflege, alle im Altersbereich >70 jährig.

Wetterprognose
14 November, 2021

Wetterprognose
erarbeitet am Sonntag 14.11.2021 [12h UTC]

Sonntag 14.11.2021
Über die Azoren zieht ein langgestrecktes Tiefdruckgebiet mit Regen. Dies führt bei uns zu einer Abschwächung des Windes in allen Höhenlagen.
Am Morgen startete der Sonntag noch schön, aber schnell haben sich Wolken gebildet. Der Schwache Wind verhindert ein Wegblasen der Asche und der Gase des Vulkans. Somit ist es wahrscheinlich, dass sich diese radial ausweiten und auch im Valle teilweise Asche niedergehen kann.
Die Windverhältnisse verändern sich während des Tages kaum. In der Nacht auf Montag kommt sogar etwas SO Wind auf welcher dann bis in die Morgenstunden noch vermehrt Asche ins Valle blasen kann.

Montag 15.11.
Das Tiefdruckgebiet südlich der Azoren bleibt praktisch stationär. Es bringt uns kaum Feuchtigkeit lässt aber den Passat fast einschlafen. Auch der Montag ist geprägt von recht schwachem Wind. Auf Meereshöhe bläst der Passat mit 11 kn und bringt frische Luft in die tieferen Lagen der Ostseite,  auf 1.500m noch schwache 7kn NO wind der aber mit zunehmender Höhe auf Süd dreht. Asche die bis auf Höhe vom Muchacho gelangen kann wird damit in Richtung Norden, also El Paso, Los Llanos und unter Umständen bis Garafia geblasen. Die Inversion ist auf 1.500m was wiederum zu schlechter Luftqualität in Casas El Charco , Tijarafe und Puntagorda führen kann.

Dienstag 16.11.
Das Tief bleibt immer noch stationär mit dem gleichen Einfluss auf die Windstärke. Der Passat auf Meereshöhe nur 10 kn auf 1.500m nur 4 kann und ab 2.000m ein Hauch von 2kn Nordwind. Die Aschesäule wird auch am Dienstag aufsteigen und allfällige Asche radial um den Konus verteilen. Dass Probleme am Flughafen entstehen ist nicht auszuschliessen. Die Inversion bleibt auf 1.500m was aus der Erfahrung zu hoch ist und eher Probleme mit der Luftqualität mit sich bringt.

Mittwoche 17.11.
Ein Hoch hat sich Nordwestlich der Azoren eingestellt, lässt die Windstärke bei uns etwas zunehmen. Und bringt auf feuchtere Luft zu den Kanaren. Diese kann im Nordosten und Osten zu Regen führen. Der Passat hat auf Meereshöhe auf 16kn zugenommen und bläst auch auf 1.500m noch mit 15kn. Das belüftet weiterhin die tiefen Lagen auf der Ostseite und lässt auch im oberen Teil von El Paso, wahrscheinlich bis in die Stadt Brisa entstehen die für frische Luft sorgt. Auf 2.000m noch 9 kn NO Wind und weiter in der Höhe Nordwind. Der Flughafen ist mit diesen Prognosen in Betrieb.

Donnerstag 18.11.
Ein Höhentief über Madeira sorgt dafür, dass die Inversion nach oben wegsteigt und sehr feuchte und instabile Luft kann überall zu hohen Wolken und Regen führen. Der Wind auf Meereshöhe eher schwach mit 11kn aus Nordost, auf 1.500m nur noch deren 8 kn und auf 2.000m noch 6kn. Immer aus Nordost. Das wird den grössten Teil von produzierten Gasen und Asche über evakuiertes Gebiet und ins Meer blasen. 

Freitag 19.11.
Wir kommen in einen Bereich von schwachem Wind auf Meereshöhe. Da der Wind nach GFS Modell nun aus West bläst, und das bis über 2.000m kann dies zu Problemen am Flughafen führen wenn der Vulkan immer noch Asche ausstösst. Die schwachwindige Lage mit Westeinfluss bleibt den ganzen Tag über bestehen. Die Luft ist etwas trockener und es wird in vielen Teilen der Insel recht sonnig werden.

Nummerierung Coladas
Nummerierung Coladas
14 November, 2021

Es scheinen verschiedene Pläne der Nummerierung der Lavaströme im Umlauf zu sein. Das oben angefügte Bild entspricht dem was ich auch in der Pressekonferenz notiert habe. Darauf fehlt zwar noch die #11 welche ein kleiner Appendix nach Süden der #10 darstellt.

Das entsprechende Google File habe ich hier publiziert.

Vulkaninformation Sonntagmorgen
Vulkaninformation Sonntagmorgen
14 November, 2021

[10:45h] Heute morgen früh um 5:27h wurde die Insel wieder durch ein Erdbeben geweckt. Der Vulkan respektiert auch den Sonntag nicht. Es fand erneut in der unteren Magmakammer in einer Tiefe von 37 km statt, mit einer Magnitude mbLg von 4,7. Ein weiteres ereignete sich vor 10 Minuten mit vorläufigen Daten von 4,5 in einer Tiefe von 33 km.
Der Vulkan selber ist heute zwar nicht laut, aber er produziert wieder deutlich mehr Rauch und Asche. Der Wind weht in der Höhe nur schwach aus Nordost. Deshalb kann heute sowohl die Luftqualität schlecht werden, als auch wieder etwas Asche im Valle fallen.

Die Station Jedey LP03 verzeichnet wieder ein leichtes Anheben von 2cm und eine Verschiebung nach Süd von 1 cm gegenüber der Messung von gestern. Das sind keine Zeichen der Abschwächung sondern eines erneuten Druckanstiegs. Also muss ich wohl oder übel meine Theorie der Umstrukturierung in der unteren Magmakammer beiseite legen.
Dazu hat auch der vulkanische Tremor nach dem Beben heute morgen wieder zugelegt. Wenn man die neue Bebenkarte von Volcano Discovery anschaut, dann ist die blaue Linie welche die freigegebene Energie darstellt praktisch linear. Die Anzahl der Beben hat zwar abgenommen, sie wurden aber einfach stärker. Es sieht leider danach aus, dass wir auch die nächste Woche mit Vulkan und Erdbeben verbringen werden.

Eine Wetterprognose für die nächsten Tage werde ich später erarbeiten.

Vulkaninformation Samstagabend
13 November, 2021

[18:05h] Dass ich nicht so gut auf den technischen Direktor der PEVOLCA Herrn Morcuende zu sprechen bin, weil er partout auch nach über 50 Tagen Eruption nicht das geringste Interesse zeigt, die einfachsten Sachen zu lernen und immer noch von Magma welches nach Todoque fliesst spricht, obschon das flüssige Gestein wenn es an die Oberfläche kommt Lava heisst, mag mir als kleinlich nachgesagt werden. Dass er heute aber den ersten Todesfall, der unter seiner Obhut als Verantwortlicher für die Sicherheit geschah, in der Pressekonferenz nicht als erstes erwähnte, ja sogar vergass und sich erst erinnerte, als ihn Pressevertreter darauf angesprochen haben, ist nicht mehr schusselig, das ist eher charakterschwach.

Wie es genau zu dem Todesfall kam, wird wie ich schon erwähnt habe untersucht. Auch ob es wirklich eine einstürzendes Dach war. Im Moment werden wie immer in solchen Fällen sofort die verschiedensten Theorien im Netz verbreitet. Diese reichen von Unfall über Suizid bis zu toxischen Gasen. Einmal mehr tut man gut daran, abzuwarten was das Untersuchungsergebnis ergibt.

Der Vulkan war den ganzen Tag über schwach. Auch die Seismizität ist nach dem starken Beben heute Morgen wieder zurück gegangen. Der SO2 Ausstoss wurde mit 14.000 - 20.000 t/ Tag angegeben, was immer noch sehr hoch ist.
Die Lava fliesst auch heute über die bestehenden Coladen, zwei Ströme kommen vom Vulkan, vereinen sich im Bereich Todoque und trennen sich weiter unten wieder. Die meiste Lava fliesst vornehmlich im Moment über die #1 welche als erste das Meer erreichte und das Delta formte. Weiter werden aber auch die Colada #2 (Rest. Los Guirres) und die #9 (die südlichste) mit Lava versorgt. Der Tremor bleibt schwach, Deformationen wurden auch in der Pressekonferenz keine gemeldet. Das mit Lava bedeckte Gebiet hat sich noch einmal um 9,3 ha auf 1.019 ha erhöht.
Um die Mittagszeit war der Wind plötzlich sehr schwach und die Gaswolke begann sich bedrohlich auszudehnen. Der Passat hat dann aber wieder eingesetzt und hält Gas und Asche im Moment vom Valle fern.

Erstes Todesopfer
Erstes Todesopfer
13 November, 2021

[12:55h] Es wird heute Mittag von einem ersten Todesopfer berichtet. Ein 70 jähriger Mann aus El Paso wurde in El Corazoncillo (Las Manchas) heute morgen Tot in einem Haus gefunden dessen Dach einstürzte. Der Mann ist begleitet in das Gebiet gefahren um das Dach von Asche zu reinigen. Als er gestern nicht zurückkam und er sich auch bei seiner Familie nicht meldete wurde noch in der Nacht eine Suchaktion gestartet. Diese war zunächst erfolglos. Erst heute Morgen konnte der Mann dann in einem Haus tot aufgefunden werden. Die Guardia Civil untersucht den Fall und auch dem Umstand, warum es zum Dacheinsturz kam.

Diese traurige Geschichte könnte die Behörden dazu bewegen, die Reinigungsarbeiten für Privatpersonen nicht mehr zuzulassen.
Zumindest muss aber der Ablauf angepasst werden. Wenn man nur begleitet in das Gebiet kann, sollte auch sofort gesucht werden, wenn jemand nicht zum vereinbarten Zeitpunkt zur Rückfahrt erscheint.

Oben ein Bild der Bodegón Tamanca das veranschaulicht, wie hoch sich die Asche dort schon angesammelt hat.

Vulkaninformation Samstagmorgen
13 November, 2021

[11:05h UTC] Die Zufahrt nach Las Manchas und Puerto Naos ist heute nicht mehr möglich. Im Gebiet werden viel zu hohe SO2 Werte gemessen und es werden keine Fahrzeuge rein gelassen.

Heute morgen wurde die ganze Insel mit einem Beben der Stärke mbLg 5,0 aufgeweckt. Ich empfand es als IV auf der Mercalli Skala, einige haben ihm aber auch eine VI gegeben. Die erste VI die ich seit dem Ausbruch sehe. Das Beben wurde auch auf Teneriffa verspürt. Es fand in einer Tiefe von 38km statt, also in der unteren Magmakammer. Es haben sich kaum weitere Beben ereignet. In der Tat war das 5,0 heute morgen erst das zweite welches seit Mitternacht registriert wurde.
Da sich seit dem letzten starken Beben keine Verstärkung der Vulkanaktivität eingestellt hat, lasse ich meine Theorie des Druckabfalls und der Umstrukturierung in dieser Kammer, welche ja positiv wäre, so stehen.

Der Vulkan ist auch heute recht ruhig. Von der Nordseite sieht man den Lavafluss nicht doch er produziert nach wie vor viel Lava und auch Gase. Diese werden heute nicht weggeblasen, die Brisa ist schon früh eingeschlafen. Die Rauchsäule steigt deshalb fast vertikal hoch bis sie auf rund 2.000m mit einem NW Wind nach SO verblasen wird. Auch im Osten um den Nambroque hat man bereits kontaminierte Luft gesehen. Der Wind wird aber im Tagesverlauf auch in der Höhe wieder auf NO drehen. Die Werte der Luftqualität im Valle sind gut, dies bestätigt auch meine Nase. Ich war vorhin auch kurz in Los Llanos und auch dort roch es nicht nach Vulkan.
Die vertikale Deformation der Station Jedey LP03 ist auf dem tiefsten Stand seit des Vulkanausbruchs zurück gegangen und auch der Tremor ist recht tief. Wir befinden uns also weiter in einer Phase allgemein tieferer Aktivität.

Vulkaninformation Freitagabend
Vulkaninformation Freitagabend
12 November, 2021

[18:05h UTC] Alles etwas ruhiger heute. Die Seismizität ist nach wie vor recht tief und auch die Erdbeben haben in Anzahl und Intensität abgenommen. Dazu kommt, dass auch der vulkanische Tremor, also das vibrieren der aufsteigenden Magma auf tiefem Level ist. Der SO2 Ausstoss hat sich auch verringert, es wurden für gestern Werte von 7-21.000t/Tag angenommen.
Ein kleiner Ausbau der Strasse von der Cuesta Blanca / Plaza Glorietta / Tenniscenter wurde fertiggestellt. Dort haben sie offensichtlich ein paar Kurven entschärft. Bilder gibt es keine. Die Colada #9, das ist die südlichste, erhält neben Colada #1 und #2 die das erste große Delta bilden auch wieder Zulauf von Lava.
Im Großen und Ganzen sieht der Vulkan auch heute Abend eher ruhig aus. Er produziert wenig Asche und viel weißen Rauch. Weißer Rauch sei Wasser hat man uns vor paar Tagen gesagt und offensichtlich ist noch viel Wasser im System das aber nicht zu Explosionen führt.

Podcast auf Podz-Glidz
12 November, 2021

Letzte Woche gab ich Lucian Haas der über Gleitschirmfliegen publiziert ein längeres Interview über La Palma, den Vulkan und das Fliegen. Dieses Interview hat er nun als Podcast publizierte.

Sie können diesen Podcast hier kostenlos anhören.

Vulkaninformation Freitagmorgen
Vulkaninformation Freitagmorgen
12 November, 2021

[09:55h] Die Nacht war eher ruhig. Der Vulkan hat wenig Lärm verursacht, aber immer noch sehr viel Lava ausgestossen. Sie erleuchtete die Wolken die ganze Nacht in Rot, welches ein etwas unwirtliches Bild ergab. Die Lava floss über die bestehenden Coladas runter in Richtung Playa de Los Guirres.

Heute Morgen um 8:29h  ereignete sich noch einmal ein Beben, diesmal mit mag mbLg 4,3 in einer Tiefe von 38km welches von der Bevölkerung mit III-IV gespürt wurde. Das erste gespürte seit dem gestrigen mit 5,0. Ich merkte eine kurze Vibration und ein Schrank knackte, also maximal eine III. Die obenstehende Karte der Beben der letzten drei Tage zeigt immer noch eine klare Separierung der zwei Magmakammern.

Deformationen wurden bei der LP03 Jedey weiterhin keine mehr festgestellt. Der Vulkan selber ist heute Morgen auch eher ruhig und produziert kaum Asche und Rauch. Die Seismizität ist generell gesehen eher tief. Vielleicht ist an meiner unwissenschaftlichen Theorie einer möglichen Umstrukturierung der unteren Magmakammer doch eine Hand oder ein Fuß oder beides dran; oder ist Wunsch Vater des Gedankens? Wir werden es erst rückwirkend beurteilen können.

Gestern hat die mit Lava betroffene Fläche die 1.000ha Grenze überschritten. Wir sind jetzt bei 1005,8 ha was 1,4% der gesamten Fläche der Insel entspricht.

Der Wind bläst heute auf Meereshöhe aus Nordost, ein zügiger Passatwind welcher auch noch auf 1.500m weht und in El Paso etwas Brisa und frische Luft bringt, dazu auch die Wolke vom Vulkan in Richtung SW bläst. Auf 2.000m ist es fast Windstill. Falls der Vulkan wieder zulegen würde und seine Asche auf diese Höhe gelangt, könnten Teile wieder radial runter fallen, also auch im Osten. Am Nachmittag nimmt auch auf dem Muchacho die Windstärke wieder etwas zu. Es werden rund 10 kn NO prognostiziert. Die Inversion ist auch heute hoch und die schlechte Luft kann infolge des Ansaugeffektes nach Puntagorda und Casas El Charco gelangen wobei der Temperaturgradient mit 0,8°C/100m Temperaturabnahme gut ist, dazu im Moment im Westen die Sonne scheint. Das heisst es entsteht schnell auch Thermik die frische Luft vom Meer ansaugt und diese mit der hiesigen vermischt.

Vulkaninformation Donnerstagabend
Vulkaninformation Donnerstagabend
11 November, 2021

[17:40h] Heute Nachmittag hat sich ein erneuter Einsturz bei dem unteren Kamin ereignet und ein Teil des Lavasees ist über die WNW Flanke ausgelaufen. Dies würde den Fluss der Lava über die Colada #1 und #9 zum grossen Delta bei der Playa de los Guirres nicht beeinflussen. Die Zunahme der Beben sei die stärkste sowohl in der Anzahl der Beben als auch in derer Magnitude seit beginn der Eruption. Die Direktorin, Maria Carmen López wollte sich auch nach drängenden Fragen der Journalisten nicht äussern was das genau zu bedeuten hätte und meinte nur, dass es keine Modelle gebe die die Erdbeben mit der Intensität eines Vulkans in direkte Verbindung bringen würden. Aber der Grundton war eher negativ. Meine Theorie einer möglichen Umstrukturierung der unteren Magmakammer wurde nicht mal andeutungsweise erwähnt. Das Prognosemodell für Erdbeben würde eine hohe Wahrscheinlichkeit für weitere starke Beben ergeben wurde erklärt. Also auch hier keine wirkliche Entwarnung. Wir werden einmal mehr abwarten müssen was in den nächsten Tagen passiert. Denn es wird von Seiten der Wissenschaftler wieder gesagt (und das geht schon 53 Tage so), dass es noch zu früh sein um Schlüsse zu ziehen. Stimmt: Schlüsse werden erst dann gezogen, wenn uns die Realität eingeholt hat. Das gleiche Spiel. Sie wissen es einfach nicht, können, wollen oder dürfen das aber nicht so sagen.
Die SO2 Werte sind immer noch sehr hoch und wurden mit 30.000 - 50.000 t/Tag angegeben. Die Satellitenmessungen würden immer noch einen abnehmenden Trend erkennen lassen. Ich notiere mir die Werte seit einem Monat und kann mit den Angaben aus der Pressekonferenz keine Abnahme, eher eine Zunahme feststellen. Der Tremor sei auf tiefem Niveau und Deformationen wurden keine nennenswerten festgestellt. Die Obergrenze des Vulkankegels würde schon ein paar Tage stabil sein und betrage 1.131m ü.M.

Es wurden auch Angaben zu den Straßen gemacht. Die LP-2 ist die mit den grössten Schäden, sie ist auf 2.172m verschüttet worden, danach kommt die LP-212 mit 1.527m und am wenigsten verschüttet ist die LP-211 mit 933m.
Die zwei Stationen zur Erzeugung elektrischer Energie werden im oberen Teil von Los Llanos (Osten) und diejenige für Las Manchas im Bereich der Plaza Glorietta installiert.

Nachtrag Los Guirres
Nachtrag Los Guirres
11 November, 2021

[12:15h UTC] Die Lava hat heute um ca. 11:45h auch den Kiosco de Los Guirres erreicht, diesen in Brand gesteckt und wird in überrollen. Leider ist auch dieser Ort nun nur noch in der Erinnerung erhalten.

Wetterprognose
Wetterprognose
11 November, 2021

[12:08h]
Wetterprognose:


La Palma befindet sich heute am südlichen Rand eines Hochdruckgebietes dessen Kern sich zwischen den Azoren und Portugal befindet. Auf La Palma hält deshalb die Passatströmung auf Meereshöhe an. Dieser bläst heute mit 13 kn. Mit zunehmender Höhe nimmt der Wind auf 6-9kn ab bläst aber immer noch aus Nordost.
Der Vulkan produziert im Moment kaum Asche sondern weissen Rauch. Dieser wird mit den Passatwinden in Richtung Südwest geblasen. Die Inversion befindet sich gemäß Prognose auf 1.000m gemessen ist sie im Moment wahrscheinlich auf 1.500m. Dies könnte dazu führen, dass die Luftqualität in El Charco und in Tijarafe / Puntagorda zeitweise schlechter ist. Die Thermikentwicklung welche je nach Sonnenschein im Westen um etwa 11h beginnt hilft die Luft aufzumischen und die Qualität zu verbessern:

Freitag 12. November
Auch am Freitag Nordostpassat mit 15 kn auf Meereshöhe. Auf 1.500m bläst er um die Mittagszeit auch mit 13 kn was in El Paso etwas Brisa geben könnte. Ab 2.000m eher NNO Wind. Die Inversion immer noch auf rund 1.500m. Der grosse Teil der Asche und der Gase werden in den Südwesten geblasen.

Samstag 13. November

Passatwind mit 13 kn auf Meereshöhe. Die Windstärke nimmt mit zunehmender Höhe schnell ab. Auf 1.500m wehen noch 6 kn NO wind. Es wird etwas feuchtere Luft nach La Palma geführt. In vielen Gebieten wird es schnell bewölkt mit einer Wolkenbasis auf rund 1.100m. Im Nordosten kann es etwas regnen. Da der Wind in der Höhe schwach ist können sich je nach Entwicklung des Vulkans Asche und Gase eher radial verbreiten und an dessen Rand auch El Paso und Los Llanos beeinflussen.

Sonntag, 14. November
Der Wind hat auf 12 kn Passat auf Meereshöhe abgenommen. Auch auf 1.500m wehen noch 10 kn NO Wind was im oberen Teil von El Paso zu Brisa führen kann. Auf 2.000m weht ein schwacher Wind mit 5kn aus NO. Die Inversion sinkt auf 1.000m ab. Das Valle wird nicht mehr so gut durchlüftet was je nach der weiteren Entwicklung des Vulkans zu Problemen mit der Luftqualität führen könnte.

Montag 15. November
Der Wind wird auf Meereshöhe mit 5kn Ost vorausgesagt. Mit zunehmender Höhe könnte sich eine SO Strömung durchsetzen. Auf 1.500m werden 7kn SO prognostiziert und auch in weiterer Höhe ein Südost bis Südwind. Die Inversion ist auf 1.500m angestiegen. Der Montag ist mit dieser Prognose der kritischste Tag für das Valle. Produziert der Vulkan wieder Asche, so könnte die in El Paso, Los Llanos, Tazacorte und in kleineren Mengen auch bis Puntagorda nieder gehen.

Ab Dienstag 16. November
Ab nächsten Dienstag setzen sich langsam wieder Nordostwinde durch. Diese nehmen im Tagesverlauf langsam zu. Am Mittwoch weht wahrscheinlich in El Paso wieder die Brisa welche den Ort mit frischer Luft versorgt. Die Inversion bleibt auf 1.500m. Am kommenden Donnerstag könnte im Osten und Norden etwas Regen fallen. Es wird wieder mehr feuchte Luft nach La Palma geführt.



Lava-Delta
Lava-Delta
11 November, 2021

[11:40h UTC] Wie man aus der oben publizierten Luftaufnahme entnehmen kann, haben sich das Delta der Colada 1 und das neue der Colada 2 bei der Playa de los Guirres verbunden. Vom Strand ist kaum mehr was übrig, das Restaurant steht noch, aber die Aussicht auf die Lava vor der Nase ist nur noch mässig attraktiv. Zudem ist die Zufahrt ja durch die Colada #9 blockiert worden.

Vulkaninformation Donnerstagmorgen
Vulkaninformation Donnerstagmorgen
11 November, 2021

[09:36h UTC] Letzte Nacht um 03:38h erschütterte ein Beben mit mgLg 5,0 in einer Tiefe von 37km die Insel. Es wurde von vielen als das bisher stärkste Beben beschrieben. Ich bin auch aufgewacht und beurteilte es als IV-V auf der Mercalli Skala. Auch aus Teneriffa kamen unzählige Meldungen, dass das Beben mit bis III gespürt wurde. Oben in der Grafik sieht man die freigesetzte Energie. Da ein Beben der Magnitude 5 rund 32 mal stärker ist, als eines mit Magnitude 4 ist der Einfluss eindrücklich.
6h später sieht man aber, dass sich der Vulkan nicht reaktiviert hat, im Gegenteil, er produziert im Moment kaum Asche, nur weissen Rauch. Die sensible Station Jedey LP03 zeigt auch gegenüber gestern einen leichten Rückgang der Deformation.
Da Vulkanologie auch etwas "multifunctional guesswork" ist kann es mit diesen Beobachtungen durchaus sein, dass sich die untere Magmakammer aufgrund von weniger Zulauf umstrukturiert und wir uns weiter auf dem Weg zur Abnahme der Eruption befinden. Wenn wir in den nächsten Tagen weitere solche Beben registrieren, ohne dass sich der Vulkan nennenswert reaktiviert, würde ich dies als positives Zeichen interpretieren.
Wenn mir jemand vor zwei Monaten erklärt hätte, dass ich im November starke Erdbeben als positives Zeichen interpretieren würde, hätte ich die Person für verrückt erklärt. So entwickelt man sich weiter :-).

Immer noch fliesst bei der Playa de Los Guirres die Lava ins Meer.

Eine thermische Inversion haben wir heute nicht. Der Wind weht bis in grosse Höhen aus NO bis Ost und bläst die Wolke über evakuiertes Gebiet ins Meer. Die Luftqualität ist relativ gut. Das Kohlenmonoxid im Moment in Los Llanos leicht erhöht. Das wird sich aber beim Einsetzen der Thermik ab ca 11h verbessern.

Eine detailliertere Wetterprognose erarbeite ich später.

Vulkaninformation Mittwochabend
Vulkaninformation Mittwochabend
10 November, 2021

[17:55h UTC] Die Ruhe von heute Morgen hielt nicht lange an. Gegen Mittag spukte der Vulkan wieder jede Menge Asche aus verschiedenen Kaminen. Dazu kam, dass in der Tieferen Magmakammer plötzlich wieder Beben auftraten. Man sieht das gut in der obenstehenden Grafik. Lange ruhig und plötzlich wieder Action. Das kann aber gut oder schlecht gedeutet werden. Entweder ist erneut Magma in die Kammer geflossen, was schlecht wäre, oder der Druck ist in der Kammer gesunken und sie strukturiert sich um was gut wäre. Wir müssen also einmal mehr etwas abwarten bis wir sehen, was es mit den Beben auf sich hat. Wo das SO2 gestern noch mit 9-13.000 t angegeben wurde ist es heute wieder bei 31-43.000 t/Tag. Wir haben aber schon gesehen, dass diese Angaben extremen Schwankungen unterworfen sind. Der Trend sei nach wie vor zurückgehend meinte Maria José Blanco.

Ein Beben von mbLg 4,8 welches heute um 11:10h in einer Tiefe von 34 km stattfand wurde auf der ganzen Insel mit unterschiedlicher Intensität gespürt. Diese reichte auf der Mercalli Skala bis auf IV.

Viele Stromleitungen sind unterbrochen. Das Versorgungsnetz ist anfällig geworden. Um die Sicherheit bei der Versorgung mit elektrischer Energie zu erhöhen, sollen nördlich und südlich der Lavaströme zwei provisorische Produktionszentralen eingerichtet werden. Eine in Los Llanos mit einer Kapazität von 9MWh und eine weitere in Las Manchas mit einer Kapazität von 4MWh. Die Anlagen sind offensichtlich bereits unterwegs und sollen am Wochenende eintreffen.

Booster Impfung
Booster Impfung
10 November, 2021

[11:00h] Personen über 70 jährig welche auf den Kanaren wohnen und die eine Booster Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten möchten, müssen sich bei den Gesundheitsbehörden melden um einen Termin zu vereinbaren. Die Telefonnummern sind im obenstehenden Bild ersichtlich.

Notstrasse
Notstrasse
10 November, 2021

[10:35h] Noch bin ich nicht ganz sicher über den letztendlich beschlossenen Straßenverlauf der Notstrasse welche die LP-213 mit der LP-211 verbinden soll, aber die oben abgebildete Karte wird ist zumindest im westlichen Bereich korrekt. Wahrscheinlich auch der obere östliche Verlauf. Eine weitere Karte die alternativen aufzeigte ist im September erstellt worden und die führt die Strasse über das Lavafeld zum Camino Chano Carmona auf die LP-211 ist wahrscheinlich nicht korrekt da gestern in ElTime gemeldet wurde, man wolle die Coladas de San Juan schonen und würde in deshalb einen südlicheren Verlauf wählen.

Heute wurde vom Cabildo de La Palma zusätzlich beschlossen eine Anlegestelle für Schiffe in Charco Verde zu bauen. Sie soll dazu dienen Puerto Naos und El Remo vom Hafen Tazacorte zu verbinden. Die Arbeiten sollen bis Ende Dezember fertiggestellt sein.
Der Steg aus Beton wird die Verbindung in diese Gebiete deutlich verkürzen bis eine neue Strasse aus dem Norden errichtet werden kann.

Vulkaninformation Mittwochmorgen
Vulkaninformation Mittwochmorgen
10 November, 2021

[08:45h] Der spärliche Rest der Playa de los Guirres wird mit spektakulär anmutenden Lavaflüssen auch noch verdeckt. Die Lava hat nun auch dort das Meer erreicht. Immerhin sind durch den Abfluss über die Colada #1 keine weiteren Häuser zu Schaden gekommen.
Der Vulkan scheint heute morgen deutlich weniger aktiv als auch schon. Ab und zu schleudert er eine Aschewolke in die Luft, aber der Ablauf ist nicht mehr kontinuierlich. Die Seismizität ist immer noch tief, aber ich habe heute Morgen um 04:24h auch mal wieder ein Beben mgLg 3,7 in einer Tiefe von 14km als leicht gespürt.
Vertikale Deformationen sind keine gemessen worden. Ein paar Millimeter in Jedey, das scheint aber in der Bandbreite der Schwankungen zu liegen.

Vulkaninformation Dienstagabend
Vulkaninformation Dienstagabend
09 November, 2021

[17:59h UTC] Was heute morgen noch nicht klar war ist es jetzt. Die Lava fliesst nun leicht südlich der ersten Fajana runter und wird wahrscheinlich auch noch den letzten Rest der Playa de los Guirres zudecken. Der Vulkan produziert deutlich weniger Asche aber der Zufluss von Lava ist offensichtlich immer noch gross. Diese Lava fliesst hauptsächlich in der ersten Colada runter, wie man auch auf der Luftaufnahme von heute morgen sehen kann. Der SO2 Ausstoss hat sich noch einmal vermindert und wird im Bereich von 9 - 13.000 t/Tag angegeben. Der Trend ist seit längerem rückläufig. Auch die Seismizität hat abgenommen und alle Stationen ausser der von Jedey zeigen auch leicht rückgängige Deformationen. Jedey stagniert +/-. Wenn diese Trends noch 10 Tage anhalten, können wir wahrscheinlich davon ausgehen, dass das Ende der Eruption in Sichtweite kommt. Aber nicht zu früh feiern, das Biest könnte uns immer noch einmal überraschen.

Straßenbau
09 November, 2021

Die spanische Transportministerin hat La Palma besucht und zusammen mit den lokalen Politikern Sofortmassnahmen und Pläne besprochen um das abgeschnittene Las Manchas und Puerto Naos so schnell wie möglich wieder zugänglich zu machen.

Zu diesen Maßnahmen gehören auch Sofortmaßnahmen  die 1,8 Mio. Euro kosten und die heute beginnen um eine neue Zufahrtsstraße zwischen Puerto Naos und Las Manchas de Abajo auszubauen die den Rettungsdiensten, den Landwirten und den Evakuierten einen effizienteren Zugang ermöglichen wird. Die Arbeiten beginnen an beiden Enden der derzeitigen Straße und werden gleichzeitig durchgeführt. Insgesamt werden vier Raupenbagger, sieben Lastwagen, eine Schaufel zum Verteilen von Material, eine Straßenwalze und ein Wassertankwagen eingesetzt. Dieses Projekt soll innerhalb eines Monats also bis Mitte Dezember fertiggestellt werden.

Auch die künftige Küstenstraße von Tazacorte nach Puerto Naos, für die eine Investition von 48 Mio. Euro erforderlich ist, wurde als Projekt mit staatlicher Priorität angegangen.

Die Pressemitteilung ist indessen nicht ganz verständlich. Es wird auch von einer Straße die vom Hoyo Verdungo die LP-211 verbinden soll gesprochen. Ob dies ein weiterer Ausbau der Notstrasse ist, oder eine dritte Verbindung wird nicht klargestellt. Hilfreich wären in solchen Fällen immer Karten, zumindest für mich.

Vulkaninformation Dienstagmorgen
09 November, 2021

[08:55h] Der Vulkan hüllt sich heute Morgen in eine Wolke. Aber ein Hyperlapse - Video das ich auf Twitter publizierte enthüllt seine Aktivität. Auch die heissen Lavafelder entwickeln thermische Aufwinde und Wolken.

In der letzten Nacht wurde spekuliert, ob ein Lavafluss zwischen den beiden bestehenden die Playa Nueva erreichte. Bilder deuteten darauf hin, aber Nachtaufnahmen sind schwer einzuschätzen. Warten wir man noch aktuelle Bilder ab.
Die Seismizität ist immer noch deutlich tiefer als letzte Woche und auch Deformationen wurden keine gemessen. Dies lässt nun schon die ersten ein Loblied auf das Ende der Eruption singen. Es ist noch zu früh meint die Direktorin der IGN Carmen López und erinnert, dass wir erst vor ein paar Tagen noch eine Anhebung des Geländes im Bereich Jedey von 9cm gesehen haben. Das System hätte Energie und man müsse längere Datenreihen mit rückläufigen Parametern sehen bevor man solche Schlüsse ziehen könne. Vielleicht besser etwas zurückhaltend zu sein. Wenn sich das Biest wieder aktiviert ist man sonst total frustriert.

Die Schulen in Los Llanos, El Paso, Tazacorte, Tijarafe und Puntagorda bleiben auch heute geschlossen. Dies als Vorsorge möglicher schlechter Luftqualität. Der Unterricht wird online durchgeführt.

Es zeichnet sich ab, dass sich in einer Woche im Westen von La Palma ein Tiefdruckgebiet bildet. Ist dem so, wird im Vorfeld die Windrichtung ändern und SO oder SW Wind einsetzen welcher allfällige Asche dann wieder ins Valle tragen kann. Dazu kommen mögliche Regenfälle. Beides Umstände welche in der derzeitigen Situation Probleme bereiten könnten. Ich werde versuchen, die Wettersituation später etwas intensiver zu analysieren und dann einen Wetterbericht schreiben.

Vulkaninformation Montagabend
08 November, 2021

[17:58h] Zuerst kurz zum Wetter. Das ECMWF Modell hat nun den Regen für Montag nicht mehr drin. Einmal mehr hat sich offensichtlich das GFS durchgesetzt. Eigentlich warten wir ja alle auf Niederschläge. Im letzten Jahr hatten wir in El Paso zur gleichen Zeit schon 44 l/m^2, jetzt sind es nicht mal 2, aber Regen und Vulkan sind zwei Dinge die sich auch nicht so vertragen. Regnet es in die SO2 Wolke rein, dann entsteht schweflige Säure und damit saurer Niederschlag. Vielleicht besser, dass diese Gase im Moment auf das Meer ziehen. Das machen sie mehrheitlich auch während den nächsten Tagen. Da sich ja das GFS durchzusetzten scheint bleibt es noch länger bei der Passatlage.

Die meisten Parameter zeigen eine Abnahme der Aktivität des Vulkans. Die Seismizität ist wie bereits berichtet tief, Deformationen hat es keine nennenswerten mehr gegeben und die Stationen weiter weg vom Vulkan zeigen einen anhaltenden leichten Rückgang. Das SO2 ist immer noch auf recht hohem Level, es wurden heute zwei verschiedene Messungen genannt, 16.600 t/Tag und 23.100t/Tag. Warum nun zwei Werte genannt werden ist nicht erklärt worden. Wenn wir uns aber erinnern, dass dieser Wert bei 100 sein sollte, ist noch viel Luft nach unten drin.
Weitere Messungen haben ergeben, dass das Magma aus nicht mehr so grosser Tiefe stammt. Was einen Rückgang des Zuflusses bedeutet sagte die Direktorin Carmen López. Die Lava fliesst immer noch über die zentrale Fläche, vornehmlich über die Colada #1. Die weiteren Lavaflüsse zeigen kaum Bewegung.
Die offiziellen Wissenschaftler wollen sich nicht auf ein mögliches Ende der Eruption festlegen. Man brauche weitere Daten, es sei noch nicht soweit. Man müsse noch abwarten antwortete man auf die Fragen der Journalisten.

Andere nicht offizielle Wissenschaftler sehen das Ende in Sicht.

Der Autor der Seite Volcanes y Ciencia Hoy wagt einen Zeitrahmen zu nennen: "Wenn es (in dieser Situation) noch 48 Stunden weitergeht, haben wir nach 7 Tagen eine 90% Sicherheit, dass es aufgehört hat". Dieser endgültige Stopp wird noch "viele Tage in Anspruch nehmen". Nach seinen Berechnungen wird dies etwa zwei Wochen dauern.

Warten wir ab. Wenn Vulkanologen in einem schlecht sind, dann sind es Prognosen. Das haben wir ja schon am eigenen Leib erlebt :-)

Interessant noch: Heute gab es auf Fuerteventura ein Signal, das wie ein vulkanischer Tremor aussah. Diese Ausschläge der Seismometer haben rund 10h angehalten und sind nun wieder am verschwinden.

Vulkaninformation zum Wochenbeginn
Vulkaninformation zum Wochenbeginn
08 November, 2021

[11:00h] Gestern Abend ab und zu noch laut, dann in der Nacht deutlich leiser. Deutlich hat auch die Seismizität abgenommen. Letzte Woche verzeichneten wir noch Spitzenwerte der freigegebenen Energie von 500 MWh die nun auf 10 MWh abgesunken sind. Ein Zeichen in die richtige Richtung, doch ist ein weiterer Anstieg noch immer nicht auszuschliessen.
Die Beben finden immer noch mehrheitlich in der oberen Magmakammer statt. Das scheint auch ein gutes Zeichen zu sein. Der Nachschub kommt ja aus der tieferen Kammer und dort bewegt sich im Moment nicht mehr sehr viel.

Auch heute morgen früh schien die Lava mehrheitlich über die Colada #1 zu fliessen und diese weiterhin in der Höhe ansteigen zu lassen.
Es wurden keine weiteren Deformationen registriert. Die Station Jedey LP03 ist im unteren Bereich der Werte nach Ausbruch.

Zwar raucht der Vulkan noch aus allen Schloten, aber das Gesamtbild das er abgibt ist eher das eines erschlaffenden Kerls. Nichts mehr von pubertärem Rumgehopse, eher verkatert steht der dort und motzt auf tiefem Level.
Trotzdem trauen wir ihm noch nicht. Sogar wenn er seinen wirklich letzten Atemzug gemacht hat ist es weise abzuwarten.

Vulkaninformation Sonntagabend
07 November, 2021

[19:00h] Die Pressekonferenz ergab folgende zusätzliche Information: Gestern Abend ab ca 18h ist plötzlich wieder deutlich mehr Lava ausgeflossen. Diese Lava hat sich aber über bestehende Coladas, vornehmlich die #1 gelegt und hat gestern und auch heute keine weiteren Schäden angerichtet. Das stärkste Beben in den letzten 24h war ein mbLg 4,8 in einer Tiefe von 35 km welches von der Bevölkerung auf der Mercalli Skala mit IV eingestuft wurde.
Wie schon berichtet ist die Inflation der Messstation Jedey LP03 wieder zurück gegangen. Alle weiteren Messstationen zeigen eher eine Entlastung an. Auch der SO2 Ausstoss hat sich verringert und betrug 10.000t /Tag. Der Trend ist seit 25.9. langsam Abnehmend.
Der Ausbau der Notstrasse für schwere Fahrzeuge geht weiter. Heute war für mich aber nicht ganz klar ob die Strasse welche ich mal aufzeigte gemeint ist oder ob die bestehende Zufahrt über Jedey, Cuesta Blanca, Tenniscenter ausgebaut wird.
Es wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln nun Asche wegtransportiert. Auch in Las Manchas. Dort hat man in den Coladas de San Juan in der Nähe der Lucha-Halle ein Gebiet als Lagerstätte ausgewiesen.

Heute Nachmittag war der Vulkan man fast still, er stiess nur noch weissen Rauch aus. Am Abend ist aber die Ascheproduktion wieder angelaufen. Die oben genannten Parameter welche sich in eine gute Richtung entwickeln, lassen leicht Hoffnung aufkeimen, dass wir den Höhepunkt der Eruption überschritten haben. Aber ich wiederhole mich immer wieder: Einem Cabrón soll man nicht trauen.

Wetterprognose
07 November, 2021

Ein Hochdruckgebiet mit Kern zwischen den Azoren und Portugal bringt auch heute viel Passatwind. Dieser weht bis ich Höhen von über 3.000 m. Eine hohe Inversion über der Cumbre Nueva auf rund 1.500m führt dazu, dass sich die Windstärke im Lee, also auf der Westseite noch verstärkt. Dies führt zu Brisa welche heute in der Tat bis zum Meer runter weht.

Montag 8. November
Der Passat weht auf Meereshöhe stark und erreich 20 kn. In allen weiteren Höhenlagen weht auch NO Wind um die 15 kn. Die Inversion ist auf 1.000m abgesunken und wird die Brisa welche immer noch El Paso erreichen kann abbremsen. Es ist nicht mehr wahrscheinlich, dass diese bis zum Meer runter bläst. Der starke Wind auf Meereshöhe wird aber die Luft in den Norden und Süden ansaugen. Die Luftqualität wird im Valle ganz gut, in El Charco und in Puntagorda könnte sie zeitweise schlecht werden.

Dienstag 9. November
Immer noch flotten Passat mit 20 kn auf Meerehöhe auch in den Höhenlagen bis über 3.000m weht NO Wind. Auch am Dienstag kann die Brisa el Paso erreichen, fliesst aber nicht bis zum Meer runter, denn auch am Dienstag  bremst eine Inversion auf 1.000m. Die Luftqualität im Valle ist recht gut, in Puntagorda und Casas El Charco kann sie zeitweise schlecht sein.

Mittwoch 10. November
Der Passat hat auf Meereshöhe auf 14kn abgenommen. Auch über die Cumbre wehen nur noch 11kn. Dies gepaart mit einer Inversion auf 1000m lässt die Brisa wahrscheinlich nicht mehr bis nach El Paso runter fliessen. Auch die Ansaugeffekte im Lee durch den Wind auf Meereshöhe schwächen sich ab, die Luftqualität kann darunter auch im Valle leiden. Der Wind ist ab 1.500m auch recht schwach aus NO, wenn wieder viel Asche produziert wird, dann kann sich diese nun besser radial ausbreiten und wenn auch nicht extrem aber doch das Valle erreichen.

Donnerstag 11. November
Immer noch schwacher Passat mit 11 kn, der Wind in der Höhe auch NO aber mit nur 5 kn in allen Höhenlagen bis 3.000m recht schwach. Auch am Donnerstag gilt, dass sich ab und zu Asche ins Valle verirren könnte. Die Inversion ist wieder auf 1.500m angestiegen. Das verteilt die Schadstoffe etwas besser. In den Morgenstunden kann aber die Luft trotzdem schlecht sein bis um ca 11h im Westen langsam die Thermik einsetzt die die Luft aufmischt.

Freitag 12. November
Immer noch eher schwacher Passat auf Meereshöhe mit 10 kn, auf 1.500m werden 13 kn vorausgesagt. Dies gepaart mit einer Inversion auf 1.500m lässt die Brisa wieder bis El Paso wehen. Windstärke nimmt dann mit zunehmender Höhe ab, die Richtung bleibt gleich NO. Die Asche wird über evakuiertes Gebiet nach SW und auf das Meer geblasen.

Samstag 13. November
Der Passatwind nimmt leicht zu auf 15 kn auf Meereshöhe. Auf 1.500m weht auch ein NO wind mit 12 kn. Die Inversion auf 1.500m. Die Brisa weht auch am Samstag in El Paso. Die Windrichtung in grösserer Höhe immer noch NO. Auch am Samstag bläst der Wind die Asche vornehmlich über evakuiertes Gebiet und auf das Meer.

Diese Prognosen basieren auf dem GFS Modell. Das für La Palma weniger zuverlässige ECMWF Modell zeigt ab Donnerstag ein völlig anderes Bild in Bezug auf Windrichtung. Nach dem ECMWF Modell soll es am nächsten Montag sogar sehr stark regnen. Wir werden in den nächsten Tagen sehen müssen, inwieweit sich die Modellrechnungen annähern.

Vulkaninformation Sonntagmorgen
Vulkaninformation Sonntagmorgen
07 November, 2021

[08:56h] Die gestern Abend eingesetzten Explosionen hielten zum Glück nicht lange an und die Nacht verlief eher leise. Dabei half auch der Nordostpassat welcher zum Glück immer noch bläst und auch die Schadstoffe weitgehend von El Paso und Los Llanos fern hält. Am Abend setzte eine Phase mit weniger Ascheproduktion ein. Heute Morgen wieder das "alte" Bild. Aus dem SO Kamin wird viel Asche ausgestossen, aus dem westlicher gelegenen Lava und Rauch.
Die Karten der Deformationen wurden heute Morgen nicht erneuert. Die gestern ersichtliche Deformation der Station LP01 in Fuencaliente wurden überarbeitet und sind nun im Normalbereich.
Die Seismizität geht weiter zurück und zwar nicht nur in der unteren Magmakammer, sondern auch in der zweiten in einer Tiefe von 10-15km gelegenen. Dies sieht man auch in der oben publizierten Karte*.

Das Cabildo Insular informiert die Bürger, dass in Teilen von Los Llanos, Tazacorte und El Paso die Luft aufgrund von kleinen Aschepartikeln die aufgewirbelt werden schlecht ist. Es wird empfohlen draussen immer FFP2 Masken zu tragen.

[*Karte wird nachgeliefert, derzeit keine Internetverbindung in El Paso 09:06h]

Vulkaninformation Samstagabend
06 November, 2021

[19:40h UTC] Die Deformation der Station LP3 Jedey sei bereits wieder rückläufig wurde in der Pressekonferenz gesagt. Die Daten von Fuencaliente wurden nicht erwähnt und es fragte auch kein Journalist danach. Wir werden also bis morgen warten müssen um zu sehen, ob normale Werte folgen.
Heute war die Luftqualität zeitweise schlecht. Speziell in Los Llaos hat man immer wieder zu hohe Kleinstpartikel gemessen. Dies bekommt man aber leicht in den Griff: Verlassen sie das Haus nicht ohne FFP2 Maske.
Die Seismizität sei etwas zurückgehend und auch der Tremos sei auf tieferem Niveau. Der CP2 Ausstoss der Vumbre Vieja liegt bei 1.900 t/Tag, der SO2 Ausstoss immer noch bei hohen 26.000 t/Tag, etwas tiefer als gestern.
Immer noch wird sehr viel Lava produziert. Diese fliesst zum grössten Teil über die Colada #1, die erste und führt dort dazu, dass sich diese immer höher auftürmt. Zuflüsse zu Colada #3  und ganz minim auch Colada #11 wurden festgestellt. Gestern war in El Charco und Puerto Naos die Elektrizität ausgefallen. Das Problem konnte gegen 21h abends behoben werden.

Die Involcan hat einen Tweet auf englisch übersetzt, das aber falsch. Das Resultat las man so, dass die Montaña Cogote ausgebrochen sei. Dabei wollten sie sagen, dass sie den Vulkan von der Montaña Cogote aus aufgenommen hötten.
Diese falsche Übersetzung hat in USA, die noch immer nicht von der Tsunami Idee abzubringen sind, gleich wieder hohe Wallungen ausgelöst. Aber es bleibt bei einer Insel und einem Vulkan. Das reicht auch.

Zufahrt geschlossen
06 November, 2021

[10:00h LT] Die Zufahrt nach Las Manchas / Puerto Naos wurde infolge schlechter Luftqualität geschlossen. Die Werte in Casas El Charco im Moment:

462 μg/m³ DIÓXIDO DE AZUFRE (SO2)

was hoch ist. Ab 500 μg/m³ gilt sehr schlecht und ab 750 μg/m³ alarmierend.

Vulkaninformation Samstagmorgen
Vulkaninformation Samstagmorgen
06 November, 2021

[08:45h LT] Gestern wurden im Tagesverlauf grünliche Wolken gefilmt, am Abend sah man Ablagerungen von Schwefel am oberen Rand des Vulkankonus. Schwefel soll gemäss IGN entstehen, wenn der Gasanteil deutlich zurück geht. Es würde auf eine Veränderung der Verhaltens, aber nicht auf eine Abnahme der Aktivität schliessen lassen.
Heute Morgen steigt aus dem SO Schlot wieder eine riesige dunkle Aschewolke hoch. Asche entsteht durch die Entgasung der Magma. Also war das gestrige Spiel ein kurzes Intermezzo. Zum Glück wird die Asche im Moment nach SW über evakuiertes Gebiet und in den Atlantik geblasen.

Erneut sehen wir bei der Station Jedey eine Deformation nach oben von +10 cm gegenüber gestern. Horizontale Verschiebungen gibt es bei Jedey kaum. Es scheint sich also erneut Druck aufzubauen der im Moment noch nicht über den Vulkanschlot abgebaut wird.

Dann sehen wir erstmals seit dem Ausbruch auch Deformationen an der Station LP01 in Fuencaliente. Was dort auffällt ist eine Deformation nach oben von 4cm, eine nach West von 15 cm und nach Nord von 4cm. Alle Messungen in Fuencaliente zeigen einen grossen Schwankungsbereich von bis zu +/- 8cm. Die Verschiebungen sind ungewöhnlich, da sich die Magmakammer im Norden befindet und eine Deformation eher nach Süden hin zu erwarten wäre. Handelt es sich vielleicht um eine Fehlmessung? Ich hoffe die Pressekonferenz heute Mittag bringt da etwas Klärung.

Parallel dazu hat auch die Seismizität wieder zugenommen. Das stärkste Beben in der letzten Serie war ein mbLg 4.0 in 11km Tiefe heute morgen um 01:39h. Die Beben in der Tieferen Magmakammer haben eher abgenommen.

In der Gesamtbetrachtung ist mit diesen Informationen leider eher wieder mit einer Zunahme der Vulkanaktivität zu rechnen.

Die Brisa bleibt heute stark und nimmt in der Nacht auf Sonntag sogar noch leicht zu. Die prognostizierten Spitzenwerte von 50km/h wurden in Tacande mit 53,1 km/h erreicht.

Vulkaninformation Freitagabend
Vulkaninformation Freitagabend
05 November, 2021

[17:45h] Der Vulkan ist immer noch sehr ruhig, wahrscheinlich bläst die recht starke Brisa den Schall einfach weg. Die Seismizität scheint wieder etwas am Zunehmen zu sein, Beben habe ich indessen keine gespürt. Heute Nachmittag wurden grüne Wolken beobachtet. Am Abend sieht man aus El Paso gelbe Ablagerungen am nördlichen Rand des Konus. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um Schwefel.

Heute waren sie wieder alle da, der Ministerpräsident Sánchez, der Präsident der Kanarischen Inseln, Torres und der Präsident von La Palma Zapata. Wir erhalten also nach wie vor viel Aufmerksamkeit, gut so, denn es gibt überall sehr viel zu tun.

Eine neue Straße muss her und das schnell. Die Lava hat zwar an der Ausfahrt für grosse Lastwagen 100 m vor dem Camino Marta gestoppt. Dass das so bleibt will aber niemand glauben. Die Ein- und Ausfahrt aus Puerto Naos wurden in einem Rundlauf organisiert. Rein über die Plaza Glorietta und das Tenniscenter, raus in Richtung Mariposa und dann den Camino Majada hoch (in der Karte in grün). Letztere Straße ist auch die einzige Zufahrt für Lastwagen. Die Einfahrt über die Plaza Glorietta verfügt über eine kurze über 90° Kehre die von größeren Lastkraftfahrzeugen nicht bewältigt werden kann. Heute in der Pressekonferenz wurde mitgeteilt, dass die Arbeiten in rund 10 Tagen abgeschlossen sein sollen. Wo die Straße durchführt wurde nicht gesagt, auf der Karte war aber die Piste über die Coladas de San Juan eingetragen die ich in die obenstehende Karte rot gepunktet übertragen habe.

Weiter soll eine Verbindung über das Meer eingerichtet werden. Entsprechendes Militär ist bereits aufgeboten worden. Dann wird auch ein Haufen Geld für die Gemeinden zur Verfügung gestellt, damit diese die Soforthilfen verstärken können.
Weiter sollen für Evakuierte Boni zum kostenlosen Benutzen der Guaguas abgegeben werden.
Sánches welcher seit dem Vulkanausbruch La Palma bereits zum 6. mal besuchte möchte auch die Solidarität von ganz Spanien gegenüber La Palma zum Ausdruck bringen. Er erwähnte noch einmal, dass das Parlament La Palma schnell als Katastrophengebiet eingestuft hatte was den Weg für umfassende Hilfe erst frei macht. Nächsten Dienstag treffen sich die Minister erneut um über weitere Hilfsmassnahmen zu beschliessen. Bereits wurden 18.8 Millionen Euros zur Unterstützung der Landwirtschaft und Fischerei versprochen. Den Palmeros soll auch das Reisen noch einmal mehr vergünstigt werden. Es wurde von 100% Bonificación de transporte aereo gesprochen was bedeuten würde, dass Palmeros und Palmeras kostenlos auf andere Inseln reisen könnten. Ob das so ist muss ich aber noch prüfen.

Der Vulkan ist weiter aktiv, dessen Aschesäule gestern 3.500m hoch. Das Schwefeldioxid wurde mit 31.300 t/Tag angegeben, eine leichte Erhöhung gegenüber der Meldung vom Donnerstag (28.400 t/Tag). Die Tendenz sei aber immer noch abnehmend betonte die Direktorin Maria Carmen López. Die Lava fliesst auf die bestehenden Lavaströme, hauptsächlich die Colada 1. Die Seismizität gleichbleibend, stärkstes Beben war ein mbLg 4,5 in 35km Tiefe.

Für das Wochenende werden Personenwagen  aus El Paso erneut über die steile Strasse über Hermosilla nach Los Llanos geleitet. Diese soll einspurig geführt werden. Die Rückfahrt dann über die LP-2 LP-3. Man will damit die Hauptstrasse entlasten und für Notfallfahrzeuge freihalten.

Die Bevölkerung wurde angewiesen beim Reinigen von Ziegeldächern die steil und nicht gut zugänglich sind die Hilfe der Gemeinde anzufordern. Man möchte Unfälle verhindern.

Zugang nach Naos heute
05 November, 2021

[10:50h] Gerade erreicht mich eine Meldung, dass im Moment niemand mehr nach Puerto Naos gelassen wird. Offensichtlich hat sich im Bereich El Charco erneut ein Steinschlag ereignet. Die Meldungen kommen von zwei unabhängigen Stellen, ich habe aber kein Bildmaterial um es zu verifizieren.

Vulkaninformation Freitagmorgen
Vulkaninformation Freitagmorgen
05 November, 2021

[08:30h] La Palma befindet sich an der Südseite eines Hochdruckgebietes dessen Kern sich langsam in Richtung Biskaya bewegt. Mit SO Winden werden immer wieder Pakete feuchter Luft an die Ostseite geblasen. Der Hauptregen durch die schwache Kaltfront ist in der Nacht gefallen, es kann aber im Osten immer wieder Niederschläge geben. Auch im Westen kann es nah am Berg ab und zu etwas Chirizo geben.
Der Passat kommt bereits heute Morgen mit Böen in El Paso an. Er verstärkt sich im Tagesverlauf und kann dann bis weit ins Valle runter blasen. Vielleicht erreicht er sogar das Meer. Wo Wind weht ist es empfehlenswert Schutzbrillen und gut anliegende FFP2 Masken zu tragen denn die feine Asche wird aufgewirbelt und überallhin verblasen. Der Wind hat auch einen positiven Effekt. Die Luftqualität in Bezug auf Schwefeldioxid wird deutlich besser.

Ein weiteres Problem das ich im Garten feststellte, sind mit Asche überladene Yucca Pflanzen. Es sind bei mir im Garten mit Getöse schon zweimal grosse Verzweigungen abgebrochen und es war gut, stand niemand darunter, denn die Dinger sind sehr schwer!

Der Vulkan erschien in der Nacht recht leise. Ich dachte schon er sei Inaktiv. Das ist aber dem Wind geschuldet welcher den Lärm nun nach SW wegbläst. Er produziert auch heute extrem viel Asche und Lava. Letztere fliesst hauptsächlich über die erste Colada in Richtung Todoque und scheint im Moment keine weiteren Schäden anzurichten. Diese Colada wächst immer mehr in die Höhe. Vor ein paar Tagen wurden schon über Höhen von 30 m berichtet.
Auch aus der Colada nach La Laguna, welche sich im Moment nicht bewegt, steigt immer noch Rauch auf.

Die Seismizität zeigt immer noch eine leicht zurückgehende Tendenz. Die Beben finden nach wie vor hauptsächlich in der oberen Magmakammer in einer Tiefe von 10-15 km statt.
Der Vulkan hat in seinen 46 Tagen bereits um die 120 Millionen m^3 Lava ausgestossen. Es wird angenommen, dass Lava  ~3/4 des Volumens entspricht, das heisst es kommen noch rund 40 Millionen m^3 Asche dazu.

Die Verkehrskontrollen im Bereich der Plaza de Tajuya und in Los Llanos de Aridane mit großem Besucherandrang zur Beobachtung des Vulkanausbruchs werden am Wochenende verstärkt und Verkehrsführung mit einer Abfahrt von El Paso durch das Viertel Hermosilla und der Rückfahrt über die Hauptstrasse von Los Llanos nach El Paso könnte wieder eingeführt werden. Die Guardia Civil führt vermehrt Kontrollen durch und wer im Anhalteverbot trotzdem parkt um seine Foto vom Vulkan zu schiessen wird gebüsst.

Vulkaninformation Donnerstagabend
04 November, 2021

[18:35h] Tajogaite ist heute wieder etwas milder gestimmt. Der Lärm kommt hauptsächlich von Donner der nach Entladungen entsteht. Die Aufladung entsteht durch Reibung von Aschepartikeln und der SO Schlot stösst davon wieder eine Menge aus. Es ist mir vorhin gelungen einen Blitz zu filmen. Das Video finden Sie auf Twitter. Den Blitz bei ca 15''.

Der Vulkan zeigt nach wie vor viel Variabilität, er verändert auch sein Aussehen laufend. Heute fliesst viel Lava in Richtung Westen. Davon sehen wir in El Paso nicht viel. Die Lava soll aber hauptsächlich den bestehenden Lavafluss #1 alimentieren. Die Coladas 3,6 und 11 erhalten nur noch wenig Lava.
Die Seismizität ist in etwa gleich vor allem konzentriert sie sich immer noch auf die obere Magmakammer. Die Stärke kam in den letzten 24h nicht über mag mbLg 3,6 hinaus. Die Deformationen sind Vulkannah stabil, weiter weg immer noch leicht rückgehend.

SO2 Produktion sei langsam rückgehend, heute wurden aber 29.400t/Tag angegeben. Das CO2 über die ganze Cumbre Vieja gemessen steigt immer noch leicht an und ist bei 1.850 t/Tag.



Wetterprognose
04 November, 2021

Heute Nachmittag wird uns wie bereits berichtet eine schwache Kaltfront aus NO überziehen. Es wird zunehmend bewölkt und in der zweiten Nachmittagshälfte kann es in Norden und Osten etwas Niederschlag geben. Auch im Westen wird feuchte Luft zugeführt. Diese kann vom Vulkan über die produzierte Wärme angesaugt werden, weit nach oben steigen und in Windrichtung auch zu Niederschlägen führen.
Der Wind auf Meereshöhe 14 kn Passat, auf 1.500m noch 11kn und auch auf Höhe des Muchacho NO Wind. Rauch und Asche werden heute über evakuiertes Gebiet weggeblasen. Der Flughafen sollte angeflogen werden können.

Freitag 5. November
Auf Meereshöhe hat der Passat zugenommen. Er weht mit 20 kn. Auf Höhe der Cumbre weht er bis zum frühen Nachmittag noch schwach, aber dann setzt in El Paso die Brisa ein. In grösserer Höhe auch Nordostwind. Die Luftqualität ist recht gut, der Passat und die Inversion auf 1.500 m sorgen für Zufuhr von frischer Luft.

Samstag 6. November
Noch stärkerer Passat, nun mit 24 kn. Über die Cumbre Nueva bläst auch ein Wind mit 20 kn. Die hohe Inversion auf 1.500m wirkt auf diesen beschleunigend und in El Paso weht starke Brisa. 50km/h können fast problemlos erreicht werden. Wahrscheinlich weht die Brisa auch bis nach Los Llanos runter, vielleicht sogar bis auf das Meer. Der starke Wind verfrachtet Asche und schlechte Luft in Richtung Südost. In der Linie Vulkan - Leuchtturm Bombilla kann sich eine Konvergenzzone mit schlechter Luftqualität bilden. Diese erreicht aber El Paso und Los Llanos nicht.

Sonntag 7. November
Auch am Sonntag weht auf Meereshöhe noch starker Nordostpassat mit 23 kn. In der Höhe der Cumbre Nueva hat der Wind nur leicht auf 17 kn abgenommen. Wir werden in El Paso auch am Sonntag die Brisa spüren. Die Inversion immer noch auf 1.500m und der Höhenwind welcher auch aus Nordost bläst sorgen dafür, dass auch am Sonntag schlechte Luft und Asche nach SW geblasen werden.

Montag 8. November
Der Passat weht mit 20 kn, hat also leich abgenommen. Auf Höhe der Cumbre Nueva wehen noch 15 kn nun aber Ostwind und über 2.000 m SO Wind. Die Inversion ist auf 1.000m abgesunken und bremst die Brisa ab welche nur noch bis El Paso bläst. Es kann sein, dass im Valle wieder etwas Asche fallen könnte.

Mittwoch 10. November
Der Passat hat sich auf Meershöhe auf 11kn abgeschwächt. Die Brisa ist in El Paso eingeschlafen denn über die Cumbre Nueva wehen nur noch 8 kn Ostwind. Auch auf 2.000m Ostwind, noch höher leichter SO Wind. Die Inversion ist auf 1.000m. Bedingt durch den schwachen Passat wird das Valle etwas schlechter durchlüftet. Luftqualität könnte sinken und der schwache Ostwind fördert die Verteilung von etwas Asche im Valle.

Der Flughafen scheint bis zum 10. November keine Probleme mit Asche zu bekommen und sollte immer operativ sein.

Deformation Radar
Deformation Radar
04 November, 2021

[9:22h UTC] Hier was für die Verschwörungstheoretiker und Tsunami Liebhaber. Schon das letzte Mal als das Radarbild im Norden und Nordosten nur noch rot zeigte haben sie ihre YouTube Filmchen gedreht und über die 20cm Erhöhung der Insel schwadroniert. Das alles kommt auch Prof. McGuire entgegen der ja mit solchem Schund Versicherungsgesellschaften hilft ihre Produkte an den armen Tsunami geplagten Ami zu bringen.
In der Zwischenzeit haben die Verantwortlichen auch den Vermerk ins Bild geschrieben: "... Podría contener deformaciones no reales causado por señales atmosféricas y errores de desarollo."

Das Bild ist automatisch aus Radarmessungen eines Satelliten generiert. Es ist anfällig für Störungen. Und wenn der Norden und Nordosten vom Passat angeströmt wird und sich dort Wolken befinden kommt dann sowas raus.

Also den Panikmodus wieder auf Ruhe schalten. Es handelt sich nur um harmlose Interferenzen.

Vulkaninformation Donnerstagmorgen
04 November, 2021

[08.20h UTC] Der Vulkan in der Region die Tajogaite genannt wird (schreibe ich immer so, wenn ich mindestens 5 mal belehrt wurde, dass er nicht so heisst 😉 ) war in der Nacht etwas ruhiger, macht aber jetzt wieder Krach. Ein An- und Abschwellen des Lärms in einem Rhythmus von etwa 15 Sekunden. Er hat heute einen Hauptkamin ganz auf der Spitze und produziert, wenn auch weniger, auch weiterhin Asche. Aus dem Westkamin sieht man Rauch aufsteigen (Video auf Twitter @efadi_LP).

In der gestrigen Pressekonferenz wurde ein weiterer Rückgang des Schwefeldioxid Ausstosses gemeldet. Auch der Umstand, dass in der unteren Magmakammer in einer Tiefe um 30 km nur noch wenige Beben stattfanden wurde euphorisch aufgenommen um gleich zu Prognostizieren, dass der Vulkan noch im November erlischt. Ich bin da vorsichtiger geworden. Solange wir noch so viele Erdbeben in der oberen Magmakammer haben, bin ich zurückhaltend mit euphorischen Prognosen.
Ein weiterer Parameter, der gestern auch sehr gut aussah, war ein weiterer Rückgang der Inflation bei der Station LP03 in Jedey. Das hat sich aber heute wieder korrigiert, also auch noch nichts mit Nachhaltigkeit. Immerhin, die Seismizität scheint generell etwas abzunehmen und heute Morgen wurde ich auch nicht aus dem Bett geschüttelt. Dafür gestern auf dem Dach beim Asche schippen. Geholfen hat es nichts. Die Asche hat sich keinen Millimeter bewegt, nur ich...

Die Colada #11 welche die Ausfahrt für grosse Fahrzeuge aus Puerto Naos beim Camino la Marta bedrohte, ist im Moment einige Meter nördlich stehen geblieben. Trotzdem wurde schon gestern mit dem Ausbau einer weiteren Strasse begonnen.

Heute bläst der Wind aus Nordost, auch auf 1.500m ist Nordostwind voraus gesagt. Die Asche und die schlechte Luft werden nach SW über evakuiertes Gebiet geblasen. Am Abend dreht dann der Wind auf Nord und es ist gut möglich, dass Asche nach Fuencaliente gelangen kann.

Heute Nachmittag erreicht La Palma eine schwache Kaltfront aus Nordost. Dies wird zu Niederschlägen im Norden, Nordosten und Osten führen. Bereits im Vorfeld der Front hat sich die Inversion aufgemischt. Freie Fahrt für Luftmassenaustausch sozusagen. Dies bedeutet auch bessere Luftqualität.
Der Wind weht mit bis 10 kn über die Cumbre Vieja, das kann bedeuten, dass auch etwas Feuchtigkeit über die Cumbre nach El Paso geblasen wird. Dann kommt die riesige Thermikquelle, der Vulkan, zum tragen. Dieser saugt die Luft um sich herum an, wird also auch die ankommende Feuchtigkeit ansaugen und weit hochtragen lassen. Es ist wahrscheinlich, dass auch er damit lokale Regenfälle produziert die in Las Manchas fallen können.

Vulkaninformation fällt aus
03 November, 2021

Heute Abend gibt es mal keine Vulkaninformation. Leider habe ich den ganzen Tag Asche weggeführt und ich mag keine Recherchen mehr durchführen und auch keine langweiligen Pressekonferenzen anschauen.

Nur kurz, er ist im Moment etwas ruhiger und in El Paso ist heute kaum neue Asche runter gekommen.

Morgen mehr, auch zu Wetter :-)

Juan Capote Artikel im ElApurón
03 November, 2021

Juan Capote
Veterinärmediziner, Biologe und Forschungsprofessor

Schrieb einen Artikel welcher heute im ElApurón unter dem Titel Lava und Risiken veröffentlicht wurde. Er zeigt eine weitere Sicht diesmal auch auf Schicksale der Bauern.  Ich versuchte den Artikel so gut wie es geht auf Deutsch zu übersetzten ohne die Wortwahl zu ändern, deshalb erscheint das Deutsch zeitwei